Andre Schönfelder Metal, Bier und Wurstsalat

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Metal, Bier und Wurstsalat“ von Andre Schönfelder

'Und? Was wollt Ihr später mal werden, Kinder?' 'Polizist' 'Lehrer' 'Anwalt' 'Tischler' 'SLAYER'!!!§Das war vor 3 Jahren. Jetzt ist Simon 19, und hat es endlich geschafft, die erste (und einzige) 'Thrash Metal'-Band seines Heimatdorfes Apen zu gründen. Das nächste Ziel war klar: die Weltherrschaft . . . oder zumindest einmal auf der heiligen Bühne stehen; der Bühne des 'Wacken Festivals'. Naja, vielleicht wären ein paar erste Songs auch schon mal ein Anfang, der Rest würde sich noch von selbst ergeben.§§Simon spürte einfach, dass diese Band einmal ganz groß rauskommen könnte. Heute stand die allererste Probe an. Vorsichtshalber hatte er sich schon mal ein Sixpack Bier besorgt . . .

Stöbern in Romane

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Metal, Bier und Wurstsalat" von Andre Schönfelder

    Metal, Bier und Wurstsalat
    monitor

    monitor

    16. May 2010 um 18:58

    Die feuchten Träume von Sex, Drugs and Rock 'n Roll eines postpubertären Metalfans, die sich lesen wie ein Aufsatz über "Mein schönstes Ferienerlebnis". Wenn ich wissen möchte wer wann wie und warum schon wieder voll besoffen war, frag ich meine Schüler. Und die würden mir das wahrscheinlich auch noch etwas amüsanter erzählen. Besonders irritierend ist die betont lässig-jugendsprachige wörtliche Rede der harten Metal-Typen mit den leicht gestelzten Innenansichten und Schilderungen des Ich-Erzählers. Ich werd's aber tapfer zu Ende lesen, weil aus den dahinplätschernden "Liebes Tagebuch"-mäßigen Anekdötchen vielleicht doch noch ne Geschichte mit richtigen Höhepunkten wird. Trotz allem sag ich: ausbaufähig.

    Mehr