André Kubiczek Skizze eines Sommers

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Skizze eines Sommers“ von André Kubiczek

1985, Potsdam, große Ferien. Doch der sechzehnjährige René bleibt dieses Jahr zu Hause. Die Mutter ist tot, der Vater in der Schweiz; er lässt René tausend Mark da, die er brüderlich mit seinen Freunden Dirk, Michael und Mario teilt. Dies ist, und das spüren sie alle vier, ein Sommer, wie es ihn nie wieder geben wird für sie. Die Jungs streifen durch die heiße, urlaubsleere Stadt und sitzen in Cafés herum, während sie darum wetteifern, besonders geistreich zu sein. Und: Sie gehen zweimal pro Woche in die Disko. Denn bei allem abgeklärten Gehabe geht es doch vor allem darum, das richtige Mädchen zu finden. Während Dirk und Michael um die forsche Rebecca buhlen und der Halb-Libanese Mario, der erst vierzehneinhalb ist, mächtig Schlag bei den Frauen hat, brennt René darauf, das Mädchen wiederzusehen, das im 'Orion' noch nie zur falschen Musik getanzt hat. 'Skizze eines Sommers' ist ein warmherziger, leichter Roman über die beste aller Zeiten, die Jugend mit ihrer schönen Tragik – die erste Liebe, die Freundschaft, die für immer prägende Musik, die Bücher, die man immer und immer wieder liest. André Kubiczek erzählt wunderbar einfühlsam und hintergründig von einem Lebensalter, das trotz Unsicherheit von unendlichem Selbstbewusstsein und Vertrauen geprägt ist.

Lieber André Kubiczek, vielen Dank für dieses großartige Buch und die vielen Erinnerungen an die eigene Jugend und den ersten Sommer!

— DamonWilder

Locker-leichter Roman über den Sommer 85 in Potsdam, erzählt vom 16jährigen René. Es geht um Liebe, Musik, Literatur - alles was wichtig ist

— Xirxe

Das wird immer ein richtiges Sommerbuch bleiben. Für alle Vorhaben im Sommer passt diese Lektüre hervorragend.

— FrauGoldmann_Buecher

Schade, schon zu Ende. Es hätte ganz einfach so weitergehen können.

— Mixay

Spritzig geschriebener Roman über die 80er.

— Sikal

Eine zauberhafte Geschichte mit politischem Hintergrund. Plötzlich ist man selbst weider 16!

— claudeste

Eine Jugend in der DDR. Wer bekommt das tolle Mädchen.

— schokoloko29

Tolles Buch über die erste Liebe, die 80ziger Jahre, den Osten und die Jugend. Sehr empfehlenswert!

— YvonneKaeding

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Wenn auch chaotisch - witzige Szenen und Happy End :-)

I-heart-books

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Dramatische Familientragödie, die Krimi- und Thrillerelemente enthält und bis zum Schluss spannend bleibt.

Lucciola

Wie der Wind und das Meer

Eine Lesenswerte Geschichte mit sehr interessanter Thematik, aber mir hat die Tiefe gefehlt. 3,5 Sterne

TraumTante

Die Lichter von Paris

Tolle Geschichte mit zwei Starken Frauen.

_dieliebezumbuch

Sieh mich an

Abgebrochen, nichts für mich.

thursdaynext

Die Schlange von Essex

Aberglaube versetzt ein Dorf in Angst und Schrecken

alupus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Sommer mit 16

    Skizze eines Sommers

    Xirxe

    23. April 2017 um 14:03

    Was für ein schön zu lesendes Buch! Locker-leicht-melancholisch vermittelt es ein Lebensgefühl, wie man es nur in einem Sommer mit 16 haben kann - ok, vielleicht auch noch mit 17 oder 18 ;-)Sommer 1985 in Potsdam, René ist gerade 16 geworden und vor ihm liegen zwei Monate ohne Schule, ohne Erwachsene und mit überraschenderweise viel Geld. Lässig-schnoddrig und auch wundervoll selbstironisch erzählt er von dieser Zeit, dem Abhängen mit seinen Freunden, seinen Erfahrungen mit Mädchen und überhaupt diesem Leben, in dem es nichts Wichtigeres zu geben scheint als Bücher, Musik, Klamotten - nicht zu vergessen der Weltfrieden. Ich las die meiste Zeit mit einem Grinsen im Gesicht, zum Einen weil der Text an sich sehr humorvoll ist ('Es herrschte bei uns ja ständig ein Überfluss an irgendwelchem Mangel'), zum Andern weil mir Vieles sehr bekannt erschien, auch wenn ich meine Jugend nicht in der DDR verbrachte (beispielsweise das Zusammenstellen von Mixtapes). "Hach! - diesen Ausruf hat man beim Lesen von André Kubiczeks «Skizze eines Sommers» ziemlich oft im Kopf." - so schrieb der Stern und ich kann dem nur zustimmen. Insbesondere auch bei der Erwähnung von Musik. Viele, schon lange nicht mehr gehörte Gruppen kehrten wieder ins Bewusstsein zurück, die ich mir endlich mal wieder zu Gemüte führen werde ;-) (The Cure, Grandmaster Flash...). Überrascht bin ich, wieviele Gemeinsamkeiten es offensichtlich damals zwischen der Ost- und West-Jugend gab, nur in wenigen Situationen schienen wirklich deutliche Unterschiede zu herrschen (beispielsweise bei der Literaturbeschaffung).Auch wenn das Buch mehr als leichte Unterhaltung daherkommt, sind doch immer wieder schöne, tiefergehende Passagen zu finden. Beispielsweise die Lobeshymne auf ein Gedicht: 'Es war wie ein Wunder, jemanden zu treffen, der genau wusste, was man selber gern gesagt hätte. Und der es für einen in Worte kleiden konnte, die schön klangen und in einem Buch geborgen waren, das so edel wirkte wie ein Schatzkiste.' So oder so ähnlich ging es mir auch mit diesem Buch :-)

    Mehr
  • Sechzehn, endlich

    Skizze eines Sommers

    walli007

    22. April 2017 um 19:27

    Im Jahr 1985 bekommt Renés Vater die Gelegenheit zu einer Konferenz in die Schweiz zu reisen. Sieben Wochen soll er weg sein, fast die ganzen Ferien. Zum erstem Mal ist René alleine, seine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben und seitdem müssen sein Vater und er das Beste daraus machen. Im Osten Berlins zieht René mit seinen Freunden durch die Gegend, mit Walkman und schwarzen Klamotten. Gleich am ersten Tag erlebt René eine Enttäuschung, denn kaum einer scheint an seinen Geburtstag gedacht zu haben. Seine Freunde sind aber doch nicht die schlechtesten, denn am nächsten Abend bekommt er in der Disco ein richtig schön peinliches Ständchen. Da wäre man doch gerne mal wieder sechzehn. Man sucht nach dem „Hell of a Summer“ und zu den Klängen der Triffids schwelgt man in den eigenen Erinnerungen und genießt die Lektüre. Da hingen sie im Osten genauso vor dem Radio, um die heißesten Hits aufzunehmen wie im Westen. Es wurden schwarze Klamotten getragen und die Haare aufgestellt, man hörte The Cure und Sisters of Mercy. Man ging in die Disco und hing mit Freunden ab. Und dann dieser erste Sommer ohne, ohne Vater, ohne Pflichten. Wie René sich treiben lässt, die Höhen und Tiefen der ersten Liebe durchmacht. Wie die Zeit gleichzeitig schnell und langsam vergeht, träge, langweilig und doch schön. Und wie er das Mädchen ohne Namen fast verliert.  Der Sommer einer Jugend, eine Jugend im Sommer. Die Qualität eines Sommers, die man in der Jugend kaum erkennt und zu schätzen weiß. Ein Sommer, der in der Erinnerung einer der schönsten werden wird. Zeilen, die vorbeifliegen und eine Erinnerung zurücklassen, die ebenfalls eine der schönsten werden wird.

    Mehr
  • Ein Sommer in den 80ern

    Skizze eines Sommers

    Sikal

    80er Jahre Potsdam: René und seine Freunde wollen ihren letzten unbeschwerten Sommer vor dem „Ernst des Lebens“ genießen. Sein Vater muss für sechs Wochen nach Genf auf eine Konferenz, Renés Mutter starb vor einiger Zeit. Was gibt es Schöneres – gerade mal 16, sturmfreie Bude und 1000 Mark als Taschengeld für die nächsten sechs Wochen. So beginnt für René ein Sommer, an den er später sicherlich seinen Kindern und Enkeln noch erzählen wird… Immer vor dem Hintergrund, dass nach diesen letzten Ferien alles anders sein wird, sei es durch den Beginn der Lehre oder der bevorstehende Schulwechsel, entdecken die Freunde nicht nur die verborgenen Cognac-Flaschen des Vaters sondern auch Gefühle wie Liebe, Eifersucht, Verrat und begegnen ersten sexuellen Erlebnissen. Der Autor André Kubiczek – als Jugendlicher der 80er – hat sicherlich viele seiner eigenen Erlebnisse einfließen lassen. Wer kennt sie nicht, die Schulterpolster, Karottenhosen und schräg geknöpften Hemden… Wohl alle, die in dieser Zeit erwachsen wurden, kennen Doppelkassettenrekorder, das Überspielen der „wichtigsten“ Songs und das Anmalen (damals als Gestalten bezeichnet) der Kassettenhüllen. Eingeflochten in die Geschichte rund um die pubertären Jugendlichen erfährt man einiges aus der DDR-Zeit, doch trotzdem wird alles locker-leicht von René geschildert. Der Roman war auf der Shortlist des deutschen Buchpreises 2016, was mich etwas wundert. Ich fand das Buch nett zu lesen, doch herausragend war es für mich nicht. Mit der Zeit gingen mir die pubertären Gedankengänge sowie Handlungen auf die Nerven (vielleicht, weil mein Sohn auch gerade in der Pubertät ist…). Gut gefallen haben mir die Rückblenden in die 80er, die Erinnerungen an mein damaliges Jungsein und der flüssige Schreibstil.

    Mehr
    • 4
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • 16 jährig in den 80ern in Potsdam

    Skizze eines Sommers

    Corsicana

    30. December 2016 um 10:18

    "Skizze eines Sommers" ist ein typischer Coming-of-Age-Roman. Und obwohl er in der DDR spielt, kein typischer DDR-Roman sondern ein Roman über die Welt in den 80er Jahren. Es geht ums Erwachsen-Werden. Um diesen einen Sommer nach der 10. Klasse, wenn sich die Wege der Jugendlichen trennen - die einen machen eine Lehre, die anderen gehen Richtung Abitur - und alle gemeinsam sind vor allem mit der Entdeckung von Liebe und Sexualität beschäftigt. So auch René. Er wohnt in Potsdam, wird nach den Ferien auf eine Art "Elite-Internat" gehen (in der DDR wohl Kaderschmiede genannt) und er hat 6 Wochen sturmfreie Bude. Seine Mutter ist vor einiger Zeit gestorben und sein Vater reist als offizieller Vertreter der DDR auf eine Konferenz nach Genf. Er lässt René 1000 Mark da (beabsichtigt und wohl aus schlechtem Gewissen) und eine Batterie von Cognacflaschen (wohl unbeabsichtigt). Und so können es sich René und seine Freunde gut gehen lassen. Sie feiern, fahren in Kurzurlaub, leben in den Tag hinein und durchleben diverse kleine, berührende Liebesabenteuer, Eifersucht, Verlassenwerden und erste sexuelle Erfahrungen inklusive. Am Ende des Sommers ist René ein gutes Stück gereift und reflektierter geworden und er startet in einen neuen Lebensabschnitt. Dies alles wird aus der Sicht von René erzählt. Witzig, humorvoll, lakonisch und trotzdem mit Tiefgang und Warmherzigkeit. Dieses Buch war auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Und zunächst hatte ich mich etwas gewundert, dass es ein Coming-of-Age-Roman auf diese Liste geschafft hat. Und leicht und flüssig zu lesen ist das Buch auch noch. Aber es steckt doch viel drin, viele feine Beobachtungen am Rande, die die Welt in den 80ern beschreiben - und auch diejenigen (wie ich), die nicht in der DDR aufgewachsen sind (aber in den 80ern jung waren), können sich an viele dieser Dinge erinnern. Ich sage nur: Kassetten bespielen mit einem Doppelkassettenrekorder. Mode mit Schulterpolstern. Dauerwellen. Und so habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Und am Ende war ich traurig, dass ich leider nicht mehr erfahren werde, wie die Geschichten weitergehen, was aus den Protagonisten wird. So sehr sind mir alle doch irgendwie ans Herz gewachsen. Still und leise und lakonisch und humorvoll - wie das Buch.

    Mehr
  • Ein Sommer in der DDR

    Skizze eines Sommers

    schokoloko29

    22. December 2016 um 07:29

    Renés Vater wird über die Sommerferien nach Genf zu einem Kongress fahren und René hat 6 Wochen sturmfreie Bude. Seine Mutter ist tod und der Vater gibt ihm 1000 Mark, damit er finanziell über die 6 Wochen kommt. Seine Freunde und er wissen es ist der letzte Sommer, der unbeschwert ist. Einige seiner Freunde fangen eine Lehre an und René muss nach dem Sommer in ein Internat (für Elektronik?) und kommt nur noch über das Wochenende nach hause (Potsdam). Es ist auch der Sommer der ersten Liebe. Die Verwicklungen und die Unsicherheit.Fazit:Es ist ein Roman, der ganz deutlich das Lebensgefühl der 1980er wiedergibt. Die Musik, die Kleidung und natürlich auch wie man in der DDR gelebt hat. Für viele, die in dieser Zeit gelebt haben ist dieses Buch ein Wiedererkennen. Für diese Menschen kommt bestimmt auch ein Gefühl von Sentimentalität auf. Ich war selbst in der beschriebenen Zeit ein Kind. Natürlich kann ich mich auch an die Musik und an die verrückte Kleidung (und den Kajalstift, die auch Jungs tragen) erinnern. Doch für mich hat dieses Buch keine so große emotionale Bedeutung wie andere Menschen, die etwas älter sind. Aus diesem Grund war das Buch ganz amüsant zu lesen, aber hat mich nicht so emtional berührt.Alles in Allem glaube ich einfach das Menschen, die Mitte vierzig sind und älter mehr mit diesem Buch etwas anfangen können. Für mich war es manchmal etwas belanglos.

    Mehr
  • Deutscher Buchpreis 2016: Fragerunden mit den Autoren der Longlist

    TanjaMaFi

    Seit dem 23. August steht die Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 fest! Die Jury hat aus allen Einsendungen 20 Bücher ausgewählt, die in ihren Augen die begehrte Auszeichnung verdient hätten. Welche 20 Titel es auf die Longlist geschafft haben, seht ihr hier in der kompletten Liste! Vielleicht erinnert ihr euch noch an unsere Aktionen zum Deutschen Buchpreis aus den letzten Jahren? 2016 möchten wir euch auch wieder etwas besonderes zu diesem Anlass bieten: Ihr habt in den ersten Septemberwochen die Möglichkeit, einigen der Autoren, die es mit ihren Büchern auf die Longlist geschafft haben, Fragen zu stellen und ihre Bücher zu gewinnen! Hier die Termine und Autoren, die euch eure Fragen beantworten: Montag, 05. September 2016Peter Stamm – "Weit über das Land"Hier geht es zur Fragerunde Mittwoch, 07. September 2016Philipp Winkler – "Hool"Hier geht es zur Fragerunde Montag, 12. September 2016Anna Weidenholzer – "Weshalb die Herren Seesterne tragen"Hier geht es zur Fragerunde Mittwoch, 14. September 2016Michelle Steinbeck – "Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch"Hier geht es zur Fragerunde Freitag, 16. September 2016Hans Platzgumer – "Am Rand"Hier geht es zur Fragerunde Sonntag, 18. September 2016Dagmar Leupold – "Die Witwen"Hier geht es zur Fragerunde Sobald die Fragerunden starten, findet ihr hier die entsprechenden Links. Ihr könnt den Autoren dann an dem Tag eure Fragen stellen. Bitte achtet darauf, dass ihr die Fragen in die Fragerunde postet und nicht hier in das Thema. Die Autoren werden dann auch dort alle Fragen beantworten. Da manche Autoren nicht den ganzen Tag für Fragen zur Verfügung stehen, solltet ihr euch die Beschreibung der Fragerunden noch einmal durchlesen. Wir werden in den Fragerunden auch eins bis drei Exemplare des jeweiligen Buchs verlosen. Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, postet eure Frage bitte, indem ihr den blauen “Jetzt bewerben” Button nutzt. Unter allen Teilnehmern verlosen wir außerdem ein großes Buchpaket mit allen 20 Titeln, die auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 stehen: Philipp Winkler – "Hool" Gerhard Falkner – "Apollokalypse" Bodo Kirchhoff – "Widerfahrnis" Dagmar Leupold – "Die Witwen" Eva Schmidt – "Ein langes Jahr" Michael Kumpfmüller – "Die Erziehung des Mannes" Katja Lange-Müller – "Drehtür" Joachim Meyerhoff – "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" Michelle Steinbeck – "Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch" Hans Platzgumer – "Am Rand" Akos Doma – "Der Weg der Wünsche" André Kubiczek – "Skizze eines Sommers" Thomas Melle – "Die Welt im Rücken" Arnold Stadler – "Rauschzeit" Thomas von Steinaecker – "Die Verteidigung des Paradieses" Ernst-Wilhelm Händler – "München" Reinhard Kaiser-Mühlecker – "Fremde Seele, dunkler Wald" Peter Stamm – "Weit über das Land" Sibylle Lewitscharoff – "Das Pfingstwunder" Anna Weidenholzer – "Weshalb die Herren Seesterne tragen" Zwar könnt ihr den Autoren hier im Thema keine Fragen stellen, dafür aber miteinander wunderbar diskutieren! Habt ihr schon eines oder sogar mehrere der Bücher gelesen? Kennt ihr andere Bücher der nominierten Autoren? Welches ist euer Favorit für den Buchpreis? Wie findet ihr die Fragerunden hier auf LovelyBooks? Nun ist auch die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016 heraus! Philipp Winkler – "Hool", Bodo Kirchhoff – "Widerfahrnis", André Kubiczek – "Skizze eines Sommers", Thomas Melle – "Die Welt im Rücken", Reinhard Kaiser-Mühlecker – "Fremde Seele, dunkler Wald", Eva Schmidt – "Ein langes Jahr" Wer ist euer Favorit? Hier könnt ihr darüber abstimmen! Wenn ihr auf euren Buchblogs über den Buchpreis oder unsere Fragerunden mit den Autoren berichtet, freuen wir uns über eure Links! Ich wünsche euch viel Spaß bei den Fragerunden und bin gespannt auf eure Meinungen!

    Mehr
    • 91
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks