Andrea Gunschera Kill Order

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(17)
(5)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kill Order“ von Andrea Gunschera

Der Ex-PLO Kämpfer und ehemalige Auftragsmörder Nikolaj Fedorow hat seine alte Existenz hinter sich gelassen. Zurückgezogen lebt er das Leben eines Malers und versucht seine Vergangenheit zu vergessen. Doch die holt ihn ein, als der Mossad ihn aufspürt und sich für seinen letzten Auftrag interessiert – den spektakulär inszenierten Mord an einem jüdischen Politiker.
Die Ermittlungen der israelischen Agenten bringen eine weitere Partei ins mörderische Spiel, die um jeden Preis zu verhindern sucht, dass Nikolaj dem Mossad lebend in die Hände fällt und Informationen über das Attentat und seine Hintergründe preisgibt.
Als Carmen Arndt auf der Bildfläche erscheint, die Frau, die Nikolaj einst liebte und die er verraten hat, gerät die Situation außer Kontrolle...

Buch ist okay. Ich finde den Titel nur etwas reißerisch.

— Zkwosch

Stöbern in Krimi & Thriller

Deine Seele so schwarz

War nicht so ganz mein Ding

brauneye29

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Kill Order" von Andrea Gunschera

    Kill Order

    Romanticbookfan

    Zum Nikolaus gibt es ein tolles Interview mit Antje Rettig, der Pressesprecherin des Sieben Verlags, zum neuen Frühjahrs-/Sommerprogramm des Verlags.

    Zudem könnt ihr u.a. Kill Order von Andrea Gunschera gewinnen!
    Mitmachen könnt ihr über das Formular auf meinem Blog

    http://romanticbookfan.blogspot.de/2013/12/interview-gewinnspiel-neues-fruhjahr.html


    Liebe Grüße 
    Desiree

    • 3
  • Spannung pur!

    Kill Order

    Bücherwurm

    28. September 2013 um 01:16

    "Kill Order" von Andrea Gunschera ist für mich einer der spannendsten Thriller, die ich je gelesen habe, oder auch DER spannendste Thriller, den ich je von einer deutschen Autorin gelesen habe! Bei diesem Buch habe ich es tatsächlich nicht ausgehalten, nachdem ich mir alle Finger blutig gebissen hatte, habe ich doch erstmals seit Jahren zum Schluss vorgeblättert, um dem Ende vorzugreifen! "Kill Order" beschreibt eine Hetzjagd, eine Paranoia und eine politische Verwicklung um einen absolut sympathischen Protagonisten: Nicolaj Fedorow. In jungen Jahren als Auftragsmörder, als Kämpfer der PLO mit einigen anderen Freudnen unterwegs, die Macht liebend, bis ein Anschlag misslang. Auf der Flucht aufgegriffen und gegen die ehemaligen Freunde ausgespielt, hat er sich irgendwann zurückgezogen und lebte nun unruhig und ständig auf der Hut als Maler im fernen Osten. Und wird aufgespürt durch einen dummen Zufall. Die alten Freunde werden hinzugezogen, um ihn zu identifizieren und die Hetzjagd um den halben Globus beginnt! Ich habe selten einen so spannenden Thriller gelesen, so intelligent, temporeich, atemraubend, so viele Fakten und Details der Städte und Länder durch die Nicolaj zu flüchten versucht, lange Zeit nicht wirklich sicher, ob und wenn ja, von wem er gesucht wird. Letztendlich scheinen zwei rivalisierende Organisationen an dem Maler interessiert, der durch seine sensible und feine Art lange Zeit haarscharf entkommen kann. Ob und wie der Roman endet, tja, das darf jeder selbst lesen, ich kann nur sagen, ich hatte noch nie solche Panik um einen Helden, einen Helden, der sehr wohl Schwerverbrecher ist, der trotz seiner Morde und feigen Anschlägen zum Opfer wird, der verraten und verkannt wird, ich war selten gefühlsmäßig so involviert und zerrissen. Ich weiß nicht, wie viele Beruhigungstees ich während des Lesens trank, wie oft ich wegen Panikattacken das Lesen unterbrechen musste, wer politische, temporeiche Thriller liebt, der gerne quer durch die Lande zieht, der ist hier richtig! Aber Achtung! Graue, ausgerissene Haare, abgeknabberte Fingernägel, schlaflose Nächte, Pulsfrequenzerhöhung und Stresssymptomatik im höchsten Grad könnten Nebeneffekte des Lesens sein!

    Mehr
  • Rasanter Agententhriller

    Kill Order

    Spatzi79

    24. September 2013 um 15:07

    Bei „Kill order“ handelt es sich um eine überarbeitete Neuauflage von „Das dunkle Fenster“. Da dieses vergriffen und nur noch als ebook erhältlich war, habe ich mich sehr gefreut, die Geschichte nun doch noch zu lesen zu bekommen. Das Buch erzählt die Geschichte von drei ehemaligen Freunden. Nikolaj, Rafiq und Carmen waren als junge Leute abenteuerlustig und idealistisch und haben sich dem Kampf gegen Israel angeschlossen. Doch etwas ging schief und ihre Leben verliefen danach in ganz unterschiedliche Richtungen und sie haben den Kontakt zueinander verloren. Dies ändert sich, als Nikolaj plötzlich auf der Abschussliste des Mossad auftaucht. Er soll vor Jahren einen jüdisch-amerikanischen Senator getötet haben, was eine schreckliche Vergeltungsaktion nach sich zog, die sich im Nachhinein als militärisches Desaster herausgestellt hat. Einigen der Verantwortlichen geht diese Fehlentscheidung bis zum heutigen Tage nach und so will man nun endlich die Gelegenheit nutzen, den vermeintlichen Attentäter dingfest zu machen. Hierzu setzt der israelische Geheimdienst Nikolajs ehemalige Gefährten ein, insbesondere durch Carmen hofft man, an ihn heranzukommen. Doch schnell stellt sich heraus, dass hier von unterschiedlichen Parteien ganz unterschiedliche Ziele verfolgt werden, bei denen ein Menschenleben nicht viel zählt und die eingesetzten Agenten oft nur Spielfiguren auf dem Schachbrett von Politik und Geheimdienst sind. Die Geschichte beginnt ein wenig verworren, viele Namen und Personen müssen erst einmal eingeführt und sortiert werden. Nach und nach kristallisiert sich dann eine Geschichte von Freundschaft und Verrat heraus. In Rückblenden setzt sich das Bild zusammen und die Puzzleteile fallen an ihren Platz. Die wahre Auflösung über das Attentat wird recht früh enthüllt, für mich nahm das der Geschichte aber keinesfalls an Spannung, sondern zeigte umso deutlicher die Verwicklungen und Fallstricke, denen die handelnden Personen hier ausgesetzt sind. Ein rasanter Agenten-Thriller voller interessanter Hintergründe und ganz ohne Fantasy – Andrea Gunschera zeigt hier mal wieder ihre Vielseitigkeit und konnte mich auch in diesem Genre absolut begeistern! Jederzeit gerne mehr hiervon!

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 12371

    CarmenM

    22. September 2013 um 12:30
  • Ein Politthriller vom Feinsten

    Kill Order

    odenwaldcollies

    28. August 2013 um 19:12

    Der Russe Nikolaj Fedorow, ein ehemaliger Kämpfer der PLO und Auftragsmörder, lebt zurückgezogen im Libanongebirge als Maler und versucht, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen. Durch einen Zufall erfährt der israelische Geheimdienst Mossad von Nikolajs Aufenhaltsort – der Geheimdienst ist an den Hintergründen und Auftraggeber von Nikolajs letzten Auftrag, den Mord an einem jüdischen Politiker, interessiert. In der Gruppe um Lev Katzenbaum, der die Aktion leitet, befinden sich der Libanese Rafiq Abou-Khalil und die Deutsche Carmen Arndt, ehemals gute Freunde und Kampfgefährten von Nikolaj, die vor vielen Jahren jedoch von ihm verraten wurden. Carmen wird auf Nikolaj angesetzt und soll ihn identifizieren. Es gibt jedoch noch eine weitere Partei, die daran interessiert ist, daß Nikolaj dem Mossad nicht lebend in die Hände fällt – die Situation eskaliert dramatisch. Wer einen Politthriller mit Spannung und Action sucht, indem es auch mal ordentlich kracht, liegt mit diesem Buch goldrichtig. Es bietet alles, was einen guten Politthriller ausmacht: Geheimdienste, politische Verstrickungen, rasante Verfolgungsjagden, undurchsichtige Machenschaften, politisch brisante Themen. Was mir aber an „Kill Order“ besonders gut gefällt: die widersprüchlichen Gefühle der Protagonisten sowie die zwischenmenschlichen Beziehungen spielen neben der Spannung ebenfalls eine wichtige Rolle und verleiht der Handlung Tiefe. Im ersten Teil des Buches wechseln verschiedene Zeitebenen miteinander ab: der Prolog spielt im Januar 2001, wenige Stunden nach dem durch Nikolaj verübten Attentat auf den jüdischen Politiker Rosenfeldt in Berlin. Die aktuellen Geschehnisse spielen im Jahre 2005: die Jagd auf Nikolaj durch den Mossad. Diese Zeitebene wechselt sich mit den Ereignissen in der Südlibanesischen Sicherheitszone 1992 ab, in der der Leser etwas über die gemeinsame Vergangenheit von Nikolaj, Rafiq und Carmen erfährt. Wie das gerne bei Polit- und Agententhriller ist, tauchen auch hier eine Menge Namen auf, die von dem Leser viel Aufmerksamkeit abverlangen, um sie nicht zu verwechseln. Und ebenfalls typisch sind die verschiedenen Hierarchien und Abteilungen von innerem und äußeren Geheimdienst, Abteilungen der PLO usw. - geübte Politthriller-Leser werden wahrscheinlich weniger Probleme damit haben. Die Darstellung der Charaktere ist sehr gut gelungen: sie werden vielschichtig und jenseits von reinem Gut-und-Böse-Denken dargestellt. Nikolaj ist die Hauptperson, die auch am detailliertesten herausgearbeitet ist: der ehemalige Kämpfer der PLO und Auftragmörder hat sich von seinem mörderischen Beruf verabschiedet und sich zurückgezogen, um seiner Leidenschaft, der Malerei, nachzugehen. Geschickt webt die Autorin die Gründe für Nikolajs Werdegang in die Handlung ein. Daneben gibt es noch Rafiq und Carmen, die mit Nikolaj vor vielen Jahren aus idealistischen Gründen zusammen in der PLO gekämpft haben. Nikolaj war wie ein Bruder für Rafiq – heute hat Rafiq nur noch Hass für ihn übrig. Die Gründe für Rafiqs Hass erfährt der Leser ebenso wie die Gründe, warum er und Camen aktuell für den israelischen Geheimdienst arbeiten. Vordergründig geht es um die Verfolgung eines ehemaligen Attentäters durch den Mossad, der sich Auskunft über die Hintergründe und den Auftraggeber des Anschlags in Berlin erhofft. Tiefergründig geht es aber um Lügen, Rache und Mißverständnisse, die dafür sorgen, daß sich Rafiq und Nikolaj, die einst wie Brüder waren, sich nun als Todfeinde gegenüberstehen und um die gleiche Frau, Carmen, kämpfen. Einen klitzekleinen Kritipunkt habe ich noch: die Auflösung, wer hinter dem Attentat an Rosenfeldt steckt, hätte für meinen Geschmack zu einem späteren Zeitpunkt im Buch kommen können, auch wenn ich schon einen Verdacht hatte, mit dem ich richtig lag. Mir hat Andrea Gunscheras Roman spannende Lesestunden beschert und ich hoffe, daß „Kill Order“ nicht der letzte Politthriller aus ihrer Feder sein wird.

    Mehr
  • Kill Order

    Kill Order

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2013 um 19:58

    Um Agententhriller mit politischen Hintergrund mache ich normalerweise einen weiten Bogen. Aber durch die Autorin kam ich dann doch einmal in dieses Genre hinein. Und obwohl ich anfangs große Probleme mit der Zuordnung der vielen Namen und Organisationen hatte, habe ich es nicht bereut. Der ehemalige Profikiller Nikolaj Federow hat sich aus seinem "Beruf" verabschiedet und lebt zurückgezogen in einer entlegenen Gegend, um sich seinem Hobby, der Malerei zu widmen. Nur zufällig erfährt der israelische Geheimdienst von seinem Aufenthaltsort und setzt seine Agenten auf ihn an. Doch im Gegensatz zum Mossad, der Nikolaj als wichtigen Zeugen lebend haben will, muss es eine Weitere Organisation geben, die den Russen am liebsten tot sehen will ... Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch die vielen fremd klingenden Namen kam ich doch später gut ins Geschehen hinein. Durch die immer wieder eingestreuten Rückblenden lernt man als Leser langsam die Unterschiede der einzelnen Organisationen kennen, auch wenn man sich nie sicher sein kann, wer der Gute und wer der Böse ist. Ausserdem sind wir dabei, wie aus drei Freunden erbitterte Feinde werden, weil eine dringend notwendige Aussprache viel zu spät erfolgte. Andrea Gunschera ist es gelungen, den Spannungsbogen bis zum schlüssigen Ende aufrecht zu erhalten. Das immer aktuelle Thema Nahost-Konflikt wird auch dem politisch uninteressierten Leser spannend dargestellt. Fazit: Ein gelungener Thriller, der zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Spannung und Action vom Feinsten!

    Kill Order

    Laurili

    15. August 2013 um 09:21

    Die Geschichte eines Ex-Geheimagenten, der in seinem Ruhestand von seiner Vergangenheit eingeholt wird, fand ich als eingefleischter Fan von Serien wie "24" und co sehr reizvoll, weswegen ich das Buch auch ohne zu Zögern lesen wollte als es mir vom Verlag angeboten wurde! Andrea Gunschera schafft in "Kill Order" eine wirklich spannungsgeladene und mitreißende Atmosphäre. Innerhalb weniger Tage treibt es den Protagonisten an verschiedenste Orte, wobei die Autorin wirklich gut recherchiert haben muss, da alle Beschreibungen, egal ob Orte oder Waffen, immer sehr detailliert sind und man als Leser alles genau vor Augen hat. Da die Reise so ziemlich einmal um die Welt geht, gab es aber auch immer wieder Orte, die bereits bekannt sind, was das Hineinversetzen in die Geschichte ebenfalls erleichtert hat. Protagonist Nicolaj hat viele verschiedene Seiten. Wirkt er einmal zutiefst menschlich, ist er an anderen Stellen wirklich aggressiv und äußerst skrupellos. Teilweise könnte er einem wirklich Angst machen, aber ich mochte diese verschiedenen Facetten an ihm irgendwie. Auch haben all diese ihre Begründung in früheren Erlebnissen Nicolajs, die ihn wirklich viel Leid haben erfahren lassen. Auch die weiteren Hauptfiguren sind von der Autorin mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Man erfährt immer wieder interessante Nebeninfos, die helfen, die einzelnen Personen besser zu verstehen. Auch der Schreibstil von Andrea Gunschera ist leicht und flüssig zu lesen. Er macht es dem Leser leicht, in die Geschichte hinein zu finden und sich in die Figuren hinein zu versetzen, aus deren verschiedenen Sichten erzählt wird. Auch praktisch fand ich das Glossar mit Personen und Orten, da man so eine gute Übersicht hat, falls man mit den vielen Namen doch mal durcheinander kommt. Insgesamt hat die Autorin eine wirkliche spannende Geschichte geschaffen, bei der Fans von nervenaufreibenden und actiongeladenen Büchern voll auf ihre Kosten kommen. Hier und da fand ich die vielen verschiedenen Namen, die wie im Russischen so üblich immer wieder auf verschiedenste Arten abgekürzt wurden, ein wenig verwirrend, was der Handlung an sich aber keinen Abbruch tut.

    Mehr
  • Leserunde zu "Kill Order" von Andrea Gunschera

    Kill Order

    katja78

    Juni Neuerscheinung im Sieben Verlag Dieses Cover allein schreit geradezu nach "Thriller" Wir rufen  deswegen zu einer weitere Leserunde auf, habt ihr Lust? Der Ex-PLO Kämpfer und ehemalige Auftragsmörder Nikolaj Fedorow hat sein altes Leben hinter sich gelassen. Zurückgezogen lebt er das Leben eines Malers und versucht sein altes Leben zu vergessen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein, als der Mossad ihn aufspürt und sich für seinen letzten Auftrag interessiert - den spektakulär inszenierten Mord an einem jüdischen Politiker. Die Ermittlungen der israelischen Agenten bringen eine weitere Partei ins mörderische Spiel, die um jeden Preis zu verhindern sucht, dass Nikolaj dem Mossad lebend in die Hände fällt und Informationen über das Attentat und seine Hintergründe preisgibt. Als Carmen Arndt auf der Bildfläche erscheint, die Frau, die Nikolaj einst liebte und die er verraten hat, gerät die Situation außer Kontrolle. Zur Autorin Andrea Gunschera, geboren in Deutschland, studierte Industriedesign und arbeitet als Kreativdirektorin der Computergrafik-Industrie. Sie schreibt Thriller und Fantasy aus Leidenschaft. Die Autorin lebt in Los Angeles und München. Hier gehts zur Autorenhomepage "Kill Order" ist die völlig neu überarbeitete und erweiterte Form von "Das Dunkle Fenster", welches bereits 2008 im Sieben-Verlag erschienen ist. Ich suche nun Leser die Nikolaj in einer Leserunde begleiten, und mit ihm, von einer spannenden Szene zu nächsten jagen wollen. Andrea Gunschera wird die Leserunde begleiten Bewerbt euch bis zum 16.6.2013 für eines von insgesamt 6 Rezensionsrexemplaren(3x E-Book im Wunschformat, 3x Print)  zur Leserunde. Beantwortet mir einfach folgende Frage: Welche Bücher von Andrea Gunschera kennt ihr bereits? Ich freue mich auf eure Bewerbungen! GlG Eure Katja

    Mehr
    • 137
  • Tötungsbefehl.

    Kill Order

    Iudas

    09. July 2013 um 18:41

    »Kill Order« - Tötungsbefehl. Der Name ist hier Programm. Der Russe Nikolaj Fedorow, ein ehemaliges Mitglied der antiisrealischen Kämpfer-einheit PLO und Auftragsmörder, hat sich in ein kleines libanesisches Dorf zurückge-zogen und lebt dort seither als Maler. Nach dem Attentat auf den amerikanischen Se-nator mit jüdischen Wurzeln Jonas Levi Rosenfeldt und einer abenteuerlichen Flucht aus Europa, hält er sich vor möglichen Verfolgern versteckt und führt ein zurückge-zogenes Leben. Bis man ihm eines Tages durch die Verkettung unglücklicher Umstände auf die Schliche kommt. Schon ist Israels Geheimdienst Mossad ihm auf den Fersen und schickt zwei seiner, zu PLO-Zeiten besten Freunde, die nach seinem Verrat aber das Lager wechselten: Rafiq und Carmen. Und dann ist da noch eine zweite Partei, die um Ni-kolajs Leben trachtet und ihn lieber heute als morgen tot sehen würde. So beginnt eine Verfolgungsjagd aus dem Libanon heraus bis hinein nach Deutsch-land, wo viele Fäden zusammenführen. Denn was geschah wirklich in der Vergan-genheit? Und wem kann man noch trauen?»Kill Order« ist ein weiteres Werk aus der Feder Andrea Gunscheras, die neben Historienerzählungen wie »Sonnenfänger« oder Fantasyromanen »Engelsbrut« auch Thriller und Krimis wie ebendiesen, im Juni im Sieben Verlag erschienenen, schreibt. Geboren in der Lausitz, studierte sie Industriedesign und arbeitete einige Jahre in der Werbeindustrie (Computergrafik), ehe sie sich der Schriftstellerei widmete. Sie verbrachte etliche Jahre in München und Los Angeles und unternimmt gerne Reisen durch die Welt, bei denen sie sich Anregungen für ihre Romane holt. Dabei ist der Roman bereits 2008 unter dem Namen »Das dunkle Fenster« im Sieben Verlag erschienen, wurde aber von der Autorin nochmals von den Grundfesten auf erneuert und erfrischt – und ob sich das gelohnt hat, werdet ihr jetzt erfahren. Der Titel ist auf alle Fälle besser und aufsehenerregender.Dass hinter der Autorin eine weltgewandte Frau steckt, die sehr gern reist, merkt man dem Roman an, der nie lange an einem Ort verweilt, sondern den Leser auf eine lange Reise quer durch die arabische Landschaft, auf die zyprische Insel bis nach Deutschland nimmt. Auch wenn der Fokus selten auf die Landschaft und die Be-schreibung der Umgebung gelegt wird, so gibt Gunschera oft detaillierte Lagepläne und beschreibt den näheren Umkreis des Geschehens mit wenigen, aber effizienten Worten. Man kauft der Autorin ab, dass sie sich in den Gegenden auskennt und gut recherchierte. Dabei soll weniger die »schöne Landschaft« romantisiert werden, denn ihre Funktion als »Setting« und Kulisse gestärkt werden, die die Gefühle und Gedanken der Figuren unterstreicht und die einer Situation die nötige Atmosphäre verleiht. Die Autorin zeigt an vielen Stellen ihr Können im szenischen Schreiben, in dem sie die Fantasie des Lesers mit einer sehr bildhaften und blumigen, wie einfachen Spra-che immer wieder befeuert. Dieses Buch gleicht an manchen Stellen einem rasanten Actionfilm in verschriftlichter Form und das macht ihn als Thriller so interessant. Dieses Buch kann aber nicht nur in der Bildhaftigkeit punkten. Ebenso grandios gestaltet sind die Charaktere. Allesamt ausdifferenziert und mit ihren kleinen persönli-chen Geheimnissen gespickt, die der Leser oft auch nur erraten kann, als dass sie ihm auf einem Silbertablett präsentiert werden. Das macht sie undurchsichtig und hält das Interesse an ihnen bis zum Schluss aufrecht. Eine Personenpsychologie wird bei den meisten (Hauptpersonen) glaubhaft entwickelt und sie agieren alle durch ernst-zunehmende Motive ohne dabei weltfremd oder überdreht zu wirken. Auch die Handlung kann bis zum Schluss überzeugen und es ist bemerkenswert, mit welcher Souveränität Gunschera ein so politisch brisantes Thema aufgreift. Erst nach und nach wird ein Puzzlestück nach dem anderen deutlich, Identitäten werden stück-chenweise aufgedeckt, ohne dass die Spannung überdehnt wird oder nachlässt. Aus vielen Fäden wird ein dichtes Netz gewoben, das sich durchaus als haltbar erweist und den Leser gefangen nimmt. Das Talent der Autorin, Kampfsituationen sehr bildhaft zu schildern und die Momen-te der Flucht in einem atemberaubenden Tempo zu erzählen, halten den Leser Seite um Seite bei der Geschichte, denn sie ist, auch wenn man es dem Buch, dass sehr schmal daher kommt, nicht ansieht, lang. Rasche Perspektivwechsel – meist noch zu den selben Erzählmomenten – machen die Erzählung facettenreich und tragen maßgeblich zur Personenkonstruktion bei, in dem man nicht eine fixe Hauptperson hat, um die sich alles dreht, sondern jedem wichtigen Akteur eine eigene Sichtweise der Dinge zuteil wird. Das ist sicherlich nicht neu, hier aber großartig um- und ich Szene gesetzt. Dieses Detail unterstreicht auch noch die filmische Wirkung, die der Roman auf den Leser auswirkt. Wir rasche Schnitte kommen diese Perspektivwechsel daher.Dieser Roman wirkt oft auch sehr dialoglastig, was Leser, die eher eine ausgewogene Mischung aus Sprachteilem und beschreibender Erzählung gewohnt sind, anfänglich verwirren oder gar langweilen kann. Aber gerade dieser Stil, gepaart mit den schon erwähnten Perspektivewechseln sorgt, wenn man sich darauf einlässt, für eine wun-derbare Erzählkulisse, die ich an diesem Roman so loben kann. Einziger Wermutstropfen bei diesem Buch waren so einige Fehler, die das Korrekto-rat wohl übersehen hatte und die mir während der Lektüre negativ ins Auge stachen. Sonst ist dieser Roman aber von Anfang bis Ende überzeugend und wird dem Prädikat »Thriller« in jeder Hinsicht vollauf gerecht. Geschichte, Charaktere, Erzählstil und Atmosphäre harmonieren und spielen sich gegenseitig den Ball zu. Diese Ge-schichte einfach schnell runterlesen, ist hier nicht möglich, aber sie ist fesselnd und lässt sich durchaus rasch und zügig lesen. Sie bietet genügend Spannungsmaterial und steckt voller Überraschungen, entfernt sich auch immer wieder von beliebten Klischees des Genres. Eine Leseempfehlung werde ich für dieses Buch sehr gern aussprechen.

    Mehr
  • Ein wenig verwirrend aber spannend

    Kill Order

    Pichen1992

    07. July 2013 um 10:49

    Das Buch habe ich bei einer Leserunde bei LB gewonnen und war einfach mal total gespannt, von der Autorin hört man ja viel Gutes und mit Büchern aus dem Sieben Verlag hab ich auch noch nie einen schlechten Fang gemacht. Nikolaj war Auftragskiller, hat sich aber zur Ruhe gesetzt und möchte ein ruhiges Leben führen. Das einzige was ihm geblieben ist, ist die Malerei die sein Leben erfüllt, aber genau diese wird zu seinem Verhängnis und tritt eine Lawine von Gefahren und Rachegedanken frei.   Erster Satz: Es schneite so heftig, dass Nikolajs Fußspuren sofort wieder unter einer Schneedecke verschwanden. Das Cover Das Cover passt gut zur Geschichte, in dem Buch wird viel Brutalität beschrieben und Waffen sind allgegenwärtig. Die Charaktere Nicolaj konnte mich überzeugen, dass er sein Leben wirklich verändert hat und nicht mehr der Auftragskiller von vor ein paar Jahren war. Allerdings zeigte er auch immer wieder eine aggressive Art an sich, die mir überhaupt nicht gefallen hat. Die Tatsache, dass er das Malen überhaupt nicht vergessen kann und  es immer noch ausführt machte ihn meiner Meinung nach menschlicher und hat eine ganz andere Seite an ihm gezeigt. Generell kam er für mich sehr skrupellos und doch recht menschlich rüber. Man konnte ihm viel verzeihen, da er auch von vielen Seiten Leid erfahren hat und nicht immer Glück im Leben hatte. Carmen hat mir die meiste Zeit wirklich leidgetan. Sie saß zwischen den Stühlen konnte niemanden außer sich selbst wirklich vertrauen. In sie konnte ich mich wirklich gut rein versetzen. Früher besorgte sie Informationen von Männern und jetzt ist sie mitten im Gefecht und von allen Seiten lauert Gefahr nur weil Nico sie als Geisel genommen hat. Rafiq habe ich das ganze Buch über falsch eingeschätzt und ich wundere mich doch wie ein Mensch so von Rache und Zorn geleitet werden kann  und die eigentliche Ziele so aus den Augen verlieren kann. Katzenbaum ist eigentlich kein direkter Hauptcharakter aber ich muss ihn einfach erwähnen er sich meine Respekt ein wenig beschwerlich aber  sehr konstant verdient und ich bewundere ihn um seine Entscheidungen, für die nicht viele die Moral hätten. Die Geschichte  Die Idee, des Auftragskillers, der sich zur Ruhe gesetzt hat und dann doch wieder behelligt wird um zu wissen wer dessen Auftraggeber war, ist bestimmt nicht neu aber wirklich gut umgesetzt. Mit der Zeit gab es immer mehr Platteien die es ein wenig unübersichtlich machte, aber doch die nötige Spannung für ein solches Buch mitbrachten.   Die Abfolge der Ereignisse war logisch konstruiert und alles passiert innerhalb weniger Tage die allerdings mit viel Reise und Planung ein wenig gezogen wurden. Ein wenig schwer war es die verschiedenen Personen an den verschiedenen Orten auseinander zu halten, vor allem wenn ihre Namen dann auch mal ausgeschrieben und mal als Abkürzung vorkamen und so hatte ich doch meine Probleme alles richtig zu erfassen. Egal ob es um die Orte oder um die Waffen ging, ich hatte immer das Gefühl das alles gut recherchiert und möglichst real beschrieben wurde. Die Reise ging fast um die ganze Welt und überall fand man etwas, was man schon kannte und so bekam man ein wenig Bezug zu der Reise die Nico und Carmen zurücklegten. Der Schreibstil Mit dem Schreibstil von Andrea kam ich wirklich richtig gut klar. Natürlich hätte ein kleines  Glossar über Personen und Orte ein klein wenig geholfen aber nach und nach kam man auch so gut in die Geschichte. Besonders geholfen haben da auch die verschiedenen Sichten aus denen erzählt wird, so dass wir schon ehr wissen was geplant wird als die anderen Parteien.

    Mehr
  • Rezension zu "Kill Order" von Andrea Gunschera

    Kill Order

    Danny

    07. July 2013 um 09:07

    Nikolaj, einstiger Agent und Auftragskiller, lebt zurückgezogen als Maler in den libanesischen Bergen. Durch einen Zufall wird seine Identität und sein Aufenthaltsort dem Mossad bekannt. Die Jagd nach ihm beginnt... *** Ich muss leider gestehen, dass dies eines der wenigen Bücher ist, die ich nicht wirklichbeendet habe. Zum Ende hin habe ich dann nur noch sporadisch einige Stellen gelesen. Ich hatte bereits von Anfang an Probleme in die Geschichte zu kommen und fand keinen Zugang zu den Charakteren. Wo mir Nikolaj zu Beginn noch interessant und spannend erschien, erledigte sich dies spätestens mit seinem Zusammentreffen mit Carmen. Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, aber leider konnte mich die Geschichte, die sich für meinen Geschmack zu sehr hinzog, nicht in den Bann ziehen. Vielleicht versuche ich es später noch einmal mit dem Buch, aber im Moment reizt es mich nicht sehr. Ich danke dem Sieben-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • Wahnsinnig spannende Flucht um die Welt!

    Kill Order

    Livres

    06. July 2013 um 16:10

    Nikolaj lebt unter falschem Namen zurückgezogen in den libanesischen Bergen. Keiner seiner Nachbarn vermutet, dass der Maler früher ein Agent und Auftragskiller war. Doch plötzlich wird Nikolajs selbstgewähltes Exil jäh gestört, als der Mossad ihn aufspürt und auch nicht davor zurückschreckt, alte Bekannte auf Nikolaj anzusetzen. Eine davon ist Carmen, die Nikolaj einst liebte, dann aber im Stich lassen musste. Doch nicht nur der Mossad ist hinter Nikolaj her, noch jemand anders scheint ihn tot sehen zu wollen. Hängt alles mit seinem letzten großen Auftrag zusammen? Und wer oder was macht Jagd auf Nikolaj? Andrea Gunschera nimmt den Leser mit auf eine spannende Flucht um die Welt, bei der oft nicht alles so ist, wie es scheint. Das Buch ist von Beginn an packend und temporeich, so dass man der Geschichte gebannt folgt. Politische und historische Hintergründe werden von der Autorin dabei fundiert recherchiert und verständlich erklärt und passen sich gut in den Verlauf des Thrillers ein. Die Charaktere sind dabei vielschichtig und interessant gezeichnet. Ein rundum spannender und packender Thriller, der den Leser nach der Lektüre innig auf eine mögliche Fortsetzung hoffen lässt!

    Mehr
  • Wenn kannst du trauen?

    Kill Order

    Kari0005

    28. June 2013 um 15:40

    Nach 4 Jahren Sicherheit, wird Nicolaj plötzlich wieder entdeckt und der Mossad will Antworten über ein Attentat von ihm. Doch ist wirklich alles so wie es scheint? Wenn kann man überhaupt noch trauen? Wer sagt überhaupt die Wahrheit und wer lügt?  Fazit: Fesselnd von der ersten Minute und nichts ist so wie es scheint - ich war so gefesselt, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks