Amon Barth Breit

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(10)
(14)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Breit“ von Amon Barth

Der 20-Jährige Abiturient Amon Barth hat die vergangenen 4 Jahre seines Lebens keinen Tag verbracht, ohne zu kiffen. In diesem Buch beschreibt er seinen allmählichen Absturz und den Verlust seiner Jugend. Ohne die Sucht zu verteufeln, ohne sie zu verherrlichen - er erzählt einfach, wie es ist. Das ist dramatisch genug. Und es ist die Geschichte eines jungen Menschen, wie sie sich massenhaft in unserer Gegenwart abspielt.
"Ich bereue nicht die Erfahrungen, die ich gemacht habe, sondern dass ich meine Jugend versäumt und viele Erfahrungen nicht gemacht habe." (Amon Barth)

Ein Buch, das zeigt, wie es sein kann

— Yoyomaus

Die niedergeschriebenen Erlebnisse eines jahrelangen Kiffers. Hier wird weder schöngeredet noch verteufelt - ein gutes Präventionsbuch.

— Maya39

Stöbern in Biografie

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Hier wird Spaß groß geschrieben!

DanielaMSpitzer

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das zeigt, wie es sein kann

    Breit

    Yoyomaus

    29. November 2016 um 20:48

    Zum Inhalt:Der 20-Jährige Abiturient Amon Barth hat die vergangenen 4 Jahre seines Lebens keinen Tag verbracht, ohne zu kiffen. In diesem Buch beschreibt er seinen allmählichen Absturz und den Verlust seiner Jugend. Ohne die Sucht zu verteufeln, ohne sie zu verherrlichen - er erzählt einfach, wie es ist. Das ist dramatisch genug. Und es ist die Geschichte eines jungen Menschen, wie sie sich massenhaft in unserer Gegenwart abspielt. "Ich bereue nicht die Erfahrungen, die ich gemacht habe, sondern dass ich meine Jugend versäumt und viele Erfahrungen nicht gemacht habe."Als der Jugendliche Amon in der Tiefkühltruhe etwas findet, wovon er weiß, dass es da ja so eigentlich nicht sein dürfte, lernt er eine andere Seite seiner Familie kennen. Mit Erlaubnis das gefundene Gut zu rauchen, macht er sich mit einem Freund auf und probiert es. Damit beginnt für ihn eine Talfahrt seines Lebens. Was harmlos begann wird für ihn zur Sucht. Er muss sich immer mehr beschaffen, kann nicht genug bekommen, er verliert Freunde, meidet soziale Kontakte, bis es irgendwann gar nicht mehr geht und er im Krankenhaus endet.Amon Barth beschreibt in seinem Buch, was ihm wirklich widerfahren ist. Er schönt nichts aus, er warnt aber auch nicht wirklich. Viele Dinge werden in dem Buch sehr langatmig beschrieben, sodass der eigentliche Kern der Geschichte in meinen Augen öfter verloren geht. Trotzdem ist seine Geschichte interessant zu lesen, auch wenn ich denke, dass er sich vielleicht ein bisschen hinter der Sucht versteckt hat, wenn es um soziale Dinge ging. Eine Sucht ist eine schwere Sache, das wissen wir alle, sei es nun eine Drogen- oder eine Alkoholsucht. Trotzdem denke ich, dass der junge Autor sich hat an einigen Punkten unnötig gehen lassen. Mit ein bisschen mehr Willensstärke wäre er vielleicht schon früher auf den rechten Weg gekommen. Aber hätte, hätte, hätte. Die Geschichte von Amon macht betroffen, sie rührt auch ein wenig, auch wenn ich vielleicht die ein oder andere Anekdote überzogen finde. Er sagt mit dem Buch weder, dass Cannabis schlecht ist, noch, dass er es befürwortet, zumindest, bis kurz vorm Ende nicht. Das Buch kann abschreckend wirken, jedoch braucht man viel Geduld und Spucke, um erst einmal zu den Kernpunkten zu kommen. Das Buch ist vielleicht nicht jedermanns Sache. Mich persönlich hat es weder mitgerissen, noch hat es mich enttäuscht. Ich stehe dem Buch recht neutral gegenüber.Fazit: Kann man gelesen haben, muss man aber nicht unbedingt. Da gibt es weitaus interessantere Romane, Sachbücher und Erfahrungsberichte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Breit" von Amon Barth

    Breit

    Yoyomaus

    19. November 2015 um 07:05

    Da Weihnachten vor der Tür steht, verlose ich auf meinem kleinen Buchblog folgendes Büchlein. Einfach den Beitrag des betreffenden Türchens, was euch interessiert liken und ihr landet automatisch im Lostopf. Der Gewinner wird dann auf der Blogseite bekannt gegeben und auch dort kontaktiert.  Schaut doch einfach mal vorbei, es gibt noch viele weitere Türchen zu entdecken ;-) https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/

    Mehr
  • Prävention

    Breit

    Maya39

    23. August 2014 um 00:05

    Ein Buch über die Geschichte eines jahrelangen Kiffers. Hier wird weder schöngeredet noch verteufelt - Auch bei uns in der Schweiz wird wieder erneut über die Legalisierung von Cannabis diskutiert, vielleicht kommt es schon bald zu einer neuen Abstimmung. Bei einer Droge, die aus der Sicht meiner Generation dem Alkohol gleichgestellt wird (sei es der Konsum oder die Beschaffung) und alles andere als ein Tabuthema ist, finde ich intensive Prävention einer der wichtigsten Schritte, die lieber heute als Morgen getan werden sollten. Von  Repression, das sogennnate Augen-Verschliessen von gewissen politischen Lagern hierzulande, halte ich überhaupt nichts. Kiffen ist gesellschaftsfähig geworden und hat nichts zu tun mit Schreckensgespenstern von Menschen, die durch einen regelmässigen Konsum automatisch an den Rand der Gesellschaft gelangen und zu Sozialfällen werden. Die Gefahren einer Suchterkrankung durch Cannabis und deren Folgen sind jedoch keineswegs zu verharmlosen, gerade bei Jugendlichen, bei denen der regelmässige Konsum Auswirkungen auf die psychische und kognitive Entwicklung haben kann oder in einigen Fällen sogar Psychosen auslösen kann. Dies ist bei Amon Barth in seiner Geschichte "Mein Leben als Kiffer" leider der Fall. Ich habe das Buch als teilweise etwas langatmig in Erinnerung (ist schon länger her, als ich es gelesen habe) - paradoxerweisejedoch  könnte wohl über die langjährigen Erfahrungen eines Kiffers auch nicht anders geschrieben werden. Ich sehe das Buch als eine sehr gute Prävention bei Jugendlichen und könnte mir gut vorstellen, wie es Sinn machen würde, in unterstützender Weise an Schulen gelesen zu werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks