Andrea Cremer

 3,9 Sterne bei 588 Bewertungen
Autorin von Nightshade - Die Wächter, Nightshade - Dunkle Zeit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andrea Cremer (© Gina Monroe, 2010)

Lebenslauf von Andrea Cremer

Andrea Cremer wuchs in Wisconsin auf. Sie ist Geschichtslehrerin in St. Paul, Minnesota und schreibt nebenbei Romane, das sie seit ihrer Kindheit liebt. "Nightshade – Die Wächter“ ist ihr erster Roman, der es auf Anhieb auf die Bestseller Liste der New York Times schaffte. Im Herbst 2011 erscheint die Fortsetzung der Nightshade Reihe.

Alle Bücher von Andrea Cremer

Cover des Buches Nightshade - Die Wächter (ISBN: 9783802583810)

Nightshade - Die Wächter

 (258)
Erschienen am 12.05.2011
Cover des Buches Nightshade - Dunkle Zeit (ISBN: 9783802583827)

Nightshade - Dunkle Zeit

 (130)
Erschienen am 04.11.2011
Cover des Buches Nightshade - Die Entscheidung (ISBN: 9783802587870)

Nightshade - Die Entscheidung

 (92)
Erschienen am 10.05.2012
Cover des Buches Was andere Menschen Liebe nennen (ISBN: 9783570163559)

Was andere Menschen Liebe nennen

 (80)
Erschienen am 26.06.2017
Cover des Buches Die Nightshade-Trilogie (ISBN: 9783736305113)

Die Nightshade-Trilogie

 (1)
Erschienen am 02.03.2017
Cover des Buches Nightshade (ISBN: 9781907410284)

Nightshade

 (17)
Erschienen am 15.07.2011
Cover des Buches Wolfsbane (ISBN: 9780142420980)

Wolfsbane

 (5)
Erschienen am 03.01.2012
Cover des Buches Bloodrose (ISBN: 9780142423707)

Bloodrose

 (2)
Erschienen am 07.08.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Andrea Cremer

Cover des Buches Nightshade - Dunkle Zeit (ISBN: 9783802583827)B

Rezension zu "Nightshade - Dunkle Zeit" von Andrea Cremer

Night Shade-Dunkle Zeit
Book_Princessvor 2 Tagen

Eine verführerische Geschichte von Wächtern und Suchern.

Inhalt:

Calla wacht bei den Suchern auf, sie erfährt vieles, was vor ihr geheimgehalten wurde. Im Grunde geht es ihr darum, dass Rudel, eingeschlossen Ren, zu retten. Dabei wird sie von den Suchern und Shay unterstützt.

Meinung:

Ich habe mich in diesem Teil viel mehr in der Welt befunden, als im ersten. Noch spannender wurde dann der 2. Teil des Buches. Im 1. Teil des Buches kommen sich Shay und Calla immer mal näher aber ihre Gefühle gegenüber Ren, oder was immer das auch ist, lässt sie immer wieder stoppen. Calla ist mir an manchen Stellen etwas unsympathisch gewesen, aber das stört die Geschichte nicht wirklich. Shay wurde durch seine Verwandlungen etwas dominanter, was etwas vom 1. Band abweischt. Die Action Szenen sind sehr gut geschrieben, auch der Schreibstile ist schön. Am meisten hat mir Connor gefallen. Er ist witzig und charmant.

Im Ganzen war das Buch eine gute Unterhaltung, die mir ab und zu ein schnaufen entlockt hat. Die Liebesgeschichte, mal ohne das ganze hin und her, ist ganz süß.😊🐺

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Nightshade - Die Wächter (ISBN: 9783802583810)T

Rezension zu "Nightshade - Die Wächter" von Andrea Cremer

Wahr oder nicht?
Tanya_Kyurkchievavor 5 Monaten

Das erste, was mich magisch an dem Buch angezogen hat, war auf jeden Fall das Cover! Als ich das Buch dann gelesen habe, fand ich es sehr interessant. Zuerst lernt man dieses Mädchen, das jemanden rettet, aber es eigentlich nicht darf. Sie ist selbstlos und in mancher Hinsicht sogar vielleicht verantwortungslos. Und wie es natürlich nicht anders sein kann, ist er, der neue Junge in der Schule, der obendrauf auch noch nichts von ihr (als Wolf) wissen darf -  es aber möchte. Einerseits bin ich Zwiegespalten, wie man es anders machen kann - denn eigentlich ist es viel zu offensichtlich, dass was draus mehr werden soll. Andererseits wäre es dann irgendwie unnötig ihn zu retten und dann nicht mehr in die Geschichte zu integrieren, obwohl es nichts mit der Handlung zu tun hat - wäre wieder rum, wieder ein kritikpunkt, das man es überhaupt erwähnt hat.  - Das ist bloß ein Gedanken gang von mir und vielleicht versteht ihr wie ich es meine, aber es soll nicht als kritikpunkt dienen. Ich finde die Geschichte wirklich schön und muss zu geben, dass es ein paar mal so OH-MAN-IST-ER:SÜß-Momente gab. Es fehlt finde ich gar nichts - man hat seine Geheimnisse, die sie aufdecken müssen ,wollen, sollten und an dem Sie am Ende entscheiden muss, ob es Wahr ist oder vielleicht nur ein Trug. Die Liebesgeschichte - was ich übrigens ganz tolle finde, ist auch, dass sie nicht die ganze Geschichte verdrängt und die Protagonistin nichts nur aus Liebe tut, sondern auch noch selbst denken kann. Natürlich, darf das Abenteuer hier auch nicht fehlen. Ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung habe, was man für ein Typ sein sollte, damit einem die Geschichte gefällt. Es war und ist immer noch das einzige Buch (Reihe), die ich gelesen habe und sich mit Werwölfen beschäftigt. Aber ich würde sagen schnuppere einfach mal rein und wer weiß, vielleicht magst du es?

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Nightshade - Die Entscheidung (ISBN: 9783802587870)fierybookss avatar

Rezension zu "Nightshade - Die Entscheidung" von Andrea Cremer

Ein schlechtes, hingeklatschtes Ende für so einen tollen Reihenauftakt - schade!
fierybooksvor 2 Jahren

Direkt vorweg: Meine Rezension enthält massive SPOILER zum Ende des Buches! Wer das Buch also noch nicht gelesen hat, dies aber evtl. noch zu tun gedenkt, sollte meine Rezension vielleicht lieber nicht lesen.

Ich bin wirklich enttäuscht vom Ende dieser Reihe. Der erste Band hat mir großartig gefallen und ich hielt den zweiten Band für einen typischen Zwischenband, der auf ein großartiges Finale hinarbeitet. Aber nein … einfach nein.
Doch erst mal die positiven Sachen. Ren, der ja im zweiten Band kaum vorkam, wird im Finalband endlich wieder mehr ins Zentrum gerückt und ich muss sagen, ich mochte ihn wirklich. In Band 1 war ich mir bezüglich ihm noch unsicher, da er auf mich den Eindruck eines arroganten Aufreißers gemacht hat, der glaubt, alles und jeden haben zu können, und auch wenn das Besitzergreifende einfach in seinen Wolfsgenen liegt, so ist er mir hier viel sympathischer geworden, wirklich liebenswert. Shay hingegen konnte für mich nicht mehr zu seinem alten Glanz aus Band 1 zurückfinden, er war irgendwie einfach zu glatt, der perfekte Spross und was Calla an ihm so toll fand, hab ich irgendwann auch nicht mehr so recht nachvollziehen können.
Ansonsten ist in Band 3 auch endlich wieder was passiert und zwar nicht zu wenig, immerhin haben sich Calla, Shay und die Sucher nun auf die Suche nach den Bestandteilen des Kreuzes der Elemente begeben, um die ultimative Waffe gegen die Hüter und deren Anführer zu besitzen. Dementsprechend gab es immer wieder spannende Stellen, in denen die Autorin es sich auch nicht hat nehmen lassen, Charaktere draufgehen zu lassen.
Das waren eigentlich schon die positiven Sachen.
In vielerlei Hinsicht fand ich das Buch mehr als durchschnittlich. Ein Punkt, der mir bereits in Band 2 auffiel und hier auch wieder vorhanden ist: Die Autorin nimmt sich keine Zeit, die zwischenmenschlichen Beziehungen realistisch auszuarbeiten, sie sich entsprechend entfalten zu lassen.

Ggf. SPOILER (für die, die Band 2 auch nicht gelesen haben)

Ein Beispiel sind da der Sucher Ethan und die Wölfin Sabine. Die Charakterentwicklung der beiden fand ich grundlegend super, es ging aber, ebenso wie ihre Beziehung, zu schnell. Bereits in Band 2 haben sie nach wenigen Stunden aneinandergeklebt, als kannten sie sich ewig, und hier in Band 3 sind sie bereits durch und durch ein Liebespaar, das man kaum noch trennen kann. Man beachte, dass Ethan am Anfang einen extremen Hass auf die Wölfe hatte (den er ebenfalls viel zu schnell abgelegt hat) und Sabine ihr Leben lang dachte, die Sucher wären die Feinde. Dass man seine Meinung ändern kann, akzeptiere ich ja, aber es ging mit den beiden einfach zu schnell. Besonders auffällig wird es dadurch, dass die Figuren, die bei Andrea Cremer ein Paar abgeben sollen, auch nonstop zusammenhängen. Es wird ständig erwähnt, wie sie beieinanderstehen, sich berühren und anschauen …
Ähnliche Situation mit Ren und Adne – klar, sie sind Geschwister und eine gewisse Verbundenheit ist natürlich da, auch vor dem Hintergrund, dass sie ihren Vater verloren haben, aber bereits nach wenigen Stunden ist es auch bei ihnen so, als kannten sie sich ewig und hätten schon immer gewusst, dass sie Geschwister sind. Es war kaum nachzuvollziehen, warum das so ist, und erweckte für mich nur abermals den Anschein, als hätte sich die Autorin da keinerlei Zeit genommen, geschweige denn Gedanken gemacht.

SPOILER ENDE

Weiterer Punkt, der mir nicht gut ausgearbeitet ist: Es sterben Figuren und die Charaktere trauern vielleicht ein Kapitel lang, dann ist alles vergessen. Ja, sie sind alle im Krieg und man muss sich im gewissen Maße darauf konzentrieren, weiterzumachen, aber ich habe schon mehr Fantasyliteratur gelesen, in der die Figuren im Krieg sind, und selbst da wird ein verstorbener Charakter nicht direkt nach dem Tod aus den Köpfen der anderen ausradiert.

Beobachten konnte ich das Phänomen bereits in Band 2, aber auch hier sterben wieder einige Figuren, deren Tod kaum betrauert wird. Auch am Ende des Buches kommt kaum bis gar kein Wort mehr zu diesen Figuren, als hätte die Autorin sie selbst vergessen.

Ich muss auch sagen, dass, obwohl es durchaus spannend war, ich kaum wirklich gepackt von der Handlung war. Es ist nämlich so, dass die Handlung selten Dramatik rüberbringt – alle befinden sich im Krieg, aber jeder reißt ständig Scherze und alle haben folgende Attitüde: Wir sind ja eh im Krieg und wir sterben vermutlich eh, als können wir auch den Rest unserer Zeit mit guter Laune verbringen. Die Wächter freuen sich ständig auf den Kampf, als wären sie nicht gerade im Krieg auf Leben und Tod. Ich kann ja verstehen, dass sie durch ihre Instinkte da eher blutdürstig sind als die Sucher, aber a) sind sie trotzdem nicht unbesiegbar und b) halte ich es nicht für realistisch, so eine Einstellung an den Tag zu legen, wenn um einen herum schon mehrere Verbündete abgekratzt sind … ach ja, das vergessen die ja eh nach ein paar Seiten, daran muss es liegen.

SPOILER

Ich habe allgemein das Gefühl, dass die Autorin irgendwann nicht mehr ganz wusste, wie sie am besten zum Ende kommen soll. An einer Stelle ist die Handlung, meiner Meinung nach, enorm konstruiert. Calla wird irgendwann von den Hütern zurück nach Vail entführt (ich habe an dieser Stelle nicht verstehen, WIE man sie dorthin gebracht hat, immerhin waren sie seeeehr weit von Vail entfernt und es wurde gesagt, dass Hüter nicht weben und teleportieren können wie die Sucher, vielleicht ja durch die Larve, aber die Autorin hat sich jedenfalls nicht mit einer Erklärung aufgehalten) und diese ganze Sache hat letztlich nur zwei Zwecke erfüllt: 1. Sie konnte mit ihrem Vater reden und ihn überzeugen, sich auf ihre Seite und die der Sucher zu stellen. 2. Im Austausch für Calla übergaben die Sucher den Hütern Logan als scheinbare Geisel, damit er ihnen im Finale helfen konnte, sowie Sabine schloss sich den Hütern wieder an, um ebenfalls undercover eine Dinge voranbringen zu können. Was war der Zweck des Ganzen? Die Hüter sind nicht mal dazu gekommen, Calla zu befragen, zu foltern, gar zu töten – was auch immer sie mit ihr vorhatten –, da war sie schon wieder bei den Suchern.

Aber das Schlimmste ist ja wohl das Ende … ich bin absolut unzufrieden. Und nun kommt ein SEHR GROßER SPOILER zum Ausgang des Buches!

Mir war spätestens in Band 3 klar, dass die Autorin das Beziehungsdreieck zwischen Calla, Shay und Ren nicht aufgelöst kriegt, wenn beide dableiben. Calla wollte zwar eigentlich Shay, doch von Ren konnte sie sich auch nicht lossagen, schließlich waren die beiden einander versprochen und kannten sich ihr ganzes Leben lang. Es war schon ein wenig nervig, wie sie ständig sagte, dass sie sich jetzt noch nicht entscheiden würde und die beiden damit leben sollten, Ren jedoch immer angeschnauzt wurde, sobald er Calla etwas näher kam, wohingegen Shay sich ihr ungeniert, wenn sie alleine war, immer wieder genähert hat und sie auch keinerlei Probleme damit hatte, mit ihm zu schlafen – obwohl sie sich ja nicht entscheiden wollte. Ja, es ist wohl klar, wen sie eigentlich wollte. Aber die liebe Calla konnte auch nicht ohne den anderen leben, in dem Fall Ren.
Für mich war daher absolut vorhersehbar, dass Ren sterben musste, damit sich das Dreieck auflöst. Schließlich wurde ja immer wieder betont, dass die beiden um sie kämpfen würden und der andere gehen (oder sterben?) würde – und Calla wollte sich ja nicht entscheiden.
Und so kam es dann auch: Ren stirbt in der finalen Schlacht, aber die Art seines Todes … ich weiß nicht, was die Autorin sich dabei gedacht, Ren so einen schäbigen Tod zu geben. Alles war nur noch schnell, schnell, ich muss fertig werden.
Ren wird tatsächlich einfach von Emile getötet, dem Mann, den er immer für seinen Vater hielt, der ihm aber so viel Leid zugefügt und ihn sein ganzes Leben lang angelogen hat. Kurz bevor er Ren tötet, lacht er noch darüber, wie toll es war, Rens echten Vater umgebracht zu haben, nur um Ren dann binnen Sekunden zu töten, nur weil Ren einen dummen Fehler begeht. Nee, ich dachte, ich les nicht richtig. Die Autorin hat es sich so unfassbar einfach gemacht. Wenn sie ihn schon sterben lassen muss, dann doch bitte ein Tod, der seiner würdig ist. Aber nein! Nicht mal eine Abschiedsszene hat er bekommen, er war ja direkt tot. Klar, logisch, muss er ja auch, sonst hätte man ihn mit dem Blut eines der anderen Wölfe heilen können, aber dennoch – für mich einfach nur unfassbar schlecht geschrieben.

Immer noch SPOILER: Auch das Ende nach der großen Schlacht ist für mich hingeklatscht. Ich dachte abermals, dass ich nicht richtig lese, als dastand, dass alle Wächter gänzlich zu Wölfen werden müssen (also zu ihrem wahren Ich zurückfinden, weil Wächter ja aus echten Wölfen erschaffen worden waren, vor Jahrhunderten) … Ich weiß, ich weiß, die meisten von ihnen haben es als positiv empfunden, aber ich habe es beim Lesen als grausig wahrgenommen und sehe darin kein Happy End, sondern einen viel zu großen Preis für das, was sie alles getan haben, um die Welt zu retten … Und NATÜRLICH wird Shay, der ja eigentlich als Mensch geboren worden war, auch zum Wolf, weil er ja angeblich schon immer, tief in sich, ein Alpha und ein Wolf und die Verwandlung nur eine „Formsache“ (zitiert aus dem Buch) war. Ja, ist klar … selten so was Komisches gelesen. Für mich hatte er in Band 1, als er noch ein Mensch war, nichts sonderlich Wölfisches oder Alphahaftes an sich, er war ständig verängstigt, wenn Ren sich vor ihm aufgebaut hat. Wolf-like wurde er eben erst durch die Verwandlung.
Nun sind Calla, Shay und ihr Rudel am Ende also alle Wölfe, die scheinbar auch die Erinnerung an ihr vorheriges, menschliches Leben verloren haben. Auf Nimmerwiedersehen Ren, sag ich da nur.

Ferner werden auch einige Handlungsweisen der Figuren nicht wirklich nachvollziehbar, da man dazu kaum etwas erfährt. Dax, ein Wächter aus Rens Rudel, und eine andere Wächterin aus Callas Rudel, Fey, stellen sich in Band 2 und 3 auf die Seite der Hüter und werden zu den Feinden von Calla und Ren. Ich persönlich habe aber überhaupt nicht verstehen können, warum sie das tun - klar, stupide Loyalit den Hütern gegenüber, aber ich hätte mir da zumindest ein kurzes Gespräch gewünscht, das mehr hergibt als nur die Info, dass Calla und Ren für die beiden halt Schwächlinge sind - aber nein, sie wollten deren Argumente nicht mal hören.

Puh, das war’s so weit. Ich habe wirklich viel von dieser Reihe erwartet, da der Auftakt so gut war und die Idee echt Potenzial hatte. Aber hier war für mich wirklich nur der Anfang gut und dann wurde es immer schlechter, das Ende ist einfach nur schade. Ich war mir unsicher mit der Bewertung, doch ich muss sagen, dass das Ende für mich extrem stark wiegt und da ich das Buch an sich auch nicht überragend spannend fand, sondern eben sehr durchschnittlich, habe ich mich dafür entschieden, dass ich dem Buch nicht mehr als 2 von 5 Sternen geben kann.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

hallo zusammen :) ich habe die Biss-Reihe gelesen und fand sie für meinen Geschmack zu kitschig.. Jetzt meine Frage, wie würdet ihr Nightshade-Die Wächter beurteilen? ist es ebenfalls so kitschig-romantisch? Danke schon im Voraus=)
7 Beiträge
Zum Thema
Welches Cover wird denn nun die gebundene Version von Wolfsbane, die am 6. Juli erscheint, haben? Das, das zu meiner gebundenen Version von Nightshade passt, oder das, das zu dem neuen Taschenbuch-Cover von Nightshade passt?
1 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Andrea Cremer im Netz:

Community-Statistik

in 716 Bibliotheken

von 134 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks