Ana Schnabl

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Ana Schnabl

Ana Schnabl, 1985 in Slowenien geboren, ist Schriftstellerin, Journalistin und Literaturkritikerin. Sie beschäftigt sich mit der Frau in der Psychoanalyse. 2014 gewann sie den slowenischen Kurzgeschichtenwettbewerb AirBeletrina. Das vorliegende Buch ist ihr Debüt.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ana Schnabl

Cover des Buches Grün wie ich dich liebe grün (ISBN: 9783852568041)

Grün wie ich dich liebe grün

 (1)
Erschienen am 10.03.2020

Neue Rezensionen zu Ana Schnabl

Neu

Rezension zu "Grün wie ich dich liebe grün" von Ana Schnabl

Beziehungen sind immer anders
Johanna_Paulinavor 9 Monaten

Dieses Debüt einer slowenischen Schriftstellerin ist wirklich etwas speziales. Dieses Buch umfasst 10 Erzählungen, die als gemeinsames Thema die Beziehung haben. Mal die Beziehung von Mutter zum Neugeborenen, vom Tochter zur alten Mutter, zwischen Geliebten, oder ganz einfach, die unerwünschte Beziehungen in dem öffentlichen Raum. 


All diese Beziehungen werden ganz genau beschrieben, und lassen oft viele Fragen offen. Innerhalb von Beziehungen wird oft zu wenig gefragt, und hofft man auch eine gute Ablauf, obwohl die  meist nicht vorgesehen ist. 


Die Geschichten spielen irgendwie im einer Stadt, aber die Umgebung ist auf ein Minimum beschränkt. Es geht hier um das was innerhalb der Beziehung passiert, die Umgebung ist höchstens mal Dekor, und nichts mehr. Vermutlich hat das auch damit zu tun, dass die Schriftstellerin sich eher Psychoanalytisch beschäftigt. Die Geschichten sind fast allen (ausser 1) aus dem Weiblichen Gesichtspunkt beschrieben. Nur 1 Mal ist der Protagonist einen Mann, und genau die Geschichte finde ich weniger gut. Ob das daran liegt, wer weiss.


Sehr gut habe ich Trittico, Pinot Gris, Ritalin, Bananensplit und Ana gefunden. Z.B. Die letzte Geschichte, Ana, handelt von Zwillingsschwester, die recht unterschiedlich sind. Die erstgeborene Ich-Person ist eifersüchtig auf ihre Schwester, die immer ein wenig voraus ist. Aber dann passiert etwas, das unbekannt bleibt, und ihre Schwester entwickelt einen Zucht, vermutlich Anorexie. Die  Ich-Person fragt nicht nach und kann auch nicht helfen. Es finden keine Fragen oder Gesprächen statt. Am Ende fühlt sie sich schuldig. Aber für was?


Die Sprache ist sehr fein, sehr schön. Aber wir sprechen von einem übersetzten Buch, dass aus einer sehr komplizierten Slawischen Sprache (Slowenisch) übersetzt worden ist, und da frage ich mich (so wie immer bei Übersetzungen) in wie weit ist die Übersetzung das Original gerecht. Sicher da die Sprache für das Buch sehr wichtig ist. Dieses Buch würde ich gerne mal im Original lesen, und schauen wie dann mein Urteil ist. 

Einige Wörter oder Satze haben mir sehr gestört. Wenn Man von einem Baby sprach, und es war ein Mädchen, dann hat er doch von „er“ gesprochen, obwohl es „es“ sein sollte. Oder noch besser, umgehen, und weiblich machen. Für mich war das sehr verwirrend. So gab es noch einige Stellen, die mir nicht 100% überzeugt haben. Aber wie gesagt, ich kann mich kaum vorstellen, dass die Fehler von so einer begabten Schriftstellerin gemacht worden sind. 


Alles im Allen kann ich das Buch nur empfehlen. Die Texten sind nicht alle Leicht, nur ausnahmsweise mal lustig, aber setzten zum Nachdenken an, und sind garantiert eine Lesevergnügen.

Ich habe 4 Sternen gegeben. Für die gute Geschichten waren es 5, aber die mindere habe ich dann nur mit 3 bewertet. Also 4 ist ein Kompromis.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks