Die Totentafel

von André Milewski 
4,7 Sterne bei15 Bewertungen
Die Totentafel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

I

Grandios ;-) spannend ;-)

thora01s avatar

sehr schöner Krimi mit historischem Hintergrund

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Totentafel"

Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polizei Rätsel auf. Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlungen in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polizei etwas für ihn findet. Ein gefährliches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781543281651
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:282 Seiten
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum:02.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    I
    Ivonne_Gerhardvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Grandios ;-) spannend ;-)
    Spannend und rasant bis zum Schluss ;-)

    Die Totentafel ;-) Es ist ein richtig gut geschriebenes Buch mit Spannung und abwechslungsreicher und gut durchdachter Story ;-) Gleich zu Beginn ist das Buch ein richtiger Kracher und ich hatte erst bedenken, ob der Autor das Tempo und die Spannung halten oder sogar überbieten kann,.. Aber man wird nicht enttäuscht... Auch die Polizisten Heather Rollins ist hervorragend, mit eigener verzwickten Story und Werdegang ,... Der Mittelteil und der Schluss besitzen so manchen Showdown,.. Und es macht richtig Spaß ;-) das Buch zu lesen,.. Es ist Spannung und Nervenkitzel pur ;-) Überraschungen und Wendungen ohne Ende ;-) Gerne mehr solcher Geschichten,.. Ein richtig toller Thriller ;-) so sollen die Bücher sein ;-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    thora01s avatar
    thora01vor einem Jahr
    Kurzmeinung: sehr schöner Krimi mit historischem Hintergrund
    Ein mysteriöser Fall - sehr spannender und actionreicher Fall

    Inhalt/Klappentext:

    Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polizei Rätsel auf. Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlungen in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polizei etwas für ihn findet. Ein gefährliches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht.

    Meine Meinung:
    Toller Krimi mit historischen Elementen. Ich wurde sofort in die Geschichte hineingezogen und konnte mir sehr gut vorstellen Detective Rollins durch diesen Fall zu begleiten. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist leicht zu lesen und spannend. Der Aufbau der Story in privat und beruflich fand ich sehr interessant. Die Protagonisten sind sehr detailiert geschrieben. Sie haben alle ihre ganz besonderen Ecken und Kanten. Ganz besonders hat mich Heather fasziniert. Sie ist eine richtige Kämpferin auf allen Ebenen. Die Story ist sehr spannend und der rote Faden nicht leicht zu finden. Der Täter legt eine tolle Spur, die jedoch sehr schwer zu entziffern ist. Ganz besonders war für mich, das Protagonisten aus einer anderen Reihe des Autors einen Gastauftritt in dieser Geschichte haben. Der Schluss war sehr spannend und actionreich. Er konnte mich überraschen.

    Mein Fazit:
    Sehr spannender und actionreicher Krimi in einem historischen Umfeld.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    S
    Svannyvor einem Jahr
    Die Totentafel, die alle in ihren Bann zieht

    Inhaltsangabe: Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polizei Rätsel auf. Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlungen in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polizei etwas für ihn findet. Ein gefährliches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht. Fazit: Das Buch stellt eine Mischung aus einem Krimi und einem Abenteuerbuch dar, wobei diesmal der Krimi Faktor überwiegt. Die Einbindung in die historischen Ereignisse der Totentafel lockern das Buch auf und gestalten es sehr interessant. Im Mittelpunkt steht die Polizistin Heather, diese hat sich von ihrem Ex-Mann getrennt und wartet, dass dieser die Scheidung akzeptiert. Er sieht es aber nicht so richtig ein und versucht ihr bei ihren Ermittlungen Steine in den Weg zu legen und den Fall an sich zu reißen, denn er ist auch Polizist, mittlerweile aber in einem anderen Bezirk. Als Leser lernt man Heather nach und nach immer besser kennen und erfährt noch einiges über die Beziehung zu David, ich möchte an dieser Stelle aber nicht zu viel verraten. Durch Heathers optimistische Art liest sich das Buch sehr gut. Man fiebert mit ihr mit und hofft dass alles gut geht. Der Schreibstil ist einfach gehalten, in dem Sinne, dass es nicht endlos lange Schachtelsätze gibt, die das lesen erschweren, sondern direkt klar und deutlich. Wer die anderen Bücher von André Milewski schon mochte, der wird auch hier wieder ein Buch finden, dass gefällt. Ich kann keine negative Kritik an diesem Buch finden. Das ganze Buch kommt als stimmiges Paket rüber und ich hab es verschlungen. Daher kann ich nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen und 5 von 5 Sternen verteilen! Vielen Dank für die schönen Lesestunden, lieber André!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    louella2209s avatar
    louella2209vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hochspannung mit raffinierten Wendungen und Verwicklungen und einem furiose Finale, das einem den Atem stocken lässt! Sehr zu empfehlen!
    Hochspannung mit raffinierten Wendungen und Verwicklungen

    Inhalt:

    Ein Toter vor dem Metropolitan Museum of Art sorgt für einige Verwirrung beim NYPD. Zum einen wurde er als der Archäologe James Waterston identifiziert, dessen Tod schon seit mehreren Wochen eingetreten ist. Unfall oder Selbstmord können somit ausgeschlossen werden. Der Mord wirft etliche Fragen auf. Warum wurde Waterston gerade jetzt vor dem Museum drapiert? Wollte der Mörder womöglich das er gefunden wird?

    Heather Rollins, gerade neu versetzt, wird mit ihrem Partner Rico auf diesen Fall angesetzt. Schnell wird klar, das der Mörder etwas sucht – eine ägyptische Totentafel von unermesslichem Wert. Als es bald einen zweiten Toten gibt, wird den beiden bewußt, die Zeit rennt ihnen davon. Heather muss das Versteck des Artefaktes ausfindig machen, um noch weitere Opfer zu verhindern. Der Mörder zieht dabei raffiniert im Hintergrund die Strippen. Bald befindet sich Heather in größter Gefahr, jemand ist ihr ständig auf den Fersen und scheint ihr immer einen Schritt voraus zu sein.

    Meine Meinung:

    Mit „Die Totentafel“ hat der Autor Andre Milewski in gewohnter Manier einen spannenden, intelligent konstruierten Thriller geschaffen. Die Ermittlerin Heather Rollins ist eine starke Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, die zudem mit privaten Problemen zu kämpfen hat, die sich ihr immer wieder in den Weg stellen. Ich finde es durchaus interessant nicht nur an der Polizeiarbeit, sondern am Privatleben der Protagonisten, teilzuhaben. Das macht sie für mich menschlicher und authentischer. Andre Milewski findet dabei stets die richtige Dosierung und die Nebenschauplätze fügen sich nahtlos in die Haupthandlung ein ohne belanglos zu wirken.

    Die Story besteht aus einem fein gesponnen Netzwerk, wo die Fäden plausibel zusammengeführt werden und sich Schritt für Schritt das Rätsel entschlüsselt. Dabei schraubt der Autor die Spannungskurve in ungeahnte Höhen. Man zerbricht sich als Leser fieberhaft den Kopf, wer hinter dieser mysteriösen Verschwörung stecken könnte und Andre Milewski legt auch immer wieder Köder aus, um einen auf die falsche Fährte zu locken. Verdächtige werden zu Opfern, Freunde zu Feinden, Kollegen zu Verrätern. Erst zum Schluß, in einem grandiosen nervenzerreißenden Showdown, offenbart sich das ganze Ausmaß und die Täter.

    Ein Thriller, wie er sein muß, spannend bis zuletzt, unvorhersehbar, mit einem Thema, das man mit Interesse verfolgt und vor allem gut durchdacht. Ich fand auch die historischen Fakten passend involviert und sorgfältig recherchiert.

    5 Sterne und eine absolute Empfehlung an jeden Thriller-Liebhaber.


    Kommentieren0
    69
    Teilen
    Jenny1900s avatar
    Jenny1900vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr spannend, ich konnte es kaum aus der Hand legen^^ Sehr sympathische Protagonistin!
    Auf der Jagd nach dem Mörder...

    Klappentext:

    Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polzei Rätsel auf. Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlung in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polzei etwas für ihn findet. Ein gefählriches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht.

    Meine Meinung:

    Auch in diesem Werk von Andrew Milewski hat mich sein spannender Schreibstil in seinen Bann gezogen, innerhalb von ein paar Tagen (zeitbedingt) hatte ich es geradezu verschlungen. Die sympathische Protagonistin Heather ermittelt hie runter srschwerten Bedingungen aufgrund von privaten Problemen, um mehrere grausame Morde aufzudecken. Immer wieder wird die Handlung durch neue Wendungen spannend gehalten. Ein- oder zweimal fand ich den Fortlauf der Geschichte allerdings etwas vorhersehbar, doch der rasante Showdown am Ende hat dies wieder aufgewogen.

    Ich hoffe bald wieder über Heathers weiteren Werdegang und ihre Erlebnisse zu lesen, da das Ende bezüglich ihres weiteren Lebenswegs doch recht offen gelassen wurde. Man darf auf mehr hoffen :)

    Cover:

    Die Covergestaltung hat mich hier leider nicht ganz überzeugt. Ich bin zwar ein Fan der himmelblauen Farbe aber für mich hat einfach das gewisse Etwas, das mich sofort auf das Buch aufmerksam macht, gefehlt.

    Fazit:

    Auf jeden Fall eine solide und spannende Kriminalgeschichte mit netten Protagonisten die jeden Leser in seinen Bann ziehen dürften, ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und vergebe daher 4 sehr positiv gemeinte Sterne für diese Geschichte.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    silvandys avatar
    silvandyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine klare Leseempfehlung für diesen Krimi mit gut recherchiertem historischem Anteil
    Die Totentafel

    Das war nicht mein erstes Buch von André Milewski, aber es machte – ebenso wie die vorherigen Bücher – richtig Spaß zum Lesen.
    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und locker und man kommt schnell in die Geschichte. Die Beschreibungen der Handlungen und Orte sind bildhaft und man kann sich dadurch alles sehr gut vorstellen.
    Heather kommt in ein neues Polizeirevier und wird gleich einem mysteriösen Mordfall zugeteilt. Der Ermordete ist schon deutlich länger tot als zunächst angenommen. Aber es bleibt nicht bei diesem einen Toten. Und spätestens jetzt weiß man, dass die Toten irgendwie mit dem Museum zusammenhängen. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass ein archäologisches Artefakt scheinbar mit den Morden in Zusammenhang steht. Man ist nun nicht nur auf der Suche nach dem Mörder, sondern auch nach dem Artefakt.
    Die Protagonisten Heather und ihr Partner Rico fand ich sehr sympathisch, ihre Handlungen waren gut nachvollziehbar. Heather kämpft aber auch noch mit privaten Problemen, denn sie hat sich von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt – trotzdem macht er ihr das Leben weiterhin schwer, wo er nur kann.
    Die Story ist fesselnd geschrieben und von Anfang an spannend. Gleichzeitig erhält der Leser viele historische Informationen, die zum einen sehr gut recherchiert wurden und zum anderen auch sehr interessant waren.
    Man rätselt als Leser auf der Suche nach dem Täter mit, aber der Autor versteht es geschickt, immer wieder falsche Fährten zu legen. Man kann das Buch auch nicht so schnell weglegen, denn hat man erst mal angefangen zu lesen, will man unbedingt wissen, wer dahinter steckt.
    Heather hat durchaus Potential für weitere Geschichten – wie ich finde. Sie ist eine interessante Protagonistin und ich hoffe durchaus, dass sie noch weitere Fälle lösen wird.

    Fazit:
    Eine klare Leseempfehlung für diesen Krimi mit gut recherchiertem historischem Anteil

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Alex1309s avatar
    Alex1309vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super spannender Thriller, der Lust auf mehr macht
    Toller und spannender Thriller

    Die Totentafel war mein erstes Buch von André Milewski aber sicherlich nicht mein letztes. Die Spannung wurde gleich zu Beginn aufgebaut, hat sich im Verlaufe des Buches kontinuierlich gesteigert und hielt bis zum Schluss. Der Schreibstil ist flüssig, locker und es macht Spaß das Buch zu Lesen und der Geschichte zu folgen. Dank der bildhaften Beschreibung konnte ich mir die handelnden Personen und die Orte sehr gut vorstellen und war mitten drin in der Handlung.

    Es war sehr schwer das Buch im Verlauf des Lesens aus der Hand zu legen, da ich immer wissen wollte, wie es weitergeht. Somit die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung von mir.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannende Mordermittlungen und ein geheimnisvolles Artefakt. Detective Heather Rollins und ihr neuer Partner in Aktion.
    Ein Mord und ein geheimnisvolles Artefakt

    Heather ist neu auf dem Revier im NYPD und bekommt, zusammen mit ihrem neuen Partner Rico, gleich einen mysteriösen Mordfall zugeteilt. Es handelt sich um einen Mann, der wie aufgebahrt vor dem Metropolitan Museum of Art aufgefunden wurde. Seltsam nur, es gibt kein Blut, weder am Fundort noch am Toten. Schnell weiß man, es handelt sich um den Archäologen James Waterson.

    Als es kurz darauf einen zweiten Toten gibt, ist klar – man ist nicht nur auf der Suche nach einem gefährlichen Mörder, sondern auch nach einem uralten, geheimnisvollen Artefakt, einer sogenannten Totentafel. Auch der Mörder sucht danach, und da er selbst´nicht weiß, wie er diese Tafel finden könnte – lässt er einfach die Detectives die Arbeit machen, um sich dann am Ende zu bereichern.

    Nicht nur das Policedepartment, sondern auch Heathers gewalttätiger Ehemann ist in die Ermittlungen involviert und für Heather entwickelt sich das Ganze nicht nur in eine lebensbedrohende Situation, nein, sie gerät auch selbst in Verdacht irgendwie in diese Geschichte verwickelt zu sein.

    Dieses Buch ist kein Krimi der üblichen Art, es ist auch sehr gut recherchiert in seinem historischen Bezug und man bekommt viel Hintergrundwissen zu den Gepflogenheiten des alten Ägyptens und speziell zu seinem Totenkult. Dazu kommt noch die spannend und fesselnd geschriebene Geschichte um die Ermittlungen und auch das Privatleben der sympathischen Protagonistin.

    Eine wirklich spannende Handlung mit vielen Verwicklungen und Wendungen, falschen Fährten, die den Leser gekonnt in die Irre führen und einem tollen Schreibstil, der einen nur so durch die Seiten fliegen lässt. Ich wollte das Buch manchmal wirklich nicht zur Seite legen, so begierig war ich darauf, zu sehen, wie sich die Fäden entwirren.

    Es hat mir großen Spaß gemacht, hier mitzulesen, und ich hoffe, dass es bald eine neue Geschichte mit Heather gibt, zwar nicht mehr im NYPD, aber Möglichkeiten gibt es ja für sie genug, man denke an die geheimnisvolle Telefonnummer, die ihr zugesteckt wurde.

    Auf jeden Fall gibt es eine klare Leseempfehlung von mir und 5 Sterne speziell auch für den gut recherchierten historischen Teil.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    VroniCaspars avatar
    VroniCasparvor einem Jahr
    Rätsel über Rätsel

    Die Totentafel von Andre Milewski


    Vor dem Metropolitan Museum of Art in New York bemerkt der Nachtwächter vor Schichtende einen toten Mitarbeiter, platziert wie vom Himmel gefallen. Jedoch ist kein kein Blut vorhanden, weder am Toten noch am Fundort. Detektive Heather Rollins übernimmt die Ermittlungsarbeit und bekommt kurz darauf den nächsten Toten präsentiert, ein weiterer Archäologe des MMA. Allererste Spuren weisen auf eine antike Tafel hin, die jedoch verschwunden ist. Auch der Mörder ist auf der Suche nach diesem Unikat, Relikt aus grauer Vorzeit. Nur hat er keine Ahnung wie er an das Versteck kommen soll. Also lässt er die Polizei ermitteln und heftet sich an ihre Fersen. Der Wettlauf beginnt.


    Wieder hat mich die Einfachheit des Covers angezogen, eine Steintafel, die auf das Thema aufmerksam macht, wieder samtig zart der Einband. Und es ist das zweite Buch von Autor Andre Milewski nach Elfenbeinkrieg, das ich jetzt gelesen habe. Gut strukturiert ist der Thriller angenehm und flüssig zu lesen, Spannung wird langsam aufgebaut durch nicht allzu viele Tote, lebendig wird er durch viele Aktionen durch die Spurensuche, erreicht dann ein chaotisches Ende. Sehr gefühlsbetont wird Heather dargestellt, ihre endlich vollzogene Trennung nach Jahren der Misshandlungen durch ihren Ehemann und immer noch ist sie nicht in Sicherheit. Ihre Arbeitskollegen mit ihren Charaktereigenschaften kommen realistisch bei mir an. Ihr neuer Vorgesetzter Sullivan, korrekt und kompetent in seiner Arbeit und gefällig als Mensch.


    Neben einer Geheimakte-Serie über einen Archäologen ist auch Elfenbeinkrieg von Autor Andre Milewsi bisher erschienen.

    Die Totentafel ist für mich kein spektakulärer nervtötender Thriller, eher leise und verhalten. Für mich war es ein Thriller den ich gerne zur Abwechslung einmal ohne großes Haare sträuben gelesen habe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannung auf hohem Niveau in NYC - absolut lesenswert!
    Spannung auf hohem Niveau in NYC - absolut lesenswert!

    (Inhalt übernommen)
    Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polizei Rätsel auf. Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlungen in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polizei etwas für ihn findet. Ein gefährliches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht.

    Zum Autor:
    André Milewski, 1978 im Land zwischen den Meeren geboren.
    Obwohl er schon immer eine lebhafte Fantasie hatte, entschloss er sich erst 2010 dazu, seinen ersten Roman zu schreiben. Im Dezember 2012 wurde „Geheimakte Labrador“ schließlich veröffentlicht.

    Seitdem kommen ständig neue Ideen hinzu, die in Bücher umgesetzt werden wollen.

    Bisherige Veröffentlichungen:
    - Geheimakte Labrador
    - Geheimakte Aton
    - Geheimakte Uxmal
    - Geheimakte Fenris
    - Elfenbeinkrieg
    - Die Totentafel (März 2017)

    in Vorbereitung:
    - SDCC (AT) voraus. Sommer 2017

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE für Deine Zusage & schnelle Belieferung. Ich freute mich über mein signiertes Buch inkl. passendem Lesezeichen im handlichem Format mit 282 Seiten, 27 Kapiteln, einem Epilog, Nachwort, Erklärung der lateinischen Sprichwörter sowie Leseproben von diversen anderen Werken.

    Die Leseschrift ist angenehm, die Seiten nicht überfrachtet, leider hatte ich einige Leseprobleme mit der (Innen)bindung, daher eine schlechte Höchstpunktzahl :)
    Der Schreibstil ist angenehm & flüssig, ich fühlte mich hier sogleich mittendrin im Geschehen & konnte mir auch alles Geschriebene wahrlich gut vorstellen, zumal die Handlung in NYC spielt, meiner absoluten Traummetropole & ich das Museum sogar selbst besuchte.

    Viele Protagonisten, viele unterschiedliche Schauplätze & Handlungen, die es hier zu verarbeiten galt.
    Die Spannung war stets gegeben und fesselte, nur in der Mitte gab es für mich einen kleinen Cliffhanger - ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und fieberte dem Ende regelrecht entgegen.
    Das Legen von falschen Fährten und ein offenes Ende rundeten das perfekte Leseerlebnis ab, Chapeau.

    Ab sofort habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung"!


    Kommentieren0
    15
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Andre_Milewskis avatar
    Liebe Lovelybooks Gemeinde,


    endlich ist es ist soweit. Mein sechstes Buch ist fertig und wird am 23. März 2017 erscheinen. Deswegen möchte ich eine Leserunde starten und euch herzlich dazu einladen. Unter allen Bewerbern werden 15 Taschenbücher verlost. (Auf Wunsch auch gerne eBooks.)


    Mein neues Buch trägt den Titel "Die Totentafel"


    Klappentext:



    Ein toter Archäologe vor dem Metropolitan Museum of Art gibt der New Yorker Polizei Rätsel auf. 
    Detective Heather Rollins übernimmt die Ermittlungen in dem mysteriösen Fall und stellt schnell fest, dass der Täter will, dass die Polizei etwas für ihn findet.  ​Ein gefährliches Spiel um ein wertvolles Artefakt beginnt, bei dem der Mörder der Spielleiter ist und es für Heather schnell um Leben und Tod geht.



    Eine Leseprobe mit dem ersten Kapitel findet ihr auf meiner Website: http://www.andre-milewski.de/buumlcher.html


    Start der Leserunde könnte ab dem 15.März sein, also noch eine Woche vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin.


    Ich freue mich auf die Leserunde mit euch!


    LG, 
    André
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks