Andi Schweiger Vegetarisch mit Leidenschaft

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(14)
(5)
(0)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vegetarisch mit Leidenschaft“ von Andi Schweiger

»Vegetarisch mit Leidenschaft« – das neue Kochbuch von Sternekoch Andi Schweiger jetzt auch als E-Book erhältlich: mit über 130 raffinierten, saisonalen Rezepten aus der vegetarischen Küche, brillanten Foodfotos und Warenkunden zu den Top-Gemüsesorten jeder Jahreszeit. Vegetarisch kochen ist seit Jahren ein großer Trend – doch noch nie ist die Gemüseküche so virtuos interpretiert worden wie von Sternekoch Andi Schweiger. Mit eigenem Restaurant und eigener Kochschule in München ist er nicht nur ein sensationeller Koch, sondern auch begeisterter Hobbygärtner. Sein Motto lautet: Frisch vom (eigenen) Beet auf den Teller. Dabei entstehen zahlreiche außergewöhnliche Kreationen, mit denen der bodenständige Rebell so viel Abwechslung in die Küche bringt, dass Vegetariern wie Fleischliebhabern das Wasser im Mund zusammenläuft.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vegetarisch mit Leidenschaft

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    anyways

    anyways

    06. January 2016 um 20:58

    Ein überaus imposantes Werk, dieses Kochbuch, reichlich bebildert und nicht nur mit der reinen Rezept Abfolge ausgestattet, sondern neben der Biographie des Kochs auch mit viel saisonalem Wissen über die diversen Gemüsesorten und deren perfekte Zubereitung. Das hat mir sehr gefallen, ist dies doch eine gelungene Abwechslung zu all den anderen Kochbüchern. Trotzdem hadere ich ein bisschen mit diesem Werk, da ich gänzlich andere Erwartungen hatte. Dazu muss ich anmerken, dass ich zwar gerne gut und abwechslungsreich koche, aber definitiv bin ich kein „Zauberkünstler“ in der Küche. Die Zubereitung dieser Gerichte ist aber schon sehr anspruchsvoll, das fängt schon mit der Zutatenliste an. Nach einigem rumgoogeln hatte ich ein ungefähres Bild von Sauerampfer und Blutampfer, mit einigem Suchen findet man Ersteres auf einer Wiese in der Nachbarschaft schon, das letzte jedoch nicht. Genauso ging es mir mit Johannisbeertomaten und vielen anderen Dingen auch, mal ganz davon abgesehen das ich meine Küchengeräte um ein Dutzend neuere erweitern müsste, da ich weder eine Gemüsespaghettimaschine noch einen Vakuumierer u.v.a.m. mein eigen nennen. Ich hatte mich auf ein Buch mit praktikablen Rezeptideen gefreut um meinen kulinarischen Horizont zu erweitern, leider habe ich unterschätzt, das Andi Schweiger ein Sternekoch ist und da reich ich leider mit meinen „Kochkünsten“ bei weitem nicht ran.

    Mehr
  • Vegetarisch mit Leidenschaft

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    AnjaIris

    AnjaIris

    25. November 2015 um 15:05

    Ein wirklich tolles vegetarisches Kochbuch vom Kochprofi. Das Buch hat mich in jeder Hinsicht überrascht. Im ersten Teil stellt sich Andi Schweiger vor, und man bekommt interressant Hintergrundinfos über sein Leben. Dann ist das Buch in die vier Jahreszeiten aufgegliedert. Man erfährt, welche Gemüse in welcher Jahreszeit wachsen, und wie man sie anbaut. Dazu gibt es Verarbeitungs- und Lagertipps. Und natürlich tolle Rezepte. Von Kopfsalat-Schaumsüppchen bis vegetarische Bouillabaisse mit Rouille - Ravioli. Jedes Rezept wird auf einer ganzen Seite ausführlich erklärt. Mit tollen Tipps und Bildern die richtig Appetit machen. Auf so viele kreative Ideen wär ich von allein nie gekommen. Auch als erfahrener Hobbykoch kann man noch viel daraus lernen. Es sind wirklich ganz tolle Rezepte für jedes Gemüse im Buch enthalten. Jedes Gemüse wird genau beschrieben. Damit kommen auch Anfänger gut zurecht. Suppen, Eintöpfe, Salate, Hauptgerichte, Ragoutss, Desserts, Nudelgerichte, Aufläufe, Sandwiches und vieles mehr. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei.Und die Zutaten bekommt man auch im Supermarkt, wenn man keinen Garten hat. Ein wunderbares Kochbuch, daß ich wirklich empfehlen kann.

    Mehr
  • Vegetarisch

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    brauchnix

    brauchnix

    19. June 2015 um 09:55

    Vegetarisch mit Leidenschaft ist mein erstes reines Vegetarisches Kochbuch. Ich esse sehr gerne Gemüse und fleischlos, bin aber kein eingefleischter :-) Vegetarier sondern genieße alles was gut ist - in Maßen auch Fleisch. Mich hat vor allem der Zusatz "aus eigenem Garten" neugierig gemacht weil ich darunter verstehe, dass es sich vorwiegend um einheimische Produkte handelt, die hier verarbeitet werden. Optisch ist das Kochbuch von Andi Schweiger wirklich sehr ansprechend. Groß und fest gebunden, mit hervorragenden Food-Bildern. Im Vorwort geht der mir bis dato unbekannte Koch auf seine Berufung, sein Leben im allgemeinen, seine Art zu Essen und zu Kochen ein. Ich gebe zu, ich finde den Ton etwas sehr flapsig und man merkt, dass der Koch gerne auf der Überholfspur fährt. So sind seine Gerichte meiner Meinung nach nichts für wirkliche Anfänger und solche mit wenig Zeit und wenig Vorkenntnissen in Sachen vegetarisch und kochen. Die Rezepte sind ausführlich beschrieben und durchaus nachkochbar - allerdings benötigt man z.B. für ein einfaches Kressesüppchen ca. 25 verschiedene Zutaten, was Anfänger sicherlich gleich mal abschreckt. Dafür ist das Foto dieser Suppe mit ca. 30 verschiedenen Blüten wunderschön. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass hier sehr viel Wert auf die Optik der Gerichte gelegt wird, was natürlich im Lokal toll wirkt aber zuhause etwas Mühe bereitet, da man ja kein versierter Sternekoch ist. Oft sind die Zutaten auch exotisch anmutend. Z.B. Johannisbeertomaten - noch nie davon gehört - klar steht da, man könnte auch andere Tomätchen hernehmen aber die wären halt besonders toll. So etwas deprimiert schon beim Einkaufen, weil man es nirgends bekommt. Das Buch ist in die vier Jahreszeiten unterteilt und nimmt die dann reifen Gemüse- oder Obstsorten ausführlich in einer Beschreibung und Erklärung durch, was mir gut gefallen hat. Die Namen der Gerichte sind in einer Art Schreibschrift geschrieben, die ich kaum lesen kann. Es wäre auch schön gewesen, wenn man Angaben wie Zeitaufwand und Kalorienumfang gefunden hätte. Etwa ein Viertel der Gerichte ist ohne Bild, was ich schade finde, da ich sehr auf die Bilder in Kochbüchern anspringe und man dann auch so ein Gefühl hat, wie es ausschaut und wie es schmecken könnte. Dieses vegetarische Kochbuch ist hochwertig in seiner Aufmachung und auch hochwertig in der Auswahl seiner Gerichte. Es gibt einige, die ich sicherlich nachkochen werde aber für meinen Sohn, der Anfänger/Student ist wäre das Buch nichts, denke ich.

    Mehr
  • Vegetarisch muss nicht langweilig sein

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Weithum

    Weithum

    22. March 2015 um 13:40

    Mir gefallen die wunderschönen Fotos von Obst, Gemüse, und Gerichten. Als sehr positiv empfinde ich, dass man die Zutaten zu den Rezepten mit Sicherheit alle in gut sortierten Märkten kaufen kann. Man könnte fast alles auch selbst anbauen, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Die Gerichte in anderen Kochbüchern sind meist schwer umzusetzen, da die Zutaten schwer erhältlich sind. Gleich zu Anfang erhält man einen Einblick in das Leben Andi Schweiger's und erfährt warum und wie er Koch wurde. Ob so eine Biographie in ein Kochbuch gehört, darüber kann man mit Sicherheit streiten. Ich persönlich fand es jedoch sehr interessant. Als Mitglied der Crew, der TV Serie "Die Kochprofis" war Andi Schweiger mir schon bekannt. Dies ist jetzt sein erstes Kochbuch. Noch dazu vegetarisch, obwohl er doch eigentlich "Fleischfresser" ist. "Vegetarisch mit Leidenschaft" ist in vier grosse Kapitel unterteilt und zwar nach den Jahreszeiten : Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zu jeder Jahreszeit findet man eine informative Warenkunde. Einzelne Gemüse werden vorgestellt und es gibt jeweils den Punkt "So schmeckt's mir am Besten". Danach folgen Rezepte für Vor-, Hauptspeisen und Desserts. Auf 256 Seiten erhält man Informationen und vegetarische Rezepte, welche wirklich mit Leidenschaft niedergeschrieben wurden und erfährt, dass eine vegetarische Küche nicht langweilig sein muss. Ich habe den Kauf trotz des recht hohen Preises nicht bereut und würde mich über mehr von Andi Schweiger freuen.

    Mehr
  • Tolle Tips und raffinierte Rezepte

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Louis24

    Louis24

    02. December 2014 um 16:37

    Der Sterne- und Fernsehkoch Andi Schweiger, der selbst kein Vegetarier ist, gibt am Anfang des Buches einen kleinen Einblick in seinen beruflichen Werdegang und man erfährt wie es zu diesen Buch gekommen ist. Danach kommen viele tolle Tips zu Gemüsesorten und Zubereitungsarten auch zum Anbau von Gemüse für den eigenen Garten. Die Bilder sind appetitanregend und machen Lust aufs Nachkochen. Die Rezepte sind  klar beschrieben und waren bisher wohlschmeckend. Ein gelungenes vegetarisches Buch mit raffinierten und teils aufwändigen Rezepten, die in Frühling, Sommer, Herbst und Winter eingeteilt sind und auch eine  tolle Geschenkidee für Hobbygärtner ist.

    Mehr
  • Das Haus rockt, das Essen kocht: Der junge Wilde ist auch Meister der fleischlosen Kochkünste

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    DonnaVivi

    DonnaVivi

    Andi Schweigers vegetarisches Kochbuch ist eine moderne, ansprechende Veröffentlichung mit vielen neuen Ideen. Der junge, pfiffige Koch bereitet den Weg für eine neuartige Weise der fleischlosen Kochgenüsse. Die Förderung der aktiven Mitarbeit an der Herstellung der Zutaten, nämlich der Gartenarbeit ist sehr sympathisch, dementsprechend ist die saisongerechte Aufteilung des Kochbuches eine praktische Idee. Der Erscheinungstermin noch rechtzeitig vorm Beginn der diesjährigen Pflanzzeit ist geschickt: Viele Rezepte können noch dazu anregen, bestimmte Obst- oder Gemüsesorten zusätzlich in die Beete zu setzen. Die großformatigen Gemüseportraits in satten Farben machen Lust aufs „Ackern“, Ernten und Verarbeiten. Ebenso attraktiv ist die Gestaltung des Inneneinbandes: Die teils schwarzweiße, teils farbige Fotocollage zeigt stimmungsvolle Küchen- und Gartenszenen. Bei einer Buchdiagonale von etwa 36 cm kommen alle Illustrationen großartig zur Geltung. Das sind nahezu 1:1 Abbildungen – geschmackvoll hergerichtet, fast zum Anbeißen. Die Experimentierfreudigkeit mit den „scheinbar unmöglichen Mischungen“, ein direkter, zwangloser Schreibstil und eine Prise Privates sind alle „Zutaten“, die den Weg für ein gelungenes Buch ebnen – von Mensch zu Mensch. Und beim Stichwort Menschlichkeit ist es beachtenswert, dass Andi Schweiger gleich die inneren Werte der Essenszutaten (u. a. Nährwerte, den Jahreszeiten zugeordnet) aufzählt und grundlegende Tipps zur Zubereitung gibt. Nicht zuletzt muss noch ein Aspekt erwähnt werden, nämlich, ob die veröffentlichten Rezepte auch alltagstauglich sind. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit kann man behaupten, dass die ersten Gerichte, die ich nachkochte, alle sehr wohl schmecken. Aus praktischen Gründen verzichtete ich jedoch auf die aufwendige Garnierung. Diese sind zweifellos genauso kreativ, wie die Kochanleitungen. Das Projekt „vegetarisch“ von Andi Schweiger verspricht allen Hobbyköchen viel Spaß beim Werkeln und Genießen. Offen bleibt nur das Schicksal der Schnecke auf Seite 172, die als lebende Dekoration durch beste Modellqualitäten überzeugt.

    Mehr
    • 5
  • Vegane Küche auf italienisch - tolle Bilder, leckere Rezeptideen

    Peace Food - Vegano Italiano
    Lesemaus_im_Schafspelz

    Lesemaus_im_Schafspelz

    Mit diesem Buch habe ich einen ersten Ausflug in die vegane italienische Küche gewagt. Zunächst jedoch bekommt der Leser von Rüdiger Dahlke, einem Arzt, der absolut vom Zusammenhang zwischen gesunder – für ihn heißt das veganer – Ernährung und dem körperlichen wie seelischem Wohlbefinden ist. Daher beschreibt er auf guten 30 Seiten Einleitung zunächst seine Sicht der Dinge diesbezüglich sehr ausführlich. Auch eine Lobeshymne auf Italien, sein gesundes Essen und der entspannten Lebenseinstellung dort kommt dabei nicht zu kurz. Auch wenn ich ihm in einigen Punkten sicher Recht geben muss, war mir die Theorie stellenweise etwas zu ausführlich. Weiter geht es mit 90 Rezepten, die perfekt eingeteilt werden in Antipasti (Vorspeisen) – prima piatti (der erste Gang) – secondi piatti (der zweite Gang und die Beilagen) – dolci (Nachspeisen und Gebäck) Besonders fallen hier die Fotos auf, die einfach Lust auf mehr machen. Man kann sich dem Zauber der farbenfrohen Speisen kaum entziehen und möchte direkt loslegen! Bei einigen Rezepten ist dies auch direkt möglich, da vermutlich viele Haushalte einfache Zutaten wir Karotten, Ingwer und Olivenöl daheim haben. Bei anderen wiederum musste ich mich auf eine lange Suche nach den passenden Zutaten begeben – und bin teilweise bis heute gescheitert, wenn ich nicht für teures Porto diverse onlineshops bereichern möchte. Insbesondere bei den dolci ist es nicht leicht (zumindest in ländlicher Gegend), an alle nötigen Bestandteile heranzukommen. Die Rezepte an sich sind meines Erachtens ok erklärt, jedoch sollte man sich vor dem Zubereiten alles genau durchlesen, da sonst schnell etwas „verschütt gehen“ kann. Ich koche eher selten nach Kochbuch, daher brauchte ich teilweise doch um einiges länger als die Köche angegeben hatten. Gut, das mag natürlich daran liegen, dass ich diesbezüglich eher unerfahren bin und meist nach Bauchgefühl die Zutaten in die Töpfe und Pfannen werfe ;-). Was ich jedoch auf jeden Fall sagen muss, die Garzeiten waren teilweise doch sehr knapp bemessen. Auch ich mag mein Gemüse lieber bissfest als verkocht, aber man sollte schon merken, dass es nicht mehr roh ist. Auch geschmacklich habe ich eigentlich überall nochmal nachgeholfen, da mir die Rezepte sonst etwas zu fad gewesen wären, auch wenn ich mich hier bewusst zurückhalten wollte, um den natürlichen Geschmack der Zutaten auf mich wirken zu lassen. Was mir positiv aufgefallen ist, sind die Tipp, welchen ein Herzchen vorangestellt wird. Weniger schön finde ich, dass Angaben wie kcal bei den Rezepten gänzlich fehlen, was jedoch zumindest interessant zu wissen wäre und nach meinem Empfinden zu einem Kochbuch dazu gehört. Insgesamt jedoch kann ich aus diesem Buch tolle Rezepte ziehen, die ich auch künftig mit Sicherheit häufiger auf den Tisch bringen werde und ich bin sicher, dass ich noch mehr daraus ausprobieren werde.

    Mehr
    • 5
  • Für Kocheinsteiger etwas schwierig

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. November 2014 um 15:09

    Andi Schweiger bekennt in seinen Vorwort, dass er immer noch gern Fleisch ißt. Darüber war ich erstaunt, da die meisten vegetarischen bzw. veganen Kochbücher von Menschen geschreiben werden, die diese Lebensweise auch durchführen. Nun schreibt ein bekennender Fleischesser so ein Buch. Wie wird dies werden? Als erstes das Buch ist sehr schön gestaltet, die Bilder zu den Rezepten sind sehr ansprechend und laden dadurch zum mitkochen ein. Die Rezepte des Buches sind in die Jahreszeiten gegliedert. So finden sich im Frühling Spargelrezepte, im Sommer Zuchinirezepte, im Herbst Kürbisrezepte und im Winter Rote Beeterezepte. Zu Beginn der jeweiligen Jahrezeiten werde die Gemüsesorten kurz vorgestellt, so erhält jeder eine Übersicht was da gerade frisch ist. Die meisten Zutaten bekommt man eigentlich fast überall zu kaufen, für einige braucht es einen speziellen Laden. Leider werden meist sehr viele Zutaten für ein Rezept verwendet, dies ist vielleicht für Menschen mit kleinen Geldbeutel nicht gerade sehr günstig. Auch setzt es für die Rezepte schon ein wenig Kocherfahrung veraus. Deshalb hat das Buch bei mir einen Stern Abzug erhalten, denn ich finde es immer schade, dass entweder spezielle Zutaten notwendig sind oder die Kosten etwas hoch sind. Mir fehlen auch vegane Rezepte, da gibt es sehr wenig. Fazit. Ansonsten fand ich das Buch sehr gut. Viele gesunde Rezepte aus der Gemüseküche zu den Jahreszeiten passend. Zutaten, die nicht erst einen langen Transportweg brauchen, sondern meist frisch in der Region zu kaufen gibt

    Mehr
  • Vegetarisch

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    bblubber

    bblubber

    29. October 2014 um 11:26

    Vegetarisch zu kochen und zu essen ist heutzutage eigentlich nicht mehr aus dem alltäglichen Leben wegzudenken. In seinem ausführlichen Vorwort erklärt der Sternekoch Andi Schweiger, wie er zu diesem Trend steht, dass er als begeisterter Kleingärtner im heimischen Garten gesundes und heimisches Gemüse anbaut und dieses in seiner Küche zu leckeren Gerichten verarbeitet. Mit dem Kochbuch "Vegetarisch aus Leidenschaft" möchte er den Normalbürger daran teilhaben lassen. Das Kochbuch hat eine hochwertige, schöne Aufmachung mit anspruchsovllen Bildern und umfangreichen Rezepten. Es ist nach Jahreszeiten gegliedert, ganz so, wie der Garten die Gemüsesorten hergibt. Allerdings gibt es auch einiges, was in deutschen Gärten nur bedingt wächst und einige Spezialitäten wie Spargel, die wohl die wenigsten selber anbauen. Über solche Feinheiten muss und kann man gut hinvwegsehen. Die Gerichte sind sicherlich etwas für fortgeschrittene Köche, teilweise muss man ein bisschen handwerkliches Geschick voraussetzen. Manche Dinge hätten bei der Zubereitung einer ausführlicheren Erklärung bedurft. Z.B. wie er es schafft den dicken Spargel-Toast in der Pfanne mit Ei anzubraten, ohne dass alles auseinanderfällt. Ist mir und meiner Freundin leider nicht gelungen und wir haben das Toast einfach ohne Belag in die Pfanne und danch wieder alles zusammengefügt. Sah aber trotzdem nicht wie auf dem Bild aus. Die bildlichen Vorgaben sind wirklich anspruchsvoll und man sollte nicht enttäuscht sein, wenn manches anders - halt nicht so schön - ausschaut. Für vegetarische Anfänger gibt es einige Dinge, die man entdecken kann und manches bedarf einer mutigen Kochseele, die auch vor fremden Zutaten nicht zurückschreckt. Mir hat gefallen, dass der Koch Andi Schweiger Fleisch-Essen nicht verdammt und einige vegetarische Gerichte eigenen sich sicherlich auch als Beilage zu Fisch und Fleisch sehr gut. Als Ergäzung meiner Kochbücher und zur Anregung meines Speiseplans war das Buch sehr gut geeignet. Für reine Vegetarier ist es sicherlich noch besser geeignet. Ich kann zwar nicht beurteilen, wie es im Vergleich zu anderen vegetarischen Büchern abschneidet. Aber ich habe eine recht lange Liste an Rezepten, die ich nach und nach kochen möchte. 

    Mehr
  • Eher Kunstwerk statt Kochbuch

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    rumble-bee

    rumble-bee

    Tja, was erwartet man, wenn ein extrovertierter Sternekoch ein vegetarisches Kochbuch schreibt? Sicher keine Allerweltsmenüs für den Otto-Normal-Verbraucher, der im Supermarkt einkauft. Von daher habe ich mich doch zu 4 Sternen durchgerungen, auch wenn die Alltagstauglichkeit dieses Buches eher beschränkt ist. Für mich ist es eben eher ein Kunstwerk als ein Werkzeug, das man tatsächlich gebrauchen könnte. Das fängt schon mit dem Format an. Ein wirkliches Gebrauchs-Kochbuch hat für mich handlich zu sein, es muss offen auf dem Tisch liegenbleiben können, und muss pflegeleicht sein. Dieses Buch ist eher groß und schwer, eher wie ein Kunst-Bildband aufgemacht. Hochwertig ja, aber sicher weniger gegen alltäglichen Gebrauch und Soßenflecken gefeit. Ich müsste mir erstmal überlegen, wie ich es aufstelle und abstütze, damit ich wirklich danach kochen könnte...! Für den Titel "Kunstwerk" spricht auch eher die Gestaltung und das Layout mit den Fotografien. Die Logik hinter der Bebilderung hat sich mir nicht immer erschlossen. Schön sind die Fotos ja alle. Aber nicht alle (teils doppelseitigen!) Bilder passen zu Rezepten. Sie sind einfach nur "da", nur "schön". Dann wieder fehlen zu genau den Rezepten, die mich am meisten interessiert hätten, die Bilder. Und: ich brauche in einem Gebrauchs-Kochbuch eigentlich kein Bild von einem Teller, der spartanisch wie in der "Nouvelle Cuisine" aussieht. Eine minimale Soßenspur, und Gemüse, das darauf eher "arrangiert" aussieht als zum wirklichen Essen gedacht. Aber, wie gesagt, man muss halt wissen, als was man das Buch betrachten will. Als Selbstzeugnis eines begeisterten Kochs ist es wirklich toll. Auf jeder Seite schimmert durch, dass Andi Schweiger für seinen Beruf lebt, und mit Leidenschaft nach neuen Ideen sucht. Es hat ja niemand behauptet, dass wir alle Sterneköche seien, und das genauso könnten...! Der Sinn des Untertitels ist für mich auch nur so erklärbar: aus eigenem Garten. Im Laden hätte ich angesichts dieses Titels gedacht, es handelt sich um Gemüse, das jeder selber ziehen kann oder griffbereit hat. Aber mitnichten. Es soll wohl bedeuten, dass eben seine Schwiegereltern begeisterte und auch erfahrene Gärtner sind, die so einiges ausprobieren. Nur so erkläre ich mir, wie Herr Schweiger an manche Zutaten für seine Rezepte kommt. Von manchen habe ich entweder nie gehört, oder sie noch nie zum Kauf irgendwo gesehen. Und erst die versteckten Kosten... Das sind ja nicht nur die Zutaten. Freundlicherweise erklärt Andi Schweiger manche Käsesorten und extravaganten Gemüse. Dahinter schwingt aber mit, dass man diese entweder nur im Feinkostladen oder Reformhaus bekommt. Oder sonstwo! Und erst die Weine und Liköre, die er manchmal benutzt! Hinzu kommt die Tatsache, dass er anscheinend Küchengeräte besitzt, die den meisten von uns fehlen. Eismaschine, Gemüse-Spirelli, Entkerner, Entsafter, Käsehobel... all das habe ich zum Beispiel nicht. Dies alles soll mitnichten wie ein Verriss klingen. Vieles war auch sehr gut! Die Informationen zu den jahreszeitlichen Gemüsen beispielsweise. Wie man welches Gemüse besonders zur Geltung bringt. Und die Hintergründe zu Andi Schweigers Biographie. Das alles habe ich schon sehr genossen, und war auch von mancher Geschmackskomposition sehr angetan. Nur mit dem Nachkochen wird es sicher eher schwierig. Schon allein wegen des oft immensen Zeitaufwandes. Erbsen schälen! Rosenkohl einzeln blättern...! Insgesamt halte ich das Buch für ein Luxusprodukt, das man sicher einem erfahrenen Hobbykoch schenken kann. Für die eigene Küche eher weniger geeignet.

    Mehr
    • 2
  • Vegetarische Gourmetküche

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    pannacotta

    pannacotta

    09. June 2014 um 21:15

    Endlich hat Andi Schweiger, der sympathische Fernsehkoch auch ein eigenes Kochbuch veröffentlicht. Mich hat es sehr überrascht, dass er das Kochbuch mit rein vegetarischen Gerichten geschrieben hat, da ich ich ihn eigentlich nur aus dem Fernsehen kenne und nicht wusste, das er so gemüsebewusst und Freund der vegetarischen Küche ist. Umso mehr gefreut hat es mich, da ich mich auch schon jahrelang vegetarisch ernähre. Die  Aufmachung des Buches ist wirklich sehr toll, die Schriftart, die Gestaltung, das Coverdesign, hat mich alles vom ersten Blick an sehr begeistert. Vom Inhalt war ich leider weniger überzeugt: Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung von Andi Schweiger und seiner Kurzbiographie. Beides recht kurzweilig und interessant gestaltet um den Autor besser kennen zu lernen. Das Buch ist dann in 4 Jahreszeiten aufgeteilt, damit der Leser immer frische und regionale Produkte pro Jahreszeit erwerben kann, was ich sehr befürworte! Pro Jahreszeit gibt es dann anfangs ein kurzes Vorwort, dann werden 4 typische Gemüsesorten der Jahreszeit vorgestellt und dann geht es los mit den jeweiligen Rezepten zur Jahreszeit. Hat mir alles soweit gut gefallen, allerdings war ich von den Rezepten weniger begeistert. Ich bin eher ein Freund der gesunden, aber schnellen Küche, da neben Arbeit und Familie leider nicht viel Zeit zum Kochen bleibt. Diese Wünsche werden mir diesem Kochbuch leider keineswegs abgedeckt. Die Gerichte sind eher aufwendig, es werden viele unterschiedliche Zutaten benötigt - die einzelnen Rezepte klingen zwar lecker, aber bis heute konnte mich leider kein Rezept so begeistern, dass ich gleich drauf loskochen wollte. Die Rezepte passen daher leider nicht zu meinem Lebensstil, ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein Hobbykoch, der gerne aufwendigere Gerichte kocht und auf der Suche nach ausgefallenen Gerichten aus der Gemüseküche ist, mit diesem Buch große Freude hat. Ein weiterer Minuspunkt war für mich, das nicht von jedem Gericht ein Bild abgebildet ist, das finde ich bei Kochbüchern immer Schade, ich habe gerne von jedem Gericht ein Bild vor Augen, bevor ich mich ans nachkochen mache und oft werde ich erst durch ein Bild inspiriert und auf den Geschmack gebracht! Da das Buch meinen Erwartungen leider nicht entsprechen konnte, vergebe ich leider nur 2 Sterne, bin aber sicher das Freunde gehobener Küche mit dem Buch ihre Freude haben werden!

    Mehr
  • Vegetarisch mit Leidenschaft

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Alice91

    Alice91

    13. May 2014 um 13:50

    Meine Schwester hat das Kochbuch und wies soll es auch anders sein, musste ich es mir unbedingt mal ausleihen. Ich habe wirklich gerne darin geblättert. Es ist vom Cover her sehr ansprechend und hat die typische Kochbuchgröße. Jedes Rezept ist individuell dargestellt und es wurde sich dabei wirklich sehr viel Mühe gegeben. Ein paar Sachen mussten wir natürlich auch gleich zusammen ausprobieren und es war bisher fantastisch! Meine Schwester ist der Vegetarier unter uns und trotzdem war es für mich keine Gewöhnung oder dass mir etwas fehlte. Vegetarier, bringt mit dem Buch mal ein bisschen Abwechslung in euer Leben. Ihr werdet es lieben!

    Mehr
  • vegetarisch mal anders

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    razeruebe

    razeruebe

    10. May 2014 um 23:47

    Vorab als erstes, ich bin kein Vegetarier, aber ich probiere gerne alles in der Küche aus, was mir lecker erscheint und dazu muss nicht immer Fleisch gehören. Als ich die Vorankündigung zu diesem Kochbuch gesehen habe dachte ich mir, jau, das hört sich gut an, das will ich haben. Dieses Buch ist nicht nur ein reines Kochbuch, man bekommt zu Anfang den Werdegang von Andi Schweiger erzählt, dann erfährt man auch viel wissenswertes über den Anbau und die Aufbewarung der Gemüsesorten als auch den Einkauf. Die Rezepte selber sind nach den vier Jahreszeiten sortiert, verständlich beschrieben und haben eine ausführliche Zutatenliste. Allein nur schon vom lesen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Auch wenn es Sterneküche ist, lassen sich die Rezepte gut nachkochen, manchmal muss man bei den Zutaten etwas tricksen, da nicht immer alles frisch zu bekommen war, da hauptsächlich saisonales Obst und Gemüse verarbeitet wurde und auch teilweise ausgefallene Sachen wie Räuchermehl dabei waren, die man nicht überall bekommt. Da das Kochbuch zum Frühjahr erschienen ist, sind bei mir auch tatsächlich ein zwei Gemüsesorten mit in den Garten gewandert, die ich bisher nicht angebaut habe, ich hoffe, sie wachsen hier im kurzen und nicht so warmen Eifler Sommer :-) Mein Fazit: Dieses Kochbuch ist auch für Nichtvegetarier geeignet, die Rezepte kann man zwar nicht spontan kochen und sind auch nicht immer alltagstauglich, da meistens Zutaten gebraucht werden, die ich z.B. nicht in meiner Vorratshaltung habe und die es auch nicht überall zu kaufen gibt aber es lohnt sich, alle Zutaten zu besorgen, ich für meinen Teil bin von keinem Rezept enttäuscht worden, es waren alle durch die Bank sehr lecker.

    Mehr
  • Vegetarisch mit Leidenschaft

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    05. May 2014 um 15:28

    Meinung: Seit ungefähr 4 Jahren ernähre ich mich schon vegetarisch und trotzdem entdeckt man immer wieder neue leckere Rezepte und auch in diesem Buch wollte ich Inspiration finden. Zuerst erfährt man einiges über den Autor und wie es dazu kam, dass er dieses Kochbuch schrieb. Danach geht es weiter mit dem Kochteil. Die Rezepte sind in die Jahreszeiten, also Frühling, Sommer, Herbst und Winter eingeteilt und eine kurze Einleitung welche Gemüsesorten zu der jeweiligen Jahreszeit passen. Der Anfang über den Koch war ganz interessant, kann man aber auch weglassen. Wer sich für den Mann interessiert ist aber sicherlich gut bedient. Sehr gut gelungen fand ich den Teil vor den Rezepten. Also eine kleine Einführung in die Jahreszeit, mit Empfehlungen was gut passt und wie es Andi Schweiger am liebsten isst. So erfährt man auch einiges über das Essen und wie es beim Kauf aussehen sollte. Gekennzeichnet habe ich nicht mal die Hälfte aller Rezepte. Ich war schon ein bischen enttäuscht, weil viele Zutaten findet man nicht einfach in den Geschäften. Zudem sind solche weniger verbreitete Gemüsesorten dann auch gerne mal ein paar Euro teuer. Schön, wenn man das alles im Garten anbauen kann, aber viele haben dazu weder die Zeit, noch den grünen Daumen oder den Platz dazu. Die Gerichte sind ebenso ungewöhnlich wie die Zutaten und eher weniger für den Alltag zu gebrauchen. Eher wenn man mal Besuch bekommt und nett kochen möchte. Mit 3-Gänge Menü und dem perfekten Getränk dazu... für so etwas stelle ich mir die Rezepte sehr gut vor. Die meisten Rezepte habe ich im Herbst markiert, dann werde ich sicherlich auch mehrere ausprobieren. Im Frühling sind es eher weniger und dann auch welche mit viel Aufwand. Zu vielen Rezepten gibt es keine Bilder. Oft ist es so gehalten, dass es eine Doppelseite gibt mit dem Rezept und einem Bild auf der anderen Seite. Oft kommt es aber auch vor, dass eine Doppelseite je ein Rezept enthält und genau bei diesen Rezepten habe ich mir dann meist ein Bild gewünscht. Dafür gibt es auch Doppelseiten, auf denen man nur Bilder hat, die aber wenig mit den Gerichten, dafür mehr mit Gemüse zu tun haben. Das fand ich eher schlecht gelöst. Fazit: Eher gehobene, als alltägliche Küche, mit Zutaten, an die nicht jeder rankommt. Für Gourmet Vegetarier schon sinnvoll.

    Mehr
  • "Keine Liebe ist aufrichtiger, als die Liebe zum Essen."

    Vegetarisch mit Leidenschaft
    Art3mis

    Art3mis

    27. April 2014 um 21:29

    Wer glaubt, die vegetarische Küche sei fad und langweilig, wird in Andi Schweigers Buch "Vegetarisch aus Leidenschaft" eines Besseren belehrt. Viel Interessantes und Wissenswertes gibt es hier über Gemüsesorten, ihre Eigenschaften und die beste Zubereitungsarten zu entdecken. Nach Jahreszeiten sortiert stellt Andi Schweiger die zu verarbeitenden Gemüsesorten vor und macht dabei auch noch Lust auf das Gärtnern. Denn die vorgestellten Rezepte und ihre Zutaten entstammen dem eigenen Anbau des Kochs selber. Deutlich wird, dass bei der vegetarischen Küche Andi Schweigers auf Frische gesetzt wird. So schmecken dann die köstlichen Gerichte noch einmal so gut. Den Eindruck frischen und guten Geschmacks vermitteln auch die High-Quality-Bilder, die sich auf fast jeder Seite des Kochbuchs finden. Aufwendig gestaltet und mit viel Liebe aufbereitet, wird dieses Buch besonders den kreativen (Hobby-)Köchen, die gerne experimentieren und mit eigenen Kochkreationen aufwarten, inspirieren. Mir persönlich hat die tolle Bebilderung und die detaillierte Beschreibung der Zubereitung besonders gefallen. Alles wirkt leicht und einfach umzusetzen. Allerdings werden bei vielen Gerichten viele (auch teilweise "exotische") Zutaten verlangt, die nicht unbedingt in jeder Standardküche vorhanden sind. Beim Stöbern im Buch merkt man, dass der Sternekoch mit Leidenschaft kocht und seine Lebensmittel kennt und liebt. Ein intensiveres Lesen verstärkt diesen Eindruck. Denn auch dem überzeugten Nicht-Vegetarier wird die fleischlose Küche ansprechend nahe gebracht. Es lohnt sich daher, diesem Buch beim nächsten Besuch in der Buchhandlung Beachtung zu schenken, denn es gibt viel zu entdecken!

    Mehr
  • weitere