Anastasia Zampounidis Für immer zuckerfrei

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für immer zuckerfrei“ von Anastasia Zampounidis

Glücklich essen statt verzichten

Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig.
Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.

Am Ende wüsste ich jetzt zwar nicht, wie ich eine solche Umstellung angehen sollte, aber das Buch kann ein Anfang sein.

— eulenmatz

Sehr interessant

— Amber144

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

— Katzenauge

Empfehlenswert!

— Nadomu

Stöbern in Sachbuch

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Leben lernen - ein Leben lang

Lebenslanges Lernen, um das Leben zu leben - eine philosophische Betrachtung

Bellis-Perennis

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

Atlas Obscura

Ein abenteuerlicher Atlas voller Wunder!

Elizzy

Adele Spitzeder

Die Geschichte der Adele Spitzeder

tardy

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Zum Schmökern, Schmunzeln und um alte Erinnerungen zu wecken ...

angi_stumpf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • hinten sind rezepte drin

    Für immer zuckerfrei

    Keksisbaby

    15. December 2017 um 15:04

    Ich habe es für mich bisher mal einen Monat ohne Zucker versucht und muss zugeben, dass ich Frau Zampounidis in vielen Dingen Recht geben muss. Es gibt ein paar Sachen, die würde ich jetzt für mich nicht anwenden, so bin ich kein Freund der 5 Elemente Ernährung, aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich hatte auch beim Lesen nie das Gefühl mir würden Ernährungsregeln aufoktroyiert, viel mehr habe ich es als einen Erfahrungsbericht gelesen, dessen Wahrheitsgehalt jeder für sich überprüfen kann. Wie er dies dann im Alltag umsetzt ist jedem selbst überlassen. Das Glossar fand ich auch spannend und ein paar Rezepte werde ich auch ausprobieren. Ich habe das Buch förmlich aufgesaugt, was an dem tollen Erzählstil der Autorin lag.Ich fand es eine spannende Erfahrung zu lesen, dass man ohne Zucker auskommen kann und das über einen langen Zeitraum, aber auch dass dies mit Schwierigkeiten im Alltag verbunden ist und welchen weg Frau Zampounidis für sich fand diese zu meistern. Einfach ein tolles Buch, das zeigt es geht auch anders, wenn man will.

    Mehr
  • Das Buch kann ein Anfang sein

    Für immer zuckerfrei

    eulenmatz

    03. November 2017 um 13:29

    INHALT: Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig. Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen. MEINUNG: Ich lese nicht oft Ratgeber, aber gesunde Ernährung interessiert mich schon seit langem immer mehr. Anastasia kenn ich noch aus meiner Jugendzeit von MTV. Ein bekanntes Gesicht, über das ich dennoch recht wenig weiß. Umso besser hat es mir gefallen, dass Anastasia hier auch ein wenig ihre Lebensgeschichte geschildert hat. Natürlich mit Fokus auf ihrer „Esskarriere“, die aber unweigerliche an ihren beruflichen Werdegang geknüpft ist. Anastasia schreibt so wie sie vermutlich auch sprechen würde, locker, leicht und mit einer Prise Humor. Sie schreibt leicht verständlich und wiederholt auch immer wieder wichtige Dinge (so setzen sie sich ja bekanntlich besser fest). Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Zugegebenermaßen hat es aber auch nur gute 200 Seiten, wovon ca. 40 Seiten noch Anhang ist, in dem zusätzliche Informationen und auch Rezepte enthalten sind (aber es ist kein reines Rezeptbuch!). Gleich nach dem Beenden, habe ich angefangen zu schauen, wo überall Zucker drin und es ist wirklich erschreckend. Es wüsste nicht, wie ich das anstellen sollte, komplett darauf zu verzichten. Zucker ist einfach überall drin. Selbst dort, wo man es nicht vermuten würde. Warum das so ist, erklärt Anastasia auch sehr gut. Mir gefiel auch, dass sie die Geschichte des Zuckers mit rein genommen hat. Positiv ist wirklich, dass sie komplexe Themen wirklich gut und einfach erklärt, sodass sie wirklich von jedem verstanden werden können. Man ist nach dem Lesen nicht erschlagen, sondern es lädt dazu an dem Thema weiter dranzubleiben, wenn man das möchte. Für einige andere ist es interessanter Überblick. FAZIT: Es war wirklich sehr aufschlussreich. Locker und vor allem informativ geschrieben. Am Ende wüsste ich jetzt zwar nicht, wie ich eine solche Umstellung angehen sollte, aber das Buch kann ein Anfang sein. Es kann die Augen und kann auch ein stärkeres Bewusstsein schaffen, mehr zu prüfen, was man eigentlich so zu sich nimmt den lieben langen Tag. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Sehr interessant

    Für immer zuckerfrei

    Amber144

    29. October 2017 um 13:55

    Das Cover ist schlicht gehalten und wenn man die Autorin sieht, denkt man, dass sie um die 35 Jahre alt ist, so wie sie auf den Bild aussieht.Auch in Wirklichkeit sieht sie noch genau so jung aus, allerdings wird sie schon bald 50 Jahre, was ich nie gedacht hätte.Ich habe bereits einige Bücher zum Thema zuckerfrei, bzw. zuckerreduziert gelesen. Meist waren es aber Ratgeber.Dieses Buch ist beides in einem. Auf der einen Seite ist es ein Ratgeber, da die Autorin berichtet, wie sie ihre Ernährung umgestellt hat und wie schwierig dies war. Was für Stolperfallen sie erlebt hat und wie die Umgebung darauf reagiert hat.Auf der anderen Seite berichtet sie aber auch informativ was der Zucker mit unserem Körper anrichtet und welche Auswirkungen hat.Allein der Schreibstil macht das Buch schon zu einem Erlebnis. Die Autorin schreibt locker und leicht und bringt die Fakten nicht trocken dem Leser nahe. Gerade die Einblicke in den Alltag fand ich sehr interessant, da diese in den Fachbüchern zu diesem Thema einfach fehlen. Manche Dinge kann man sich denken, aber manche Stolperfallen sind einem gar nicht bewusst, wenn man nicht selbst auf Zucker verzichtet.Am Ende sind noch hilfreiche Informationen für jemanden, der gerne auch zuckerfrei leben möchte.Es ist unter anderem ein Beispieltag zu finden, was man essen kann ohne Zucker zu sich zu nehmen.Dann sind sehr viele Rezepte vorhanden, außerdem geht sie auf verschiedene Zuckerersatzstoffe ein und es finden sich noch einige weitere Informationen am Ende des Buchs.Für mich ein tolles Buch und auch für jemanden, der nicht zuckerfrei lebt, durchaus interessant und informativ.Absolut verdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Allgemeiner Einblick in die zuckerarme Ernährung

    Für immer zuckerfrei

    Katzenauge

    16. October 2017 um 19:55

    In dem Buch „Für immer zuckerfrei“ berichtet die ehemalige MTV-Moderatorin Anastasia Zampounidis von ihrem Weg sich relativ zuckerfrei zu ernähren.Ein Leben gänzlich ohne Zucker dürfte nahezu unmöglich sein, da auch in natürlichen Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse, frisch gepressten Säften etc. stets natürlicher Zucker enthalten ist. Dies führt auch die Autorin an. In den ersten Kapiteln erfolgt ein Einblick in ihre frühere Lebens- und Ernährungsweise. Bereits seit ihrer Kindheit standen bei Frau Zampounidis, laut Aussage im Buch, große Mengen an Süßigkeiten und zuckerhaltigen Lebensmitteln auf dem täglichen Speiseplan. Da sie sich in der Vergangenheit extrem zuckerlastig ernährte, erklärt dies eventuell ihren radikalen Schritt, seit ein paar Jahren gänzlich auf industriellen Zucker zu verzichten. In den nachfolgenden Kapiteln schildert die Autorin die Gründe für ihre Ernährungsumstellung und den generellen Verzicht auf Kristallzucker. Ein großer Teil des Buches widmet sich dabei der TCM, deren Fünf-Elemente-Ernährung sie praktiziert.Es folgen Tipps, Rezepte und Informationen wie ein Leben ohne Industriezucker umsetzbar sein könnte.Im Buch fehlt mir leider ein wenig Struktur und ein übersichtlicher Aufbau. Teilweise werden viele Themen angerissen wie z.B. TCM, Basische Ernährung usw., was ein wenig Durcheinander erzeugt und vom eigentlichen Kernthema des Buches ablenkt. Bei einigen Kapiteln hätte ich mir etwas mehr gesundheitliche bzw. inhaltliche Aspekte gewünscht, hier wurde eher nur allgemein kommuniziert, dass ein hoher Zuckerkonsum ungesund ist, oder Details aus dem Leben der Autorin widergegeben. Ich würde das Buch daher eher als Erfahrungsbericht, weniger als Ratgeber bezeichnen.Gut gefallen haben mir die Informationen zu verstecktem Zucker und Zuckeraustauschstoffen, sowie die Rezepte für die Glückspralinen und den Bananenkuchen ohne Zucker.Fazit: Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung. Das Buch liefert allgemeine Informationen, Anregungen und Tipps, für Personen, die eine weitgehend zuckerfreie Ernährung praktizieren möchten, oder aus gesundheitlichen Gründen eventuell sogar müssen. Wer allerdings seine Ernährung dahingehend umstellen möchte/muss, sollte weiterführende Literatur hinzuziehen. Für einen ersten groben Überblick zum Thema zuckerarme Ernährung durch die lockere Erzählweise ein kurzweiliger Erfahrungsbericht. Ich vergebe 3,5 Sternchen.Mir wurde freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Mehr
  • Informativ und lesenswert!

    Für immer zuckerfrei

    Wedma

    06. October 2017 um 21:39

    Das Buch von Anastasia Zampounidis (A.Z.) habe ich gern gelesen. Es liefert viele aufschlussreiche Infos, die den Konsum von Industriezucker und seine wenig wünschenswerten Folgen beleuchten, und erteilt Ratschläge zur zuckerfreien Ernährung und gesundem Lebensstil insg. Die Autorin erzählt sehr unterhaltsam und verständlich, warum Industriezucker für den Körper schädlich ist und weshalb es eine gute Idee wäre, darauf zu verzichten. Als ehem. Zuckerjunkie weiß A.Z., wie mühsam es ist, davon loszukommen und wie schnell man wieder in seine Abhängigkeit gerät. Sie vergleicht dies mit Alkoholsucht, weil man sich ähnlich schnell daran gewöhnt und nur schwer davon loskommt. Schon während der Lektüre fing ich an, auf die Angaben der Zutaten auf den Verpackungen zu achten und musste die These aus dem Buch bestätigt sehen: Zucker steckt überall, auch dort, wo man ihn nicht vermutet. Wenn man den beim Gebäck, Ketchup, Saucen und Getränken noch erwartet, so wundert man sich, dass der Industriezucker auch beim eingepackten Fisch, wie Matjesfilets, Wildlachs, oder auch bei so gesund anmutenden glutenfreien Nudeln aus roten Linsen, grünen Erbsen und Kichererbsen, so wie glutenfreien Nudeln, in fettarmen Joghurts, Saurerer Sahne Sojamilch, usw. in aller Selbstverständlichkeit steckt. So viel ist klar: komplett auf Zucker zu verzichten ist nicht einfach, aber doch machbar. Dazu rät A.Z. zur Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und gibt im Vorfeld allgemeingültige Tipps zur Ernährung danach. A.Z. ernährt sich auch vegan, aber nicht glutenfrei. Sie gibt im Anhang Beispiele aus ihrem Ernährungsplan, was man zum Frühstück, Mittag, etc. essen könnte. Meist ist es Selbstgekochtes aus Gemüse, Obst, Nüssen und Getreide. Als Süßes gibt es selbstgemache Pralinen aus Datteln, Walnüssen und Leinsamen. Nach 19 Uhr wird nichts gegessen, da die Organe ihre Aktivität ab da herunterfahren. Es geht A.Z. nicht ums Abnehmen, wobei man ohne Zucker schon gut abnehmen kann, es geht um einen gesunden Lebensstil, der z.B. einen um etwa 15 Jahre jünger aussehen lässt. Auch die anderen Namen für Zucker, wie auch E-Nummern, die ihn und andere weniger gesunde Konservierungsstoffe bedeuten, findet man im Anhang. Auch welche Kräuter appetithemmend wirken, was man nehmen kann, wenn Appetit auf Süßes gerade da ist, und erst recht, wie man Heißhungerattacken meidet, findet man in diesem Buch. Lesenswert fand ich die Ausführungen zur Anti-Zucker Bewegung, in USA unter der Ägide von Dr. Lustig, und DE, die es seit Längerem gibt. In diesem Teil mangelt es an Kritik und Vorschlägen, wie man die heutige Lage verbessern könnte, kaum. „Unter dem letzten Präsidenten hat Dr. Lustig nicht allzu viel erreicht, weil Obama entgegen alldem Anschein doch sehr industriefreundlich war. Unter dem neuen Präsidenten wird Lustigs Aufgabe vermutlich nicht leichter werden, aber der Arzt weiß, dass sein Vaterland etwas unternehmen muss, ansonsten werden spätestens 2026 alle Aufwendungen der Krankenkassen für die Behandlung von Diabetes draufgehen. Die Verfettung könnte die Vereinigten Staaten eher in die Knie zwingen als irgendwelche Hacker, Terroristen oder sonstige feindliche Mächte.“ (Kap. „Das ist nicht lustig“) Was jetzt gefragt ist, so die Autorin, sind die Konsumenten, die die erforderlichen Veränderungen durch ihre bewusste Nachfrage nach zuckerfreien Lebensmitteln ermöglichen würden. Etwas weniger Eigenwerbung insg. und von künstlerischen Ausflügen zu den Koch- und anderen Shows, an denen die Autorin mal teilgenommen hatte, weniger Füllstoff insg., denn in der Mitte gibt es lange Einlage über Paracelsius& Co., wäre ein Plus gewesen. Auf weiten Strecken kam mir vor, dass die Autobiographie von A.Z. lese, was nicht meine Absicht war. Auch die Schlussfolgerung, ihr jugendliches Aussehen wäre nur auf zuckerverzicht zurückzuführen erscheint mir etwas naja, denn wie oben gesagt, ernährt sie sich vegan, nach TCM und meidet Alkohol. ES ist wohl eher die Kombination aus den genannten Zügen ihres Lebensstils, die zu diesem aufsehenerregenden Ergebnis führt. Aber von der Idee und den Vorschlägen zur Lösung des Zuckerkonsumproblems von der Konsumentenseite her, ist das Buch sehr gut, informativ und lesenswert. Auch wer sich nicht gleich zuckerfrei ernähren will/kann, so ist es gut zu erfahren, weshalb man dies tun sollte. Gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Empfehlenswert!

    Für immer zuckerfrei

    Nadomu

    05. October 2017 um 18:38

    Aktuell dreht sich ja gefühlt die ganze Welt um die Themen Ernährung, Körper, Geist und Wohlfühlen.Da passt dieses Buch doch sehr gut dazu, schon allein durch den Titel!Die Autorin schreibt aus der eigenen Perspektive und über ihre eigenen Erfahrungen und das sehr humorvoll und trotzdem mit Inhalt. Es ist daher sehr authentisch.Lediglich an wenigen Stellen waren mir die Hinweise auf die zu der Zeit üblichen Geschehnisse etwas zu viel des Guten.Ich kam mir beim Lesen vor, als wäre ich in einer Unterhaltung. Allerdings ohne dass ich etwas zu sagen hätte. *lach*Der Leser kommt sehr schnell selbst ins Grübeln über seine eigene Ernährung und Lebensweise.Besonders positiv empfinde ich, dass alles KANN, aber nichts MUSS!Das Buch bekommt von mir definitiv eine Lese- und Kaufempfehlung!Ich möchte mich abschließend bei Bastei Lübbe und NetGalley für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Mehr
  • Informativ und zu empfehlen ...

    Für immer zuckerfrei

    AntjeDomenic

    03. October 2017 um 10:20

    "Für immer zuckerfrei"Anastasia ZampounidisVerlag: LübbeSeitenzahl: 222ISBN: 978-3-431-03997-9Erstausgabe: 29. September 2017Preis: 16,00 EuroKlappentext:Glücklich essen statt verzichten ...Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig.Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.Gestaltung des Buches:Das Cover ziert die Autorin selbst. Man sieht eine wirklich gut aussehende Frau, welche Freude und Zufriedenheit ausstrahlt.Meine Meinung:Dieses Buch hatte sehr meine Interessen geweckt, denn zum Thema ansich und auch an die Beschreibung im Buch merkte ich schnell, das ich viele Parallelen zur Autorin habe.Zu Beginn des Buches lernt man auch die Autorin selbst ein bisschen besser kennen, da Sie einige Stationen von Ihrem Lebenslauf genauer beschreibt. Gerade in Bezug auf die Arbeit beim Radio und beim TV wird erläutert. Es fühlte sich an einigen Stellen ein bisschen wie eine Biografie an beim Lesen, was mir gut gefallen hat.Man lernt Anastasia Zampounidis etwas näher kennen. Sie bringt einem die Traditionen in Bezug auf Essen aus Ihrer Heimat, Griechenland, näher. Man erfährt viel über das typisch griechische Essen sowie Ihr Essverhalten."Immer die Teller leer essen." Ist nur ein Zitat Ihres Buches, welches mir zeigt, das dies nicht nur in Griechenland so ist. Denn auch in meiner Familie wurde dieses Zitat oft verwendet. Ich kann mich dazu noch gut an meine eigene Kindheit erinnern.In dem Buch geht die Autorin auch gut auf die Entwicklung in Bezug auf das Essverhalten ein. Früher hatte man viel mehr Bewegung. Man war mehr an der frischen Luft und Dinge wie Spielekomnsolen sowie Smartphones waren kein Thema. Natürlich ist das auch wieder Sache der Erziehung, zumindest in meinen Augen.Ganz interessant fand ich die Erfahrung von Frau Zampounidis mit der "Eier Diät". Im Anschluß des Buches findet man einige Rezepte und Informationen zu den verschiedenen Aromen, Kräutern usw.Alles in Allem ein sehr informatives Buch für mich, da ich einige Dinge noch nicht wusste bzw. mich noch nicht zu sehr damit beschäftigt habe.Meine Bewertung:4 von 5*Vielen Dank an den Lübbe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Auf meine Bewertung hatte dies keinen Einfluß!

    Mehr
  • So sollte man Leben

    Für immer zuckerfrei

    Simi159

    30. September 2017 um 13:32

    Anastasia Zampounisdis ist fast 50 Jahre alt und sieht dennoch aus, als sei sie erst ende 20 Anfang 30. Ihr persönliches Geheimnis für dieses jugendliche aussehe ist dass sie seit mehr als 10 Jahren auf Zucker verzichtet. Auf alle Zucker, überall.  Dafür musste sie ihre Süßigkeitensucht aufgeben und ein paar kleine/große Dinge in ihrem Essverhalten ändern.  Wie sie dazu kam und welche positiven und negativen Erfahrungen sie gemacht hat beschreibt sie in dem Buch „Für immer Zuckerfrei“. Dabei geht man als Leser ihren Weg, erfährt welche Höhen und Tiefen sie durchgemacht hat, um von dem Suchtmittel Zucker loszukommen. Dazwischen gibt es wissenswertes, Studien und Anekdoten, die Anastasias Geschichte abrunden. Ja dieses Buch ist nur ein Erfahrungsbericht, ergänzt mit ein paar wissenschaftlichen Daten, doch obwohl ich noch nicht so tief in diesem Thema drin bin, ist bei mir nach der Lektüre, der Keim gesetzt, da muss was dran sein, das sollte man mal ausprobieren.  Dass es für den normale Leser etwas schwerer sein wird, wie für die Autorin, ist auch klar, doch wenn man es nicht probiert, wird man nie wissen, ob es funktioniert. Bin seid einigen Jahren Vegetarierin und lebe teilweise vegan, von daher wäre der Weg, den ich zu gehen habe,  um den Zucker aus meinem Leben zu streichen, nicht mehr ganz so lang.  Mir hat diese leichte Mischung aus Erfahrungsbericht, gestrickt mit ein paar wissenschaftlichen Daten gefallen. Die Autorin läßt dem Leser genug Raum selbst zu entscheiden, ob er ihrem Weg nachfolgen will, oder doch lieber wieder mit Zucker lebt. Und genau das ist neben der leicht zu lesenden Sprache, das was diesen Ratgeber-Erfahrungsbericht so angenehm macht. Nie ist da ein Zeigefinger, der sagt, du muss, du solltest. Eher läßt die Autorin ihre Erfahrungen und auch ihr Aussehen für sich alleine stehen. Am Ende  bleibt für den Leser die Erkenntnis, ohne Zucker ist es besser. Ob man diesen, radikalen weg der Autorin gehen möchte, kann jeder für sich selbst entscheiden.  Unterhaltsam,  kurzweilig und informativ ist das Buch zudem, den Keim zum umdenken und die Finger vom Zucker lassen hat es bei mir gesetzt. Von mir gibt es  5 STERNE.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks