Neuer Beitrag

Emotionen

vor 2 Jahren

(36)


Ich wurde erst durch die Leserunde zu diesem Buch auf die Autorin An Lin aufmerksam, die es sich zur Aufgabe gemacht hat Romane über Japan zu schreiben, Romane für junge Erwachsene. Sehr schön wird man von ihr in die japanische Welt eingeführt und mit japanischen Bräuchen bekannt gemacht. Verbeugungen, Teezeremonien, die zurückhaltende japanische Art, das strenge Schulsystem.

Die junge Studentin Mei nimmt den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise durch das moderne Japan in dem der Kaiser zwar immer noch präsent ist, aber dass sich durchaus auch mit dem europäischen Lebensstil identifiziert. Mei staunt nicht schlecht als der Donnergott Raijin - der in den Körper des Chinesen Tian eingefahren ist - ihr verkündet, dass sie gemeinsam mit dem jungen Mann die Umwidmung eines Schreines erreichen soll. Mei hat keine Wahl, Naturkatastrophen bedrohen Japan und die Götter zeigen bereits auf, zu was sie fähig sind, wenn die Menschen ihren Wunsch nicht erfüllen. Und die Situation wird für alle Beteiligten nicht einfacher als Mei sich verliebt. In den Chinesen Tian aber gleichzeitig auch in der Donnergott in dessen Körper.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn es hat die japanische Welt sehr anschaulich dargestellt. Für mein Wissen fast schon zu anschaulich, denn für das Buch wäre es durchaus von Vorteil gewisse Grundkenntnisse über Japan mitzubringen. Alles in allem ist die Spannung immer da, aber es gibt doch ein paar kleinere Punkte, die mich ein bisschen gestört haben. Immer wieder werden Konversationen auf japanisch geführt. Der Leser hat einerseits so einen sehr guten Einblick und fühlt sich dem Geschehen näher, aber oft hätte ich gerne mehr von den Dialogen verstanden und fühlte mich ein bisschen im Stich gelassen, als ich mit einem kurzen Satz zur Erklärung abgespeist wurde. Es wäre schön gewesen, zumindest wichtige Sätze wortwörtlich zu übersetzen.

Zudem sind im Buch auch bestimmte Zeitensprünge nicht gut gekennzeichnet, deshalb muss man sich alle paar Seiten bzw. in jedem neuen Kapitel erst mal wieder neu orientieren. Anderseits bleibt man genau dadurch am Ball und der ungewöhnliche Stil des Buches macht natürlich neugierig. Wenn die Absätze deutlicher wären, könnte ich diesen Punkt eigentlich nicht mehr als negativ beurteilen.
Im Buch sind mir einige Rechtschreibfehler aufgefallen, aber die halten sich eigentlich sehr in Grenzen und ab und zu wurde vom Präteritum ins Präsens gesprungen.

Da es sich allerdings um den ersten Teil einer Serie handelt und es durchaus E-Books gibt die vom Format her schlimmer aussehen und vor allem weil mir die Handlung sehr, sehr gut gefallen hat und ich unbedingt dabei sein will, wenn der zweite Teil erscheint vergebe ich 4 Sterne an dieses Buch. Und ich bin schon ganz gespannt ob mir der nächste Band 5 Sterne entlocken kann.

Autor: An Lin
Buch: Liebe und Zorn - Im Bann der Shinto-Götter
Neuer Beitrag