Wir waren doch mal Feministinnen

von Andi Zeisler 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Wir waren doch mal Feministinnen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir waren doch mal Feministinnen"

Feminismus ist hip. Beyoncé und Emma Watson bekennen sich zum »F-Wort«, Taylor Swift sowieso. Ob die TV-Serie Game of Thrones
frauenfeindlich ist oder nicht, darüber redet sich mittlerweile nicht mehr nur die Community im Netz, sondern auch das Feuilleton die
Köpfe heiß.
Und eine ganze Marketingindustrie schreibt sich »Empowerment« auf die Fahnen, um damit so gut wie jedes Produkt, von Unterwäsche
bis Frühstücksflocken, an die Frau zu bringen. Was als politische Bewegung für soziale Gerechtigkeit begonnen hat, scheint heute kaum noch mehr als ein Shoppingtipp in einem großen, bunten Markt zu sein, der uns Lösungen für Probleme und Problemzonen verkauft, die erst das System zu solchen macht. Der Feminismus als Marke setzt individuelle Selbstverwirklichung über kollektive Solidarität.
Andi Zeisler, Gründerin und Herausgeberin des Bitch Magazine, nimmt in ihrem höchst unterhaltsamen Buch eine schillernde Reihe von Beispielen aus Popkultur, Medien und Werbung unter die Lupe und zeigt, wie der Feminismus vereinnahmt und verwässert wurde.
»Ermächtigung« ist in aller Munde, auf der anderen Seite hat die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gezeigt, dass Sexismus auf
erschreckende Art salonfähig ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783858697264
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:300 Seiten
Verlag:Rotpunktverlag
Erscheinungsdatum:25.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    skywatchers avatar
    skywatchervor einem Jahr
    Feminismus in der Popkultur

    Es gibt wohl schon viele Bücher zum Thema Feminismus. Neben den Populären von Laurie Penny, Margarete Stokowski oder Lena Dunham auch wissenschaftliche von Judith Butler u.a. "Wir waren doch mal Feministinnen" von Andi Zeisler ist genau die richtige Mischung: verständlich, hochaktuell und trotzdem mit vielen neuen Gedanken und wissenschaftlichen Studienergebnissen (diesen Aspekt habe ich bei Penny und Stokowski zB vermisst). Mit Kapiteln über Feminismus im Hollywood, im Fernsehen allgemein und anhang von aktuellen Beispielen wie Beyoncé und Emma Ward, sowie der Musikszene wird ein guter und tiefer (!) Einblick gegeben in den Feminismus in der Popkultur.
    Abgerundet wird das mit vielen weiteren Literaturempfehlungen, Serien und Sendungen (meine Liste von all den erwähnten Filmen, Büchern, Schriften und Werbespots, die ich mir noch anschauen muss ist lang).
    "Wir waren doch mal Feministinnen" ist ein bisschen wie das Missy Magazin, nur als Buch. Und dies ist ein großes Lob.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks