Anat Talshir Über uns die Nacht

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(8)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Über uns die Nacht“ von Anat Talshir

Ihre Hoffnung überwindet alle GrenzenDie Jüdin Lila begegnet dem arabischen Teehändler Elias zum ersten Mal am Vorabend der israelischen Staatsgründung in Jerusalem. Es ist der Beginn einer tiefen Liebe, die geheim bleiben muss. Als Krieg ausbricht, wird die Stadt durch eine Mauer geteilt, die die beiden fortan unüberwindbar voneinander trennt. Neunzehn Jahre wird es dauern, bis es wieder Hoffnung für Lila und Elias gibt. Doch kann ihre Liebe den Hass der beiden verfeindeten Kulturen, die Jahre der Trennung und der Sehnsucht überstehen?

Schöne Liebesgeschichte. Leider wurden die politischen Hintergründe und Wendungen kaum bis garnicht beleuchtet. Zum Ende hin etwas langatmig

— sariii
sariii

Poetisch, romantisch, sagenhaft-ohne jeglichen Hauch von Kitsch!

— MyriamErich
MyriamErich

Schöne Liebesgeschichte, der geschichtliche Hintergrund kam für meinen Geschmack aber etwas zu kurz

— SteffiWausL
SteffiWausL

Elias & Lila mochte ich sehr gerne und ihre Liebe zueinander brachte für mich Licht in eine finstere Welt. Anrührend, aber nicht zu kitschig

— Sick
Sick

Eine wunderschöne, anrührende und teilweise zur Verzweiflung bringende Liebesgeschichte im geteilten Jerusalem!

— Joodie
Joodie

Sehr emotional, sensibel und mit Herzschmerz-Charakter. Atemberaubende Kulissen und sensationelles Kopfkino mit ein wenig Kitsch!

— Floh
Floh

Ich habe noch mehr Informationen über die Lebensbedingungen erwartet. Die Gefühle war zu vordergründig und teilweise kitschig.

— Goch9
Goch9

Teilweise etwas kitschig, aber sonst eine berührende Geschichte mit Stärken und Schwächen.

— -Viki-
-Viki-

Ein bewegender Roman mit viel Potential zum Nachdenken

— Mika2003
Mika2003

Ein Roman über Liebe, Verzweiflung und Leidenschaft

— Monika58097
Monika58097

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mich ein Monatshighlight !!!!

    Über uns die Nacht
    engineerwife

    engineerwife

    19. August 2016 um 10:11

    Ohne eine Spur von Kitsch erzählt die Autorin Anat Talshir die Geschichte von Lila und Elias, zwei Menschen, die sich zur falschen Zeit am falschen Ort getroffen haben. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, der Gegenwart und der Zeit ab 1948, die sich über mehr als 20 Jahre erstreckt. Der Leser erfährt von der Entwicklung Israels, der Trennung der Stadt Jerusalem und den immer wieder auflodernden blutigen Kämpfen und Kriegen. Nebenher zieht sich die zarte Liebesgeschichte einer Jüdin und einem Araber durch das Buch wie ein roter Faden. Ich selbst hatte vor einigen Jahren das Privileg, die Stadt Jerusalem besuchen zu dürfen und sie mit einem wunderbaren Reiseführer, dessen deutsche Eltern selbst während des zweiten Weltkriegs nach Israel ausgewandert waren, zu erkunden und zu erleben. Über der Stadt liegt einfach eine unbeschreibliche Atmosphäre, geprägt durch die vielen verschiedenen Religionen und Kulturen. Ob mir ein weiterer Besuch vergönnt sein wird, steht ja leider bei der heiklen politischen Situation in den Sternen. Umso mehr habe ich mich gefreut, noch einmal mit Anat Talshir auf Entdeckungsreise gehen zu dürfen. Jedem, der sich für die Geschichte Israels, insbesondere Jerusalem interessiert, lege ich diesen wunderbaren Roman ans Herz.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht überzeugen

    Über uns die Nacht
    Betsy

    Betsy

    Die Jüdin Lila begegnet dem arabischen Teehändler Elias zum ersten Mal am Vorabend der israelischen Staatsgründung in Jerusalem. Es ist der Beginn einer tiefen Liebe, die geheim bleiben muss. Als Krieg ausbricht, wird die Stadt durch eine Mauer geteilt, die die beiden fortan unüberwindbar voneinander trennt. Neunzehn Jahre wird es dauern, bis es wieder Hoffnung für Lila und Elias gibt. Doch kann ihre Liebe den Hass der beiden verfeindeten Kulturen, die Jahre der Trennung und der Sehnsucht überstehen? Ich muss gestehen, ich habe mir eine wirklich emotionale und auch dramatische Geschichte erwartet und wurde leider etwas enttäuscht. Durch den Stil der Autorin, welche die ganze Geschichte zwischen Elisa und Lila fast nur aus deren getrennten Gedanken erzählt, mit sehr sehr wenig Kommunikation zwischen den Beiden selbst, fehlte mir einfach etwas. Auch der teilweise sprunghafte Wechsel zwischen den Erzählperspektiven und Zeiten war nicht so mein Fall. Natürlich bekommt der Leser damit einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten, aber die zwei als Paar wurden für mich einfach nicht wirklich greifbar. Die Handlung spielt abwechselnd im Jahre 2006, wo der 86jährige Elias im Krankenhaus liegt und Besuch von einer Freundin namens Nomi bekommt, die als Kind ihren Teil zur Geschichte von ihm und Lila beitrug und schwenkt dann immer wieder in die Zeit von damals als die beiden sich kennenlernten, trennten und schließlich wieder fanden. Da ab der Hälfte immer mehr der Fokus auf Nomi und ihre Verbindung zu Lila gelegt wurde und die Liebesgeschichte von Elias und Lila immer mehr zur Randgeschichte wurde, musste ich mich teilweise auch wirklich zwingen weiterzulesen. Fazit: Bei so einer Geschichte erwarte ich mir einfach gefühlsmäßig berührt zu werden, was hier leider nicht der Fall war. Zwar gab es einige wirklich schöne Stellen, aber mich konnte die Handlung einfach nicht emotional gefangen nehmen, was zum Teil wohl auch am Schreibstil lag, aber auch an den Figuren selbst. Das Ende der Geschichte war dann für mich so ganz anders als erwartet und auch etwas plötzlich. Alles in allem hat mir hier einfach das gewisse "Etwas" gefehlt.

    Mehr
    • 2
  • Liebe in Jerusalem

    Über uns die Nacht
    MyriamErich

    MyriamErich

    12. July 2015 um 19:54

    Als Lila den charmanten Teehändler Elias Riani kennenlernt, verlieben sich die beiden auf den ersten Blick. Doch der anfängliche Traum einer glücklichen Beziehung scheitert, denn Jerusalem wird durch eine Mauer geteilt. 19 Jahre verharren die beiden Liebenden auf je einer Seite, Lila auf der jüdischen, Elias auf der arabischen. Kann ihre Liebe die lange Trennung und den Hass der beiden verfeindeten Kulturen überstehen? Die Rahmenhandlung des Romans beinhaltet die letzten Tage Elias´, in welchen er noch einmal die zarte Liebesgeschichte reflektiert. Bei diesem Werk handelt es sich um einen romantisch-poetischen Roman, der eine, als unerfüllbar geltende, Liebe beschreibt. In einer beinahe lyrischen Manier beschreibt Talshir das Leben zweier Menschen im geteilten Jerusalem. Immer wieder verfällt die Autorin in poetische, detailreiche und einfühlsame Beschreibungen, die das Herz des Lesers berühren. Besonders schön ist die erste Begegnung der Protagonisten. Sehr schlicht, ohne jeglichen Kitsch, ohne jegliches Klischee. Während des gesamten Romans stehen die Gefühle und Emotionen im Vordergrund. Dadurch kommt leider der historische Hintergrund zu kurz. Man hätte diese beiden Komponenten aber gut miteinander verknüpfen können. Immer wieder finden sich auch philosophische Ansätze über Liebe und Ehe, was den Anspruch des Gesamtwerkes steigert. Fazit: Eine wunderbare Liebesgeschichte, die zum Träumen einlädt.

    Mehr
  • Vermissen ist ein Schmerz

    Über uns die Nacht
    VeraPestel

    VeraPestel

    20. May 2015 um 12:47

    Es geht um Elias und Lila und ihre ungewöhnliche Geschichte, die im Jahre 1947 in Jerusalem beginnt, schwungvoll, voller Einzigartigkeit und Liebe. Die beiden müssen nicht überlegen, ob sie zueinander passen, sie sind eins. Doch beide entstammen unterschiedlichen Kulturkreisen. Lila ist Jüdin, Elias Araber. Auf ihrer ersten gemeinsamen Reise interessiert sie das noch nicht, die Unsicherheit lauert im Hintergrund. Elias nimmt sie geschäftlich und heimlich mit nach Istanbul, sie verleben eine herrliche und freie Zeit. Doch nach der Heimkehr gehen sie in ihr altes Leben zurück, in dem sie nicht zusammen sein dürfen, sich verstecken und im Verborgenen lieben. Am 29 November 1947 beschließt die Generalversammlung der vereinten Nationen die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Nun wird es unmöglich für die beiden sich zu treffen. Eine Mauer trennt den Westen der Stadt vom Osten. Die politischen Fronten verhärten sich. Die Liebe bleibt und die Sehnsucht nacheinander. Elias und Lila leiden. Bisher waren sie toleranter, als diese Gesellschaft es jemals sein wird. „Meine Eltern haben mir beigebracht, dass ich dem auserwählten Volk angehöre", sagte sie. „Das kannst du ja weiter glauben. Aber versuchen wir doch, Gemeinsamkeiten zu finden, keine Unterschiede. Du bist Patriotin, und dass respektiere ich. Aber wir haben etwas gefunden, das nur uns beiden gehört und sich keiner äußeren Vorstellung unterwerfen muss." Sie müssen sich der Politik unterwerfen. Ihre Verzweiflung steckt Lila in die Hoffnung, Elias eines Tages wiederzusehen. Sie lebt ihr Leben weiter, die Hoffnung ist ihr Motor. Elias bleibt zerrissen zurück, zwischen Familie und seiner Liebe zu Lila. Niemand weiß, ob sie sich jemals wiedersehen können. Wie lebt man solch ein Leben weiter? Vergisst man einfach, was war? Rebelliert? Fügt sich? Anat Talshir beschreibt die Gemütszustände der Personen sehr genau, wir stehen als Leser ständig direkt neben ihnen, schauen ihnen über die Schulter. Dann überspringt sie Jahrzehnte, um uns später zu berichten, was in dieser Zeit passiert ist. Zwei Stränge. Jetzt und damals. Elias liegt im Krankenhaus, er hat Schmerzen, die die Ärzte nicht erklären können. Nomi besucht ihn regelmäßig. Sie ist eine Freundin aus der alten Zeit. Damals, das war die Zeit, als er glücklich war, glücklich mit Lila. Er erzählt ihr davon. Damals war Nomi noch ein Kind. Es gibt keine unnötigen Passagen in diesem Buch. Die Schnitte stimmen, der Spannungsbogen stimmt und kitschig wird es niemals, wie der Titel vielleicht vermuten lässt. Im Original lautet er „Vergesse ich dein" und ist eine Zeile aus dem Psalm 137 und damit wird deutlich, wie sehr es um Sehnsucht und das Vermissen geht. Und nach einem freien Leben. Der Bäcker sagt: „Jeden Tag kommen schlechte Nachrichten. Wo sind die ganzen guten Nachrichten geblieben?“ Die guten Nachrichten lassen Jahrzehnte auf sich warten. Die Mauer fällt. Plötzlich ist alles wie früher. Ist es das wirklich? Was hat die Zeit mit den Menschen gemacht? Kann man einfach dort anknüpfen, wo man aufgehört hat? Diese Fragen beantwortet der Roman „Über uns die Nacht“. Auch wir haben solch eine Situation erlebt als 1961 eine Mauer in Deutschland gebaut wurde und sie 1989 wieder fiel, Familien, Freunde und Paare durch die Politik getrennt wurden. Am Ende bleibt die Feststellung: Vermissen ist ein Schmerz. Die Hoffnung treibt an, verleiht Kraft und Sinn. Denn es kann alles gut werden. Es kann.

    Mehr
  • Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid.

    Über uns die Nacht
    Sick

    Sick

    Jerusalem, 1947: Auf einer Parade der englischen Besatzer lernen sich der christliche Araber Elias und die Jüdin Lila kennen. Beide sind sofort voneinander angezogen und wissen, dass sie ihren Seelenverwandten gefunden haben. Behutsam lernen sie sich kennen, von der Öffentlichkeit ausgeschlossen, denn wenn sie zusammen sind, ist nichts anderes wichtig als sie beide vereint. Doch sie wissen auch, dass ihre Liebe niemals akzeptiert würde, nicht in Jerusalem. Nur ein paar Monate, nachdem Elias und Lila sich gefunden haben, bricht der Krieg aus, der die Stadt für beinahe zwanzig Jahre in zwei Teile reißt. In den westlichen Teil, der von den Israelis bewohnt wird, und in den östlichen Teil, in dem die Araber unter jordanischer Herrschaft leben. Doch in ihren Herzen sind sich Elias und Lila immer nahe, voll banger Hoffnung auf die Zukunft, aber gelegentlich auch von Verzweiflung gepackt...   "Über uns die Nacht" ist die Liebesgeschichte zweier außergewöhnlicher, starker Persönlichkeiten. Elias entstammt einer arabischen Händlerfamilie, dessen größte Leidenschaft der Tee ist. Lila ist hingegen ganz allein auf der Welt. Ihre Eltern starben, als sie noch relativ jung war, ihren Unterhalt bestreitet sie als Kosmetikerin in Monsieur Huberts Salon. Elias und Lila sind Menschen, die man gerne um sich hat. Er ruhig und besonnen, ein freundlicher und nachdenklicher Typ, sie eher ungeduldig, aber doch warmherzig und voller Leidenschaft. Eingebettet ist die Handlung in eindrucksvolle Bilder aus Israel, in spannende Einblicke über die damaligen Umstände, die gleichzeitig auch heute noch aktuell erscheinen. Viel weiß ich über den jahrzehntelang schwelenden Konflikt nicht, aber in diesem Buch wurde er für mich lebendig, hat ein Gesicht bekommen. In vielerlei Hinsicht erkennt man so die Tragik, die wir bei uns in Deutschland ja auf ganz ähnliche Weise erfahren haben. Ganz allgemein hat mir der Schreibstil gut gefallen, auch wenn ich etwas Zeit brauchte um mich daran zu gewöhnen. Die Perspektiven wechseln in einem auktorialen Erzählstil zwischen den Figuren hin und her und auch die Zeit macht einige Sprünge. Neben der Haupthandlung in der Vergangenheit, gibt es noch einige Kapitel aus dem Jahr 2006, die alles zusammenhalten. Diese Abschnitte sind kürzer als die anderen, insgesamt gibt es in diesem Buch gerade einmal fünfzehn Kapitel, die aber in viele kleine Absätze unterteilt sind. Am Ende gewährt uns die Autorin noch einen Einblick in die historischen Hintergründe, die sehr interessant waren und die Geschichte schön abgerundet haben.   Elias und Lila mochte ich sehr gerne und ihre Liebe zueinander brachte für mich Licht in eine finstere Welt. Anrührend, aber nicht zu kitschig, sodass ich "Über uns die Nacht" gerne weiterempfehle.

    Mehr
    • 2
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Das Fundament des Herzens. Eine Liebe über Zeiten und Grenzen hinweg.

    Über uns die Nacht
    Floh

    Floh

    Vorweg möchte ich zunächst sagen, dass ich im Eigentlichen gar keine Leserin von Romanen oder Liebesromanen bin. Doch hier bei dem Titel "Über uns die Nacht" hat mich das Thema und die Schauplätze direkt neugierig gemacht, sodass ich auf die Autorin aus Jerusalem Anat Talshir sehr sehr gespannt war. In "Über uns die Nacht" zeigt sich die passionierte Autorin und Journalistin Anat Talshir sehr routiniert und beherscht den Umgang mit dem geschriebenen Wort perfekt. Sie verzaubert die Leser in ihrem Unterhaltungsroman mit sensationellen Kopfkino, sagenhaften Kulissen und einer sehr emotionalen Geschichte, die aus der Vergangenheit und aus der Gegenwart erzählt. Anat Talshir verarbeitet ihre eigenen Eindrücke, ihre Leidenschaft, die Recherheergebnisse und ihre Erfahrungen durch Aufenthalte im Nahen Osten mit einer Mischung aus Hoffnung, Fernweh, Leid, Stärke, Mut und Schicksal zu einem bezaubernden Roman, der die Leser auf eine Reise eines ganzen Lebens entführt... Einfach nur sensationell, wenn auch mit ordentlich Kitsch und Herzschmerz. Erschienen im Diana Verlag Verlag (http://www.randomhouse.de/diana/) Zum Inhalt: "Ihre Hoffnung überwindet alle Grenzen... Die Jüdin Lila begegnet dem arabischen Teehändler Elias zum ersten Mal am Vorabend der israelischen Staatsgründung in Jerusalem. Es ist der Beginn einer tiefen Liebe, die geheim bleiben muss. Als Krieg ausbricht, wird die Stadt durch eine Mauer geteilt, die die beiden fortan unüberwindbar voneinander trennt. Neunzehn Jahre wird es dauern, bis es wieder Hoffnung für Lila und Elias gibt. Doch kann ihre Liebe den Hass der beiden verfeindeten Kulturen, die Jahre der Trennung und der Sehnsucht überstehen?" Schreibstil: Ich kenne bisher noch keine Bücher oder Lektüre einer Autorin oder eines Autors aus Jerusalem. Irgendwie hat mich diese Herkunft dieser Autorin sehr neugierig gemacht. Ich sollte vielleicht nochmals erwähnen, dass ich in der Regel gar keine Romanleserin bin und eher zu Krimi und Thriller tendiere. Doch nachdem ich zu diesem Buch die Lobeshymnen und auch die schöne Leseprobe genossen habe, wollte ich einmal was neues wagen und habe mich voller Neugier für diesen Roman entschieden. Es hat sich definitiv gelohnt, denn ohne diesen besonderen Schreibstil der Autorin, wäre dieser Roman keine so bewegende Geschichte geworden. Die Autorin schreibt sehr nah und dennoch routiniert. Sie findet wunderbare Worte, beschwört Emotionen herauf, klärt über die Lage in den Kriegsländern auf, verweist auf die Schwierigkeit einer solchen Liebe, glänzt mit Schicksal, Hoffnung und Mut. Anat Talshier teilt ihren Roman in zwei Hauptstränge, zum einen der Grundstein der Liebe zwischen Elias, dem arabischen Teehändler und Lila, eine junge Jüdin. Eine Liebe, die mit Hürden und Konflikten beschattet ist, bishin zur Gegenwart, wo sich beide Seelen erneut begegnen. Durch einen gekonnten Schachzug und schriftstellerisches Talent finden Gegenwart und Vergangenheit zusammen. Die Autorin Anat Talshir erzeugt Bilder, bietet großartiges Kopfkino, teilt viele Hintergrundinformationen und fundiertes Wissen, erzeugt starke Gefühle, Entsetzen, Ungläubigkeit und Hoffnung. Der Leser befindet sich durch das schriftstellerische Geschick und dem enormen Herzblut der Autorin in einem Sog der Gefühle und wird mitten in die kargen und dennoch einzigartigen Landschaften Israels und Umland katapultiert. Trotz der emotionalen Dramaturgie wirkt dieser Liebesroman dennoch nicht übermäßig schmalzig, kitschig oder gar aufgesetzt. Trotz aller Schicksale ist es dieser sympathischen Autorin gelungen, einen Wiedererkennungswert zu besitzen und diesen auch überzeugend und authentisch in ihrem Buch vorzustellen.  Sie hat eine wundervolle Gratwanderung aus bitterer Realität und hoffnungsvollen Gedanken erschaffen, die die Leser ganz nahe an das Buch bindet und sie mitnimmt. Charaktere: Die Charaktere sind hier von ganz besonderer und gegensätzlicher Natur, genau wie die packenden Hürden und Schicksale, die sie erleben und durchlaufen. Das Kernstück eines jeden Romans. Wenn man sich mit den Charakteren anfreunden kann, sie intensiv erleben und begleiten kann, dann ist ein Roman gelungen und sorgt für wunderbare Leseerlebnisse. Wir begegnen hier sehr toll formulierten Protagonisten, die unterschiedlicher und dennoch gleicher nicht sein könnten. Lila, eine junge Jüdin, die sich kurz vor der Staatsgründung Israels in den arabischen Teehändler Elias verliebt. Diese Liebe ist so zart und erweist sich im Verlauf der Geschichte mit einer ganz enorm besonderen Stärke. Hier erleben wir Gesellschaftsmodelle der Vergangenheit, das moderne Heute und Charaktere, die den orientalischen Charme besitzen und die Landschaften lebendig werden lassen. Die Autorin rundet das ganze mit tollen Nebenrollen ab, die die Darsteller real und sehr authentisch wirken lassen. Wir erleben zwei Welten parallel. Lila und Elias. Beide Schicksale sind jedes für sich so besonders und die Protagonisten so bewegend, einfach wunderbar gelungen. Meinung: "Über uns die Nacht" ist nicht nur einfach ein schöner Roman, nein, dieses Buch ist eine große Reise, sagenhaftes Schauspiel, ein Ritt zwischen den Zeiten und ein Lesevergnügen für jeden Romanliebhaber, Israelinteressierte und Reisehungrige! In "Über uns die Nacht" begegnen wir nicht nur besonderen Charakteren, nein wir begegnen einem ganzen Land und einer ganzen Kultur. Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes, viele Gefühle, Emotionen, bewegende Momente, Entsetzen, Leid und Mut. Dennoch keinesfalls zu hochgestochen oder schmalzig, auch nicht für einen Thrillerfan wie mich. Ich war so sehr fasziniert und verfolgte mit großer Begeisterung dieses wunderbare Werk der Debütautorin und war besonders interessiert an den politischen Hintergründen und Randinformationen zu Land, Leute und Kultur. Ein Roman zum Verlieben. Alle Emotionen wurden bedient und es wirkt auf keinster Weise zu flach. Die erzeugten Bilder hallen lange nach und ich bin sehr bewegt und zufrieden. Man bekommt Fernweh und den Wunsch all die sagenhaften Naturschauspiele und Welten selbst kennenzulernen! Man liest in diesem Buch das gesamte Herzblut der Autorin, eine ganz besondere Verbundenheit! Hier findet man den Wiedererkennungswert einer Autorin ganz schnell wieder. Persönlich, nah und verbunden! Schauplätze: Ein weiterer Glanzpunkt sind natürlich die Schauplätze, Israel, der Nahe Osten, Arabien, weite Welten, in seiner ganzen Natürlichkeit und Schönheit. Israel einst und heute. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, ihre Erlebnisse in Wort und Schrift in lebendigen Bildern zu Papier zu bringen. Atemberaubend und unübertrefflich! Hier erlebt man einen Streifzug durch unterschiedliche Welten und Zeiten. Ganz gelungen umgesetzt und vereint! Die Autorin: "Anat Talshir wurde in Jerusalem geboren und wuchs dort auf. Sie ist eine angesehene Investigativ-Journalistin in Israel und wurde für ihre Arbeit u.a. mit dem renommierten Sokolov-Preis ausgezeichnet. Neben ihrer journalistischen Tätigkeit ist sie als Moderatorin tätig und unterrichtet Creative Writing. Heute lebt die Autorin in Tel Aviv." Pressestimme: "(..) in leisen Tönen wird die Liebesgeschichte zwischen Elias und Lila erzählt. (…) Obwohl von Anfang an absehbar ist, was aus der Liebe zwischen Elias und Lila wird, kann es niemanden kalt lassen, ihren gemeinsamen und getrennten Weg mitzuverfolgen." Quelle: Magazin LoveLetter (01.01.2015) Cover: Das Cover passt zum Buch. Es trifft zwar nicht meinen Geschmack, aber dieses Buch hatte mich durch Werbung und Leseprobe angesprochen. Das Cover hatte es mir gar nicht angetan. Fazit: Einfach nur bezaubernd und wundervoll. Auch eine Thrillerleserin konnte sich mitnehmen lassen in einem fremden Land zu sympathischen Charakteren. 4 Sterne Lob!

    Mehr
    • 5
  • Ein fesselndes Buch

    Über uns die Nacht
    Mika2003

    Mika2003

    30. January 2015 um 09:06

    Der Erstlingsroman der Autorin und Journalistin Anat Talshir ist keine einfache Lektüre, aber eine die fesselt. Die Liebe zwischen einem Araber und einer Jüdin in Jerusalem ist keine einfach Liebe, das ist von vornherein klar. Und es ist auch klar, dass es ein Happy End im eigentlichen Sinne nicht geben wird. Denn diese Liebe darf nicht sein. Ich war, auf Grund des Themas und des Handlungsortes sehr auf diese Geschichte gespannt und wurde nicht enttäuscht. Ich bekam eine Geschichte der leisen Töne. Eine Geschichte, die uns die Vorgänge in Jerusalem näher bringt. Eine Geschichte, die keine lauten Worte braucht, um zu bestehen. »Elias und Lila kamen sich näher und gingen wieder auf Abstand, wie Schattenspielpuppen, die einander umkreisten, schneller und langsamer wurden, zu einer Musik tanzten, die nur sie beide hören konnten.« (S. 57) Man merkt, dass die Autorin Anat Talshir Journalistin ist und mit Worten umgehen kann. Ihre Erzählweise zeigt ein großes Einfühlungsvermögen, als sie die wechselhafte und schmerzhafte Geschichte ihrer Heimat beschreibt. Sie zeigt mit Worten alle Facetten einer großen Liebe, all die Gefühle: Liebe, Verzweiflung, Verlangen. »Sich in Dich zu verlieben, das heißt, die Einfachheit spüren, etwa ganz Elementares, Starkes spüren.« (S. 81) Sie beschreibt Situationen und Ereignisse plastisch und real, man meint „mittendrin statt nur dabei“ zu sein. Gerade die Beschreibungen der unglaublichen Landschaften haben mich fasziniert. Wogegen mich die Beschreibungen der Teilung der Stadt, die Reaktionen der Menschen dort – Juden und Araber – und die Präsenz der Gewalt schockiert haben. Anat Talshir spielt mit den Gefühlen des Lesers und schafft es dabei immer, den Leser zu fesseln und in den Bann zu ziehen. Elia’s Beruf als Teehändler bringt es mit sich, das Tee eine große Rolle spielt und man somit auch etwas über den Anbau, die Unterschiede und die Teezeremonien erfährt. Dabei schafft Frau Talshir es, nicht schulmeisterhaft zu wirken, sondern Interesse zu wecken. Sie hat es aber auch geschafft, bei mir Interesse für das Thema Jerusalem und für die Menschen in den Gebieten zu wecken. „Über uns die Nacht“ ist ein sehr gefühlvolles, tragisches Buch. Ein Buch, das Emotionen weckt, bewegt, berührt. Ein Buch, das sich zu lesen lohnt. Ein Buch, das man nicht verschlingen sollte sondern das wirken soll. Ein Satz ging mir nahe – hat er doch auch in der heutigen Zeit für viele Menschen leider eine große Bedeutung. »Ein Flüchtling zu sein ist schlimmer als zu sterben.« (S. 122)

    Mehr
  • Eine etwas andere Liebesgeschichte...

    Über uns die Nacht
    -Viki-

    -Viki-

    Inhalt:1947- Kurz vor der Staatsgründung Israels lernen sich die Jüdin Lila und der Araber Elias kennen und lieben. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, denn beide stammen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen und die Gesellschaft Jerusalems würde eine Beziehung nie akzeptieren. Genau deshalb halten die beiden ihre tiefen Gefühle vor der Öffentlichkeit geheim; Treffen voller Leidenschaft finden nur heimlich statt; eine gemeinsame Zukunft scheint unmöglich. Als kurz darauf Krieg ausbricht, der die beiden Völker noch mehr entzweit, wird Jerusalem durch eine Mauer in zwei Hälften geteilt. Eine unüberwindbare Distanz für das Liebespaar. Erst 19 Jahre später werden sich die beiden wiedersehen und merken dass die lange Zeit voller Hoffnung, unerfüllter Liebe und auch Krieg ihren Gefühlen keinen Abbruch getan hat. Oder vielleicht doch? 2006- Der mittlerweile alt gewordene Elias bittet Nomi, mit der er eine lange Geschichte verbindet, zu sich. Denn Nomie war lange Zeit die einzige, die von der geheimen Liebe zwischen Lila und Elias wusste. Nun, Jahrzehnte später, lassen die beiden ihre gemeinsamem Jahre mit Lila Revue passieren und vor allem Elias merkt, wie sehr seine große Liebe nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch seine Gegenwart und Zukunft bestimmt. Meinung: Mir persönlich hat der Roman ganz gut gefallen, aber es hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. Schön ist, dass es sich um keine herkömmliche 0815-Liebesgeschichte handelt, wie man sie schon tausendmal davor durchgekaut hat. Dies lag vor allem daran, dass die Erzählung in eine interessante Zeit und darüber hinaus in ein besonderes Land voller Konflikte und Kriege eingebettet wurde. Die Verknüpfung zwischen der Liebesgeschichte und den historischen Ereignissen ist wunderbar gelungen, denn die Einzelschicksale haben einem die Grausamkeit dieser Zeit unvergleichlich vor Augen geführt. Mein Problem an diesem Buch war eher der gewöhnungsbedürftige Schreibstil. Ich habe sehr lange gebraucht bis ich wirklich in der Geschichte angekommen war und nach längeren Lesepausen wiederholte sich dieses Problem immer wieder von neuem. Teilweise war es echt anstrengend die vielen Informationen auf einer Seite zu verdauen und die vielen Erzählwechsel haben mir manchmal den letzten Nerv geraubt. Das hat mir im Endeffekt den Zugang zu den Protagonisten - ihren Handlungen und Denkweisen - verwehrt und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzten. Generell hatte ich Probleme mit einigen der Figuren. Jeder hat so viele Schwierigkeiten, Ängste und einen so komplexen Charakter, dass es es die Geschichte förmlich erschlagen hat. Ich hatte mich auf eine leichte, ungezwungene Liebesgeschichte gefreut, erwartet hat mich ein Buch, das mich manchmal etwas überfordert hat, jedoch auch wirklich überraschende, schöne Abschnitte enthielt. Man darf deshalb nicht vergessen, dass es sich um den ersten Roman der Autorin handelt und sie sich gleich an eine schwierige Thematik herangewagt hat, die viel Fingerspitzengefühl vorraussetzt. Deshalb ist die Autorin keineswegs gescheitert, sondern hat vielmehr gezeigt, dass sie viel Potenzial mitbringt, welches noch ausbaufähig ist. Fazit: Alles in allem ist dies eine Geschichte, die neben vielen Stärken auch viele Schwächen aufweist, die meiner Meinung nach aber der Unerfahrenheit der Autorin zu Lasten fallen. Nichtsdestoweniger überwiegen die schönen Momente des Buches die kleinen Makel, die ich natürlich nur persönlich als solche empfinde. Es gibt sicherlich Menschen, die dieses Buch besser bewerten als ich und für die der Schreibstil und die Protagonisten kein Problem darstellen. Deshalb empfehle ich das Buch an die weiter, die sich nicht von komplexeren Inhalten abschrecken lassen und darüber hinaus eine Vorliebe für etwas andere Liebesgeschichten haben.

    Mehr
    • 2
  • Liebe, wo der Hass regiert

    Über uns die Nacht
    bookgirl

    bookgirl

    19. January 2015 um 10:50

    Inhalt Am Vorabend der israelischen Staatsgründung begegnet die Jüdin Lila dem arabischen Teehändler Elias und die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. Doch es ist eine Liebe, die nicht sein darf und geheim bleiben muss. Als der Krieg ausbricht, ist das Zusammensein für die beiden unmöglich, aber Lila und Elias geben die Hoffnung nicht auf. Doch kann eine Liebe einer langen Trennung und dem Hass der verfeindeten Kulturen auf Dauer standhalten? Meine Meinung Anat Talshir legt mit ihrem Buch "Über uns die Nacht" nicht nur eine Liebesgeschichte vor, sondern verknüpft in diese historische Begebenheiten rund um die Staatsgründung Israels auf zwei zeitlichen Ebenen. Einerseits befindet sich der Leser im Jahr 2006, in dem Elias Nomi, die als Briefboten zwischen den Liebenden fungierte, über seine Liebe zu Lila erzählt. Und andererseits nimmt uns Anat Talshir mit in das Jahr 1947, in dem die Liebe von Lila und Elias begann. Durch die wechselnden Perspektiven erfährt man nicht nur mehr über die starke Zuneigung der beiden, sondern auch über die Geschichte Israels. Die Protagonisten sind sympathisch skizziert und man kann ihre Verzweiflung regelrecht spüren. Sehr authentisch werden Lila und Elias, die ihre Liebe nur im Geheimen leben dürfen, dem Leser näher gebracht. Man freut sich mit ihnen, kann aber auch ihr Leiden verstehen. Der Autorin gelingt es hervorragend ein Bild von Israel zu zeichnen. Es lässt Jerusalem in seiner Farbenpracht und den für die Stadt eigenen Düften lebendig werden. In einem Glossar am Endes des Buchs wird die Geschichte Israels nochmal detailliert aufgeführt, was eine gute Hilfe ist, um sich noch besser in der Handlung einzufinden. Fazit "Über uns die Nacht" ist eine berührende Liebesgeschichte, die geschickt den geschichtlichen Hintergrund der Staatsgründung Israels einbindet. Ein Buch voller Emotionen, welches ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Eine wunderbare, berührende Geschichte mit großartigen Figuren und geschichtlichem Hintergrund. Groß

    Über uns die Nacht
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    11. January 2015 um 22:27

    “Über uns die Nacht” ist die Geschichte einer Liebe in Jerusalem, die ihren Beginn einen Abend vor der israelischen Staatsgründung findet. Lila und Elias, kann dies eine Zukunft haben? Niemand darf von ihrer Verbindung zueinander wissen, zu groß ist die Kluft zwischen den Völkern. Die auf zwei Zeitebenen erzählte Handlung spielt zum einen im Jahr 1947 und 2006. Es gibt ja die Volksballade von den zwei Königskindern, die da beginnt: ”Es waren zwei Königskinder, die hatten einander so lieb, sie konnten beisammen nicht kommen, das Wasser war viel zu tief.”  (bei Lila und Elias waren es die Religionen) Er, Elias, ein christlicher Araber mit Jahrhunderte alten, palästinensischen Wurzeln, sie, Lila, eine Jüdin. Als in Jerusalem die Mauer errichtet wird, bedeutet dies zwangsläufig das Ende ihrer Liebe. Wie mögen sie sich gefühlt haben? Das können viele beantworten, die ein ähnliches Schicksal durch den Bau der Berliner Mauer erlebt haben. Die Geschichte Israels, das Leben der Völker in Ost- und West-Jerusalem, und doch bis zum heutigen Tag können sie nicht in Frieden miteinander leben. Man erfährt sehr viel in dem Buch “Über uns die Nacht” zur Geschichte um den Staat Israel. Jahr 2006: Zitat S. 9: “Keiner von beiden sagte etwas. Was gab es seinen Worten noch hinzuzufügen? Sogar der Apparat, der seinen Herzschlag überwachte, hörte auf zu piepsen.” Nomi sitzt am Krankenbett von Elias, der ihr seine Geschichte mit Lila erzählt. Zur damaligen Zeit fungierte Nomi als Briefbote zwischen den beiden. Erschütternd die Erkenntnis, als nach dem Sechs-Tage-Krieg – 19 Jahre nach dem Bau der Mauer, Lila Elias sucht und feststellen muss, dass er inzwischen verheiratet ist. Die Liebe deines Lebens und doch keine Zukunft. Die Protagonisten sind glaubhaft beschrieben, so dass man sich in die jeweilige Person gut hineinversetzen kann. Ebenso der Handlungsort, der durch seinen geschichtlichen Hintergrund eine maßgebliche Rolle spielt. “Über uns die Nacht” gehört für mich jetzt schon zu den Top-Lesehighlights in diesem Jahr! Dass dies hier der Debütroman von Anat Talshir ist, merkt man keineswegs. Sie hat es mit ihrer Sprache, dem Schreibstil verstanden, den Leser in die damalige Zeit und den Konflikten zurückzuversetzen. Eine wunderbare, berührende Geschichte mit großartigen Figuren und geschichtlichem Hintergrund. Großes Kino!

    Mehr
  • Ein Roman über Liebe, Verzweiflung und Verlangen

    Über uns die Nacht
    Monika58097

    Monika58097

    23. December 2014 um 19:53

    Am Vorabend der israelischen Staatsgründung. Die Jüdin Lila und der arabische Teehändler Elias lernen sich kennen und lieben. Eine Liebe, die eigentlich nicht sein darf. Zu groß ist der Hass zwischen den sehr unterschiedlichen Völkern und doch ist es der Beginn einer leidenschaftlichen Beziehung. Sie treffen sich heimlich. Dann ist Krieg und Jerusalem wird zur geteilten Stadt. Eine Mauer trennt Ost- und West-Jerusalem. Lila und Elias schreiben sich Briefe. Briefe, die heimlich über die Grenze geschmuggelt werden. Ganze 19 Jahre wird es dauern, bis die beiden sich wiedersehen können, doch kann eine Beziehung, eine Liebe so viele Jahre überdauern? "Über uns die Nacht" - ein leiser Roman, wie ich ihn liebe. Es ist einer der Romane, die aus der Masse heraus stechen. Ein Buch mit einer außergewöhnlichen Anziehungskraft. Anat Talshir beweist erzählerische Kraft und großes Einfühlungsvermögen. Der Krieg, die Teilung der Stadt, Liebende, die nicht zusammen sein dürfen. Die Autorin schreibt sehr bildhaft. Elias´ Zermonien rund um den Tee zum Beispiel. Beim Lesen überkommt einen eine innere Ruhe. Man hat das Bedürfnis, selbst den Tee mit so viel Liebe zuzubereiten. "Über uns die Nacht" ist eine ergreifende Liebesgeschichte zweier Menschen, die nicht zusammen sein dürfen und doch einen Weg finden, sich immer wieder ihre Liebe zu zeigen. Ein Buch der ganz großen Emotionen. Ein Buch voller Liebe, Verzweiflung, Verlangen. Gefühlvoll und tragisch. Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Über uns die Nacht" von Anat Talshir

    Über uns die Nacht
    Diana_Verlag

    Diana_Verlag

    Liebe LB-Leser und alle, die sich für eine israelisch-palästinensische Liebesgeschichte in Jerusalem von 1947-2006 interessieren:   Ihre Hoffnung überwindet alle Grenzen - die zutiefst berührende und hoffnungsvolle Geschichte einer Liebe in Jerusalem von der preisgekrönten Journalistin Anat Talshir 1947: Die junge Jüdin Lila und der Teehändler Elias Riani, ein christlicher Araber mit Jahrhunderte alten, palästinensischen Wurzeln, verlieben sich kurz vor der israelischen Staatsgründung ineinander. Während weniger Monate können sie ihre Liebe genießen, dann werden sie von den politischen Ereignissen auseinandergerissen: Mitten in Jerusalem wird eine Mauer errichtet. 19 Jahre lang hören die Liebenden nichts voneinander. Erst der Sechstagekrieg im Jahr 1967 macht den Weg für einen möglichen Neubeginn frei. Doch als sie endlich Kontakt aufnehmen können, erlebt Lila eine tiefe Enttäuschung: Elias ist mittlerweile verheiratet. 2006: Auf einer zweiten Erzählebene berichtet der alt gewordene Elias von dieser wunderbaren Liebesgeschichte, die so viele Jahrzehnte spannungs- und leidvoller israelisch-palästinensischer Zeitgeschichte umfasst. Anat Talshir erzählt in ihrem Debütroman von einer großen, Grenzen überwindenden Liebe in Jerusalem: Wie die beiden Königskinder, die nicht zusammenkommen können, leben die Liebenden nicht weit voneinander entfernt, aber zwischen ihnen befindet sich die Mauer, die von 1948 bis 1967 Ost- und Westjerusalem voneinander trennte. Gegen alle Widerstände versuchen Lila und Elias zueinander zu kommen, und es erscheint wie ein Wunder, dass die beiden nicht aufhören, an ein friedliches Zusammenleben zu glauben. Hier gibt es auch eine Leseprobe Wenn Ihr diesen außergewöhnlichen Roman, der gerade diese Woche erscheint, gewinnen möchtet, dann bewerbt Euch hier bis einschließlich den 16.12.2014  für eines der zehn Leseexemplare (entspricht nicht ganz der Ausstattung eines fertigen Buchexemplars). Wer die Autorin treffen möchte: Auf der Leipziger Buchmesse (12.-15. März 2015) wird Anat Talshir ihren Roman vorstellen.  Euer Diana Team.

    Mehr
    • 146
  • eine Liebe zwischen den Kriegen

    Über uns die Nacht
    robbylesegern

    robbylesegern

    22. December 2014 um 03:36

    " Über uns die Nacht " von Anat Talshir ist ein Buch das auf zwei Zeitebenen spielt und von einer Liebe erzählt, die maßgeblich geprägt wurde von den Kriegen ,die seit Staatsgründung Israels in Jerusalem wüteten. Lila, eine Jüdin , die in Jerusalem lebt, lernt einen Tag vor Staatsgründung Israels den Teehändler Elias kennen. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, obwohl ihre Liebe geheim bleiben muss, da Lila Jüdin und Elias Araber ist. Doch den Beiden ist kein Glück vergönnt. Der Unabhängigkeitskrieg hat zur Folge, dass Jerusalem durch eine Mauer geteilt wird. Es wird lange dauern, bis Lila und Elias sich wiedersehen. Ist ihre Liebe stark genug die Trennung zu überstehen ? Die Staatgründung Israels und seine blutige Geschichte ist das Erzählgerüst, das Grundlage für eine Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem Araber bildet. Erzählt wird aus dem Leben dieser beiden Völker, die doch eigentlich in Frieden miteinander leben könnten, aber doch soviel Leid und Gewalt erleben . Die Geschichten der beiden Liebenden und ihrer Familien und Freunde wird sehr flüssig und spannend erzählt und nebenbei erfährt man sehr viel über die Zeit seit der Staatsgründung Israels . Es werden zwei Geschichten in diesem Buch erzählt, einmal die im Jahre 2006, in dem Elias Nomi, die die Beziehung der beiden Liebenden als Briefbote unterstützt hat, seine Liebesgeschichte erzählt und eben die Liebesgeschichte, die einen Tag vor Staatsgründung Israels in Jerusalem beginnt. Es war mehr als interessant, aber auch bedrückend, die Geschichte Jerusalems zu lesen. Den Hass der beiden verfeindeten Kulturen mitzuerleben, die doch vorher friedlich zusammen lebten und durch die Gründung Israels nur doch Krieg und Gewalt erlebten und das bis in die heutige Zeit hinein. In einem Glossar am Ende des Buches kann der Leser die einzelnen Schritte und Kriege dieser Zeit mitverfolgen, was eine große Hilfe für mich war. Durch die erzählte Liebesgeschichte wird der Roman aufgelockert, zeigt aber auch, wie die Menschen dieser Zeit durch die politischen Ereignisse geprägt waren.

    Mehr