Ana Novac Die schönen Tage meiner Jugend

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schönen Tage meiner Jugend“ von Ana Novac

Wenn man keine Tränen mehr zum Weinen hat, bleibt nur noch: das Lachen!“ Es ist eine makabre Zerrwelt, in der die vierzehnjährige Jüdin aus Siebenbürgen lacht und weint, hungert und isst, geschlagen wird und begreifen muss, was es heißt, zu sterben oder zu überleben. Absonderlich, verquer, verständlich und verstörend dennoch, wie sehr darüber hinaus der Besitz des Heftes und des Bleistiftstummels und schließlich das Schreiben selbst zum Inhalt ihrer Existenz und zum Gegenstand des Tagebuchs werden. In gespenstischen Episoden tauchen Personen auf, um spurlos zu verschwinden. Nur einer ist besorgt, dass er im Tagebuch vorkommt, einer, der es ihr wegnehmen will, dann aber um positive Erwähnung bittet: der Kommandant. Ein einzigartiges Dokument: das Tagebuch einer vierzehnjährigen Jüdin, das sie in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern heimlich führte.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die schönen Tage meiner Jugend" von Ana Novac

    Die schönen Tage meiner Jugend
    sabatayn76

    sabatayn76

    03. October 2010 um 16:17

    'Der Tod erschreckt nur die Lebenden. Aber lebendig waren wir schon lange nicht mehr.' Inhalt: Ana Novac wurde im Alter von 14 Jahren nach Auschwitz deportiert. Von dort aus gelangte sie ins KZ Plaszow und in andere Konzentrationslager, bevor sie im Mai 1945 die Befreiung erlebte. 'Die schönen Tage meiner Jugend' enthält neben einem Vorwort zur deutschen Ausgabe und einem Epilog die Tagebuchaufzeichnungen der Autorin, die sie in der Zeit von Juni bis September 1944 heimlich niederschrieb und in denen sie über ihre Erfahrungen und Gefühle in den Lagern berichtete. Mein Eindruck: Es gibt Bücher, von denen man noch vor der Lektüre weiß, dass sie einen beeindrucken werden. 'Die schönen Tage meiner Jugend' ist eines von diesen Büchern. Bereits das Vorwort überzeugte mich und ließ mich bisweilen erschaudern angesichts des Zynismus und des Galgenhumors der Autorin. Insgesamt brauchte ich ein wenig Zeit, um mich richtig einlesen zu können und um den roten Faden nicht zu verlieren, denn Novac's Stil wirkte auf mich etwas zu zerfahren und zu desorganisiert. Sprachlich bewegt sich die Autorin auf einem vergleichsweise hohen Niveau, was mir einerseits gut gefallen hat, was andererseits jedoch dazu führt, dass ich nie eine 14-Jährige vor Augen hatte, sondern mir immer eine erwachsene Frau vorgestellt habe, was leider wenig authentisch wirkte. Mein Resümee: Sehr zu empfehlen. Als große Liebhaberin von Imre Kertész muss ich jedoch einräumen, dass 'Die schönen Tage meiner Jugend' meiner Meinung nach weder an die Sprachgewalt und die psychologische Tiefe noch an die Authentizität von 'Roman eines Schicksallosen' heranreicht.

    Mehr