Amy Harmon Für immer Blue

(120)

Lovelybooks Bewertung

  • 137 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 4 Leser
  • 43 Rezensionen
(51)
(48)
(21)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für immer Blue“ von Amy Harmon

Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein einziges Ziel: herauszufinden, wer sie wirklich ist. Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, und fühlt sich nirgends dazugehörig. Auch unter ihren Kommilitonen ist sie eine Außenseiterin. Sie kleidet sich anders als die anderen, sie schminkt sich auffällig und umgibt sich mit den falschen Menschen. Blue spürt, wie ihr Leben ihr jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf Darcy Wilson, der – als Erster und Einziger – an sie glaubt und ihr zeigt, warum es sich lohnt, ein guter Mensch zu sein und für das Leben zu kämpfen. Blue entwickelt Gefühle für Darcy, obwohl sie weiß, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist. Denn Darcy ist ihr Lehrer ...

Ein wundervoller Liebesroman mit überzeugenden Charakteren und einer wundervollen Entwicklung. :))

— Madlenchen
Madlenchen

Für mich das bisher schwächste Werk von Amy Harmon. Insgesamt in Bezug auf Inhalt und Figuren zu überhastet erzählt.

— marcelloD
marcelloD

Der Klappentext täuscht, dennoch schöne Liebesgeschichte. Aber der Leser wird zu lange hingehalten und zum Schluss wird es echt anstrengend.

— MissDarkAngel
MissDarkAngel

Berührende und tiefgehende Geschichte, die ihr Potential aber leider erst in der zweiten Hälfte des Romans entfaltet!

— JulieMalie
JulieMalie

Nicht ganz das, was ich mir anhand des Klappentextes vorgestellt habe, aber trotzdem eine schöne, berührende Geschichte.

— kittykaules
kittykaules

War das schön! Manchmal etwas langatmig, aber wunderschön.

— AhernRowlingAusten
AhernRowlingAusten

Tiefgründig und emotional

— peggy
peggy

Ich bin einfach nur begeistert! Ich habe heute das Buch beendet. Ich war von Anfang an begeistert und es hörte auch nicht auf!

— Zeilenabstand
Zeilenabstand

Blue ist ruhig, vielschichtig und absolut besonders

— ReginaMeissner
ReginaMeissner

Eine süße Liebesgeschichte, die aber eher für Jugendliche gedacht ist!

— Bambisusuu
Bambisusuu

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Einfach nur toll. Freue mich riesig auf Teil 2 =)

Brine

Ein Kuss aus Sternenstaub

Eine zauberhafte Geschichte <3

TuffyDrops

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Das Buch hat alles was es braucht: Humor, Spannung, Freundschaft und Verrat. Eine klare Leseempfehlung!

luv_books

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Suchtgefahr bleibt - Spannung steigt! Das Buch ist genauso hervorragend und doch ganz anders als der erste Teil - sehr ermpfehlenswert :-)

JolanthaMueller

Piper Perish

Hat mir Leider gar nicht gefallen

weinlachgummi

GötterFunke - Liebe mich nicht

Vorsicht Suchtgefahr! Dieses Buch ist spannend, lustig, voller feingezeichneter Charaktäre. Vielleicht das beste von Marah Woolf

JolanthaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klappentext verrät nur ein Tausendstel des Inhalts

    Für immer Blue
    marcelloD

    marcelloD

    11. June 2017 um 12:12

    Amy Harmon konnte mich bisher immer auf den Punkt berühren, da sie atmosphärisch und gefühlsmäßig dichte Geschichten erzählt, die mit interessanten Figuren auffahren. „Für immer Blue“ ist mein bereits viertes Buch von ihr, aber leider auch das Schwächste. Erklärungen für diese Einschätzung gibt es nachfolgend. Ein großer Kritikpunkt ist meiner Meinung bereits der Klappentext, der eine verbotene Lehrer-Schüler-Romanze andeutet und damit gewisse Erwartungen beim Leser schürt. Ich habe das Buch nicht gelesen, weil mich das Thema an sich reizte, sondern weil ich Amy Harmon verehre und zu jedem Buch von ihr gerne greife. Aber für Nicht-Fans ist dieser Klappentext irreführend, da diese Lehrer-Schüler-Romanze knapp ein Drittel der Geschichte nur ausmacht und danach noch viele andere Handlungsaspekte auftauchen, die der Klappentext nicht im Geringsten andeutet. Hier hat in meinen Augen das Marketing doch erheblich versagt. Amy Harmons Geschichten sind oft auch sehr dicht erzählt, was die Zeit angeht. Es wird intensiv erzählt und auf viele Details eingegangen. „Für immer Blue“ wird dagegen sehr schnell erzählt. Es wird über ein Jahr erzählt und das dann immer sehr sprunghaft. So kommen mir diese kurzen, intensiven Passagen einfach sehr wenig vor. Natürlich gibt es immer noch sehr intensive Momente, die mir ans Herz gehen und diesen typischen Amy Harmon-Stil wiedererkennen lassen, doch im Vergleich zu ihren anderen Büchern war mir das zu wenig. Dieses zu wenig zieht sich dann auch bei den Hauptfiguren weiter fort. Blue ist sicherlich eine faszinierende Persönlichkeit, aber so richtig packen konnte ich sie über die 400 Seiten nicht. Wilson ist auch in vielen Momenten absolut anbetungswürdig, im Großen ist er aber auch sprunghaft, so dass sich für mich kein vollständiges Bild von ihm ergibt. Darunter leidet auch die Chemie der beiden. Klar, sie haben süße Momente, aber für mich war nie der Moment da, ja, die beiden sind wie füreinander gemacht. Fazit: „Für immer Blue“ ist eine nette Unterhaltung, im Vergleich zu Amy Harmons sonstigen Büchern aber eine Enttäuschung. Die Tiefe fehlt, die Geschichte wirkt daher überhastet erzählt und auch die Figuren wirken sprunghaft in ihrem Verhalten. Zudem ist der Klappentext sehr irreführend. Nicht für mich, weil ich den Stil von Harmon kenne, aber für mögliche neue Leser durchaus. Daher liebe neuen Leser von Harmon: es geht nur zu einem Bruchteil um eine verbotene Liebe zwischen einer Schülerin und ihrem Lehrer.

    Mehr
  • Die Handlung verläuft wie das Leben der Protagonistin - zunächst holprig, gegen Ende aber berrührend

    Für immer Blue
    JulieMalie

    JulieMalie

    07. May 2017 um 20:59

    "Für immer Blue" erzählt die Geschichte der Protagonistin Blue Echohawk, die der Leser auf der Suche nach ihrer wahren Identiät begleitet. An ihrer Seite befindet sich dabei stets Darcy Wilson - der sich von Blues Geschichtslehrer zu einem ihrer besten Freunde entwickelt. Oder verbindet die beiden etwa doch mehr als nur Freundschaft? Das Tolle an der Geschichte von Amy Harmon sind die beiden Handlungsstränge, die sich im Verlauf des Romans immer weiter entwickeln und sich an einigen Stellen auch miteinander verbinden. Somit wird dem Leser nicht nur eine Identitäts-, sondern auch eine Liebesgeschichte geboten. Leider enttäuschte mich aber insbesondere die erste Hälfte des Romans, in dem der Schulweg Blues beschrieben wird. Zwar fand ich es toll, durch den Geschichtsunterrichts Darcy Wilsons noch ein paar Geschichtsfakten kennenlernen zu können, dennoch haben mich die zahlreichen Unterbrechungen der Handlung durch Legenden, Sagen oder Geschichtsfakten mit der Zeit doch ziemlich gestört. Sie haben die Handlung in meinen Augen leider wenig bereichert, stattdessen eher zu einer gewissen Langatmigkeit geführt. Hinzu kommen die zahlreichen Zeitsprünge, die zwischen den Kapiteln gemacht werden. Teilweise überspringt man Monate, wodurch die Handlung auseinandergerissen wird und für mich zunächst nur schwer greifbar war. Dadurch wirkt die Geschichte etwa bis zur Mitte des Romans sehr unruhig und sprunghaft, ebenso wie seine Protagonistin. Darin sehe ich auch einen Grund für meine zunächst vorherrschenden Zweifel gegenüber Blue. Für sie empfand ich im ersten Teil des Buches leider kaum Sympathie, worunter die Lesequalität etwas leiden musste.  Allerdings konnte mich der zweite Teil des Buches, der mit Blues Schulabschluss eingeleitet wird, mehr überzeugen. Blue verwandelt sich nach und nach von der rebellischen, aufmüpfigen Teenagerin in eine verantwortungsbewusste Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und ihrer Identität. Dadurch wurde sie mir mit jeder Seite sympathischer und ich konnte mich besser in sie und ihre Entscheidungen hineinversetzen. Weiterhin ist die zweite Hälfte von wunderschönen Annäherungs- und Liebesgeschichten geprägt. Dennoch fehlte mir persönlich leider der Funke zwischen Blue und Wilson, der sich auf den Leser überträgt und ihn zu einem Teil der Liebesbeziehung macht. Dieser ist meiner Meinung nach aber die Voraussetzung für eine wunderschöne, gelungene Liebesgeschichte. Fazit: Trotz aller Kritik ein tiefgründiges Buch, das eine lehrt, die Hoffnung niemals aufzugeben. Die vielen Lektionen, die das Buch dem Leser erteilt, waren mir teilweise aber zu philosophisch, wodurch das Buch, insbesondere dessen Anfang, eine Schwere erhält, die der Geschichte nicht gut tut. Meiner Meinung nach hätte die Autorin die erste Hälfte der Geschichte einkürzen, wenn nicht sogar weglassen können. Die starke zweite Hälfte der Handlung entschädigt aber zum Großteil für den etwas holprigen Start.

    Mehr
  • Eine Geschichte über das Leben und die Liebe

    Für immer Blue
    AhernRowlingAusten

    AhernRowlingAusten

    14. March 2017 um 10:00

    Nachdem ich Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch? beendet hatte, wollte ich unbedingt etwas Leichtes lesen, eine Geschichte, die einem das Herz aufgehen lässt und bei der man ein bisschen mitfühlen kann. Allerdings hätte ich niemals erwartet, dass Für immer Blue mir so viel mehr gibt! Ich habe eine einfache Schülerin-Lehrer-Liebesgeschichte erwartet, die nicht unbedingt neu ist, aber zu unterhalten weiß. Doch was ich bekommen habe, hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Der Einstieg in die Geschichte ist sehr spannend gestaltet, da man in die Vergangenheit blickt und erfährt wie Blue von ihrer Mutter getrennt wurde. Nach diesem Prolog fiel es mir fast schon schwer, mich auf Blues Geschichte zu konzentrieren, weil ich diesen kleinen Rückblick so spannend fand und gerne noch mehr über den Vorfall im Jahre 1993 erfahren hätte. Doch auch Blue hat mich dann nach wenigen Seiten für sich eingenommen, da ich sie für einen sehr starken weiblichen Charakter halte, der dabei nicht aufgesetzt wirkt. Etwas, was ich in letzter Zeit immer seltener in solchen als Liebesroman deklarierten Büchern finde. Blue ist für mich eine sehr interessante Protagonistin, weil sie und der Leser eigentlich auf dem gleichen Wissensstand sind, was ihre Identität angeht. Dadurch entdeckt man mit ihr zusammen, wer sie ist und wie sie ihren Platz in der Welt findet. Das fand ich wirklich großartig und ließ mich das Buch kaum aus der Hand legen. Dass Blue durch ihre indianischen Wurzeln dann auch noch viele indianische Legenden zu erzählen weiß und diese gekonnt in der Geschichte eingebaut sind, war für mich noch das Sahnehäubchen. Es geht allerdings nicht nur um Blue, sondern auch um Darcy Wilson, ihren Geschichtslehrer. Meine Geschichtslehrerin war schon immer sehr motiviert und hat uns den Stoff gut rübergebracht, aber Darcys Erzählweise, wenn er über die alten Römer spricht oder Götter oder Kriege ist für mich einfach fesselnd gewesen. Ich habe mich immer gefreut, wenn ein Kapitel mit seinem Unterricht begann und man lauschen durfte, was er interessantes über geschichtliche Epochen zu erzählen hat. Obwohl Darcy ein cooler Typ ist, er einen großen Anteil an Blues Entwicklung hat und die Geschichte durch den Klappentext sehr auf eine Liebesgeschichte fokussiert wird, steht dennoch Blues Leben, ihre Vergangenheit und ihre Zukunft im Vordergrund. Darcy spielt zwar eine große Rolle bei Blues Selbstfindung, aber die Augenblicke zwischen den beiden sind vor allem in der ersten Hälfte des Buches rar gesäht. Ich habe diese Geschichte auch nicht als typische Schülerin-Lehrer-Geschichte empfunden, weil es darum eigentlich überhaupt nicht geht. Der Klappentext lockt in dieser Hinsicht für mich mit etwas, was überhaupt nicht stattfindet, denn auch nach 200 Seiten Buch geht es nicht um eine Liebesgeschichte, sondern um ein Mädchen, das wissen will, wer es ist und das mich mit ihrer Geschichte am Ende zu Tränen rühren konnte.

    Mehr
  • Für immer Blue- Amy Harmon

    Für immer Blue
    Zeilenabstand

    Zeilenabstand

    01. January 2017 um 18:26

    Ich bin begeistert! Es fängt schon bei dem Cover und Titel an. Ist das Buch gelesen, so kann man auch erkennen welche Bedeutung diese beiden haben. Der Roman handelt von der jungen Blue, die noch zur Schule geht und dort auch ihren schlechten Ruf hat. Sie selbst hat sich diesen 'verdient' und akzeptiert diesen. Im letzten Schuljahr bekommt sie einen neuen, jungen Geschichtslehrer, der im Verlauf der Geschichte eine besondere Beziehung zu Blue aufbaut. Blue selbst weiß nur wenig über sich, da sie keine Familie hat und früh verlassen wurde. Sie stellt viel in Frage und will auch antworten haben, wobei man sie beim Lesen begleiten kann. Zu Beginn wird schnell klar, dass man es nicht mit einem 08/15 Charakter zu tun hat. Blue, die Protagonistin, ist nach außen ein sehr taffes, aufmüpfiges Mädchen. Doch schnell wird klar, dass sie auch eine andere Seite in sich trägt. Diese kommt meist im Zusammenhang mit ihrem Geschichtslehrer Darcy Wilson zum vorschein. Beim Lesen kann man sich gut in Blue hineinfühlen, da nicht nur ihr Verhalten andern gegenüber dargestellt wird, sondern auch, wie sie sich eigentlich fühlt und, wie sie sich lieber verhalten würde. Im Laufe der Geschichte baut sie eine besondere beziehung zu Wilson auf. Es entlockt einem dabei gern ein Grinsen oder weit geöffnete Augen, da man sich selber doch noch sehr gut dran erinnern kann, wie man früher zu Lehrern etc. stand und man sich hier doch sehr überraschen lassen kann. Genauso, wie die Geschichte immer wieder mit neuen Überraschungen kommt. Es wird nie langweilig, sei es im Verlauf der Geschichte, wie auch die Gefühle die einem immer wieder überkommen und sehr vielfältig sind. Man fiebert mit und hofft nur das Beste für Blue und ihre Zukunft, da man eine sehr starke Entwicklung ihres Charakters erkennen kann und vorallem Wendungen in ihrem Leben.Wer also eine Geschichte über Verbote, starke Frauen, schwere Entscheidungen, Familiengeschichte und Liebe sucht, sollte 'Für immer Blue' aufjdenfall lesen und sich an der Vielfältigkeit erfreuen! :)

    Mehr
  • Eine süße Liebesgeschichte

    Für immer Blue
    Bambisusuu

    Bambisusuu

    18. November 2016 um 17:07

    Der Jugendroman "Für immer Blue" wurde von der Autorin "Amy Harmon" geschrieben und ist 2015 im "Ink Verlag" erschienen.Die 19-jährige Blue Echohawk kennt ihre Eltern nicht und hat kaum Erinnerungen an ihre Vergangenheit und woher sie eigentlich kommt. Sie fühlt sich anders und merkt das immer wieder. Blue möchte unbedingt herausfinden, wer sie wirklich ist. Der einzige, der an sie zu glauben scheint, ist ihr Lehrer Darcy Wilson. Er gibt ihr Hoffnung und zeigt ihr die schönen Dinge im Leben. Blue verliebt sich in ihn, obwohl sie genau weiß eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich.Der Klappentext hat mich überzeugt, jedoch hat sich das Buch für mich viel zu sehr in die Länge gezogen und hätte auf jeden Fall gekürzt werden können. Immer wieder entdeckt der Leser neue Schicksalsschläge aus Blues Leben, welche mit der Zeit drastisch zunehmen. Vielleicht kann es auch daran liegen, dass ich nicht mehr "jugendlich" bin , aber für mir war die Geschichte viel zu dramatisch beschrieben worden.Aber erstmal zum Schreibstil, der mich begeistert hat. Das Leben von Blue wird wie von einem kleinen Vogel beschrieben und hat etwas poetisches. Die Liebesgeschichte wurde süß erzählt und schildert einen Lehrer-Schüler-Beziehung. Gleich wird klar, dass zwischen den beiden Charakteren noch einige Probleme entstehen. Doch überraschenderweise ist die Beziehung nicht im Vordergrund.Um Blues Leben dreht sich die ganze Handlung. Ihre Trauer, ihre Verzweiflung und der Sinn des Lebens sind unerklärlich. Blue weiß nicht, wonach sie suchen soll. Im Laufe der Handlung wandelt sich die zu Anfang interessante Liebesgeschichte zu einem Drama. Bis zum Schluss hatte ich das Gefühl, dass sich Blue selbst noch nicht sicher war, was sie wirklich wollte. Denn auch die Beziehung zu Darcy wurde kompliziert, mal waren sie das schöne Traumpaar und im nächsten Moment wollten sie sich voneinander fernhalten. Als Leser hat mich das persönlich sehr unruhig gemacht und hat die entspannte Atmosphäre genommen.An sich eine schöne Liebesgeschichte, die mir jedoch zu verwirrend war und in die Länge gezogen war. Wahrscheinlich eher für Jugendliche gedacht!

    Mehr
  • Für immer im Herzen

    Für immer Blue
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. November 2016 um 01:14

    Die Geschichten, die mir die Liebsten sind? Die, die allein bei dem Gedanken an sie ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die, wo man eine ungewohnte Wärme verspürt, wenn man sie jemanden weiterempfiehlt. Als gäbe man direkt ein Stück seiner eigenen Liebe weiter, was sie nicht vermindern, sondern kurioserweise verdoppeln lässt. Diese Geschichten, die einfach schön sind und gleichzeitig viel mehr als „einfach“ oder „schön“. Für immer Blue oder auf Englisch A different Blue ist so ein Buch für mich. Für immer Blue ist die Story von Blue, einem kleinen Vogel, der das Fliegen lernen möchte. So selbstbewusst ihr Aussehen auch wirken mag, innerlich ist Blue so unsicher über sich, wie jeder andere auch. Ihr Leben besteht aus Klischees, die sie selbst aufrecht erhält und ihre Vergangenheit ist ein ungelöstes Mysterium. Das ausgerechnet ihr neuer Geschichtslehrer Darcy (Huhu, Jane Austen-Fans!) Wilson auf die Idee kommt, von den Schülern zu verlangen, ihre persönliche Geschichte aufzuschreiben kann demnach schon mal nichts Gutes für die Zukunft verheißen. Aber vielleicht ist das Konfrontieren von gut versteckten Gefühlen genau das, was man braucht um aus sich herausbrechen zu können … Dieses Buch ist ein Hauch von einer Lehrer-Schüler-Liebesgeschichte, aber anders, als man erwartet. Ein Hauch von New Adult, aber anders, als man erwartet. Ein Hauch von Selbstfindung, aber anders, als man erwartet. Also insgesamt einfach nichts Typisches. Mit den Indianerelementen, die die Autorin in der Geschichte eingebaut hat, den wunderschönen Gedankengängen und speziellen Dialogen der Charaktere erschafft Amy Harmon ein Werk, das so viel mehr, so viel Selbst und Eigen ist, dass es nicht mehr aus dem Kopf geht nach dem Lesen. Eine Geschichte die berührt, wenn auch nicht dazu gedacht ist, stärkere Gefühle in den Leser hervorzurufen. Irgendwie fast schon melancholisch, nostalgisch … verloren, genau wie die Protagonistin am Anfang. Blue auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit zu begleiten war einfach ein tolles Leseerlebnis. Vielleicht hätte ich mir mehr Wilson-Momente gewünscht, aber ich kann mich nicht beschweren, dass das, was ich bekommen habe, nicht genug gewesen wäre. Lasst euch nicht beirren, falls ihr glaubt, es mit einer naiven, kitschigen Romanze zu tun zu haben. Die Geschichte hat nach meinem Empfinden Substanz und besteht nicht aus dahingeschleuderten Pseudo-Philosophien. Die Philosophien werden nicht einmal als solche verkauft, was für mich immer ein Pluspunkt ist. Die Autorin muss nicht jedem sagen, was sie kann – sie zeigt es einfach. Und passend zu dem Namen Harmon ist das Werk einfach harmonisch. Alles, jedes Detail passt so gut zusammen, fügt sich geschmeidig und ohne zu stolpern ineinander, wie Puzzleteile. Das hier ist definitiv ein Jahreshighlight für mich. Auch nach all den Monaten kann ich sagen: Ich bin verliebt. Immer noch. Vielleicht sogar für immer.

    Mehr
  • Nach anfänglichen kleinen Schwächen eine fesselnde Liebesgeschichte

    Für immer Blue
    Esme--

    Esme--

    06. July 2016 um 15:53

    Inhalt:Blue wurde als kleines Kind von ihrer Mutter verlassen. Ihr Ziehvater starb bei einem Unfall. Schnell musste sie lernen, dass sie auf sich allein gestellt ist. Sie möchte Aufmerksamkeit auf sich ziehen; darum die häufige Strategie, sich möglichst auffällig zu verhalten und zu kleiden. Dahinter verborgen ist eine verwundete Seele, die sich nicht eingestehen will, jede Hoffnung auf Liebeserfüllung längst verloren zu haben.Blue hat jedoch nicht mit dem neuen Lehrer, Mr. Wilson, gerechnet, der seine Schüler ermuntert, ihre Biografie zu erforschen.Wichtigste Charaktere:Blue versteckt ihre Gefühle hinter einer kalten und abweisenden Fassade. Die Aufmerksamkeit, die sie in ihrem Leben missen musste, holt sie sich durch die Anerkennung der Jungs, denen die selbstbewusste Art und die äußere Erscheinung des Mädchens sehr zu sagt.Darcy Wilson erhielt seinen Vornamen aufgrund der Liebe seiner Mutter zu dem gleichnamigen Charakter des Buches „Stolz und Vorurteil“. Seine Geschwister zogen ihn damit auf, indem sie sein Haus mit einem Schild und der Aufschrift „Pemberly“ verzierten. Darcy hat mehr mit der Romanfigur gemein, als ihm lieb ist. Ebenso altmodisch sind seine Taten, wenn er zum Beispiel nach einem Stofftaschentuch greift, um es der Frau an seiner Seite hilfreich anzubieten oder auf ehrenhafte Ansichten pocht. Sein ruhiges, gutherziges und weises Verhalten scheitert auch nicht an der aufmüpfig und rebellisch wirkenden Blue.Schreibstil:Das Buch beginnt wie ein spannender Krimi. Eine Frau mit einem Kind und wenig Geld im Gepäck beobachtet einen Mann, den sie schon seit geraumer Zeit zu verfolgen scheint. Kurze Zeit später findet die Polizei in einem verkommenen Motel die Leiche einer Frau. Schnell steht fest, dass die Verstorbene ein Kind haben soll, zu welchem sie seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr pflegte.Nach diesem Prolog findet sich der Leser zusammen mit einem nach Aufmerksamkeit heischendem Mädchen namens Blue in einem Klassenzimmer wieder. Der neue Geschichtslehrer stellt sich der Klasse vor und wird gleich mit Blues auffälligem Verhalten konfrontiert. Das Mädchen kommt zu spät, trägt aufreizende Kleidung und lässt demonstrativ eine Kaugummiblase platzen.Blue hat zwei Freunde, die sehr wichtig für sie zu sein scheinen. Jedoch erhalten sie einen verhältnismäßig kleinen Part in der Geschichte. Sie dienen zwar dazu den Handlungsstrang voranzutreiben, gewinnen aber nicht an genügend an Substanz. So gibt es hier einen Jungen namens Manny, androgyn und metrosexuell und seine jüngere Schwester Gracie, die mit aller Macht versucht bei den Jungs anzukommen, indem sie Blues Verhalten kopiert.Wie aus dem Nichts sehen sich plötzlich Blue und der Leser einem Amoklauf gegenüber. So schnell, wie er geschehen ist, geht er jedoch auch wieder vorüber. Der Leser wird verwirrt und schockiert zurückgelassen.Vieles wird aufgegriffen, aber nicht weiterführt oder vertieft.Ein Großteil der ersten Hälfte des Romans beschäftigt sich mit Rückblicken in Blues Vergangenheit. Diese Erinnerungen werden durch Mr. Wilsons ausgelöst.Ab Mitte des Romans entwickelt sich die durch den Klappentext angedeutete Zuneigung der Protagonisten. Die Geschichte beginnt dem roten Faden zu folgen: Blue stellt sich ihrer Vergangenheit und erlebt die Zuneigung von Menschen, die ihr seit so langer Zeit verwehrt blieb.Ab diesem Zeitpunkt konnte ich den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte Tränen in den Augen und Schmetterlinge im Bauch, weil ich so sehr mit Blue gefühlt habe.Fazit:Der erste Teil des Romans schweift ab; findet aber trotz vieler Umwege immer wieder den Faden, der durch Blues Lebensgeschichte führt. Verstörend wirkte auf mich, dass gerade die dramatischen Szenen zu wenig Aufmerksamkeit erhielten.Ab Mitte des Buches jedoch konzentrierte sich die Handlung aufs Wesentliche. Gerade die Liebesgeschichte profitierte von der vorsichtigen Entwicklung und wirkte umso glaubhafter. Auch die charakterliche Entwicklung der Protagonistin war gut zu beobachten.Es lohnt sich über die anfänglichen kleinen Schwächen des Buches hinweg zu blicken, denn letztlich wird man mit sehr starken Emotionen belohnt.Für mich war dieses Buch etwas ganz Besonderes. Nie hätte ich in den Anfängen gedacht, dass ich so in die Geschichte gesaugt werden würde, dass die Schicksale der Charaktere und die Ereignisse des Buches mich so emotional mitnehmen würden.Empfehlung für Leser, die emotional bewegt werden möchten.Buchzitate:Wow? Wilson gab dem Wort „Nerd“ eine ganz neue Bedeutung. Jemand, der nach Belieben Dante zitieren konnte?„Sie sind sicher vieles, Blue Echohawk, mir fallen da ganze zwölf Dinge ein, die ich über Sie weiß.“ Ein kleines Lächeln umspielte seine Lippen. „Aber hässlich sind Sie ganz gewiss nicht.“Traurigerweise werden wir in der Schule und auch in unserem Leben oft von unseren schlimmsten Momenten definiert.Manchmal können die Dinge, vor denen wir gerettet werden möchten, uns retten.

    Mehr
  • Ein junges Mädchen auf der Suche nach sich selbst

    Für immer Blue
    eulenauge

    eulenauge

    10. May 2016 um 13:30

    Zitat "[...] Die Schulgocke hatte schon vor zehn Minuten geläutet, was mich aber nicht weiter kratzte. Tatsächlich war es mir ziemlich egal, warum also hätte ich mir Gedanken machen sollen? Der erste Schultag war ohnehin nutzlos.[...]" (S. 17) Inhalt Blue ist ein junges Mädchen, das keine Ahnung hat, woher sie überhaupt herkommt. Ihre Mutter hat sie verlassen, als Blue ein Baby war. Und nun ist sie auf der Suche nach ihrer wahren Herkunft. Damit niemand weiß, welchen Schmerz sie jeden Tag mit sich herumträgt, versteckt sie sich hinter Maske aus zu viel Make-up, einem extrovertierten Kleidungsstil und einer Is'-mir-egal-Einstellung. Als sie ihren neuen Geschichtslehrer Darcy kennenlernt, weiß sie nicht wie sie sich verhalten soll. Er sieht nicht das aufmüpfige und freche Mädchen, das sie zu sein scheint, sondern er sieht die wahre Blue. Meine Meinung Also als erstes muss ich sagen, dass der Klappentext nur ungefähr die ersten hundert Seiten des Buches beschreibt. (und das Buch hat um die 400) Denn im Klappentext könnte man denken, es ginge um eine typische Lehrer-Schüler-Beziehung. Aber in Wirklichkeit geht es um ein junges Mädchen, dass sich selbst findet und auf ihrer Reise begleitet sie dabei Darcy. Blue ist nämlich im letzten Schuljahr und sie macht ihren Abschluss danach. Und alls die beiden sich näher kommen, ist sie schon längst keine Schülerin mehr. Außerdem geht es nicht während des ganzen Buches nur um die Liebsgeschichte, sondern wie Blue sich weiterentwickelt und erwachsener wird. Außerdem hat mir der Schreibstil von Amy Harmon unglaublich gut gefallen. Dadurch lies sich das Buch innerhalb von 2 Tagen lesen. Weiterhin bin ich mit der Protagonistin Blue gut zu recht gekommen, weil anfangs könnte man denken, sie ist arrogant und faul. Aber ich hab schnell verstanden, dass sie einfach nur viel durchgemacht hat und viel mit Vorurteilen zu kämpfen hat. Es ist nicht so, dass Blue kein Selbstvertrauen hat, aber sie ist unter schwiriegen Bedingungen aufgewachsen und hat einfach kein Vertauen in ihre Mitmenschen, was ich aber total nachvollziehen konnte. Nachdem ich fertig war mit lesen, hab ich noch lange über diese Geschichte nachgedacht, da es ein Buch mit Tiefe ist und die ganze Story einen total vereinnahmt und berührt. Fazit Meiner Meinung nach ist dieses Buch für einfach jeden, der nach einer tiefgründigen und berührenden Geschichte sucht um sich fallen zu lassen. Nicht nur Liebesroman-Fans werden hier auf ihre Kosten kommen.

    Mehr
  • Eine wundervolle Geschichte, die ich mit Haut und Haaren verschlungen habe

    Für immer Blue
    JS6

    JS6

    16. March 2016 um 10:41

    https://lesenlieben.wordpress.com/2016/03/06/rezension-amy-harmon-fur-immer-blue/ “Für immer Blue” hat mir unheimlich gut gefallen und mich total umgehauen. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden “aufgefressen”, weil es wirklich Suchtpotential hat. Aber ich versuche mal vorne anzufangen.  Was vielleicht im Klappentext nach schnulziger Liebesgeschichte zwischen Schülerin und Lehrer klingt ist in Wirklichkeit viel tiefgreifender. Lange Zeit steht nämlich die Geschichte zwischen Wilson und Blue gar nicht im Vordergrund. Das Buch beginnt mit einem Rückblick in das Jahr 1993. Auch im Verlauf der Geschichte führt uns die Protagonistin Blue immer wieder zurück in ihre Vergangenheit. Der Leser erfährt wie Blue aufwuchs und wie sie zu der frechen jungen Frau wurde, die sie ist. Ihre Ängste und Sorgen spielen dabei eine große Rolle. Vergangenheit und Gegenwart gehen teilweise nahtlos ineinander über, da die Handlung die beiden Zeiten sehr geschickt miteinander verbindet. Als der junge Geschichtslehrer Darcy Wilson in der Handlung auftaucht, hatte mich der Roman dann endgültig gefesselt. Darcy Wilson, der von allen nur Wilson genannt werden möchte, ist großer Literaturliebhaber und wurde Geschichtslehrer, da Literatur die Geschichte zum Leben erweckt. Dementsprechten präsentiert Wilson seinen Schülern sowie dem Leser Geschichten, die den Horizont erweitern und alles andere als langweilig sind. Immer wieder zitiert Wilson große Dichter und Literaten wie Dante, Poe oder auch Jane Austen, nach dessen Mr. Darcy er von seiner Mutter benannt wurde. Da auch ich großer Fan klassischer Literatur bin, habe ich es genossen, seinen Geschichten zu folgen. Ganz oft stellte ich mir vor, wie ich in dem Klassenzimmer sitze und seinem Unterricht zuhöre. Aber nicht nur Wilson erzählt gerne und oft Geschichten, sondern auch Blue, die anscheind Indianerwurzeln hat. Blue erzählt häufig von alten Legenden und Geschichten von dem Mann, der sie großgezogen hat. Das mir das Buch so gut gefallen hat lag natürlich auch an Wilson, der gerade gegen Ende zum Träumen und dahin schmelzen verleitet. Obwohl der Roman auf den ersten Blick nach schnulziger Romanze “schreit”, kann er viel mehr. Für mich hielt er einige Wendungen bereit, die ich ganz und gar nicht erwartet hätte und die meiner Meinung nach sehr gut wegführen von seinem “Schnulzen Image”.  Die Romantik kommt dann erst im letzten Drittel des Romans richtig zur Geltung. Während 2/3 des Romans, wenn überhaupt, dass Stroh leicht glimmt, brennt das Feuer im letzten Drittel doch recht ordentlich. Gerade im letzten Drittel hat mich das Buch gepackt und ich konnte es nicht mehr weglegen.

    Mehr
  • Rezension "Für immer Blue"

    Für immer Blue
    Traumkatze

    Traumkatze

    17. January 2016 um 17:13

    Rezension "Für immer Blue" Klappentext: Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein einziges Ziel: herauszufinden, wer sie wirklich ist. Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, und fühlt sich nirgends dazugehörig. Auch unter ihren Kommilitonen ist sie eine Außenseiterin. Sie kleidet sich anders als die anderen, sie schminkt sich auffällig und umgibt sich mit den falschen Menschen. Blue spürt, wie ihr Leben ihr jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf Darcy Wilson, der – als Erster und Einziger – an sie glaubt und ihr zeigt, warum es sich lohnt, ein guter Mensch zu sein und für das Leben zu kämpfen. Blue entwickelt Gefühle für Darcy, obwohl sie weiß, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist. Denn Darcy ist ihr Lehrer Cover: Das Cover ist passend zum Titel in blau gehalten. Man kann sofort erkennen, dass es sich um einen Liebesroman handelt. Das Cover wirkt auf mich verträumt und erfrischend. Auch ist es von der Art her ähnlich wie die anderen Bücher der Autorin gestaltet. Also insgesamt ist es ein passendes, nicht überaus beeindruckendes, aber schönes Cover zum Buch. 4/5 Sterne Titel: Das "Blue" in dem Titel passt gut zum Inhalt und zum Cover, doch warum dieses "Für immer (Blue)" davor? Das ist finde ich ziemlich unpassend zum Inhalt, aber ist ja auch nur meine persönliche Meinung ;) 2.5/5 Sterne Umsetzung: Zuerst einmal: Was habe ich erwartet? Ich kann Lehrer-Schüler Romane gut leiden, weshalb ich dieses Buch, aufgrund des Klappentextes, gekauft. Doch es kam eine Geschichte, anders als erwartet, auf mich zu....Ich mochte das Buch trotzdem, jedoch ist der Klappentext echt extrem irreführend und schlecht gewählt. Also ich konnte mich schnell mit unserer Protagonistin, also Blue, identifizieren. Sie ist ein unheimlich ungewöhnliches Mädchen, aber sehr selbstbewusst. Doch sie hat eine dicke Mauer um sich herum aufgebaut. Ich mochte ihren starken Charakter und sie war einfach mal eine etwas andere Protagonistin. Hat mir echt gut gefallen. Auch Darcy bzw. Wilson hat mir gut gefallen und ich fand ihn sehr sympathisch, wenn auch manchmal etwas kompliziert. Die Geschichte beginnt an dem Tag, wo Blue ihren neuen Lehrer Darcy Wilson kennenlernt. Man erlebt vorallem die Stunden mit ihm ausgibig, für meinen Geschmack manchmal etwas zu langatmig. Man erfährt im Laufe der Geschichte immer mehr über die Vergangenheit von Blue und kann immer besser nachvollziehen, warum sie so geworden ist, wie sie zu dieser Zeit ist. Blue hat eine große Leidenschaft und großes Talent für das Holzschnitzen, was echt mal eine andere Begabung war. Auch spielen immer wieder indianische Legenden eine Rolle, was auch echt eine schöne Idee war. Auch Darcy lernt man immer besser kennen und auch von ihm weiß man nicht alles. Alle Charaktere, insbesondere Blue, legen eine starke Entwicklung im Laufe des Buches hin, was mir auch wirklich gut gefallen hat. 4/5 Sterne Zusammenfassung: Insgesamt handelt es sich um eine Geschichte einfach aus dem Leben gegriffen mit vielen komplizierten, aber realen Dingen und Problemen, denen man sich stellen muss. Auch die Liebesgeschichte spielt natürlich eine Rolle, aber viel mehr steht die besondere Freundschaft von Blue und Wilson im Fokus. Jedoch ist der Klappentext leider total schlecht gewählt, da die Lehrer-Schüler Geschichte wirklich nur eine kleine Nebensache ist. Also jeder, der Lust hat sich der Vergangenheit mit Blue zu stellen, wird das Buch mögen. 4/5 Sterne

    Mehr
  • Von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur berührend! Amy Harmon bereitet schlaflose Nächte

    Für immer Blue
    LESETANTE_CARO

    LESETANTE_CARO

    03. January 2016 um 12:01

    Ein Buch welches mich dermaßen fesselnd und berührt, wie "Für immer Blue" gibt es nicht oft. Amy Harmon schuf eine tolle, romantische Geschichte mit realistischen Charakteren und einer Handlung, die unter die Haut geht. Es wurde eine schlaflose Nacht, die ich nur zu gern mit dem Lesen dieses emotional aufwühlenden Buches gefüllt habe. Leider streikt Lovelybooks, wenn ich meine komplette Rezi hochladen will. :-( Wer also Interesse an meiner ganzen Meinung hat, darf gerne auf den unteren Link klicken :-) Meine Rezi auf meinem Blog

    Mehr
  • Wundervolle Geschichte sehr gefühlvoll erzählt

    Für immer Blue
    Lisbeth76

    Lisbeth76

    21. December 2015 um 09:13

    Blue ist 19 Jahre alt, wobei sie ihr genaues Geburtsdatum und ihren richtigen Namen nicht kennt, da sie von ihrer Mutter als Kleinkind ausgesetzt und von Jimmy Echohawk gefunden und aufgezogen wurde. Zu ihrem Ziehvater, der wie Blue selbst indianische Wurzeln hat, hat sie eine besonders starke und liebevolle Verbindung, von ihm lernt sie auch das Gestalten von Holzskulpturen, eine Leidenschaft, die zu einem sehr wichtigen Begleiter in ihrem Leben wird und mit der sie ihren Gefühlen Form gibt.  Als Jimmy Echohawk um´s Leben kommt, übernimmt seine Schwester die weitere Erziehung von Blue, wobei dies lediglich bedeutet, dass das Mädchen ein Dach über dem Kopf und etwas zu Essen bekommt, denn ansonsten interessiert sich Cheryl eher für Männer und ihre Zigaretten. Blue flüchtet sich zu gerne aus der verqualmten Wohnung zu ihren Skulpturen, aber leider auch in die falsche Gesellschaft. Blue hat sich eine harte Schale zugelegt, mit dicker Schminke und sexy Klamotten versteckt sie ihre Gefühle und vermittelt nach außen er das Bild eines leichten Mädchens, durchaus willig sich Jungs hinzugeben, aber niemanden lässt sie wirklich an sich heran.  Als der neue Geschichtslehrer Darcy Wilson an der Schule anfängt, der nur wenige Jahre älter als seine Schüler ist, versucht Blue auch ihn mit ihrer frechen Art und Sturheit einen Blick hinter ihre Fassade zu verwehren. Doch auch Darcy ist hartnäckig und scheint schnell zu erkennen, dass hinter Blues eher rotzigen und oberflächlichen Verhalten viel mehr steckt als man zu erahnen glaubt. Nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft und Darcy lässt Blue auch nicht mit der Tatsache alleine, dass sie von schwanger von irgendeinem Typen ist, von dem sie kaum etwas zu erwarten hat.  Blue erlebt in den Monaten ihrer Schwangerschaft und während ihre Gefühle für Darcy wachsen eine gewaltige Entwicklung, die sie von dem ehrer verschlossenen und unreifen Mädchen zu einer erwachsenen Frau werden lässt, die nach und nach beginnt ihr Leben zu ordnen und sich zu erden.  Meine Meinung: Ein Buch getragen von einer unglaublichen Atmosphäre, welche leider gegen Ende etwas nachgelassen hat, so könnte das Fazit für mein erstes Buch von Amy Harmon lauten. Der Autorin ist es gelungen interessante und realistische Charaktere zu erschaffen und deren Entwicklung im Laufe der Monate spannend, emotional und sehr zart zu erzählen.  Die Autorin hat einen sehr angenehmen und fesselnden Schreibstil, für mich ist Für immer Blue ein Buch zum Wohlfühlen, welches ich ungern aus den Händen gelegt habe. Die beiden Hauptprotagonisten habe ich schnell in´s Herz geschlossen und besonders die Momente, wenn Blue in ihrer Wohnung dem Cello von Darcy lauscht, hatte ich förmlich vor Augen. wie auch viele andere Szenen sehr lebhaft vor meinen Augen entstanden sind.  Mir hat die Geschichte insgesamt sehr gut gefallen, nur am Ende hat mir irgendwas gefehlt, was ich nicht wirklich definieren kann. Ich bin nicht unzufrieden mit dem Ausgang, auch wenn eine große Überraschung was die wahre Identität von Blue angeht bei mir nicht richtig gezündet hat. Trotzdem kann ich Für immer Blue jedem empfehlen, der Liebes- und Lebensgeschichten mit viel Tiefgang und Atmosphäre mögen. Dieses erste Buch der Autorin Amy Harmon hat mich überzeugt und ich kann mir durchaus vorstellen, weitere Romane von ihr zu lesen.

    Mehr
  • Leider etwas überladen, aber ganz süß und unterhaltsam

    Für immer Blue
    raven1711

    raven1711

    12. December 2015 um 14:16

    Inhalt aus dem Klappentext: Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein einziges Ziel: herausfinden, wer sie wirklich ist. Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, und fühlt sich nirgends dazugehörig. Auch unter ihren Kommilitonen ist sie eine Außenseiterin. Sie kleidet sich anders als die anderen, sie schminkt sich auffällig und umgibt sich mit den falschen Menschen. Blue spürt, wie ihr Leben ihr jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf Darcy Wilson, der – als Erster und Einziger – an sie glaubt und ihr zeigt, warum es sich lohnt, ein guter Mensch zu sein und für das Leben zu kämpfen. Blue entwickelt Gefühle für Darcy, obwohl sie weiß, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist. Denn Darcy ist ihr Lehrer … Meinung: Mit zwei Jahren von ihrer Mutter verlassen, wächst Blue Echohawk bei ihrem Ziehvater Jimmy auf, bis es zu einem schicksalhaften Tag kommt und Jimmy verschwindet. Seine Schwester nimmt Blue zu sich und Blue arrangiert sich mit dem neuen Leben. Sie legt sich einen Schutzpanzer Zu, um möglichst unverletzlich und taff zu wirken. Und so ist Blue eine Einzelgängerin, die mit ihrem provokanten Auftreten die Umstehenden provozieren und verschrecken will, als sie in ihrem Abschlussjahr den neuen Geschichtslehrer Darcy Wilson kennen lernt. Doch Wilson merkt, dass hinter Blues Fassade ein verletzlicher Mensch steckt und schafft es, dass Blue sich nach und nach mehr öffnet. Aber das Leben hat noch ein paar Schicksalsschläge für Blue bereit und Blue muss sich ihrer Vergangenheit stellen, um sich mit ihrem Leben auszusöhnen. Blue ist beileibe keine einfache Protagonistin. Sie ist störrisch, unbequem und eigenbrötlerisch. Es hat erstaunlich lange gedauert, bis ich mit ihr richtig warm geworden bin. Darcy Wilson dagegen ist nett und freundlich, aber auch bei ihm hat es etwas gedauert, bis ich in seine Figur hineingefunden habe. Zwar finde ich wirklich schön, dass Amy Harmon die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden behutsam angegangen ist, leider war mir Darcy aber manchmal einen Ticken zu schwerfällig, wenn es darum ging, Initiative zu ergreifen und sich seinen Gefühlen zu stellen. Richtig gut gefallen hat mir allerdings Darcys Schwester Tiffa, die für mich das Buch etwas aufgewertet hat und mit der ich am meisten mitfühlen konnte. Erzählt wird das Buch in der Ich-Perspektive, in der Blue uns an ihrem Leben und ihren Gedanken teilhaben lässt. Die Kapitel sind von angenehmer Länge, nicht zu kurz und nicht zu lang. Jedes Kapitel wird zudem noch mit einer Blauschattierung eingeleitet, so dass die Farbenpalette von Knallblau bis zu Paradiesblau reicht. Wirklich schön! Etwas verwirrend fand ich aber, dass in den ersten zwei Kapiteln noch Monatsangaben gemacht werden, diese dann aber im weiteren Verlauf nicht mehr genannt werden, obwohl der Zeitrahmen im Buch doch recht weit gefasst ist. Der Klappentext irritiert ein wenig, denn er suggeriert, dass man hier eine Lehrer-Schülerin-Liebesgeschichte präsentiert bekommt. Das ist aber nicht der Fall, denn obwohl Blue und Darcy sich näher kommen, ist es doch erst einmal die Freundschaft zwischen den beiden, die im Vordergrund steht und die tieferen Gefühle stellen sich erst nach und nach ein, wenn Blue die Schule bereits beendet hat. Das Buch beschäftigt sich hauptsächlich mit Blues Werdegang zu ihr selbst und ist somit ein Roman über das Erwachsen werden und das Finden seiner Wurzeln. Amy Harmon hat in diesem Roman sehr viele Themen eingebaut, leider aber auch ein paar zu viel, so dass einige Ereignisse ins Nichts verlaufen und für den logischen Werdegang Blues ohne Belang bleiben. Das sorgt auch dafür, dass viele Themen nur oberflächlich berührt werden und dem Buch somit stellenweise an Tiefe fehlt, was der schöne Schreibstil leider nicht Wett machen kann. So liest sich das Buch zwar sehr flüssig und unterhaltsam, zählt aber leider nicht zu Amy Harmons besseren Werken und konnte mich nicht so begeistern, wie noch Unendlich wir, das viel komplexer und symbolischer aufgebaut war. Fazit: Der Klappentext verwirrt, denn die suggerierte Schüler-Lehrer-Beziehung kommt in diesem Buch nicht vor. Dafür aber bekommt man einen Roman über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, das Finden seiner Wurzeln und dem Erwachen von Liebe. Hätte Amy Harmon sich dabei auf weniger Themen im Buch beschränkt, hätte der Roman tiefgründiger werden können. So bleibt er insgesamt zu seicht und schöpft sein Potential nicht ganz aus. Von mir gibt es 3,5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Wer ist Blue?

    Für immer Blue
    MysticSheep

    MysticSheep

    29. November 2015 um 17:37

    Blue Echohawk wurde als Baby auf dem Sitz eines LKW´s ausgesetzt und von Fahrer Jimmy, der Sie fand großgezogen bis er tödlich verunglückt. Mit dem bisschen wissen über Ihre Exsistenz fühlt Blue sich nirgendwo richtig dazugehörend und entwickelt eine Harte und Raue Schale als Schutz vor Nähe. Ihre Engen Outfits und die Bunte Farbe im Gesicht nerven die Mädchen und ziehen die Jungs an nur der Neue Lehrer Darcy Wison scheint sich von der Rebellischen Blue nicht beeindrucken zu lassen stattdessen versuchte er nach und nach zu der waren Blue vorzudringen. Das mittlerweile 3 Buch von Amy Harmon und das erste was ich gelesen habe. Es handelt sich um eine nette zarte Liebesgeschichte für Junge Erwachsene da es zwischendurch schon recht erwachsene Themen behandelt. Wer Coolen Hoover mag sollte es mit Amy Harmon einfach mal probieren auf jedenfall ein schönes Buch für die kalten Tage.

    Mehr
  • Leserunde zu "Für immer Blue" von Amy Harmon

    Für immer Blue
    Daniliesing

    Daniliesing

    Der neue, bezaubernde Roman von Amy Harmon ist da! In "Für immer Blue" erzählt die US-amerikanische Autorin Amy Harmon die ergreifende Geschichte der 19-jährigen Blue Echohawk. Mit ihrem feinfühligen Schreibstil versetzt sie uns dabei hinein in eine ganz besondere Beziehung, die sich zwischen der Außenseiterin Blue und ihrem Geschichtslehrer entwickelt. Mehr zum Buch: Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein einziges Ziel: herausfinden, wer sie wirklich ist. Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, und fühlt sich nirgends dazugehörig. Auch unter ihren Kommilitonen ist sie eine Außenseiterin. Sie kleidet sich anders als die anderen, sie schminkt sich auffällig und umgibt sich mit den falschen Menschen. Blue spürt, wie ihr Leben ihr  jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf Darcy Wilson, der – als Erster und Einziger – an sie glaubt und ihr zeigt, warum es sich lohnt, ein guter Mensch zu sein und für das Leben zu kämpfen. Blue entwickelt Gefühle für Darcy, obwohl sie weiß, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist. Denn Darcy ist ihr Lehrer … >> Leseprobe Wenn ihr Romane liebt, die euch berühren und dabei nicht mehr loslassen und die voller Schmerz, aber auch Liebe und Hoffnung sind, dann seid ihr in dieser Leserunde genau richtig. Wir suchen zusammen mit Egmont INK 25 Testleser für "Für immer Blue". Ihr möchtet dabei sein? Dann bewerbt euch doch gleich* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button ganz oben und beantwortet uns diese Frage: Glaubt ihr, dass zwei Menschen ihre Liebe zueinander unterdrücken können, wenn sie aus bestimmten Gründen eigentlich unmöglich ist? Wie denkt ihr darüber? * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken können.

    Mehr
    • 736
  • weitere