Andrea Conrad Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ von Andrea Conrad

Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetze der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Ver-kehrsunfall lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt, zwingt er seinen Sohn, der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr.

Der Jude Richard und der SA-Angehörige Heinrich lernen sich im Mainzer Umland im Jahr 1933 unter denkbar ungünstigen Umständen kennen: ...

— Splashbooks

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

Das saphirblaue Zimmer

Ein spanneder Roman über eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, der bittersüß und dennoch hoffnungslos romantisch ist.

RaccoonBooks

Kleine Fluchten

Für jeden Fan ein Muss und ein super ''Lückenfüller'' bis zum nächsten Buch :)

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kann leider nicht überzeugen ...

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Koriko

    20. April 2015 um 12:38

    Story: Der Jude Richard und der SA-Angehörige Heinrich lernen sich im Mainzer Umland im Jahr 1933 unter denkbar ungünstigen Umständen kennen: Heinrich erwischt Richard mit dem Auto und verletzt das Bein des jungen Juden so schlimm, dass dieser nie wieder richtig laufen können wird. Während Richards Genesung lernen sich die beiden besser kennen und schon bald entwickelt sich aus ihrer Freundschaft mehr. Als die Glocken Sturm läuten und sich die Situation für die Juden in Deutschland verschlimmert, steckt Heinrich in einer Zwickmühle fest: als Mitglied der SA sollte er die Juden ebenso hassen wie sein Sturmführer Siegfried, der ihm mit seinen drakonischen Maßnahmen das Leben schwermacht. Allerdings ist das Gegenteil der Fall: er liebt Richard und schätzt dessen Familie sehr. Als sich die Lage zuspitzt, drängt er Richard Deutschland zu verlassen, doch diesem fällt es schwer seiner Heimat den Rücken zu kehren und Heinrich zurückzulassen … Eigene Meinung: Der im Himmelsstürmer Verlag erschienene Roman „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ stammt von der Binger Autorin Andrea Conrad und stellt ihr Debüt dar. Er erschien 2013 und wurde mit dem Roman „Späte Rache“ fortgesetzt, der in den 50er Jahren spielt und die Geschichte von Heinrich und Richard fortführt. Andrea Conrad hat sich kein einfaches Thema für ihr Debüt gesucht – der zweite Weltkrieg ist auch ohne das Thema Homosexualität nicht einfach und erfordert viel Recherchearbeit, um die Zeit mit all ihrem Schrecken, den sozialen Problemen und den gesellschaftlichen Abgründen darzustellen. Eine Liebesgeschichte zwischen einem SA-Angehörigen und einem Juden glaubhaft und nachvollziehbar darzustellen ist daher ein Akt, der nicht einfach zu bewerkstelligen ist. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass der Autorin dieses Kunststück nur teilweise gelingt und viele Aspekte und Hintergrundereignisse zugunsten der Liebesgeschichte zwischen Heinrich und Richard auf der Strecke bleiben. Das mag Geschmackssache sein, doch es fällt durchaus störend ins Gewicht, dass viele historische Fakten nicht ganz stimmig sind. Das beginnt bei Kleinigkeiten, wie die Tatsache, dass Richards Familie zwar ein Weingut besitzt, aber scheinbar keine Mitarbeiter, die bei der täglich anfallenden Arbeit helfen, Heinrichs seltsame Beweggründe in Deutschland zu bleiben und endet bei den etwas übertriebenen Darstellungen, was die Flucht der Familie betrifft. Natürlich wurde die Situation für die Juden in Deutschland schlimmer – aber 1933 konnte sie noch problemfrei aus Deutschland fliehen. Erst später wurden die Maßnahmen im Zuge der Massenvernichtung verschärft und eine Flucht war nur noch auf solch kompliziertem Wege möglich, wie es in „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ beschrieben wird. Dadurch ist die Geschichte nicht wirklich logisch aufgebaut, denn oftmals legt die Autorin die Konzentration zu sehr auf die beiden Hauptcharaktere und deren Beziehung. Viele Aspekte werden nicht behandelt oder nur grob zusammengefasst, sei es Heinrichs Training unter seinem Sturmführer, die historischen Ereignisse oder Richards Arbeit auf dem Weingut. Demzufolge kommt auch kaum Spannung auf, da das gesellschaftliche und soziale Umfeld kaum beleuchtet wird und die Gefahr, die das beginnende Nazi-Regime bedeutet, für den Leser nicht greifbar ist. Auch die Charaktere sind nicht immer nachvollziehbar. Richard ist sehr verweichlicht, fast schon mädchenhaft. Seine Art geht einem im Laufe der Zeit auf den Geist, weil er einfach zu inaktiv bleibt und kaum selbst das Ruder in die Hand nimmt. Da sind dessen Schwester Silke und sogar sein Bruder Samuel schon sympathischer und wesentlich greifbarer. Es ist schade, dass Richard ein so schwacher Charakter geworden ist, der sich zumeist retten oder treiben lässt. Aus diesem Grundnimmt man ihm auch die Liebe für Heinrich nur schwer ab, da es mehr wirkt, als passe er sich einfach er Situation an und hänge sein Fähnchen nach dem Wind. Im Gegenzug dazu hat man bei Heinrich das Problem, deine Beweggründe nicht verstehen zu können. Allen voran die Tatsache, dass er in Deutschland bleibt, obwohl er seinen Vater hasst, das System verabscheut, einen Juden liebt und für seine Homosexualität bereits halb am Pranger stand. Das Geld, das ihm der Adelstitel seiner Familie einbringt, erscheint mir kein ausreichender Grund zu sein, sich seinem Vater so unterzuordnen und Richard und dessen Schwester allein gen England ziehen zu lassen. Ab der Hälfte fragt man sich auf jeder Seite (!), warum er sich nicht den Geschwistern anschließt und Deutschland ebenfalls verlässt! Es gibt einfach keinen glaubhaften Grund, weswegen er zurückbleiben sollte. Auch stilistisch bereitet „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ Probleme. Andrea Conrad hat einen sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, mit dem man nur teilweise zurechtkommt. Am schwersten wiegen die unendlich vielen Perspektivwechsel, teilweise binnen weniger Sätze und Abschnitte. Immer wieder fliegt man aus der Geschichte, weil die Handlung urplötzlich aus einer anderen Sichtweise beschrieben wird und die Autorin die Gefühlswelt einer anderen Figur in den Vordergrund stellt. Im Grunde wäre dies nicht schlimm, wenn kapitelweise eine andere Person im Zentrum steht, aber hier wird so oft gewechselt, dass man mitunter keine Ahnung mehr hat, wer was denkt und fühlt. Zudem nimmt sie Spannung raus, indem sie schon vorher offenbart, wer für die ein oder andere Katastrophe verantwortlich ist. Fazit: „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“ ist ein engagiertes und ambitioniertes Projekt von Andrea Conrad, das jedoch nicht überzeugen kann und die Zeit des beginnenden dritten Reiches nur unzulänglich näherbringt. So spannend und faszinierend die Grundidee ist, 200 Seiten sind einfach nicht ausreichend, um eine derartige Geschichte glaubhaft und logisch zu erzählen. Es mangelt an Tiefgang, historischer Genauigkeit und Tiefgang, ebenso wenig kann man die Charaktere nachvollziehen. Schade …

    Mehr
  • Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. June 2014 um 20:47

    Inhalt: Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetze der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt, zwingt er seinen Sohn, der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr. Meine Meinung: Richard und Heinrich sind schwul, zu einer Zeit, in der das eigentlich gar nicht sein darf. Doch das Kennenlernen und die Liebe der beiden wird von der Autorin so lebendig beschrieben, dass man zu jeder Zeit mit ihnen mit fiebert und um die beiden bangt. Erschwerend kommt natürlich noch hinzu, dass Richard Jude ist. Die Nazis sind gerade an der Macht, der geschichtliche Hintergrund macht alles noch schwieriger. Auch wenn es hier keinen Geschichtsunterricht gibt, so lernt der Leser doch diese Zeit besser zu verstehen. Oder vielleicht nur vorzustellen, denn verstehen kann man das eigentlich gar nicht, wie so etwas passieren konnte. Ich kann diesen Roman bedingungslos empfehlen, gerade weil er nie kitschig wirkt und deshalb nicht nur für Liro-Leser interessant ist.

    Mehr
  • Bewegender Roman

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Buchliebhaberin

    13. May 2014 um 13:15

    Ich habe diesen Roman als kostenloses Exemplar von der Autorin erhalten, herzlichen Dank dafür! Andrea Conrad schildert auf bewegende Weise die Liebe zwischen zwei Männern, die aufgrund der historischen Situation, vor deren Hintergrund dieses gründlich recherchierte Buch spielt, wirklich gefährlich ist. Die Figuren sind in die Tiefe gehend gezeichnet, aber auch die Nebencharaktere wie Silke oder die Mutter sind überaus lebensvoll. Sprachlich holpert das Buch an manchen Stellen, dies tritt jedoch so selten auf, dass ich dennoch die volle Sternenzahl verteile. Trotz des ernsten Themas ist der Roman nicht ohne Humor; hinzu kommen sehr schöne und detailreiche Landschafts- und Umgebungsbeschreibungen, die mich so richtig tief in die Atmosphäre und in die Geschichte haben einauchen lassen. Durch die Nähe zu den Protagonisten habe ich eine wahre Achterbahn der Gefühle erlebt während des Lesens und dies sehr genossen. Mehr als einmal hat mir der Roman Gänsehaut bereitet, manchmal, weil mir vor Grauen ob dessen, wie man Juden entgegentrat, eiskalt geworden ist, manchmal vor Rührung und Freude für die Figuren. Richard und Heinrich haben mich tief innerlich aufgewühlt, ihre Liebe zueinander hat mich mitlachen und mitleiden lassen Die Figuren sind einfach "echt", haben Schwächen und Ecken und Kanten. Fazit: Eine klare Leseempfehlung von mir! Eines will ich aber noch anmerken: Empfohlenes Lesealter ist ab 12 Jahren, und der Roman läuft unter dem Label "Junge Liebe". Doch aufgrund der Thematik halte ich 12 Jahre für zu jung angesetzt. Ich würde das Buch ab frühestens 14, besser noch 16 Jahre empfehlen, da LeserInnen ab 12 zu jung sein könnten, um die volle Tragweite mancher Sätze zu erfassen und zu verarbeiten. Das Buch beinhaltet Stellen, die man nicht einfach "herunterlesen" kann, sondern über die nachgedacht werden muss. Dadurch gewinnt der Roman an Anspruch. Er ist eine hochemotionale Liebes- und Lebensgeschichte, nur eines nicht: Seicht. Wer ihn liest, muss nachdenken wollen. Zur Berieselung taugt das Buch nicht.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" von A. Conrad

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Leokadia

    Frühling - Zeit für Gefühle und Romantik. Die perfekte Grundlage für einen Roman, der einen mitnimmt auf eine Zeitreise. Dazu verlose ich 5 handsignierte Exemplare meines Romans ‚Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz‘, erschienen im Himmelstürmer Verlag Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetzte der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall, der für Richard maßgebliche Folgen hat, lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt zwingt er seinen Sohn der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr. Meine Frage zum Gewinnspiel: Auf wen oder was würdet Ihr auf keinen Fall verzichten wollen? Wer mitmachen möchte, kann hier bis zum 2. Mai eine Antwort posten. Die Gewinner lose ich aus und benachrichtige sie umgehend. Nach Eingang der jeweiligen Postanschriften verschicke ich die handsignierten Bücher dann. Viel Glück und ich freue mich schon auf Eure Rezensionen!

    Mehr
    • 64
  • Buchverlosung zu "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" von A. Conrad

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Leokadia

    Frühling - Zeit für Gefühle und Romantik. 

    • 4
  • Eine ungewöhliche Liebe in einer schwierigen Zeit

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    schafswolke

    Heinrich, Mitglied der SA, wurde von seinem Vater nach Mainz verbannt. Dort lernt er bei einem Verkehrsunfall im Frühjahr 1933 den Juden Richard kennen und lieben. Ihre Liebe muss aber geheim bleiben und wird auf eine schwierige Probe gestellt. Zudem steht Richards Familie auch politisch eine harte Zeit bevor, mit der sie so nie gerechnet hat. Mich hat diese ungewöhliche Liebesgeschichte sofort in den Bann gezogen. Sie ist nicht kitschig und doch geht sie einem nahe. Ich kam von dem flüssig geschriebenen Schreibstil nur sehr schwer los. Man sieht hier, wie schwer es auch für Homosexuelle zu Zeiten des Nationalsozialismus in Deutschland war. Dieses Buch ist für Jugendliche und Erwachsene gleich gut geeignet.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz" von A. Conrad

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Leokadia

    Liebe Leser, wer hat Lust auf eine Leserunde mit meinem Roman „Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz“. Es ist mein Debütroman, der im August im Himmelstürmer Verlag erschienen ist. Ich würde gerne 10 interessierte Leser für eine Leserunde gewinnen, die den Roman mit mir diskutieren wollen. Du bekommst den Roman als Ebook von mir. Falls jemand den Roman schon gelesen hat und ebenfalls mitdiskutieren möchte, würde ich mich sehr darüber freuen. Zum Inhalt des Buches: Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetzte der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall, der für Richard maßgebliche Folgen hat, lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt zwingt er seinen Sohn der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr.   Eine Leseprobe findet Ihr auf meiner Amazonseite: http://www.amazon.de/Gef%C3%A4hrliche-Liebe-unter-dem-Hakenkreuz/dp/3863613198/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1380306384&sr=8-1&keywords=gef%C3%A4hrliche+liebe+unter+dem+hakenkreuz Wer mit mir zusammen lesen und diskutieren möchte, bewirbt sich bitte bis zum 13.10.2013. Die Gewinner werde ich dann bis zum 16.10.2013 bekannt geben und die Leserunde am 19.10.2013 starten lassen. Wenn Ihr mitlesen wollt, dann beantwortet mir bitte die nachstehende Frage. Für wen würdet Ihr trotz aller Widrigkeiten durchs Feuer gehen?   Ich freue mich auf Eure Antworten und bin gespannt auf die Leserunde mit Euch. Bis bald und viele Grüße Andrea

    Mehr
    • 122
  • Gefährliche Liebe unterm Hakenkreuz

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    jackdeck

    Wir schreiben das Jahr 1933.Richard ist Jude und wächst wohlbehütet zwischen Weinbergen bei seiner Familie auf, er hat noch nicht viel Erfahrung in Sachen Liebe. Bei einem Unfall fällt er Heinrich sprichwörtlich vor die Füße. Heinrich wurde von seinem Vater sozusagen strafversetzt. Aus dem pulsierenden Berlin schickte dessen Vater ihn in die Provinz, um sich die sogenannten „Flausen“ aus dem Kopf zu schlagen und ein richtiger Mann zu werden. Denn Heinrich ist homosexuell und soll wieder auf den rechten weg gebracht werden. Doch Liebe kann man nicht steuerten oder erklären. Und Heinrich verliebt sich in den jungen verträumten Richard, dieser nimmt die Begegnungen anfangs noch als Freundschaft unter Männer wahr, doch lange kann Heinrich seine Gefühle nicht unterdrücken. Aus dem beiden Männern wird ein Paar, natürlich ganz still und heimlich den zu dieser Zeit war für gleichgeschlechtlich Liebe keine Akzeptanz zu erwarten. Noch dazu spitz sich die Situation der Juden in Deutschland immer mehr zu. Heinrich erkennt die Gefahr und will Richard und dessen Familie in Sicherheit bringen. Wird ihm dies gelingen? Wer das wissen möchte sollte unbedingt dieses feinfühlige Buch von Andrea Conrad lesen. Für mich war es einen ganz neue Erfahrung ein Buch über Liebe unter Männern zu lesen. Ich habe die Protagonisten besonders Heinrich und Silke sehr liebgewonnen, Richard hätte ich gern mal etwas wach gerüttelt und ihm einen Anstubser gegeben, ich habe mit dem Schicksal der Beiden mitgelitten.

    Mehr
    • 2
  • Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    lesemaus

    29. October 2013 um 15:27

    Eine Liebe zwischen zwei Männern zu NS-Zeiten, der Eine Sohn eines angesehenen Mannes in Berlin und der Andere Jude. Auf Grund eines Unfalles lernen sie sich kennen. Heinrich im Auto und in SA-Uniform und Richard auf dem Rad treffen aufeinander, da beide verträumt waren. Heinrich von seinen Vater nach Mainz geschickt, macht sich Gedanken, wie er aus Mainz entkommen kann. Er möchte unbedingt zurück nach Berlin, aber mit dem Unfall ändert sich alles, auch wenn er sich Vorsetze gemacht hat. Heinrich besucht so oft wie möglich Richard, um zum einem die Schwester Silke hinzubringen und um ihn Lebensmut wieder zu geben. Da er sich für diesen Unfall verantwortlich fühlt. Er möchte das wider gut machen, aber es ist auch mehr. Richard blüht unter Heinrich auf, sie werden beste Freunde bis der Tag am Rhein kommt. Heinrich küsst Richard. Trotz des kurzen Erstaunens und Wut, verliebt sich auch Richard in Heinrich. Hier habe ich mich gefragt: Ging das nicht zu schnell? Ein Junge, der Mädchen liebt, hat keine Zweifel und Scham vor der Tatsache, dass er Jungs liebt. War das schon vorher klar von Richard und er hat sich nur gedeckt? Im ganzen Buch wird darüber nicht mehr gesprochen. Beide lieben sich sehr innig und leidenschaftlich. Trotz der immer schwerer werdender Zeit für Juden. Heinrich versucht Richard zu überzeugen mit seiner Familie aus Deutschland zu fliehen. Aber Richard denkt, dass Heinrich ihn los werden will. Das Heinrich damit sich selber in Gefahr bringt, sieht er nicht. Auch nicht, dass es den Juden immer schlechter geht. Erst die Fahrt nach Köln kann den Träumer wecken. Das Buch ist mit leichter Sprache geschrieben und so kommt man zügig voran. Auch kann man sich gut in die Umgebung der Beiden einfinden. Besonders der Rhein, der eine hohe Stellung bei Richard einnimmt, gewinnt an Leben. Ich habe besonders Silke und Heinrich lieb gewonnen. Richard ist auch lieber Junge, nur hat mich sein Realitätsverlust doch genervt. Er hat nie gesehen, dass Heinrich ihm und seiner Familie helfen will. Er sieht nur: „Dann bist du weg, Heinrich. Du willst mich doch nur los werden!“ Wie so ein kleines Mädchen, welches sein Teddy gefühlt mit Sprengstoff nicht hergeben will. Heinrich zeigt im ganzen Buch sehr viel Aktion, dagegen ist Richard passiv. Von ihm aus passiert nix, außer dass er Sex will. Ich habe  mich schon gefragt, warum hat sich Heinrich in Richard verliebt. Nur wegen seiner Träumerei und seiner Schönheit? Aus diesem Grund habe ich zwei Sterne abgezogen, da für mich viele Passagen einfach unrealistisch waren (Reaktionen von Richard, siehe Teil 4).

    Mehr
  • tolle Geschichte über die gleichgeschlechtliche Liebe zu Kriegszeiten

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Binchen84

    28. October 2013 um 20:07

    Inhalt:  Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetze der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt, zwingt er seinen Sohn, der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr. Meine Meinung: A. Conrad hat einen tollen und fesselnden Schreibstil. Es ist sehr flüssig zu lesen und man kann kaum von dem Buch ablassen. Die Hintergründe der Geschichte sind sehr gut recherchiert und verarbeitet. Man fühlt sich richtig in diese Zeit versetzt und hat das Gefühl, direkt neben den Protagonisten zu stehen.  Auch die Orte, das Wohnhaus und die Personen sind sehr anschaulich beschrieben und der eine wächst einem mehr oder weniger ins Herz.  Die Spannung wie sich alles entwickelt und ob ihre Liebe entdeckt wird macht dies zu einem einzigartigen Buch.  Dieses Buch ist allen zu empfehlen. Man erfährt viel über die Liebe unter Gleichgeschlechtlichen und über die allgemeine Zeit des Krieges. www.binchensbuecher.blogspot.de

    Mehr
  • Ungewähnliche m/m Liebesgeschichte zur Nazizeit

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    Romanticbookfan

    26. October 2013 um 16:31

    Die Autorin punktet mit einem ungewöhnlichen Schauplatz: Einer Liebesgeschichte zwischen dem Juden Richard und dem SS Angehörigen Heinrich im Jahr 1933. Die beiden lernen sich durch Zufall kennen und könnten gegensätzlicher nicht sein, denn Richard ist ein Träumer, der sich oft in seinen Büchern vergräbt und mit seiner Mutter und seinen zwei Geschwistern in einer liebevollen Familie aufgewachsen ist. Heinrich dagegen wuchs sehr unpersönlich auf, seine Mutter ist eine sehr kalte Frau ebenso sein Vater. Die Herzlichkeit von Richards Familie ist für Heinrich regelrecht ein Schock, ebenso dass er sich in Richard verliebt, der auf Mädchen zu stehen scheint. Die beiden finden über einige Umwege doch noch zusammen, doch die Autorin hat allein schon durch die Konstellation Jude - SS-Angehöriger eine explosive Mischung geschaffen. Zum Glück ist Heinrich kein überzeugter SS-Angehöriger, sondern auf Druck seines Vaters dort. Dennoch gibt es natürlich auch überzeugte Anhänger Hitlers, die den beiden gefährlich werden können. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden fand ich sehr schön, denn trotz aller Widerstände stehen die beiden zueinander. Ich hätte mir noch gewünscht, dass die Autorin mehr darauf eingeht, warum die beiden sich lieben und was Richard an Heinrich besonders schätzt und umgekehrt. Das Ende ist sehr dramatisch, da sich auch die Judensituation immer mehr zuspitzt. Zum Glück gönnt die Autorin uns ein Happy End.

    Mehr
  • Berührende Liebesgeschichte die unter die Haut geht

    Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

    LadySamira091062

    26. October 2013 um 11:36

    Ein Roman um ein Thema das auch heute noch mit Tabus behaftet ist.Sehr berührend geschrieben ohne schnulzig zu sein. Nach der Konsequenz von Alexander Ziegler das beste Buch das ich zu dem Thema Männerliebe gelesen habe. Man kommt sehr schnell in die Handlung rein .Die Protagonisten sind teils liebevollschusselig ( Richard) bis stur und eigenbrötlerich ( Samuel).Der Umgang mit dem Thema Homosexualität ist sehr einfühlsam und das gesamte Buch geht einem unter die Haut.Man kann sehr gut nachvollziehen was die Männer zu jener Zeit durchmachen mussten .Die Zeit an sich war schon schwierig ,aber dann auch noch in den Augen der Nazis "abartig" zu sein war furchtbar und gefährlich. Ein gelungenes Werk einer noch unbekannten Autorin von der wir hoffentlich bald wieder etwas lesen dürfen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks