André Biakowski Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust“ von André Biakowski

Der Reisebus hielt und ich war da. Lodz, meine Heimat auf Zeit. Mitten in Polen. Ein Jahr als Freiwilliger lag vor mir. Und dann war da diese polnische Sprache. Zungenbrecher. Ein ewiges Nachschlagen im Wörterbuch. Doch ein Wort begleitete mich täglich – Obiad. Ohne anfänglich zu wissen, was dieses Wort bedeutet, wurde es zur Überschrift für mein Jahr. Öffnete mir Türen und ließ mich durch meine tägliche Arbeit mit Überlebenden verschiedener Ghettos und Konzentrationslager hinter die Kulisse deutsch-polnischer Geschichte blicken. Fakten – anonyme Jahreszahlen –, die ich bisher nur aus Büchern kannte, bekamen auf einmal Gesichter und wurden bei meinen Besuchsdiensten konkret, stellten mir unausweichliche Fragen. Warum ist Schweigen die Sprache des Schmerzes? Welche historische Hypothek trage ich als junger Mensch? Polen auf seine Geschichte – den Holocaust – zu reduzieren, wird diesem wunderschönen Nachbarn nicht gerecht. Ich packte meinen Rucksack, reiste in meinem Jahr als Freiwilliger und lernte dabei dieses Land lieben. In monatlichen Briefen zu den verschiedensten Themen schrieb ich an Freunde und Bekannte über meine Eindrücke und tiefen Begegnungen. Heute weiß ich, Obiad bedeutet mehr als nur Mittagessen!

Ein großartiges, ein wichtiges Buch!

— AndreasZuell
AndreasZuell

Eine Bereicherung für die Literaturwelt!

— ViolaKreilaus
ViolaKreilaus

Sehr empfehlenswert. Es hat mich berührt, bewegt und nachdenklich gemacht! Ein Lesegenuss!

— Watseka
Watseka

Essen auf Rädern für überlebende Opfer des Holocaust - gewagte Begegnungen auf menschlich bewegender Augenhöhe... brillant erzählt!

— Mr. Rail
Mr. Rail
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust

    Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
    AndreasZuell

    AndreasZuell

    03. March 2015 um 13:08

    Es gelingt Andre Biakowski, den eigenen Zauber jedes noch so kleinen Momentes seines Aufenthaltes in Polen einzufangen und ihm einen philosophischen Gehalt zu geben, ohne große Worte darum machen zu müssen, indem er einfach nur erzählt, was ist, was er denkt und fühlt. „Ich trage die Botschaft von vielen Begegnungen und Gesprächen in mir. Diese Menschen dürfen nicht vergessen werden. Sie zu vergessen, bedeutet Geschichte zu relativieren“, schreibt er an einer anderen Stelle. Biakowski gibt diese Botschaft in seinem Buch weiter, eine wichtige Botschaft, die gelesen und verstanden werden sollte [Ganze Rezension unter http://www.leuchtfeder.de/news-879.html].

    Mehr
  • Obiad - Mehr als ein Mittagessen - Mehr als ein Buch!

    Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
    MaritaRauchberger

    MaritaRauchberger

    26. February 2015 um 16:37

    Andre Biakowski , OBbiad-Mehr-als-nur-Mittagessen - Das ist ganz deutlich MEHR ALS NUR EIN BUCH! Der erste Gedanke, dass dieses Buch in jeder Schule als Lektüre zum Einsatz kommen sollte, verfestigt sich mit jeder Zeile, die ich lese. André Biakowski macht mit seinen Schilderungen über sein Jahr in Polen – wahrscheinlich unbewusst – gute Werbung für die „Freiwilligen Arbeit! Wichtiger ist meines Erachtens allerdings, dass dieses Buch auch „Bote der Versöhnung“ ist und damit auch eine große Nachhaltigkeit auf die Leser und Leserinnen ausübt. Biakowski, schafft das, womit sich die Generationen vorher doch eher schwer getan haben: Ein Beitrag zur Versöhnung! Nahezu unbedarft stürzt er sich in das Abenteuer Polen. Möge dem Autor André Biakowski sein wunderbarer Respekt vor den Menschen und natürlich sein schriftstellerisches Talent immer erhalten bleiben. Seine tiefe Empathie lässt mich vor Ehrfurcht staunen.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Ein unbedingtes Muss und eine Bereicherung für die Literaturwelt!

    Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
    ViolaKreilaus

    ViolaKreilaus

    12. September 2014 um 12:04

    Zum Cover: So schlicht das Cover zunächst auf den ersten Blick wirkt – es gewinnt mit jedem Satz im Buch an Größe und hätte passender nicht sein können.   Meine Meinung: Diese Biografie ist etwas Besonderes. Von der ersten bis zur letzten Seite führt der Autor Andre Biakowski den Leser durch ein hochsensibles und schwieriges Thema. Schon mit den ersten Seiten zieht er mich in das Geschehen hinein und fesselt mich an die Geschichte, die das Leben schrieb. Es ist keines der üblichen Bücher über den Holocaust und die damit verbundenen grausamen Ereignisse. Der Tenor des Buches lautet eigentlich: „Wie fühlt man sich als nachkriegsgeborener Deutscher, wenn man Überlebenden aus den Konzentrationslagern begegnet?“ Konzentrationslager - dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Wie bewältige ich den auch heute noch notwendigen Weg der Versöhnung mit den Überlebenden? Beim Lesen wird dem Leser verdeutlicht, wie wichtig diese Versöhnung auch heute noch ist – auch für all jene, die nach dem Krieg geboren wurden. Es geht nicht um die Beschreibung des Holocaust, sondern um zwischenmenschliche Beziehungen. Mir hat besonders gut gefallen, dass der Autor über seine Person selbst sehr wenig preisgibt, aber das Buch ganz deutlich zeigt, wie ihn diese Begegnung mit den Überlebenden auch charakterlich geformt, geprägt und verändert hat. Ein Buch gegen das Vergessen, in dem der jüngeren Generation Werte vermittelt werden, -  der Autor selbst reflektiert bewertet, aber nicht belehrend ist und schreibt. Ich konnte es nicht aus der Hand legen! „Obiad – Mehr als nur Mittagessen“ halte ich für eine der wenigen Biografien, die die Literaturwelt bereichert. Fazit: Ich empfehle diese Biografie ohne Einschränkung und ich finde, Andre Biakowski hat den Buchpreis der Unknown Buchmesse 2014 zu Recht erhalten. 5 von 5 Sterne       

    Mehr
  • Obiad - wirklich mehr als nur Mittagessen

    Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
    J-Hagen

    J-Hagen

    20. September 2013 um 13:45

    Fasst man das Buch von Andre Biakowski in einem Satz zusammen, dann erzählt uns der Autor in Briefform darüber, wie er freiwillig für ein Jahr nach Polen ging, als "Jesuit European Volunteer" im "Sozialmedizinischen Zentrum Maksymilian Kolbe" in Łódź arbeitete und täglich den letzten Überlebenden nationalsozialistischer Konzentrationslager und Getthos das Mittagessen - Obiad - brachte. Allein der Titel "Obiad - mehr als nur Mittagessen" passt hervorragend, denn genau wie Andre Tag für Tag die Türen geöffnet wurden, nachdem er das Wort Obiad in die Sprechanlage gesagt hat, so vermag dieses Buch Türen und Herzen zu öffnen. Es kann sogar noch mehr - mit seinen Schilderungen gelingt es dem Autor, sie offen zu halten, damit wir niemals vergessen, was sich hinter ihnen in unserer Vergangenheit verbirgt. Biakowski bringt es mit einem Satz wunderbar auf den Punkt: "Da ich zur letzten Generation gehöre, die mit Überlebenden des Holocaust in Kontakt treten kann, fragen darf und zuhören muss, bin ich beauftragt, mich gegen das Vergessen einzusetzen." Man kann als Leser nur den Hut ziehen und Danke sagen. Dafür, dass Andre Biakowski den Mut hatte, sich dieser Aufgabe auf eine im positiven Sinne sehr unprätentiöse Art und Weise zu stellen. Nicht mit großen Gesten, sondern mit Geschichten, die seit jeher die Kraft besitzen, Menschen zu verbinden und Vergangenes zu bewahren. Mit seinem Buch baut A. Biakowski eine Brücke. Er nimmt uns mit in ein Jahr seines Lebens, in ein vielen von uns fremdes Land und in den wohl schrecklichsten Teil der deutschen Geschichte. Und genau in dieser Verbindung liegt eine große Kraft, aufgeteilt in viele kleine Episoden, die teilweise bis ins Mark berühren. Biakowski gelingt es auf eine sehr sensible und doch auch frische Art, den Leser teilhaben zu lassen, an dem, was er selbst gefühlt, erlebt, gedacht und gesehen hat - alles im Kontext der Begegnung zwischen ihm, dem Land Polen, der Sprache, der Stadt Łódź, den Menschen des Sozialmedizinischen Zentrums und der Überlebenden. Manchmal klingen die Sätze etwas konstruiert und glatt. Doch das ist genau richtig so, denn was das Herz nicht begreifen kann, weil es bitter schmerzt, versucht der Verstand mit Logik zu richten. Es war ein wirkliches Lesevergnügen, diesem Prozess beizuwohnen und dabei zu beobachten, wie der eigene Verstand an vielen Stellen ebenfalls konstruiert, um sich vor der Machtgewalt der Erinnerung und den Bildern, die auch ich nur aus Geschichtsbüchern und Besuchen in ehemaligen Konzentrationslagern kenne, zu schützen. Mich hat dieses Buch tief bewegt und mich selbst immer wieder fühlen lassen, dass wir natürlich über das kollektive Gedächtnis mit dieser Schuld verbunden sind, sie in uns tragen und auch an nachfolgende Generationen weitergeben werden. Meine Tränen, die ich an vielen Stellen des Buches nicht zurückhalten konnte und wollte, waren keine Mitleidstränen, sondern sie drückten den tief sitzenden Schmerz des Verlustes aus, den jeder von uns in der ein oder anderen Ausprägung kennt und der aufflammt, wenn die Überlebenden erzählen. Gleichzeitig spiegelt sich in den Tränen die Frage nach dem Warum, die auch den Autor immer wieder beschäftigt und auf die es einfach keine Antwort geben darf. Wir können unsere Hypothek niemals abbezahlen, aber wir können dafür sorgen, dass so etwas nicht wieder geschieht. Im Jetzt. Durch eine Verbindung von Mensch zu Mensch, die von Herzen kommt und keine Grenzen und Sprachbarrieren kennt. Andre Biakowski hat mit "Obiad - mehr als nur Mittagessen" einen großartigen Beitrag dazu geleistet.

    Mehr
  • Lesemarathon zum Welttag des Buches! (27.&28.04.)

    litschi

    litschi

    Hallo ihr Lieben! Der Welttag des Buches ist der Feiertag für alle Bücherfreunde und solche, die es werden wollen. Um die Welt mit ihrer Begeisterung für Bücher anzustecken, haben sich die Bloggerinnen Dagmar und Christina eine ganz besondere Aktion überlegt: „Blogger schenken Lesefreude!“. Sie haben etliche Blogger zusammengetrommelt, die am Welttag des Buches (23.04.) Bücher verschenken wollen. Mehr Informationen gibts im passenden Streamthema. Wir finden: eine tolle Idee! Und die perfekte Möglichkeit sich noch einmal mit Büchern zu versorgen vor unserem großen Lesemarathon, den wir am Wochende nach dem Welttag des Buches starten!  Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind was ihr so lest, haben wir uns auch ein paar Aufgaben ausgedacht, die ihr lösen könnt. Wir starten am Samstag, dem 27.04. um 09 Uhr und posten hier alle 2 Stunden eine neue Aufgabe. Reinschauen lohnt sich also :) Enden wird der Lesemarathon nach 24 Stunden, also am Sonntag, dem 28.04. um 09 Uhr.  Unter allen Teilnehmern, verlosen wir ein tolles Buchpaket! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Was werdet ihr so lesen? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt? Warum nehmt ihr teil und wart ihr bereits dabei? :) Aufgabenübersicht: 1. Aufgabe - 9 Uhr: Welches Buch liest du denn gerade und wie gefällt dir das Cover?  2. Aufgabe - 11 Uhr: Aus welchem Genre stammt das Buch, das du gerade liest? Liest du öfter Bücher aus diesem Genre? Wenn ja, was reizt dich besonders daran? Hast du vielleicht sogar besondere Empfehlungen aus diesem Genre für uns?  3. Aufgabe - 13 Uhr: Wir sind unheimlich neugierig… verrate uns doch bitte den 3. Satz auf deiner aktuellen Seite. 4. Aufgabe -15 Uhr: Hast du dich schon mal gefragt wie viele Leute eigentlich gerade das Gleiche lesen wie du? Schau gleich mal auf LovelyBooks nach und berichte uns!  5. Aufgabe - 17 Uhr:  Wo befindest du dich? An welchem Ort spielt das Buch, das du gerade liest? 6. Aufgabe - 19 Uhr:  Schreibe eine Kurzmeinung zu dem Buch, das du gerade liest oder zuletzt gelesen hast. Wir sind gespannt, wie du dein aktuelles Buch findest! 7. Aufgabe - 21 Uhr: Beschreibe den Protagonisten/die Protagonistin deines Buches in drei Worten. 8. Aufgabe - 23 Uhr: Wir lieben gute Rezensionen! Belohne eine gute Rezension zu dem Buch das zu gerade liest oder zuletzt gelesen hast. Das kannst du tun, indem du auf die Rezension und dann rechts auf das ♥ klickst. 9. Aufgabe - 01 Uhr: An alle Nachtleseeulen: verratet uns doch die besten Tipps und Tricks zum Wachbleiben. Wie haltet ihr euch wach, wenn euch die Augen schon zu fallen, ihr aber unbedingt weiterlesen wollt? 10. Aufgabe - 3 Uhr: Hast du eigentlich Gemeinsamkeiten mit einer Person aus dem Buch? Gibt es eine Figur mit der du dich identifizieren kannst? Welche ist das und wieso? 11. Aufgabe - 5 Uhr: Stell dir vor das Buch würde verfilmt werden. Wie müsste die Person sein, die die Hauptrolle spielt? Hast du einen konkreten Schauspieler vor Augen? Was hältst du generell von Buchverfilmungen? 12. Aufgabe - 7 Uhr: Es ist doch immer wieder toll Leser mit einem ähnlichem Buchgeschmack zu finden und sich auszutauschen. Auf LovelyBooks werden dir auf der eingeloggten Startseite in der rechten Leiste etwas weiter unten User mit ähnlichem Buchgeschmack angezeigt. Wie wäre es, wenn du einem von ihnen eine Buchempfehlung oder einfach nur einen netten Gruß an die Pinnwand postest? 13. Aufgabe - 9 Uhr: Wie viele Seiten hast du insgesamt gelesen? Wie hat dir der Lesemarathon gefallen? -- FAQs: a) Muss man wirklich 24h durchlesen?  Nein, natürlich nicht, jeder beteiligt sich in dem für ihn möglichen Rahmen. Das können auch nur 3-4 Stunden am Samstag sein, jeder liest eben wann, wie und wo er Zeit hat. Es geht hierbei um den Austausch und das Lesen zu zelebrieren. b) Braucht man einen Blog, um mitmachen zu können?  Anfangs war das so, dies wollen wir aber ändern. Darum kann man sich nun auch über LovelyBooks und Twitter beteiligen. Selbstverständlich kann man auf einem Blog in größeren Beiträgen länger berichten, Bilder von den Büchern etc. einbauen, aber wir wollen soviele Teilnehmer wie möglich erreichen bzw. zum Lesen bringen - egal auf welcher Website. c) Wie kann ich mich beteiligen?  Grundsätzlich kann jeder mitmachen, spontan einsteigen & kommentieren. Einfach mit der Kommentarfunktion hier posten und los geht's!

    Mehr
    • 1046
  • OBIAD - Ein Buch öffnet das Fenster des Verstehens

    Obiad - Mehr als nur Mittagessen. Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust
    Mr. Rail

    Mr. Rail

    20. April 2013 um 11:53

    „OBIAD“ – Nur ein einziges Wort reicht dem 29jährigen Mann aus, um Türen zu öffnen. Mehr braucht es nicht. Wirklich nicht. Aus der Wechselsprechanlage erklingt lediglich ein gehauchtes „TAK“ als Erwiderung und der Weg ist frei. Anfänglich kennt der Mann die Bedeutung des Wortes nicht, mit dem sich ihm – ausgerechnet ihm – eine verborgene Welt öffnet. Er weiß nicht, was ihn genau erwartet – er weiß nur eines: Er muss diesen Weg gehen! Und dies nicht nur für sich selbst. Hinter dem kleinen Wort „OBIAD“ verbirgt sich nichts weiter als der Begriff „Mittagessen“… und doch ist dieser geheimnisvolle Code der Schlüssel zur Tür eines besonderen Kapitels deutsch-polnischer Geschichte. „OBIAD“ gewährt Zutritt zu Menschen, die aufgrund ihres Glaubens Opfer der nationalsozialistischen Diktatur waren – jüdische Menschen, für die das Wort Auschwitz mehr ist als nur ein Ort – mehr als ein Begriff und mehr als eine Gedenkstätte. Sie waren dort. Opfer des Holocaust – Überlebende zwar, aber gezeichnet für ihr Leben. Überlebende! Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur den Holocaust haben sie überlebt – nicht nur den eigenen programmierten Tod haben sie überlebt – auch Freunde, Bekannte und ihre eigenen Familien haben sie überlebt. Und nun öffnen sie ihre Türen – ausgerechnet ihm: einem 29jährigen Deutschen, der sich entschieden hat ein Jahr lang nicht nur mit den Opfern zu leben, sondern auf besondere Weise für sie zu leben. Andre Biakowski – Absolvent einer Kunstakademie, Werbekaufmann und Marketingspezialist – erzählt in seinem ersten Buch: „OBIAD – Mehr als nur ein Mittagessen – Mein Jahr in Polen mit Überlebenden des Holocaust“ von seiner einjährigen beruflichen Auszeit und seinen Erfahrungen als freiwilliger Helfer des Maximilian-Kolbe-Werks. Ein Jahr lang lebte er in Lodz, betreute Überlebende unterschiedlicher Konzentrationslager und Ghettos, brachte ihnen das tägliche Mittagessen nach Hause und leistete seinen ganz eigenen Beitrag auf dem Weg zur Versöhnung mit den Menschen, die ihm auf diesem Weg begegneten. Man kann viel über die damalige Zeit schreiben, man kann seinen Lebensweg mit Lippenbekenntnissen und großen Gesten pflastern und sich darauf verlassen, dass die große Politik in ihren Bestrebungen um Versöhnung und Verständigung die richtigen Zeichen setzt. Aber letztlich ist es der Königsweg, den Andre Biakowski beschritten hat. Die finale Stufe in der Evolution der Versöhnung mit den Überlebenden von einst. Der Kniefall von Willy Brandt vor dem Denkmal des Warschauer Ghettos; die große Rede von Bundespräsident Roman Herzog anlässlich des 50. Jahrestages des Warschauer Aufstandes oder die Umarmung zwischen Helmut Kohl und dem damaligen polnischen Ministerpräsidenten Mazowiecki – all diese großen diplomatischen Gesten wären inhaltsleer, wenn sie nicht von Menschen mit Leben gefüllt würden. Andre Biakowski vollendet diese tiefe politische Gestik durch gelebte Zwischenmenschlichkeit. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass die große Politik ihm die Türen geöffnet hat – er realisiert aber auch, dass es Menschen geben muss, die sich durch diese offenen Türen wagen. „OBIAD“ – ein kleines Wort zeigt, dass der Samen der Versöhnung inzwischen zu einem weiten Feld geworden ist, denn wie der Autor des Buches selbst, so leisten viele junge Menschen ihren Dienst im Sinne des Verstehens und der Verständigung. Sie tragen alle dazu bei, dass sich Opfer nicht vergessen fühlen und Mut schöpfen in der Hoffnung, dass nicht alles vergebens war. Andre Biakowski stellt nicht sich in den Mittelpunkt seines Buches.Er gewährt diesen Platz abseits jeglicher Eitelkeit den Menschen, denen er begegnet. Er selbst empfindet den Überlebenden gegenüber keine Schuld – er empfindet eine aus der Geschichte abgeleitete Verantwortung und dieses Selbstbild trägt ihn zu Menschen, die von ihm keine Entschuldigung, sondern nur Verständnis erwarten. „Sie wissen, ich bin zu jung, um Schuldgefühle zu tragen, und schweigen mit mir in ein gegenseitiges Verstehen hinein.“ Diese Begegnungen sind nicht leicht. Und doch schlagen sie eine Brücke, die bei offenen Wunden beginnt und bei schlecht verheilten Narben endet – aber die Brücke trägt, da man sich mit höchstem menschlichem Respekt begegnet. Es sind absolut keine elitären Begegnungen auf rein theoretischer Diskussionsbasis – NEIN – es sind die Augenblicke des Zuhörens oder Schweigens – es sind die Momente der Handreichung, die hier eine Verbindung schaffen. Das Essen auf Rädern wird zum letzten und wichtigsten Brückenglied in dieser Kette. „OBIAD – mehr als nur ein Mittagessen“ – diesen Titel trägt das Buch mit bestem Recht. Es lohnt sich, Andre Biakowski lesend zu folgen. Atemlos zu schweigen, wenn er schweigt und zu lauschen, wenn er mit immer besser werdendem Polnisch versucht, auch die größte Sprachbarriere zu meistern. Er führt uns zu den wohl letzten Zeitzeugen eines Massenmordes und hält uns, ebenso wie jene Überlebenden, ohne erhobenen Zeigefinger vor Augen wie wichtig es ist, sich gegenüber zu sitzen und Verständnis zu zeigen. Sich gegenseitig die Hand zu reichen und damit die Narben der Geschichte ein wenig zu glätten. „Ich trage die Botschaft von vielen Begegnungen und Gesprächen in mir. Diese Menschen dürfen nicht vergessen werden. Sie zu vergessen, bedeutet Geschichte zu relativieren.“ „OBIAD“ ist ein wichtiges Buch. Es vermittelt vielschichtige Gedanken und zeigt, dass Versöhnung nicht auf Vergebung oder Schuld beruht. OBIAD füllt eine Lücke im gegenseitigen Verständnis und ist mehr als ein Fenster in die Vergangenheit. Der Blick zurück ermöglicht den Blick in die Zukunft und es ist nicht schwer, das Fenster auch für sich selbst ein Stück weit zu öffnen. Wie sehr dieses Jahr in Polen Andre Biakowski selbst verändert hatzeigt sein beeindruckendes Nachwort. Zwei Jahre später kehrt er nach Polen zurück. Er kehrt in ein Stück Heimat zurück, das er sich erlebt hat. Lesenswert – lebenswert. Illustrierte Rezension: Literatwo

    Mehr