Fantasy-Lesebuch 4

Fantasy-Lesebuch 4
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Schuggas avatar

Bunte Mischung für Erwachsene

Frank1s avatar

Eine Anthologie mit gelungenen Beiträgen – doch Fantasy sind diese leider nur zum (kleinen) Teil.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fantasy-Lesebuch 4"

Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert? Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen? Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus? Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht? Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern? Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein – zum Lesen, Vorlesen und Nacherzählen. Fünf AutorInnen, fünf Geschichten und eine gewagte Mischung, die viel zu schade für die Schublade wäre.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783903006768
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:104 Seiten
Verlag:Verlag OHNEOHREN
Erscheinungsdatum:06.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Schuggas avatar
    Schuggavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Bunte Mischung für Erwachsene
    Bunte Mischung für Erwachsene

    Was wäre, wenn eine Spinne sich für die Menschen interessierte? Ein vermeintlich unbewohnter Planet doch nicht so harmlos und verlassen ist, wie er auf den ersten Blick erscheint? Ein gefährlicher Virus die Menschen mutieren lässt? Zwei Brüder über ihren Tod hinaus eine Blutfehde in der Familie säen? Und kann man aus 13 Briefen zwischen Magie und Wahnsinn unterscheiden?

    Vorsicht! Der Schein trügt: Kommt das Cover kindlich-verspielt daher, ist der Inhalt eine gelungene Mischung für Jugendliche und Erwachsene! Die Anthologie hält für jeden etwas bereit: Fantasy, Science-Fiction zum Nachdenken, Dystopisches, Historisches und Okkultismus, also keineswegs tauglich als Gute-Nacht-Geschichten für die Kleinen. Jede der Kurzgeschichten hat ein offenes Ende als Anregung für die eigene Fantasie. Und vor allem die letzte Geschichte hat es mir sehr angetan, da sie wirklich rein aus Briefen besteht, was eine recht ausgefallene Idee für eine Kurzgeschichte darstellt. Jede der Geschichten lässt sich gut lesen und bietet sich an als spontanes Lesehäppchen für zwischendurch oder Gute-Nacht-Geschichte für die Großen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    anke3006s avatar
    anke3006vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Verschiedene Autoren, verschiedene Fantasy-Genre
    Fünf Kurzgeschichten, die es in sich haben

    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert? Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen? Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus? Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht? Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern? Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein – zum Lesen, Vorlesen und Nacherzählen. Fünf AutorInnen, fünf Geschichten und eine gewagte Mischung, die viel zu schade für die Schublade wäre. Ich mag Anthologien. Man liest verschiedene Geschichten von verschiedenen Autoren zu einem bestimmten Thema. Bei diesem vierten Fantasy-Lesebuch ging es sehr düster zu, mehr Endzeit. Auf jeden Fall war jede Geschichte für sich etwas ganz eigenes und besonderes. Und wieder konnte ich ein, zwei neue Autoren für mich entdecken. Der Schreibstil hat mir gefallen. Jeder der Autoren hat seine Figuren gut charakterisiert. Es ist schwer in einer Kurzgeschichte die Figur gekonnt darzustellen. Hiermit es allein Autoren gut gelungen.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Frank1s avatar
    Frank1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Anthologie mit gelungenen Beiträgen – doch Fantasy sind diese leider nur zum (kleinen) Teil.
    Gute Stories – wenig Fantasy

    Klappentext:

    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert?

    Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen?

    Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus?

    Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht?

    Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern?

    Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein – zum Lesen, Vorlesen und Nacherzählen. Fünf AutorInnen, fünf Geschichten und eine gewagte Mischung, die viel zu schade für die Schublade wäre.


    Rezension:

    Enthaltene Geschichten:
    Im Netz – Andrea Bannert
    Die singenden Bäume – Corinna Schattauer
    Typ B – Mia Neubert
    Die letzte Aufgabe – Jacqueline Mayerhofer
    Die 13 Briefe des Paulus Marinus – Fabian Dombrowski

    Eine Spinne als Heldin, Gestrandete Raumfahrer, ein grassierender Zombie-Virus, ein Machtkampf zwischen Brüdern und Geisterforschung – so bunt ist die Mischung der mittlerweile 4. Ausgabe des Fantasy-Lesebuchs. Gemeinsam ist allen 5 Kurzgeschichten, dass sie stilistisch als durchaus gelungen eingeschätzt werden müssen. Doch damit enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

    Während „Im Netz“, eine Geschichte aus der Perspektive einer intelligenten Spinne, und „Die 13 Briefe des Paulus Marinus“, wo die Ergebnisse ‚übernatürlicher Forschung‘ ausschließlich anhand von Briefen rekonstruiert werden, als Fantasy im eigentlichen Sinn aufgefasst werden können, trifft das auf die restlichen Geschichten weniger bis gar nicht zu. Bei „Die singenden Bäume“, einer SciFi-Geschichte um auf einem fremden Planeten gestrandete Raumfahrer, kann man die Entdeckung der Protagonisten eventuell noch als Fantasy einstufen, bei „Typ B“, einer Apokalypse nach Ausbruch eines Zombie-Viruses, tue ich mich allerdings schwer, dies noch als Fantasy zu betrachten. Spätestens bei „Die letzte Aufgabe“, einem historischem Abenteuer um verfeindete Brüder, ist jedoch keine Spur des Fantasy-Genres mehr zu entdecken. Im Gegensatz zu den anderen Beiträgen, die man zumindest noch unter Phantastik verbuchen kann, trifft selbst dies hier nicht zu. Auch wenn im Klappentext von „klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente“ gesprochen wird, passt diese Mischung nicht wirklich zum Titel „Fantasy-Lesebuch“.

    Um nicht missverstanden zu werden: Die einzelnen Kurzgeschichten sind für sich genommen ausnahmslos gelungen und gut zu lesen. Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die durch den Titel suggerierte Genre-Zuordnung. Unter einem solchen Titel sollten Herausgeberin und Verlag bei einer eventuellen nächsten Ausgabe doch etwas mehr auf zum Genre passende Beiträge achten.


    Fazit:

    Eine Anthologie mit gelungenen Beiträgen – doch Fantasy sind diese leider nur zum (kleinen) Teil.


    – Blick ins Buch –

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Etwas für zwischendurch - interessant und ziemlich düster
    Fantasy-Lesebuch 4

    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert? Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen? Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus? Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht? Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern? 
    Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Eine Mischung aus klassischer Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein.

    Meine Meinung: 

    Fünf Geschichten von fünf verschiedenen Autoren, deren Schreibstil einfach und gut verständlich ist. Die Illustrationen innerhalb des Buches sind sehr schlicht gehalten. Während das Cover liebevoll und für Kinder sehr ansprechend ist, passt es doch nicht so recht zum Inhalt. 

    Die Handlung der Geschichten ist allerdings sehr düster und teilweise sogar recht brutal, so dass ich diese nicht unbedingt zum Vorlesen für die ganz Kleinen für geeignet halte. Zumindest würde ich solche Geschichten keinen kleinen Kindern vorlesen. 

    Die einzelnen Geschichten an sich fand ich recht interessant, wobei ich persönlich nur „Die letzte Aufgabe“ wirklich herzergreifend fand. Dennoch ist es eine nette Zusammenstellung. 

    Fazit:

    Eine interessante Mischung von Kurzgeschichten für zwischendurch, wo für jeden der es etwas düster mag, etwas dabei sein dürfte. Meinen Geschmack hat es leider nicht so ganz getroffen. 

    Kommentieren0
    156
    Teilen
    Fleur_de_livress avatar
    Fleur_de_livresvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für zwischendurch sind diese Kurzgeschichten gut zum Lesen.
    Fantasy-Lesebuch 4 – Andrea Bannert

    Klappentext:

    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert? Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen? Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus? Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht? Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern? Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein – zum Lesen, Vorlesen und Nacherzählen. Fünf AutorInnen, fünf Geschichten und eine gewagte Mischung, die viel zu schade für die Schublade wäre.

     

    Meinung:

    Abwechslungsreiche Kurzgeschichten, die anders als erwartet waren. Es sind verschiede Genres vertreten, SF, Fantasy und auch Horror.

    Das für mich sehr verspielte Cover passt nicht so recht zu den Geschichten.

    Doch jeder Geschichte war für sich gesehen gut zu lesen und interessant, auch wenn mich nicht jede davon überzeugt hatte.

     

    Fazit:

    Für zwischendurch sind diese Kurzgeschichten eine gute Sache

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweilig und abwechslungsreich
    5 von 5

    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert?
    Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen?
    Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus?
    Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht?
    Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern?

    ( Quelle lovelybooks )


    Phantastik ist ein breit gefächerter Begriff und hier sind einige Stilrichtungen mit fünf Autoren vertreten, ich bin nicht mit allen Genres gut Freund und es haben somit nicht alle Geschichten meinen Geschmack getroffen, das tat dem Lesevergnügen allerdings überhaupt keinen Abbruch, die Geschichten sind flüssig geschrieben und als Lesehäppchen für zwischendurch finde ich die Sammlung gut gelungen. Desweiteren bietet sich eine gute Gelegenheit neue Autoren oder Stilrichtungen für sich zu entdecken. Die ein oder andere Geschichte hätt noch gerne mehr Details oder Hintergrund haben können aber so ist es halt bei Kurzgeschichten die Kapitel sind nicht allzulange und bei allen bleibt das Ende offen so daß der Leser noch Platz für eigene Ideen hat. Das Cover finde ich wunderschön in der Ausführung meiner Meinung nach allerdings nicht zum Inhalt passend.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Lothens avatar
    Lothenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fantastische Kurzgeschichten mit spannenden Twists!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    verlagohneohrens avatar
    Hallo ihr Lieben,

    heute wird es wieder einmal sehr abwechslungsreich. Es gibt einige Exemplare unserer als E-Book erschienen Anthologie "Fantasy-Lesebuch 4" zu gewinnen. Wie schon bei den Vorgängern, die man zum Verständnis aber NICHT gelesen haben muss, decken die unterschiedlichen Geschichten verschiedene Bereiche der Phantastik ab.

    Der Klappentext:
    Was passiert, wenn sich eine Spinne für Mythologie interessiert?
    Wie sicher kann man sich auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten fühlen?
    Wo verläuft die Grenze zwischen Vorsicht und Moral bei der Eindämmung eines Virus?
    Warum beginnen manche Kämpfe erst nach dem Ende einer großen Schlacht?
    Wie können 13 Briefe mehr als nur ein Leben verändern?

    Die Antworten auf diese Fragen finden sich in dieser Anthologie. Klassische Fantasy, Science-Fiction, Dystopisches und Gänsehautmomente laden zum Schnuppern in unterschiedliche Subgenres ein – zum Lesen, Vorlesen und Nacherzählen. Fünf AutorInnen, fünf Geschichten und eine gewagte Mischung, die viel zu schade für die Schublade wäre.


    Eine Leseprobe!

    Zu gewinnen gibt es 10 E-Books, wunschweise MOBI oder EPUB (bitte schon bei der Bewerbung angeben). Die Dateien werden per Mail verschickt, sobald alle TeilnehmerInnen ausgelost sind.

    Wir freuen uns schon sehr auf eine lebendige Leserunde und eure Gedanken zur Anthologie. Für die Teilnahme wollen wir von euch wissen: Wie seid ihr an die Phantastik geraten (Kurzgeschichten oder Romane)?

    Viel Freude beim Mitmachen und viel Glück!
    Traubenbaers avatar
    Letzter Beitrag von  Traubenbaervor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks