Neuer Beitrag

caylith

vor 7 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

"Die ersten Worte, die ich von Andrea Hanna Hünniger las (und mit ihr Wechselte), ließen mich bereits ungeduldig auf das warten, was jetzt vor uns liegt: Die brilliante literarische Re- und Dekonstruktion Ostdeutschlands durch eine 1984 in Weimar geborene Erzählerin." Thomas Meinecke

Andrea Hanna Hünniger, Autorin der ZEIT, veröffentlicht ihren Debüt-Roman im Tropen Verlag bei Klett-Cotta und wir laden euch zu einer gemeinsamen Leserunde ein.

»Das Paradies« ist die Geschichte einer Kindheit im Ostdeutschland der 90er-Jahre. Das Portrait einer Generation, die die DDR nur aus der Erinnerung der Eltern kennt. Andrea Hanna Hünniger erzählt von einem Land, das die Deutsche Einheit wie ein Kahlschlag, ein Raubzug, eine Brandrodung trifft.
Die 90er-Jahre in Ostdeutschland: neue Supermärkte, rote Mountainbikes, schweigende Eltern. Wie nebenbei ist für die damals fünfjährige Autorin die Mauer gefallen. Der Vater bekommt eine Hirnhautentzündung, die Mutter eine Umschulung. »DDR? Was ist das?« fragt die Autorin ihre Eltern, die stumm werden wie die Fische im Aquarium.
Was sollen die großen Supermärkte, wenn die Eltern einem nie Süßigkeiten kaufen? Was immer der Sozialismus war, da schwingt etwas von Zahnarzt mit. Während die Eltern sich hinter den Plattenbaumauern verschanzen, erziehen die Kinder sich selbst zwischen der Kleingartensiedlung, die alle das »Paradies« nennen und den Probierständen im Supermarkt, wo es den Helmut-Kohl-Gedenkkuchen gibt, den man mit der Verpackung essen kann.

Für alle Interessierten findet sich hier eine Leseprobe:
http://www.klett-cotta.de/sixcms/detail.php?template=book2look&id=15899

oder diese Lesung:
https://www.youtube.com/watch?v=FlMuTUC2Wqw

Möchtet ihr wieder in die Vergangenheit abtauchen und die Deutsche Einheit nochmal erleben? Dann werdet einer von 25 Testlesern & begebt euch gemeinsam auf eine spannende Reise in die nicht allzu weit entfernte Geschichte. Wer sich mit den anderen Teilnehmern der Leserunde über das Buch austauschen und abschließend eine Rezension schreiben möchte, der sollte sich jetzt bewerben!

Schreibt unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner" bis einschließlich 25. September einen kurzen Kommentar, was ihr mit dem Mauerfall in Verbindung bringt. Seien dies bestimmte Gegenstände oder Erinnerungen an einen bestimmten Vorfall, der mit dem Mauerfall in Bezug steht.

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Leserunde zu "Das Paradies" von Andrea Hünniger!

************************************************************

Die 25 offiziellen Testleser sind:

Estel90, sabatayn76, katrineverdeen, nadine_klein, aba, kunstreich, rwe25, Blizzardius, SydneyManson, Nik75, Arwen10, Travellerin, Tinkers, MiriamBroicher, dschaenna, mecedora, merlin78, kolokele, Saari, Chris1985, Fannie, bianca_magrathea, robbylesegern, monika62, kanemabe

Autor: Andrea Hünniger
Buch: Das Paradies

Daniliesing

vor 7 Jahren

Los geht's :)

Buecherfee82

vor 7 Jahren

Huhu, also ich hab schon die Fluchthelfer gelesen. Ich find es schlimm, das damals von jetzt auf gleich Familien getrennt worden sind und das auf Flüchtlinge geschossen wurde. Mich würde interessieren wie Frau Hünniger die Zeit damals erlebt hat.

Beiträge danach
270 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Tinkers

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

Das Buch, geschrieben von einer jungen Frau, die den Übergang von Kindheit zu Jugend in der Zeit der Wende erlebt hat, gibt dem Leser einen Eindruck in ein Land, das plötzlich ein ganz anderes war.
Es geht um Themen wie z.B. die große neue Welt der Supermärkte, Neonazis, Drogen, Wessis, erste Reisen ins Ausland etc.
Es ist nicht leicht zu lesen, man muss sich sehr konzentrieren und für viele Andeutungen muss man wahrscheinlich selbst "Betroffene" sein um das zu verstehen. Der Schreibstil ist nicht ganz einfach. Sie versucht zwar mit ihren Kapiteln Themen zu finden, aber sie schweift gerne mal ab. Mir kommt es eher vor, als würde sie einfach erzählen und da kommen einem nun mal Gedanken in den Kopf, die man dann einfach erwähnt, auch wenn sie nicht zum Kapitel passen. Dadurch entstehen auch die vielen Zeitsprünge.
Ich bin ca. so alt wie die Autorin und ähnlich aufgewachsen, deshalb kam ich mit den Denksätzen der Autorin ganz gut klar. Sehr gut finde ich das Statement, dass wir die DDR nicht erlebt haben, das empfinde ich genauso. Wir waren Kinder als die Mauer fiel und haben von dem ganzen System keine Ahnung gehabt. Auch in der Schule wurden danach nur alle anderen Themen immer und immer wieder durchgekaut, aber auch ich würde bei einem DDR-Quiz kläglich versagen.
Das Buch bietet sehr interessante Denkansätze und Einblicke in das Chaos nach der Wende.

Chris1985

vor 7 Jahren

Teil 2: S.73 - S.144

Es bleibt alles abgehakt und zusammengewürfelt. Obwohl ich mich so langsam in den Humor der Autorin hereingelesen habe! Leider hab ich keinen Bezug zur DDR und verstehe daher sicher die meisten Anspielungen gar nicht, schade!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

Also was soll ich sagen... es ist ein paar Tage her, dass cih das Buch zu Ende gelesen habe. Ich habe es in israel gelesen, im Schatten der dort neu entstehenden Mauer. Ich hatte einfach ein Problem mit ihrem Schreibstil.. für mich war es häufig eine Aneinnanderreihung von Gedanken. Was mich häufig verwirrt hat, weil ich immer aus dem Lesefluss rauskam um drüber nachzudenken, wo sie jetzt wohl gerade mit ihren Gedanken ist...was natürlich zu meinem Urlaub passte, war, dass sie irgendwann erähnte, dass sie Jüdin sei...Ich finde das Thema des Buches total interessant, aber ich würde das Buch nicht jemandem empfehlen, dass er es unbedingt lesen müsste...schade. Ich hatte irgendwie mehr erwartet. Trotzdem: Danke. dass ich mit lesen durfte =)

Chris1985

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch rezensiere. Genauso lange habe ich überdie passende Bewertung nachgedacht. Es sind drei Sterne geworden - dafür gibt es drei Gründe:
1. Die Idee an sich - Kindheit in der DDR, ein spannendes Thema, über das ich gerne mehr wissen möchte. Es wird wenig darüber gesprochen. Daher ein Lob an den Mut der Autorin!

2. Der nüchterne Erzählstil - Teilweise werden die Erlebnisse einfach so aneinandergereiht, das gefällt, zumindest in den meisten Situationen. Es sind Kindheitserinnerungen, die müssen nicht immer einem striktem Schema folgen.

3. Die Neutralität der Autorin - Fast am besten gefallen hat mir die neutrale Schreibweise von Andrea Hünniger. Sie war selbst dabei, dennoch behält sie ihre Meinung für sich und lässt den Leser eigene Erfahrungen machen.

Nicht so gut gefallen hat mir die Atmosphäre des Buches. Die Autro bleibt neutral, das finde ich gut, dennoch bleibt ein fader Nachgeschmack. Im Endeffekt weiß ich nicht genau, was die Autorin mit dem Buch sagen wollte. Die DDR als Jugendparadies oder alls pure Ironie? Die Auflösung bleibt dem Leser leider verborgen...vielleicht nur ein Buch für die, die auch "drüben" aufgewachsen sind.

Nik75

vor 7 Jahren

Teil 1: Anfang - S.72

Ich bin sehr spät dran mit meiner Meinun, bin aber erst jetzt zum Lesen gekommen. Ich habe jetzt die ersten 40 Seiten durch und komme aber in das Buch gar nicht rein. Ich finde zwar die Erlebnisse der Autorin interessant, aber da ich aus Österreich komme, kann ich mir manche Dinge gar nicht vorstellen. Ausserdem gibt es dann wieder Gedankensprünge und ich komme nicht mehr mit. Ich habe deswegen bei der Leserunde mitgemacht, weil ich gehofft habe mehr über die DDR zu erfahren. Anscheinend weiß ich einfach zu wenig darüber und hoffe, dass es kein Problem ist dieses Buch abzubrechen. Ich werde das Buch einer Freundin schenken, die aus der DDR kommt. Vielleicht hat sie Spaß beim Lesen. Ich hoffe es ist mir keiner Böse darüber, aber ich würde Jahre dafür brauchen.

Nik75

vor 7 Jahren

Rezension / Fazit

Eine Rezension zum Buch kann ich leider nicht schreiben, weil ich das Buch nach 40 Seiten abgebrochen habe. Ich kam einfach nicht rein und mir fehlte das Wissen über die DDR weil ich aus Österreich komme. Ich hätte gerne mehr über das Leben in der DDR erfahren, aber weil alles so sprunghaft geschrieben ist, komm ich einfach nicht klar mit dem Buch. Ich hoffe es ist mir keiner Böse, dass ich es nicht fertig gelesen habe. Vielleicht geht es anderen bei diversen Büchern auch so.

AAmeliee

vor 5 Jahren

Fragen an die Autorin

Im Rahmen eines Schulprojektes über Weimar ist unser Thema "Das Paradies-Meine Jugend nach der Mauer".
Wir haben einige Fragen an die Autorin und würden gerne Kontakt aufnehmen.
Welche Möglichkeit gibt es dazu?
Liebste Grüße aus Leipzig

Autor: Andrea Hanna Hünniger
Buch: Das Paradies
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.