Andrea Camilleri Eine Sache der Ehre

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Sache der Ehre“ von Andrea Camilleri

»Zwei Steigen Meerbarben, zwei von den Seezungen und zwei von den Zwergkraken« wollen drei mit Schrotflinten bewaffnete Männer von dem zwanzigjährigen Andrea Camilleri und seinem Begleiter, Don Vicinzino, beide auf dem Weg nach Palermo. Ohne Widerspruch händigt Don Vicinzino die Fische aus, und Andrea Camilleri muß erkennen, daß er sich an die unorthodoxen Methoden in Sizilien noch gewöhnen muß. Andrea Camilleri, heute der berühmteste Sizilianer der europäischen Literaturszene, nimmt einmal mehr seine Landsleute unter die Lupe und zeichnet ein wunderbar skurriles Porträt einer Insel, die ihre ganz eigenen Gesetze hat.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Über das sizilianische Phänomen der „Absprache“

    Eine Sache der Ehre
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    21. June 2014 um 14:06

      Wer an die leichten und dennoch hintersinnigen Bücher Camilleris über den Commissario Montalbano gewöhnt ist, der wird sich zunächst mit der Lektüre dieser beiden hier vorliegenden und im Original schon 1993 bzw. 1984 zum ersten Mal erschienen wahren Geschichten aus der Historie Siziliens etwas schwer tun.   Nach einiger Zeit jedoch ist man in der Geschichte drin und erfährt sehr viel Hintergründiges, was nicht nur die Montalbano-Romane, sondern auch viele anderen Romane Camilleris durchwebt. Es geht um das sizilianische Phänomen der „Absprache“, das der junge Camilleri schon früh am eigenen Leib erlebt hat, wie er in „Eine Sache der Ehre“ erzählt. Eine historische Darstellung, wie sich aus typischen Tauschgeschäften unter Ehrenmännern bald mafiaähnliche Strukturen herausbildeten, zu der auch die katholische Kirche ihren Beitrag leistete. Aus der genauen Untersuchung dieses Ablasshandels heraus erfindet Camilleri in der für ihn typischen Weise eine spannende Geschichte eines Mörders, der durch „Absprache“ in den Himmel kommt.   Die zweite Geschichte „Das vergessene Massaker“ erzählt von einen Massenmord an 114 Häftlingen im Jahr 1848.   Insbesondere die erste Geschichte ist dazu geeignet, mehr über die für uns oft unverständlichen Sitten und Kulturen in Sizilien zu erfahren.

    Mehr