Neuer Beitrag

Fia

vor 3 Jahren

(4)

Meine Meinung:

Historische Romane können mich immer wieder verzaubern und mit auf eine spannende Zeitreise nehmen. Deshalb freue ich mich immer wieder, wenn ich eines in die Hände bekomme. Dennoch muss ich zugeben, dass mich der Klappentext zu "Der Himmel über Berkley Park" nicht sofort überzeugt hat, da er für meinen Geschmack etwas zu kitschig ist. Weil ich aber von der Autorin und ihren exotischen, historischen Büchern, die sie unter dem Pseudonym Isabel Beto veröffentlicht hat, begeistert bin, wusste ich, dass sich der Blick ins Buch lohnen würde.

Ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr angenehm und lässt einen mitten in die Geschichte abtauchen. Sie findet für mich die richtige Balance zwischen detailliert aber nicht zu ausführlichen seitenlangen Schilderungen. Zwar fehlen mir dieses Mal ein bisschen die grandiosen, exotischen Landschaftsbeschreibungen, dafür geht die Autorin toll auf die Gefühle und Emotionen der Charaktere ein.

Die Charaktere in "Der Himmel über Berkley Park" sind überhaupt sehr spannend und abwechslungsreich. Ein Klischee erfüllen sie definitiv nicht. Da ist zum einen die deutsche Auguste, die mit ihrer exzentrischen und emanzipierten Art den traditionsbewussten Adel aufwirbelt. Dadurch bringt sie einen zu Beginn immer wieder zum Schmunzeln. Dies wandelt sich allerdings im Laufe des Buches. Man muss feststellen, dass Auguste vor allem auf ihr eigenes Wohl achtet und dabei keine Rücksicht auf andere nimmt. Dazu kommt, dass sie immer mehr in ihrer Kunst, ihrer Parallelwelt, versinkt und diese über alles stellt. Obwohl sie mir durch diese Eigenschaften nicht sympathisch ist, so finde ich ihre Entwicklung doch sehr interessant. Augustes Obsession mit der Kunst und ihre daraus resultierende Entwicklung macht sie zu einem außergewöhnlichen Charakter, der mir so noch nie in einem Buch untergekommen ist. Der Autorin gelingt es hierbei sehr gut, ihre Gefühle und Gedanken realistisch und nachvollziehbar darzustellen, auch wenn ich mich nicht mit ihr identifizieren kann.

Ella ist im Gegensatz zu Auguste sehr zurückhaltend und lässt sich nicht so richtig auf das Leben ein. Ihre Amnesie macht ihr sehr zu schaffen und als Leser möchte man sie am liebsten anstupsen und ihr Mut machen ihr Leben wieder in Angriff zu nehmen. Auch ohne den konfliktreichen, spannenden Plot um ihre Amnesie ist sie ein facettenreicher Charakter.

Rhys erscheint auf den ersten Blick nicht sehr außergewöhnlich, aber je mehr man ihn und seinen Lebenshunger kennenlernt, umso einzigartigere Seiten erkennt man in ihm. Im Roman hat er mit einigen dramatischen Ereignissen zu kämpfen und es ist spannend seinen Wandel zu beobachten.

"Der Himmel über Berkley Park" ist zu einer konfliktreichen Zeit angesiedelt, kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Besonders zwischen Deutschland und Großbritannien gibt es große Spannungen, die sich auch in der Beziehung zwischen Auguste und ihrer britischen Schwiegermutter wiederspiegeln. Historisch ist der Roman auch in Hinsicht auf die Kolonien Großbritanniens interessant, da man durch die Vergangenheit von Rhys Vater in Indien viel über die damaligen Zustände erfährt.

Insgesamt hat die Handlung ihre Höhen und Tiefen. Besonders der Anfang und das Ende sind sehr spannend, während es sich in der Mitte (vor allem auf Grund von Augustes Zustand) etwas zieht. Dennoch sind gerade Augustes Versinken in der Kunst und die Amnesie Ellas spannende und außergewöhnliche Handlungsstränge, die den Roman vorantreiben. Die Liebesgeschichte und das Ende können zwar nicht sehr überraschen, trotzdem fiebert man mit den Hauptcharakteren mit.

 

Mein Fazit:

"Der Himmel über Berkley Park" ist ein historischer Roman, der mich mit einzigartigen Charakteren gut unterhalten konnte. Die historische Lage und einige Wendungen lassen einen gespannt die Seiten umblättern. Trotz der etwas zähen Mitte und dem fehlenden Identifikationspotential mit Auguste überzeugt mich die Autorin mit "Der Himmel über Berkley Park" erneut. Für Liebhaber von historischen Romanen zum Ende des Kaiserreichs und zur Zeit des British Empire definitiv empfehlenswert!

 

Die Aufmachung:

"Der Himmel über Berkley Park" hat wirklich ein zauberhaftes Cover. Farblich ist es sehr freundlich und sommerhaft gestaltet, so dass man sofort Lust bekommt zum Buch zu greifen. Mit dem Anwesen im Hintergrund und der Frau im Auto passt es auch wunderbar zum Inhalt.

Autor: Amy Forster
Buch: Der Himmel über Berkeley Park
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks