Amy Gentry Good as Gone

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 6 Leser
  • 48 Rezensionen
(11)
(22)
(31)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Good as Gone“ von Amy Gentry

Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt … Good as Gone ist ein von Anfang an atemberaubend spannendes Buch darüber, wie wenig wir die kennen, die wir lieben. Amy Gentry spielt grandios mit verschiedenen Erzählperspektiven und führt die Leser auf zahlreiche falsche Fährten – bis zum fulminanten Finale.

Sehr gut und flüssig geschrieben, ab und zu etwas verwirrend.

— pipi1904
pipi1904

Sehr aufreibend und hoch spannend geschrieben...fand es brutal realistisch

— Soulful84
Soulful84

Starker Anfang, wurde leider immer schwächer und verwirrender, 3,5 Sterne

— lenisvea
lenisvea

An sich gut, mit interessanter Handlung und authentischen Charakteren, aber die Story hat mich irgendwie nicht so ganz packen können

— NaddlDaddl
NaddlDaddl

Superspannend, super konstruiert, intelligent, lesen!!!

— corella
corella

Spannend bis zur letzten Seite!

— FoxisBuecherschrank
FoxisBuecherschrank

Sehr spannendes Buch.

— Beccilein
Beccilein

Hohes Potential leider verschenkt.

— zeilenliebe_vany
zeilenliebe_vany

Gute Idee - miserable Umsetzung Der Klappentext verspricht so viel mehr! Zu dem verwirrender, unrealistischer und abgehakter Schriebstil.

— SophieMueller
SophieMueller

Spielt mit dem Zweifel - ein etwas anderer Krimi. Hat mit segr gefallen!

— Irmi_Bennet
Irmi_Bennet

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Gärtner war's nicht!

Ein cosy-crime vom Feinsten: Spannung gepaart mit Lachmuskeltraining...

dreamlady66

Das Spiel - Tod

Zwar ganz spannend und unterhaltsam, kommt aber für mich nicht an Teil 1 und 2 heran. Für mich leider der schwächste Teil der Reihe!

Seehase1977

Hagerstown

Eine spannende, wenn auch teilweise verwirrende Zukunftsvision, die interessante Anregungen gibt und sich schnell lesen lässt.

Archer

Küstenfluch

Spannender, mystisch angehauchter Krimi mit tollen alten und neuen Charakteren. An Teil 2 der Reihe kommt er aber leider nicht ganz ran.

mareike91

Gefährlicher Lavendel

Remy Eyssen enttäuscht mich auch nicht in Band 3! Clever konstruiert und nachvollziehbar, hilft nebenbei auch noch etwas gegen Fernweh.

faanie

Die unbekannte Schwester

Am Ende des Buches wurde ich mit einem großartigen Finale belohnt.

Ekcnew

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Good as Gone

    Good as Gone
    lenisvea

    lenisvea

    22. April 2017 um 21:16

    € 12,99 [D] inkl. MwSt. € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis) Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-570-10323-4 Erschienen: 27.02.2017 Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt … Good as Gone ist ein von Anfang an atemberaubend spannendes Buch darüber, wie wenig wir die kennen, die wir lieben. Amy Gentry spielt grandios mit verschiedenen Erzählperspektiven und führt die Leser auf zahlreiche falsche Fährten – bis zum fulminanten Finale. Meine Meinung: Ich bin durch das Cover und den darin enthaltenen Satz, der mich sehr neugierig gemacht hat, auf das Buch aufmerksam geworden. Freundlicherweise ist mir dieses vom Verlag zur Verfügung gestellt worden. Der Einstieg in das Buch ist mir auch sehr gut gelungen, der Schreibstil war schön flüssig und ich fand es anfangs auch durchaus spannend. Ich muss aber sagen, je weiter das Buch vorangeschritten ist, umso weniger konnte es mich noch begeistern und ich fand es ab einer gewissen Zeit auch eher verwirrend als fesselnd. Auch würde ich das Buch eher als Familiendrama sehen und nicht als Psychothriller. Was mir an dem Buch gut gefallen hat, sind die Schilderungen, wie sich die Familie und das Familienleben durch die tragische Entführung verändert hat und auch, wie groß die Unsicherheit nach dem Auftauchen der verlorenen Tochter/Schwester ist. Alles in allem war dies ein Buch mit einer sehr interessanten Grundstory, bei der die Spannung für mich aber leider nicht gehalten werden konnte. Daher konnte mich das Buch nicht ganz so begeistern, wie ich es mir gewünscht hätte. Von mir bekommt das Buch 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Einfach zu lesen, aber verwirrend

    Good as Gone
    Rori03

    Rori03

    19. April 2017 um 18:35

    Rezension "Good as Gone" Autor: Amy Gentry 320 Seiten Taschenbuch Verlag: C.Bertelsmann Gerne: Roman Das schlimmste was allen Eltern passieren kann, ist Tom und Anna passiert. Ihre 13-Jährige Tochter wurde entführt. Die Polzei macht sich auf die Suche, doch man findet keine Spur und legt die Akte weg. Acht Jahre später taucht eine junge Frau auf und behauptet, ihre Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen, dass ihre lang vermisste Tochter wieder aufgetaucht ist. Doch Anna findet keine Ähnlichkeiten mit ihrer früheren Tochter und bekommt Zweifel, dass es nicht ihre Tochter ist. Anna verfolgt sie zu den Therapiestunden bis sie herausfindet, dass ihre Tochter sehr gerne die Kirche besucht... Die Geschichte wird in der Gegenwart und Vergangenheit erzählt, dies macht das Ganze ziemlich verwirrend. Vorallem weil die Vergangenheit keine genaue Reihenfolge hatte. Zum einen steht Anna, die Mutter der entführten Julie,wie sie das Ganze aufnimmt und zum anderen die verschiedenen Personen von Julie. Die Schwester von Julie, Jane, verwechselt man schnell mal mit Julie selber. Ziemlich stark steht der Glaube im Mittelpunkt, dies macht es wahrscheinlich für die meisten schwierig zu verstehen. Der Schreibstil war ziemlich einfach geschrieben, so kam man auch gut voran, obwohl es zum Teil verwirrend geschrieben war. Fazit: Ein einfaches Buch für zwischendurch und darum 3/5 Sternen von mir ;)

    Mehr
  • Good as Gone

    Good as Gone
    FoxisBuecherschrank

    FoxisBuecherschrank

    18. April 2017 um 21:58

    Inhalt:Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …Good as Gone ist ein von Anfang an atemberaubend spannendes Buch darüber, wie wenig wir die kennen, die wir lieben. Amy Gentry spielt grandios mit verschiedenen Erzählperspektiven und führt die Leser auf zahlreiche falsche Fährten – bis zum fulminanten Finale.Cover:Man erahnt eine Türe, ein schmaler Lichtstreif und ein Mädchen das in diese Türe steht. Rein oder raus?Das macht schon neugierig. Im Untertitel findet man dann mehr heraus, worum es im Buch geht.Ansprechendes Cover. Leider hat das Taschenbuch aber schon bei knapp der Hälfte des Buches starke Leserillen bekommen. Ohweh!Meine Meinung:In der heutigen Zeit wo sich leider auch immer mehr Entführungen im realem Leben ereignen, stellt sich die Frage ob man sowas als Unterhaltungsroman lesen möchte. Anderseits müsste man sich die Frage dann auch bei jedem "Tatort" stellen. Und dann kommt ein Unterhaltungs-Roman wie „Good as Gone“.Meine Meinung:Nicht Neu – nein! Aber sehr strukturiert erzählt und spannend. Und das es ist, was diesen Thriller ausmacht.Motive warum jemand verschwindet gibt es viele. Warum Kinder gekidnappt werden, Ausreißen oder einfach von der Strasse mitgenommen werden sind absolut furchtbare Taten und die Autorin fängt das auch richtig ein.Im Fokus steht die Familie des Mädchens. Die jüngere Schwester, die Mutter und der Vater. Dann wechselt es wieder zu anderen Protagonisten und die Spannung steigt. Ich hab knapp über die Feiertage gelesen. Heute bin ich fertig geworden. Und so schnell lesen, kann ich nur, wenn mich ein Buch wirklich richtig packt. Ich wäre noch schneller gewesen, aber zum einen hat man auch anderes zu tun und zum anderen ich wollte mir noch ein bisschen die Spannung hochhalten. Wer weiß, wann es wieder einen spannenden Thriller zu lesen gibt.Volle Punktezahl vom Cover bis zu den Protagonisten und die Story. Es ist nicht gelogen, wenn auf dem Cover steht: „ Gnadenlos spannend, genial konstruiert“. Das kann man wirklich so stehen lassen. Die Kapitel haben meist alle oben einen Namen stehen, die Person erzählt. Wo kein Name steht, erzählt die Mutter des verschwundenen Mädchens. Da kann man gut mit zurecht kommen. Auch sind die Kapitel nicht so lang und ich habe auch während des Lesens keine Längen gehabt.Beim Lesen kommt unweigerlich Beklemmung auf. Ein Buch, das man fertig gelesen hat und denkt: Mein Gott, was gibt es für fiese Menschen auf der Welt. Und ja, Gott und die Bibel haben auch ihre Hände im Spiel– irgendwie. Und auch wie wichtig ist es, das man Teenager nicht auf sich allein gestellt lässt. Mögen sie noch so knurrig sein.Reinhorchen, Zuhören – auch das zeigt dieser Thriller auf.Ich freue mich auf weitere Bücher von Amy Gentry – diesmal hat die New York Times Recht gehabt! :-)

    Mehr
  • Hohes Potential leider verschenkt.

    Good as Gone
    zeilenliebe_vany

    zeilenliebe_vany

    16. April 2017 um 18:23

    Cover:Das Cover passt perfekt zum Inhalt. Die Farben sind sehr schön gewählt und man schaut immer noch ein zweites Mal hin, um auch wirklich alle Details in Augenschein zu nehmen.Schreibstil:Der Schreibstil war für mich anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit bin ich besser damit klargekommen. Dennoch fand ich ihn an manchen Stellen verwirrend und mir war nicht klar, um wen es gerade ging. Ich finde die Kapitelaufteilung eine gute Idee, indem es innerhalb der Geschichte chronologisch aus Sicht der Mutter voran ging und immer nach einem Kapitel eines aus der Vergangenheit der Tochter eingeschoben wurde.Charaktere:Charaktere gibt es an sich nicht viele, allerdings hat die Tochter sehr viele Namen angenommen, wodurch ich an einigen Stellen nicht sofort verstanden hatte, dass es auch um sie geht. Aber ich denke das geht allen so, die das Buch das Erste Mal lesen."Ich merke mir die Namen all der Mädchen, in die sie sich verwandeln musste, um zu überleben: Charlotte, Karen, Mercy, Starr, Violet, Gretchen." (Amy Gentry, Good as Gone, C. Bertelsmann)Meinung:Anfangs habe ich die Geschichte überhaupt nicht verstanden und wollte das Buch eigentlich gar nicht mehr weiterlesen. Zum Glück habe ich es dann doch gemacht. Allerdings waren bis zum Ende immer wieder Stellen, an denen ich nicht wusste um wen es gerade geht oder ich wichtige Zusammenhänge nicht verstanden habe. Dadurch war mein Lesefluss ein wenig gehemmt und ich habe länger gebraucht, als üblich. Immer wieder kamen neue Dinge ans Licht, was die Geschichte weiterhin spannend hielt. Ich hätte den Verlauf niemals so erwartet und das spricht positiv für das Buch. Teilweise waren sehr große Zeitsprünge da und durch die eingeschobenen Kapitel aus der Vergangenheit, war die Handlung an einigen Stellen schwer nachzuvollziehen. Auch war ich von den ganzen Namen verwirrt, da z.B. die Geschwister Jane und Julie heißen und ich am Anfang mir nicht merken konnte, wer von den beiden Mädchen denn eigentlich verschwunden ist. Trotz allem war es ein gutes Buch, aber leider muss ich ein paar Abzüge machen aufgrund der Unverständlichkeit auf manchen Seiten. Auch das Ende war meiner Meinung nach ein wenig kurzgehalten und ich hätte mir gern noch ein paar Situationen mit der gesamten Familie, also Mutter/Vater und den beiden Töchtern, gewünscht.Fazit:Für dieses Buch muss man sich ein wenig Zeit und Konzentration nehmen, damit man alle Zusammenhänge gut versteht und den Handlungsstrang folgen kann. Es wird Spannung aufgebaut und man erfährt immer wieder unerwartete Dinge.Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!Vany - http://zeilenliebe-vany.blogspot.de

    Mehr
  • "Charlotte, Karen, Mercy, Starr, Violet, Gretchen"

    Good as Gone
    SophieMueller

    SophieMueller

    14. April 2017 um 22:02

    Good as Gone Autor: Amy Gentry Verlag: C. Bertelsmann Preis: 12,99€ (Taschenbuch) 9,99€ (E-Book) Genre: Thriller Seitenanzahl: 315 Kapitelanzahl: 16 ISBN: 978-3-570-10323-4   Vielen Dank an den C. Bertelsmann Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezenzionsexemplares! ACHTUNG!   Spoileralarm, für alle die es noch nicht gelesen oder zu Ende gelesen haben sollten jetzt wegdrücken!!! Inhalt Gnadenlos spannend,  genial konstruiert ... Mit dreizehn wurde sie entführt. Acht Jahre später taucht sie unversehrt wieder auf. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen Bis ihre Mutter von einem furchtbaren Verdacht gequält wird ... Eigne Meinung   Zum Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Es ist ansprechend, auffallend und doch eher zurückhalten. Man muss schon zweimal hinschauen, um bestimmte Detail ausmachen.   Zum Schreibstil: Der Schreibstil hat mir weder zugesagt noch gefallen! Allerdings glaube ich, dass es an den Kapitel lag, die teilweise aus Gegenwart in die Vergangenheit umsprangen und dabei keine wirkliche Reihenfolge hatte, was zusätzlich verwirrte. Leider hat mir der Schriebstil bis zum Ende nicht gefallen, ich fand ihn mehr als gewöhnungsbedürftig und SEHR verwirrend!   Zu den Charaktern: Als Charaktere fallen mir in dem Buch jetzt nicht sonderlich viele ein. Tom, Anna, Jane, Julie mit ihren vielen Gesichtern, Cal und Maxewell. Anna fand ich eine taffe, thouge Mutter. Sie hat viel durchmachen müssen und das schlimmste erlebt, was einer Mutter passieren kann. Kurzzeitig hat sie sich auch aufgeben, hat es aber aus ihrem Suff herausgeschafft. ich fand es gut, dass das Buch größten teils aus ihrer Sich geschrieben war. Sie war mir sympathisch, hat Entscheidungen getroffen, die ich gut nachvollziehen und auch so getroffen hätte. Allerdings hat sie Zweifel und sie hat - bewusst oder unbewusst - ihre zweite Tochter, stark vernachlässigt, was sie zu spüren bekommt. Tom war ein Vater, der es nicht aufgeben hat, seine Tochter wieder zu bekommen, jedenfalls hat er so getan. Innerlich hat er sie längst für Tod erklärt. Auch er hat ein paar Fehler begannen, die er zu spüren bekommt, allerdings kann ich auch seine Entscheidungen nachvollziehen. Er hat das ganze Buch über eine engere Bindung zu Jane. Julie hatte viele Gesichter. Sie hat viel durchgemacht, vieles kann ich nicht ganz nachvollziehen, angefangen mit der Nacht der "Entführung". Ich mochte sie - auch Aufgrund der vielen Lügen - das ganze Buch über nicht besonders. Auch ihre Kapitel aus ihrer Vergangenheit waren irgendwie ganz komisch. Ich kann aber nicht genau sagen warum ... Sie hat mich wohl einfach nicht von sich überzeugen können. "Charlotte, Karen, Mercy, Starr, Violet, Gretchen" [Kapitel 16, S. 305]   Zum Buch: LEIDER - war das Buch eine unglaublich große Enttäuschung für mich. Ich habe mich direkt richtig darauf gefreut, als es bei mir ankam und es musste auch nicht lang darauf warten gelesen zu werden. Allerdings konnte ich mich von Anfang an nicht in die Geschichte einfinden, hab nichts gespürt beim Lesen - nur tiefe Verzweiflung :D Mal ehrlich, es war irgendwie zu Beginn schon verwirrend, da die Namen der Schwester SO ähnlich waren - Jane und Julie -, dass ich sie immer und immer wieder miteinander vertauscht habe und nicht so richtig wusste, wer von beiden jetzt gerade spricht und wer entführt wurde... Generell habe ich die gesamte Geschichte an bestimmten Stellen gar nicht so richtig verstanden und auch die Entführung und alles, was währendessen mit Julie passiert ist, klang für mich sehr schwer vorstellbar und verwirrend und unrealistisch. Welche 13-jährige verliebt sich in einen sehr viel älteren Mann und lässt sich von ihm "Auserwählen" Auch die letzten Kapitel sind für Menschen die nicht an Gott glaube .- wie ich - schwer zu lesen, da es wirklich nur um Gott, Jesus, die Kirche/ Bibel, Sünde, .. geht und ich mich damit eigentlich - aus gutem Grunde - nicht auseinander setzten will.. Schon gar nicht in einem Buch. Tut mir wirklich Leid und dass ist auch nur meine persönliche Meinung von dem Buch, andererseits frage ich mich jetzt nur die ganze Zeit, wo die Rezis von LovelyBooks herkommen, bei denen mehr als zwei drittel mit 4 oder 5 Sternen bewertet wurden.. Ich würde wirklich gerne wissen, was sie Gutes in dem Buch finden - und dass ist auch keineswegs böse gemeint! Ich will es nur versuchen zu verstehen! "Und so kam es, dass ich in einer Nacht meine Familie, mein Zuhause, mein Leben, mich selbst - einach alles - verlor." [~ Kapitel 15, S. 303]  Fazit  Gute Idee - miserable Umsetzung Der Klappentext verspricht so viel mehr! Zu dem verwirrender, unrealistischer und abgehakter Schriebstil. Bewertung 1/5

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 14. - 17. April 2017 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Hoppel-Hoppel – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Endlich ist es wieder soweit! Wir nutzen das lange Wochenende um Ostern, um uns gemeinsam mit euch in den nächsten Lesemarathon zu stürzen! Den Schoko-Osterhasen lassen wir links liegen (obwohl ... vielleicht auch nicht ;)), stattdessen widmen wir uns dem schönsten Zeitvertreib – Lesen! Auf gehts, wir starten in den Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 14. - 17. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele fantastische, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 1293
  • Ganz groß und ganz anders als erwartet!

    Good as Gone
    shellydvs

    shellydvs

    11. April 2017 um 13:33

    Gute Arbeit!
    Man erwartet von dem Buch schon vor Beginn etwas anderes,
    währenddessen dann auch und am Ende liegen doch alle Erwartungen falsch.
    Spannend, anders und schnell zu lesen. Mir war keine Minute langweilig! Am besten sind doch die Bücher, bei denen man miträtselt und dazu zählt "Good as Gone" definitiv.

  • "Sie wollen die Wahrheit wissen. Genau wie ich."

    Good as Gone
    barely-lived

    barely-lived

    11. April 2017 um 10:53

    Zitate:  "Wer  hat Sie engagiert?", wiederhole ich. "Niemand." "Was zum Teufel wollen Sie dann hier?" (...) "Anna ich war da. Möchten Sie nicht wissen, warum ihre Tochter nie gefunden wurde?" (S. 99) Meine Meinung: Die Geschichte die in dem Buch erzählt wird ist schrecklich und definitiv nichts für schwache Nerven. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Vergangenheit und der Gegenwart. In der Gegenwart begleiten wir die Mutter, wie sie mit dem plötzlichen Auftauchen ihrer Tochter umgeht und ihren Zweifeln. Die Vergangenheit erzählt nach und nach die Geschichte des Mädchens, wobei dieses mit der Zeit immer jünger wird und wir immer mehr über ihre Geschichte erfahren. Ich finde obwohl es recht dünn ist zieht sich das Buch oft etwas und es ist auch kein leichtes Buch das man an einem Mittag schnell durchlesen kann. In dem Buch wurde fast nur Schrecken übermittelt und dadurch waren die Charaktere recht unnahbar, da keine Trauer oder Angst oder andere Gefühle übermittelt wurden sondern nur Wut und Schrecken. Das hat das lesen für mich zusätzlich schwer gemacht. An Sich ist es eine spannende Geschichte und vielleicht war es auch nur nicht ganz mein Genre aber mir hat bei dem Buch einfach etwas gefehlt. Deshalb gab es von mir 3/5 Sterne für das Buch.

    Mehr
  • Tolle Idee mit einer schwachen Umsetztung

    Good as Gone
    seiten_gefluester

    seiten_gefluester

    10. April 2017 um 22:10

    Das Aussehen:Das Cover finde ich sehr gelungen. Es ist sehr schlicht gehalten und sticht so für mich persönlich heraus. Im Hintergrund sieht man ein Mädchen, welches zwischen zwei Wänden geht. Es gibt schon mal einen Vorgeschmack auf den Inhalt des Buches. Es lauern viele dunkle Geheimnisse auf die Protagonistin, die sie entdecken muss. Und die Wahrheit ist erschreckend. Meine Meinung:Die Idee hinter dem Buch finde ich richtig klasse. Ein Kind verschwindet und taucht Jahre später wieder auf. Aber sie ist nicht das Kind, welches wiederkommt. Doch leider hat mir die Umsetzung nicht so gut gefallen. Bis Seite 40 war das Buch noch klar und man hat alles verstanden. Doch dann erzählt die Autorin aus verschiedenen Perspektiven und macht so das Lesen auf der einen Seite interessant und spannend aber auf der anderen Seite auch verwirrend. Leider fand ich die nächsten Seiten nicht aussagekräftig. Die Autorin verwendet keine Emotionen. Es scheint, als sei es für die Tochter ganz normal wieder in der Familie zu sein. Sie zeigt auch keine Ängste oder lässt es langsam angehen. Das fand ich sehr schade, da genau das mich interessiert hätte. Und auch die Zusammenhänge in dem Buch haben mir nicht so sehr gefallen. Durch die Perspektivwechsel war alles sehr verworren und hat das Lesen etwas behindert.Die Auflösung fand ich okay. Es war schon interessant, wie die Fäden zusammen kommen und wie die Geschichte ausgeht. Eine Szene ist mir aus dem Buch noch sehr in Erinnerung geblieben. Und zwar spielt sie in einer Kirche. Und diese Szene kam mir sehr komisch vor. Wird in den USA wirklich ein Gottesdienst so sehr aufgezogen? Mit Kameras, Live-Übertragung und ect.? Es kam mir einfach sehr befremdlich vor und passte so gar nicht ins Buch. Zudem passte der Aspekt der Kirche gar nicht in das Buch rein. Es war so, dass die Autorin noch irgendein  Faden fehlte und deswegen die Kirche miteingebunden hat, welches aber keine wirklichen Auswirkungen auf die Story hat. Meine Bewertung:Ich gebe dem Buch alles in allen 2 Sternen. Es hat mir nicht so gut gefallen. Ich hätte mir nach dem Klappentext  mehr erhofft.

    Mehr
  • Traust du deiner Familie?

    Good as Gone
    -Bitterblue-

    -Bitterblue-

    09. April 2017 um 21:26

    Die Sprecher Anna Thalbach und Nellie Thalbach sind sehr gut gewählt. Es ist sehr angenehm ihnen zu zuhören und sie nehmen den Leser sofort mit in die Story. Sie lesen sehr überzeugend und geben den Personen Charakter und Leben. Auch die Geschichte kann überzeugen. Sie beginnt spannend und schafft es auch bis zum Ende so zu bleiben. Jeder Charakter hat seine besonderen Facetten und es macht Spaß sie heraus zu finden. Besonders Anna hat mir gefallen. Sie ist eine starke Protagonistin und immer auf der Suche nach der Wahrheit. Ich bewundere sie für ihren Mut ihre Tochter in Frage zu stellen und nie aufgibt. Julie konnte ich nie richtig einschätzen, sie war immer eine Art Mysterium für mich.  Um so interessanter fand ich das Ende des Hörbuches. Die Geschichte nimmt Wendungen, die ich vorher nicht geahnt habe und überzeugt auf ganzer Linie. Dennoch fand ich die Geschichte nicht perfekt. Manche Dinge verlaufen zu schnell und sind nicht ganz nachvollziehbar. Vieles klärt sich am Ende, dennoch wurde der Hörfluss dadurch gestört. "Good as Gone" ist weniger ein richtiger Thriller, mehr ein Familiendrama.

    Mehr
  • Tragisch & verwirrend !

    Good as Gone
    AnnaMagareta

    AnnaMagareta

    09. April 2017 um 18:04

    Das Hörbuch „GOOD AS GONE“ der Autorin Amy Gentry wird von den beiden Sprecherinnen Anna und Nellie Thalbach gelesen. Das Cover ist sehr dunkel und einfach  gestaltet, der Titel in hellen Buchstabe, der Name der Autorin und lediglich beim genauen Hinschauen erkennt man ein kleines Mädchen, dass geradewegs im Cover verschwindet.   Die 13-jährige Julie verschwindet, wird vor den Augen ihrer jüngeren Schwester Jane, aus ihrem Elternhaus in Houston entführt. Ein Alptraum beginnt. Acht Jahre später steht sie plötzlich vor der Tür. Zuerst ist die Familie erleichtert, doch schon bald machen sich erste Zweifel breit und der Alptraum ist noch lange nicht zu Ende. Ist das wirklich Julie ? Ihre Mutter Anna und auch ihre Schwester sind misstrauisch und da sich die Beweise gegen Julie häufen, beginnt Anna in Julies Vergangenheit nachzuforschen. Wer ist die junge Frau, die nach acht Jahren bei der Familie aufgetaucht ist ?  Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt.  Ein Handlungsstrang wird aus der Sicht von Anna erzählt und er andere aus Julies Sicht.  Die Ereignisse aus der Sicht von Julie werden chronologisch von hinten nach vorn erzählt, was zunächst ein wenig verwirrend ist, gelichzeitig aber auch sehr interessant. Dadurch, dass die beiden Erzählstränge von zwei unterschiedlichen Sprecherinnen gelesen werden, wusste man immer direkt, wo man sich in der Handlung befand, das fand ich ausgesprochen gut gemacht. Während Annas teil immer ziemlich hektisch wirkte, ging es bei Julie eher ruhig zu. Die Story selbst ist spannend und bedrückend. Sie enthält einige überraschende Wendungen. Dabei wird alles detail- und bildreich beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Auch die unterschiedlichen Charaktere bekamen beim Hören ein Gesicht und werden gut beschrieben. Die Familie Whitaker hat auf mich einen sympathischen Eindruck gemacht. Ihre Sorge und ihre Angst sind deutlich spürbar, berührend und glaubwürdig.  Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt, fand die Story stimmig und gut gelöst,  ein ungewöhnlicher, leicht verwirrender Thriller, den ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Die verlorene Tochter

    Good as Gone
    kalanthia

    kalanthia

    06. April 2017 um 17:34

    Plot Julie, die als dreizehnjähriges Mädchen aus dem Haus ihrer Eltern entführt wurde, steht mit 21 plötzlich vor der Haustür. Die Eltern, Anna und Tom, sowie die jüngere Schwester Jane sind fassungslos - hat sich doch ihr Leben seit Julies Verschwinden doch nur um sie und die Leere, die sie hinterlassen hat, gedreht. Anna lässt sich nur zögerlich auf Julie ein, scheint auch verschlossen gegenüber Jane, die lieber zurück ans College geht als es bei der wiedervereinten Familie auszuhalten. Als Anna von einem Detektiv kontaktiert wird, der nach der Entführung als Polizist bei den Ermittlungen dabei war, kommen ihr erste Zweifel, ob Julie wirklich ihre Tochter ist. Kommentar Anna und Nellie Thalbach tragen das Hörbuch in einer Weise vor, die es den Zuhörern einfach macht, ins Geschehen einzutauchen. An manchen Stellen hätte ich mir allerdings gewünscht, dass Kapitelanfänge noch in irgendeiner Weise akustisch gekennzeichnet gewesen wären, weil die Stimmen der beiden z.T. recht ähnlich waren. Ansonsten haben sie mir stimmlich gefallen, besonders Anna Thalbach, deren Stimme auch etwas Kantiges, leicht Raues hat, was den Inhalt des Romans passend ergänzt hat. Das Buch beginnt etwas langatmig mit der Situation der Familie, die auch nach Jahren noch nicht mit dem Umstand, ein Kind verloren zu haben, zurecht kommt, sondern lieber in kaputten emotionalen Verhältnissen zueinander dahinvegetiert, unter denen die zweite Tochter leiden muss, statt dass die Fronten geklärt werden. Die Rückkehr von Julie heilt die Familie nicht etwa, sondern treibt noch zusätzliche Keile zwischen Anna, Tom und Jane. Das führt dazu, dass sich die drei noch weiter von einander entfernen - in Janes Fall sogar wortwörtlich - was der Spannung meinem Empfinden nach leider Abbruch getan hat. Die Handlung konzentriert sich nun auf Anna und zunehmend kommen Julie und die Geheimnisse, die sie in sich birgt, zu Wort, so dass Annas Vermutungen über die heimgekehrte Tochter und vielleicht Hochstaplerin mehr Dimension verliehen wird. Auch diese Gegenüberstellung von Annas und Julies Wahrnehmung der Situation bzw. die Rückblicke, die die Gegenwart erklären sollen, sind für meinen Geschmack wieder langatmig geraten, so dass das anfängliche Rätsel um Julie in Sachen Spannung nicht wirklich Fahrt aufnimmt, sondern eher wie ein kleines Bächlein vor sich hinplätschert. Fazit "Das Debüt von Amy Gentry erfüllt alle Erwartungen an einen Spannungsroman" preist das Innere der mp3-Hülle das Buch an - ich muss leider sagen, dass es zwar in Sachen zweifelhafte Personen, Mord, Kindesentführung, Detektivarbeit und Plottwists alle Kategorien abhandelt, aber eben keine davon herausragt. Das Hörbuch bietet siebeneinhalb Stunden Unterhaltung, aber das Luftanhalten vor Spannung bleibt leider aus.

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathis ChattysBuecherBlog Code-between-lines Corsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe widder1987

    Mehr
    • 892
  • Bis auf das Ende ein wirklich genialer Thriller

    Good as Gone
    Svenjas_BookChallenges

    Svenjas_BookChallenges

    05. April 2017 um 18:39

    Good as Gone ist der Debütroman der us-amerikanischen Autorin Amy Gentry und sorgte noch vor Erscheinen für Aufsehen. Klar, dass ich neugierig auf die Geschichte war - bei der Zusatzinfo, gepaart mit dem spannenden Klappentext und dem geheimnisvollen Cover. Irgendwie hat sich das für mich alles wie eine Folge von "Criminal Minds" angehört, die perfekte Ausgangssituation also.Bereits in den ersten Kapiteln geht es spannend los, denn als Leser verfolgt man die Entführung der 13-jährigen Julie aus der Perspektive ihrer jüngeren Schwester und das anschließende Martyrium der Eltern Anna und Tom mit. Gentry schafft eine bedrückende, beklemmende Grundstimmung, die einen von Beginn an packt und nicht mehr loslässt. Es gelingt ihr unglaublich gut, diese Unvollständigkeit und die tiefe Trauer darzustellen, die die Familie auch 8 Jahre nach Julies Verschwinden noch beherrscht. Man spürt als Leser ganz deutlich, dass die Familie irgendwie zerrissen ist, auch wenn sie nach außen hin normal und glücklich erscheint.Dass irgendetwas nicht stimmt - dieses Gefühl hat sich schon nach den ersten Seiten in meinem Kopf festgesetzt und sich durch die gesamte Handlung gezogen. Ebenso wie das auch bei der Protagonistin Anna der Fall ist, die sich anfangs alle Mühe gibt, einfach nur glücklich zu sein, die Zweifel aber irgendwann nicht mehr ausblenden kann. Ihren inneren Zwiespalt ebenso wie die Auswirkungen, die Julies unerwartetes Auftauchen auf das Familiengefüge haben, sind ungemein anschaulich dargestellt und einfach packend mitzuverfolgen. Besonders interessant fand ich vor allem die Situation von Jane, die ihr Leben lang im Schatten ihrer verschwundenen Schwester stand und mit ihrer Rückkehr natürlich noch weiter in den Hintergrund gerät. All das ist unglaublich tragisch und bedrückend.Gut gefallen hat mir außerdem, dass Gentry Julies Mutter Anna nicht nur als trauernde, verzweifelte Frau darstellt (und dabei womöglich glorifiziert), sondern sie in all ihren Facetten und somit auch ihre Wut und vor allem ihre Menschlichkeit zeigt. Manchmal habe ich sie als regelrecht unsympathisch empfunden, was auf mich aber in diesem Zusammenhang wiederum authentisch wirkt. Man kann als Außenstehender einfach ihren Schmerz nicht in vollem Maße nachvollziehen und damit logischerweise auch nicht immer die Art, wie sie damit umgeht.Der Fokus liegt jedoch nicht nur auf Anna, sondern ebenso auf Julie beziehungsweise der Frau, die sich als diese ausgibt. In eingeschobenen Kapiteln taucht man als Leser ein in ihre Vergangenheit, was stellenweise recht verwirrend ist - die junge Frau hat viele Leben gelebt, viele Namen gehabt und vor allem viel Schlimmes erlebt. Ich fand diese Sequenzen sehr intensiv, was hingegen etwas schade war, ist, dass ich mir doch recht bald ein ziemlich genaues Bild von "Julie" und vom Ausgang der Geschichte machen konnte. Ich habe immer gehofft, dass es noch einmal einen unvorhergesehenen Twist gibt, der all meine Vermutungen über den Haufen wirft, doch der blieb leider aus.Somit fand ich das Ende auf der einen Seite faszinierend, bewegend und beeindruckend, auf der anderen Seite aber wenig überraschend. Der Thriller bewegt sich circa ab der Mitte ziemlich konsequent in eine Richtung und wenn man aufmerksam liest, geht einem etwas zu bald ein Licht auf. Auch habe ich die Erklärungen am Ende als einen Ticken zu langatmig empfunden - schade, denn ansonsten hat mir Gentrys Romandebüt insgesamt wirklich gut gefallen.Mein Fazit:Good as Gone ist ein intensiver, bedrückender Thriller, der erschreckend genau zeigt, wie ein Entführungsfall alles verändert und wie schwer es für die Familie ist, zur Normalität zurückzukehren. Bis zur Hälfte in etwa fand ich die Geschichte unglaublich packend und genial konstruiert, leider entwickelte sich die Handlung danach jedoch wenig spannend weiter und ich wusste schon ziemlich genau, wie das alles enden würde - und hatte recht damit. Deswegen kann ich der ansonsten grandiosen Geschichte keine volle Punktzahl geben.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2017

    LovelyBooks Spezial
    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2017 und endet am 31.12.2017. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.11.2016 bis 31.12.2017 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2017 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2017 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: https://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2017-1400569386/ glanzente war wieder so lieb, und hat eine Liste mit Neuauflagen angelegt, die auch nach und nach ergänzt wird. Ihr findet sie hier: https://www.lovelybooks.de/thema/Neuauflagen-f%C3%BCr-die-Challenge-Krimi-gegen-Thriller-2017-1404878384/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Team Krimi:1. Postbote (2. Mercado)3. dorli 4. Bambisusuu 5. funny1 6. ChattysBuecherblog 7. faanie 8. hasirasi2 9. Lesezeichen16 10. janaka 11. buecherwurm1310 12. mabuerele 13. ChrischiD 14. mistellor 15. sommerlese 16. Bellis-Perennis 17. Katjuschka 18. danielamariaursula 19. claudi-1963 20. Michicorn 21. Wildpony 22. Wedma 23. Leserin71 24. clary999 25. saku 26. Barbara62 27. DaniB83 28. Caroas 29. Shanna1512 30. Traubenbaer 31. TheRavenking 32. Sabine_Hartmann 33. Schalkefan 34. Athene10077635.Gelesene Bücher Januar: 21 Bücher Gelesene Bücher Februar: 69 BücherGelesene Bücher März: 68 BücherZwischenstand: 158 BücherTeam Thriller:1. BeaSurbeck 2. calimero8169 3. lenicool11 4. glanzente 5. wortgewand 6. zusteffi 7. BookfantasyXY 8. KruemelGizmo 9. Jisbon 10. Floh 11. marpije 12. melanie1984 13. Janosch79 14. Steffi1611 15. Argentumverde 16. Thrillerlady 17. MelE 18. Sarlis 19. Brixia 20. MeiLingArt 21. Luzi92 22. katrin297 23. Lisa0312 24. Insider2199 25. Landbiene 26. lesebiene27 27. MissRichardParker 28. Joolte 29. Inibini 30. svenskaflicka 31. ScheckTina 32. Schluesselblume 33. LunaLuo 34. Luischen2002 35. fredhel 36. kalestra 37. Katharina99 38. Meteorit39. Gelesene Bücher Januar: 29 Bücher Gelesene Bücher Februar: 41 BücherGelesene Bücher März: 35 BücherZwischenstand: 105 Bücher

    Mehr
    • 487
  • weitere