Anatol Egbuna , Anatol Egbuna OYIBO!!! Weißer Sohn eines schwarzen Vaters

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „OYIBO!!! Weißer Sohn eines schwarzen Vaters“ von Anatol Egbuna

Seid nicht töricht! Denn auch das kleinste aller Kinder wird mal zum Erwachsenen, um dann von euren Schandtaten zu berichten! Wir, die einst kleinen, geschlagenen und gepeinigten Wesen, fordern jetzt eine Antwort darauf, was ihr uns angetan habt. Jetzt sind wir erwachsen und stehen euch gegenüber, Auge in Auge. Auf der Suche nach dem „Warum“ schildert der Autor seine von Leiden, Schmerzen und dem Verlangen nach elterlicher Liebe getränkte Kindheit in Nigeria, dem Land seines Vaters. Durch den unmenschlichen Hass seiner Stiefmutter und das Vertrauen seines Vaters in eine von Gier und dem Bösen angetriebene Frau durchlebte er die schlimmste Zeit seines Lebens.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Oyibo!!! Weißer Sohn eines schwarzen Vaters" von Anatol Egbuna

    OYIBO!!! Weißer Sohn eines schwarzen Vaters
    Grofina

    Grofina

    25. April 2010 um 16:33

    harter tobak. es tut ganz schön weh zu lesen, wie sehr dieses kind, dieser junge mann, gequält wurde. Anatol ist der Sohn eines schwarzen Mannes und einer weißen Mutter. Bis zur Trennung seiner Eltern führte er ein behütetes Leben in Nigeria. Danach bricht für ihn die Hölle los. Seine Stiefmutter hasst, quält und misshandelt ihn. Ebenso sein Vater. Es ist ein Wunder, dass Anatol diese Tortur überlebte und heute ein normales Leben in der Nähe von Hamburg führt.

    Mehr