André Biakowski

 5 Sterne bei 13 Bewertungen

Lebenslauf von André Biakowski

André Biakowski (geb. 1980 in Halberstadt) wuchs in Wernigerode auf und studierte ab 1999 in Nürtingen Malerei und Grafik an der Freien Kunstakademie. Nach einer sich daran anschließenden Ausbildung zum Werbekaufmann und Leitung einiger Kommunikationsprojekte im In- und Aus- land, u.a. in Paris, Fontainebleau sowie in der bischöflichen Presse- und Medienstelle der Diözese Rottenburg-Stuttgart, lebte er 2009/10 in Lodz (Polen). Mitte November 2012 erschien sein Buch „OBIAD – Mehr als nur Mittagessen“ im ACABUS Verlag. In ihm schildert er in Briefform seine Begegnungen mit den letzten polnischen Überlebenden unterschiedlicher Ghettos sowie Kon- zentrationslager. 2013 wurde er für dieses Buch mit dem Buchpreis 2014 der Essener Buchmesse UNKNOWN ausgezeichnet. Seit seinem Aufenthalt in Lodz, setzt sich der Autor aktiv gegen das Vergessen ein und las in diversen Deutsch-Polnischen Gesellschaften sowie u.a. im Wappensaal des Landtages Rheinland-Pfalz. Im November 2013 erschien das Buch „OBIAD – Mehr als nur Mittagessen“ in der zweiten Auflage. In seinem Buch „RANDNOTIZEN – Es ist nie, wie man denkt“, April 2014 im ACABUS Verlag er- schienen, versucht der Autor in vier Erzählungen hinter das im Alltag flüchtig Gesehene oder in der Zeitung Überflogene zu blicken und die Protagonisten über ihr Leben sprechen zu lassen. Dabei beleuchtet der Autor direkt und schonungslos, mit für ihn typischen teils verkürzten Sätzen, folgende Themen: Obdachlosigkeit, das Sammeln von Flaschenpfand, Straßenstrich und Zölibat. André Biakowski schont den Leser mit seinen Themen nicht und provoziert in seinen Texten immer eine Auseinandersetzung. Der Autor schreibt und lebt in Reutlingen.

Alle Bücher von André Biakowski

André BiakowskiObiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
André BiakowskiRandnotizen - Es ist nie, wie man denkt. Vier Erzählungen über Vorurteile, Toleranz und Grenzen in unserer Gesellschaft
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Randnotizen - Es ist nie, wie man denkt. Vier Erzählungen über Vorurteile, Toleranz und Grenzen in unserer Gesellschaft

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu André Biakowski

Neu
A

Rezension zu "Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust" von André Biakowski

Ein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
AndreasZuellvor 4 Jahren

Es gelingt Andre Biakowski, den eigenen Zauber jedes noch so kleinen Momentes seines Aufenthaltes in Polen einzufangen und ihm einen philosophischen Gehalt zu geben, ohne große Worte darum machen zu müssen, indem er einfach nur erzählt, was ist, was er denkt und fühlt. „Ich trage die Botschaft von vielen Begegnungen und Gesprächen in mir. Diese Menschen dürfen nicht vergessen werden. Sie zu vergessen, bedeutet Geschichte zu relativieren“, schreibt er an einer anderen Stelle. Biakowski gibt diese Botschaft in seinem Buch weiter, eine wichtige Botschaft, die gelesen und verstanden werden sollte [Ganze Rezension unter http://www.leuchtfeder.de/news-879.html].

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust" von André Biakowski

Obiad - Mehr als ein Mittagessen - Mehr als ein Buch!
MaritaRauchbergervor 4 Jahren

Andre Biakowski , OBbiad-Mehr-als-nur-Mittagessen - Das ist ganz deutlich MEHR ALS NUR EIN BUCH! Der erste Gedanke, dass dieses Buch in jeder Schule als Lektüre zum Einsatz kommen sollte, verfestigt sich mit jeder Zeile, die ich lese. André Biakowski macht mit seinen Schilderungen über sein Jahr in Polen – wahrscheinlich unbewusst – gute Werbung für die „Freiwilligen Arbeit! Wichtiger ist meines Erachtens allerdings, dass dieses Buch auch „Bote der Versöhnung“ ist und damit auch eine große Nachhaltigkeit auf die Leser und Leserinnen ausübt. Biakowski, schafft das, womit sich die Generationen vorher doch eher schwer getan haben: Ein Beitrag zur Versöhnung! Nahezu unbedarft stürzt er sich in das Abenteuer Polen. Möge dem Autor André Biakowski sein wunderbarer Respekt vor den Menschen und natürlich sein schriftstellerisches Talent immer erhalten bleiben. Seine tiefe Empathie lässt mich vor Ehrfurcht staunen.

Kommentieren0
0
Teilen
M

Es ist weit mehr als eine Randnotiz wert, wenn ich sage, dass man Sozialcourage nennt, was André Biakowski mit und in seinem neuen Buch „RANDNOTIZEN – ES IST NIE WIE MAN DENKT“ betreibt. Er geht wach durch das Leben, schaut nicht weg, sondern genau hin. Und dabei schaut er den Menschen hinter die Stirn und nicht nur bis davor.Schicksale von Menschen lassen ihn nicht kalt und er versetzt sich in deren Lage, geht ein Teil des Weges mit ihnen und sieht sich selbst ein Stück weit in deren Rolle. Oberflächliches ist ihm fremd. Er rüttelt wach und zeigt uns, wie man Gesellschaft lebt. Ich wünsche mir mehr junge Autoren, die so zum Nachdenken anregen. André Biakowski wird uns hoffentlich weiter mit seinen sozialcouragierten Werken auf seine literarischen Streifzüge mitnehmen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks