Amy Reed

 3.5 Sterne bei 44 Bewertungen
Autorin von Abschied für immer und nie, The Nowhere Girls und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Amy Reed

Amy Reed wurde in Seattle geboren und musste viele Male umziehen. Heute ist sie in Ashville, North Carolina, sesshaft geworden. Ihr aktueller Roman "Abschied für immer und nie" erscheint im Winter 2015 bei HarperCollins.

Alle Bücher von Amy Reed

Abschied für immer und nie

Abschied für immer und nie

 (44)
Erschienen am 10.11.2015
Clean

Clean

 (0)
Erschienen am 08.05.2012
The Nowhere Girls

The Nowhere Girls

 (0)
Erschienen am 10.10.2017

Neue Rezensionen zu Amy Reed

Neu
Nmayes avatar

Rezension zu "Abschied für immer und nie" von Amy Reed

Eine Jugendliche die stirbt und überlebt...
Nmayevor 2 Jahren

Evie hat Krebs und wird sterben.
Auf der onkologischen Station der Kinderklinik verbringt sie die meiste Zeit und zusammen mit ihren Freunden lebt sie in ihrer eigenen Welt. 


Doch dann geschieht das undenkbare: Evie darf das Krankenhaus verlassen.


Zurück in der "normalen Welt" fällt es ihr sehr schwer sich einzufinden und lernt dann Marcus kennen und fühlt sich ihm sofort verbunden. 
Doch auch et kann ihr nicht helfen, langsam aber sicher abzurutschen...




Fazit:


Das Buch habe ich in 24 Stunden durchgelesen und der Schreibstil lässt einen gut in die Geschichte kommen. 
Zu Beginn leidet man mit Evie und ich fand sie sehr sympathisch. Doch umso weiter die Geschichte fortschreitet wird es immer schwerer sich ihr noch verbunden zu fühlen. 


Ich muss sagen, dass mir die 2. Hälfte des Buches leider zu sehr aus Teenie-Trotz besteht und das Ende hat mich leider auch überhaupt nicht zufrieden gestellt.  Ich hätte mir alles in allem eine rundere Geschichte mit vllt einem Happyend gewünscht.

Kommentieren0
22
Teilen
Linsenliebes avatar

Rezension zu "Abschied für immer und nie" von Amy Reed

Wahnsinnig berührend
Linsenliebevor 2 Jahren

Evie hatte mal ein normales Teenager-Leben, mit festem Freund, Schule, bester Freundin und jede Menge Spaß beim Cheerleadern. Doch ihr durchschnittliches Leben wird komplett auf den Kopf gestellt, als Evie wegen eines gebrochenen Beins ins Krankenhaus kommt und dort die Diagnose Krebs bekommt. 
Es ist ein seltener Krebs und alles geht sehr schnell. Evie steht kurz vor dem Tod und wird immer schwächer. An ihrer Seite hat sie eine sehr fürsorgliche Familie, den extrem besorgten festen Freund Will und - und das ist Evie am wichtigsten - ihre beste Freundin Stella. Stella ist erst ihre beste Freundin, seitdem sie sich im Krankenhaus kennen lernten, dafür ist sie für Evie zum wichtigsten Menschen in ihrem Leben geworden. 
Stella muss ebenso mit einem schlimmen Schicksal kämpfen, hat aber eine wahnsinnige Kraft in sich und kann Evie immer wieder motivieren, zum lachen bringen und sie von der Krankheit ablenken. Doch dann geschieht das unvorstellbare: Evie wird gesund und darf nach Hause, während andere in ihrem Umfeld sterben.
Evies Leben ist vorbei aber es ist doch nicht vorbei. Sie hat zwar den Krebs auf wundersame Weise überlebt aber sie fühlt sich dafür, als sei sie Schuld am Tod der anderen. Nur weil sie überlebt hat, mussten andere sterben. Mit dieser massiven Last auf ihren geschwächten Schultern kann Evie nicht leben und so verändert sie ihr Verhalten zu Hause radikal.

Ihre Familie ist glücklich, dass die verloren geglaubte Tochter dem Tod von der Schippe gesprungen ist, doch von Glück kann man wenn es nach Evie geht nicht wirklich reden. Sie fühlt sich für den Tod anderer Menschen verantwortlich und kann kaum mit dem Schmerz umgehen. Sie denkt, die Welt wäre ein besserer Ort wenn Evie stattdessen gestorben wäre. Sie bemerkt in ihrem Leid gar nicht, wie sehr sie ihren Mitmenschen Unrecht tut.

Evie wird zu einem ganz anderen Menschen und weder sie noch ihr Umfeld kann mit dieser massiven Veränderung umgehen. Erst als sie Marcus kennen lernt, der gar nichts von ihrem Schicksal weiß, blüht Evie in seiner Gegenwart auf. Doch auch er kann sie nicht retten, denn die wenigen positiven Momente in ihrem Alltag halten Evie nicht davon ab, in einen Strudel aus Depressionen, Wut und Medikamentenmissbrauch zu geraten.

"Abschied für immer und nie" war ein Buch, was mich wirklich noch mal extrem berührt hat. Es gibt nicht so viele Romane, die mir wirklich unter die Haut gehen, dazu gehört schon viel und die "typischen" Krebs-Geschichten in Büchern kennt man einfach schon. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass Amy Reeds Roman direkt in mein Herz getroffen hat. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass "Abschied für immer und nie" in etwa so berührend für mich war wie John Greens "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". 

Ich habe zwar zwischenzeitlich Probleme gehabt, Evie sympathisch zu finden aber genau das macht die Geschichte aus. Man möchte sie schütteln, damit sie aus ihrem Strudel aus negativen Gedanken herausfindet. Ich hatte Mitgefühl mit ihr, habe sie aber auch andererseits gut verstehen können. Sie möchte nicht mehr nur als das "Krebs-Mädchen" gesehen werden sondern bei Fehltritten bestraft werden, ein ganz normales Leben führen und selbstbestimmt handeln können. Sie möchte Fehler machen, Probleme haben und verstanden werden. 

Im krassen Gegensatz hierzu stand aber andererseits mein Verständnis für Evies Familie und Freunde. Sie sind einfach nur froh, dass Evie überlebt hat, und möchte sie vor allem bösen beschützen. Sie können es nicht verstehen, wieso sie sich so gegen die Normalität wehrt und mir würde es als Angehörige wohl ähnlich ergehen.

Ich habe mir während des Lesens von beiden Seiten mehr Verständnis für die jeweils andere Seite gewünscht. Ich habe mir gewünscht, dass am Ende alles gut wird. Ich habe mir gewünscht, dass das Buch nicht endet. 

Das Ende des Buchs hat mich dann nochmal wirklich umgehauen. Ob positiv oder negativ kann ich euch nicht einmal sagen. Selbst jetzt nicht, wo es schon eine Weile her ist, dass ich das Buch beendet habe.

Es bleibt mir nur zu sagen, dass Amy Reed mich hier zutiefst fesseln konnte und ich das Buch wirklich gut fand. Wirklich wirklich gut! 

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
2
Teilen
Annealmightys avatar

Rezension zu "Abschied für immer und nie" von Amy Reed

Absolute Leseempfehlung :)
Annealmightyvor 2 Jahren

Ein Leben außer Kontrolle. „Mal im Ernst, Evie, was haben wir schon zu verlieren?“ Was die krebskranke Evie noch will, ist eine letzte Reise. Noch einmal das Adrenalin in den Adern spüren. Noch einmal auf den Rat ihrer Freundin Stella hören: Lebe wagemutig. Aber die Flucht aus der Klinik wird alles verändern … Evie fällt es unsagbar schwer, in die Welt der Gesunden zurückzufinden. Bis sie Marcus trifft. In seiner Nähe fühlt sie sich lebendig. In seinen Exzessen, seinen fantastischen Höhenflügen. Nur ahnt sie nicht, dass sie nur einen Schritt vor dem Abgrund steht …


Das Hardcover aus dem HarperCollins-Verlag umfasst auf circa 300 Seiten absolut empfehlenswerten Lesespaß. Es handelt sich um das "typische" Thema Krebs bei Jugendlichen. Ich habe schon viele Bücher dieser Art gelesen und bin immer wieder fasziniert, wie jede Geschichte individuell mit diesem Thema umgeht. Dieses Buch hat es geschafft noch mal in eine komplett eigenartige Richtung zu denken... aber das macht es wiederum auch interessant und unterhaltsam. Ich habe lange gebraucht bis ich mich reingefunden habe, da ich auch nichts mit der Denkweise der Protagonistin zurecht kam. Nach und nach entsteht aber eine gewisse "Bindung", die einen nicht mehr aufhören lässt zu lesen. Die zunächst fehlende Sympathie wurde mit aufkommender Empathie wettgemacht.


Die Protagonisten sind mehr als schräg und eigenartig, aber dennoch liebenswert. Ich habe mich in diese Geschichte verliebt - auch einfach weil sie meinen Horizont erweitert hat. :)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
tinstamps avatar
Im Rahmen meines Geburtstagsgewinnspieles auf meinen Blog verlose ich ein Exemplar von "Abschied für immer und nie" von Sabine Kornbichler.
Um an der Verlosung teilzunehmen, folgt einfach diesem Link:
http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/2016/02/geburtstags-gewinnspiel.html
und hinterlasst unter meiner BLOGPOST ein Kommentar mit der Antwort auf meine Frage: "Welches Buch könnt ihr mit empfehlen, eines das euch so beeindruckt hat, dass es zu euren Lieblingsbüchern gehört.
Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Blog auf Google Friend Connect oder per Mail folgen würdet.
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Amy Reed im Netz:

Community-Statistik

in 67 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks