Andrea Camilleri Der Tanz der Möwe

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tanz der Möwe“ von Andrea Camilleri

Der Todestanz einer Möwe als Vorbote düsterer Ereignisse? Leider nur zu wahr, denn kurze Zeit später ist Commissario Montalbanos Lieblingsmitarbeiter Fazio verschwunden. Als Montalbano ihn unter abenteuerlichen Umständen wiederfindet, ist die Freude nur von kurzer Dauer. Denn Fazio kann sich an nichts erinnern, auch nicht an die beiden Toten neben ihm. Montalbano weiß schon bald, dass er sich hier auf dem Terrain der Mafia befindet, und merkt zu spät, dass er eine bedeutsame Verabredung verpasst hat.

Spannend. Schreibweise teilweise komisch (Übersetzung?)

— keepmyHEART
keepmyHEART

So langsam gehen mir Montalbanos Liebschaften auf den Keks

— QueenDebby
QueenDebby

Die Zutaten für diesen sehr unterhaltsamen Krimi; italienischer Charme, gutes Essen, Humor, Spannung, miserable Politiker und natürlich die

— Lesen_ist
Lesen_ist

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    01. July 2014 um 17:17
  • Ein ungewohnt dünnhäutiger Montalbano...

    Der Tanz der Möwe
    LibriHolly

    LibriHolly

    Ich habe sie alle gelesen, buchstäblich alle Montalbano. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an „Der Tanz der Möwe“ und wurden nicht enttäuscht. Mit diesem bisher 20. Band der in Deutschland erschienenen Reihe rund um den sizilianischen Commissario hat sich Montalbano wieder einmal selbst übertroffen. Der neue, in Italien bereits wieder alte (da dort schon im Jahre 2009 erschienene), Krimi zeigt einen bis dato ungewohnt dünnhäutigen Montalbano. Einen abergläubischen Montalbano, der an böse Omen glaubt und im von ihm beobachteten Todestanz einer Möwe ein böses Vorzeichen sieht. „Was war das, ein Tanz? Der Vogel tanzte und sang. Nein, es war kein Gesang, das Geräusch, das aus seiner Kehle drang, war ein verzweifeltes Krächzen, fast ein Hilferuf. Und während er sich immer weiter um sich selber drehte, bog er den Kopf unnatürlich weit zurück und ruckte mit dem Schnabel. … Mit einem schrillen, fast menschlichen Schrei sank sie zur Seite und hauchte ihr Leben aus.“ Montalbanos Glaube an ein schlechtes Omen - nicht ganz unbegründet, wie sich alsbald herausstellen soll, scheint doch sein Lieblingsmitarbeiter Fazio über Nacht spurlos verschwunden. Schnell stellt sich heraus: Fazio hat auf eigene Faust in einem Fall ermittelt und geriet bei seinem Alleingang scheinbar in einen Hinterhalt. Eine nervenzerreisende Suche nimmt ihren Anfang. Als dann zwei Tote entdeckt werden, scheint Montalbanos Welt auf einen Schlag stillzustehen… Noch nie zeigte ein Salvo Montalbano seine Gefühle so deutlich, noch nie kam er der Mafia so nahe und noch nie ging mir einer seiner Fälle so unter die Haut. Ja, man leidet mit Montalbano mit. Wo ist Fazio nur, lebt er noch oder wurde er gar Opfer einer Gewalttat? Lässt Camilleri diesen sympathischen jungen Mann wirklich sterben? Das kann doch nicht sein. Das geht nicht! Eine wirklich spannende Folge dieser Reihe. Wieder einmal gelingt es Andrea Camilleri uns sein Sizilien näher zu bringen, jenseits aller Klischees und Touristenträume. Sizilien wie es wirklich ist! Mit seinen Menschen und ihren Eigenheiten, mit seiner jahrhundertealten Geschichte, mit seinen Traditionen und ungeschriebenen Gesetzen. Milieustudie und Psychogramm zugleich. Das Buch lebt dabei von seinen spritzigen, teilweise bissigen Dialogen. Camilleris Sprache ist direkt, jedes Wort sitzt, nicht umsonst zählt er seit Jahren zu den meistgelesenen Autoren Italiens. Und auch das, in Italien, sehr wichtige Thema Essen kommt in diesem Band nicht zu kurz. „Das Essen von Montalbano ist elementar, unverfälscht und gesund. Der Akt des Essens ist für ihn deshalb so wichtig, weil er sich dabei lebendig fühlt, es ist eine Art Gegengewicht zum Tod, mit dem er sich ja täglich auseinandersetzen muss.“ (so Camilleri über Montalbano in der Dokumentation „Mord und Pasta“ von Susanne Dobke) Mir als Leser bleibt nur zu hoffen, dass das gute Essen Montalbano noch lange gesund hält  (immerhin ist der Commissario mit seinen 57 mittlerweile auch schon etwas in die Jahre gekommen) und uns so noch recht lange erhalten bleibt, ebenso wie sein 31 Jahre älterer Autor. Kleiner Hinweis am Rande: Zur Sommerlektüre empfohlen!

    Mehr
    • 2
  • Der Tanz der Möwe – Commissario Montalbano #19 – Andrea Camilleri

    Der Tanz der Möwe
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    Klappentext Als Salvo Montalbano eines Morgens seine Veranda betritt und aus Meer schaut, sieht er eine Möwe bizarr anmutendem tan am Himmel kreisen, ehe sie tot zu Boden sinkt. Er versucht, dies nicht als böses Vorzeichen zu werten, schließlich hat er einen Tagesausflug mit seiner Verlobten Livia geplant. Doch dann erreicht ihn die Nachricht vom Verschwinden Fazios, seines Lieblingsmitarbeiters im Polizeikommissariat. Offenbar war Fazio in einen Hinterhalt geraten – mit bisher unbekanntem Ausgang. Die Ermittlungen führen Montalbano ins abgelegene Ödland der Mafia, wo ihm zwei namenlose Tote Rätsel aufgeben. Ebenso wie eine junge Pflegerin in einem Krankenhaus, in dem mysteriöse Dinge geschehen. Und am Ende des Tages muss er sich dann auch noch mit einer unliebsamen Wahrheit in seinem Privatleben anfreunden. Am Anfang Gegen halb sechs Uhr früh hält es Salvo Montalbano nicht mehr aus im Bett zu liegen und die Decke anzustarren. Zu Glück schlief er meistens durch bis zum Morgen. Aber manchmal, so wie heute, wacht er nach ein paar Stunden auf und kann nicht einschlafen. Es versprach ein herrlicher Tag zu werden, auch wenn die Brandung stärker toste als gewöhnlich. Es war Mitte November, aber heute war es fast wie im September. Er beobachtet eine Möwe am Himmel. Auf einmal legt die Möwe die Flügel an und glitt im Sturzflug auf den Strand hinunter. Statt sich mit einer Beute wieder zu erheben, sackt die Möwe am Strand zu einem Häufchen Federn zusammen. Sein erster Gedanken ist, dass jemand die Möwe abgeschossen hätte, aber er hat keinen Schuss gehört. Der Vogel zittert und rappelt sich auf. Sie neigt sich zur Seite, spreizte den Flügel, der den Sand berührte, und dreht sich um die eigene Achse und den Schnabel wie in einer unnatürlichen Verrenkung des Halses zum Himmel. Was war das für ein Tanz? Meine Meinung Mein Mann hat vorgestern dieses Buch mitgebracht. Er wusste nicht, dass es sich um eine Kriminal-Reihe handelt, aber ich dachte es mir gleich und hab über Google festgestellt, dass es tatsächlich schon der 19. Band in einer Reihe ist. Na ja, wenn ich eine solche Reihe anfange dann meistens mit Band 1, aber es gibt Ausnahmen und hier habe ich eine gemacht. Die Reihe handelt vom Kriminalkommissar Salvo Montalbano und spielt in Sizilien. Was Andrea Camilleri von der ersten bis zur letzten Seite vermittelt ist ein unverkennbares Italien Feeling. Und das liebe ich! Ich liebe das Land, die Sprache, das Essen und die Menschen. Und mit diesem Buch ist man auf jeder Seite in Italien. Ich hatte leichte Probleme mit den Charakteren, nicht weil sie schlecht beschrieben wurden, sondern weil mir einiges an Hintergrundinformation fehlt, aus den 18 Bänden davor. Manchmal bin ich ein bisschen durcheinander gekommen mit den vielen italienischen Namen, aber das legt sich. Commissario Montalbano ist eine herrliche Figur! Er ist 57 Jahre alt, hat viel Humor, zeigt viel Geduld mit etwas skurrilen Mitarbeitern und redet mit sich selbst wenn er über eine Frage brütet. Wobei mit sich selbst reden ist nicht ganz richtig. Es gibt Montalbano eins und Montalbano zwei, die wie Teufel und Engel über das Problem diskutieren bis sich Montalbano selbst einmischt. Hört sich vielleicht verwirrend an, ist aber wirklich herrlich amüsant zu lesen. Die sterbende Möwe die er Anfangs beobachtet, beschäftigt ihn sehr, bis bekannt wird, dass sein Mitarbeiter Fazio vermisst wird. Wie in Italien tatsächlich bei der Polizei gearbeitet wird, ist mir natürlich unbekannt, aber Montalbano arbeitet sehr unkonventionell und behält vieles für sich und seine Schlussfolgerungen erfährt der Leser auch nicht gleich. Vielleicht arbeitet er in den Bänden davor sehr viel mit Fazio zusammen, was hier natürlich nicht geht, und ist deswegen so zurückhaltend bei den Kollegen. Der Humor und die Selbstironie ziehen sich durch das ganze Buch und sorgen für viele Lacher. So mancher Dialog ist sehr witzig und ich hatte mehr als einmal einen Italiener vor Augen der mit der typischen Handbewegung gestikuliert und hitzig diskutiert! Der Fall selbst ist etwas verzwickter als es am Anfang den Schein hat und es mangelt nicht an Spannung. Manche Personen sind mir verdächtig vorgekommen und ich fand mich bestätigt. Es gibt aber durchaus Wendungen, die mich überrascht haben. Das Ende der Geschichte war irgendwie typisch für den Protagonisten und auch zufriedenstellend. Die Zutaten für diesen sehr unterhaltsamen Krimi; italienischer Charme, gutes Essen, Humor, Spannung, miserable Politiker und natürlich die Mafia. Ich fühlte mich nach Sizilien versetzt und war hautnah dabei.

    Mehr
    • 2
  • Eine ganz herausragende Serie

    Der Tanz der Möwe
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    08. May 2014 um 10:57

        Achtundfünfzig Jahre ist er mittlerweile alt, der Commissario Salvo Montalbano aus Vigata auf Sizilien. Schon seit einigen Folgen der einzigartigen Krimireihe von Andrea Camilleri setzt sich sein Protagonist mit seinem eigenen Alter und mit seiner Endlichkeit auseinander. Nimmt es da Wunder, wenn der neue, in Italien schon 2009 erschienene Roman „Der Tanz der Möwe“ damit beginnt, dass Montalbano über eine Beobachtung, die er eines Morgens macht, als er auf von seiner Terrasse auf das Meer blickt, in ein tiefes metaphysisches Nachdenken gerät. Er beobachtet eine Möwe, die in einem bizarren Tanz am Himmel kreist, ehe sie zu Boden sinkt und stirbt. Später wird er in dem Fall, den er in diesem Buch zu lösen hat, eine Szene aus den Tatspuren rekonstruieren, die ihn an diesen „Tanz der Möwe“ erinnert und die seine Beobachtung wie eine Prophezeiung erscheinen lässt.   Doch zunächst freut sich vor allem Montalbanos langjährige Freundin Livia auf ein verlängertes Wochenende mit ihm, hat auch schon ganz konkrete Pläne und die entsprechenden Buchungen vorgenommen. Dem Commissario passt das nicht, und so geraten sie schon kurz nach Livias Ankunft in eines ihrer sinnlosen Streitgespräche. Man wundert sich wohl zusammen mit Camilleri, was die beiden nach wie vor an ihrer schwierigen Fernbeziehung festhalten lässt.   Doch man ahnt es schon während Livia für Montalbano den Koffer packen will: aus der Reise wird nichts, weil das Telefon klingelt und Catare ganz aufregt auf seine unnachahmliche Weise meldet, dass Montalbanos Mitarbeiter Fazio spurlos verschwunden ist.   Der Commissario macht sich sofort auf und es vergehen ein Tag und eine ganze Nacht mit rastlosen Ermittlungen, ohne dass er auch nur ein einziges Mal an Livia denkt oder sie gar anruft. Doch die erfährt zwischendurch von Catare, dass es sich um die Suche nach Fazio handelt, hinterlässt Salvo einen verständnisvollen Brief und reist wieder ab.   Montalbanos Ermittlungen ergeben, dass Fazio offenbar in einen Hinterhalt geraten ist. Im abgelegenen Ödland der Mafia findet er zwei Leichen, die große Rätsel aufgeben. Im Laufe der Handlung, als Fazio, nachdem er schwerverletzt aufgefunden wurde, in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, begegnet Montalbano einer jungen Pflegerin, die sich außergewöhnlich entgegenkommend zeigt.   Doch obwohl er immer wieder an sich selbst zweifelt, und sein zweites Ich, mit dem ihn Andrea Camilleri auch in diesem Buch immer wieder diskutieren lässt, ihm rät , sich in den Ruhestand versetzen zu lassen, spürt er gleich, was da gespielt wird. Für den Leser wird das aber wie immer erst etwas später deutlich.   Und wieder einmal wählt Montalbano die schwierige, gefährliche, unbequeme und seine Karriere aufs Spiel setzende Variante, um den Fall zu lösen.   Camilleris Biographie bei wikipedia entnehme ich, dass es zur Zeit noch sechs Romane der Serie gibt, die noch nicht übersetzt sind. Da können sich alle Freunde von Montalbano noch die nächsten Jahre auf gute Bücher freuen.

    Mehr
  • Montalbano pokert hoch

    Der Tanz der Möwe
    Matzbach

    Matzbach

    24. April 2014 um 19:43

    Der Tag beginnt damit, dass Montalbano den Tanz einer sterbenden Möwe beobachtet. Als er dann im Büro auftaucht, wird Fazio vermisst, es stellt sich heraus, dass er im Hafen von Vigata auf eigene Faust ermittelt hat. Eine dort aufgefundene Paronenhülse lässt Schlimmes befürchten, ein anonymer Zeuge verweist Montalbano auf drei stillgelegte Brunnen, an denen er Fazio blutüberströmt und begleitet von zwei finsteren Gesellen gesehen haben will. Tatsächlich werden in den Brunnen zwei Leichen gefunden, doch keine davon ist Fazio. Der wird dann allerdings kurze Zeit später schwer verletzt und mit Gedächtnisverlust in der Nähe aufgefunden. Montalbano und sein Team rollen nun also Fazios Ermittlungen auf, die letztendlich auf vage Anrufe eines ehemaligen Schulfreundes ausgelöst worden sind. Als sich dieser dann als einer der beiden Brunnenleichen entpuppt, führt der Fall wieder in höchste Mafiakreise, diesmal wieder die Familie Sinagra. Alles in allem eine rundum gelungene Geschichte, wäre dabei nicht ein wenig Hokuspokus (Tanz der Möwe) im Spiel, den Camilleri nicht nötig hätte. Ansonsten kokettiert der Autor wieder mit seinen Figuren und der Realität, so lehnt Montalbano eine Reise mit Livia nach Ragusa erst ab, weil er befürchtet, dort in die Dreharbeiten zu einer Reihe mit dem Schauspieler Zingaretti (Darsteller des Montalbano in der RAI-Serie) zu begegnen, mit dem er immer verwechselt werde.

    Mehr