André Wegmann Kutná Hora - Kreaturen des Zorns

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(8)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kutná Hora - Kreaturen des Zorns“ von André Wegmann

Ein junges Liebespaar macht Urlaub in der Tschechischen Republik. Abseits von Prag halten sie ein Picknick auf einer Wiese im Grünen ab - in der Nähe der Stadt Kutná Hora. Sie genießen die Frühlingsidylle, als plötzlich ihr Jack Russel Terrier aufgeregt zu bellen anfängt und in dem angrenzenden Wald verschwindet. Bei der Suche nach ihm, stößt das Paar auf einen alten, verfallenen Jahrmarkt und macht einige beunruhigende Beobachtungen. Als plötzlich auch noch die Frau an seiner Seite spurlos verschwindet, erkundet der junge Student Randy die scheinbar verlassenen Attraktionen des Jahrmarkts genauer und macht grauenvolle Entdeckungen. Irgendjemand- oder irgendetwas - scheint gar nicht erfreut über seinen Besuch zu sein... (Quelle:'E-Buch Text/18.04.2012')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jahrmarkt des Grauens

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    SDiddy

    SDiddy

    10. March 2015 um 10:29

    Ein junges Liebespaar macht Urlaub in der Tschechischen Republik. Abseits von Prag halten sie ein Picknick auf einer Wiese im Grünen ab - in der Nähe der Stadt Kutná Hora. Sie genießen die Frühlingsidylle, als plötzlich ihr Jack Russel Terrier aufgeregt zu bellen anfängt und in dem angrenzenden Wald verschwindet. Bei der Suche nach ihm, stößt das Paar auf einen alten, verfallenen Jahrmarkt und macht einige beunruhigende Beobachtungen. Als plötzlich auch noch die Frau an seiner Seite spurlos verschwindet, erkundet der junge Student Randy die scheinbar verlassenen Attraktionen des Jahrmarkts genauer und macht grauenvolle Entdeckungen. Irgendjemand- oder irgendetwas - scheint gar nicht erfreut über seinen Besuch zu sein... Mein Urteil über dieses Buch ist sehr zweigeteilt, wie man an der Bewertung schon sehen kann. Auf der einen Seite mag ich den Schreibstil und die Phantasie des Autors, welche ich in anderen Büchern schon bewundern durfte. Er schafft es mit einfachen und wenigen Worten entweder Erotik oder Gänsehaut zu erzeugen. Andererseits hat mich diesmal die Geschichte selbst nicht wirklich vereinnahmen können. Ich hab mich gerade am Anfang gefragt wann denn nun endlich mal was passiert und dann ob das jetzt alles gewesen sein kann. Hin und wieder habe ich etwas mit den Personen mit gezittert, aber im grossen und ganzen hab ich einfach nur gelesen. Das Ende wiederum war wie immer originell und hat die Geschichte sehr gut abgerundet.

    Mehr
  • Jahrmarkt des Grauens

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    Selest

    Selest

    15. January 2015 um 16:17

    Urlaube ein schöne Waldlichtung die Freundin dabei und der Hund am jagen.
    Was könnte schöner sein.Plötzlich der Hund verschwunden! Auf der suche 
    nach dem Hund finden die beiden eine verlassen Jahrmarkt und ab da beginnt 
    das grauen. Folgen sie André Wegmann auf den Jahrmarkt des Grauens in den Zirkus der Absonderheiten 

  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    LaComtesseNoire

    LaComtesseNoire

    11. November 2012 um 17:45

    Was sind für Euch die drei besten Locations für Gruselromane? Ganz spontan und ohne diese Frage zu sehr zu zerpflücken, kommen mir in den Sinn: alte (Spuk)Häuser, dunkle Wälder und verlassene Jahrmärkte. André Wegmann, der Autor von “Kutná Hora – Kreaturen des Zorns“, hat wohl einen ähnlichen Geschmack wenn es um unheimliche Schauplätze geht, denn sonst hätte er nicht einen – vermeintlich – verwaisten Jahrmarkt als Kulisse gewählt. Ob Wegmann mich das Gruseln lehrte und ob mich “Kutná Hora” gut unterhalten hat, könnt Ihr in nachfolgender Buchbesprechung nachlesen. Inhalt: Randy und seine Freundin Torrie machen zusammen mit ihrem Terrier Timmy Urlaub in Tschechien. Bei einem Picknick auf einer ruhigen Wiese in der Nähe von Prag genießen die Verliebten das herrliche Wetter und die idyllische Umgebung – bis Timmy, scheinbar von etwas aufgeschreckt, bellend in den nahegelegenen Wald läuft. Als der kleine Terrier nicht zurück kommt, beschließt das Paar, ihm zu folgen – nicht wissend, dass im Wald das Grauen wartet … Bei Novellen wie “Kutná Hora” ist es enorm wichtig, dass der Leser ohne Umschweife und so schnell wie nur irgend möglich in die Geschichte gesogen wird. Lange Einführungen sind auch bei Romanen in „Normallänge“ äußerst mühsam, aber hier hat der Autor in den 300 Folgeseiten die Möglichkeit, den Leser zu entschädigen, und ihn das lange Gerede am Anfang vergessen zu lassen. Bei einer Novelle funktioniert dies anders, immerhin hat der Schriftsteller nur um die 100 Seiten zur Verfügung, um den Leser von sich zu überzeugen. Wegmann war dies durchaus bewusst, so scheint es, denn er hat kaum eine Seite verschwendet. Sofort findet man sich mitten in der Story wieder, und es geht Schlag auf Schlag – ein Highlight jagt das nächste. Verschnaufen darf der Leser erst am Ende der Geschichte und selbst da hat Wegmann noch die eine oder andere Überraschung parat. Die Charaktere wurden vom Autor grob gezeichnet, da er das Augenmerk auf die Handlung gelegt hat. Man lernt die Hauptfiguren gerade gut genug kennen, um sie sympathisch zu finden und ihnen bei ihrem Kampf gegen das Böse die Daumen zu drücken sowie mit ihnen mitzufiebern. Viel mehr Beziehung zu den Protagonisten braucht es meiner Meinung in einer Novelle nicht, da lediglich die Geschichte darunter leiden würde. Ich habe in meiner „Lese-Karriere“ ja schon über die eine oder andere irre Szenerie gelesen und auch in puncto „Tötungstechniken“ war ich der Meinung, dass ich in den ganzen Splatter-Romanen ziemlich alles schon mal hatte – umso überraschter war ich, als ich in “Kutná Hora” über etwas gestolpert bin, das mir vollkommen neu war, mir zugegebenermaßen aus diesem Grund auch sehr imponierte und mich – ich gebs ja zu … – vor allem ziemlich amüsierte. Die Geschichte ist durch und durch strange. Die Ideen sind teilweise so krank, dass ich tatsächlich darüber schmunzeln musste. Was manch einer vielleicht „absurd“ nennen würde, unterhält mich ausgezeichnet, denn Horror ist oftmals erst dann Horror, wenn die Grenze zum Wahnsinn überschritten wird und man sich als Leser nicht entscheiden kann, ob man lachen oder dem Buch einfach nur den Vermerk „irre“ aufdrücken soll. Naja, was soll ich sagen, ich gestehe, ich liebe solche kranken Schinken einfach und deshalb hat mich “Kutná Hora” auch ausgezeichnet unterhalten. Zusammenfassend kann ich das Werk Freunden des brutalen Horrors absolut empfehlen. Thrill, irre Figuren und Splatter machen diese Geschichte aus – einmal damit begonnen lässt einen diese Story nicht mehr los und garantiert somit ein absolut spezielles Leseerlebnis. Weitere Rezensionen und Artikel findet Ihr auf dem Blut & Beuschel-Blog!

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    Lilitu

    Lilitu

    16. May 2012 um 22:27

    [Zum INHALT] Randy und Torrie verbringen an einem schönen Tag, während ihres Urlaubes in Prag, auf einer Lichtung im Wald, wo sie eine genüssliche Zeit beim Picknick und mit sich selbst verbringen, bis Torries Hund Timmy davon läuft und ab da alles eine ganz andere Wendung nimmt. [Meine MEINUNG][kann SPOILER enthalten!] Zunächst fiel mir bei Kutná Hora die vielen Anspielungen auf diverse Horrorfilme auf, was mich als alten Horrorfilmfan sehr ansprach. Überrascht war ich dann doch wie leicht Randy das Töten fiel, was zwar im Film und mehr noch bei Videospielen ähnlich „leicht“ zu sein scheint, dabei bietet die Buchform Möglichkeiten, die Film und Videospiel fehlen: eine genauere Introspektive. Schade, dass diese gerade bei diesem Thema wenig genutzt wurde. Die missgestalteten Menschen des Jahrmarktes werden ähnlich dargestellt, wie in den haarsträubenden Geschichten der Freakshows, wo „missgestalteten“ Menschen ihre Menschlichkeit abgesprochen wurde und diese mehr tierisch dargestellt wurden, wie etwa als Menschen mit Hypertrichose als Tiermensch. Es kommen Menschen mit Hasenscharte, Kleinwüchsiger, Riesen und parasitäre Zwillinge vor. Das Thema Freakshow nimmt der Autor selbst auf und beleuchtet es etwas näher. Darüber hinaus gefiel mir die Ausdrucksweise über diese Menschen nicht sonderlich. Mamma Schango äußerte sich so darüber: „Missgestalten ist ein böses Wort, junger Mann.“ Da kann ich ihr nur Recht geben. Der Lauf durch den Jahrmarkt erinnert mich an Survival-Horror-Games, wo jedes neue Gebiet seinen eigenen Höhepunkt hat, der über Tod oder Leben entscheidet. Immer wieder fiel mir auf, dass mir der Inhalt irgendwie bekannt vorkam, vielleicht liegt es an der Masse von Filmen und Games, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen. Und auch wenn mir immer wieder Elemente bekannt vorkamen, so schien mir die Geschichte ein alter Freund zu sein, obwohl ich ihr gerade zum ersten Mal begegnete. Sehr gut hat mir die Beschreibung der einzelnen Orte und Situationen gefallen, die mich glauben ließen, wirklich dort zu sein. Mir fiel gar nicht auf, wie sehr ich in der Geschichte war, bis ich mich erschreckte, als bei mir im Raum etwas umfiel. [FAZIT] Eine kurze Geschichte, die zu fesseln weiß.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. May 2012 um 20:10

    Die Geschichte beginnt relativ fröhlich mit einem romantischen Picknick, wobei es nicht beim Essen bleibt, sondern die einsame Gegend für erotische Stunden genutzt wird. Doch schnell beginnt der Horror, der sich in der düsteren Atmosphäre und den ungewöhnlichen Figuren widerspiegelt. Die beiden Protagonisten werden aus ihrer Idylle gerissen und finden sich plötzlich in einer Umgebung des Grauens wieder, wo sie gegen gefühllose und brutale Kreaturen um ihr Überleben kämpfen müssen. Dabei bedienen sie einige typische Klischees des Genres. Der Schreibstil ist detailliert, so dass man sich die Handlungsorte und die Menschen sehr gut vorstellen kann. Einziger Schwachpunkt ist die manchmal recht willkürliche Kommasetzung, die den Lesefluss stört. Doch insgesamt ist es eine kurzweilige Geschichte, die mir gut gefallen hat. Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite, und es ist mir mehrmals kalt den Rücken heruntergelaufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    PMelittaM

    PMelittaM

    07. May 2012 um 18:37

    Ein junges Paar verlebt einen romantischen Tag auf einer Lichtung zusammen mit seinem Hund. Als dieser plötzlich laut bellend in den Wald läuft, versuchen die beiden ihn wieder zu finden und geraten schließlich in einen verlassenen Jahrmarkt. Im „House of Horror“ verliert der junge Mann auch noch seine Freundin und plötzlich geraten beide in Lebensgefahr, denn der Jahrmarkt ist doch nicht so verlassen, wie es zuerst schien. Die Geschichte vermag durchaus zu gruseln und ist teilweise sogar ausgesprochen blutig, dennoch vermochte sie mich nicht wirklich zu fesseln, zu sehr kam mir alles bekannt vor, da gibt es zu viele Filme mit derselben Thematik. Mich hat auch gestört, wer sich letztendlich als „die Bösen“ erwiesen. Für den geringen Preis ist der Kurzroman aber allemal einen Blick wert.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    angel2212

    angel2212

    01. May 2012 um 15:55

    Randy und Torrie machen mit ihrem Hund Timmy Urlaub in Prag. Während ihres Pickniks und einem kleinen Schäferstündschen auf der Wiese, direkt an einem Wald, ist auf einmal Timmy verschwunden. Die beiden machen sich auf die Suche nach ihm und gehen immer tiefer in den Wald. Als Randy seinen Rucksack an einem Baum abstellte merkte er plötzlich das etwas auf den Rucksack tropfte und beim genaueren Hin sehen, sahen sie oben im Baum einen Kadaver hängen, der noch ganz frisch sein musste, da noch einiges an Blut heruntertropfte. Zum Glück sahen sie das der Kadaver keine Ähnlichkeit mit Timmy hatte. Also suchten sie weiter. Nach einer Weile kamen sie auf eine Lichtung, dort war ein grosses Eisentor, darüber hing ein Schild, mit der Aufschrift „Jahrmarkt“. Es dämmerte schon langsam aber sie setzten trotzdem ihre Suche fort und gingen durch das Tor. Auf einmal hörten sich Timmy´s bellen. Die Richtung aus dem das Bellen kam, führte sie vorbei an unzähligen Buden bis hin zu einem Grusel Kabinett. Randy entdeckte einen Sicherungskasten und machte die Beleuchtung des Jahrmarkts an. Nun gingen sie gemeinsam in das „House of Horror“. Als sie in einem Zimmer ankamen drehte Randy sich nach Torrie um, doch die war auf einmal plötzlich verschwunden. Nun musste Randy, Torrie suchen und was er alles in dem Haus entdeckte und sah, war mehr als der blanke Horror. Der Autor Andre Wegmann, hat es hier geschafft, in einer Kurzgeschichte so viel Horror und blankes Entsetzen rein zu packen wie möglich. Der Schreibstil ist flüssig und klar dar gestellt, das man sich schnell in die Geschichte rein versetzen kann. Er baut bis zum Schluss die Spannung auf, so das einen das Buch richtig in seinen Bann zieht. Ich möchte mich bei dem Autor Andre Wegmann und bei Lovelybooks bedanken, das ich dieses Ebook lesen und bewerten durfte. Es hat mir sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    LaDragonia

    LaDragonia

    30. April 2012 um 12:42

    Zum Inhalt: Randy und Torrie machen während ihres Prag-Urlaubs einen kurzen Ausflug ins Grüne. Als Torries Hund Timmy in einen nahen Wald verschwindet, machen die beiden sich auf die Suche nach ihm. Doch inmitten dieses Waldes finden sie nicht Timmy sondern einen anscheinend verlassenen Jahrmarkt mit einem zweistöckigen Gebäude darauf, dem "House of Horror". Auf ihrer weiteren Suche in diesem gruseligen Gebäude verschwindet dann auch Torrie noch spurlos und Randy begegnet auf der Suche nach ihr und Timmy einem Alptraum nach dem anderen. Meine Meinung: Ein Kurzroman den man wirklich nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich habe ihn in einem Rutsch durchgelesen und war wirklich begeistert. Ehrlich gesagt, schade das er so kurz ist. Obwohl ich nicht weiß, wenn er mehr in die Länge gezogen worden wäre, ob die Spannung dann noch so gehalten hätte. Denn mir persönlich hätte es durchaus noch den ein oder anderen Gruselmoment mehr geben können. Aber ansonsten wirklich eine gruselig spannende Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    Nefertari35

    Nefertari35

    28. April 2012 um 16:21

    Kutna Hora - Kreaturen des Zorns von Andre Wegmann Kurze Inhaltsangabe: Randy und Torrie sind auf Urlaub und entdekcne durch Zufall einen verlassenen Jahrmarkt. Die Buden und Karussells sehen aus, als wäre schon Jahre keiner mehr hier gewesen. Auf der Suche nach ihrem verschollenen Hund betreten sie auch das Horrorhaus, in dem Torrie dann verschwindet. Randy begegnen viele merkwürdige Wachsfiguren, echte Leichen und mehr. Er muß kämpfen, selber töten und seine Angst um Torrie steigt von minute zu Minute. Was wird in diesem finsteren Horrorhaus noch alles geschehen..... Schreibstil: Der Schreibstil ist knackig und flüssig und sehr detailliert. Man kann sich die Umgebung, den verlassenen Jahrmarkt und die gruselige Szenerie richtig gut vorstellen. Der Protagonist fungiert hier als Held und ist in dieser Rolle recht gut, wenn auch manchmal etwas übertrieben und doch sehr kaltblütig. Seine Freundin wiederum ist kein jammerndes Häufchen Elend, sondern greift mutig in das Geschehen mit ein. Persönliche Meinung: Für die Kürze der Geschichte ist sie recht gut geschrieben. Mir als früheren eingefleischten Horrorfan fehlt da noch ein bißchen Pep. Die Story ist aber durchaus lesenswert, spannend und an keiner Stelle langweilig. Ich würde von dem Autor gerne noch mehr lesen und vergebe vier Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    LeseJulia

    LeseJulia

    27. April 2012 um 17:16

    Ein junges Liebespaar, Randy & Torrie, aus England macht Urlaub in Prag und begibt sich auf ein Picknick in einen Wald. Plötzlich verschwindet der kleine Hund in selbigem und die beiden begeben sich auf die Suche. Dabei entdecken sie ein verlassen-wirkendes Jahrmarktgelände, doch was sie hier entdecken ist alles andere als spaßig, vor allem als plötzlich auch noch Randys Freundin spurlos verschwindet... Fazit: Gestartet wird mit einer erotischen Situation auf der Wiese, doch bald schon beginnt sich eine unheimliche Spanung aufzubauen. Dabei lässt er seiner Fantasie für Gruselfiguren freien Lauf und diese werden so "echt" beschrieben, dass man wegschauen möchte! Die Handlung bleibt bis zum Schlusswort spannend und ich weiß nach dem Lesen: Für mich gibts keine Geisterbahn und kein Jahrmarkt mehr, dafür brauch ich einen Hund ;). Wer sich gern mal wieder ordentlich gruseln möchte, ist hier genau richtig. Das Preis-Lesevergnügen-Verhältnis ist perfekt! (Erhältlich bei amazon für 99cent)

    Mehr
  • Rezension zu "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" von André Wegmann

    Kutná Hora - Kreaturen des Zorns
    katja78

    katja78

    26. April 2012 um 20:57

    Zum Buch: KUTNÁ HORA - Kreaturen des Zorns Hier geht es um eine spannende, gruselige Kurzgeschichte. Randy ist mit seiner Freundin Torrie und Jack Russel Timmy, spontan tief in den Wald gefahren um ungestört zu sein ...auf einer schönen Waldwiese picknicken die beiden, genießen die Natur und geben sich ihren Gefühlen hin... Erst später bemerken sie das Timmy sich entfernt hatte und nun laut bellend in den Wald stürmte........ Auf der Suche nach ihrem vierbeinigem Freund, geraten die beiden immer tiefer in den Wald und machen eine schaurige Entdeckung, die die Angst um Timmy immer größer werden lässt. Sie folgen seinem Gebell und müssen feststellen das mitten im Wald, ein riesen Grundstück hinter einem meterhohem Bretterzaun liegt über dem ein Jahrmarktsschild baumelt. KUTNÁ HORA. Gemeinsam erkunden sie den Markt, obwohl schon ein mulmiges Gefühl im Magen herrscht...... Doch die erfolglosen Bemühungen Hund Timmy zu finden, führen schließlich in ein altes Gruselkabinett.... Eigenes Fazit: Ein schöner erotischer Einstieg wird sehr schnell abgelöst von einer sich immer mehr aufbauenden Spannung, die bis zum äussersten führt, weil Randy seine Freundin Torrie und Jack Russel Terrier Timmy retten will. Doch KUTNÁ HORA hält sie gefangen, und fast glauben sie, das sie dem Grauen nicht mehr lebend entkommen können..... Mit einer Portion Grusel, abstrackte Kreaturen und Blut hat es der Autor Andrè Wegmann in einer Kurzgeschichte geschafft, Spannung aufzubauen und zu halten. Ich konnte mir die Kreaturen bildlich vorstellen, bei dem Gedanken überkommt mich immer noch Gänsehaut. Ich hätte gerne mehr gelesen aber dann wäre es ja keine Kurzgeschichte mehr. Wer für kurze Zeit dem Alltag entfliehen möchte, ist hier genau richtig. Diese Kurzgeschichte ist erhältlich bei Amazon.de als Kindle Edition Hier gehts noch zu einem Interview von Andrè Wegmann http://ebookgemein.de/threads/219-Exklusiv-Interview-mit-Nachwuchsautor-Andre-Wegmann Und zum Schluss sollten Sie hier auf jeden Fall vorbei schauen! http://texteandstories.blogspot.de/ Danke das hier mitlesen durfte :-)

    Mehr