Ana Woods

 3.8 Sterne bei 107 Bewertungen
Autor von Fallen Queen, Fallen Queen und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Fallen Queen

 (13)
Neu erschienen am 28.11.2018 als Taschenbuch bei Drachenmond Verlag GmbH .

Fallen Queen (Ein Spiegel weiß wie Schnee 2)

Neu erschienen am 20.11.2018 als E-Book bei Drachenmond Verlag.

Alle Bücher von Ana Woods

Fallen Queen

Fallen Queen

 (94)
Erschienen am 20.06.2017
Fallen Queen

Fallen Queen

 (13)
Erschienen am 28.11.2018

Neue Rezensionen zu Ana Woods

Neu

Rezension zu "Fallen Queen" von Ana Woods

Guter Ansatz, konnte mich aber nicht vollständig überzeugen
katha_dbnovor 4 Tagen

Der ausschlaggebende Grund, warum ich Fallen Queen lesen wollte, war, dass ich Märchenadaptionen liebe. Ich finde es einfach toll, wenn die zweidimensionalen Stereotypen durch Hintergrundgeschichten plastischer werden und die Handlung einen neuen Twist bekommt. Im Wesentlichen ist das der Autorin auch gelungen. Die neue Sichtweise auf das Märchen Schneewittchen fand ich interessant und einfallsreich, vor allem weil ich es mag, wenn die übliche Gut-Böse-Differenzierung hinterfragt und auf den Kopf gestellt wird. Ich war zunächst etwas skeptisch, inwiefern es funktionieren würde, dass Eira (original Schneewittchen) und Nerina (original die Böse Königin) Schwestern sind. Aber nach einer Weile akzeptiert man diesen Umstand.
Die Umsetzung und Erzählstruktur hatte allerdings einige Tücken. Zum Beispiel empfand ich auf sprachlicher Ebene den Wechsel zwischen relativ moderner Prosa und altertümlich angehauchter wörtlicher Rede bis zum Schluss etwas gewöhnungsbedürftig. Mag sein, dass ich hier etwas übersensibel reagiere, aber in meinen Augen hat es einfach nicht richtig zusammengepasst.
Weiterhin habe ich - ungeachtet der Tatsache, dass ich die Storyeinfälle der Autorin und damit Nerinas zu beschreitenden Weg ganz gut fand - den Pepp in der Geschichte vermisst. Den hätte meiner Meinung nach ein umfangreicher Einblick in die Eiras Wirken am Hof und im Königreich Arzu gebracht. Leider sind lediglich zwei, drei kürzere Kapitel aus ihrer Sicht geschrieben. Dadurch bleibt man über ihr Innenleben, ihre Gedanken, Handlungen und die Motivation dahinter weitgehend im Unklaren. Auch ihre grausamen Taten werden allenfalls am Rande erwähnt. Dass sie der Bösewicht in der Story ist, wird sehr deutlich gemacht, aber ihre Bedrohlichkeit wird durch die unzureichende Darstellung meiner Meinung nach deutlich abgemildert. Retrospektiv hat es zwar mehr Sinn ergeben, dass Eira Sichtweise nicht so häufig geschildert wurde, weil sich zunächst einige Puzzleteile zusammensetzen mussten, aber beim Lesen selbst war mir dadurch der Spannungsfaktor zu gering.
Auch was die zwischenmenschliche Komponente betrifft, konnte mich der Reihenauftakt nicht vollkommen überzeugen bzw. emotional erreichen. Dadurch, dass Nerinas und Jalmaris Liebesgeschichte am Anfang im Schnelldurchlauf mit wenigen Details erzählt wurde, erschienen mir die Gefühle nicht glaubhaft genug. Die ersten Kapitel umfassen die komplette Spanne vom ersten kurzen Aufeinandertreffen zum Hochzeitstag. Es wird lediglich in groben Zügen umrissen, wie die beiden von A nach B gekommen sind. Ausgewählte gemeinsame Highlights ihrer Beziehung werden retrospektiv erzählt, aber sind meistens so kurz, dass ich auch dadurch nicht von der Tiefe ihrer Liebe überzeugt werden konnte. Deshalb hat sich meine Trauer über den (vermeintlichen?) Verlust auch sehr stark in Grenzen gehalten. Nerinas Verbundenheit mit Eira - trotz der gegebenen Umstände - waren für mich schon nachvollziehbarer, aber auch hier wurde meiner Meinung nach eher an der Oberfläche gekratzt. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass in den Folgebänden das schwesterliche Band viel mehr und vor allem auch tiefschürfender thematisiert wird. Allerdings hat mich der Reihenauftakt leider nicht genug in den Bann gezogen, dass ich die Reihe tatsächlich weiterverfolgen werde.

Mein Fazit

Den Plot finde ich soweit gelungen: Die Einfälle hauchen dem Märchen Schneewittchen frischen Wind ein und werfen ein gänzlich anderes Licht auf das Geschehen. Leider konnten mich Handlungsverlauf und Erzählstil nicht zu hundert Prozent überzeugen, weshalb es für mich fraglich ist, ob ich Band 2 ebenfalls eine Chance geben werde.

Rezension auf Buntes Tintenfässchen

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Fallen Queen" von Ana Woods

Ein schwächelnder zweiter Band
Meritamunvor 11 Tagen

Inhalt:

Während Eira als grausame Königin ganz Arzu ins Verderben stürzt, versucht ihre Schwester Nerina alles, um den ihr rechtmäßig zustehenden Thron zurückzuerobern. Doch dafür benötigt sie die Hilfe des Orakels der Feen. Gemeinsam mit ihren Gefährten begibt sich Nerina auf eine gefährliche Reise durch den Verwunschen Wald bis ins Reich der Feen.


Cover:

Wie schon beim Vorgängerband ist auch das Cover von „Fallen Queen – Ein Spiegel weiß wie Schnee“ ein Schmuckstück für jedes Bücherregal. Passend zum Titel bildet dieses Mal ein zerbrechender Spiegel das zentrale Motiv. Auch hier sind wieder viele Parallelen zum Märchen „Schneewittchen“ erkennbar. Der dunkle Coverhintergrund ist perfekt auf die düstere Atmosphäre des Buches abgestimmt.


Meinung:

„Fallen Queen – Ein Apfel rot wie Blut“ hat mich letztes Jahr wirklich überrascht und ich habe sehnsüchtig auf den zweiten Band hingefiebert. Nach der Lektüre bin ich nun aber eher ernüchtert. Ich habe mir von „Fallen Queen – Ein Spiegel weiß wie Schnee“ deutlich mehr erwartet.


Der Einstieg fällt nach der langen Wartezeit sehr schwer. Es gibt keine Rückblenden auf Band 1 und man braucht einige Kapitel bis man sich wieder an alle Figuren und Ereignisse erinnern kann. Danach kommt man aber zügig in einen guten Lesefluss. Ana Woods schafft schnell einen starken Spannungsbogen, der sich bis zum Ende stetig steigert. Ihr Schreibstil ist wie gewohnt sehr bildgewaltig, düster und flüssig.


Ich finde es nur schade, dass in diesem Band so viele Wendungen zu vorhersehbar waren und sich die Figuren zu naiv und dämlich verhalten haben. Das hat meine Lesefreude ungemein gedämpft. Ich kann mir vorstellen, dass Ana Woods durch die vielen brenzligen Actionszenen noch mehr Spannung schaffen wollte, aber man konnte schon sehr früh erahnen, in welche Richtung sich die Handlung jeweils entwickeln wird. Die Truppe um Nerina begibt sich andauernd in offensichtliche Gefahrensituationen. Ich hätte vielleicht ein Auge zugedrückt, wenn es nicht in fast 80% der Kapitel immer und immer wieder passiert wäre.


Die Kapitel aus der Sicht von Eira haben mir hingegen sehr gut gefallen. Man erfährt etwas mehr über unser „böses Schneewittchen“ und sie erlangt als Figur deutlich mehr Tiefe. Ich bin gespannt, wie sie sich im dritten Band weiterentwickeln wird. Eira ist eine gut ausgearbeitete Schurkin und meiner Meinung nach noch immer am besten charakterisiert.


Nerina bleibt eine starke Protagonistin, die für ihre Überzeugungen kämpft. Jedoch habe ich bei ihr keine tiefgreifende Entwicklung gesehen. Sie schien zu sehr mit sich und ihren Liebesproblemen beschäftig zu sein, als mit der Reise durch das Schattenreich.


Ein Erscheinungstermin für den dritten Band ist noch nicht festgesetzt. Ich hoffe sehr, dass sich Ana Woods wieder am tollen ersten Band orientieren wird.


Fazit:

„Fallen Queen – Ein Spiegel weiß wie Schnee“ ist ein solider zweiter Band der Trilogie, der aber nicht mit dem fesselnden Auftaktroman mithalten kann. Die düstere Grundstimmung zieht den Leser zwar wieder in ihren Bann, aber die Charaktere schwächeln zu stark. Mir haben die vielen vorhersehbaren und teilweise auch unnötigen Wendungen nicht gefallen. Insgesamt vergebe ich 3 Ananas und hoffe auf einen herausragenden Finalband.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Fallen Queen" von Ana Woods

Noch düsterer und brutaler als Teil 1
Rajetvor 13 Tagen

Wenn aus Hoffnung Verzweiflung wird und die Welt in Dunkelheit versinkt.

Nerina ist entschlossen, den Kampf gegen ihre Schwester Eira anzutreten. Doch, um ihren Thron zurückzuerobern, benötigt sie die Hilfe des Orakels, das im Reich der Feen beheimatet ist. Der Weg dorthin führt die gestürzte Königin von Arzu und ihre Gefährten durch eine immerwährende Finsternis, in der todbringende Kreaturen ihr Unwesen treiben. In den Schatten der Wälder droht Nerina nicht nur ihr Leben zu verlieren, sondern ebenso ihr Herz.

Der Schreibstil ist spannend und flüssig.

Das Cover zeigt einen Spiegelrahmen mit Scherben die davon fliegen. In der oberen Hälfte sieht man rote schlieren und in großen Buchstaben den Titel des Romans. Im Spiegelrahmen eine Krone den Titel des 2.Teils, Autorennamen und den Verlag. Wie immer bei den Büchern aus dem Verlag ist das Cover sehr schön und liebevoll gestaltetet und passend zum Romaninhalt.

Der Klappentext macht neugierig auf eine spannende Fortsetzung von Fallen Queen.


Fazit:
Eine wohl märchenhafte, brutale, noch düstere und spannende Version des Märchens. Ich finde es gelungen - andere vielleicht nicht unbedingt. Es gibt auch Szenen die nicht unbedingt für zarte Gemüter geeignet sind. Aber auch die Original Märchen sind oft brutal. Noch mehr Intrigen und Machtspiele von Eira um an die Macht über alle Königreiche zu kommen – dafür schreckt sie vor nichts zurück!
Wem kann Nerina wirklich noch trauen und sitzt der Feind in den eigenen Reihen. Und sie muss sich klar werden wem ihr Herz gehört dem Jäger oder Königssohn.
Eine gelungene Fortsetzung in schöner Aufmachung (Cover, Klappentext und Romangestaltung). Lassen wir uns überraschen wie es in Teil 3 weitergehen wird.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 266 Bibliotheken

auf 90 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks