Geheimakte Inkarrí

von André Milewski 
4,5 Sterne bei19 Bewertungen
Geheimakte Inkarrí
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

StephaniePs avatar

unglaublich mitreißend und actionreich

thora01s avatar

Toller Roman alla Indianer Jones. Sehr spannend und actionreich

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geheimakte Inkarrí"

Endlich ist es soweit: Eine neue Geheimakte wird aufgeschlagen – Max Falkenburg ist zurück!

Lima, 1954:

Auf Einladung eines spanischen Archäologenteams gelangen der amerikanische Archäologe Professor Crichton und seine Studenten um Max Falkenburg nach Peru. Die Spanier sind dort auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft in Südamerika werden die Archäologen das Ziel eines Anschlags.
Der Gefahr trotzend, gelingt es den Forschern, einer der vergessenen Legenden der Inka auf die Spur zu kommen: Dem sagenumwobenen Stab des Inkarrí!
Ihre Expedition führt sie bis in die entlegensten Gebiete der Anden, wo der Mythos seinen Ursprung hat. Doch damit unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Denn jedes Geheimnis hat seinen Preis …

Reihenfolge der »Geheimakte«-Serie:

Geheimakte Labrador (1)
Geheimakte Inkarrí (NEU) (2)
Geheimakte Aton (3)
Geheimakte Uxmal (4)
Geheimakte Fenris (5)

Alle Bücher sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Bücher des Autors:

Elfenbeinkrieg
Die Totentafel (Heather Bishop 1)
Die Nr. 1
Rückkehr (Heather Bishop 2)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B078JPQBLZ
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:353 Seiten
Verlag:Independently Published
Erscheinungsdatum:31.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    thora01s avatar
    thora01vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Roman alla Indianer Jones. Sehr spannend und actionreich
    Schatzjagd in Peru - sehr spannendes Abenteuer mit Max Falkenburg

    Inhalt/Klappentext:
    Lima, 1954:
    Auf Einladung eines spanischen Archäologenteams gelangen der amerikanische Archäologe Professor Crichton und seine Studenten um Max Falkenburg nach Peru. Die Spanier sind dort auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft in Südamerika werden die Archäologen das Ziel eines Anschlags.
    Der Gefahr trotzend, gelingt es den Forschern, einer der vergessenen Legenden der Inka auf die Spur zu kommen: Dem sagenumwobenen Stab des Inkarrí!
    Ihre Expedition führt sie bis in die entlegensten Gebiete der Anden, wo der Mythos seinen Ursprung hat. Doch damit unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Denn jedes Geheimnis hat seinen Preis …

    Meine Meinung:
    Wundervolle Geschichte alla Indian Jones. Sehr spannend und actionreich gehalten. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er lässt sich leicht lesen und entführt den Leser sofort zur Expedition der Forscher in die 1950er Jahre. Die Beschreibung des Umfeldes ist sehr gelungen. Ich konnte mich sofort in die Lage der Protagonisten hineinversetzten. Ich mag die sehr detailiert ausgearbeitete Beschreibung der verschiedenen Handlungsspielplätzen. Die Story ist geprägt von Macht, Gier und Intriegen. Die Protagonisten gefallen mir sehr gut. Sie sind sympathisch und haben alle ihre ganz besonderen Fähigkeiten. Ich finde es sehr sympathisch wie die Protagonisten auf die Herausforderungen der Suche reagieren. Sie zeigen uns weitere Facetten ihrer sehr vielschichtigen Persönlichkeit. Sehr schön finde ich auch wie neue Nebenprotagonisten in die Story hineingewebt wurden. Sie machen die Geschichte sehr spannend. Ich finde es toll wie die Neuen mit den schon bekannten Protas agieren. Die Story ist sehr gut recherchiert. Dieser Band ist sehr spannend und ein bisschen blutrünstig. Der Abschluss gefällt mir sehr gut. Ich finde es toll wie der kleine aber feine Cliffhänger angelegt wurde.

    Mein Fazit:
    Sehr schöne und abenteuerliche Geschichte. Tolle Protagonisten und einen rasanten Plot. Ich kann das Buch allen Indiana Jones Liebhaber ans Herz legen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Stuffed-Shelvess avatar
    Stuffed-Shelvesvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Abenteuer-Unterhaltung für Freunde von Indiana Jones.
    Tolle Abenteuer-Unterhaltung für Freunde von Indiana Jones.

    (...) "Geheimakte Inkarrí" war für mich der zweite Roman aus der Max-Falkenburg-Reihe und verstärkt den guten Eindruck, den ich bisher hatte, noch weiter. Der Roman ist sehr unterhaltsam und überzeugt mit starken Figuren an allen Fronten, die sich nicht auf das typische "Held - Nebencharakter"-Spielchen beschränken. Die authentischen Beschreibungen und der gut recherchierte Hintergrund tragen neben dem gelungenen Spannungsbogen ihren Teil zum Lesevergnügen bei - welches man übrigens auch ohne Kenntnisse der anderen Romane haben dürfte.

    Die vollständige Rezension gibts wie immer auf stuffed-shelves.de

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    verruecktnachbuecherns avatar
    verruecktnachbuechernvor 7 Monaten
    Konnte mich nicht mitreíßen

    Max studiert Archäologie und bekommt die Möglichkeit zusammen mit Kommilitionen und einem Professor nach Peru zu reisen um sich dort auf die Suche nach Spuren der Inka zu begeben. Im Mittelpunkt der Reise steht die Inka-Stadt Paititi, um sie spannen sich viele Sagen und Legenden.

    Doch nicht nur die Archäologen sind auf der Suche nach der Stadt. Auch andere haben es auf die Schätze abgesehen und so werden sie kurz nach ihrer Ankunft Opfer eines Anschlages. Auch ihre restliche Reise verläuft nicht ohne Zwischenfälle.

    Obwohl das Buch aus einer Reihe stammt, konnte ich es ohne Probleme lesen. Die Charaktere wurden eingeführt und man konnte sie kennen lernen und brauchte nicht das Vorwissen aus den anderen Büchern.
    Am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten damit, Max und seine Freunde auseinander zu halten.
    Auch der Einstieg in das Buch fiel mir nicht einfach. Das Abendteuer startet mit einem Kapitel im Gefängnis, es macht Spaß auf mehr, aber leider wird schon der Böse verraten und das nahm dem Buch doch ein wenig die Spannung.

    Nach ihrer Ankunft werden sie direkt ein Opfer eines Anschlages und sie kommen im Laufe das Buches nicht wirklich zu Ruhe und ich kam beim Lesen auch nicht zur Ruhe. Egal wohin sie gegangen sind, immer waren überall Menschen, die ihr Leben beenden wollten.
    Auch war es mir an einigen Stellen deutlich zu brutal und es gab zu viele Tote.

    Die Vermischung der wahren Geschichte mit der Fiction gefällt mir sehr gut. Die Fakten sind gut recherchiert und es macht Spaß etwas über die Inka zu lesen.
    Am Ende war es mir etwas zu viel Fiktion, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

    Mich konnte das Buch nicht überzeugen.

    Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: spannender und faszinierender Roman
    spannender und faszinierender Roman

    Klapptext:


    Auf Einladung eines spanischen Archäologenteams gelangen der amerikanische Archäologe Professor Crichton und seine Studenten um Max Falkenburg nach Peru. Die Spanier sind dort auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft in Südamerika werden die Archäologen das Ziel eines Anschlags.
    Der Gefahr trotzend, gelingt es den Forschern, einer der vergessenen Legenden der Inka auf die Spur zu kommen: Dem sagenumwobenen Stab des Inkarrí! 
    Ihre Expedition führt sie bis in die entlegensten Gebiete der Anden, wo der Mythos seinen Ursprung hat. Doch damit unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Denn jedes Geheimnis hat seinen Preis …



    Dies ist der 5.Teil einer Geheimakte Serie.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.


    Ich kenne schon einige Bücher von Andre Milewski und bin jedesmal begeistert.Auch diesmal hat er es geschafft mch in den Bann zu ziehen.


    Er hat mich nach Südamerika entführt und zwar nach Peru.Dort bin ich mit Proffessor Chiston,Max und seinem Expeditionsteam auf eine gefähliche Reise gegangen und habe viele atemberaubende und faszinirende Abenteuer erlebt.Auf der Suche nach den bedeutetenden Schtätzen des legenderen Inkavolkes erlebte ich so manche spannenden Momente und sah dabei auch viele Tote.
    Die Hauptprotoganisten wurden sehr detailiiert dargestellt und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellenEs gab viele unterschiedliche Charaktere welche hervorragend ausgearbeitet wurden.Besonders Max fand ich sympatisch und habe ihn in mein Herz geschlossen.Aber auch die anderen Personen fand ich interessant.
    Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Durch die sehr fessende und packende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich habe mit gelitten,mit gebangt und mit gefühlt.Das hat mir wahnsinnig gut gefallen.
    Durch die guten Recherchen von Andre Milewski habe ich auch viele Informationen über das Inkavolk und deren Kultur erhalten.
    Die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze besonders der Tempelanlagen haben mich sehr beeindruckt und fasziniert.Ich hatte das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben.Ich werde diese Expedition noch lange in Erinnerung behalten.
    Die Handlung war von Beginn bis zum Ende sehr interessant und hochdramatisch.Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt.
    Das Ende fand ich sehr gut und ein gelungener Abschluss für dieses Meisterwerk.


    Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt .Es passt perfekt zu diesem Buchtitel .Für mich rundet es das brilliante Werk ab.


    Ich hatte viele interessante und lesenswerte Momente mit dieser Lektüre.Ich vergebe glatte 5 Sterne

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Rantangos avatar
    Rantangovor 7 Monaten
    Kurzmeinung: ein Buch voll mutiger Menschen und fantstischer versunkener Orte.
    ein muss für alle die Archäologie spannend finden

    Klappentext: 

     

    Lima, 1954:

    Auf Einladung eines spanischen Archäologenteams gelangen der amerikanische Archäologe Professor Crichton und seine Studenten um Max Falkenburg nach Peru. Die Spanier sind dort auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft in Südamerika werden die Archäologen das Ziel eines Anschlags.
    Der Gefahr trotzend, gelingt es den Forschern, einer der vergessenen Legenden der Inka auf die Spur zu kommen: Dem sagenumwobenen Stab des Inkarrí!
    Ihre Expedition führt sie bis in die entlegensten Gebiete der Anden, wo der Mythos seinen Ursprung hat. Doch damit unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Denn jedes Geheimnis hat seinen Preis …


     

    Zur Geschichte: 

     

    Max ein junger Student der Archäologie wird mit seinen Freunden und seinem Professor zu einer Reise zu den Inka Ruinen eingelanden. Sie wollen den Stab Inkarri finden. Dort angekommen bemerken sie schnell das hier irgendetwas nicht stimmt. Gemeinsam mit einem jungen Inka bestehen die Freunde mit ihrem Professor zahlreiche Abenteuer.


     


    Die Protagonisten:

     

    Max: der Sohn eines bekannten Archäologen der auch dadurch das selbe studieren muss

     

    Professor Chriton: die Vaterfigur für Max und ein wirklich taffer Mann im mittleren Alter. 

     

    Seine Freunde: John ein junger Hühne und Boxer, aber nicht nur die Muskeln der Truppe sondern auch Hirn dahinter, und Pat der ständig jammernde aber witzige part der Gruppe und für mich das Herz der drei.

     

    Schreibstil:

     

    Sehr flüssig. Die Handlung ist sehr spannend aufgebaut es wird einem nicht langweilig. Ich habe das Buch oft am Abend gelesen und konnte es einfach nicht weglegen.


     

    Fazit:

     

    Dieses Buch ist schon der fünfte Band der Geheimakte Serie. Leider war dies der erste Band den ich lesen durfte. Ich habe den Rest ganz sicher auf meiner Wunsch Liste. Man kann dieses Buch jedoch auch lesen wenn man die ersten Bände nicht gelesen hat. Sehr spannend und was mir sehr gut gefallen hat war das sehr viel Geschichte des Inka Reiches enthalten sind. Am Ende des Buche befindet sich dann noch ein kleines Kapitel in dem der Autor auflöst was er dazu erfunden hat und was Fakt ist. Andre Milewski hat hier ein sehr gutes Gleichgewicht gefunden zwischen Spannung und Geschichte des Landes gefunden. Ein muss für alle die gerne Rätsel der Geschichte lösen und geheime Orte erkunden.


     



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    crispin14s avatar
    crispin14vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Roman im Indiana-Jones-Stil
    Spannender Roman im Indiana-Jones-Stil

    Max, Sohn eines berühmten Archäologen, wird mit seinen beiden Freunden und zwei weiteren Studenten dazu auserkoren, nach Peru zu reisen, um einer Expedition beizuwohnen, die von einem spanischen Team geleitet wird. Der Roman spielt in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts.
    Der Roman ist ganz im Stil der klassischen Indiana-Jones-Romane gehalten. Eine schöne Frau darf (hier in Form einer einheimischen Archäologin) natürlich nicht fehlen. Max ist eine durchaus sympathische Figur, die aber nicht durch Heldenmut und überaus findige Ideen, die keiner nachvollziehen kann, auffällt. Vielmehr ist es die ganze Gruppe, die sich (praktisch stets auf der Flucht) mehr oder weniger durchschlägt und dann doch auf die Hilfe eines kleinen, pfiffigen Jungens angewiesen ist.
    Das Bemerkenswerte an dem Roman, der sich schön in einem Rutsch lesen lässt, ist, dass die Orte und Entdeckungen so kunstvoll beschrieben sind, dass man im Kopf ein ganzes Kino hat. Man hat den Eindruck, man sei live und vor Ort dabei.
    Der Roman endet in sich geschlossen, obwohl er Teil einer ganzen Serie ist.
    Von mir erhält der Roman eine klare Kaufempfehlung, einen Stern Abzug gibt es jedoch, da manche Nebenfiguren für mich etwas zu schnell sterben bzw. darüber dann doch zu leichtfertig darüber hinweg gegangen wird. Das mag jedoch subjektives Empfinden sein, der Roman macht allen, die sich für Archäologie und fremde Kulturen interessieren, sicherlich riesigen Spaß!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannungsreicher Abenteuer-Action-Roman in Indiana-Jones-Manier. Absolute Topempfehlung.
    Jedes Geheimnis hat seinen Preis - Max Falkenburg Teil 5

    Professor Crichton und sein Studententeam (allen voran natürlich Max Falkenburg) machen sich auf nach Peru um die sagenhafte Inka-Stadt Paititi zu finden. Dabei geraten sie in große Gefahr.

    Dies ist der 5. Band der Max Falkenburg- Reihe - chronologisch allerdings an 2. Stelle gereiht, denn es spielt im Jahr 1954. Für mich war es das erste Buch dieser Reihe, trotzdem kam ich sofort super in die Geschichte rein.

    Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, Orte und Protagonisten werden detailgetreu beschreiben.

    Das Cover des Buches passt zur bisherigen Reihe, ist auffällig und detailreich.

    Die Spannung beginnt bereits im Prolog und endet erst mit dem Epilog ohne je einzubrechen.

    Vom Autor durfte ich bereits "Die Totentafel" lesen, in dem ja auch Max Falkenburg einen Chameo-Auftritt hat.

    Sehr gut fand ich am Ende des Buches auch die kurzen Erklärungen, was Realität und was Fiktion entspringt.

    Genau diese Mischung aus Fiktion und Wirklichkeit liebe ich in Büchern und dem Autor ist es in diesem Buch perfekt gelungen beides perfekt zu durchmischen. Dazu wirkte es auch sehr gut recherchiert.

    Im Sommer 2018 soll der 6. Band dieser Reihe veröffentlicht werden, bis dahin werde ich mir wohl auch die anderen "Geheimakten" besorgen und lesen.

    Fazit: Spannungsreicher Abenteuer-Action-Roman in Indiana-Jones-Manier. Absolute Topempfehlung.

    Kommentieren0
    87
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 7 Monaten
    Die Suche nach dem Geheimnis der Inka

    Auf den ersten Blick erkennt man auf dem Cover, das in sehr schönen Gelb- und Brauntönen gehalten ist, nur eine vertrauliche Akte. Doch dann sind im Hintergrund eine Kompassrose, Reste eines alten Bauwerks, Berge und südamerikanisch anmutende Schriftzeichen zu sehen. All das macht mich neugierig auf den Inhalt, in dem es um eine Expedition in die Vergangenheit der Inkas geht. Das Buch „Geheimakte – Inkarri“ vom André Milewski ist der fünfte Teil der Geheimakte Serie. Die Story spielt in Lima im Jahr 1954. Da ich die anderen Bände der Reihe leider noch nicht kenne, sind mir am Anfang vermutlich einige Feinheiten im Miteinander der Charaktere entgangen. Professor Crichton und sein Team begeben sich in diesem Band nach Peru, um dort eine verloren gegangene goldene Stadt zu finden, doch sie haben Gegenspieler und auch die Nachkommen der Inka wollen nicht, dass sich Archäologen mit dem Erbe ihrer ahnen beschäftigen. Das Buch ist eine spannende Geschichte im Stil von Indiana Jones voller Action und schön geschilderten Szenen der Expeditionserlebnisse. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf weitere Bände dieser Reihe.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Expedition voller Gefahren, an Spannung kaum zu überbieten.
    Spannende Suche nach dem geheimnisvollen Stab der Inka

    Wieder einmal konnte mich André Milewski mit einem Roman total begeistern.

    Dieses Mal nimmt er uns mit auf eine Reise nach Südamerika, genauer gesagt Peru, wo wir uns einer Gruppe von Studenten auf ihrer Suche nach den Heiligtümern der sagenhaften INKA anschließen dürfen. Mit von der Partie sind der Expeditiosführer und allseits beliebte Professor Crichton, der von einem spanischen Archäologenteam eine Einladung erhalten hat die legendäre Inka -Stadt Paititi zu suchen und Max Falkenburg, den einige Leser ja schon kennen. Er ist mit dabei, weil seine Eltern sehr berühmte Archäologen waren.


    In Begleitung eines peruanischen Expertenteams brechen sie auf in unbekannte Fernen und trotzen großen Gefahren, die auch leider einige Menschenleben fordern, denn einige Verfolger möchten sie unbedingt daran hindern, erfolgreich zu sein, andere wiederum sind auf der Suche nach den sagenhaften Schätzen der INKA.

    Besonders gefährlich wird es, als sie wirklich fündig werden, und einen uralten, halb verschütteten Tempel mit unglaublich reichen Schätzen entdecken, darunter den sagenumwobenen Stab des Inkarri, dem die Inka magische Kräfte zuschrieben.


    Schon der Prolog ist sehr geheimnisvoll, und die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf. Der Leser wird entführt in eine von mystischen Legenden und Sagen umwobene Welt, findet sich aber auch sehr schnell in der harten Wirklichkeit wieder.

    Man erfährt und lernt sehr viel über dieses uralte Volk, ihre Sitten und Gebräuche und ihre hochentwickelte Kultur, alles in einem mitreißenden und fesselnden Schreibstil, der den Leser unweigerlich in den Bann zieht und ihn dazu verführt, immer weiter und weiter lesen zu wollen.

    Die Charaktere dieser Handlung sind so liebevoll und bildhaft gezeichnet, dass man sie direkt vor dem inneren Auge agieren sieht, man spürt lebhaft die Gefahr, die von einigen der Teilnehmer ausgeht und berauscht sich an den Landschaftsbeschreibungen genauso, wie an den dargestellten Emotionen und Gefühlen.

    Diese Reise ist an Hochspannung kaum zu überbieten, und man ist fast selber ein Teil dieser Expedition. Diese Gefühlswelt in seinem Leser zu erzeugen, ist wahrlich die große Kunst des Autors und findet sich in all seinen Büchern wieder, von denen ich das große Vergnügen hatte, schon einige davon lesen zu dürfen.

    Aber keine Angst, jedes dieser Bücher ist in sich abgeschlossen und lässt sich sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen.

    Sehr informativ ist ein Kapitel am Ende des Buches, wo man über die Hintergründe, die geschichtlich verbürgten Fakten sowie auch über die Fiktion viele spannender Details erfährt.


    Mein Fazit:

    Ein außerordentlich spannender Roman, hervorragend recherchiert und ein Spannungsbogen, der von Anfang bis Ende auf einem hohen Niveau gehalten wird.

    Absolut lesenswert und verdiente 5 Sterne.


    Kommentieren0
    26
    Teilen
    StephaniePs avatar
    StephaniePvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: unglaublich mitreißend und actionreich
    Geheimakte Inkarri

    Der Archäologieprofesseor Crichton erhält von seinen Kollegen in Peru die Einladung nach der legendären Inka Stadt Paititi zu suchen. Gemeinsam mit seinen Studenten begibt er sich auf die Suche und Erforschung der sagenumwogenen Stadt. Bereits kurz nach ihrer Ankunft werden sie das Ziel eines Anschlags. Doch dadurch lässt sich die Gruppe nicht abschrecken. Sie reisen in eines der abgelegensten Gebiete Perus um die Sage rund um den Stab des Inkarri zu erforschen. Was die Gruppe allerdings nicht weiß: sie begibt sich dabei in große Lebensgefahr.

     

    Andre Milewski  ist es mit seinem fesselnden und flüssigen Schreibstil gelungen einen wirklich lesenswerten und spannenden Roman zu verfassen. Die Handlung ist gut durchdacht und sehr logisch. Der Autor kann sofort mit Beginn des Buches Spannung aufbauen und diese durch geschickt eingearbeitete Wendungen sogar immer wieder steigern. Ich konnte das Buch nur sehr schwer weglegen und war komplett gefesselt von der Handlung. Vor allem die bildliche Schreibweise von Andre Milewski ermöglicht es dem Leser komplett in die Handlung einzutauchen, wodurch großes Kopfkino entsteht.

     

    Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und logisch aufgebaut, wodurch unnötige Längen und Wiederholungen vermieden werden können. Das Buch lässt sich dadurch sehr schnell und flüssig lesen. Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben wodurch sich ein Leser schnell ein Bild machen kann.

     

    Der Autor kann Fakten und Sagen der Inka sehr geschickt in die Handlung integrieren. Sie machen die Handlung besonders authentisch und lesenswert ohne dabei Überhand zu gewinnen. Am Ende des Buches findet sich hierzu auch noch ein Kapitel rund um Fakten, Hintergründe und Funktion.

     

    „Geheimakte Inkarri“ ist bereits das fünfte Buch rund um die Abenteuer von Max Falkenburg. Ich kenne bisher noch keinen den Vorgänger, werde dies aber auf jeden Fall ändern! Auch ohne Vorwissen konnte ich sofort in die Handlung einsteigen und ihr ohne Probleme folgen.

     

    FAZIT:
    „Geheimakte Inkarri“ ist ein wirklich gelungener Roman, der sowohl einen bildlichen Schreibstil als auch eine spannende und fesselnde Handlung perfekt kombiniert. Ich bin wirklich begeistert und fühlte mich oft in Handlung hineinversetzt. Zudem haben die geschickt eingearbeiteten Fakten die Handlung besonders authentisch gestaltet. Ich vergebe 5 Sterne und eine Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    74
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Andre_Milewskis avatar
    Hallo liebe Leser!


    Nach langer Wartezeit ist es endlich so weit: Ein neues "Geheimakte"-Abenteuer wird veröffentlicht: Geheimakte Inkarrí!

    Das mittlerweile 5. Abenteuer von Max Falkenburg erscheint am 31. Januar und zu diesem Anlass möchte ich hier eine Leserunde veranstalten, zu der es 15 Taschenbücher sowie 5 eBooks zu gewinnen gibt. Um an der Buchverlosung teilzunehmen müsst ihr euch nur hier melden und angeben, welches Format ihr gerne hättet. Bitte daran denken: Mit Gewinn eines Exemplars ist die Teilnahme an der Leserunde und eine abschließende Rezension verbunden.

    So und was erwartet euch bei dem Buch? "Geheimakte Inkarrí" ist, wie erwähnt, das 5. Buch meiner erfolgreichen Abenteuer-Serie, aber es kommt in der (neuen) Reihenfolge an zweiter Stelle. (Siehe Zeitstrahl). Das Buch lässt sich auch lesen ohne die anderen Bücher gelesen zu haben, alle "Geheimakten" sind in sich abgeschlossen.

    "Geheimakte Inkarrí" behandelt die Geschehnisse in Peru, die in den bisherigen Abenteuern immer nur am Rande erwähnt wurden (und einige Leser neugierig machten, die wissen wollten, was beim Peru-Abenteuer denn nun geschah). Jetzt also endlich die Auflösung. ;-)
    Denjenigen unter euch, die schon mal eine "Geheimakte" gelesen haben, wird das neue Coverdesign aufgefallen sein. Die Cover für die gesamte Reihe wurden erneuert und haben jetzt einen moderneren Look. 
    Hier der Klappentext:
    Lima, 1954:

    Auf Einladung eines spanischen Archäologenteams gelangen der amerikanische Archäologe Professor Crichton und seine Studenten um Max Falkenburg nach Peru. Die Spanier sind dort auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft in Südamerika werden die Archäologen das Ziel eines Anschlags.
    Der Gefahr trotzend, gelingt es den Forschern, einer der vergessenen Legenden der Inka auf die Spur zu kommen: Dem sagenumwobenen Stab des Inkarrí! 
    Ihre Expedition führt sie bis in die entlegensten Gebiete der Anden, wo der Mythos seinen Ursprung hat. Doch damit unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Denn jedes Geheimnis hat seinen Preis …


    EDIT: Eine Leseprobe findet ihr auf meiner Website

    Start der Leserunde könnte am 24. Januar sein, also eine Woche vor dem offiziellen VÖ-Termin. Ich freue mich auf eure Bewerbungen und eine tolle Leserunde mit euch!


    Schöne Grüße,
    André Milewski
    Andre_Milewskis avatar
    Letzter Beitrag von  Andre_Milewskivor 7 Monaten
    Wer ist denn noch beim Lesen bzw. hatte noch keine Gelegenheit anzufangen?
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks