Andrea Conrad

 4.2 Sterne bei 17 Bewertungen
Andrea Conrad

Lebenslauf von Andrea Conrad

Geboren und aufgewachsen ist Andrea Conrad, Jahrgang 1965, in Bingen am Rhein. Nach Beendigung der Schule arbeitete sie als Zahntechnikerin und Einkäuferin im Einzelhandel. Nach einem siebenjährigen Aufenthalt in der Nähe von Stuttgart kehrte sie in ihre Heimat zurück. Heute ist sie als Projektleiterin in der Logistikbranche und als kaufmännische Angestellte tätig. Ihr Debütroman 'Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz' ist im August 2013 erschienen. Die Kurzgeschichte 'Was soll es bedeuten' in der Anthologie 'Pink Christmas' ist im Oktober 2013 erschienen.

Alle Bücher von Andrea Conrad

Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

 (10)
Erschienen am 01.07.2013
Pink Christmas 4

Pink Christmas 4

 (1)
Erschienen am 23.09.2014
Späte Rache

Späte Rache

 (1)
Erschienen am 26.09.2014
Ich, Christine - die 7. vom VIII

Ich, Christine - die 7. vom VIII

 (0)
Erschienen am 01.03.2016

Neue Rezensionen zu Andrea Conrad

Neu
Korikos avatar

Rezension zu "Späte Rache: Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära" von Andrea Conrad

Leider nicht überzeugend ...
Korikovor 3 Jahren

Story:
Knapp 15 Jahre sind seit dem zweiten Weltkrieg vergangen, und Heinrich und Richard haben sich in Mainz ein gemeinsames Leben aufgebaut. Trotz des hohen Risikos durch den Paragraphen 175 leben sie gemeinsam in einem kleinen Haus inklusive Fotogeschäft, das von Heinrich betrieben wird. Nach außen hin sind sie lediglich Freunde; keiner ahnt, dass ihre Wohnungen miteinander verbunden sind. Allerdings läuft ihr gemeinsames Leben längst nicht so idyllisch – während Heinrich sich mehr und mehr in seiner Fotografie verliert und darüber seinen Partner vergisst, freundet sich Richard mit seiner Referendarin Ruth an, die sich schon bald in ihn verliebt. Immer häufiger kommt er zwischen den beiden Männern zum Streit und als auch noch Siegfried aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrt, geraten beide in das Visier des ehemaligen Soldaten. Denn Heinrichs ehemaliger Vorgesetzter hat mit beiden noch eine Rechnung offen und setzt alles daran einen Schwachpunkt im Leben der Beiden zu finden …

Eigene Meinung:
Mit dem Roman „Späte Rache“ setzt die Autorin Andrea Conrad ihren Roman „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ rund 15 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg fort. Im Mittelpunkt steht einmal mehr die Beziehung zwischen Heinrich und Richard, allerdings müssen sich die beiden Männer dieses Mal eher ihren eigenen Problemen stellen, anstatt es mit einem “übermächtigen Gegner“ zu tun zu bekommen.

Die Geschichte spielt Mitte der 50er Jahre, während der Konrad-Adenauer-Zeit. Die schlimmsten Überbleibsel des Krieges sind verschwunden, die Menschen berappen sich allmählich wieder und der Alltag kehrt zurück. Auch für Heinrich und Richard ist eine ruhige Zeit angebrochen, allerdings leben sich die beiden mit jeder Seite weiter auseinander. Aussprachen gibt es nicht, immer wieder wird gesagt, dass sie dringend miteinander reden müssen, jedoch kommt es in „Späte Rache“ nicht wirklich dazu. Stattdessen werden die Wochen zusammengefasst, bis der nächste Streit kommt oder Siegfried einen erneuten kurzen Auftritt hat.
Dies ist eines der großen Mankos am Buch: es passiert nichts. Die Handlung wird nur durch die Tatsache vorangetrieben, dass Heinrich und Richard nicht miteinander reden. Siegfried taucht auf und bedroht Heinrich, dieser schweigt. Richard wird von dem rachsüchtigen Mann angefahren, anstatt eines Gesprächs kommt es zum nächsten Streit (obwohl Richard blutend vor Heinrich steht). Immer wieder werden die Figuren um eine Aussprache gebracht, nur damit Siegfried länger die dunkle Gefahr im Hintergrund bleiben kann. Mit der Zeit nervt dieser Aspekt ungemein, ebenso wie die Tatsache, dass sich Heinrich und Richard vornehmen, sich miteinander auszusprechen und man im nächsten Absatz in einem Nebensatz erfährt, dass es (mal wieder) nicht geklappt hat.

Hinzu kommen eine Menge Logiklöcher, die dieses Mal zahlreicher vorhanden sind, als in „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“. Ganz besonders das Ende wirkt absolut an den Haaren herbei gezogen und unglaubwürdig. Samuels Plan (der nicht wirklich diesen Begriff verdient) um Siegfried auszuschalten ist einfach nur paradox. Inzwischen hat dieser so viele Straftaten begangen (Erpressung, Körperverletzung, Sachbeschädigung, Drohung), dass man sich wirklich wundert, warum sie ihn auf eine solch unsinnige Art zur Strecke bringen. Es passt einfach gar nicht zusammen und man fragt sich, wozu man überhaupt knapp 200 Seiten gelesen hat, wenn das Buch auf solch seltsame Art und Weise endet.

Auch die Figuren können da nichts retten – Heinrich und Richard bleiben ungemein blass, obwohl die Geschichte zu 80 aus ihrer Sicht erzählt wurde. Mitunter sind sie wirklich unsympathisch, da es ihnen nicht gelingt miteinander zu reden. Gerade Richard, der sich im Laufe der Geschichte Ruth zuwendet, wird von Seite zu Seite fremdartiger und agiert immer seltsamer. Auch Heinrich bekleckert sich dahingehend nicht mit Ruhm. Zudem fragt man sich zwangsläufig, ob die beiden außer Ernst keine weiteren Freunde haben. Während Siegfried einen Kollegen nach dem nächsten um Hilfe bittet, wirken Heinrich und Richard wirklich verloren, da sie kaum einen Ansprechpartner haben. Sicherlich ist da Ruth (die jedoch auch nicht wirklich liebenswert daherkommt) und Richards Schwester Silke, aber ansonsten gibt es da kaum Leute, mit denen sich die beiden treffen.

Stilistisch ist „Späte Rache“ Geschmackssache – die unendlich vielen Perspektivwechsel mitten in den Absätzen erschweren das Lesen ungemein und sind gravierende Stilfehler. Das ist bereits im ersten Band aufgefallen und zieht sich leider auch durch die Fortsetzung. Andrea Conrad hat dabei eigentlich ein gutes Gefühl für Sprache und Beschreibungen, lediglich am Ausdruck, Stil und den Grundlagen hapert es. Was auch negativ auffällt sind dieses Mal die Erotikszenen. Wären diese dem Genre entsprechend in schwuler Richtung vorhanden, würde dies gar nicht auffallen, jedoch beschreibt die Autorin recht explizit den Akt zwischen Siegfried und einer Hure. Das ist im Grunde nicht schlimm, hat in einem Gay Roman jedoch nichts zu suchen, insbesondere wenn die Szenen zwischen Heinrich und Richard stets abgeblendet werden. Das wirkt extrem unpassend in einem schwulen Roman.

Fazit:
Auch mit „Späte Rache“ kann Andrea Conrad leider nicht überzeugen. Die Geschichte zieht sich ungemein, die Charaktere bleiben sehr blass und unnahbar und das unglaubwürdige, chaotische Ende setzt dem Ganzen die Krone auf. Zusammen mit dem mittelmäßigen Schreibstil, der durch viele grammatikalische Fehler und Perspektivsprünge besticht, möchte man das Buch am liebsten nach dem ersten Drittel aus der Hand legen. Schade – die Thematik bietet viele Ansatzmöglichkeiten und Optionen, doch leider wird davon nur wenig ausgeschöpft. Wem „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ gefallen hat, der sollte einen Blick riskieren, alle anderen sollten nach anderer Lektüre Ausschau halten.

Kommentieren0
2
Teilen
Korikos avatar

Rezension zu "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" von Andrea Conrad

Kann leider nicht überzeugen ...
Korikovor 4 Jahren

Story:
Der Jude Richard und der SA-Angehörige Heinrich lernen sich im Mainzer Umland im Jahr 1933 unter denkbar ungünstigen Umständen kennen: Heinrich erwischt Richard mit dem Auto und verletzt das Bein des jungen Juden so schlimm, dass dieser nie wieder richtig laufen können wird. Während Richards Genesung lernen sich die beiden besser kennen und schon bald entwickelt sich aus ihrer Freundschaft mehr. Als die Glocken Sturm läuten und sich die Situation für die Juden in Deutschland verschlimmert, steckt Heinrich in einer Zwickmühle fest: als Mitglied der SA sollte er die Juden ebenso hassen wie sein Sturmführer Siegfried, der ihm mit seinen drakonischen Maßnahmen das Leben schwermacht. Allerdings ist das Gegenteil der Fall: er liebt Richard und schätzt dessen Familie sehr. Als sich die Lage zuspitzt, drängt er Richard Deutschland zu verlassen, doch diesem fällt es schwer seiner Heimat den Rücken zu kehren und Heinrich zurückzulassen …

Eigene Meinung:
Der im Himmelsstürmer Verlag erschienene Roman „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ stammt von der Binger Autorin Andrea Conrad und stellt ihr Debüt dar. Er erschien 2013 und wurde mit dem Roman „Späte Rache“ fortgesetzt, der in den 50er Jahren spielt und die Geschichte von Heinrich und Richard fortführt.

Andrea Conrad hat sich kein einfaches Thema für ihr Debüt gesucht – der zweite Weltkrieg ist auch ohne das Thema Homosexualität nicht einfach und erfordert viel Recherchearbeit, um die Zeit mit all ihrem Schrecken, den sozialen Problemen und den gesellschaftlichen Abgründen darzustellen. Eine Liebesgeschichte zwischen einem SA-Angehörigen und einem Juden glaubhaft und nachvollziehbar darzustellen ist daher ein Akt, der nicht einfach zu bewerkstelligen ist. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass der Autorin dieses Kunststück nur teilweise gelingt und viele Aspekte und Hintergrundereignisse zugunsten der Liebesgeschichte zwischen Heinrich und Richard auf der Strecke bleiben. Das mag Geschmackssache sein, doch es fällt durchaus störend ins Gewicht, dass viele historische Fakten nicht ganz stimmig sind. Das beginnt bei Kleinigkeiten, wie die Tatsache, dass Richards Familie zwar ein Weingut besitzt, aber scheinbar keine Mitarbeiter, die bei der täglich anfallenden Arbeit helfen, Heinrichs seltsame Beweggründe in Deutschland zu bleiben und endet bei den etwas übertriebenen Darstellungen, was die Flucht der Familie betrifft. Natürlich wurde die Situation für die Juden in Deutschland schlimmer – aber 1933 konnte sie noch problemfrei aus Deutschland fliehen. Erst später wurden die Maßnahmen im Zuge der Massenvernichtung verschärft und eine Flucht war nur noch auf solch kompliziertem Wege möglich, wie es in „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ beschrieben wird.
Dadurch ist die Geschichte nicht wirklich logisch aufgebaut, denn oftmals legt die Autorin die Konzentration zu sehr auf die beiden Hauptcharaktere und deren Beziehung. Viele Aspekte werden nicht behandelt oder nur grob zusammengefasst, sei es Heinrichs Training unter seinem Sturmführer, die historischen Ereignisse oder Richards Arbeit auf dem Weingut. Demzufolge kommt auch kaum Spannung auf, da das gesellschaftliche und soziale Umfeld kaum beleuchtet wird und die Gefahr, die das beginnende Nazi-Regime bedeutet, für den Leser nicht greifbar ist.

Auch die Charaktere sind nicht immer nachvollziehbar. Richard ist sehr verweichlicht, fast schon mädchenhaft. Seine Art geht einem im Laufe der Zeit auf den Geist, weil er einfach zu inaktiv bleibt und kaum selbst das Ruder in die Hand nimmt. Da sind dessen Schwester Silke und sogar sein Bruder Samuel schon sympathischer und wesentlich greifbarer. Es ist schade, dass Richard ein so schwacher Charakter geworden ist, der sich zumeist retten oder treiben lässt. Aus diesem Grundnimmt man ihm auch die Liebe für Heinrich nur schwer ab, da es mehr wirkt, als passe er sich einfach er Situation an und hänge sein Fähnchen nach dem Wind.
Im Gegenzug dazu hat man bei Heinrich das Problem, deine Beweggründe nicht verstehen zu können. Allen voran die Tatsache, dass er in Deutschland bleibt, obwohl er seinen Vater hasst, das System verabscheut, einen Juden liebt und für seine Homosexualität bereits halb am Pranger stand. Das Geld, das ihm der Adelstitel seiner Familie einbringt, erscheint mir kein ausreichender Grund zu sein, sich seinem Vater so unterzuordnen und Richard und dessen Schwester allein gen England ziehen zu lassen. Ab der Hälfte fragt man sich auf jeder Seite (!), warum er sich nicht den Geschwistern anschließt und Deutschland ebenfalls verlässt! Es gibt einfach keinen glaubhaften Grund, weswegen er zurückbleiben sollte.

Auch stilistisch bereitet „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ Probleme. Andrea Conrad hat einen sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, mit dem man nur teilweise zurechtkommt. Am schwersten wiegen die unendlich vielen Perspektivwechsel, teilweise binnen weniger Sätze und Abschnitte. Immer wieder fliegt man aus der Geschichte, weil die Handlung urplötzlich aus einer anderen Sichtweise beschrieben wird und die Autorin die Gefühlswelt einer anderen Figur in den Vordergrund stellt. Im Grunde wäre dies nicht schlimm, wenn kapitelweise eine andere Person im Zentrum steht, aber hier wird so oft gewechselt, dass man mitunter keine Ahnung mehr hat, wer was denkt und fühlt. Zudem nimmt sie Spannung raus, indem sie schon vorher offenbart, wer für die ein oder andere Katastrophe verantwortlich ist.

Fazit:
„Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ ist ein engagiertes und ambitioniertes Projekt von Andrea Conrad, das jedoch nicht überzeugen kann und die Zeit des beginnenden dritten Reiches nur unzulänglich näherbringt. So spannend und faszinierend die Grundidee ist, 200 Seiten sind einfach nicht ausreichend, um eine derartige Geschichte glaubhaft und logisch zu erzählen. Es mangelt an Tiefgang, historischer Genauigkeit und Tiefgang, ebenso wenig kann man die Charaktere nachvollziehen. Schade …

Kommentieren0
5
Teilen
JuergenEdelmayers avatar

Rezension zu "Späte Rache: Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära" von Andrea Conrad

Liebe in einer bleiernen Zeit
JuergenEdelmayervor 4 Jahren


Fotograf Heinrich von Wiesbach und der Lehrer Richard Rosenberg, ein Jude, sind ein Liebespaar. Gemeinsam bewohnen sie ein Haus in der Mainzer Innenstadt. Ihre Wohnungen sind durch eine geheime Wendeltreppe verbunden. Von ihrer Liebe wissen nur wenige Vertraute, denn in der Öffentlichkeit dürfen sie sie nicht leben. Die Geschichte spielt nämlich im Herbst des Jahres 1955, einer Zeit, in der die Liebe zwischen zwei Männern einen Straftatbestand darstellte. Die Zweisamkeit des Paares wird jedoch nicht nur durch erschwerte äußere Bedingungen auf die Probe gestellt. Zwischen den beiden Männern kriselt es, weil Richard sich von Heinrich vernachlässigt fühlt. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die junge Referendarin Ruth Miltenberger für ihren Kollegen Richard zu interessieren beginnt und ihm deutliche Signale sendet. Das Auftauchen von Siegfried, einem überzeugten Anhänger nationalsozialistischer Ideologie und fanatischen Juden- und Schwulenhasser, verleiht dem Roman ein zusätzliches Spannungselement. Der Spätheimkehrer Siegfried hat mit Richard und Heinrich noch eine alte Rechnung aus Kriegszeiten offen. Er schreckt vor nichts zurück, um diese zu seinen Gunsten zu begleichen.


Andrea Conrad hat mit „Späte Rache – Gefährliche Liebe in der Adenauer-Ära“ einen Roman geschrieben, der Leserinnen und Leser die Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders während der Adenauer-Ära nahebringt. Die Zeit des Tauschhandels ist zwar seit einigen Jahren vorbei, wie es zu Beginn des Romans heißt, aber nach wie vor sind die Folgen des Zweiten Weltkriegs unübersehbar. Das gilt auch für den Umgang mit Homosexuellen. Denn auch im Strafgesetzbuch der jungen Bundesrepublik Deutschland findet die von den Nationalsozialisten eingeführte verschärfte Fassung des „Schwulenparagraphen“ 175 bzw. § 175a ihren Niederschlag.


Bei „Späte Rache“ handelt es sich um die Fortsetzung des Romans „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ (ebenfalls Himmelstürmer Verlag). Dessen Lektüre ist für das Verständnis von „Späte Rache“ jedoch nicht notwendig. Auch ohne Kenntnis des Vorgängers konnte ich der Handlung gut folgen.


„Späte Rache“ ist eine spannende Geschichte über eine Zeit, deren Atmosphäre in späteren Jahrzehnten als bleiern beschrieben wurde und in der Menschen nicht immer lieben durften wie sie fühlten.


„Späte Rache – Gefährliche Liebe in der Adenauer-Ära“ ist im Oktober 2014 im Himmelstürmer Verlag, Hamburg erschienen. Das Buch umfasst 190 Seiten und kostet EUR 15,50 (ISBN 9783863614188).


Mehr über die Autorin auf ihrer Homepage http://andrea-conrad.jimdo.com

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elane_eodains avatar
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Zwiebelbart: Ein Internet-Chat wird zum Märchen" von Stefan Preiß (Bewerbung bis 4. November)
- Leserunde zu "Kommisarin Moll und die Tote vom Grindel: Frederica Molls erster Fall" von Isabel Bernsmann (ebook, Bewerbung bis 7. November)
- Leserunde zu "Drei Wochen Juli" von Ilvi Frey (Bewerbung bis 9. November)
- Leserunde zu "Mutti, warum hast du mich nicht lieb?" von Gabi P. (ebook, Bewerbung bis 11. November)
- Leserunde zu "Das Schutzengelprogramm" von AR Walla (ebook, Bewerbung bis 15. November)
- Leserunde und Buchverlosung zu "Seelenfall" von Michaela Weiß (Bewerbung bis 15. November bzw. bis 17. November)
- Leserunde zu "Kira: Bedrohung oder Rettung?" von Ive Marshall (ebook, Bewerbung bis 16. November) 
- Buchverlosung zu "Passiert. Notiert. Bedacht. Gelacht." von Rainer Neumann (Bewerbung bis 20. November)
- Leserunde zu "Das Schicksal der Banshee" von Alina Schüttler (Bewerbung bis 18. November) 
- Leserunde zu "Augenschön - Das Ende der Zeit (Band 1)" von Judith Kilnar (Bewerbung bis 15. November)

(HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
ThomasLs avatar
Letzter Beitrag von  ThomasLvor 11 Stunden
Liebe Leseratten,

ich würde gerne meinen Debütroman "Kreuzfahrt" vorstellen. Unter
http://kreuzfahrtroman.de/ findet Ihr Informationen, einen Buchtrailer und eine längere Leseprobe.

Es handelt sich um einen SF-Abenteuerroman mit der Betonung auf "Abenteuer", ist also vermutlich weniger etwas für Freunde der Hard-SF.

Das Buch beginnt mit einer Bande intergalaktischer Wilddiebe, die mit ihrem Raumfrachter in den Atlantik stürzt. An Bord: die verstörendsten Bestien des Universums. Ganz in der Nähe bahnt sich das Kreuzfahrtschiff "Luxury of the Seas" mit sechstausend vergnügungshungrigen Passagieren seinen Weg über den Ozean...

Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn jemand einen Blick in die Leseprobe wirft. Als Vielleser weiß ich um die begrenzte Ressource Lesezeit. Alle Bücher zu lesen, die es verdienen, wird mir wohl in diesem Leben auch nicht mehr gelingen ;)

Viele Grüße
Thomas
Zur Leserunde
Leokadias avatar

Liebe Leser,


nach dem ich letztes Jahr hier eine Leserunde mit meinem Debütroman „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ gemacht habe, möchte ich das dieses Mal mit meinem neuen Roman 'Späte Rache – Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära' tun.

Es handelt sich hierbei um die Fortsetzung meines ersten Romans. Keine Angst, man muss den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben, um den Zweiten zu verstehen. Falls die/der eine oder andere LeserIn, die bei der ersten Leserunde dabei waren, hier wieder mitmachen möchte: gerne.


Ich verschenke 10 Ebooks und würde mich freuen, wenn wir hier ein anregende Diskussion entfachen können. Bei mehr als 10 BewerberInnen entscheidet das Los.

Wer den Roman schon gelesen hat und trotzdem mitdiskutieren möchte: herzlich willkommen.


Zum Inhalt des Romans:

Herbst 1955 – Heinrich und Richard sind seit vielen Jahren ein Paar und leben in Mainz. Eine Wendeltreppe, die ihre beiden Wohnungen verbindet ermöglicht ihnen ihre Partnerschaft abgeschirmt von den Augen der Öffentlichkeit zu führen. Es könnte perfekt sein. Doch Richard ist unzufrieden in der Beziehung. Ruth, die neue Referendarin an seiner Schule, weckt Zweifel in ihm, ob sein Leben mit Heinrich alles ist. Dann taucht Siegfried wieder auf. Ein Spätheimkehrer aus sowjetischer Gefangenschaft, ehemaliger SA-Kollege von Heinrich und immer noch fanatischer Anhänger der Nazis. Kaum zurück in Mainz, setzt er alles daran, seine offene Rechnung mit Heinrich zu begleichen. Von nun an geht es für Heinrich und für Richard um ihr Leben.


Eine Leseprobe des Romans gibt es auf meiner Amazonseite

http://www.amazon.de/Sp%C3%A4te-Rache-Gef%C3%A4hrliche-Liebe-Adenauer/dp/3863614186/ref=sr_1_6?s=books&ie=UTF8&qid=1415296824&sr=1-6&keywords=andrea+conrad


Wer mitlesen und diskutieren möchte, der bewirbt sich bitte bis zum 14.11.2014. Am 16.11.2014 werde ich im Laufe des Nachmittags die Gewinner bekannt geben. Die Leserunde startet dann am 19.11.2014.


Eine Frage noch an Euch, wenn Ihr Euch bewerben wollt:

In dieser Zeit – so kurz vor Weihnachten (ja ist bald so weit): was vermisst Ihr am meisten?


Ich freue mich auf Euch und Eure Bewerbungen.


Viele Grüße und bis bald

Andrea Conrad

Zur Leserunde
Leokadias avatar
Frühling - Zeit für Gefühle und Romantik. Die perfekte Grundlage für einen Roman, der einen mitnimmt auf eine Zeitreise.
Dazu verlose ich 5 handsignierte Exemplare meines Romans ‚Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz‘, erschienen im Himmelstürmer Verlag

Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetzte der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall, der für Richard maßgebliche Folgen hat, lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt zwingt er seinen Sohn der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr.

Meine Frage zum Gewinnspiel: Auf wen oder was würdet Ihr auf keinen Fall verzichten wollen?

Wer mitmachen möchte, kann hier bis zum 2. Mai eine Antwort posten. Die Gewinner lose ich aus und benachrichtige sie umgehend. Nach Eingang der jeweiligen Postanschriften verschicke ich die handsignierten Bücher dann.
Viel Glück und ich freue mich schon auf Eure Rezensionen!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Andrea Conrad im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks