Andrea Camilleri Mein Ein und Alles

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Ein und Alles“ von Andrea Camilleri

Giulio ist wie verzaubert von der jungen Arianna. Sie ist wild wie ein Kind und wunderschön. Vom Tag ihrer Hochzeit an möchte er ihr zurückgeben, was sie ihm alles Gutes tut. Auch das, was er ihr infolge eines gravierenden Unfalls nicht mehr geben kann: Bei den 'Donnerstags-Treffen', die Giulio persönlich organisiert, darf sie ausgewählte Männer zum Sex treffen. Aber nur zu bestimmten Bedingungen. Doch die Leidenschaft hält sich nicht an feste Regeln …

Zuerst fühlt man sich wie ein Voyeur, dann beschleichen einen böse Ahnungen, schließlich Entsetzen. Trickreich.

— Beust

Stöbern in Romane

Summ, wenn du das Lied nicht kennst

Wahre Freundschaft und Liebe kennen keine Hautfarbe

Klusi

Kleine Feuer überall

Eindrucksvolle Menschenporträts

Jonas1704

Schwestern für einen Sommer

Das war mir zu viel Drama, Herzschmerz und Klischee.

Newspaperjunkie

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Wunderschön poetisches und philosophisches Buch. Bildhafte, malerische Sprache runden das kurze Lesevergnügen ab und machen Lust auf mehr!

BlueSiren

Das Finkenmädchen

Erschreckend und mitreißend zugleich. Der Schein des friedvollen Covers trügt...

Sandra8811

Häuser aus Sand

Von Verlust, Hoffnung und der Sehnsucht nach dem Verlorenen

sterntaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Mein Ein und Alles von Andrea Camilleri

    Mein Ein und Alles

    jf

    18. February 2015 um 23:23 via eBook 'Mein Ein und Alles'

    katastrohal. weder sex noch Thriller . einfach langweilig.

  • Tick, tick, tick ...

    Mein Ein und Alles

    BettinaR87

    Arianna hat einen besonderen kindlichen Charme, den Giulio so anziehend findet. Er verliebt sich, die beiden heiraten. Das Eheleben hält eine kleine Besonderheit für Arianna bereit: Durch einen Autounfall hat er seine Männlichkeit verloren. Um Ihr Verlangen zu stillen, darf sie quasi fremdgehen – wenn die Männer da einige bestimmte Regeln einhalten.  Soweit beschreibt das auch der Klappentext. Was dort leider nicht herauskommt ist, dass es sich beim Inhalt weniger um das aktuelle Sexualleben von Arianna handelt. Vielmehr geht es um ihre komplette Person, also wie sie herangewachsen ist, welche Ereignisse sie auf welche Weise geprägt haben.  Bei einer ihrer Affären bricht der Mann die Regeln. Prompt entwickelt sich die Geschichte in eine gefährliche Richtung und allmählich läuft alles aus dem Ruder. Liegt das nun daran, dass der Mann die Regeln gebrochen hat? Dann wäre er Schuld an den brutalen Konsequenzen, die vor allem ihn treffen. Oder dienten die Regeln, die schließlich Giulio erstellt hat, eher dazu, die Männer vor Arianna zu schützen? Denn sie ist diejenige, von der die Folgen des Regelbruchs ausgehen. Wer ist verantwortlich, beziehungsweise für die Vorfälle zur Verantwortung zu ziehen? Quo vadis Das Buch erzählt keine Story, die nach einem gewissen Handlungsverlauf in einer Spannungskurve auf ein definitives Ende zuläuft. Vielmehr ist sie ein Ausschnitt aus dem Leben von Arianna. Da fragt sich der Leser: Worauf will der Autor hinaus? Ein wirkliches Ziel in ihrem Leben erreicht die Hauptperson nicht. Der Schlüssel muss also im Verlauf liegen. Da wären wir wieder bei den Fragen rund um die Regeln der Affären angekommen. Diese lassen sich bis in die Unendlichkeit interpretieren. Am Ende muss jede Person selbst wissen, welchen Standpunkt sie einnimmt. Außerdem: Steht Arianna für die Generation, die nicht heranwachsen möchte? Giulio ist fasziniert von ihrer Kindlichkeit, von der natürlichen Ausstrahlung. Aber diese Wirkung ist nur ein Teil des Ganzen: Arianna wirkt nicht nur so, sie ist es innerlich auch. Ein geistiges Kind im Körper eines Erwachsenen. Die Realität ist unerbittlich. In ihrer Fantasiewelt ist dagegen alles vollkommen in Ordnung. Da redet sie mit ihrer Puppe, die natürlich antwortet. Da steigt ein Liebhaber in eine Truhe und legt sich schlafen, während sie ihn in Wirklichkeit ermordet hat. Das alles schafft sie, vor Außenstehenden zu verheimlichen. Aber hat nicht ejder Mensch etwas, das er vor allen verheimlicht? Und gibt es nicht für jeden etwas, das sein "ein und alles" ist, auch wenn es sich nur in seiner Vorstellung abspielt? Ein Urteil zu fällen scheint angesichts dieses Buches nicht richtig. So viel sei gesagt: Die Handlung ist interessant. Es ist gehaltvoll, enthält viele Anspielungen und regt zum Nachdenken an.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.