Ein Himmel voller Bücher

von Amy Meyerson 
3,4 Sterne bei39 Bewertungen
Ein Himmel voller Bücher
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (17):
Buch_Versums avatar

Eindrucksvolles Lesevergnügen, dass uns die Botschaft der Liebe zu Büchern aufzeigt, einnimmt und verstehe lässt,....

Kritisch (3):
StMoonlights avatar

Die Idee ist wirklich toll, mit der Umsetzung kann ich leider nicht wirklich viel anfangen. Wirklich schade.

Alle 39 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Himmel voller Bücher"

Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares Der Sturm und der kleine, kurz vor dem Bankrott stehende Buchladen Prospero Books in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat – und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihr Leben von Grund auf ändert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959671620
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:04.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buecherheikes avatar
    Buecherheikevor einem Monat
    Jedes Heute hat ein Gestern (aus Ein Himmel voller Bücher)

    Manchmal dachte ich, das Buch zieht sich unnötig in die Länge und hält sich an Nebensächlichkeiten auf, nur um ein paar Seiten später zu wissen, dass es genauso sein musste.

    “Ein Himmel voller Bücher” ist nicht nur voller wunderbarer Bücher und wunderschöner Zitate, sondern auch voller wunderbarer Menschen. Jeder hat seine eigene Geschichte, ist aber gleichzeitig Teil von Billys Geschichte. Mit jedem Rätsel, mit jedem Buch und mit jedem Hinweis werden sie schließlich auch ein Teil von Mirandas Geschichte. Und während Miranda das Geheimnis um ihren Onkel Billy löst, findet sie langsam den Ort, an den sie schon immer gehört hat. Ein Ort, der sie Willkommen heißt. Ein Zuhause. Prospero Books.

    Amy Meyerson erzählt hier eine Geschichte über die Liebe zu Büchen, über Familie, Verantwortung, Schuld und Vergebung. Mit ihren Worten erweckt sie einen zauberhaften kleinen Buchladen zum Leben, den ich gerne mal besuchen würde.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buch_Versums avatar
    Buch_Versumvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eindrucksvolles Lesevergnügen, dass uns die Botschaft der Liebe zu Büchern aufzeigt, einnimmt und verstehe lässt,....
    ..eine Schnitzeljagd, die alles durcheinander bringt und mehr aufdeckt als Miranda je geahnt hätte..

    Onkel Billy war in Mirandas Kindheit der Liebste, doch dann verliert sich der Kontakt und nach Jahren taucht er mit seinem Vermächtnis wieder in Ihrem Leben auf.  

    Das Cover ist zum verlieben, überall Bücher im Vordergrund und dieser perfekte Titel, die jeden Buchliebhaber aufseufzen lässt. Das Cover ist gut in Szene gesetzt. Die Farbwahl ist harmonisch und gut gewählt. Sehr ansprechend gestaltet und verspielt.

    Der Klapptext ist flüssig, spricht an und macht neugierig.

    Der Schreibstil ist locker, leicht, emotionell und einnehmend.
    Die Autorin schafft eine gefühlvolle und rätselhafte als auch verwirrende Geschichte, in die der Leser immer mehr den drang verspürt die Geheimnisse um Miranda herum zu lösen.  

    Die Hauptprotagonisten sind Miranda und Malcom, als auch die immer wieder neu dazu kommenden Freunde des verstorben Onkel sowie auch Mirandas Mutter.

    Miranda steht fest im Leben, sie ist Lehrer, hat einen Freund und ist sogar mit diesem zusammen gezogen. Sie ist sofort sympathisch und zeigt sich sehr emotional, trotz der vielen Jahre ohne Kontakt zu Ihrem Onkel trifft Sie der Schock, zeigt wie aufwühlend die Nachricht für Sie ist. Besonders hervorhebend ist auch Ihr Wille, Sie lässt nicht locker und will die Vergangenheit aufklären, beweist Mut und Stärke in dem Sie sich ihre Angst stellt und aber auch sehr clever und mit Raffinesse das Lösen des Rätsel angeht.

    Malcom, der den Laden führt und in den letzten Jahren immer an Billys Seite eine Hilfe und Stütze sowohl bester Freund war, zeigt sich sehr verschlossen und geheimnisvoll. Er versucht besonders zu Beginn gegen Miranda an zu kämpfen und sieht sie als Feind! Er ist trotz dessen eine sehr dominante als auch einnehmende Persönlichkeit, die einen in den Bann zieht und viel mehr positive Eigenschaften hat, als es auf den ersten Blick hin scheint.

    An deren Seite sind die verschiedensten Freunde des Onkels, besonders hervor tritt die Autorin Sheila, die eine ganz andere Seite an Onkel Billy hervorgerufen hat und ihn im andern Licht sieht, sowie ihn in seiner traurigen Phase ungewollt unterstützt hat. Ein Freigeist, der eine sehr gute Freundin für Miranda wird.
    Mirandas Mutter Suzy wird meist im Hintergrund gehalten, wo Miranda sich Hilfe und eine offene Aussprache sucht, die Ihr jedoch meist verweigert wird, sieht sie in Ihrer Mutter ein Störfaktor, der zu eigensinnig ist und Ihr zu helfen. Zu Letzt zu erwähnen wäre dann noch der Verstorbene, der sich in seiner Trauer zurück gezogen hat und sehr eigenwillig gehandelt hat. Er scheint in der kindlichen Erinnerung der beste zu sein, jedoch muss auch Miranda der Wahrheit ins Gesicht sehen, dass der beste Onkel auch nur menschlich ist und Fehler begangen hat.

    Das Buch täuscht schnell mit dem verspielten Cover und Titel, denn die Autorin schafft nicht nur ein Rätsel, dass gelöst werden muss. Sie zeigt wiederum wie die Menschen den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten.
    Der Handlungsstrang offenbart die Phasen der Trauer, die Akzeptanz der Fehlbarkeit eines Menschen!
    Steigert jedoch mit der Jagd auf den Spuren der Vergangenheit und Wahrheit den Spannungsbogen sowie auch den Lesefluss.
    Der perfekt, gestrickte rote Faden reißt zum Lösen des auferlegten Rätsel mit und erschließt nach und nach die Wahrheit.

    Überraschende als auch unerwartete Wendepunkte begegnen und schockieren, die man als Ausgang nicht erwartet hätte.
    Dem Leser werden aber nicht nur Szenen der Trauer, sondern auch liebevolle Erinnerungen aufgezeigt, schließen einen über die Herzlichkeit und Mirandas Gefühlschaos in den Bann.  Sie lässt einen beim Lesen nicht los, so dass man das Buch in einem Rutsch durch ließt.  

    Die immer wieder verwendete Symbolik durch Zitate aus Büchern, Botschaften einer Geschichte lassen den Leser die Liebe zu Bücher verstehen und vielleicht auch verstärken. Ein Buch kann soviel mehr bedeuten, als nur die niedergeschrieben Wörter.

    Die Autorin zeigt trotz aller Trauer, die Freude zu Büchern und zu dem Buchladen und welche Aspekte für das weitere Bestehen wichtig sind, nicht nur als Vermächtnis.

    Das Buch hat mich gut unterhalten, eingenommen, gefühlvoll mitgerissen, neugierig auf das Löse des Rätsel gemacht, amüsiert und mitfühlen lassen.

    Die Erzählweise ist emotionell, fesseln, spannungsgeladen, aktionistisch und bildlich.

    Spannungs- und emotional geladenes Buch, dass mit seiner Auflösung immer wieder überrascht

    Das Buch zeichnet sich durch den Weg der Trauer & Lösen des auferlegten Rätsel für Miranda aus.

    Zum Fazit;
    _______________
    Eindrucksvolles Lesevergnügen, dass uns die Botschaft der Liebe zu Büchern aufzeigt, einnimmt und verstehe lässt, warum Billy und Miranda diese so wichtig sind. Es war mir eine Freude beim Lesen, Menschen kennen zu lernen, die mein Gefühl geteilt haben. Besonders das einfühlsame, dass der Buchladen viel mehr ist als nur ein Ort. Eine Zuflucht für Freunde, als auch eine Hilfestellung mit dem perfekten Buchtipp für jede Lebenssituation.
    Hervorhebend aber auch der Weg zur Bewältigung der Trauer und Aufdeckung einer Vergangenheit und Geheimnisse, mit denen Miranda wohl nie gerechnet hat.
    Fasziniert war Ich sehr von Miranda, die den Laden nicht verlassen konnte, nicht nach Hause zurück in Ihr gewohntes Leben ging, ohne die Zuversicht dass alles mit dem Laden gut wird. Dies benötigt sehr viel Mut und Stärke, bewundernswert wie Sie ihre Ängste in den Hintergrund stellt und sich den neu entstandenen Herausforderungen stellt.
    Leider muss Ich dann an den Punkt gestehen, für mich war dann sehr viele vorhersehbar, dies hat die Jagd nach dem Lösen des Rätsel nicht getrübt, jedoch war vieles offensichtlich! Wobei das Auftauchen und die Erzählungen Von Sheila mich doch recht schmunzeln und fast auf die falsche Spur gebracht hätten, aber halt nur fast.
    Ich kann aber jeden das Buch empfehlen, der in eine gefühlvolle Reise in die Vergangenheit aufbrechen möchte, sich von einer eindrucksvollen starken Hauptprotagonistin überzeugen lassen und immer wieder herrliche literarische Meisterwerke in einer ganz anderen Botschaft entdecken will.

    Vielen Dank für das wundervolle Lesevergnügen.

    Vielen Dank für das Lese Exemplar an den den Verlag HarperCollins.
    Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

    #EinHimmelVollerBücher
    #AmyMeyerson
    #HarperCollins
    #Werbung

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    StMoonlights avatar
    StMoonlightvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Idee ist wirklich toll, mit der Umsetzung kann ich leider nicht wirklich viel anfangen. Wirklich schade.
    Hinterlassenschaft in Büchern

    Ein Buch über Bücher und dann noch mit Büchern auf dem Covern ist wohl so etwas wie eine Lebendfalle für Bücherliebhaber. Wie hätte ich da widerstehen können? ;-)

    Miranda erreicht eine traurige Nachricht: Ihr Onkel Billy, den sie seit 16 Jahren nicht gesehen hat, ist gestorben. Als sie „Der Sturm“ in ihrem Briefkasten findest, ist Miranda klar, dass Billy ihr ein Rätsel aufgibt. Doch mit der Lösung dieses, lernt sie mehr über sich und ihre Familie, als sie je gedacht hatte…

    Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und alles lässt sich gut lesen. Besonders die bildlichen, greifbaren Beschreibungen sind gelungen. Allerdings fehlt es dennoch ein wenig an etwas. Ich kann nicht ganz fassen was es ist. In jedem Fall ein wenig Tiefe, es wirkt eben einfach „nur“ wie eine Geschichte. Die Protagonisten sind recht leblos. Dazu kommt leider, dass die Geschichte extrem voraussehbar ist, dadurch wurde sie langatmig und auch ein wenig langweilig. Eine falsche Fährte, eine überraschende Wendung,… All das fehlt mir hier leider.

    Die Idee ist wirklich toll, mit der Umsetzung kann ich leider nicht wirklich viel anfangen. Wirklich schade.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lucciolas avatar
    Lucciolavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Insgesamt ist das Buch zu vorhersehbar und zu langatmig, da jegliche Spannung dadurch verloren geht. Leider nur 2,5 Sterne.
    Leider sehr langatmig und vorhersehbar

    Miranda Brooks hat ihren Onkel Billy 16 Jahre lang nicht gesehen, als sie die Nachricht seines Todes erhält. Doch es gab eine Zeit, da war er das Größte für sie, bis er eines Tages spurlos verschwand und sie ihn nie wiedersah. Als in ihrem Briefkasten ein Taschenbuch von Shakespeares Der Sturm liegt, weiß sie, dass Billy sie zum allerletzten Mal zu einem Rätsel einlädt, das zur Auflösung aller Familiengeheimnisse führen könnte...

    „Normalerweise war ihr Gesang eine unverzichtbare Zutat bei allem was sie kochte oder backte. Ihre wohlklingende Stimme drang in jeden Kuchen, in jede Lasagne und machte die Kirschen oder Tomaten noch eine Spur süßer, doch jetzt war es schrecklich still in der Küche, während sie den Keksteig rührte und rührte."
    S. 12

    Ein Buch, in dem es um Bücher geht? Ein Bücherregal als Cover? Klar, dass ich als Bücherwurm dieses Buch unbedingt lesen wollte! Umso schöner, dass Harper Collins mir ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat - an dieser Stelle noch einmal vielen Dank! 

    „Billy wusste immer, welches Buch man gerade brauchte. Er hatte diese Gabe, als wären Bücher Medizin und er ein Bücherarzt."
    S. 111

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Dennoch fehlte mir irgendwie die Atmosphäre im Buch. Die Story um das große Familiengeheimnis ist ziemlich schnell vorhersehbar, daher fehlte mir leider auch der Spannungsbogen und das Buch wurde mir irgendwann zu langatmig und auch zu langweilig. Mehr Überraschungen hätten dem Buch durchaus gutgetan, ebenso wie etwas mehr Tempo. Schön fand ich hingegen die Verweise auf andere Bücher, hauptsächlich Klassiker wie Shakespeare, Lewis Carrol und andere.  

    „Dass ich nicht weiß, wo ich gerade bin, heißt noch lange nicht, dass ich mich verfahren habe."
    S. 146

    Die verschiedenen Charaktere sind alle sehr verschieden, wirken insgesamt aber allerdings etwas blass. Ich fand insbesondere Miranda oftmals sehr nervig, da sie sich teilweise eher wie ein Kind aufführt anstatt wie eine Erwachsene. Sie ist sehr wankelmütig, ziellos, unzuverlässig und sehr, sehr sprunghaft - auch was ihre Gefühle anbelangt. Manche ihrer Entscheidungen sind durchaus nachvollziehbar, andere hingegen lassen einen hinterfragen, ob Miranda noch mitten in der Pubertät steckt. 
    Insgesamt ein netter Roman, der oberflächliche Unterhaltung bietet, aber nicht tiefer geht. Prinzipiell eignet sich das Buch vermutlich gut, wenn man mal wieder etwas Lesen will, aber eigentlich nicht wirklich die Zeit dafür hat, weil wichtigere Dinge anstehen. Da das Buch nicht sonderlich spannend ist, kann man es gut beiseite legen und weiß auch nach Tagen noch, um was es ging. Aber ansonsten konnte mich das Buch persönlich nicht überzeugen. 

    Fazit

    Ein netter Unterhaltungsroman, der sich gut als Lesestoff für Zwischendurch eignet, wenn man nur wenig Zeit zum Lesen hat. Die Charaktere bleiben leider recht blass, das große Geheimnis errät man sehr schnell und dadurch wird das Buch ziemlich langatmig. Daher leider nur 2,5 Sterne, beziehungsweise gerundete 3. 

    https://lucciola-test.blogspot.com/2018/08/books-amy-meyerson-ein-himmel-voller.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lealein1906vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Rätsel, viele Bücher und eine tolle Geschichte - ich hätte mir von diesem Buch nicht mehr wünschen können.
    Bücherrätsel

    "Ein Himmel voller Bücher" ist wirklich ein empfehlenswertes Buch für alle die Bücher und Rätsel mögen.
    Es geht um Miranda, die nach langer Zeit wieder etwas von ihrem Onkel Billy hört. Zuvor hatten sie immer ihre Geburstage zusammen gefeiert, die er oft als Rätsel aufgebaut hatte, aber dann war er verschwunden und niemand sagte Miranda warum. Mit der Botschaft muss sie aber auch erfahren, dass ihr Onkel gestorben ist. Er hat ihr jedoch ein großes Rätsel hinterlassen, dass sie nach und nach an verschiedene Orte führt. Zudem erbt sie den Buchladen "Prospero Books" ihres Onkels, der jedoch droht bankrott zu gehen.
    Was mir an dem Buch am meisten gefallen hat sind die Rätsel, da fiebere ich immer sehr mit, vor allem weil sie hier einen wirklichen Sinn hatten und nach und nach Billys Lebensgeschichte lebendig werden lassen. Auch Miranda muss erkennen, was ihr im Leben wichtig ist. Ebenso schön fand ich, wie viele verschiedene Bücher in den Roman eingearbeitet wurden. Da hat man sofort Lust bekommen, die gleich auch noch zu lesen, zumal auch manche dabei waren, von denen ich vorher noch nie gehört hatte.

    Auch wenn ich mit den Ansichten Mirandas oft nicht übereinstimmen konnte, ist sie eine tolle Hauptperson und genau richtig für diese Handlung. Außerdem gibt es viele interessante Nebencharaktere. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich finde, es war bis zum Schluss spannend, weil das Geheimnis immer noch nicht vollständig aufgedeckt war.
    Für den tollen Mix aus Rätsel, Familiengeschichte und Bucherinnerungen gebe ich sehr gerne 5 Sterne. Ich habe das Lesen jede Sekunde genossen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jashrins avatar
    Jashrinvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Auflösung eines Familiengeheimnisses - gute Idee, teils langatmig und sehr ruhig erzählt.
    Familiengeheimnisse

    Als Kind hat Miranda die Abenteuer mit ihrem Onkel Billy geliebt. Doch der Kontakt brach ab und als sie das nächste Mal eine Nachricht von Billy bekommt, bringt diese einen Stein ins Rollen, der bald Mirandas gesamtes Leben in Frage stellt. Was hat Billy all die Jahre verborgen? Warum spricht ihre Mutter niemals von ihm? Und warum ist er damals von der Bildfläche verschwunden?


    Auch jetzt sind seine Botschaften eher kryptisch und Miranda hat einige Mühe sich von einer zur nächsten zu hangeln. Dennoch kommt sie Stück für Stück einer großen Familientragödie auf die Spur…

    Ich habe das Buch bereits vor ein paar Tagen beendet und bin mir immer noch nicht sicher, wie es mir gefallen hat. Es war sicherlich nicht schlecht, aber es hat mich leider auch nicht vom Hocker gerissen. 

    Die Familiengeschichte, die nach und nach zum Vorschein kommt ist tragisch und ich kann gut verstehen, weshalb sie Miranda erst einmal den Boden unter den Füßen wegzieht. Dennoch kann ich einige Punkte nur bedingt nachvollziehen. Zum einen kann ich nicht verstehen, weshalb Miranda nach eigener Aussage seit Jahren nicht an Billy gedacht hat und sich nun so dermaßen in der Vergangenheit verbeißt. Zum anderen frage ich mich, was Billy mit dieser Schatzsuche, wie Miranda es nennt, bezweckt. Wenn er wirklich will, dass Miranda die Wahrheit erfährt, weshalb solche Umwege, bei denen nicht Mals sicher ist, dass Miranda auch wirklich jede Spur findet?
    Zudem finde ich es sehr schade, dass wir zwar Miranda recht gut kennenlernen, ebenso ihre Mutter, alle anderen Figuren bleiben jedoch relativ blass und austauschbar. Hauptsache, sie erfüllen kurzzeitig die Funktion, Miranda den richtigen Weg zu weisen. Das fand ich sehr schade.

    Ein letzter Punkt, von dem ich ein wenig enttäuscht war, ist eine Aussage auf dem Einband. Dort steht dick „Eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher“. Mmh. Als Liebeserklärung kann ich das nicht empfinden. Sicher dreht sich viel um die Buchhandlung Prospero Brooks, die Autorin bringt einiges an Literaturwissen unter und Zitate aus diversen Klassikern helfen Miranda die Rätsel zu lösen, doch vorrangig ging es um die verschwiegene Tragödie. Die Bücher waren letztlich auch nur Mittel zum Zweck. Ebenso gut hätte Billy einen Plattenladen besitzen können und Miranda Hinweise in Form von Songtexten und Liedzeilen geben können.

    Doch trotz all dieser Kritik lies sich das Buch gut lesen und ich war durchaus neugierig auf die Auflösung. Unterm Strich bleibt für mich eine gute Idee, die teils etwas langatmig umgesetzt wurde, und eine Familientragödie, deren Dramatik erstaunlich unaufgeregt erzählt wurde.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    sternenstaubhhvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Für jeden der Bücher liebt
    Lesespaß mit Amy Meyerson

    Der Klappentext wie auch das Cover haben mich auf Anhieb angesprochen. Ich fühlte mich gleich angesprochen, denn ich mag Bücher, die über Bücherhandlungen oder Bibliotheken gehen. In dem Buch "Ein Himmel voller Bücher" geht es um die junge Lehrerin Miranda Brooks und um die Buchhandlung Prospero Books. Letztere bekommt Miranda  von ihrem Onkel Billy vermacht. Doch mit der Erbschaft macht sich Miranda auf in eine Welt voller Bücher und Familiengeheimnisse. Der Schreibstil der Autorin hat mir dabei besonders gut gefallen. Amy Meyerson versteht es den Leser in diese Geschichte hineinzuziehen. Ich habe angenehme Lesestunden mit der Lektüre des Romans gehabt. Eine unglaublich bezaubernde, ruhige und fesselnde Unterhaltung. Die Protagonisten in dem Buch fand ich durchweg sehr gut herausgearbeitet. Man spürt, dass die Autorin eine begeisterte Leserin ist. Eine ideale Sommerlektüre. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    JayLaFleurs avatar
    JayLaFleurvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr kurzweiliger, vorhersehbarer Familienroman. Konnte mich nur bedingt überzeugen...
    "Ein Himmel voller Bücher" von Amy Meyerson

    Klappentext
    » Eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher «

    „Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares Der Sturm und der kleine, kurz vor dem Bankrott stehende Buchladen Prospero Books in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat - und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihn Leben von Grund auf ändert.“

    Meinung
    Wir steigen in die Geschichte ein und erfahren von der 12-jährigen Protagonistin Miranda und ihrem innigen Verhältnis zu ihrem Onkel Billy. Die junge Miranda liebt es, die Rätsel ihres Onkels zu lösen und Zeit mit ihm zu verbringen. Der Leser erfährt hier schon sehr früh, dass Billy der Familie Brooks den Rücken kehrt. Es bleibt jedoch die Frage nach dem Warum?

    Im gesamten Roman wird von einem unglaublich düsteren Familiengeheimnis gesprochen, welches die erwachsene Miranda aufdecken möchte. Das Geheimnis war in meinen Augen nicht spektakulär genug. Die Auflösung kam mir bereits am Anfang des Buchs in den Sinn, die Aufdeckung kam daher nicht überraschend genug rüber. Der Plot war definitiv zu vorhersehbar, dadurch wurde die Geschichte stellenweise langatmig und wurde gezwungenermaßen in die Länge gezogen.

    Die Figuren im Roman waren mir insgesamt zu blass. Miranda ist eine tolle und kluge Protagonistin, dennoch konnte ich trotz ihrer ganzen Emotionen keine Beziehung zu ihr aufbauen. Auch die wichtigen Nebencharaktere konnten mich nicht berühren, ihre Geschichten und Schicksale waren leider nicht überraschend genug.

    Überraschend gut gelungen ist der Autorin die Verstrickung der Welt mit der Literatur, die mich im Ganzen mit der Geschichte doch recht milde gestimmt hat. Hierbei hatte ich viel Spaß in der Geschichte und hatte viele schöne Lesestunden! Die Botschaften hinter den Rätseln waren klug ausgetüftelt und passten sehr gut in den Roman. Miranda’s Onkel Billy hat die Rätsel sehr gut platziert in verschiedenen literarischen Werken. Vor allem die Botschaften haben mich überzeugen können!

    Fazit
    Eine sehr kurzweilige, vorhersehbare Familiengeschichte mit einem charismatischen Handlungsort - die kleine Buchhandlung Prospero Books. Eine gute Lektüre für einen Tag am Strand, mehr leider nicht. Ich vergebe an „Ein Himmel voller Bücher“ zweieinhalb von fünf Sternen. ⭐️ ⭐️ ✨



    Weitere Informationen
    Originaltitel: The Bookshop of Yesterdays
    Genre: Roman, Familienroman
    Verlag: HarperCollins
    übersetzt von Edith Beleites
    ISBN: 978-3-95967-162-0
    Preis: 12,00€
    447 Seiten, Klappenbroschur
    deutsche Erstausgabe: 04. Juni 2018

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TheBookAndTheOwls avatar
    TheBookAndTheOwlvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: So schön wie ein regnerischer Tag im Sommer mit Kaffee und Kuchen.
    Worthshipped die Bücher!

    Als ich das Buch beendet habe, dachte ich mir das hier...
    "Oh, yeah! So ein tolles Buch, so erfrischend und herzerwärmend! Ich liebe es!1!1!"

    Bereits aber am Tag danach ging es mir eher so...
    "Hm, war jetzt doch nichts wirklich besonderes. Irgendwie hat es mich jetzt doch nicht so mitgenommen, wie gedacht."


    Was sagt uns das?

    Es handelt sich hier um eine wirklich süße Story. Das Buch ist wundervoll, wenn man eine leichte Lektüre sucht, bei der man sich nicht anstrengen muss - denn alles ist wirklich offensichtlich und wird dem Leser quasi vor die Füße gespuckt. Dazu noch ein Kaffee und leckeren Früchtekuchen und tadaa! Haben wir DIE Lektüre für jeden Tag im Jahr. 

    Ein Himmel voller Bücher war alles andere als schlecht, aber auch Welten davon entfernt, gut zu sein. Wenn man es gerade beendet hat, dann fühlt man sich euphorisch. Vielleicht weil man a) selten ein Buch liest, b) es nie zu Ende liest, c) es endlich sein Ende gefunden hat oder d) eine sehr schlechte Buchwoche hinter sich hatte. Letzteres war bei mir so. Nach schlechten Büchern fühlt man sich immer wie im siebten Himmel, wenn man etwas halbwegs adäquates in die Finger bekommt. (Trigger Entwarnung: Wie man Bücher findet ist immer subjektiv.)

    Hat man die erste Phase der Euphorie dann überstanden, kann man sich eigentlich nicht mehr an das Buch erinnern. Traurig aber wahr.

    Was mir gefiel:
    - Der Buchladen war ein kleines unabhängiges Familienunternehmen
    - Die Leute in dem Laden haben richtig für ihre Arbeit gebrannt
    - Die süße Relationship zwischen Malcolm und Miranda
    - BÜCHER WERDEN GEWORTHSHIPPED, so viele coole Bücher werden da erwähnt und das Objekt Buch an sich bekommt bei Prospero Books einfach eine vollkommen andere Bedeutung, ist quasi zu der hauseigenen Währung geworden. So sweet, ich kann nicht mehr.
    - Dieses bittersüße Ende. Es war *sob* so süß.


    TRIGGER WARNUNG: SPOILER AHEAD!

    Was mir nicht gefiel:
    - Die toxische Beziehung zwischen Miranda und Jay. Ja, ich bezeichne sie als toxisch, weil das für mich echt nicht mehr normal ist. Dieser Jay ist einfach nur vollkommen Ich-Bezogen und das hat mich konsequent angekotzt. Sorry, aber nein.
    - Miranda hat sich manchmal einfach total seltsam verhalten, wo ich mir nur dachte: Whoa, what the hell, gril? Come down! Wie du hier abgehst, ist überhaupt nicht gerechtfertigt und so etwas will erwachsen und 'ne Lehrerin sein? Wut? Hab ich da was verpasst?
    - ALLES WAR SOOOOO VORHERSEHBAR! Ohne Witz, man konnte einfach ALLES erraten. Oh, sie ist eigentlich die Tochter ihres Onkels? Hab ich mir schon gedacht. Oh, alles war ein Unfall aber Billy gibt sich die Schuld obwohl er KEINE HAT? Oh, und sein Schwiegervater - der ihn immer gehasst hatte - versuchte nun ihm das ganze Dilemma in die Schuhe zu schieben? Nee, is klar! Sie verlässt Jay? Wird auch langsam Zeit, hab mich schon seit 300+ Seiten gefragt, warum sie den noch hat...
    Das einzige, was ich nicht erwartet hatte, war, dass sie den Buchladen umbenennen würde. Das war schon süß. 

    FAZIT?
    4/5 Sternen.
    Auf den Punkt gebracht. Es war einfach zu gut, um nur drei zu bekommen und nicht bahnbrechend genug für fünf. Es war schön, aber auch nicht mehr. Dennoch: 10/10 would read and recommend again.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    wbetty77s avatar
    wbetty77vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweiliger Roman, leider sehr vorhersehbar und in manchen Passagen schlecht strukturiert.
    Leicht zu durchschauende Geschichte mit wenigen Überraschungen

    Miranda, Ende zwanzig, Geschichtslehrerin in Philadelphia und kürzlich bei ihrem Freund Jay eingezogen. Die Sommerferien stehen vor der Tür und Miranda freut sich viel Zeit mit Jay zu verbringen. Da erreicht sie die Nachricht vom Tod ihres Onkel Billy. Sie fliegt zur Beerdigung nach Los Angeles, obwohl sie ihren Onkel seit ihrem zwölften Lebensjahr nicht mehr gesehen hat. Billy und Mirandas Eltern haben nach einem Streit jeglichen Kontakt abgebrochen und auch jetzt ist Miranda das einzige Familienmitglied auf der Beerdigung. Alle Versuche mehr über den damaligen Streit herauszufinden, führen zu nichts. Mirandas Eltern bilden eine Wand des Schweigens. Billy hinterlässt Miranda seinen Buchladen „Prospero Books“ und hat vor seinem Tod dafür gesorgt, dass Miranda verschiedene Hinweise erreichen. Diese Hinweise führen Miranda in die Vergangenheit und lassen sie nach all den Jahren die Wahrheit über ihre Familie erkennen.

    Mirandas Leben könnte nicht besser laufen. Gerade ist sie mit ihrem Kollegen Jay zusammengezogen, sie liebt ihren Job als Lehrerin von amerikanischer Geschichte und sie fühlt sich an der Ostküste pudelwohl. Aus heiterem Himmel bekommt sie ein Päckchen mit einer alten Ausgabe von Shakespears „Der Sturm“. In dem Buch wurden Passagen markiert. Das Stück steht in Bezug zu Miranda, da eine der Hauptfiguren des Stücks ihre Namensgeberin ist. Kurz darauf erhält sie die Nachricht vom Tod ihres Onkels Billy, den sie schon fast vergessen hatte. Als Miranda gerade zwölf Jahre alt war, ist Billy, der Held ihrer Kindheit, nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter, aus ihrem Leben verschwunden. Billy reiste beruflich viel in der Welt umher. Doch wenn er zu Hause war, verbrachte er seine Zeit mit Miranda. Oftmals hat er sich Schnitzeljagden für Miranda ausgedacht. Nachdem sie alle Rätsel gelöst hatte, durfte sie sich ein Buch aus Billys Buchladen aussuchen. Miranda liebte den Laden, in dem Billy Teilhaber war.

    Gerade haben die Sommerferien begonnen und Miranda fliegt zur Beerdigung nach Los Angeles. Ihre Mutter weigert sich sie zu begleiten, um ihrem Bruder die letzte Ehre zu erweisen. Miranda versucht zwar den Grund herauszufinden, warum der Streit die Geschwister selbst über den Tod hinaus noch entzweit, stößt jedoch auf eisernes Schweigen.

    Billy hat Miranda die Buchhandlung vererbt, dessen alleiniger Eigentümer er war. Gegründet wurde die Buchhandlung von Billys verstorbener Frau Evelyn, von der Miranda bisher nicht einmal wusste, dass sie existierte. Weiterhin erhält sie auch versteckte Hinweise, die Billy für sie hinterlassen hat. Mit diesen Rätseln schickt er sie zurück in die Vergangenheit von ihm, Evelyn und die ihrer Eltern. Ihre Eltern schweigen beharrlich zu dem Thema. Immer häufiger überkommt Miranda das Gefühl, dass die ganze Geschichte mehr mit ihr zu tun hat, mehr als ihr bisher bewusst war. Sie bleibt den Sommer über in L.A. und kümmert sich um den Buchladen, der sich tief in den rote Zahlen befindet. Und dann ist da noch Malcolm, der den Buchladen seit Jahren leitet und ein guter Freund Billys war. Miranda fragt sich, wie viel er über die Vergangenheit weiß und ob sie ihm vertrauen kann. Als der Sommer sich dem Ende neigt, steht Miranda vor einer Entscheidung, die ihr ganzes Leben verändern wird. Können die Geschehnisse der Vergangenheit ihr den richtigen Weg weisen?

    „Ein Himmel voller Bücher“ ist eine kurzweilige Erzählung, deren Hintergrund man schnell durchschaut. Für mich bleiben einige der wichtigen Charaktere zu oberflächlich in ihren Handlungen. Aus meiner Sicht sind die Passagen, in den Miranda etwas über die Vergangenheit erfährt, sehr anstrengend zu lesen und zu verstehen. Es beginnt meistens mit der Sicht der Figur, welche Miranda etwas erzählt, dann schwenkt es um und Miranda schildert, was ihr erzählt wird. Darauf folgt die Sicht des jeweiligen Protagonisten, der die Situation damals erlebt. Dieses ständige Hin und Her macht es schwierig dem Erzählten zu folgen. Der Roman ist eine gute Sommerlektüre mit einer vorhersehbaren Geschichte, die wenige Überraschungen birgt. Kann man lesen, man verpasst allerdings auch nichts, wenn man es nicht tut.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    HarperCollinsGermanys avatar

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans

     

    "Ein Himmel voller Bücher“ von Amy Meyerson


    ein. Bitte bewerbt euch bis zum 25.02.2018 für eines von 30 Leseexemplaren (Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.


    Über den Inhalt:

    Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares "Der Sturm" und der kleine, chaotische Buchladen "Prospero Books" in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat - und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihr Leben von Grund auf ändert.

     

    Du möchtest "Ein Himmel voller Bücher“ von Amy Meyerson lesen?


    Dann bewirb dich jetzt bis zum 25.02.2018 um eines der 30 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst.

    Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks