Andi LaPatt

 4.3 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Die Siegel Asinjas, Eine fast unanständige Frau und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Andi LaPatt

Die Siegel Asinjas

Die Siegel Asinjas

 (3)
Erschienen am 01.03.2016
Eine fast unanständige Frau

Eine fast unanständige Frau

 (2)
Erschienen am 16.11.2015
Seniorentango

Seniorentango

 (1)
Erschienen am 01.09.2016
Seelenverwandt

Seelenverwandt

 (1)
Erschienen am 01.06.2016
Die Siegel Asinjas

Die Siegel Asinjas

 (0)
Erschienen am 02.04.2018
Lebensgeflüster

Lebensgeflüster

 (0)
Erschienen am 21.06.2017

Neue Rezensionen zu Andi LaPatt

Neu
C

Rezension zu "Die Siegel Asinjas" von Andi LaPatt

ein Fantasyroman mit Potential zum Klassiker
Christine_Kellervor 2 Tagen

Zusammenfassung Buchrückseite:

Nyella leidet unter dem Tod ihres Vaters und unter der Trennung von ihrem Heimatdorf. Als nach brutalen Zwischenfällen mit ihrem Stiefvater der Schierlingshof niederbrennt, auf dem sie leben, sind Nyella, ihre Mutter und der Stiefvater gezwungen, nach Breithorien in die Stadt zu ziehen, um dort erst einmal bei Freunden unterzukommen.

In Breithoreien lernt  sie neue Freunde kennen, die mit ihr in die Welt der Gaukler und Artisten eintauchen. Bald schon erreichen schlechte Nachrichten die Stadt und verkünden den Tod König Wernots. Nyella wird mit dutzenden von Mädchen von Schattenreitern entführt, doch ihr gelingt als Einzige die Flucht. Als sie durch Verbündete in das wundersame Dorf Asinja findet, das in den Bäumen erbaut wurde, findet sie dort weitaus mehr als nur neue Freunde. Eine neue, phantastische Welt offenbart sich der 16-jährigen. Abgesehen von einer magischen Herkunft, von der sie selbst noch nichts wusste, begegnet sie Wesen, die sie nur aus Legenden kennt und findet sich bald als Werkzeug höchster Magie wieder.

 

Meine Eindrücke beim Lesen:

Es sprudelt nur so und in einemfort….Ein faszinierender Fantasykosmos  wurde hier  erschaffen, der eine Vielfalt  von Gestalten und Motiven aus verschiedenen Mythen und Sagen vereint. Stichwort Vielfalt: hier haben wir es mit  zwei Seiten derselben Medaille zu tun. Vielfalt bedeutet  kreative Chancen und gleichzeitig die  Gefahr der Verwirrung.   Die Autorin hat es nach meiner Meinung aber geschafft, die Fäden klug in der Hand zu behalten.   Der rote Faden ist  natürlich Nyellas Entwicklung erzählt in der Ich-Form.

 

Die  märchenhafte und mittelalterliche   Welt, in die wir anfangs  treten, ist hart und wird von  Brutalität vor allem gegenüber Frauen dominiert.  Der Kreislauf dieser sinnlosen und triebgesteuerten Gewalt wird aber schon nach wenigen Seiten durchbrochen.  Mit der Zusammenführung von Nyella und der alten Roberta  wird das Tor zur magischen Dimension aufgestossen und in immer schnellerem Tempo ereignen sich  seltsame und mystische  Dinge.

Man wird lesend in diesen Strudel bzw Kampf zwischen Licht- und Schattenwelt hineingezogen,  nicht zuletzt durch Andi la Patts sehr flüssig und locker gehaltenen Schreibstil.   Die Autorin ist eine meisterhafte Geschichtenerzählerin wie  diejenigen, die sie in ihren Gauklerszenen schildert.  Sie bleibt emotional nah bei den Figuren und  verliert sich nicht  in abstrakten Beschreibungen.   

 

Zur Spannung trägt bei, dass die Erzähldynamik  nicht immer dieselbe ist. Überschlagen sich am Anfang die Ereignisse,  so werden später einzelne Vorfälle und Abläufe genauer ausgemalt und dieses Verweilen  gibt dem Roman so richtig „Boden“.  Die Szenen zum Beispiel, in denen sich Nyella um die frisch geschlüpften Drachenbabys kümmert  sind entzückend.  Auch ein schamanische Kreisritual und  Ausführungen zum Kartendeuten  wirken wie kleine Inseln, auf denen der Leser zur Ruhe kommen kann.

 

Das Cover ist farblich sehr passend gestaltet in Grüntönen, die zur Waldwelt  Asinjas  passen. Im Rundbild  sind Nyella und  ein Babydrachen vor dem Eingang zu einem Baum-haus zu sehen. Nyella ist eindeutig jünger als im Buch  dargestellt, was vielleicht seine Vorteile hat.  Denn die Geschichte zeichnet ja  in erster Linie  und schrittweise ihre Entwicklung nach, die zunehmende Einsicht in  andere Welten, ihre ersten Liebeswirren und die  Auseinander-setzung mit traumatisierenden Erlebnissen.

 

Zur Titelwahl habe ich etwas gemischte Gefühle: Sowohl  die Sieben Siegel als auch der Ozean des Lichts im Untertitel werden erst  im letzten Kapitel thematisiert.  Somit verweist der Titel bereits auf  den zweiten Teil der Trilogie und der Spannungsbogen wird  ein wenig überstrapaziert.     

 

Die  Botschaft des Buches:

Der für Fantasy  oft obligate Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Schatten steht aus meiner Sicht einmal nicht so sehr im Zentrum wie  der Lebenskreis von Mensch, Natur und Übernatürlichem. Der Roman führt vor, dass das  grosse Miteinander nicht  geht ohne den Einsatz von Mut,   dem Aufbauen von Freundschaften und der nötigen Selbst-erkenntnis.    Nyellas Schicksal ist  Anlass, dass solche  Grundwerte  immer wieder auf liebevolle Art  verbalisiert werden.  Nyella  lernt sich selbst zu akzeptieren, zu öffnen, ihre Talente zu erkennen und dann auch einzusetzen.

„Die Siegel Asinjas“  sind  für mich deshalb trotz  Spannung nicht reisserisch sondern in einem positiven Sinn verhal-ten,  verträumt und spirituell. 

 

Ich vergebe vier von fünf Sternen und bin äusserst gespannt auf die Fortsetzung!

 

 

 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Seniorentango" von Andi LaPatt

So macht älter werden Freude!
Lesemama1970vor 2 Jahren

Seniorentango von Andi LaPatt ist im September 2016 beim Franzius Verlag erschienen.

Ich durfte dieses wunderbare Buch als Rezi Exemplar lesen.

Ich habe selten ein Buch gelesen, was mich emotional so berührt hat wie dieses Buch.
Dieses Buch zeigt sehr deutlich wie eng Freud und Leid beieinander liegen.
Die Geschichte welche Andi LaPatt um Gilberte herum geschrieben hat steckt so voller Gefühle und Emotionen.
Dieses Buch zeigt sehr deutlich auf wie in unserer Gesellschaft mit älteren Menschen umgegangen wird.
Wir haben eine gewisse Vorstellung wie man als alter Mensch sein soll. Wenn jemand aus diesem Schema ausbricht wird er oft schief angesehen. Schade.
Gilberte und Ihr Freunde führen ein Leben fern ab von allen Regeln und sind glücklich. Genau so soll es sein.
Vielen Dank Andi LaPatt für dieses ergreifende Buch.
Eine klare Kaufempfehlung von meiner Seite.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Siegel Asinjas" von Andi LaPatt

spannendes Buch
Tanja81vor 3 Jahren

Mich hat der Klappentext sehr neugierig auf das Buch gemacht.

Dies ist normalerweise nicht unbedingt mein Genre, aber trotzdem hat mich dieses Buch sehr neugierug gemacht!

Mich hat dieses Buch sehr begeistert, da es für mich mal etwas ganz anderes war. Außerdem haben mir die Charaktere sehr gefallen.
Ich war von Anfang an in der Geschichte, mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt. Die 537 Seiten sind nur so verflogen.  Alles wird sehr bildlich und genau beschrieben, so das man die Geschichte richtig miterleben kann.

Ich muss sagen das ich sehr Positiv überrascht bin.  
Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, ich kann es nur jedem empfehlen!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks