Anabelle von Wildbuch Wer sagt denn, dass es Sünde ist?

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wer sagt denn, dass es Sünde ist?“ von Anabelle von Wildbuch

Ich warne vor dem Inhalt dieses Romans: Schamhafte Menschen oder solche, die gerne moralisch denken, sollten unbedingt die Finger davon lassen! War ich die Putzfrau gefloppter Internet-Bekanntschaften, die nach dem Sex den See vor der Dusche beseitigen und nasse Handtücher vom Boden auflesen durfte? War ich nicht mehr wert, als vernascht und nach ein paar Höflichkeitsminuten verlassen zu werden? Ich warf den nassen Putzlappen wütend in die Ecke und schwor mir: „Das war das letzte Mal, dass mich ein Typ ausgenutzt hat!“ Wenn ich schon statt Liebe nur Sex bekam … dann aber bitte nach meinen Regeln! Genug gegeben, jetzt wird genommen. Die Männer würden mich nun von einer ganz anderen Seite kennen lernen. Nach diesem Entschluss nahm mein Leben eine Wendung, mit der ich niemals gerechnet hätte … Wer einen Cocktail aus ein wenig Romantik, einer Prise Sehnsucht, einem kräftigen Schuss Erotik, ein bisschen Verzweiflung, viel Verrücktheit und natürlich LIEBE mag, sollte diesen Roman unbedingt lesen. Am besten gleich jetzt.

Anleitung zur Prostitution?!?

— KerstinH
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Woooow......was für eine außergewöhnliche und prickelnde Geschichte ❤️

    Wer sagt denn, dass es Sünde ist?

    Clooodia

    07. November 2017 um 19:01

    Eine ganz liebe Freundin hat mir dieses tolle Buch mit den Worten " Das ist mal etwas ganz anderes " empfohlen. Das verheißungsvolle Cover und der spannende Klappentext verstärkten meine Neugier noch mehr und ich begann die Geschichte zu lesen. Und dann geschah das, was meine Freundin schon vorhergesagt hat. Ich war so gefesselt, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. Wie gut, dass ich mich gerade als Beifahrerin auf einer vierstündigen Autofahrt befunden habe und somit viel Zeit zur Verfügung hatte. Die Autorin hat mit ihrer Beschreibung " Ein Cocktail aus ein wenig Romantik, einer Prise Sehnsucht, einem kräftigen Schuss Erotik, ein bisschen Verzweiflung, viel Verrücktheit und natürlich Liebe " definitiv nicht zuviel versprochen. Ich habe alles in diesem Buch vorgefunden und jede einzelne Seite genossen. Mit Anabelle hat die Autorin eine sehr interessante Protagonistin zum Leben erweckt. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Dadurch, dass die Gedanken und Gefühle von Anabelle so intensiv in die Handlung mit einfließen, erlebt man alle Emotionen ( und davon gibt es viele ) hautnah mit und fühlt sich unheimlich mit ihr verbunden. So manches Mal möchte man am liebsten in die Handlung eingreifen, ihr wie eine gute Freundin zur Seite stehen und sie vor ihren Verrücktheiten bewahren. Aber Anabelle schafft es zum Glück immer wieder aus allen Situationen " heile " herauszukommen. Es gibt so viele unvorhersehbare Drehungen und Wendungen in dem Buch, dass der Spannungsbogen ständig steigt und man sich die ganze Zeit fragt, wie das wohl ausgehen mag. Die erotischen Szenen werden sehr schön und prickelnd beschrieben und haben überhaupt nichts Anstößiges. Auch an der Tatsache, dass Anabelle nicht nur ihre Lust genießt, sondern sich später sogar dafür bezahlen lässt, finde ich nichts Anrüchiges. So entstand diese Idee nämlich nicht von Anfang an unter Vorsatz, sondern hat sich aus der Lebenssituation ergeben und man merkt, wie eingehend sie sich selbst dabei reflektiert und immer wieder ihr Verhalten infrage stellt. Auch die Beschreibung dieser inneren Kämpfe ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ausserdem kommt dabei niemand zu Schaden, eher im Gegenteil. Die Männer ziehen schließlich auch ihren Nutzen daraus und genießen es in jeder Form. Insgesamt gesehen hat mir auch gefallen, wie sehr sich Anabelle während der Handlung zum Positiven verändert hat. Wie sie deutlich selbstbewusster wurde und ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche immer besser wahrnehmen und auch ausleben konnte. Über das Ende des Buches möchte ich natürlich nichts verraten, außer dass es den Leser äußerst zufrieden zurücklässt und man direkt zum 2. Teil greifen möchte. Liebe Anabelle, vielen Dank für diese aufregenden und anregenden Lesestunden . Ich bin dann mal weg und lese die Fortsetzung.

    Mehr
  • Erotik wie im wahren Leben

    Wer sagt denn, dass es Sünde ist?

    Lesen_im_Mondregen

    26. December 2015 um 09:49

    Als ich anfing zu lesen, musste ich bei den ersten Seiten schon mal schmunzeln. Als wäre alles echt. Eine Frau die zwar weiß was sie will, sich aber noch quasi hinter ihrem Mauerblümchen-Dasein versteckt, haut endlich auf den Tisch und nimmt sich was sie will, lernt sich durchzusetzen und wird Selbstbewusst. Und dann...... ach ich liebe es!! Man könnte sich selber damit identifizieren oder einer Freundin und ich finde genau das, macht ihn zu einem außergewöhnlichen Buch!! Irgendwie verbindet es. Es kann alles so echt sein und es liest sich einfach super. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, ist regelrecht gefangen darum und gierig darauf zu erfahren, was noch alles kommen. Toller Schreibstil. Bin schon gespannt und werde mich gleich auf den nächsten Teil stürzen. Sehr zu empfehlen!!

    Mehr
  • Leider nicht mein Fall ...

    Wer sagt denn, dass es Sünde ist?

    Panda0712

    24. July 2015 um 15:29

    Mein Dank gilt der Autorin, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat :) Ich weiß nicht so recht, wo ich beginnen soll, denn meine Meinung zu diesem Buch ist sehr zwiegespalten. Beginnen wir mit dem Cover und dem Schreibstil: Für mich ist diese Cover sehr aussagekräftig, es passt perfekt zum Inhalt des Buches und hat etwas Sinnliches und Verruchtes an sich, was meine Neugierde für diese Geschichte geweckt hat. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, auch die Kapitel haben eine angenehme Länge, wobei ich mir gewünscht hätte, dass einige etwas ausführlicher beschrieben worden wären. Zum Inhalt: Anabelle ist eine attraktive Frau Anfang 40, die es satt hat, sich vom anderen Geschlecht immer wieder ausnutzen zu lassen. So beschließt sie kurzerhand, den Spieß einfach umzudrehen. Eigentlich hatte sie alles, was sich eine Frau nur wünschen kann: Einen attraktiven Freund, der sie liebte, verwöhnte und verhätschelte, finanzielle Sicherheit, heißer Sex und ein geordnetes Leben. Doch mit der Zeit setzte sich die Ordnungsliebe ihres Ex-Freundes immer mehr durch und aus den heißen Momenten wurden lediglich vorhersehbare Handgriffe. Hin- und hergerissen entschließt sie sich schweren Herzens, ihren geliebten Chris und somit auch das sichere Nest zu verlassen, um in ein neues und sexuell aufregenderes Leben zu starten! Durch einen Tipp ihrer Friseurin Susanne landet sie schließlich bei find-the-love und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Meine Meinung: Ich habe bereits viele erotische Bücher gelesen, doch dieses hier war anders – in jeglicher Hinsicht. Anabelle erlebt einige sexuelle Abenteuer mit den unterschiedlichsten Männern, jedoch hat keine Begegnung bei mir dieses gewisse „Kribbeln“ ausgelöst, das ich in diesem Gerne sonst verspüre. Das liegt einerseits daran, dass viele Treffen abrupt enden und in einem späteren Kapitel fortgeführt werden und zum anderen, weil die Szenen für meinen Geschmack viel zu lieblos beschrieben wurden. Besonders gut gefallen hat mir, dass es in dieser Geschichte nicht – wie in vielen anderen Büchern –, um eine unschuldige und blauäugige junge Frau geht, die auf ihren Mr. Right trifft. Doch auch Anabelle ist keine typische Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Im Gegenteil, sie bekommt ihres einfach nicht auf die Reihe! Natürlich läuft im Leben nicht immer alles rund, doch für ihre Misere ist sie selbst verantwortlich. Anstatt sich um neue Aufträge zu bemühen, um in ihrem Job als Grafikdesignerin wieder Fuß zu fassen, sitzt sie lieber den lieben langen Tag vor ihrem Laptop, chattet mit immer anderen Männern und legt sich andauernd ein neues Profil an. Als sie dann nicht mal mehr die Miete für ihre Wohnung bezahlen kann, beschließt sie, sich für Geld mit Männern zu verabreden, um mit ihnen Sex zu haben. Ab diesem Punkt lief die Story für mich in eine falsche Richtung. Ich halte nichts von Prostitution, denn meiner Meinung nach gibt es immer einen anderen – wenn auch nicht immer einfachen - Weg, seine Probleme zu lösen. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was uns die Autorin mit dieser Wendung mitteilen möchte. Dass Prostitution völlig in Ordnung ist, solange man die richtigen Gründe dafür hat? Vielleicht möchte uns Anabelle damit auch einfach nur sagen, dass sich jede Frau im Leben das nehmen sollte, was sie sich wünscht und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Was auch immer es sein mag, ich verstehe es leider nicht. Schade, ich habe von diesem Buch mehr erwartet, denn die Idee war mich neu und interessant! Fazit: Ein schnell zu lesendes und stellenweise sehr humorvolles Buch, das mich leider nicht überzeugen konnte. Die Zeitsprünge haben mich zum Teil regelrecht verwirrt, da ich nicht immer wusste, an welcher Stelle das nächste Kapitel anknüpft. Hätte die Geschichte eine andere Richtung eingeschlagen, wäre ich sicherlich begeistert gewesen, doch so ließ mich dieses Buch leider etwas enttäuscht zurück. Trotz alledem möchte ich gerne wissen, wie es mit Anabelle und ihrem Liebesleben weitergeht und hoffe, auch den nächsten Teil lesen zu dürfen! :) Von mir gibt es lieb gemeinte 2,5 Pandapfoten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks