Andrea Camilleri Die Spur des Lichts

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Spur des Lichts“ von Andrea Camilleri

Das beschauliche Städtchen Vigàta auf Sizilien ist in Aufruhr, und ein Besuch des Innenministers steht bevor. Für Commissario Montalbano ein guter Grund, sich an diesem Tag zurückzuziehen und eine Vernissage zu besuchen. Die schöne Galeristin Marian ist mindestens so reizvoll wie die Exponate - und sie gibt Montalbano diverse Rätsel auf. Wie auch der Überfall auf die Ehefrau eines vermögenden Vigàteser Kaufmanns, der einen mysteriösen Mord nach sich zieht. Als seine Dauerverlobte Livia ihm schließlich ein unerwartetes Geständnis macht, muss Montalbano eine weitreichende Entscheidung treffen ... Das Hörbuch zum 19. Band aus Camilleris erfolgreicher Krimiserie um den sizilianischen Commissario Montalbano

Ein nettes Wiedersehen mit all den Figuren und dem Altmeister des guten Erzählens Andrea Camilieri.

— Wedma
Wedma

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Gefühl über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit Gespür für die lauten und die leisen Zwischentöne Andrea Camilleris

    Die Spur des Lichts
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    14. June 2017 um 11:01

    Der vorliegende Roman mit Commissario Montalbano aus Vigata in Sizilien ist der nunmehr 19. ins Deutsche übersetzte einer Reihe, die ihr Schöpfer Andrea Camilleri, mittlerweile 92 Jahre alt, in Italien schon auf 24 Bände ausgeweitet hat.Ich habe alle bisher erschienenen Bände vom ersten Band „Die Form des Wassers“ bis zum dem aktuellen vorliegenden in Italien zuerst 2011 erschienenen gelesen, und ich muss sagen, dass ich selten in einer Krimireihe (die meisten mit deutlich weniger Bänden) so wenig qualitative Unterschiede gesehen habe wie bei Camilleri.Obwohl die Besetzung bis auf unwesentliche Veränderungen in seinem Ermittlerteam immer gleich bleibt, ist es jedes Mal ein Genuss zu lesen, wie Montalbano etwa seinen Vorgesetzten mit dessen eigenen Mitteln austrickst oder wie sein tolpatschiger Assistent Catarella jeden Namen verwechselt, der ihm unter die Nase kommt.In den letzten Bänden spielt Camilleri immer wieder mit dem Thema Alter. Montalbanos Zwiegespräche mit seinem Alter Ego deren sich immer mehr um seine Vergesslichkeit und seine abnehmende Energie. Doch dann zeigt sich der auf sie sechzig zugehende Commissario wieder wie im vorliegenden Band von seiner besten Seite, lässt sich von ermittlungstechnischen Sackgassen nicht entmutigen und stellt wieder einmal fest, dass seine Libido noch nicht erloschen ist.Lange habe ich mich in den letzten Jahren gefragt, warum Montalbano  immer noch jeden Abend mit seiner Freundin Livia telefoniert, obwohl er jedes Mal mit ihr in einen  Streit gerät. Man spürt, dass Montalbano sie durch die Zeiten aufrichtig liebt. Und nach der Lektüre dieses Buches, in dem Camilleri viel Einblick gibt in Montalbanos Vergangenheit, auch seine Geschichte mit Livia, weiß man auch warum. Ich glaube jedenfalls mittlerweile nicht mehr daran, dass Camilleri an dem Beziehungsstand der beiden in den insgesamt fünf in Italien schon erschienenen, aber noch nicht ins  Deutsche übersetzte Bände, etwas ändern wird, auf die  sich alle Freunde dieses Commissarios, der nach wie vor gutes Essen und guten  Wein goutiert, in den nächsten Jahren freuen können.Wieder mit viel Sprachwitz hat der Schauspieler Bodo Wolf auch dieses Hörbuch eingelesen und begeistert seine Hörer erneut mit seinem Gespür für die lauten und die leisen  Zwischentöne Andrea Camilleris.

    Mehr
  • Ein nettes Wiedersehen. Ein ausgeklügelter Fall. Prima als Hörbuch.

    Die Spur des Lichts
    Wedma

    Wedma

    08. June 2017 um 17:13

    Klappentext fasst das Wesentliche gut zusammen: „Das beschauliche Städtchen Vigàta auf Sizilien ist in Aufruhr, und ein Besuch des Innenministers steht bevor. Für Commissario Montalbano ein guter Grund, sich an diesem Tag zurückzuziehen und eine Vernissage zu besuchen. Die schöne Galeristin Marian ist mindestens so reizvoll wie die Exponate - und sie gibt Montalbano diverse Rätsel auf. Wie auch der Überfall auf die Ehefrau eines vermögenden Vigàteser Kaufmanns, der einen mysteriösen Mord nach sich zieht. Als seine Dauerverlobte Livia ihm schließlich ein unerwartetes Geständnis macht, muss Montalbano eine weitreichende Entscheidung treffen...“ Hörbuch 5 Stunden 12 Minuten, gekürzte Ausgabe, gelesen von Bodo Wolf, Lübbe Audio Verlag. Diese Folge wartet mit allen Zutaten auf, die man aus früheren Romanen kennt, der gewohnte Rahmen bleibt also nach wie vor, vllt mit kleinen Änderungen: -         -Catarella ist in seiner Bestform, was die Wörter- und Namenverunstaltungen angeht. In dieser Folge tritt er nur sporadisch auf, die Tür knallt nur 1-2 Mal. Gut so. -          -Pathologoanatom liegt nach wie vor mit Montalbano im Clinch. -         - Fazio braucht eigentlich keine Befehle und erledigt vieles von selbst. Das nervt Montalbano. -         - Mimi hat eine under cover Rolle und muss sich mit einer reizenden jungen Dame „abgeben“, da er Informationen von ihr bekommen soll. -          -Montalbano genießt nach wie vor die sizilianische Küche und lässt sich sowohl von Enzo in seiner Trattoria als auch von Adelina zu Hause verwöhnen. Whiskey ist oft an der Tagesordnung. -          -Mit Livia wird am Telefon gestritten. Es gibt wieder einige Missverständnisse. Wobei Livia diesmal mit ihrem Verhalten überrascht, das zum Schluss etwas esoterisch anmutend erklärt wird. -          -Mafia tritt auch auf, zumindest der Anwalt, und erzählt Montalbano alte Märchen. -          -Mit Televigata wird auch kooperiert, um den Mörder aus der Reserve zu locken. -          -Eine schöne Frau Anfang 40, die Montalbano den Kopf ordentlich verdreht, gibt es auch. Er geht sogar soweit, dass er Livia verlassen will. Liebesszenen und erotische Anwandlungen bleiben einem erspart, auch wunderbar.Insgesamt klingt die Geschichte etwas nach „schon mal in früheren Folgen gelesen, was beim Band 19 kein Wunder ist. Aber der Fall entpuppt sich als ein ausgeklügeltes Versteckspiel, das zwar recht konstruiert vorkommt, dennoch nicht ganz die Glaubwürdigkeit einbüßt. Mit etwas gutem Willen kann man zugeben: gut, so könnte es gewesen sein. Montalbano beweist sich wieder mal als ein guter Kriminalist. Bezug zu den früheren Folgen, bei denen er und Livia einen Jungen adoptieren wollten, verleiht dem Ganzen etwas Frische und sorgt für überraschende Wendung zum Schluss. Das aktuelle Thema Flüchtlinge ist dabei gekonnt in den Erzählteppich eingewoben worden. Gefreut hat mich, dass es da keine Ausschweifungen gibt, alles ist recht ausgewogen.Für die eingefleischten Fans ist „Die Spur des Lichts“ ein nettes Wiedersehen mit all den Figuren und dem Altmeister des guten Erzählens Andrea Camilieri.Bodo Wolf hat, wie immer, wunderbar gelesen. Eine Top Leistung.Als Hörbuch ist diese Geschichte eine nette Unterhaltung für Nebenbei. Ich kann hier vier Sterne vergeben und bleibe auf die nächsten Folgen gespannt.  

    Mehr