Amy Christine Parker Gated - Sie sind überall

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(30)
(18)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gated - Sie sind überall“ von Amy Christine Parker

Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst, die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit, und Pioneer, ihr brandgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt - doch während sie versucht, sich in Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu einer der ihren machen; koste es, was es wolle ...

Spannend wie Teil 1. Wirklich eine tolle Geschichte der Autorin.

— Mackenzie_Sturm
Mackenzie_Sturm

Wirklich fesselnd und besser als Band 1!

— rainbowly
rainbowly

Kann man lesen, muss man nicht.

— amsterdam_sarah
amsterdam_sarah

Sehr interessantes Thema und eine noch spannendere Fortsetzung. Das Buch hat mich sehr überzeugt. Ich fands echt super.

— lilamachtblau
lilamachtblau

Ein mitreißend bedrückendes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

— lexana
lexana

Noch besser als der erste Band. Aber auch total grausam, die "Foltermethoden" so detailliert beschrieben zu bekommen.

— QueenDebby
QueenDebby

Ein grandioser, mitreißender Abschluss dieser ganz besonderen Geschichte

— AnnaSalvatore
AnnaSalvatore

Noch besser als Teil 1. Die dichte Atmosphäre, die erschreckend-realistischen Beschreibungen und der spannende Plot haben mich gefesselt.

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Nicht ganz so gut wie Teil 1, aber immer noch sehr toll zu lesen.

— LimitLess
LimitLess

An Spannung überbietet dieser zweite Band auf jeden Fall den ersten. Beim Lesen hatte ich nur ein unruhiges Gefühl...

— franzi303
franzi303

Stöbern in Jugendbücher

The Sun is also a Star.

So viel mehr, als nur ein Liebesroman. Ein Buch über das Schicksal, Diversity, Religion, Familie... Einfach etwas ganz besonderes!

hidingbehindthecurtain

Evolution (3). Die Quelle des Lebens

Erst etwas langatmig, dann aber spannend hoch zehn!

Skyline-Of-Books

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Ich bin nicht ganz überzeugt. Schöne Geschichte, die aber viele langatmige Passagen hat

spozal89

Erwachen des Lichts

Wieder ein gelungenes Buch der Autorin. Ein Muss für Liebhaber von Jugendbüchern mit Fantasy, Spannung, Romantik und Humor!!

jojo_brendel

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Gelungene Dornröschen - Adaption, die ganz anders verläuft als erwartet und mich vor allem in der zweiten Hälfte richtig begeistern konnte.

ConnyKathsBooks

The Hate U Give

Wirklich tolles Buch zu einem brisanten Thema. Sollte man gelesen haben.

tine16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zufriedenstellender Abschluss der Dilogie

    Gated - Sie sind überall
    Lilli33

    Lilli33

    28. April 2017 um 21:39

    Gebundene Ausgabe: 336 SeitenVerlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. Mai 2015)Sprache: DeutschISBN-13: 978-3423761086empfohlenes Alter: ab 14 JahrenOriginaltitel: AstrayPreis: 16,95€auch als E-Book erhältlich Zufriedenstellender Abschluss der Dilogie ACHTUNG: Dies ist der 2. Band einer Dilogie. Meine Rezension kann daher SPOILER zum 1. Band enthalten. Inhalt:Die sektenartige Gemeinde von Mandrodage Meadows ist offiziell zerschlagen, der Anführer Pioneer wartet im Gefängnis auf seinen Prozess. Lyla lebt bei Codys Familie und versucht, ein ganz normales Leben zu führen. Doch die Gemeinde lässt einfach nicht locker und versucht, sie mit allen Mitteln zurückzuholen.Meine Meinung:Den 1. Band fand ich nicht ganz schlecht, aber ich kam einfach nicht an Lyla heran. Da war eine zu große Distanz. Dies habe ich am Anfang des 2. Bandes auch noch so empfunden, aber im weiteren Verlauf wurde es immer besser und ich fühlte mich Lyla immer näher. Sehr anschaulich werden ihre Ängste, ihre Hoffnungen, ihre Zweifel, ob sie sich richtig entschieden hat, als sie die Gemeinde verließ, dargestellt. Das wirkt alles recht authentisch. Dabei ist Lyla ein sehr sympathisches Mädchen, das auch viel Verständnis für die „Außenstehenden“, also die normalen Bürger, aufbringt. Dadurch kann man die Handlungsweisen aller Personen gut nachvollziehen. Beginnt das Buch noch recht gemütlich mit einigen Erinnerungen an das, was im 1. Band geschah,  nimmt es doch schon bald an Fahrt auf. Es geschehen einige üble und beängstigende Dinge, die Lyla das Leben schwermachen. Pioneer scheint aus dem Gefängnis heraus seine Leute noch ganz gut im Griff zu haben. Und Lyla bekommt immer wieder Drohungen von ihm, die sie wanken lassen. Da hat die Gehirnwäsche wohl gut funktioniert. Es wird auch wieder gut herausgearbeitet, wie diese Manipulationen der Sektenmitglieder funktionieren. Das ist schon erschreckend. Eigentlich sollte sich jeder mal damit befassen, um nicht eines Tages selbst ein Opfer zu werden. Lyla erzählt, wie auch schon im 1. Band, in der 1. Person im Präsens. Die Sprache ist recht einfach, die Sätze eher kurz. Das wirkt ein bisschen eintönig. Zum Glück wird es aber von einer immer spannender werdenden Handlung kompensiert. Am Ende kommt es wieder zu einem fulminanten Show down und die Geschichte zu einem sehr befriedigenden Abschluss. ★★★★☆

    Mehr
  • Gated, sie sind überall | Rezension

    Gated - Sie sind überall
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    16. April 2017 um 12:35

    Nachdem ich mich an den ersten Band herangetraut habe, was viel Überwindung brauchte, weil das Erscheinungsbild für mich wie ein erstklassiger Fantasyroman erschien, und ich so wahnsinnig positiv vom Buch überrascht wurde, hatte ich erstmal 'nen Durchhänger und wusste nicht, was ich machen sollte, bis ich  das zweite Buch habe. Nun war es soweit, und tatsächlich hat mich der fantastische Band aus einer kleinen Leseunlust mitten in ein atemloses, gut durchdachtes Abenteuer gezogen.  Mittlerweile kann ich  der Gestaltung auch schon einiges abgewinnen. Zusammen wirken die beiden Bücher wunderschön auf mich, mir gefallen die natürlich gehaltenen Töne und wie sie zusammenpassen. Das Cover zeigt wohl wieder Lyla von hinten in den neuen Lokalität ihrer ehemaligen Gemeinde. Dieses verzerrtet spiegelt ziemlich viel wieder, was sich im Buch und in Lyla, wie wir mitbekommen, abspielt und gefällt mir deswegen auch  sehr gut, von der Typographie, die ich  wahnsinnig mag, mal ganz abgesehen.  Obwohl der Klappentext schon einiges vorne wegnimmt, konnte ich mir eine Fortsetzung zuerst gar nicht so gut vorstellen. Aber auch  hier habe  ich mich getäuscht oder Amy Christine Parker trotz besseren Wissens völlig unterschätzt. Übliche zweite Teile können oft nicht ganz so mit den Anführern und Nachfolgern mithalten, aber die Spannung hat sich mindestens verdoppelt und auch ansonsten hat die Autorin diesem Buch wahnsinnig viele gute 'Eigenschaften' verliehen. Neben der erwähnten extremen Spannung, die sich vor allem zum Ende des Bandes häuft, konnten mich auch wieder mal die Charaktere überzeugen. Nicht nur die Konstanz der bereits erfundenen, sondern auch der neuen und dieses seltsame Gemisch zwischen total normale und total 'gestört', verrückt oder eigensinnig, das Parker so wunderschön für alle individuell erzeugt, gefällt mir wahnsinnig gut. Auch wenn der Entwurf der Storyline zielstrebig und gerade, wie so ziemlich alle anderen, verläuft, wurde es in diesem Buch schön ausgearbeitet und auf das Ende hin zugestrebt, wo ich euch ein richtig tolles Finale versprechen kann. Beim Lesen tun sich mir immer wieder einige Fragen auf, was natürlich auch mit dem brisanten Thema im Zusammenhang steht. Natürlich war ich niemals mit einer auch nur annähernd so schlimmen Situation konfrontiert, und doch glaube ich, dass Parker das Gefühl währenddessen so schamlos gut auf den Punkt gebracht hat, dass man sie mit einigen Preisen überschütten sollte. Und alle um sich herum anhalten soll, die Bücher zu lesen.  Deswegen möchte ich sie euch mit diesen Worten ganz nah ans Herz legen!http://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2015/05/gates-sie-sind-uberall-rezension.html

    Mehr
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 847
  • Leserunde zu "The Girls" von Emma Cline

    The Girls
    aba

    aba

    "Etwas von einer anderen Welt umgab sie..." Mit gerade 27 Jahren ist die US-amerikanische Autorin Emma Cline der aufsteigende Stern am Literaturhimmel. Ihr Debütroman "The Girls" erntet begeisterte Reaktionen und stürmt weltweit die Bestsellerlisten."The Girls" erzählt die Geschichte eines Mädchen und dessen schmerzhaften Weg zur Frau im wilden Kalifornien während des turbulenten Sommers des Jahres 1969. Dieses Buch überzeugt mit einer intelligenten und tiefgründigen Prosa, einer fulminanten Handlung und unvergesslichen Charakteren.Seid ihr bereit für "The Girls"? Dann dürft ihr diese garantiert spannende Leserunde nicht verpassen!Mehr zum InhaltKalifornien, 1969. Evie Boyd ist vierzehn und möchte unbedingt gesehen werden – aber weder die frisch geschiedenen Eltern noch ihre einzige Freundin beachten sie. Doch dann, an einem der endlosen Sommertage, begegnet sie ihnen: den "Girls". Das Haar, lang und unfrisiert. Die ausgefransten Kleider. Ihr lautes, freies Lachen. Unter ihnen ist auch die ältere Suzanne, der Evie verfällt. Mit ihnen zieht sie zu Russell, einem Typ wie Charles Manson, dessen Ranch tief in den Hügeln liegt. Gerüchte von Sex, wilden Partys, Einzelne, die plötzlich ausreißen. Evie gibt sich der Vision grenzenloser Liebe hin und merkt nicht, wie der Moment naht, der ihr Leben mit Gewalt für immer zerstören könnte.Seid ihr neugierig geworden? Hier geht es zur LeseprobeMehr zur AutorinEmma Cline, geboren 1989, wuchs mit ihren fünf Geschwistern im nordkalifornischen Sonoma auf. Nach einem Master of Fine Arts an der Columbia University zog sie nach Brooklyn. Sie schreibt u. a. für den New Yorker und Oprah Winfreys Magazin O., 2014 hat sie den Plimpton Prize for Fiction der Paris Review erhalten.Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit Hanser 25 Exemplare von "The Girls" unter allen, die diesen überwältigenden Roman lesen und sich auch im Rahmen einer Leserunde mit anderen Lesern darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten.Wer also mehr über "The Girls" erfahren möchte, soll sich unbedingt am besten bis zum 27.07. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, und auf diese Frage antworten:Evies Eltern lassen sich scheiden, ihre einzige Freundin beachtet sie nicht. Sie verfällt dem Reiz der "Girls" und sieht nicht die Gefahr, die droht, ihr Leben zu zerstören.Glaubt ihr, dass ein Leben, in dem man immer die richtigen Entscheidungen trifft, das Resultat einer glücklichen Kindheit und einer erfüllten Jugend ist? Sind gute Eltern die Garantie für ein glückliches Leben? Auf eure Antworten und die Diskussion bin ich sehr gespannt und wünsche euch viel Glück!* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Leserunden und Buchverlosungen.

    Mehr
    • 1071
  • Zwischen Gehorsam und Glaube und absoluten Wahnsinn

    Gated - Sie sind überall
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    Ein guter Hirte legt sich nicht schlafen, solange sich eines seiner Schafe auf Abwegen befindet. (Pioneer) Gehorsam und Glaube hält die Mitglieder der Gemeinde zusammen, obwohl Mandrodage Meadows ihnen kein Zuhause mehr bietet, Familienmitglieder getötet wurden und ihr Anführer Pioneer ins Gefängnis überstellt wird. "Der Aufenthalt in Codys Haus, weg von meinen Eltern, Pioneer und den anderen, hatte mich fälschlicherweise glauben lassen, ich sei gestärkt und würde endlich anfangen, die Dinge zu begreifen. Doch das Einzige, was ich jetzt begreife, ist, dass weder Pioneer noch die Gemeinde mit mir fertig sind." (S. 31/32) Lyla mag nichts anderes, als normal sein. Das Leben in Codys Familie zeigt ihr, was sie in der Gemeinde nicht hatte; wie es hätte sein können, wenn ihre Eltern nicht Pioneer gefolgt wären. Natürlich kann sie die letzten 10 Jahre nicht einfach vergessen, aber es gibt zu vieles auf dieser riesigen Welt, dass sie gern entdecken, erleben und herausfinden mag. Doch auch wenn ihr die Familie vom Sheriff, zu der auch Cody gehört, sie warmherzig aufnimmt, sie beschützt und den Rücken stärkt, gestaltet sich der Neuanfang gar nicht so einfach. Da ist die Zurückhaltung aber auch Zurückweisung von den "Außenstehenden" und die verbliebenen Mitglieder der Gemeinde, die sie subtil zur Rückkehr bewegen wollen. Beengend...ja fast schon angsterregend gestaltet sich die Fortsetzung von Gated - Die letzten 12 Tage . Der Ausstieg aus einer fanatischen Welt war erst der Anfang für Lyla, denn ein wirkliches Entkommen brachte dieser für sie nicht mit. Ihre Zerrissenheit und ihre Ängste lassen sich nicht einfach wegwischen und sind auf jeder Seite spürbar, selbst wenn sie sich nichts mehr wünscht, als ein normales Mädchen zu sein, das Freunde hat, zur Schule geht und den eigenen Weg sucht. Beklemmend war das Agieren der Gemeindemitglieder und irgendwann dachte ich einfach nur noch: "die sind wahnsinnig!" Anderthalb Jahre lagen für mich zwischen den beiden Teilen und dennoch war alles sofort präsent. Der Schreibstil, die Thematik, sehr gut ausgearbeitete Figuren und der Verlauf, der oft ein beängstigendes Gefühl samt Gänsehaut bei mir ausgelöst hat, haben mich an das Buch gefesselt. Die Spannung, mit der der erste Teil beschlossen hat, wird nicht nur aufrecht gehalten, sondern kontinuierlich gesteigert. "Mutig zu sein, bedeutet nicht, keine Angst zu haben; es bedeutet nur, dass man in der Lage ist, trotz seiner Angst zu handeln." (S. 320) Und wie genau sich dies gestaltet, lohnt sich herauszufinden !

    Mehr
    • 3
  • Ein grandioser, mitreißender Abschluss dieser ganz besonderen Geschichte!

    Gated - Sie sind überall
    AnnaSalvatore

    AnnaSalvatore

    02. February 2016 um 11:56

    Ganze Rezension: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/02/man-ist-nicht-paranoid-wenn-sie.html Nach dem tollen 1. Teil, der ganze 4,5 Feenfalter von mir bekam, wollte ich natürlich auch die Fortsetzung lesen - und war gespannt was da auf mich zukam. Cover/Gestaltung Einfach wieder Hammer! Sehr dem 1. Teil angeglichen, sehen toll nebeneinander im Regal aus. MEINUNG Oh man, was für eine Fortsetzung! Ich kann gleich sagen, dass mir der 2. Band noch einen Tick besser gefallen hat, als der 1. Warum? Es wird gleich zu Anfang spannend, man muss nichts mehr großartig erläutern/aufbauen. Lyla lebt bei Codys Familie, nachdem ihre Eltern immer noch der Gemeinde angehören. Und ja, diese gibt es immer noch. Außerdem gibt es nun noch viel mehr Elemente, die in der Geschichte eine Rolle spielen. Anstatt "nur" das Leben in der Gemeinde bzw. den Ausstieg aus dieser zu thematisieren, steht nun das "Danach" im Vordergrund. Wie z.B. die Leute in der Stadt Culver Creek reagieren, die Presse sich auf die Geschichte stürzt oder wie sich die jugendlichen Gemeindemitglieder und Lyla in einer High School machen. Doch das schockierenste, unheimlichste an der Fortsetzung: Die Gemeinde von Mandrodage Meadows will Lyla zurück haben. Und schreckt vor kaum etwas zurück. Sie brechen ins Auto/Haus ein, singen unheimliche Lieder, hinterlassen Botschaften, verfolgen sie und machen Fotos, drohen ihr, wenn gerade sonst niemand hinsieht. Es war wirklich beängstigend. Durch diese permanente düstere Spannung verfliegen die Seiten geradezu. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, erschafft Spannung und verknüpft diese ganzen Elemente gekonnt. Die Entwicklungen werden wieder aus der Ich-Perspektive von Lyla geschildert. Was mir wieder besonders gefiel: Es gibt immer noch die Zitate über jedem Kapitel. Sie stammen entweder aus der Bibel, von den Gemeindemitgliedern, aber auch von echten Sektenanhängern bzw. sogar Führern. Diese Zitate haben wirklich noch für den letzten Schliff gesorgt, war ja noch nicht beklemmend genug ;-) Der Showdown war wieder Bombe ;-) Sehr fesselnd, realistisch und packend. Ganz am Ende kamen mir sogar Tränen o.O FAZIT Ein grandioser, mitreißender Abschluss dieser ganz besonderen Geschichte. - 5 von 5 Feenfaltern -

    Mehr
  • Guter Abschluss

    Gated - Sie sind überall
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    31. January 2016 um 16:35

    Klappentext/Inhalt: Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst, die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit, und Pioneer, ihr brandgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt - doch während sie versucht, sich in Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu einer der ihren machen; koste es, was es wolle ... Meine Meinung: Mir hat damals der erste Band nicht so gut gefallen aber ich wollte dennoch wissen wie die Geschichte ausgehen wird. Deshalb habe ich mir Ende Dezember den zweiten Band gekauft und diesen habe ich auch jetzt im Januar gelesen. Lyla hat es geschafft aus dieser Gemeinschaft herauszukommen. Sie hat viele Dinge erfahren müssen, die gar nicht so gestimmt hat. Mittlerweile lebt sie in Codys Familie. Viele Dinge sind für sie immer noch fremd und vor allem soll bald der Prozess gegen den Verantwortlichen beginnen. Neben dem Prozess soll sie mit den anderen Kindern ab sofort in die Schule gehen. Dies ist gar nicht mal so einfach. Für keinen. Dann passieren Dinge und sie ist am Zweifeln, ob ihre Entscheidungen so richtig gewesen sind. Lyla hat sich befreit und lebt jetzt in Codys Familie. Für sie ist das Ganze immer noch ungewohnt. Als sie zur Schule gehen soll, freut sie sich aber sie hat auch Angst vor den anderen Kindern, die mit ihr in der Gemeinschaft waren. Es passieren immer wieder merkwürdige Dinge und Lyla hat große Angst. Außerdem weiß sie manchmal nicht was richtig oder falsch ist. Dann passieren einige Dinge und Lyla muss sich entscheiden. Mir hat der erste Band damals nicht so gut gefallen aber ich wollte gerne wissen wie es Lyla und der Gemeinschaft weitergeht. Wir sehen hier ein krasses Leben und was Menschen für jemanden bereit sind zu tun ist wirklich schrecklich. Mich konnte der zweite Band mehr überzeugen und es zeigt eine ganz andere Sichtweise auf gewisse Dinge. Fazit: Mir hat die Fortsetzung gut gefallen. Wir sehen hier, was manche Menschen bereit sind für jemand anderen zu tun. Dies ist wirklich erschreckend gewesen, was in dem Buch alles passiert. Lyla hatte es echt nicht einfach und sie hat großen Mut bewiesen. Mich hat das Buch wirklich zum Nachdenken gebracht, da auch in der heutigen Gesellschaft sowas noch passieren kann. Bewertung: Cover: 4/5 Klappentext: 4/5 Inhalt: 4/5 Schreibstil: 4/5 Gesamtpaket: 4/5 4 von 5 Sterne

    Mehr
  • Noch besser als Teil 1 und unbedingt lesenswert!

    Gated - Sie sind überall
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    02. January 2016 um 23:14

    Kurzbeschreibung: Es gibt kein Entkommen! Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst, die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit und Pioneer, ihr hochgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt. Doch während sie versucht, sich in Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu einer der ihren machen; koste es, was es wolle … Meinung: Ich habe ja schon länger überlegt, ob ich die Fortsetzung überhaupt lesen soll. Der erste Band hat mir zwar gut gefallen, aber wenn man schon mal das Glück hat und das Ende eines Reihenauftakts so perfekt abgeschlossen ist, bin ich schon in Versuchung geraten, es einfach so stehen zu lassen. Jedoch hat sich das Problem von selbst erledigt, da ich das Buch glücklicherweise bei einem Gewinnspiel gewinnen konnte. Und das war mein großes Glück, denn diese Fortsetzung, die gleichzeitig auch der Abschlussband dieser Dilogie ist, ist einfach der absolute Wahnsinn. Schon beim ersten Teil fand ich es höchst faszinierend, erschreckend und total realistisch dargestellt, wie groß der Sog einer Sekte sein kann. Es gab Phasen in denen ich selbst als Außenstehende ins überlegen und grübeln kam und die Verlockungen und verdrehten Gedanken selbst gespürt habe. Und in diesem Teil werden diese Abhängigkeit und die große und gefährliche Macht dahinter noch viel deutlicher. Pioneer schafft es sogar aus dem Gefängnis heraus, dass seine Jünger weiterhin treu hinter ihm stehen und alles für ihn tun. Und da er Lyla unbedingt zurück in der Gemeinde haben will, schrecken auch die Mitglieder vor nichts zurück. Das was dem ersten Teil ein bisschen an durchgängiger Spannung gefehlt hat, wird hier auf jeden Fall nachgeholt. Die Lage von Lyla spitzt sich immer mehr zu und die Gefahr für sie und alle, die ihr was bedeuten ist von Beginn an unterschwellig vorhanden. Doch mit jeder gelesen Sete wird die gefährliche, düstere und mitreißende Atmosphäre immer greifbarer und realer, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Lyla muss auch in diesem Teil wieder eine große Wandlung durchmachen. Mit der Zeit kommt sie immer mehr ins Wanken, ob sie wirklich die richtige Entscheidung getroffen hat. Sie ist innerlich total zerrissen und wird immer unsicherer. Dabei fand ich die Gründe dafür, sowie ihre Gedankengänge glaubhaft, eindrucksvoll und stets nachvollziehbar dargestellt. Als einzigen Kritikpunkt könnte man ein paar kleinere Logikfehler aufführen. Aber die haben mich in der Gesamtbetrachtung kaum gestört. Außerdem hätte ich am Ende gerne noch ein bisschen mehr darüber erfahren, wie es jetzt mit Lyla und Cody weitergeht, aber eigentlich passt es schon so. Denn eine breitgetretene Liebesgeschichte hätte hier wirklich nicht hingepasst, wobei ich wirklich froh bin, dass die Autorin weitgehend darauf verzichtet hat und so kann ich auch gut damit leben, wenn der Abschluss in diesem Punkt eher etwas offen bleibt. Die restlichen Fragen wurden nämlich absolut zufriedenstellend beantwortet. Fazit: Eine Fortsetzung, die mir sogar noch besser gefallen hat als der Vorgänger. Ich war von Anfang an von Lylas besonderer Situation gefesselt. Die dichte Atmosphäre, die erschreckend-realistischen Beschreibungen und der spannende Plot haben mich nicht mehr los gelassen und mich vollkommen überzeugt. Deshalb gibt es die vollen 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung für die Reihe.

    Mehr
  • Noch besser als Band 1

    Gated - Sie sind überall
    Piranhapudel

    Piranhapudel

    28. December 2015 um 15:30

    Ursprünglich erschienen auf meinem Blog Piranhapudel: https://piranhapudel.de/astray-amy-christine-parker/ In den letzten Jahren war ich ziemlich schlecht darin Buchreihen zeitnah weiter zu lesen. Das war oft eine Mischung aus Nicht-dazu-kommen oder Noch-nicht-trennen-wollen. Manche Bücher schaffen es aber, dass ich am liebsten sofort in dieser grandios beschriebenen Atmosphäre bleiben möchte — und dann macht mir eine ewig lange Lieferzeit einen Strich durch die Rechnung. "Gated" von Amy Christine Parker hatte mir bis auf einige Kleinigkeiten unglaublich gut gefallen, weil die Autorin es durch leise Worte geschafft hatte, mich mit der Hörigkeit der Sektenanhänger nachhaltig zu berühren. So viel Wut wie bei diesem Buch hatte ich selten im Bauch; und doch wurde es beim zweiten Band Astray noch schlimmer. Und deshalb war dieses Buch tatsächlich noch besser. „Once you’re in, you’re in for life . . . or death.“ steht auf dem Cover der englischsprachigen Ausgabe, die deutsche Übersetzung heißt "Gated: Sie sind überall" und viel besser könnte man das Konzept dieses Buches und seine Atmosphäre gar nicht zusammenfassen. So war es wieder eine Mischung aus Wut, Angst und Unverständnis, die mich durch das Buch getragen hat. Nach dem Ende des ersten Bandes (ja, Spoiler!) ist Lyla der Community endlich entkommen, um bei ihrem Freund Cody und seiner Familie zu leben — könnte man meinen. Man könnte auch meinen, dass den anderen Mitgliedern der Community endlich die Augen geöffnet wurden, nachdem die von Pioneer angekündigte Apokalypse nicht gekommen ist und er es vielmehr selbst in die Hand genommen hat, dass seine Schäfchen ja alle mehr oder weniger friedlich einschlafen. Doch falsch gedacht: Jahrelange Konditionierung lässt sich offensichtlich nicht so einfach ablegen. Astray erzählt nicht nur von den Nachwirkungen von Pioneer auf die Mitglieder der Community, sondern auch von den Reaktionen der Einwohner von Culver Creek, wo sie jetzt leben. Für die neuen Mitschüler sind das nur die komischen Sektenkinder, über die man sich lustig machen kann, für einige besorgte Mütter sind es gar schlechte und gefährliche Einflüsse auf ihre eigenen sorgsam behüteten Kinder. Und die Sektenmitglieder selbst? Ich hatte zwar nicht erwartet, dass es immer noch so schlimm sein wird, doch diese kauen immer noch genau das nach, was ihnen eingetrichtert wurde. Pioneer ist eben immer noch ein Mensch, der für jede Möglichkeit vorsorgt, sodass er im Nachhinein sagen kann: Hab ich euch nicht vorhergesagt, wie schlimm die Outsiders sein werden? So entsteht ein komplexe Spannung zwischen diesen beiden Polen, zwischen diesen Gruppen, die sich gegenseitig für verrückt und dumm halten — und Lyla mitten dazwischen. Amy Christine Parker arbeitet hier wieder sehr geschickt mit leisen Worten und Situationen, die nach und nach ein immer gefährlicher anmutendes Gesamtbild zeigen. In diesem Band funktioniert das sogar noch besser, weil vor allem Lyla, aus deren Perspektive wir das ganze erleben, gelernt hat differenzierter zu denken und zu beurteilen. Dieses Buch ist nicht nur die Darstellung eines Sektenlebens, sondern auch eine Charakterstudie an den verschiedenen Sektenmitgliedern. Auf den ersten Blick erscheinen sie — Lyla ausgenommen — alle gleich, sie reden und denken gleich, sind eine Gruppe, die zusammen, wenn auch verrückt, aber dennoch unbezwingbar wirkt. Doch natürlich gibt es auch innerhalb der Gruppe massive Unterschiede (und auch noch tiefere Abgründe als vorher gedacht), wenn man genau hinschaut. Und das macht Amy Christine Parker in diesem Folgeband. Wer schon den ersten Band "Gated" gemocht hat, wird den folgenden und abschließenden Band "Astray" mit hoher Wahrscheinlichkeit noch mehr mögen. Mich zumindest hat dieses Buch noch wütender und atemloser zurückgelassen.

    Mehr
  • atemberaubende Fortsetzung!

    Gated - Sie sind überall
    ausz3it

    ausz3it

    02. December 2015 um 18:33

    Nach Teil 1 musste ich einfach wissen, wie es weiter geht. Ob Lyla den Ausstieg schafft, wie sie ihren neuen Alltag bewältigt, was mit ihr und Cody passiert und wie es mit dem Rest der Gemeinde weiter geht. Als Leser steigt man ungefähr einen Monat nach den Ereignissen in Mandrodage Meadows ein. Lyla lebt inzwischen bei Cody und seiner Familie, da sie es bei ihren eigenen Eltern, die immer noch an Pioneer glauben und mit der Gemeinde zusammen leben, nicht aushält. Die Gemeinde musste Mandrodage Meadows verlassen und lebt nun in einem Wohnwagenpark außerhalb der Stadt. Pioneer wurde ins Gefängnis gebracht und beschreibt sich selbst als ein Wunder, da er die eigentlich tödliche Schussverletzung überlebt hat.  Amy Christine Parkers lockerer Schreibstil konnte mich wieder sofort fesseln und auch Lyla war wieder eine sympathische, starke und überzeugende Protagonistin. Auch fanden sich wieder einige von Pioneers "Weisheiten", aber auch Zitate von anderen Gemeindemitgliedern, Lyla und eins von Stephen King über jedem Kapitel. Lyla fühlt sich zwischen beiden Welten sehr hin- und hergerissen. Ein Teil von ihr weiß, dass es richtig war die Gemeinde zu verlassen und die Welt, die Pioneer aufgebaut hatte, nichts weiter als eine Große Lüge war. Doch andererseits fühlt sie sich immer noch zur Gemeinde zugehörig, da sie fast ihr ganzes Leben lang dort mit den anderen Mitgliedern gelebt, mit ihnen gelacht und geweint hat. Dieser innere Konflikt hat die Autorin sehr eindrücklich in Szene gesetzt, sodass ich mich wieder sehr gut in Lyla hinein versetzen konnte. Im ersten Band spielte die Handlung fast ausschließlich in der Gemeinde selbst, daher lernte ich nur die anderen Gemeindemitglieder kennen. Im zweiten Teil spielen sie immer noch eine große Rolle, da sie immer noch fest in ihrem Glauben an Pioneer und die bevorstehende Apokalypse sind. Auch Lylas Mutter ist ihr Glaube, Pioneer und die Gemeinde mehr Wert als ihre Tochter. Sie möchte sie zwar wieder bei sich haben, aber nur, wenn Lyla zurück in die Gemeinde kommt. Will hat nun eine nicht mehr ganz so präsente Rolle, doch ist er noch eine der stärksten Verbindungen von Lyla zur Gemeinde, da sie ihn immer noch als ihren besten Freund sieht. Bei Will wird auch klar, dass er einfach Angst hat und deshalb nicht einsehen möchte, dass Pioneer nicht der ist, für den ihn die Gemeinde hält. Er wünscht sich halt nur sein altes Leben zurück. Jetzt lernt man auch Cody und seine Familie besser kennen, sowie einige Schüler, Lehrer und die Psychologin die Lyla betreut. Vor allem Cody steht Lyla immer zur Seite, möchte sie vor allem beschützen und hat immer Verständnis für sie, wenn sie sich überfordert fühlt oder wieder einen Albtraum hat. Er ist ein sehr warmherziger Junge, dem egal ist, was andere denken. Außerdem hat er ein Vorliebe für Filme und ein sehr außergewöhnliches Hobby. Eine Mitschülerin, die der Leser näher kennen lernt ist Jack. Sie ist nicht nur selbst eher ein Außenseiter, sondern möchte auch mal Journalistin werden. Sie geht sehr offen auf Lyla zu und möchte ihre Freundin sein, jedoch ist sie manchmal etwas sehr neugierig und kommt daher taktlos rüber.  Es war auch wieder sehr interessant zu lesen, wie manche Menschen sich dermaßen manipulieren lassen, weil sie einfach nicht die Wahrheit sehen wollen bzw. sich dieser stellen. So sind zum Beispiel auch noch Maries Eltern treue Gemeindemitglieder und wollen einfach nicht glauben, dass Pioneer ihre Tochter getötet hat. Da sie sonst auch ein Stück Verantwortung dafür übernehmen, was ihren Kindern passiert ist. Die Story hat wieder ein gutes Tempo und es war sehr realistisch geschildert. Ich hatte wirklich nie den Gedanken oder das Gefühl, dass die Autorin anfängt zu übertreiben mit ihren Schilderungen. Lyla ist mit ihrem neuen Leben immer wieder überfordert, hat Albträume und fühlt sich trotz der Unterstützung von Cody und seiner Familie allein. Als sie in die örtliche Highschool muss ist ihr mulmig zumute. Nicht nur, dass sie auf neue Menschen treffen wird, sondern auch ihre alten Freunde aus der Gemeinde werden dort zur Schule gehen. Pioneer sagte Lyla, dass sie immer ihm gehören würde und genau das lässt die Gemeinde sie spüren. Während sie immer neuen Anfeindungen von Mitschülern und deren Eltern ausgesetzt wird, setzt die Gemeinde sie immer weiter unter Druck und manipulieren sie. Schließlich ist Lyla so in die Enge getrieben, dass ihr gar nichts anderes übrig bleibt, als zur Gemeinde zurück zukehren. Es wird ansehnlich dargestellt, dass es nicht so einfach ist aus einer Sekte auszusteigen, wie aus einem Verein beispielsweise. Es ist quasi ein Bund auf Lebenszeit und wer das nicht so sieht, gilt als Bedrohung für die Glaubensgemeinschaft. Auch Lyla spürt am eigenen Leib, dass einige Gemeindemitglieder vor nichts mehr zurück schrecken, um ihren Glauben und ihre Lebensweise zu verteidigen.  Ich muss wirklich gestehen, dass ich zwar mit einem großen Knall am Ende gerechnet habe, aber nicht mit diesem. Es gab einige Wendungen, die ich so nicht vorher gesehen habe, was einen als Leser immer positiv überrascht. Natürlich war die Richtung in die das ganze zielt absehbar, aber es war so atemberaubend geschildert, dass ich auch hier das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Eine hoch spannende Fortsetzung, die mir noch besser gefallen hat als der vorherige Band. Ein fesselnder Jugenthriller, der es auf teilweise Furcht einflößende Art und Weise versteht aufzuzeigen, wozu Menschen fähig sein können. 

    Mehr
  • In Bezug auf Spannung besser als der Vorgänger, aber beim Lesen doch ziemlich beklemmend ...

    Gated - Sie sind überall
    franzi303

    franzi303

    30. October 2015 um 16:00

    Es gibt kein Entkommen! Das Cover: Das Cover des zweiten Bandes zeigt die Rückseite einer jungen Frau in einer Wohnwagensiedlung. Alles ist in Grüntönen gehalten und ist leicht verwischt. Für diesen Band einer sehr passendes düsteres Cover. Die Geschichte: Lyla Hamilton könnte nach der Verhaftung von Pioneer, dem früheren Anführer der Sekte von Mandrodage Meadows, eigentlich glücklich sein und ein normales Leben mit ihrem Freund Cody beginnen. Doch Pioneer verfolgt sie weiter, diesmal durch verschiedene Mitglieder seiner immer noch an ihn glaubenden Anhänger, die vorerst in einer Wohnwagensiedlung am Rande der Stadt untergebracht sind. Während Lyla hofft, sich ihrer Familie wieder annähern zu können und zu Therapiesitzungen mit ihren Eltern geht, plant Pioneer schon seinen nächsten Zug. Lyla wird aufs Schärfste bedroht und verfolgt; sie fühlt sich kaum noch sicher. Auch Codys Familie und die Polizei ist mit der Situation überfordert. Lyla sieht nur einen Ausweg, um die Menschen, die sie liebt vor Pioneer zu beschützen: Sie muss zur Gemeinschaft zurück. Doch die hat von Pioneer für diesen Fall bestimmte Anweisungen erhalten, die Lyla gar nicht gefallen werden … Meine Meinung: Eigentlich hatte ich keine wirkliche Lust, Band 2 der Reihe zu lesen, aber ich hatte es mir gekauft und naja, die Neugier, was in diesem Band nach der Stürmung von Mandrodage Meadows passiert, hat gesiegt. Lyla lebt nun bei Cody und seiner Familie und muss nun auch bald auf Codys Schule gehen, um einer Zukunft entgegenzusehen. Dort wird es ihr und den anderen Kindern der Sekte nicht leicht gemacht, auch wenn sie sich von Pioneers Sekte distanziert. Beim Lesen dieser Szenen dachte ich mir nur, dass es heutzutage an Schulen wirklich so sein muss. Andersartige Kinder werden diskriminiert, ausgegrenzt und gemobbt. Dabei will sich Lyla ja ändern, nur erkennen das die Mitschüler nicht. Lyla ist in diesem Band hin- und hergerissen zwischen der Sekte und Codys Familie bzw. den ’normalen‘ Menschen. Was man auch verstehen kann, denn durch Pioneers manipulative Art wusste ich als Leser selbst nicht mehr, was wahr ist und was nicht, denn auch die ‚gute‘ Seite verstrickt sich in Lügen. Aber besonders die Taten der ehemaligen (und teilweise neuen) Sektenmitglieder sind erschreckend, grauenvoll, abartig und krank. Und das tun sie alles nur aus Überzeugung. Ich persönlich finde es immer wieder erschreckend, zu welch grausamen Taten gläubige Menschen fähig sind. Aber andererseits macht genau das das Buch natürlich auch spannend. Es ist dieses ständige Angst, die Lyla hat und die man als Leser auch mitempfindet, weil man nie weiß, was als nächstes kommt. Es wird immer bedrückender und es endet in einem großen Finale, das es in sich hat. Insgesamt ein annehmbarer Abschluss der ‚Gated‘-Dilogie mit einem weiterhin guten Schreibstil und viel Spannung. Gerade wie der Pioneer Lyla einschüchtert, ist wirklich gut geschrieben. Meine Bewertung: An Spannung überbietet dieser zweite Band auf jeden Fall den ersten. Beim Lesen hatte ich nur ein unruhiges Gefühl, was ich irgendwie positiv (sehr gut be- und geschrieben), aber auch negativ (schlechtes Gefühl nach dem Lesen) finde. Ich gebe auch dem Abschlussband drei gute Sterne.

    Mehr
  • Das Böse ist noch nicht besiegt

    Gated - Sie sind überall
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    17. October 2015 um 17:52

    "Du gehörst mir, Kleine Eule." (Zitat S. 27) Nachdem Lyla die Gemeinde verlassen hat und Pioneer endlich in Polizeigewahrsam ist, scheint alles überstanden. Das junge Mädchen wohnt jetzt bei Codys Familie und versucht sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden, geht z.B. zur Schule und besucht das erste Mal ein Restaurant. Doch richtig sicher und frei fühlt sich Lyla noch lange nicht. Denn Pioneer hat vom Gefängnis aus immer noch erheblichen Einfluss auf seine Gemeindemitglieder und möchte Lyla unbedingt zurückholen. Lyla wehrt sich, gerät aber zunehmend unter Druck. Als die Situation langsam außer Kontrolle gerät, muss sie sich entscheiden: in die Gemeinde zurückkehren oder bei Cody bleiben? "Gated - Sie sind überall" von Amy Christine Parker ist die bewegende Fortsetzung von "Gated - Die letzten 12 Tage". Das Spannungslevel ist diesmal von Anfang an sehr hoch, die Bedrohung durch Pioneer ständig spürbar. Dazu tragen auch wieder die beklemmend wirkenden Sprüche am Anfang jedes Kapitels bei, von Pioneer, von diversen Gemeindemitgliedern und diesmal auch von Charles Manson und seiner Family. Besonders zum Schluss wird es immer dramatischer und atemberaubender, man klebt als Leser förmlich an den Seiten. Ich habe richtig mit Lyla mitgefühlt, ihre Ängste, ihrer Unsicherheit und ihre Zweifel gespürt. Es ist nicht einfach, sich von etwas zu befreien, was solange Teil des Lebens war. Und wenn dann noch die eigenen Eltern auf der Gegenseite stehen, ist es doppelt schwer. Man kann nur den Kopf schütteln und es auch einfach nicht verstehen, dass die verbliebenen Gemeindemitglieder immer noch an Pioneer und seinen gefährlichen Thesen festhalten, überhaupt keine Zweifel haben und für ihren Glauben sogar Menschenleben riskieren. Das zeigt einmal mehr, wie stark die Manipulation durch Pioneer war und immer noch ist. Und wie stark Sekten einen Menschen beeinflussen können. "Gated - Sie sind überall" hat mir sogar noch besser als Band 1 gefallen. Ein äußerst spannender Roman mit einer Sogwirkung, der man sich gerade wegen der teilweise erschreckenden Ereignisse nicht entziehen kann. Sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Auch die Fortsetzung ist beklemmend

    Gated - Sie sind überall
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    12. September 2015 um 19:59

    Während der Erstürmung der Sektensiedlung „Mandrodage Meadows“ hat Lyla Anführer Pioneer angeschossen, dieser hat jedoch überlebt und ist im Krankenhaus in Gewahrsam. Mandrodage Meadows ist aufgelöst und Lyla lebt bei Cody in der Familie des Sheriffs. Doch auch ihre Eltern und die anderen Familien aus Mandrodage Meadows sind noch in der kleinen Stadt, in einer Wohnwagensiedlung am Stadtrand. Lyla versucht, ein neues Leben anzufangen, doch für sie ist es schwierig, sich an neue Lebens- und Denkweisen anzupassen. Ihre Liebe zu Cody hilft ihr dabei. Doch als wäre es nicht genug, dass sie an Therapiesitzungen mit ihren Eltern teilnehmen muss, in Kürze soll sie mit den anderen Teenagern aus der Sekte die örtliche High School besuchen. Aus dem Gefängnis sendet Pioneer Botschaften an seine Gefolgsleute, auch Lyla ist noch nicht frei. Die Sekte und Pioneer versuchen sie mit Psychoterror und anderen Mittel wieder in ihre Mitte zu bekommen. Denn sie haben ihren Glauben und ihren Hass auf die „Außenstehenden“ nicht abgelegt.... Ich war überrascht, dass es zu „Gated – Die letzten 12 Tage“ noch eine Fortsetzung gab, doch so wie es mit dem ersten Buch für den Leser noch nicht vorbei war, ist es auch für Lyla. Amy Christine Parker zeigt eindrucksvoll und beklemmend, dass es für ein ehemaliges Sektenmitglied auch mit dem Austritt oder der vermeintlichen Zerschlagung der Gruppierung noch nicht vorbei ist und die Opfer noch für lange Zeit unsicher sind o.ä. Lylas Zerrissenheit zwischen ihren alten und neuen Freunden ist authentisch und in klarem, gut zu lesenden Schreibstil geschildert. Was mir im ersten Band schon gut gefallen hat und hier weitergeführt wurde, waren die Zitate von Pioneer oder anderen als Kapitelüberschrift. Was ein wenig unglaubwürdig auf mich wirkte und einen Stern Abzug bedeutet, war wie naiv die Verantwortlichen mit den ehemaligen Sektenmitgliedern umgegangen sind. Sie durften wieder auf einem gesonderten Gelände leben, wurden nicht getrennt und die Kinder durften in den Familien bleiben. So war es kein Wunder, dass sie ihre Auffassungen trotz Therapeut weiter verfolgen konnten. Die Rolle der „Freedom Ranger“ als staatskritische, paramilitärische Gruppe wirkte auf mich etwas konstruiert, da es nur darum ging, Jonathan in die Handlung einzufügen. Als Gruppierung an sich wirkten die Ranger aber authentisch, da es solche tatsächlich in den USA gibt. Amy Christine Parker ist mit ihrer „Gated“-Dilogie ein gutes Werk zum Thema Sekten gelungen, das aus der Jugendbuch-Masse heraussticht. Auch gut für Erwachsene zu lesen.

    Mehr
  • Gated Sie sind überall

    Gated - Sie sind überall
    Kleine8310

    Kleine8310

    06. September 2015 um 22:13

    "Gated Sie sind überall" ist der zweite Band der "Gated" - Dilogie der Autorin Amy Christine Parker. Dieser zweite Teil setzt fast genau an dem Ende des ersten Bandes an und bietet einen reibungslosen Fortgang der Geschichte. Nach dem großen Finale am Ende des ersten Teils ist Lyla nun bei Cody's Familie aufgenommen worden und versucht sich langsam an ein normales Leben zu gewöhnen. Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst und alle ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit. Pioneer, ihr Anführer, ist inhaftiert und wartet auf seinen Prozess. Lyla ist optimistisch, dass sich langsam alles zum Guten wenden wird, aber sie hatte nicht damit gerechnet, dass die Gemeindemitglieder auch in Freiheit weiter Pioneer folgen und dieser aus dem Gefängnis heraus weiter die Mitglieder beeinflusst. Und er will Lyla zurück in der Gemeinschaft, koste es, was es wolle...   Da mir der erste Band dieser Geschichte schon sehr gut gefallen hatte ( Rezi Hier ) war ich sehr gespannt, ob die Autorin das Niveau halten könnte und vielleicht noch ein kleines Extra draufsetzen könnte. Und ich muss sagen, meiner Meinung nach, hat sie das auch weitestgehend geschafft. Der Schreibstil von Frau Parker hat mir wieder sehr gut gefallen, da sie flüssig schreibt, aber auch den Spannungsbogen gut gehalten hat. Die Charaktere waren authentisch ausgearbeitet und ich fand, dass die Autorin besonders Lyla's innere Zerrissenheit zwischen dem was richtig ist und was falsch, sehr gut dargestellt hat. Auch die Emotionen kommen in diesem Buch nicht zu kurz und gegen Ende konnte ich es kaum noch aus der Hand legen. Manches war in dieser Geschichte leider ein bisschen vorhersehbar und einige Passagen waren mir persönlich auch ein wenig zu langgezogen, aber alles in allem ist dieser zweite Band ein solider Abschluss, der mich weitestgehend zufriedenstellen konnte. Schön gefunden hätte ich zum Beispiel mehr über Lyla's Entscheidungen zu erfahren, also warum sie wann genau so gehandelt hat. Da war manches zwar verständlich, aber ein bisschen abrupt. Faszinierend war für mich hingegen wieder, wie die Autorin es schafft die "Gemeinschaft" darzustellen. In dem Handeln der Mitglieder und dem von Pioneer kommt man um Gänsehaut nicht herum, und sie hat die psychologische Manipulation wirklich toll und überzeugend dargestellt.  "Gated Sie sind überall" ist ein solider und spannender Abschluss der Dilogie, der mich fast komplett überzeugen und mitreißen konnte!

    Mehr
  • Band 2 stellt für mich sogar noch eine Steigerung zu seinem Vorgänger dar

    Gated - Sie sind überall
    MaxSanders

    MaxSanders

    05. August 2015 um 12:56

    Man weiß ja nun schon, worum es geht und kann sich so noch besser auf die Story einlassen.  Band eins hielt ja doch eine große Überraschung bereit. Aber da man die Umstände nun kennt, kann man sich ganz anders, vielleicht sogar besser mit den Charakteren auseinandersetzen. Die Autorin schafft es, "beide Seiten" zu beleuchten. So kann man sich als Leser in die verschiedenen Personen hineindenken und sie und ihre Motive, weiterhin an etwas bzw. jemanden zu glauben, besser verstehen. Besonders gut gesetzt finde ich auch die Zitate, die sich zu Beginn jeden Kapitels finden. Und so bleibt die Spannung auch in diesem Band nicht auf der Strecke. Ich war mir nach Band eins nicht ganz sicher, was es noch zu sagen gibt und nach dem Lesen kann ich sagen: eine Menge. Der Schreibstil Parkers ist dabei unverändert toll. Und auch mein Wunsch einer genaueren Betrachtung der Nebencharaktere wird in Sie sind überall erfüllt. Dieser zweite Teil schließt nicht nahtlos an seinen Vorgänger an, was allerdings gar nicht stört. Allerdings sollte man Band eins schon gelesen haben, um diesen Band in Gänze verstehen zu können.

    Mehr
  • weitere