Amitav Ghosh

 4 Sterne bei 155 Bewertungen
Autor von Der Glaspalast, Sonderausgabe, Das mohnrote Meer und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Amitav Ghosh

Indiens Geschichte spannend erzählt: Der indische Schriftsteller Amitav Ghosh hat sich vor allem mit historischen Erzählungen über den Subkontinent einen Namen gemacht. 1956 in Kalkutta geboren, studierte er später in Delhi, Oxford und Alexandria. Er erlangte einen Doktortitel in Sozialanthropologie und war als Journalist u. a. für den Indian Express in Delhi tätig. Sein literarisches Debüt gab er 1986 mit „The Circle of Reason“ (dt.: „Bengalisches Feuer“, 2002), in dem er seine indische Heimat in Form eines mythisch angehauchten Abenteuerromans zum Leben erweckt. Der große Durchbruch gelang Amitav Ghosh im Jahr 2000 mit „The Glass Palace“ (dt.: Der Glaspalast, 2002), einem historischen Epos, das sich von der Eroberung Burmas durch die britische Armee 1885 über den Zweiten Weltkrieg bis heute erstreckt und die vielen Umwälzungen in Indien und Burma/Myanmar thematisiert. Vom Opiumkrieg bis zum Klimawandel: Zu einem weiteren internationalen Bestseller wurde die sogenannte Ibis-Trilogie, die das koloniale Asien im 19. Jahrhundert von Mauritius über Indien bis Hongkong ausführlich beschreibt. Neben historischen Romanen verfasst Amitav Ghosh auch Sachbücher und veröffentliche 2016 „The Great Derangement“ (dt.: „Die große Verblendung“, 2017) zum weltweiten Klimawandel.

Alle Bücher von Amitav Ghosh

Sortieren:
Buchformat:
Der Glaspalast, Sonderausgabe

Der Glaspalast, Sonderausgabe

 (62)
Erschienen am 01.01.2006
Das mohnrote Meer

Das mohnrote Meer

 (21)
Erschienen am 10.04.2018
Hunger der Gezeiten

Hunger der Gezeiten

 (8)
Erschienen am 07.08.2006
Bengalisches Feuer

Bengalisches Feuer

 (8)
Erschienen am 01.10.2002
Der rauchblaue Fluss

Der rauchblaue Fluss

 (7)
Erschienen am 11.06.2018
In einem alten Land

In einem alten Land

 (6)
Erschienen am 01.09.2003
Schattenlinien

Schattenlinien

 (6)
Erschienen am 01.11.2003
Die Flut des Feuers

Die Flut des Feuers

 (3)
Erschienen am 13.08.2018

Neue Rezensionen zu Amitav Ghosh

Neu
M

Rezension zu "Die Flut des Feuers" von Amitav Ghosh

Farbenprächtiger Abschluss der Asien-Trilogie
michael_lehmann-papevor 2 Jahren

Farbenprächtiger Abschluss der Asien-Trilogie

Die Kolonialauseinandersetzungen zwischen England und China, gipfelnd im „Opium-Krieg“ ab 1839 stellt Ghosh in den Mittelpunkt des Abschlusses seiner Asien-Trilogie.

Und verknüpft und seinem geradlinigen, durchaus an entsprechenden Stellen aber auch bildgewaltigen Stil wie gewohnt das Ergehen konkreter Personen mit den Historischen Ereignissen.

Kesri Singh, einheimischer Offizier im britischen Indien Chors, später Kommandant der berühmten „Pachisi“ hat eine Familientradition zu wahren.

Zachary hat einen Prozess zu überstehen (gut gelungen ist hier das umgehende Eintauchen in Sprache und Atmosphäre jener Zeit durch „Zitate“ aus Zeitungsberichterstattungen über diesen Prozess) und findet sich, entlastet, in finanzieller Not wieder. Was ihn dazu bewegt, eine Schiffsrestauration in Angriff zu nehmen, was wiederum Ghosh beste Gelegenheit gibt, das alttägliche Leben in den Kolonien und jener Zeit unangestrengt zu schildern.

Shirin Moddie wurde von jetzt auf gleich in ihrem gewohnten, vertrauten Familienleben erschüttert. Ihr Mann verstorben an fremdem Ort. Was besondere Brisanz dadurch erhält, dass dieser sein Geld mit Opium Handel „verdiente“ und nun das Familieneinkommen in Gefahr steht. Wenn Shirin nicht selber handelt (was wiederum für Ghosh der nächste Ankerpunkt im Buch ist, um nun die näheren Umstände des Opium Handels jener Zeit und den Beginn der offenen Reibungen um diesen Handel erzählerisch zu verankern).

Und später stößt (bekannt aus den beiden Vorgängerromanen) noch Nil Rattan Halder zum Kreis der handelnden Figuren mit ihrem miteinander verwobenen Schicksalsmuster.

So steht jeder der auftretenden Hauptpersonen für einen zentralen Aspekt jener Zeit und im Gesamten ergibt sich ein vielfaches Puzzle aus Kolonialherrschaft, einheimischem Leben, dunklen Geschäften und offenem Krieg, dem all diese Personen ab einem gewissen Punkt im Buch entgegensegeln und die Schicksale sich verknüpfen und kulminieren.

Wie auch die immer stärkere Annektion und „Besiedlung“ Hongkongs durch die Briten in ihren Anfängen geschildert wird und die noch fast unberührte und spärlich bewohnte Halbinsel mit in den Blick rückt.

Vielfach entfalten sich Erzählfäden und ebenso vielfach tauchen, um die Hauptpersonen herum, andere Personen auf, manche kurz, manche länger, manche immer wieder. Was, trotz des klaren Stils und des Verzichts auf vielfache Ausschweifungen dem „roten Faden“ im Buch nicht immer gut zu Gesichte steht. Manches Mal verzettelt sich Ghosh einfach (und der Leser mit ihm) und verweilt zu lange an Orten und Ereignissen, die wenig für den Gesamtverlauf des Werkes austragen.

Konzentriert dann aber verbleibt Ghosh, „als es endlich losgeht“ bei den Schilderungen des Kriegsverlaufes selbst und bietet vielfache detaillierte und gut recherchierte Fakten auf, die den Leser mitten hinein nehmen in die vielfachen Strömungen und Wendungen der Kämpfe, das wechselhafte Ergehen der Personen und die Kämpfe und Schlachten selbst, an denen Ghosh eine wahre Freude offenbart. Was manchmal zu ausufernd im Raum dann steht.

Insgesamt ein farbenprächtiger, historischer Roman, der an manchen Stellen übererzählt wirkt und den Leser nicht immer vollständig packt.

Kommentieren0
7
Teilen
jaylinns avatar

Rezension zu "Die Flut des Feuers" von Amitav Ghosh

Beeindruckend
jaylinnvor 2 Jahren

Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com.

Allgemeines:

Die Flut des Feuers ist der dritte Band der großen Ibis-Trilogie von Amitav Ghosh. Am 14.11.2016 ist der Roman bei Blessing in der Verlagsgruppe Random House erschienen.  Die beiden Vorgängerbände muss man nicht unbedingt gelesen haben, um der Handlung folgen zu können. Jedes Buch ist in sich abgeschlossen und erzählt eine ganz eigene Geschichte. Bei der Ibis handelt es sich um ein Handelsschiff, das in allen drei Bänden eine wichtige Rolle spielt, daher der Name der Trilogie.

Inhalt:

„1839: Nachdem China den vornehmlich von den Briten und deren Kolonien betriebenen Handel mit Opium nicht mehr dulden will, erklärt ihm Großbritannien den Krieg. Die Hind ist eines der Schiffe, die bei einem Angriff zum Einsatz kommen sollen, und segelt zu diesem Zweck von Bombay nach China. An Bord ist unter anderem Kesri Singh, ein Kommandant der britisch-ostindischen Armee, der eine Kompanie Soldaten befehligt; außerdem Zachary Reid, ein verarmter junger Seemann, der auf der Suche nach seiner verlorenen Liebe ist, und Shirin Moddie, die in China die Hinterlassenschaft ihres verstorbenen Mannes, eines Opiumhändlers, an sich nehmen will. Sie alle geraten schon bald in die Wirren der Opiumkriege, die in Chinas verheerender Niederlage und in der Annektierung Hongkongs durch Großbritannien enden werden.“(Quelle: Verlagsgruppe Randomhouse)

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich aus mehreren Gründen sehr beeindruckt:

Ghosh erzählt eine Geschichte, die bis zum Schluss spannend bleibt (und das auf immerhin 859 Seiten). Es werden durchweg die indischen Namen für Personen, Dienstränge, Alltagsgegenstände, … verwendet. Das ist natürlich zunächst anstrengend zu lesen. Das umfangreiche Glossar muss man aber kaum benutzen, da man sehr schnell in den Lesefluss kommt. Die Verknüpfung von historischen Fakten und Ereignissen mit fiktiven Lebenswegen ist Ghosh ein wichtiges Anliegen und macht das Buch besonders lesenswert. Die Charaktere sind vielschichtig angelegt, sie haben gute und weniger gute Seiten, was sie besonders glaubwürdig macht. Es gelingt Ghosh wunderbar, die Atmosphäre der Zeit um 1839 zu beschreiben. Außerdem gibt es auch eine Geschichte fürs Herz.

Alles zusammen macht dieses Buch so toll!

Ich habe mich bislang nicht mit den Opiumkriegen zwischen der East India Company und dem Kaiserreich China beschäftigt und bin dennoch von der Thematik des Buches fasziniert. Man versteht viele Hintergründe, begreift die Lebensumstände der Menschen und erkennt, was die Gier nach dem schnellen Geld verursacht: Krieg.

Man erfährt auch viel über die Denkweisen der Briten und Inder:

„In jenem Jahr frönten die Offiziere und ihre Damen – offenbar in Nachahmung einer Mode aus ihrer Heimat – einer merkwürdigen Belustigung. Sie ritten mit Körben voller Speisen und Getränke in den Dschungel, breiteten Tücher und Decken auf dem Boden aus und setzten sich zum Essen an Ort und Stelle, unter freiem Himmel, nieder. Für die Ordonnanzen war das ein großes Ärgernis, denn sie mussten mit, um Schlangen zu verjagen und nach Tigern und Elefanten Ausschau zu halten. Es erschien ihnen widersinnig, an einem Ort zu essen, an dem man seinerseits von wilden Tieren gefressen werden konnte.“(S. 274 f.)

Ghosh versteht es wirklich überzeugend, alle Erzählstränge so zusammenzuhalten und zusammenzuführen, dass der Leser niemals den Überblick verliert und immer mitfiebert, weil er unbedingt wissen will, wie sich die Schicksale der Protagonisten entwickeln.

Mein Fazit:

Wer dieses Buch lesen möchte, muss gutes Durchhaltevermögen haben und dicke Bücher lieben.

Wer das schafft, den erwartet (wieder) ein beeindruckendes Leseerlebnis. Ghosh hat auch hier erneut Charaktere entwickelt, mit denen man leidet und lebt, die einen nicht loslassen. Einziger Wermutstropfen sind die auf den letzten 100 Seiten sehr ausführlich und manchmal auch langatmig geschilderten Kriegsszenen.

Kommentieren0
2
Teilen
Jisbons avatar

Rezension zu "Der rauchblaue Fluss" von Amitav Ghosh

Schöpft sein Potential nicht aus
Jisbonvor 2 Jahren

Dieses Buch war ein bisschen enttäuschend. Nach dem abrupten Ende von "Das mohnrote Meer" hatte ich erwartet, dass der zweite Band mehr oder weniger dort weiter gehen würde, wo der erste aufgehört hatte. Das war aber leider gar nicht, was passiert ist. Wir haben ein wenig darüber erfahren, was mit den uns bereits bekannten Charakteren passiert ist, aber ein Großteil der Handlung dreht sich um neue Figuren. Für sich genommen ist das nicht schlecht - einige der Charaktere waren ziemlich interessant und konnten neue Einblicke liefern - aber ich war trotzdem enttäuscht.
Mein größtes Problem mit "Der rauchblaue Fluss" ist aber, dass es sich anfühlt, als würde ... nichts passieren. Natürlich ist das nicht der Fall (den Protagonisten passiert so einiges), aber ich hatte trotzdem nicht den Eindruck, als würde irgendetwas bedeutungsvolles passieren. Erst spät im Buch kommt der Konflikt, durch den der Erste Opiumkrieg ausgelöst wurde, wirklich auf und selbst dann ist nicht viel passiert. Insgesamt wird die Geschichte viel zu langsam erzählt und dem Buch hätten einige Kürzungen gut getan.

Natürlich war nicht alles schlecht. Wie sein Vorgänger ist "Der rauchblaue Fluss" gut geschrieben und recherchiert. Ich habe einiges über diese Zeit gelernt, was ich vor der Lektüre des Buches nicht wusste. Dies ändert aber nichts daran, dass ich stellenweise ziemlich gelangweilt war und nicht mit den Charakteren mitfühlen konnte... ich war nicht so sehr an ihren Geschichten interessiert wie im vorherigen Band. Ein anderer Rezensent meinte, dass die Recherchearbeit wichtiger als die Charaktere zu sein schien und leider muss ich dem zustimmen. Ghosh beschreibt das Leben im China des 19. Jahrhunderts detailliert (fast schon zu detailliert), doch das Innenleben der Figuren ist nicht so gut ausgearbeitet. Es gab dieses Mal auch keinen Punkt, an dem alle Einzelschicksale zusammentrafen und sich verbanden. Dies finde ich schade, weil es gerade das war, was mir an den verschiedenen Perspektiven in "Das mohnrote Meer" besonders gefallen hat.

Fazit
Insgesamt kann ich nicht wirklich viel über das Buch sagen, was  zu großen Teilen daran liegt, dass meiner Meinung nach nichts wirklich wichtiges passiert ist und ich mich überwinden musste, nicht gelangweilt abzubrechen.

"Der rauchblaue Fluss" hat nur deshalb drei Sterne bekommen, weil die Beschreibungen wirklich gelungen und die Recherchearbeit vorzüglich war. Leider hat der Autor es nicht geschafft, die Ergebnisse seiner Recherche dadurch interessanter zu machen, indem er sie mit der Handlung verknüpft hat - beide Aspekte scheinen mehr oder weniger separat voneinander zu sein. Es ist wirklich schade, Ghosh hätte so viel mehr aus diesem Buch machen können...

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Amitav Ghosh im Netz:

Community-Statistik

in 227 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks