Andjelina Rose The Bloom of Summertime

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(4)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Bloom of Summertime“ von Andjelina Rose

Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben.

Ein wunderschöner Umgang mit Worten...hat mich einfach verzaubert und tief bewegt <3

— Leseeule35
Leseeule35

Tolle Idee, die noch etwas weiter hätte backen müssen, um als wirklich einmaliges Sahneschnittchen das Licht der Welt zu erblicken.

— Jezebelle
Jezebelle

Philosophisch, regt zum Nachdenken an...

— Twin_Tina
Twin_Tina

Ein Buch zum Träumen

— issa0012
issa0012

Sprachlich mitreißend und wunderbar philosophisch

— worttaenzerin
worttaenzerin

Ich bin begeistert!!! Ein Buch, das einem lange im Gedächtniss bleibt und seines gleichen sucht.

— Staubfinger12
Staubfinger12

Eine schöne Geschichte, der ein ordentliches Lektorat jedoch äußerst gut getan hätte!

— carosa96
carosa96

Wunderbare, verträumte Geschichte zum Wohlfühlen.

— ClaraOswald
ClaraOswald

Eine sehr schöne Geschichte und gleichzeitig eine Hommage an die Worte. Der Schreibstil überzeugt!

— leyax
leyax

Philosophisch - Ausführlich - Anregend - Herzlich - Schön

— xxnickimausxx
xxnickimausxx

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

Durch alle Zeiten

sehr unterhaltsam, bewegend

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Macht der Worte

    The Bloom of Summertime
    Leseeule35

    Leseeule35

    22. September 2017 um 23:39

    The Bloom of Summertime - Autorin Andjelina Rose, erschienen 04. Mai 2016, beim Verlag: neobooks Self-Publishing, als eBook„Wir können nur das Beste aus den Tagen machen, welche uns geschenkt werden und jede Sekunde genießen, auf die eigene und beste Art und Weise. Ganz gleich was ein anderer darüber denkt.“ Die Autorin Andjelina Rose schickt uns auf eine Reise einer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung mit dem Umgang von Wörtern, wie die Leidenschaft dazu erblüht ist und wie man diese auch teilen kann. Eine wirklich fesselnde und gefühlvolle Handlung über Ängste, Träume, Hoffnungen, Selbstfindung, Vertrauen, Freundschaften, einer zarten Liebe und sehr viel Tiefgang.Zum Inhalt: Die 17-jährige Elefthería kurz Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben.„Ineinander verschlungen, mit verwuschelten Haaren, dem Herz voller Freude, standen wir dort und küssten uns – einfach weil es Spaß machte. Ohne jegliche Bedeutung und Verpflichtung.“Während den Sommerferien jobbt Leigh bei ihrem Onkel im Plattenladen und schreibt sich an einem literarischen Kurs an der Uni ein. Dort kommen verschiedene Personen zusammen, welche gerne lesen, schreiben, sich gedanklich austauschen. Dort trifft Leigh auf Lou, Emma und Elliott. Elliott hat die Eigenschaft mit Worten anderen Bilder in die Köpfe zu zaubern. Das fasziniert Leigh, wobei sie selbst eine Leichtigkeit besitzt sich poetisch auszudrücken und andere damit zu beeindrucken. So begeben sich alle vier und besonders Leigh auf einen ganz besonderen Sommer.So resigniert und philosophiert Leigh über die bisherigen Leben, über ihre Familie, über ihre Freunde, über die Liebe und über Bücher, Musik oder literarische Texte. Der Leser wird zum Denken angeregt, über die wirklich wichtigen Dinge im Leben und dass man sich auf sein eigenes gutes Gefühl verlassen sollte und daher einfach nur lachen, leben und fühlen.„Freiheit ist kein Privileg. Freiheit ist etwas, was uns zusteht.“Mich hat dieses Buch komplett gefesselt und zum Ende regelrecht geflasht durch eine überraschende Wendung. Das letzte Kapitel und der Epilog haben mich dann noch einmal besonders ge- und berührt. Ich fühlte mich sofort in der Handlung willkommen. Während des Lesens konnte schmunzeln, mitträumen, mitfühlen, nachdenken und mitfiebern. „Mir war das Nichtdenken nie einfach gefallen, während mein dummes kleines Herz alles an Aufmerksamkeit auf sich lenkte und wild und freudig durch mein Brustkorb galoppierte.“Der Schreibstil ist zeichnet sich durch einen wunderbaren Umgang mit Wörtern sowie gefühlvoll und einfühlsamen Beschreibungen aus. Die Sprache ist zudem modern und durch ihren philosophischen Einschlag trotzdem leicht verständlich und ich fühlte mich einfach nur verzaubert. Ich liebe es, wenn man mit Worten so wundervoll umgehen kann und dadurch Texte für Herz und den Verstand erschafft. Man fließt leicht durch die überwiegend gleichlangen Kapitel.Das Cover zum Buch ist mir auf Grund der Farbgestaltung schon vorher aufgefallen und ich es freut mich umso mehr aufgrund einer Leserunde es lesen und rezensieren zu dürfen. Durch die einzelnen Kapitel führt die Hauptprotagonistin in der Ich-Perspektive. Ich mag diese Darstellungsform sehr und hätte auch nicht besser gewählt werden können. Zudem hat jedes Kapitel einen passenden Titel und selbst diese Bezeichnungen klingen nach Sommer und Erfüllung, Träume, Ziele.„Erst wenn Worte ein Gefühl hinterlassen, gewinnen sie wirklich an Bedeutung und das können nicht viele Bücher von sich behaupten.“Mein Fazit: Dieses Zitat könnte es nicht besser treffen. Worte die von Beginn bis zum Ende verzaubert haben, mit viel Gefühl, Poesie und Philosophie. Eines meiner Lesehighlights in 2017!

    Mehr
  • beeindruckend

    The Bloom of Summertime
    AnjaKoenig

    AnjaKoenig

    17. September 2017 um 09:47

    dieses buch hat mich sehr beeindruckt. der wunderschöne schreibstil mit solch philosophischer sprache hat sich total gut lesen lassen und dennoch diese tiefe erzeugt. eine grossartige geschichte von einer jungen frau, der die worte unendlich wichtig und wertvoll sind und die endlich gleichgesinnte findet, durch die sie auftaut und die Schönheit des lebens auch anderes nun, jetzt mit den menschen und mit aller tiefe finden kann. die Gespräche die hier stattfinden sind einfach nur toll und durch die unerwartete wendung am ende kann man noch einmal anders über vieles denken und nun manches neu verstehen. eine absolute leseempfehlung für jeden der worte liebt und die Schönheit darin sehen kann und will, tiefe Bedeutungen und Hinterfragungen mag, sowie das nachdenken über menschen, leben und eben worte.

    Mehr
  • Leserunde zu "The Bloom of Summertime" von Andjelina Rose

    The Bloom of Summertime
    EmmyTale

    EmmyTale

    Liebe Büchereulen, Leseratten und Bücherwürmer,  Ich möchte Euch herzlich zu meiner zweiten Leserunde, meines Romans "The Bloom of Summertime" einladen.  "Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben."Über mich:Gebürtige Berlinerin, mit einen Hang zu seltenen Worten. Geboren am 06.12.1990 und geprägt von den Momenten des Lebens. Freiberufliche Straßenpoetin, welche ihre freie Zeit in der Universität verbringt, um später Grundschullehrerin zu werden.Wenn ich Euer Interesse wecken konnte: Ich verlose 7 E-Books. Wenn Ihr zu den glücklichen Gewinnern zählen wollt, dann bewerbt euch und beantwortet einfach folgende Fragen: Wieso wollt ihr an der Leserunde teilnehmen?, Welches Format braucht ihr für eurer E-Book?, Welchen Song habt ihr als letztes gehört? Ich freue mich auf Eure zahlreiche Teilnahme. Die Verlosung geht bis Donnerstag, 10.08.2017 um 23:59 UhrIch wünsche Euch viel Glück... Noch etwas Wichtiges am Rande...Solltet Ihr ein Rezensionsexemplar gewinnen, verpflichtet Ihr Euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und dem Rezensieren des Buches innerhalb von 6 Wochen.Autor: Andjelina Rose

    Mehr
    • 82
  • The Bloom of Summertime | Rezension

    The Bloom of Summertime
    JeanneDawn

    JeanneDawn

    16. September 2017 um 13:03

    *gesponsertes Rezensionsexemplar* Danke an Andjelina Rose, neobooks und dem Lovelybooks Team für dieses Rezensionsexemplar. Buch: The Bloom of Summertime Autorin: Andjelina Rose Verlag: neobooks Seitenanzahl: 210 Seiten Form des Buches: eBook Preis: 1,99 € Erscheinungstermin: 4. Mai.2016 Klappentext Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet.  Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben. (Quelle: Amazon.de) Cover Also das Cover finde ich sehr schön. Die Figuren in diesem Lila/spacigen Schatten auf weißen Hintergrund. Meine Meinung Ich bin einerseits geflasht, über die Wendungen in diesem Buch und auch die Meinungen und Gefühle, die sich festigen. Aber andererseits kann ich dem Buch nicht viel abgewinnen.  Die Geschichte ist sehr philosophisch angehaucht, was mir zwar interessant vorgekommen ist, aber schlussendlich zu anstrengend war, während privat einfach alles Kopf stand. Deswegen muss ich es auch objektiv betrachten.  Der philosophische Anteil fordert dazu auf, dass du dir Gedanken machst, dass du dein eigenes Leben hinterfragst, besonders wenn du im letzten Jahr der Schule bist. Mir gefällt die Freundschaft, die sich in diesem Kurs bildet, wenn auch mit anfänglichen Spannungen. Mir gefiel die Harmonie, die sich da eingestellt hat und auch das es nicht so klar war, für wen Leigh Gefühle entwickelt. Der Schreibstil war sehr angenehm, wenn auch schwerer, durch das philosophieren. Aber es ist nicht komplett durchgehend, aber die Art zu schreiben ist anders. Sie spielt mit den Wörtern, die man sagt, sie verbildlicht die Worte, was es zwar besonders macht, aber für mich auch zwischenzeitlich langgezogen hat. Fazit Insgesamt hat mir die Geschichte gefallen. Sowohl die Geschichte an sich, die Philosophie und auch Leigh an sich. Mir haben ihre Erkenntnisse gefallen und ihre Entwicklung. Mich hat etwas ziemlich verwirrt, aber im Nachhinein, wird so einiges klarer. Also alles in allem eine interessante Geschichte, die man sich mal näher anschauen sollte. Ich gebe dem Buch trotzdem nur  3,5/5 Sternen, weil es für mich vielleicht die falsche Zeit war, dieses Buch zu lesen. Danke an das Lovelybooks.de Team und dem neobooks Verlag, sowie der Autorin für dieses Rezensionsexemplar :)

    Mehr
  • Ein nicht ganz ausgegorener Sommer, an den man sich trotzdem gern erinnert

    The Bloom of Summertime
    Jezebelle

    Jezebelle

    16. March 2017 um 21:13

    Wenn eine Autorin in der Vorstellung ihres Buches über ihre Protagonistin aussagt, dass sie Angst hat, ihr würden die Worte ausgehen beziehungsweise dass sie gern etwas gegen die Verrohung der Sprache unternehmen will, indem sie schöne Worte sammelt, dann habe ich eine hohe Erwartungshaltung an den Text von seiner sprachlichen Qualität. Als ich es dann las, hätte ich das Buch, wenn es erstens nicht als eBook und zweites ich mich nicht zu einer Leserunde verpflichtet hätte, am liebsten in die Ecke gefeuert, weil es nur so von Fehlern strotzt. Zur Pflege einer Sprache gehört für mich auch die richtige Schreibung, aber fast noch stärker, die Einhaltung grammatischer Strukturen und satzstrukturierender Zeichensetzung. Beides ist im vorliegenden Werk noch mangelhaft. Zum Glück kann man das ja leichterdings beheben und würde damit einen kleinen Rohdiamanten zum Glänzen bringen. Das Buch verbindet poetische Betrachtungen des Lebens und Alltags mit philosophischen Fragestellungen und einem Erwachsenwerden einer jungen Frau. In ihrem Sommerseminar kommt sie nicht nur mit neuen Gedanken und einem regen Austausch über amerikanische Literatur in Kontakt, sondern auch mit einer Gruppe von Gleichgesinnten, etwas älteren jungen Menschen und fühlt sich hier erstmals von Gleichaltrigen mit ihrer Leidenschaft fürs Lesen verstanden. Ich persönlich hätte mir mehr literarische Sichtweise auf die besprochenen Bücher gewünscht, da ich Sie größtenteils alle kannte. Die philosophischen Exkurse wirkten auf mich etwas gekünstelt und waren mir nicht unbekannt. Auch einige Betrachtungen waren mir vertraut. Die zweite große Leidenschaft dieser Gruppe junger Menschen ist die Musik. Darüber tauschen sie sich nicht nur regelmäßig aus, weil die Protagonistin in einem Plattenladen arbeitet. Hier fehlte mir der Anschluss, da mir die Lieder nichts sagten. So tuckerte ich durch den Roman. Auf einmal kam mir das Ende wie ein plötzlich umfallender Baustamm vor den Traktor. Erst am Schluss wird ein genialer Schachzug der Autorin offensichtlich, bei dem ich merke, dass auch ich das Werk stereotyp gelesen habe. Um was es sich dabei handelt, wird hier natürlich nicht verraten. Das kann dann jede und jeder selbst für sich herausbekommen.

    Mehr
  • Leserunde zu "the bloom of summertime: Roman" von Andjelina Rose

    The Bloom of Summertime
    EmmyTale

    EmmyTale

    Liebe Leseratten,ich möchte Euch herzlich zu meiner Leserunde einladen und freue mich auf zahlreiche Bewerbungen. Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben.Über mich:Gebürtige Berlinerin, mit einen Hang zu seltenen Worten. Geboren am 06.12.1990 und geprägt von den Momenten des Lebens. Freiberufliche Straßenpoetin, welche ihre freie Zeit in der Universität verbringt, um später Grundschullehrerin zu werden.Falls ich nun Euer Interesse geweckt habe und Ihr eins der 10 E-Books im Wunschformat gewinnen möchtet, dann bewerbt Euch ganz schnell und beantwortet einfach folgende Frage: Warum möchtet Ihr an dieser Leserunde teilnehmen? Ich freue mich auf Eure zahlreiche Teilnahme. Die Verlosung geht bis Mittwoch, 25.1.2017 um 23:59 UhrIch wünsche Euch viel Glück... Noch etwas Wichtiges am Rande...Solltet Ihr ein Rezensionsexemplar gewinnen, verpflichtet Ihr Euch zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und dem Rezensieren des Buches innerhalb von 6 Wochen.

    Mehr
    • 141
  • Liebesbrief an Worte

    The Bloom of Summertime
    Ladylike0

    Ladylike0

    10. March 2017 um 00:25

    **R** "The Bloom of Summertime" - von Andjelina RoseKlappentext:„Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben.“Meinung:Ein Buch über Worte, für die Worte, das mich am Schluss wortlos zurückgelassen hat. Die Autorin schreibt diese Geschichte, wie einen Liebesbrief an Worte. Ihr Schreibstil ist sehr bildlich, poetisch und einfach wunderschön. Auf jeden Fall ein tolles Buch, um sich zig Zitate zu notieren. Man liest diese Geschichte ausschließlich aus der Sichtweise von der Protagonistin Leigh.Leigh ist sehr viel in Gedanken unterwegs und besonders die erste Hälfte wirkt wie eine Geschichte, die durch Gedankenströme erzählt wird. Bis dahin waren kaum Dialoge vorhanden und die Erzählungen über die Handlung schweifen hin und wieder ab. Die Protagonistin schweift in ihren Gedanken öfters mal in eine poetische, philosophische Richtung ab und so stellt man sich nicht selten zusammen mit Leigh Fragen wie, sind Worte am Aussterben? Erhalten sie die Bedeutung in alltäglichen, oberflächlichen Unterhaltungen, die sie auch verdienen? Besonders schön fand ich, dass Leigh in jedem Gespräch nach Worten sucht, die ihr besonders gefallen, wie das Wort „Sommer“ oder „Eis“. Die sind im Buch immer fett angemarkert und diese Idee lädt dazu ein, es Leigh gleich zu tun.So lernt man die Protagonistin also erst mal als etwas zurückgezogene, Wort liebende und bedachte Person kennen. Sie ist definitiv ein Charakter abseits des Stereotyps, sowie eigentlich viele Charaktere in diesem Buch. Man hat das Gefühl, dass die Charaktere eine ganz andere Art haben, als die meisten Menschen zu denken, aber in der Gruppe durch dieses gemeinsame "Anders sein" zueinander finden.So lernt man auch ihre liebevolle Familie kennen, in der die eine Schwester sich ständig schminkt wie ein Paradiesvogel, die andere Schwester immer wieder mal ihren Koffer packt und verreist oder ihre Eltern, die eine Vorliebe für Griechenland haben. Allerdings trifft man in dem Literaturkurs, den Leigh über die Sommerferien belegt, auf die herzliche Emma, auf Elliot mit einem völlig anderen Blickwinkel auf die Welt oder Lou, der einen Hang zur Punk-/Rockmusik hat und Leigh zu ihrem ersten Konzert schleift. Es gibt einige Charaktere, auf die man trifft und die durch die Worte der Autorin lebendig geworden sind. Sie erleben gemeinsam wunderschöne Momente, unterstützen sich gegenseitig, zanken und versöhnen sich, aber auch eine zarte Liebesgeschichte nimmt ihren Anteil in dem Buch ein.Diese Liebesgeschichte entwickelt sich nicht über Nacht, sondern nimmt sich ihre Zeit. Wer eine oberflächliche Romanze sucht, ist hier auch an der ganz falschen Adresse. Hier geht es um mehr, die Romanze ist tiefgründig und nimmt zum Ende nochmal eine ganz überraschende Wendung. Durch diese Tiefgründigkeit, aber auch um das Gesagt richtig aufnehmen und überdenken zu können, muss man das Buch sogar manchmal einfach etwas auf die Seite legen. Mich hat und wird diese Geschichte definitiv noch eine Weile in Gedanken begleiten.Was mir vielleicht etwas gefehlt hat, waren Dialoge in der ersten Hälfte. Die Gespräche zwischen den Charakteren und deren unterschiedlichen Ansichten, waren total interessant, tiefgründig und regten unheimlich zum Nachdenken an. Fazit:Hier wurde mit einem poetischen, bildhaften Schreibstil ein langer Liebesbrief an Worte geschrieben. Die Charaktere sind abseits des Stereotyps und die Geschichte nichts für Zwischendurch. Auf "The bloom of summertime" muss man sich vollkommen einlassen können und erhält dafür eine tiefgründigere Liebesgeschichte und Weisheiten. Allerdings ist die erste Hälfte eher arm an Dialogen und die Geschichte spielt sich (gefühlt) hauptsächlich in den Gedanken der Protagonistin ab. Ich hätte mir einfach mehr Gespräche gewünscht. Zitat:„Dabei liegt mir aus der Rolle fallen so gut. Das Leben erwartet es, dass ich das tue, da es teils selbst zu sehr von den eingefahrenen Menschen gelangweilt ist.“„Ich wollte mir kein Kostüm überziehen, um den Menschen zu gefallen. Kein Ballkleid aus Worten, dass mehr Schein als Sein war.“

    Mehr
    • 2
  • Tolles Buch, philosophisch - regt zum Nachdenken an.

    The Bloom of Summertime
    Twin_Tina

    Twin_Tina

    01. March 2017 um 00:57

    Das Cover des Buches wirkt sehr geheimnissvoll und man möchte eigentlich gleich wissen, worum es geht. Auch die Inhaltsangabe hat schon sehr viel versprochen. Und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.Die Hauptprotagonistin Leigh, hat mich von Anfang an mit ihrer Art überzeugen können. Sie macht sich sehr viele Gedanken über die Worte und sie analysiert die Menschen in ihrer Umgebung. Auch deshalb wirkt sich häufig in sich gekehrt und nachdenklich, aber sie ist dennoch sehr sympatisch. Auch ihre Gedanken haben mich immer nachdenklich gemacht. Die anderen Protagonisten haben mir auch alle echt gut gefallen. Gerade Emma und Lou waren mir von Anfang an sehr sympatisch. Auch Elliott fand ich, mit der Zeit echt sympatisch. Der Schreibstil ist flüssig, aber auch nichts für Zwischendurchleser, da er auch ziemlich philosophisch ist und zum Nachdenken anregt. Aber das hat mir echt gut gefallen. Es gab für mich auch eine überraschende Wendung, aber dazu möchte ich nichts genaues schreiben, das würde zu viel verraten, aber es hat natürlich auch echt einiges erklärt. Das Buch ist echt toll und von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Wunderschön

    The Bloom of Summertime
    worttaenzerin

    worttaenzerin

    16. February 2017 um 13:32

    Der Schreibstil der jungen Debütautorin ist zum dahinschmelzen. Sie hat nicht nur die Fähigkeit, eine wunderbare Geschichte zu erzählen, sondern auch, mit den schönsten Worten um sich zu werfen und den Leser auf philosophischem Niveau anzusprechen. Die Markierfunktion auf meinem Kindle war in Dauerfunktion, da immer wieder Wortkonstellationen gebaut wurden, die ich einfach festhalten musste.  Neben dem Tanz aus Worten, hat mir der philosophische Aspekt, sprich die philosophisch angehauchten Dialoge gefallen, die zwischen den Charakteren ausgetauscht wurden. Auch die Charaktere an sich waren an einigen Stellen zwar noch undurchschaubar und geheimnisvoll, aber gleichzeitig auch lebendig, mit realen nachvollziehbaren Gefühlen und Ängsten. Es ist eine Geschichte die nicht von einem schnellen Tempo lebt, sondern jeden Moment und jedes Gespräch, jeden Gedanken vollkommen ausnutzt und mit der Bedeutung spielt, sodass auch der Leser sich nicht nur in eine spannende Story flüchtet, sondern zum Denken angeregt wirkt. Besonders das Ende hat es mir angetan und noch einmal ein ganz anderes Licht auf den Roman geworfen, der mir gut gefallen hat. FAZIT Insgesamt konnte "The Bloom of Summetime" mich vollstens überzeugen und ich kann es jedem, vor allem auch denen, die den Wert und die Schönheit von Wörtern zu schätzen wissen oder zu schätzen lernen möchten, nur empfehlen.

    Mehr
  • Wortzauberei

    The Bloom of Summertime
    issa0012

    issa0012

    15. February 2017 um 21:23

    Dieses Buch hat mich seit der ersten Seite in eine Welt der Worte mitgerissen, von der ich nie genug bekommen habe. Ich habe das Buch verschlungen, und ich rate jeden der Interessierten es auch zu lesen und sich vom philosophischen Schreibstil verzaubern lassen.  Leigh ist eine sehr eigene Person. Sie hat schon früh angefangen Worte nicht für selbstverständlich zu halten, sich Worte aufzusparen, die Schönsten in einem Kästchen in ihrem Hinterkopf zu bewahren. Dann trifft sie jedoch auf Emma, Elliot und Lou und mit ihnen beginnt sie Worte zu verstehen, in ihnen erkennen, was alles doch bedeutet.  Das Buch ist Philosophie pur, eine Hymne an das Leben, an die Worte und an alle Bücherliebende hier draußen!!

    Mehr
  • Träumerisch und philosophisch

    The Bloom of Summertime
    Staubfinger12

    Staubfinger12

    12. February 2017 um 13:16

    Leigh ist anders als die meisten. Sie kann wenig mit den Leuten in der Schule anfangen und fühlt sich aussehen vor. Die Bücher sind ihr Zufluchtsortund nur dort ist sie richtig lebendig. Sie sucht die Wahrheit in Songs und verliert sich in den Düften der süßlichen Kiefernadeln. Leigh fühlt sich von den meisten Menschen missverstanden. "Ich ließ Eva alleine, während meine Gedanken sich um die Frage schlingerten, welches Leben das Beste war und wie es kommt, dass sowieso jeder immer weiß, was wirklich an Wert besitzt und was lohnenswert war. Wer hatte die Regel erstellt und wieso sollte sich jeder dran halten, wenn es anders so viel angenehmer war?" S.14  Als sie in den Sommerferien an einem Literarturkurs teilnimmt, lernt sie Emma,Lou und Elliot kennen. Die drei teilen die selbe Leidenschaftund stürzen sich gemeinsam in wilde Diskussionen. Leigh blüht auf,fühlt sich angenommen und entdeckt dass es durchaus Menschen gibt die ähnlichen denken wie sie und denen ihre Meinung nicht egal ist.Besonders Elliot hat es ihr angetan... Leigh war mir sofort sympathisch und ich denke jeder Leser kann sich in ihr wieder finden. Auch die anderen Figuren sind liebevoll charakterisiert.Die Autorin hat einen ganz besonderen Schreibstil. Er ist verträumt, wunderschön, philosophisch und zu gleich unglaublich leicht. Jedes Wort hat seinen richtigen Platz umd man fühlt sich sofort in der Geschichte wohl. Die Geschichte ist märchenhaft und authentisch zu gleich. Eines dieser Bücher, die man verdauen muss und einem noch lange in Gedächtniss bleibt. Meine uneingeschränkte Lesempfehlung!

    Mehr
  • Ungewöhnliche Worte für eine ungewöhnliche Geschichte...

    The Bloom of Summertime
    Buecherheike

    Buecherheike

    10. February 2017 um 00:59

    Das Buch ist mir immer wieder vor die Nase gehüpft. Überall war von "schreiben auf höchstem Niveau", "gefälliger Sprache" und "Wortgewalt" zu lesen. Das hat mich neugierig gemacht und so hat es das Buch schnell auf meine Wunschliste geschafft. Als ich dann die Möglichkeit hatte es zu lesen, habe ich natürlich sofort zugegriffen.  Etwas kann ich zu dem Buch auf jeden Fall sagen, es ist anders und es ist kein Buch für zwischendurch. Schon beim Prolog war ich begeistert. Andjelina Rose schreibt anders. Ihre Wortwahl, ihre Ausdrucksweise.... Ich weiß gar nicht so recht, wie ich es beschreiben soll.  Ria, Elliott, Lou... Sie sind sowas wie Nerds, nur nicht mit Mathe, Physik und so, sondern mit Büchern, Worten, der Sprache... Das merkt man an jedem Wort, das sie sagen, an jedem Gedanken, den sie haben und es wird durch die ungewöhnliche Schreibweise perfekt rübergebracht. Die Ausdrucksweise der jungen Leute entspricht nicht ihrem Alter, sondern eher älteren Menschen.  Unter all den schönen Worten, den Zitaten und der ungewöhnlichen Ausdrucksweise hat sich eine zauberhafte Geschichte versteckt. Ein Sommer voll mit der erste Liebe, neuen Gefühlen und der Entscheidung, wie und wann man erwachsen wird. Im letzten Kapitel, wenn alle Knoten gelöst werden, hat Andjelina Rose noch eine kleine Überraschung. Eine Wendung, die ich so nicht vermutet habe, die diese Geschichte aber irgendwie zu einem perfekten Abschluss bringt.

    Mehr
  • Zauberhaft.

    The Bloom of Summertime
    ClaraOswald

    ClaraOswald

    07. February 2017 um 21:28

    Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur  eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben. [Andjelina Rose] Leigh lebt zusammen mit ihrer Familie in einem Haus am Rande einer Kleinstadt. In den Sommerferien hilft sie ihrem Onkel im Plattenladen aus und nimmt an einem Literaturkurs einer Uni teil, bei dem sie Emma, Elliott und Lou kennenlernt. Mit ihren Freundinnen Rose und Hazel verbindet sie nur die Schule. Selten unternimmt sie etwas mit den beiden, sie ist lieber zuhause und liest. Doch mit den drei jungen Leuten vom Kurs geht sie aus und lernt, wie es ist loszulassen, frei zu sein und zu leben. Und eine Person aus dem Kurs hat es ihr besonders angetan, auch wenn sie anfänglich kühl behandelt wird, so steckt doch viel mehr dahinter, als auf dem ersten Blick. Die beiden nähern sich an und nicht jeder hat dafür Verständnis. Leigh war ein sympathischer Charakter und man konnte ihre Empfindungen nachvollziehen, das hat mir gut gefallen. Auch schwierige Charaktere konnten liebgewonnen werden, weil sie alle spannend waren. Jeder für sich wurde ganz eigenständig gezeichnet und realistisch. Es gab nicht nur Charaktere die man mochte, sondern auch unsympathische und zuerst anstrengende Personen in diesem Buch. Der Schreibstil der Autorin lässt sich mit wenigen Worten beschreiben: verträumt. Ganz leicht und doch besonders beginnt die Geschichte und liest sich dann flüssig und sehr intensiv. Die Kapitel haben ganz wunderbare Titel, zu meinen Favoriten gehörten definitiv: Musikgefühl, Wimpernstaub, Kuntergrau und Schneeflockenmosaik. Einige Worte sind fett gedruckt, diese haben eine besondere Bedeutung für Leigh. Den Leser lassen sie kurz innehalten und eventuell wiederholen. So liest man den Text noch aufmerksamer. Außerdem stehen in einigen Kapiteln wunderbare Gedichte und es werden tolle Sätze zitiert. Überhaupt könnte ich den ganzen Roman zitieren, weil Andjelina Rose wirklich schöne Sätze zaubert. Doch es geht nicht nur um Literatur, sondern auch um Musik, um gute Musik, wie ich finde. Das macht das Leseerlebnis noch besser. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt und möchte sie jedem weiterempfehlen. 

    Mehr
  • Philosophisch - Anregend - Träumerisch - Schön

    The Bloom of Summertime
    xxnickimausxx

    xxnickimausxx

    01. February 2017 um 10:08

    Das Buch The Bloom of Summertime von Andjelina Rose handelt von Leigh, die sich mit Wörtern, deren Schönheit, deren Verlust sowie deren Bedeutung und Wichtigkeit beschäftigt. Sie liebt die Wörter ebenso wie das Lesen über alles und hat Angst davor die schöne Worte zu verlieren. Außerdem sind die Bücher ihr Zufluchtsort und Anker, was meiner Meinung nach vielen Lesern so geht. Leigh wird als ziemlich intelligentes 18jähriges Mädchen mit einer blühenden Fantasie beschrieben. Alleine sein konnte sie immer gut, doch dann hatte sie einen Literaturkurs und alles ändert sich. Das schüchterne Mädchen muss ihren Schutzwall gezwungenermaßen brechen und lernen über ihren Schatten springen. Leigh lernt Elliot kennen, die einerseits gerne philosophiert wie sie und melancholisch wird, aber andererseits auch stetig provokant und in Angriffshaltung ist. Die Hauptprotagonistin schließt Freundschaften mit Gleichgesinnten und merkt, dass auch andere so sein können wie sie. Aber vorallem Elliots Sicht der Welt hat es ihr angetan - und ihre schönen Augen. Auch sie hat eine Mauer aufgebaut, die nur schwer für Leight zu überwinden ist. Die Gemeinsamkeiten und Liebe zu Büchern und Musik verbindet sie und bringt sie auch näher... Die Autorin zeigt auch mit ihrem Schreibstil, welche Macht die Wörter haben - sie reiht sie nicht wahllos aneinander sondern auf höchst präziser Art und Weise. Der Sprachstil der Autorin ist nicht banal sondern im Gegenteil sehr ausschmückend. Leigh liebt es das schöne in jedem Satz zu finden und durch ausführliche und fantastische Beschreibungen bzw Ausmalungen werden sie fast (visuell/geistig) greifbar. Schön finde ich, dass jedes Kapitel einen eigenen besonderen Namen wie z.B. Buttercrenetorte oder Wimpernstaub hat. Jedes Kapitel sein eigenes "Überthema", dass man bei genauerem Lesen eindeutig herausdeuten kann. Zusammenfassend gesagt: Toller und anregender Schreibstil, nichts für Zwischendurchleser - das Buch liest sich sehr erfrischend und ist detailiert erzählt. Fazit: Ein sehr schöner und anspruchsvoller Roman, der einem zeigt, wie wichtig Worte sind und wieviel Macht mit aber auch ohne sie besteht. Entweder man nutzt sie fürs positive oder zerstört damit - sehr philosophisch wertvoller Roman der zum Denken anregt. Es ist auch eine etwas andere Liebesgeschichte zwischen Leigh und Elliot, aber findet es selbst raus. ;-) Es ist definitiv ein Roman mit viel Niveau und Fantasie, ist aber definitiv nichts für Zwischendurchleser. Jeder, der aber auf anspruchsvollere Literatur steht, wird mit diesem Roman von Andjelina Rose seine schönen Momente haben. The bloom of summertime erhält von mir 4,5 von 5 Sternen. (Ein Dank an lovelybooks.de für das Rezensionsexemplar!)

    Mehr
  • Traumhaft! Kein 08/15

    The Bloom of Summertime
    Falki83

    Falki83

    31. July 2016 um 10:11

    "Darum sag mir jetzt! Wenn es nicht Liebe ist, wie werden wir es los? Denn ich weiß es nicht. Da sagte sie: “Ich hasse dich nicht, Ich will dich nur retten, solange da noch etwas zu retten ist.“ Das war als ich ihr erzählte: "Ich liebe dich, doch ich bin nicht die Antwort auf die Fragen, die du immer noch hast.“ "The bloom of summertime" durfte ich als Rezensionsexemplar lesen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz dickes Dankeschön dafür! Die Autorin beschreibt in ihrem Buch das Leben der Protagonistin Leig, die in wundervoller Weise Wörter liebt. Ihnen andere Bedeutungen zukommen lässt und jedes gesagte Wort analysiert. Leigh lebt in ihrer eigenen Welt - bis sie an einem Literaturkurs teilnimmt. Langsam wird sie ihr Leben ändern. Wie sie das macht, lest selbst. Ich möchte euch nicht zuviel verraten. Frau Andjelina Rose hat es geschafft, mich mit ihrem Schreibstil absolut zu flashen. Ihr Stil ist so außergewöhnlich gut, wie man ganz selten zu lesen bekommt. Sie spielt mit Wörtern - ihre Wortwahl ist gut durchdacht. Die Autorin befindet sich sprachlich auf hohem Niveau. Auch schafft es Frau Rose in die Geschichte sehr viel Gefühl einzubauen. Sie lässt uns teilhaben am Gefühlsleben von Leigh. Als Leser lässt sie uns da sehr tief blicken. Für mich war es eine Ehre diese Geschichte lesen zu dürfen. Ich habe länger als üblich für "The bloom of summertime" gebraucht. Aber nur aus dem Grund, da ich die Geschichte um Leigh genießen wollte! Denn sprachlich war dies für mich eine absolute Meisterleistung, bei der ich nicht wollte das es endet. Ich hoffe ich bekommen noch mehr von Andjelina Rose zu lesen. Daher wohlverdiente 5 Sterne!

    Mehr
  • weitere