André Aciman Acht helle Nächte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Acht helle Nächte“ von André Aciman

»Ich bin Clara.« Mit diesen Worten stellt sich dem Erzähler auf einer Weihnachtsparty eine schöne Unbekannte vor. Es ist der 24. Dezember in New Yorks feiner Upper West Side. Der junge Mann ist hingerissen, überwältigt und sofort rettungslos verliebt. Ein Coup de foudre, auf den acht Nächte folgen, in denen die beiden reden, flirten, sich lieben, ins Kino gehen und Bars besuchen. Doch am Ende weiß er immer noch nicht, woran er mit sich und Clara ist. Bis er am Silvesterabend vom Geheimnis der Liebe erfährt.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gutes Buch leider unter seinen Längen.

    Acht helle Nächte
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    19. November 2013 um 13:53

      Sein Debütroman "Ruf mich bei deinem Namen", der 2008 bei Kein & Aber erschien, und seit Sommer 2010 in einer Taschenbuchausgabe bei DTV erhältlich ist, war ein Meisterwerk und ein beeindruckendes Beispiel, wie man mit literarischem Anspruch ein nicht-triviales Buch schreiben kann über die Macht der Liebe und des Begehrens. Verständlich nun, dass ein Autor nach einem solchen Erfolg bei diesem Thema bleibt und es in einem weiteren Buch versucht zu vertiefen. Kam sein erster Roman noch mit 284 Seiten aus (eine mittlere Romanlänge), braucht Andre Aciman in seinem neuen Buch "Acht helle Nächte" über 500 Seiten, um die Geschichte der leidenschaftlichen Begegnung zwischen dem Ich-Erzähler und Clara zu beschreiben. Noch beim Lesen des ersten Kapitels bis Seite 144 war ich regelrecht begeistert über den Stil Acimans. Wie er mit einer fast poetischen Sprache die Annäherung von zwei Menschen beschreibt, voller zarter Erotik und mit viel sprachlichem Witz und Hintersinn, hat mich lange gefangen genommen. Allerdings habe ich mich auch zeitweise schon da gefragt, wann er denn endlich zur Sache kommt. Irgendwann trägt die auch stellenweise artifiziell anmutende und gedrechselt wirkende Sprache dazu bei, dass sich bei Lesen immer mehr so etwas wie Langeweile einschleicht, die durch die Schilderung dieser einzigartigen und extrem spannungsgeladenen Liebesbeziehung nicht ausgeglichen werden kann. Hätte Aciman seinen Stoff wieder auf etwa 300 Seiten beschränkt, wäre ihm ein weiteres Meisterwerk gelungen. So leidet ein gutes Buch unter seinen Längen.  

    Mehr