Amy Waldman

 4,4 Sterne bei 89 Bewertungen
Autorin von Der amerikanische Architekt, Das ferne Feuer und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Amy Waldman

Amy Waldman, Jahrgang 1969, leitete das Südasien-Büro der NEW YORK TIMES und war dort Korrespondentin für THE ATLANTIC. Ihre Erzählungen erschienen in THE ATLANTIC, im BOSTON REVIEW und wurden in THE BEST AMERICAN NONREQUIRED READING 2010 aufgenommen. Sie lebt in Brooklyn.

Alle Bücher von Amy Waldman

Cover des Buches Der amerikanische Architekt (ISBN: 9783453417625)

Der amerikanische Architekt

 (56)
Erschienen am 08.09.2014
Cover des Buches Das ferne Feuer (ISBN: 9783895611681)

Das ferne Feuer

 (20)
Erschienen am 02.02.2021
Cover des Buches Das ferne Feuer (ISBN: 9783442772445)

Das ferne Feuer

 (0)
Erscheint am 16.08.2023
Cover des Buches Der amerikanische Architekt (ISBN: 9783844511451)

Der amerikanische Architekt

 (7)
Erschienen am 11.02.2013
Cover des Buches The Submission (ISBN: 9781250007575)

The Submission

 (6)
Erschienen am 27.03.2012
Cover des Buches A Door in the Earth (ISBN: 9780316451574)

A Door in the Earth

 (0)
Erschienen am 27.08.2019

Neue Rezensionen zu Amy Waldman

Cover des Buches Das ferne Feuer (ISBN: 9783895611681)
C

Rezension zu "Das ferne Feuer" von Amy Waldman

Spannend, informationsreich und vielschichtig, wäre da nicht diese Hauptfigur
Christian_Fisvor 3 Monaten

Parvin reist auf den Spuren von Gideon Cranes Buch «Mutter Afghanistan» in ein afghanisches Bergdorf, um zu helfen. Gideon Crane ist ebenso fiktiv wie der Roman selbst. Die Konstruktion des Romans ist interessant und erzeugt Spannung. Man erfährt vieles über die Stellung der Frauen und das dörfliche Leben in Afghanistan - allerdings wie bei Crane aus einer Aussensicht.


«Wie sollte sie [Parvin] sich erklären, dass ihre ursprüngliche Wahrnehmung derart manipulierbar gewesen war, ihre Erinnerung an einen Abend derart revidiert werden musste? Dass Wahrnehmungen so zweifelhaft und Erinnerungen so formbar waren, ängstigte sie. Konnte sie sich selbst überhaupt noch trauen?» (Kapitel 20, Neuraths Schiff). 


Völlig missglückt scheint mir die Figur der Protagonistin. Sie ist allzu voreingenommen und naiv gezeichnet. Sie nervt regelrecht im ersten Teil des Romans. Sie erschwert dadurch den Zugang zu tiefer gehenden Fragestellungen, die im Roman angelegt wären.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das ferne Feuer (ISBN: 9783895611681)
ulrikerabes avatar

Rezension zu "Das ferne Feuer" von Amy Waldman

Auf welcher Seite stehst du?
ulrikerabevor einem Jahr

Dr. Gideon Crane hat einen Bestseller geschrieben. „Mutter Afghanistan“ heißt sein Werk. Es behandelt nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern vor allem seinen unermüdlichen Einsatz für die medizinische Versorgung der Frauen in Afghanistan. Einer Frau, die bei einer schwierigen Geburt verstarb, widmete er eine Klinik im afghanischen Nirgendwo – Fereschtas Klinik.

Parvin Schams war ein Jahr alt, als sie mit ihren Eltern aus Afghanistan in die USA emigrierte. Als die engagierte und idealistische Studentin der Medizinanthropologie auf Dr. Gideons Buch stößt, besinnt sie sich ihrer Wurzeln und will vor Ort in Fereschtas Dorf für Cranes Stiftung arbeiten. Doch bald erkennt Parvin, dass die Realität ganz anders aussieht. Die von Spenden errichtete Klinik steht leer und die von Dr. Gideon erzählten Geschichten entsprechen nicht der Wahrheit.

Die amerikanische Schriftstellerin Amy Waldman zeigt in ihrem Roman „Das ferne Feuer“ Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. 

Die Protagonistin Parvin ist begeisterungsfähig, idealistisch bis zur Gutgläubigkeit. Sie will etwas verändern und hinterfragt nicht, was ihr von Dr. Gideon in dessen Buch vorgesetzt wurde. Das Leben in dem afghanischen Dorf ist geprägt von Armut und einer archaisch patriarchalen Struktur. Die Not und medizinische Unterversorgung sind evident. Die Klinik jedoch, Aushängeschild humanitärer Hilfe und Rechtfertigung für militärische Intervention, ist ein Potemkin’sches Dorf.

„Der Krieg war gekommen, um zu bleiben.“

Mit dem Interesse einer wohlmeinenden Gesellschaft im Überfluss, manipuliert von Medien und Propagandaauftritten, wächst auch die Militärpräsenz im Dorf und damit der Widerstand Aufständischer. 

Parvin nimmt in der streng getrennten Welt von Frauen und Männern, aber auch zwischen der afghanischen Dorfbevölkerung und dem amerikanischen Militär einen Sonderrolle ein:

„So wie sie einem „dritten Geschlecht“ angehöre – den üblichen Regeln hier nicht unterworfen - gehöre sie auch einer „dritten Nation“ an, weder Amerikanerin noch Afghanin.“

Auf welcher Seite sie steht ist nicht leicht für Parvin zu entscheiden. Denn diese Geschichte hat viele Seiten. Amy Waldman zeigt uns auf großartige Weise die vielfältigen moralischen Dilemmata, das Aufeinanderprallen von Ideologien, welche Macht geschickte Manipulatoren haben. Auf Dari, der afghanischen Sprache gibt es nur ein Wort für erzählen und lügen. Das Buch im Buch und dessen Autor wird demontiert und damit auch die US-amerikanische Militärpolitik.

Das ferne Feuer bringt uns ein Land näher, das jahrzehntelang in der Maschinerie des Krieges aufgerieben wurde. Es birgt enormes Konfliktpotenzial und wird mir noch lange nachwirken.

 

Kommentare: 6
Teilen
Cover des Buches Der amerikanische Architekt (ISBN: 9783895614910)
Bibliomanias avatar

Rezension zu "Der amerikanische Architekt" von Amy Waldman

Der amerikanische Architekt
Bibliomaniavor 2 Jahren

Zwei Jahre nach dem Anschlag auf das World Trade Center ist es nun an der Zeit eine Gedenkstätte zu bauen. Eine unabhängige Jury will aus den Einsendungen allein auf Grund des Entwurfs entscheiden, welcher Architekt die Gedenkstätte bauen darf. Doch dann der große Schock: Darf dieser bisher unbekannte Architekt tatsächlich der Fürsprecher der Trauernden sein?

Ein Thema, das wohl auch heute noch für heftige Diskussionen sorgen würde. Wer ist die richtige Person, um eine Gedenkstätte zu bauen? Wer sollte größeren Einfluss darauf haben? Die Betroffenen? Spezialisten? Die Stadt oder das Land?

Amy Waldman kreiert in ihrem Roman eine große Hetzjagd gegen den Architekten. Ein Buch, in dem es um Gesellschaft, Demokratie, Medien, Religion und Vorurteile geht. Immer wieder wird der Leser auf die Frage gestoßen, wie er selbst entscheiden würde. Mir zumindest fällt es nicht leicht. Das Hin- und Hergerissene zwischen der Ansicht der Betroffenen und der Außenwirkung durch die Medien macht diesen Roman nicht nur spannend, sondern auch hochaktuell.

Einige Figuren nehmen eine wichtigere Rolle ein: eine Frau in der Jury, die ihren Mann verloren hat und damit ihre beiden Kinder allein großziehen muss, der Juryvorsitzende, ein Mann, der seinen Bruder verloren hat und auch durch die Ablehnung durch seine eigenen Eltern nur schlecht mit seinem Leben klarkommt sowie der Architekt selbst. Sie alle haben eine Meinung und lassen sich von unterschiedlichen Umständen leiten. Doch gibt es überhaupt die richtige Ansicht? Wie entscheidet man in einem Fall, der die ganze Welt betreffen könnte?

Eine wirklich gute Lektüre!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Was bestimmt, wer wir sind und wo wir hingehören? Wie formen die Medien unseren Blick auf die Welt? Und können wir unsere Vorurteile je ablegen? Wie in ihrem gefeierten Roman »Der amerikanische Architekt« stellt sich Amy Waldman den brennenden Fragen unserer Gegenwart in einer packenden und überraschenden Geschichte.

Liebe LovelyBooks-Freunde,

die nächste Leserunde mit Schöffling & Co. startet bald: Wir laden Euch herzlich ein, an der Leserunde zu dem Roman Das ferne Feuer von Amy Waldman teilzunehmen!

Die ehrgeizige Berkeley-Studentin Parvin Schams fühlt sich zwischen den liberalen Ideen ihrer charismatischen Professorin und den Erwartungen ihres konservativen Umfelds hin- und hergerissen. Da eröffnet ihr ein Bestseller über das Engagement eines Arztes für afghanische Frauen eine ungeahnte Perspektive: Parvin will für seine Stiftung arbeiten und zugleich ihre Wurzeln erkunden. Doch vor Ort findet sie heraus, dass die von ihm erbaute Geburtsklinik leer steht und der Arzt offenbar ein Hochstapler ist. Als Parvins Entdeckungen ohne ihr Wissen veröffentlicht werden, kommt es zur Katastrophe.

Eine Leseprobe findet Ihr hier:  https://b2l.bz/dJJ61g

Wenn Ihr interessiert seid, dann bewerbt Euch bis zum 21.01.2021 und gewinnt mit etwas Glück eines von fünfzehn Leseexemplaren!

Beantwortet dafür einfach folgende Frage: Was findet Ihr an einem Auslandsaufenthalt wie dem von Parvin spannend?

 

Liebe Grüße

 

Schöffling & Co.

305 BeiträgeVerlosung beendet
Arizonas avatar
Letzter Beitrag von  Arizonavor 2 Jahren

Ich habe die Rezension auch auf Bücher.de veröffentlicht.

Zusätzliche Informationen

Amy Waldman im Netz:

Community-Statistik

in 151 Bibliotheken

von 41 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks