Andras Schatten

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(8)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schatten“ von Andras

Schmerz ist nur der Anfang Am Morgen nach Heiligabend fand man das erste Opfer: eine junge Frau, in einer dunklen Ecke des Praters an ein Kreuz genagelt. Nach dem dritten bestialischen Mord ist sich die Polizei sicher, dass der Täter aus dem Sadomaso-Milieu stammt. Aus diesem Grund wird Marcus Wolf zu den Ermittlungen hinzugezogen. Einst arbeitete er für die Mordkommission, heute betreibt er ein Edelbordell und kennt die Szene wie kaum ein Zweiter. Schon bald weisen alle Spuren darauf hin, dass der Mörder seine Opfer in Wolfs Club findet. • Ein Erotikthriller der besonderen Art • Eine grausame Mordserie erschüttert Wien • Ein intimer Blick hinter die Kulissen der Sadomaso-Szene

Viel Geblubbere um nichts. Erotik, Thriller - geht alles anders.

— TheSilencer
TheSilencer

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Und es hätte so gut werden können

    Schatten
    TheSilencer

    TheSilencer

    31. March 2016 um 14:06

    Wien wird von einer Mordserie erschüttert: vermeintlich junge Frauen werden an ein Kreuz genagelt, gefoltert und sterben. Was man der Presse vorenthält: die Opfer sind minderjährig und die Todesursache bleibt nach der Obduktion unbekannt.Nachdem die Medien entsprechenden Druck aufbauen, weiß man nur noch eine Lösung: die Rehablitierung von Markus Wolf.Diesen hatte man vor zehn Jahren vom Polizeidienst suspendiert, weil er als Kommissar der Sitte eine unmoralische Erbschaft gemacht hatte: einen Sado-Maso-Club inklusive der erwirtschafteten Millionen.Zunächst will Wolf ablehnen, doch die Verbindungen zu seinem Club lassen ihn nicht. So beginnt er zu ermitteln.Als "Erotikthriller der besonderen Art" wird das Buch verkauft. Von einem Insider-Journalisten mit Pseudonym verfaßt.Alles gut und schön. Bloß: es liegt auf der Hand, daß ein Thriller-Gerüst für die Selbstdarstellung der Sado-Maso-Szene herhalten muß. Denn die Allzeit-bereit-Stimmung des Buches ist überzogen, langweilig nervig nach 300 von 600 Seiten und läßt eher die Assoziation zu einem billigen Porno als zu einem Erotik-Thriller zu.Der Täter ist relativ früh bekannt und "Andras" gibt sich nicht mal im geringsten die Mühe, eine Wendung oder einen Zweifel einzuflechten. Womit auch der Thriller-Gehalt futsch ist.Fazit: viel heiße Luft um Sexpraktiken jenseits der Norm, die mich nur begrenzt interessiert haben und ein Thriller, der spannungslos zum Ende plätschert. Und wird eine 119jährige (!) Ururoma mit in die Handlung eingepflegt, sitzt man mit offenen Mund davor und sucht die Ernsthaftigkeit des Buches.Ganz davon abgesehen, daß die Frage offen bleibt, weshalb die Romanfigur den Namen des DDR-Meister-Spions tragen muß.

    Mehr
  • Rezension zu "Schatten" von null null

    Schatten
    KyraCade

    KyraCade

    06. January 2012 um 18:49

    Im verschneiten Wien wird bereits die dritte junge Frau gekreuzigt vorgefunden. Der nackte Körper ist übersät mit Striemen von einer Peitsche. Marcus Wolf, ehemaliger Polizist und durch eine Erbschaft vor acht Jahren Besitzer des bekanntesten SM-Clubs der Stadt wird in die Ermittlungen einbezogen. Alle Spuren führen zu seinem Edel-Bordell und er ist der einzige, der über die nötigen Kontakte zur Szene verfügt, um den Täter zu identifizieren. Doch Wolf plagen plötzlich Zweifel, ob alles, was er im „Dominion“ und mit seinen drei Subs tut so richtig ist. Was hat der Erbonkel zweien von ihnen angetan und welche Verbindungen hatte er, dass ein altes Video einer Kreuzigungssession im Internet auftauchen konnte und nun nachgestellt wird? Ein geplanter Rachefeldzug gegen Wolf oder Sadisten, die keine Grenzen kennen und mit einer unbekannten Substanz ihre Opfer willig machen? Doch viel Zeit für Nachforschungen bleibt nicht mehr, denn über das nächste Opfer wird bereits im Internet abgestimmt und in drei Tagen ist Deadline… Der Roman fesselt. Gleich mit einem Tatort beginnend, wartet man darauf, dass dieser Strang der Geschichte weitererzählt wird. Doch die Verwicklungen führen in die Vergangenheit, erzählen ein bisschen von damals, vor acht Jahren, als Marcus Wolf noch Polizist war und keinen Kontakt zu seinem Onkel hatte. Bei der Sitte hat Wolf genügend Puffs von innen gesehen, doch das „Dominion“ ist etwas anderes: Ein BDSM-Schuppen, der zu den bekanntesten Wiens gehört. Dass die ganze Story damit zu tun hat, mag kaum verwundern. Der Umfang jedoch schon – und alle großen und kleinen Geständnisse, die ans Licht kommen. Andras, der Autor, erzählt sehr feinfühlig, wie es in der BDSM-Welt zugeht. Er beschreibt krasse Sexszenen, malt Sessions in blutigen Farben und irgendwo dazwischen findet sich auch mal Blümchensex unter Stinos. Sein Protagonist Marcus Wolf war auch mal so ein Stino, ein Stinknormaler eben, der mit Peitschen, Handschellen, Ball-Gags und Paddels nicht viel zu tun hatte. Er ist verheiratet mit einer seiner drei Subs und kein Dom aus Leidenschaft. Vielmehr kämpft er mit sich, muss sich teilweise dazu zwingen, Caro, Amber oder Jacqueline wehzutun. Doch nach all den Jahren hat er sich daran gewöhnt und muss feststellen, dass er Gefallen daran gefunden hat, seine Liebsten zu demütigen, ihnen wehzutun oder sie an andere auszuleihen. Was wie ein No-Go klingt, ist in der Szene üblich und gar nicht so verwerflich, wie es erscheint. Durch die Zweifel des Protagonisten an seinen neuen sexuellen Vorlieben, durch seine Angst, die Grenzen zu überschreiten, erfährt der Leser, der mit der Szene nicht viel zu tun hat, dass hinter BDSM keine skrupellose Gewalt steht, keine harten Kerle, die gerne Frauen dominieren, die sich nicht wehren können, sondern genau das Gegenteil: Dahinter stehen starke Frauen, die es kickt, wenn sie geschlagen werden und wehrlos gefesselt eine Nacht auf dem Fußboden verbringen müssen. Dahinter steckt viel Vertrauen und Zustimmung und noch etwas ganz Wichtiges: Liebe. Was Außenstehende nicht begreifen können, ist die gegenseitige Zuneigung und die Verantwortung, die der dominante, sadistisch veranlagte Top für den devoten und masochistischen Partner übernimmt – und dass jeder Bottom Mayday sagen und damit das Spiel sofort beenden kann. Andreas hat ein Tabuthema angesprochen und mit viel Sorgfalt aufgearbeitet. Dass es auch anders geht, dass Grenzen überschritten werden und ein Save-word eben nicht berücksichtigt wird, ist der unschöne Teil der Geschichte und daraus resultieren die Morde, die ausgepeitschten jungen Frauen an den Kreuzen in Wien. Manchmal ist es eklig, was beschrieben wird. Ich kann das Buch nicht an einem Nachmittag durchlesen und nur warnen, es kann verstören. Aber spannend ist es von der ersten bis zur letzten Seite und immer wieder für eine überraschende Wendung gut. Fazit: Eine gut durchdachte Story, die alles hat, was man erwartet: Viel Sex, ausreichend Crime und kleine Prisen Liebe und Romantik. -- Andreas – Schatten 592 Seiten Heyne Hardcore 2008 9,95 €

    Mehr
  • Rezension zu "Schatten" von null null

    Schatten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. June 2011 um 23:40

    Habe gerade die letzten Seiten des Buches Andras Schatten zu Ende gelesen und ehrlich gesagt bin ich froh darüber. Habe mich doch durch die letzten Seiten gequält, weil es doch sehr anstrengend auf Dauer wurde. In dem Buch geht es um Lust, Schmerz und Hingabe – kurz gesagt, man erfährt die Hintergründe der BDSM Szene. Der ehemalige Polizist Marcus Wolff lebt mit seiner Frau Caro und seinen 2 weiteren Geliebten in Wien. Zusammen betreiben sie einen berühmten BDSM Club. Dann geschieht der erste Mord und es folgen weitere. Unschuldige Frauen werden an ein Kreuz genagelt und Marcus begibt sich auf Spur nach dem sogenannten Kreuzmörder. Ist es ein Gast aus seinem Club oder möchte jemand Marcus verdächtigen, das er der Mörder ist. Doch es kommt alles anderes, der nächste Mord ist geplant und die Zeit drängt… Das Buch ist gut zu lesen, doch nicht für jeden einfach. Man erfährt viel über Schmerz und manchmal muss sogar ich den Kopf schütteln, warum man sich so behandeln lässt. Aber gut, das ist nun mal diese Szene und jeder darf nun mal seinen Neigungen freien Lauf lassen, zumal das immer mit beiderseitigem Einverständnis und vor allem Vertrauen statt findet. Der Begriff BDSM, der sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammensetzt, umschreibt eine sehr vielgestaltige Gruppe von meist sexuellen Verhaltensweisen, die unter anderem mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselungsspielen in Zusammenhang stehen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Schatten" von null null

    Schatten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. June 2010 um 23:08

    Hm, irgendwie faellt es mir schwer, das Buch zu beschreiben. Auf der einen Seite ist es sehr gut zu lesen, es ist spannend, die erotischen Szenen finde ich sehr gut umgesetzt. Auf der anderen Seite musste ich immer wieder die Augen ueber die Charaktere verdrehen. Ein 46-jaehriger, uebergewichtiger Mann, der durch Zufall extrem viel Geld, ein "Chateau" und einen SM-Club geerbt hat und noch dazu mit 3 wunderschoenen Frauen in einer Beziehung lebt? Vielleicht bin ich nicht sadomasochistisch genug, um das realistisch zu finden. Dennoch, das Buch ist mal was Anderes, stellt die BDSM-Szene im Grossen und Ganzen sympathisch dar und liest sich gut weg.

    Mehr
  • Rezension zu "Schatten" von Andras

    Schatten
    Luzifer1963

    Luzifer1963

    29. October 2009 um 15:40

    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite,aber auch ganz schön krass.

  • Rezension zu "Schatten" von Andras

    Schatten
    Nell_12161

    Nell_12161

    07. December 2008 um 19:22

    Spannende Geschichte in ungewöhnlicher Verpackung. Mal was anderes

  • Rezension zu "Schatten" von Andras

    Schatten
    Oryx

    Oryx

    24. November 2008 um 08:52

    Grandioser Thriller.
    Spannend von der ersten Seite an.
    Wunderbar gefallen hat mir, wie gut der Autor den Unterschied zwischen BDSM und Gewalt beschreibt.