Anaïs Goutier Fly Me To The Moon - In seinem Bann 4: Sinnlicher Liebesroman

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fly Me To The Moon - In seinem Bann 4: Sinnlicher Liebesroman“ von Anaïs Goutier

Fly Me To The Moon ist ein sinnlicher Liebesroman in mehreren Teilen. Die 30jährige Dozentin Ann-Sophie Lauenstein besucht mit ihren Studenten ein von dem milliardenschweren Hotelier Ian Reed gestiftetes Privatmuseum und lässt sich im Museumscafé zu äußerst kritischen Bemerkungen über den unsteten Playboy und Immobilienhai Reed hinreißen – nicht ahnend, dass der ungemein attraktive Geschäftsmann am Nebentisch eben jener Ian Reed ist. Als Wiedergutmachung verlangt er ein gemeinsames Abendessen in seinem Luxushotel. Es stellt sich heraus, dass sich der ebenso charismatische wie dominante Ian nicht so leicht in eine Schublade stecken lässt und dass er sich in den Kopf gesetzt hat, die selbstbewusste Kunsthistorikerin zu erobern. Stück für Stück erliegt Ann-Sophie seinem Charme. In einer rauschhaften Liebesnacht entführt Ian sie an die fremden Gestade dunkler, gefährlicher Leidenschaft und an die süßesten Orte ihrer Träume. Doch Ian Reed ist ein moderner Nomade, der jede Bindung scheut wie der Teufel das Weihwasser... Der 5. Teil von Fly Me To The Moon erscheint im August 2013.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • So langsam wird es interessant!!!

    Fly Me To The Moon - In seinem Bann 4: Sinnlicher Liebesroman
    claudia_techow

    claudia_techow

    10. October 2013 um 14:12

    Eine verhängnissvolle Email und eine eifersüchte Ex Sklavin!!! Keine gute Kombination für eine frische Liebe. Werden an und Ann-Sophie dieses Chaos bestehen und hält das junge Glück dem Stand? So langsam wird es richtig spannend denn Ian sein Geheimnis ist noch nicht gelüftet. Ich hätte gern 1 Stern mehr gegeben den so langsam kommt schwung in die Story aber ehrlich mich nervt nur noch dieses gequatsche über Kunst. Ich hab nichts dagegen das ein Autor etwas beschreibt was seine Protas sehen, überhaupt nicht, aber es geht soviel von der Story verloren.

    Mehr