Andrea Cremer Nightshade

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(8)
(4)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nightshade“ von Andrea Cremer

A stunning paranormal novel of forbidden love, destiny and werewolves by an astounding new voice in YA fiction

Abgebrochen. Ich hab es wirklich probiert, aber die Handlung ist meiner Meinung nach einfach nur total platt. :( Schade..

— SILENCE_xoxo
SILENCE_xoxo

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz okay

    Nightshade
    Leny

    Leny

    29. December 2014 um 14:52

    Calla ist eine Alphawölfin und an ihrem 18. Geburtstag soll sie den anderen Alphawolf Ren heiraten. Zusammen sollen sie dann ein neues Rudel führen, doch als Calla dem Menschen Shay das Leben rettet und sie sich in ihn verliebt, muss sie sich entscheiden wem sie glauben soll. Noch dazu scheint sich etwas mit Ren anzubandeln. Das Buch ist ganz okay. Ich hatte eigentlich mehr davon erwartet, aber naja. Calla war eher durchschnittlich. Mich hat das ständige hin und her genervt. Sie konnte sich natürlich nicht zwischen Ren und Shay entscheiden und hat immer wieder mit den beiden gespielt. Shay mag ich auch überhaupt nicht. Ich finde, dass er etwas dumm, unreif und einfach nur schlecht für Calla ist. Ren dagegen finde ich den einzigen interessanten Charakter. Aber es ist eigentlich schon von Anfang an klar für wen sich Calla am Ende des Buches oder der Reihe entscheiden wird. Ich verstehe auch gar nicht wieso Calla Shay am Anfang hilft. Irgendwie weil er so gut aussieht und sie einfach nicht anders konnte. Das finde ich jetzt keinen wirklich guten Grund. Insgesamt kann man sagen, dass das Buch nichts für mich ist. Ich mag die meisten Charaktere nicht und der Aufbau der Welt wurde meistens nur am Rande erwähnt. Ich persönlich mag es immer viel über die Welt, in der das Buch spielt zu erfahren um mir alles gut vorzustellen und da reinzuversetzen. Aber bei diesem Buch war das leider nicht möglich, da zum Beispiel erst mitten im Buch erklärt wird, was überhaupt mit der Kleidung passiert wenn die Menschen sich in Wölfe verwandeln.

    Mehr
  • Rezension zu "Nightshade: Book 1" von Andrea Cremer

    Nightshade
    FantasyBookshelf

    FantasyBookshelf

    16. August 2012 um 22:42

    Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog: http://fantasybookshelf-buecher.blogspot.de/2012/08/nightshade-andrea-cremer.html Titel: Nightshade - Die Wächer Orignialtitel: Nightshade Autor: Andrea Cremer Seitenzahl: 378 Verlag: LYX Erschienen: 12. Mai 2011 ISBN-13: 978-3802583810 Preis Broschiert: 12,99€ Klappentext: Calla Tors Lebensweg scheint schon von Geburt an festzustehen: Calla wurde als Kriegerin geboren, und in ihrem achtzehnten Lebensjahr soll sie den verführerischen Werwolf Ren Laroche heiraten, um mit ihm gemeinsam ein neues Rudel anzuführen. Doch Callas Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als sie einen gut aussehenden Menschenjungen rettet und sich in ihn verliebt. Mehr und mehr beginnt Calla ihre Bestimmung in Frage zu stellen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um dafür alles aufs Spiel zu setzen, was sie bisher kannte? Rezension: Nightshade hatte ich ja schon einmal abgebrochen, weil ich einfach so gar nicht in das Buch reinkommen wollte. Das lag zum einen daran, weil das Englisch etwas schwerer war, als das was ich bisher im Bereich YA auf Englisch gelesen hatte (nicht viel) zum anderen aber auch daran, weil ich von Calla genervt war. Damals bin ich bis auf Seite 87 oder so gekommen. Als ich es wieder angefangen habe, konnte ich doch feststellen, das mein Englisch deutlich besser geworden ist und ich auch den Sarkasmus und so weiter herauslesen konnte, der mir vorher vielleicht entgangen ist. Außerdem dachte ich beim ersten Mal lesen, dass ich irgendwas beim lesen durch zu wenig Englischkenntnisse entgangen und ich deshalb die Welt nicht verstanden hätte. Tatsächlich ist es aber so, das wirklich erst auf Seite hundert oder so, also ein paar Seiten nachdem ich abgebrochen hatte, die Welt und die Beziehungen der einzelnen Gruppen so richtig klar erklärt werden. Man liest das in Form eines Gespräches zwischen Shay, was eigentlich ziemlich gut gelöst war, meiner Meinung nach aber etwas spät kam. Man hatte sozusagen den Wissensstand von Shay (gut, ein bisschen mehr) und steckte trotzdem in Calla drin. Außerdem konnte man die Welt (und kann man eigentlich nach dem ersten Band immer noch nicht wirklich) gar nicht verstehen, weil man wusste, das wahrscheinlich mindestens die Hälfte von dem, was sie weiß, nicht der Wahrheit entspricht. Dadurch war das Buch anfangs etwas langweilig, wurde dann aber immer spannender. Der Schreibstil ist wirklich schön und irgendwie malerisch. Er hat das Buch, wo es für mich vorher zu schwer zu lesen war, weil so viele unbekannte und nicht ganz so gebräuchliche Worte vorkamen, für mich noch besser gemacht und ist ein großer Pluspunkt geworden. Leute, die noch gar keine Erfahrung mit englischen Büchern haben, sollten vielleicht erst einmal etwas leichteres lesen. Die erste Szene des Buches war eigentlich die, die mich gleich am Anfang wieder etwas angenervt hat und ich mich gefragt habe, ob ich mir das wirklich antun will. Es kommt nämlich so rüber, als würde Calla Shay nur retten, weil er so gut aussieht. Sie beschreibt ihn, hach und er war so schön und tralala und der nächste Satz ist Ich konnte ihn nicht sterben lassen, da war irgendwie nichts so richtig wie Ein Mensch ist in Gefahr, ich habe Skrupel und kann ihn nicht sterben lassen. Macht aber bitte das Buch nicht von der ersten Szene abhängig, denn ich habe festgestellt, dass es mir eigentlich sogar ziemlich gut gefallen hat. Die Idee des Buches und der Welt fand ich sehr gut und die Richtung habe ich auch noch nicht so viel gelesen, weshalb ich mich auch nicht ständig an andere Bücher erinnert fühlte. Das Buch ist glaube ich sehr viel mit alten Religionen und Kulturen und so weiter gespickt hat also "reale" Hintergründe. Da ich gerade in "Flamme und Harfe" viel über Samhain und so weiter gelesen hatte, habe ich mich irgendwie noch mehr von dem Buch angesprochen gefühlt. Ich werde die Welt jetzt aber nicht weiter erklären, weil Calla vieles erst im Verlaufe des Buches herausfindet. Ich möchte nur sagen das es drei Gruppen gibt, die Guardians (Wächter), die von den "Werwölfen" gebildet werden, den Keepers (ich weiß nicht wie sie auf deutsch heißen, aber es sind so etwas ähnliches wie Hexen) und die Searcher (Sucher??) über die man im Buch noch fast gar nichts erfährt. In Vail, der Stadt in der Calla lebt, gibt es zwei Rudel, die Nightshades und die Banes, die nach ihrem jeweiligen Keeper benannt sind, die sogar den Rudelführern noch überstehen. Die "Werwölfe" sind auch keine richtigen "Werwölfe", weil sie sich zu jeder Zeit verwandeln können, wenn sie das wollen. Calla wird im Buch ziemlich selbstbewusst und stark dargestellt, sie ist die Rudelführerin der Nightshades und soll mit dem Anführer der Banes Renier Laroche "vereint" werden. Man kriegt aber mit wie unsicher sie in manchen Dingen eigentlich ist und dass es mehr eine Fassade zu Außenwelt ist. Es kostet sie doch schon irgendwie "Überwindung" Ren wegzustoßen, aber immerhin ist sie dazu auch in der Lage. Mir kam das aber manchmal eher wie rumgezicke aus Unsicherheit als wie Stärke vor. Trotzdem ist es kein Minuspunkt für mich, weil das einfach zu Callas Charakter und der Situation und Position, in der sie sich befindet dazu gehört hat. Shay (irgendwie denke ich die ganze Zeit, dass er Sam heißt...kein gutes Zeichen) ist ein ziemlich netter Kerl, der von Calla ganz schön beeindruckt ist, weil sie ihm das Leben gerettet hat und sie deswegen bewundert und mehr über sie erfahren will und sich dafür sogar Ren in den Weg stellt, was manchmal aber auch ganz schön dämlich ist. Er will nicht so recht verstehen, warum Calla alle Regeln, die ihr auferlegt werden befolgt. Ren ist der Rudelführer der Banes und ziemlich temperantvoll und besitzergreifend. Er hat zwar schon die halbe Schule gedatet, erwartet aber von Calla, das sie sich von Jungen fernhält, was aber auch den Regeln der Keeper entspricht, weshalb man ihn dafür nicht so sehr verurteilen kann. Außerdem gibt er sich total Mühe es Calla recht und ihr die Sache einfacher zu machen und kann auch echt süß sein. Calla stößt jedoch immer weg, as man andererseits auch verstehen kann, weil man hieraus die Angst vor den Regeln der Keeper herauslesen kann und sie außerdem nicht das zweite Mädchen an seiner Seite sein will, weil sie glaubt, dass er vielleicht parallel noch andere Mädchen datet. Sie fühlt sich aber ein wenig zu ihm hingezogen. Callas Beziehung zu Shay konnte ich irgendwie nicht so recht nachvollziehen, mir kam die Beziehung zu Ren irgendwie greifbarer vor, aber vielleicht lag das auch am Reiz des verbotenen? Auf jeden Fall ist das ganze ein einziges großes Liebesdreieck, wer so was also gar nicht mag, sollte die Finger von dem Buch lassen, aber ich fand es nicht so schlimm. Zu Shay entwickelt Calla nach und nach Liebe. Sie küsst ihn meiner Meinung nach vorher nur, weil sie einmal über sich selbst entscheiden will. Mit Ren verbindet Calla eher Pflichtgefühl und Loyalität, die auch schon durch die Keeper vermittelt wurden und die sie einfach verinnerlicht hat. Sie hat sich schon längst an den Gedanken gewöhnt, dass sie mit ihm zusammenkommen soll, weswegen man das eigentlich nachvollziehen kann. Am Anfang des Buches war ich mehr auf Rens Seite, weil er wirklich irgendwie alles für Calla getan hat und sie immer beschützen wollte und ich wie gesagt das Band zu Shay nicht wirklich nachvollziehen konnte. Nach und nach hat sich das aber immer mehr ausgeglichen und ich denke eigentlich ist es sowieso klar, das Calla zu Shay kommt, deswegen braucht man das für und wider gar nicht wirklich abwiegen. Mich hat das Liebesdreieck jedenfalls nicht so sehr gestört. Das Buch ist zwar ziemlich vorhersehbar, trotzdem schafft es am Ende zu überraschen, mir war wirklich schleierhaft wie Shay und Calla aus dieser bestimmten Situation wieder herauskommen sollen. Trotzdem war ich vom Ende aber stellenweise echt .... (mir fällt das Wort nicht ein...) ACHTUNG SPOILER!!! Ich habe einfach nicht verstanden, wie man sich auf der Flucht so viel Zeit nehmen kann, um ein Kleid auszuziehen. Ich meine, mein Gott, dann geht es halt kaputt, es ist nur ein Kleid!! Stattdessen muss man erst mal hunderte Knöpfe aufmachen und vergisst darüber beinahe die Flucht und fängt fast noch an rumzumachen. Ich saß nur vor dem Buch und dachte so, jetzt rennt doch endlich!!! SPOILER ENDE!!! Der Spoiler ist relativ unspoilerhaft, aber naja. War auf jeden Fall echt komisch. Lange Rede kurzer Sinn... Fazit: Wer Liebesdreiecke gar nicht mag, sollte von diesem Buch wahrscheinlich die Finger lassen. Ich fand die Idee und bis auf den langen Anfang die Umsetztung eigentlich sehr gut und würde auch den zweiten Teil gern noch lesen. Ich habe die Chemie zwischen Shay und Calla erst gar nicht verstanden, aber im Verlaufe des Buches ist er sympathischer geworden. Ren fand ich dagegen besser :D. Ich bin echt mit niedrigen Erwartungen an das Buch rangegangen und war dann doch überrascht. Auf jeden Fall kriegt es jetzt diese Punktzahl. (7/10)

    Mehr
  • Rezension zu "Nightshade (Witches War)" von Andrea Cremer

    Nightshade
    Elisabeth87

    Elisabeth87

    06. August 2011 um 11:01

    She can control her pack. But not her heart. Inhalt: Calla Tors Zukunft ist seit ihrer Geburt festgeschrieben, denn sie wurde als Kriegerin und Alpha geboren. An ihrem 18. Geburtstag soll sie den verführerischen Alpha Ren Laroche vom Bane Pack heiraten, um mit ihm gemeinsam das neue Haldis Rudel anzuführen. Doch Callas Leben erfährt eine drastische Wendung, als sie einem gutaussehenden Menschenjungen namens Shay das Leben rettet und sich in ihn verliebt. Gemeinsam stellen sie Nachforschungen an und Calla beginnt ihre Bestimmung zu bezweifeln. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alles aufzugeben, was sie bisher kannte? Meine Meinung: Ich muss zugeben, dass ich ziemlich lange gebraucht habe, bis ich daran gedacht habe, mir dieses Buch näher anzusehen und dann ist es auch nur aufgrund des wunderschönen Covers passiert. Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, konnte ich jedoch nicht mehr anders als es mitzunehmen, da die Geschichte interessant und etwas anders klang, als was ich bisher so gelesen habe. Am Anfang des Buches war mir die Beziehung zwischen den Keepers und den Guardians absolut nicht klar. Die Handlung beginnt gleich mit voller Action, da man mitbekommt, wie Calla Shay das Leben rettet, obwohl sie damit gegen die Gesetze ihrer Herren, den Keepers verstößt. Man lernt sehr bald die Nebencharaktere kennen, die Großteils einfach aus den beiden Rudeln und den Eltern der Alphas bestehen. Calla war mir leider nicht so sympathisch, ich mochte zum Beispiel Bryn, Callas beste Freundin und Anselm, Callas Bruder sehr viel mehr. Auch tun mir die Menschen in der Schule leid. Man wird jedoch sehr schnell in die Geschichte hineingezogen und kann nicht mehr wirklich aufhören, da man sofort wissen möchte, wie es denn weitergehen wird. Ich habe teilweise wirklich Schlafentzug gehabt, da ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Das Ende ist jedoch wirklich ein sehr gemeiner Cliffhanger. Es freut mich, dass das zweite Buch auch schon auf dem Weg zu mir ist, da ich schon sehr gespannt bin, wie es weitergeht und nicht mehr erwarten kann, erneut in die Welt von Andrea Cremer einzutauchen. Fazit: Eine sehr nette Geschichte für mehrere Lesestunden, die besonders auch durch die ungewöhnlichen Namen, die verwendet werden, aufhorchen lässt. Sehr angenehm für sommerliche Lesestunden. Auch ein besonderes Lob muss ich dem Cover aussprechen, die Fortsetzung „Wolfbane“ ist auch wieder wunderschön gestaltet.

    Mehr
  • Rezension zu "Nightshade" von Andrea Cremer

    Nightshade
    Primel

    Primel

    02. June 2011 um 14:40

    Als ich das erste Mal von Nightshade gehört habe, dachte ich sofort an eine Liebesgeschichte, doch es kam ganz anders. Nightshade handelt nicht nur von einem Werwolfsmädchen names Calla, das sich zwischen ihrem für sie vorgesehnen Verlobten Ren und ihrem Menschenfreund Shay entscheiden muss, sondern auch von Familienzusamenhalt, Vertrauen und Freundschaft. Trotz den vielen Themen, die in diesem Buch behandelt werden, hat mir Nightshide nicht sehr gut gefallen. Der Anfang war meiner Meinung nach sehr verwirrend und ich brauchte eine Zeit, um die ganzen Beziehungen zwischen den verschiedenen Rudeln und deren Aufgaben zu verstehen. Außerdem zogen sich die einzelnen Kapitel in die Länge und so gelang es mir erst am Schluss, mich von dem Buch fesseln zu lassen. Als negativ empfand ich auch die verschiedenen Charaktere. Ich konnte mich mit keinem wirklich identifizieren und vor allem Shay blieb mir unsympathisch. Ren zog mich dagegen mit seinem Charme in seinen Bann. Fasziniert hat mich, dass der Held, in dem Fall Calla, weiblich ist. Meiner Meinung nach hätte sie jedoch noch etwas stärker und selbstbewusster wirken müssen, denn sie hat sich oft zu sehr von ihren Gefühlen mitreißen lassen. Insgesamt fand ich das Buch etwas einfallslos und vorhersehbar. Schon allein nach dem Lesen des Klappentextes war mir bewusst, wie dieses Buch ausgehen wird. Das nahm die Lust am Weiterlesen und machte die Spannung zunichte. Meiner Meinung nach hätten die Anfangskapitel außerdem etwas kürzer gefasst und das Ende länger gestaltet werden können. Das war nämlich eigentlich der Höhepunkt des Buches und ich finde, dass dieser etwas zu kurz gefasst wurde. DIe Sprache fand ich zwar sehr einfach zu lesen, jedoch kamen mir die Dialoge etwas unrealistisch vor.

    Mehr
  • Frage zu "Nightshade" von Andrea Cremer

    Nightshade
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Welches Cover wird denn nun die gebundene Version von Wolfsbane, die am 6. Juli erscheint, haben? Das, das zu meiner gebundenen Version von Nightshade passt, oder das, das zu dem neuen Taschenbuch-Cover von Nightshade passt?

    • 2
  • Rezension zu "Nightshade" von Andrea Cremer

    Nightshade
    Hazeleye18

    Hazeleye18

    Cal Tor ist eine Wächterin - eine Kriegerin die sich zum Schutz der Magierkaste beliebig in eine Wölfin verwandeln kann. Schon von Geburt an steht für sie fest: Nach dem Schulabschluss soll Calla den gleichaltrigen Alphawolf Ren Laroche heiraten um mit ihm ein neues Rudel zu gründen. Doch diese Pläne geraten ins Wanken als Calla den attraktiven Menschenjungen Shay vor einem Bären das Leben rettet. Um seine Lebensgefährlichen Verletzungen zu heilen offenbart sie sich vor ihm als Werwölfin - und bricht damit eines der wichtigsten Gesetze der Wächter. Als Shay daraufhin auch noch auf ihre Schule wechselt kann Calla nicht mehr verhindern in ein riesiges Gefühlschaos zu geraten. Sowohl Shay als auch Ren üben auf sie eine unglaubliche Anziehungskraft aus. Doch je mehr Zeit Calla mit Shay verbringt, desto mehr stellt sie ihr eigenes Leben in Frage. Gemeinsam kommen sie einer Wahrheit auf die Spur- die ihrer beider Leben für immer ändern wird. Calla steht bald vor der Frage wem sie folgen soll: Ihrem Herzen oder ihrer Pflich als Alphawolf. Meinung: Lange habe ich nach einem neuen Werwolfroman gesucht der mich wirklich packen kann. "Nightshade01" von Andrea Cremer hat das defintiv geschafft. Andrea Cremers Werwölfe unterscheiden sich deutlich von denen anderer Autoren. Diese Werwölfe müssen sich weder nach dem Mond richten, noch platzen sie ständig aus ihren Klamotten bei der Verwandlung - sie sind schlicht "magisch". Anfangs war es etwas schwierig die Hierarchien unter den Wölen und Magiern zu verstehen aber das ändert sich recht schnell, als Calla Shay ihre Welt erklärt. Oft wirken ernste und toughe Frauen auf den Leser als unterkühlt oder arrogant - bei Calla war das zum Glück nicht der Fall. Sie ist ein starker weiblicher Charakter, doch ihre Gefühle und besonders ihr Zwiespalt zwischen Shay und Ren kommen trotzdem gut zur Geltung. Auch ihre Rudelmitglieder hatten obwohl sie nur Nebencharaktere waren sehr ausgereifte Persönlichkeiten und ich hatte nicht das Gefühl, dass einer von ihnen in der Masse untergegangen ist. Was der Geschichte aber besonders Würze gibt, ist die Dreiecksgeschichte zwischen Calla, Shay und Ren. Ich bin normalerweise kein riesen Fan von solchen Liebesgeschichten aber in diesem Fall konnte ich mich genauso wie Calla kaum zwischen Ren und Shay entscheiden. Die Spannungen zwischen den Dreien waren zum Greifen nah und ich war bis zum Schluss nicht sicher für wen sie sich entscheiden würde. Fazit Ich bin absolut begeistert von dieser neuen Reihe und kann es kaum abwarten im Juli den zweiten Teil zu lesen, denn Nightshade01 hört mit einem bösen Cliffhanger auf.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Nightshade" von Andrea Cremer

    Nightshade
    Eganko

    Eganko

    25. February 2011 um 23:18

    Nightshade ist eine durchgehend spannende Geschichte, man fiebert mit der Hauptprotagonistin, die eine Alpha ist und somit ihr Leben vorbestimmt ist. Sie rettet einen Jungen und bricht somit aus der geordneten Regelwelt aus und bricht mit diesem Jungen weitere Gesetze bis es soweit kommt., dass sie ihre eigene Bestimmung in Zweifel zieht. Leider ist das Ende sehr offen und hinterläßt noch viele Fragen. Somit kann man nur auf das weitere Buch harren in der Hoffnung, dass dort einige Fragen geklärt werden und man nicht auf weitere Bücher harren muss...

    Mehr
  • Rezension zu "Nightshade" von Andrea Cremer

    Nightshade
    chrisujlo

    chrisujlo

    28. December 2010 um 20:01

    Inhalt Calla ist die Alpha-Wölfin der "Nightshades". Ihre Aufgabe ist es das Rudel zusammen zu halten und den "Keepern" bei ihrem Kampf gegen die "Searcher" zu dienen. Ihr privates Schicksal steht schon vor ihrer Geburt fest: An ihrem 18. Geburtstag wird sie Ren heiraten und sie werden gemeinsam ein neues Rudel gründen. Doch als sie dem Menschenjungen, Shay, das Leben rettet und sich mit ihm anfreundet, beginnt sie diese Tatsachen zu hinterfragen. Als sie dann herausfindet, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse doch nicht so klar zu ziehen sind, wie sie bisher glaubte, kommen ihr Zweifel, ob die Verbindung mit Ren das Richtige für sie ist. Sie verbringt immer mehr Zeit mit Shay und bringt dadurch nicht nur ihn in Gefahr, sondern ihr ganzes Rudel... Meinung Ich muss zugeben, dass ich momentan sehr in Wölfe vernarrt bin und hatte daher von Anfang an sehr hohe Erwartungen an dieses Buch. Diese Erwartungen zu erfüllen war daher gar nicht so einfach, doch Andrea Cremer ist es mit "Nightshade" dennoch gelungen und darüber hinaus sogar noch zu übertreffen. "Nightshade" ist vom Anfang bis zum Ende perfekt durchdacht! Mögliche Ungereimtheiten werden gleich zu Beginn aus dem Weg geräumt. Shay, der als Mensch bisher nichts von den Wölfen in seiner Umgebung wusste, stellt nämlich genau jene Fragen, die sich der Leser auch stellt. Genauso wie Shay war mir nämlich nicht klar, warum Callas Kleider nicht zerreißen wenn sie sich verwandelt. Ihre Erklärung, dass dies daran liegt, dass der menschliche und der Wolfskörper immer gleichzeitig vorliegen, diese aber nur sichtbar werden, wenn sie sich dafür entscheidet, finde ich wunderschön. Ich verwende hier auch absichtlich nicht das Wort Werwolf, denn wie Calla erklärt, sind sie keine Werwölfe sondern "Guardians" also Beschützer. Die Charaktere von Nightshade sind allesamt sehr sympatisch. Besonders ans Herz gewachsen ist mir natürlich Calla. Denn in Nightshade stehen nicht die "hübschen Jungs" im Vordergrund zwischen denen sie sich nicht entscheiden kann, sondern sie selbst, ihre Gefühle und ihre Zweifel. Beeindruckt haben mich vor allem ihre Stärke, ihr Mut und ihre Entschlossenheit. Auch wenn sie sich am Anfang noch von den "Keepern" unterdrücken lässt und ein braves Mädchen ist, erkennt sie schnell, dass sie nicht ihr Leben lang eine Sklavin bleiben will. Gleichzeitig bleibt sie gegenüber ihrem Rudel jedoch stets loyal und stellt die Bedürfnisse ihrer Freunde über ihre eigenen. Auch Shay habe ich sehr lieb gewonnen, abgesehen davon, dass er sich in der Schule ganz cool an den Tisch der Wölfe setzt, während sich alle anderen Menschen vor ihnen fürchten, hat seine Wissbegierde die Handlung stark vorangetrieben. Ren war mir am Anfang, vor allem wegen seinem Verhalten gegenüber Calla unsympathisch, doch das was er am Ende für sie getan hat änderte dies. Auch möchte ich die Beziehungen der anderen Rudelmitglieder hervorheben, denn "Nightshade" hat mich insofern sehr überrascht, das sogar eine homosexuelle Beziehung vorkommt. Dies liest man in Jugendbüchern (vor allem in amerikanischen) erschreckend selten und ich glaube, dass es eine gewisse Portion Mut von der Autorin gebraucht hat, um das so zu schreiben. Ich hoffe sehr, dass die Beziehung von Mason und Neville ein Happy-End haben wird. Das selbe hoffe ich auch für Bryn und Ansel - die beiden sind einfach unglaublich süß. Wie bereits erwähnt ist die Handlung sehr gut durchdacht. Ich liebe das Gefühl zu wissen, dass sich am Ende der Trilogie der Kreis schließen wird und der Leser all seine Fragen beantwortet bekommt. Die Geschichte des Ursprungs der "Keeper", "Guardians" und "Searcher" hat mir auch sehr gut gefallen. Der Einfluss von Leviathan von Thomas Hobbs ist klar zu spüren, allein der Name des Buches, das Shay findet und das zur Grundlage ihrer Geschichtsrecherche wird, macht dies deutlich. Bellum omnium contra omnes. Auch wenn (oder wahrscheinlich gerade deshalb) ich nie Latein hatte, haben mich die lateinischen Gedichte und Sprüche sehr fasziniert. Auch dass die Symbole an den Kapitalanfängen, die mir sofort aufgefallen sind, eine tiefere Bedeutung haben, begeisterte mich. Ihr bemerkt vielleicht schon, dass ich über jedes Detail dieses Buches stundenlang weiter schwärmen könnte (ich schwärme auch schon seit knapp zwei Tagen bei jedem der sich nicht schnell genug rettet). Kennt ihr das Gefühl, wenn man fühlt, dass die Seiten auf der rechten Seite des Buches immer weniger werden und man anfangt langsamer zu lesen, weil man nicht zum Ende kommen will? Genauso ist es mir ergangen und der Cliffhanger am Ende hat es nicht gerade einfacher für mich gemacht. Fazit Nightshade ist eines jener Bücher, bei dem 5 Sterne kaum ausreichen, um meine Begeisterung zum Ausdruck zu bringen.

    Mehr