André Skora , Ingo Schulze Voll Dampf

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Voll Dampf“ von André Skora

Der Dampf, der das Land beherrscht, der Rauch, der uns am Leben hält, die Reise, die uns beherrscht. Ob Entdecker oder Detektiv, ob Industriemagnat oder Reporter, ob Soldat oder Forscher, ob mit Zeppelin oder Eisenbahn unterwegs, entdecke an ihrer Seite, dass auch in deinen Adern Dampf fließt!

Bereise eine Welt voller fiktionaler und dampfender Abenteuer!

Mit Geschichten von: Frank Hebben, Thorsten Küper, Matthias Falke, Peter Hohmann, André Wiesler, Achim Zien, Peer Bieber, Marco Ansing und Jan-Tobias Kitzel.
Cover: Christian Günther

Großartige Antholologie, die zeigt wie vielseitig Steampunk ist.

— Originaldibbler

Gelungener Querschnitt des Genres. Macht definitiv Lust auf mehr!

— kriegerin

Gelungener Einblick ins Steampunk-Genre, bei dem alles unter Dampf steht

— utaechl
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • So vielseitig ist Steampunk

    Voll Dampf

    Originaldibbler

    10. May 2016 um 20:54

    Das Buch: "Voll Dampf" ist eine Steampunk-Anthologie aus dem Jahr 2014, dienneun sehr unterschiedliche Steampunk-Geschichten von neun verschiedenen Autoren enthält. Darauf, was Steampunk ist, möchte ich an dieser Stelle gar nicht groß eingehen. Nur so viel: Der Begriff wird hier im weiten Sinn gebraucht, sprich als Oberbegriff für die verschiedenen ...-Punk-Genres. Die erste Geschichte "Der Krakun" stammt aus der Feder von Thorsten Küper. Im Mittelpunkt der Erzählung steht eine krankenähnliche Kreatur. Es folgt mit "Schwarzfall" eine Teslapunk Dystopie von Frank Hebben. Matthias Falkes "Die spektakuläre und heldenmütige Entführung der originalgetreuen Lokomotive Emma" ist eher SciFi; allerdings geht es um eine Lok. Die Inspiration für "Mach mal Dampf" fand André Wieler möglicherweise beim Battletech spielen. In "Träum weiter" beschäftigt sich Peter Hohmann mit etwas, das in keiner Steampunk Anthologie fehlen darf: Dem neusten Zeppelinmodell. "Volldampf zu den Sternen" von Marco Ansing handelt - wie der Titel erahnen lässt - von dampfgetriebener Raumfahrt. Achim Ziens "Ein Gott über den Wolken" zeigt, wie Kriegsführung auch funktionieren kann. In "Blechschicksal" von Jan-Tobias Kitzel geht es unter anderem um filigranere und ästhetischere Anwendungen der Technologie. Last but not least geht es in "Natürliche Auslese" von Peer Bieber noch einmal militärisch und actionreich zur Sache. Meine Meinung: Das Buch zeigt eindrucksvoll, dass Steampunk wirklich ein weites Feld ist. Wer es phantastisch mag, wird am "Krakun" Gefallen finden. Freunde von Military Fantasy kommen bei "Mach mal Dampf", "Träum weiter" und "Natürliche Auslese" auf ihre Kosten. Die ernste und kritsche Seite des Steampunks kommt in "Schwarzfall" zum Ausdruck. Wie bei jeder Anthologie, sind Geschichten dabei, die einen mehr, und welche, die einen weniger ansprechen. Meine Highlights waren "Der Krakun", "Schwarzfall" und "Ein Gott über den Wolken". Schlecht fand ich keine Geschichte, wobei ich sagen muss, dass ich die Geschichte von Matthias Falke nicht dem Steampunk zugeordnet hätte. Fazit: "Voll Dampf" ist eine rundum gelungene Steampunk-Anthologie, die eindrucksvoll zeigt, wie vielfältig dieses Genre sein kann.

    Mehr
  • Spannende, actionlastige Steampunk Geschichten

    Voll Dampf

    AmaliaZeichnerin

    22. December 2015 um 11:53

    Die Anthologie „Voll Dampf“ ist insgesamt betrachtet sehr actionlastig und spannend. Außerdem stecken die einzelnen Geschichten voller unerwarteter Wendungen. Das Vorwort stammt von der Raum-Zeit-Kapelle Drachenflug (eine Steampunk-Band) und wirft einen generellen Blick auf die Steampunk Szene, bevor es sich den Autoren zuwendet, die von allen Künstlern die meiste Freiheit haben, wie der " Drachenflieger" Freiherr von Dunkelfels feststellt. Den Auftakt der Anthologie bildet eine ungewöhnlichen Geschichte von einem Bühnenmagier und seinem ganz besonderen Kraken: „Valerius von Arbogast und sein fabelhafter Krakun“ von Thorsten Küper. Hierin taucht nicht nur Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie, in einem völlig unerwarteten Zusammenhang auch, sondern auch eine andere historische Persönlichkeit, aus der Zunft der Schriftsteller – mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, weil ich sonst spoilern würde. „Die spektakuläre und heldenmütige Entführung der originalgetreuen Lokomotive Emma“ (Matthias Falke) handelt von einer ganz besonderen Lokomotive in einem Science-Fiction-Setting. „Mach mal Dampf“ von André Wiesler spielt in einem Kriegszenario, welches an den 1. Weltkrieg erinnert. Der Protagonist, ein deutscher Soldat, wird Zeuge, wie ein gewaltiger französischer Kampfroboter (eine Art Mech, wie man ihn aus „Battletech“ und ähnlichen Szenarien kennt) in die Schlacht eingreift. „Träum weiter“ (Peter Hohmann) handelt von Preußen im deutschen Kaiserreich, die gegen Rebellen kämpfen und ein mehrstöckiges, monströses Luftschiff gebaut haben. Doch dann kommt alles anders als erwartet, wie der Anti-Held, ein Journalist, am eigenen Leib erfahren muss. Auch in „Volldampf zu den Sternen“ (Marco Ansing) ist ein Reporter der Protagonist. In Form von Zeitungsberichten, in denen er sich auch direkt an seine Leserinnen und Leser wendet, beschreibt er turbulente eigene Erlebnisse in Hamburg im Jahr 1899, bei denen er es mit seltsamen „Metallmännern“ zu tun bekommt. Und das ist erst der Anfang… Die Geschichte „Schwarzfall“ von Frank Hebben beschreibt eine Gesellschaft, die völlig abhängig geworden ist von der Elektrizität des Herrn Tesla. Diese Geschichte wird nicht aus der Perspektive eines oder zweier Protagonisten geschildert, sondern eher aus der Vogelperspektive eines unbeteiligten Beobachters, was sie aber nicht minder dystopisch macht. In „Ein Gott über den Wolken“ (Achim Zien) erkundet eine Expeditionsgesellschaft im Auftrag ihres Kaisers (eines fiktiven Reiches) einen Gebirgszug auf der Suche nach Rohstoffen und finden ein gestrandetes Luftschiff. Was sie darin finden, verschlägt ihnen den Atem – und macht Lust auf ein längeres Abenteuer in dieser fiktiven Welt. „Blechschicksal“ (Jan-Tobias Kitzel) erzählt einen überraschenden Steampunk Krimi in London mit mechanischen Tieren, anderen automatischen Wesen und einem Helden der etwas anderen Art. „Natürliche Auslese“ von Peer Bieber beschreibt eine Alternative Reality in den 1900er Jahren, in der die politischen und religiösen Verhältnisse in Großbritannien, aber vor allem auch in Südamerika etwas anders sind, als wir es aus der Geschichte kennen. Diese Story wird aus der Sicht eines Polarforschers beschrieben. Auch hier tauchen historische Persönlichkeiten ein, z.B. der norwegische Polarforscher Fridtjof Nansen.

    Mehr
  • Voll Dampf - fiktionale Steamgeschichten

    Voll Dampf

    kriegerin

    23. August 2014 um 11:09

    Enthalten sind 9 Kurzgeschichten aus den Federn von Frank Hebben, Thorsten Küper, Matthias Falke, Peter Hohmann, André Wiesler, Achim Zien, Peer Bieber, Marco Ansing und Jan-Tobias Kitzel. Steampunk ist ein literarisches Phänomen, dass seinen Ursprung in den 1980er Jahren findet und sich seither zu einem eigenständigen Genre entwickelt hat. Bei Steampunk werden futuristische, technische Funktionen mit Elementen und Materialien aus dem viktorianischen Zeitalter vereint. Für die einen mag das nach einem Widerspruch klingen - für mich klingt es fantastisch und nach Voll Dampf! So ist es wenig verwunderlich, dass "Dampf", knirschende Zahnräder und Übersinnliches in beinahe jeder Kurzgeschichte zu finden sind. Natürlich findet der Leser darüber hinaus noch einiges mehr - überraschende Wendungen, z. B. Mein absoluter Favorit aus dieser Anthologie ist eine Kurzgeschichte mit dem fabelhaften Titel "Valerius von Arbogast und sein fabelhafter Krakun". Die ganze Stimmung und Atmosphäre in der Geschichte erinnerte mich mit jedem Atemzug an den Film "Prestige - Meister der Magie" mit Christian Bale und Hugh Jackman in den Hauptrollen. Ein tolles Zitat aus dieser Geschichte, die von Torsten Küper stammt, möchte ich euch nicht vorenthalten: "Kurz prostete ich Darwin mit der Taschenflasche zu. Sie enthielt irischen Whiskey und ich nahm einen Schluck Erleichterung und Erinnerungen aus ihr." Leider konnten mich alle Kurzgeschichten so überzeugen wie die von Torsten Küper. So fand ich z. B. keinen richtigen Zugang zu der Geschichte zu "Die spektakuläre und heldenmütige Entführung der originalgetreuen Lokomotive Emma", was nicht heißen soll, dass die Geschichte nicht gut ist. Unterhaltsam sind die dampfenden Kurzgeschichten alle und jede zeichnet auf ihre eigene Art und Weise ein ganz bestimmtes Bild im Kopf des Lesers. Alles in allem absolut empfehlenswert für Leser, die einen Zugang zu dieser literarische Kunstrichtung gefunden haben. Allen anderen würde ich eher davon abraten. Voll Dampf - für mich ein Grund mehr, mich (wieder) öfter in dieser literarischen Ecke des Steampunks zu bewegen. "Ich rede, wenn ich es für richtig und wichtig halte. Ich habe keine Lust, etwas Dummes oder Überflüssiges zu sagen" - mein Lieblingszitat aus dem ganzen Büchlein. Eine kleine Weisheit, die sich mehr zu Herzen nehmen sollten...

    Mehr
  • Gelungener Steampunk-Querschnitt

    Voll Dampf

    utaechl

    14. August 2014 um 21:33

    Eine Steampunk-Anthologie unter Volldampf. Neun Autoren erzählen äußerst unterschiedliche Geschichten des Genres und konnten mich alle überzeugen. Steampunk aus Deutschland lebt und ist facettenreicher als erwartet. Bevor ich auf die einzelnen Geschichten eingehe, erst einmal mein allgemeiner Eindruck. Den beiden Herausgebern ist es gelungen einige bekannte Autoren für die Anthologie zu gewinnen. Es geht oft um Luftschiffe, viele dampfgetriebene Maschinen und Gerätschaften tauchen auf und ein Großteil spielt in Deutschland, bzw. hat mit dem Kaiserreich zu tun. Alles andere ist unterschiedlich und überraschend und reicht von Science Fiction über Cthulhu bis hin zu Golems und Maschinenmenschen. Krimi, Military-Steampunk, Teslapunk und Abenteurer gehören dazu und bilden dadurch einen gelungenen Überblick über das Genre. Was mir fehlt sind kurze Erläuterungen der Autoren zu sich und ihren Geschichten. Diese wenigen Extra-Seiten hätten nicht geschadet und für Hintergrundwissen und weitere Leseanregungen gesorgt. Dafür gibt es ein faszinierendes Vorwort der Raum-Zeit-Kapelle Drachenflug. Sie können nicht nur gute Musik spielen, sondern auch ein ausgefallenes Vorwort zu Papier bringen. Die Autoren und ihre Geschichten: Thorsten Küper - Valerius von Arbogast und sein fabelhafter Krakun Ein Illusionist und sein Krakun unterwegs auf einem gewaltigen Flugschiff. Ein Kurzauftritt Darwins und eine Geschichte, die zu einem meiner Lieblingsautoren des frühen 20. Jahrhunderts führt. Was will man mehr. Ein rundum gelungener Einstieg ins Buch und Charaktere, von denen man mehr lesen will. Frank Hebben - Schwarzfall Schwarzfall ist eine Teslapunk-Dystopie im Reportagestil. Was passiert mit der Menschheit, wenn die Teslatechnik versagt? Eine Frage, die sich natürlich auch auf unsere Zeit übertragen lässt und nicht wirklich positive Schlussfolgerungen erlaubt. Eine Geschichte zum Nachdenken und Mitspekulieren. Matthias Falke - Die spektakuläre und heldenmütige Entführung der originalgetreuen Lokomotive Emma Ein bisschen gewundert habe ich mich schon, warum diese Geschichte in der Anthologie gelandet ist. Für mich ist sie eher reine Science Fiction. Sie spielt in der Zukunft, in der eine kleine Gruppe versucht eine Lokomotive zu stehlen. Diese ist natürlich dampfgetrieben, aber alles andere ist hochtechnisch, wenn nicht sogar außerirdisch. Trotzdem hat es mir sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Ein spannender Ausflug in eine andere Welt, die gerne ausgebaut werden darf. André Wiesler - Mach mal Dampf Military-Steampunk. Es herrscht Krieg und Soldaten kämpfen in dampfgetriebenen Kampfanzügen. Der mit der mächtigeren Maschine gewinnt, oder vielleicht doch nicht. Egal was der Mensch erfindet, solange er selbst mit im Spiel ist klappt nicht immer alles so wie geplant. Eine spannende und actionreiche Geschichte mit interessantem Ende. Peter Hohmann - Träum weiter Eine erstklassige Geschichte über einen deutschen Zeppelin, der gegen Rebellen eingesetzt werden soll. Doch diese halten davon natürlich gar nichts und versuchen die Pläne zu durchkreuzen. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht eines Reporters, der über den Start der neuen technischen Errungenschaft berichten soll. Dass er dabei mitten in das Abenteuer seines Lebens schlittert, kann er natürlich nicht ahnen. Marco Ansing - Volldampf zu den Sternen Die Geschichte wird in Form von Artikeln eines Reporters erzählt. Er gerät in Hamburg an Mechanauten, die ihn als lebendes Versuchsprojekt für ihre Reise zu den Sternen benutzen wollen. Ein aberwitziger Plan, den man besser durchkreuzen sollte, wenn einem das eigene Leben lieb ist. Auch wenn man durch die Artikel ahnt, dass es gut ausgehen muss, eine spannende Geschichte auf eigene Art erzählt. Achim Zien - Ein Gott über den Wolken Ein Golem an Bord eines Luftschiffs, das verspricht Ärger. Und davon gibt es nicht zu wenig. Actionreich wird ums Überleben gekämpft und eine kleine Pfeife spielt dabei eine wichtige Rolle. Zum Mitfiebern und Träumen vom Flug über den Wolken. Jan-Tobias Kitzel - Blechschicksal Eine Detektivgeschichte, die uns zu einer mechanischen Frau führt. Klasse mit schönem Ende, einigen Überraschungen und einem Schnüffler, dem man gerne folgt. Eine Geschichte ganz ohne Luftschiffe. Peer Bieber - Natürliche Auslese Schottische Luftschiffe in Südamerika, Vampirtintenfische und spanische Gegner. Ein Luftkampf, der mitreißt und viel zu schnell endet, so dass man ziemlich atemlos das Buch beendet. Fazit: Neun unterschiedliche Geschichten, die ein breites Spektrum abdecken und alle auf ihre eigene Art glänzen können. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, sie zu lesen und in die unterschiedlichen Szenarien einzutauchen, hinter denen Welten stecken, die es sich zu entdecken lohnt. Die Anthologie ist ein guter Einstieg ins Steampunk-Genre und präsentiert Autoren, die man sich merken und deren andere Werke man sich ruhig zu Gemüte führen sollte. Steampunk lebt in Deutschland und hat eine breite Basis, die ihre Tentakeln in die unterschiedlichsten Genre-Richtungen ausstreckt. Ein Buch, das Lust auf mehr macht und hoffentlich viele Leser dazu anregt, mehr Steampunk zu lesen. Ein Kurzgeschichtensammlung für Neueinsteiger und alte Hasen, die sich gerne durch wenigen Seiten für eine Geschichte faszinieren lassen wollen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks