Andrea Hackenberg Abgeferkelt

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(16)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abgeferkelt“ von Andrea Hackenberg

Kaum hat die Beauty-Redakteurin Kati bei einem Zeitungsverlag in der Lüneburger Heide als Lokalredakteurin angeheuert, bekommt sie einen Auftrag zugeschanzt, den alle anderen dankend ablehnen: Sie soll einen Bericht über den Tag der offenen Tür bei einer Schweinezüchter-Initiative schreiben – und landet prompt höchst unelegant im Mist. Kati würde aufgeben, wäre da nicht der attraktive Jonas … Charmant und saukomisch!

Kurzweilige Unterhaltung mit süßer Liebesgeschichte

— lenisvea
lenisvea

Stöbern in Liebesromane

Wie die Luft zum Atmen

Nun sitze ich hier… wehmütig und froh endlich diese schöne und ergreifende Geschichte zu kennen.

Buechermomente

Das Leben fällt, wohin es will

Ein emotionales auf und ab.

Universum_der_Woerter

Kopf aus, Herz an

Hat mich nicht Überzeugt

Sturmhoehe88

Die Wellington-Saga - Versuchung

Sommerroman mit Liebe, Lust und Leidenschaft (nicht nur für´s Polo...), der einem rasch die Zeit vertreibt (wenn man nicht mehr erwartet!)

MeiLingArt

Liebe findet uns

Leider gar nicht überzeugend und Mitreissend

Sturmhoehe88

Wie das Feuer zwischen uns

Noch mehr Emotionen hätte ich wahrscheinlich nicht ertragen. Diese Geschichte war die perfekte Mischung

Sturmhoehe88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abgefwerkelt

    Abgeferkelt
    Annika_70

    Annika_70

    02. February 2016 um 21:56

    Das ist das zweite Buch von Andrea Hackenberg was ich gelesen habe.Ich wurde nicht enttäuscht und habe mich köstlich amüsiert.Ein wenig habe ich so wie es geendet ist erwartet. Kati erfährt,dass ihr leiblicher Vater, ein Verleger gestorben ist und sie als Alleinerbin eingesetzt hat. Es wird die Geschichte einer jungen Frau erzählt,die geerbt hat und von einer Großstadt Frankfurt in die Provinz Grümmstein geht.Sie ist eigentlich eine Beautyredakteurin und versucht ihr Glück hier als Lokalreporterin.Kati will herausfinden was sie mit dem Erbe machen soll und erlebt so einiges.Es geht nicht immer alles so ab wie es sein sollte.Sie entdeckt,wie soll es anders sein  jemanden neues kennen und das geht auch nicht so ohnes weiteres ab. Man kann sich alles rege vorstellen und muss schmunzeln/lachen. Ein schönes Buch,was man weiter empfehlen kann.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Abgeferkelt von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Karl Heinz Manzek

    Karl Heinz Manzek

    via eBook 'Abgeferkelt'

    wunderbar.richtig zum Abschalten .Amüsant

    • 2
  • Leserunde zu "Bauchgefühle" von Lena Hooge

    Bauchgefühle
    katja78

    katja78

    Heute von diesem Tellerchen genascht und morgen von diesem Süppchen gelöffelt. Wenn die Genußsucht gnadenlos zuschlägt.... Schönen Männern und gutem Essen kann Restaurant-Kritikerin Mari nicht widerstehen. Deshalb nascht sie bei jeder Gelegenheit – solange, bis ihr Bauch verrückt spielt: Sie wird schwanger und weiß nicht, von wem. Der attraktive Ben entwickelt sich vom unkomplizierten One Night-Stand zur ernsthaften Konkurrenz im Büro. Und was der wortkarge Simon im Schilde führt, durchschaut keiner so genau. Mari muss viel kosten, abschmecken und ausprobieren, bevor sie die Zutaten für ihr Glück-Menü beisammen hat. Leseprobe Zeitgleich erscheint das E-Book "Appetithappen : Zu Bauchgefühle" von Lena Hooge In diesem kurzen "Appetithappen" erfährt man, wie Simon und Mari aus "Bauchgefühle" zum ersten Mal zusammenkommen, bevor sie sich im Wirrwarr aus Missverständnissen, Ängsten und Ränkespielen im Job vorübergehend wieder verlieren. Zur Autorin Lena Hooge ist das Pseudonym der Journalistin und Autorin Andrea Hackenberg. Sie kam 1973 mit einer Menge Lebensmittelallergien zur Welt und verträgt weder Laktose noch Weichtiere. Bei Restaurantbesuchen bestellt sie sicherheitshalber Spaghetti und sieht anderen dabei zu, wie sie aufregendere Dinge essen. Sie ist süchtig nach gelbem Wackelpudding, liebt den Anblick von unverwüsteten Buffets und brütet gerne über Rezepten, die sie niemals nachkochen könnte. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Frankfurt am Main. Lena Hooge ist auf Facebook und freut sich über ein Feedback ihrer Leserinnen und Leser. www.lena-hooge.de Wir suchen nun 15 Leser,  die gerne das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben! Bewerbungsfrage/ Aufgabe: Verrate uns dein Glücksrezept! Über ein Feedback zur Leseprobe würden wir uns sehr freuen! Schaut auch gerne im aktuellen Programm von Droemer Knaur rein, vielleicht haben sie noch weitere schöne Appetithappen für euch! Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!           Katja von Ka-Sas Buchfinder *** Wichtig *** *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches) Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt (Inhalt des Buches ist keine Rezension) http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 211
  • Ein Buch wie ein Glas Prosecco

    Abgeferkelt
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    Das ist ein Buch, welches man an einem sonnigen Nachmittag auf dem Liegestuhl im Garten genießen kann. Leichtfüßig und charmant wie ein Glas Prosecco, ohne Tiefgang, aber mit viel Humor. Keine anspruchsvolle Lektüre, aber gelungene Unterhaltung für ein paar Stunden. Mir hat es Spaß gemacht. Wer nicht mehr erwartet, wird ebenfalls seine Freude daran haben.

    • 4
    joleta

    joleta

    24. April 2014 um 22:24
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    LaDragonia

    LaDragonia

    23. November 2012 um 14:11

    Zum Inhalt: Katharina Margold, von allen Kati genannt, ist Beautyredakteurin bei der Zeitschrift Herzwoche und steht dort momentan eher auf Kriegsfuss mit ihrer Chefin, da diese Kati ihren Freund Ralf ausgespannt hat. Als dann auch noch ihr Vater stirbt und ihr seinen Verlag in Grümmstein in der Lüneburger Heide vererbt, fasst Kati einen Entschluss. . Obwohl der Anwalt ihres Vaters wegen vermeintlich schlechter Bilanzen darauf drängt, den Verlag schnellstmöglich zu verkaufen, möchte Kati sich zuerst einmal selbst ein Bild von der Lage vor Ort machen. Damit allerdings niemand erfährt, das sie die neue Chefin ist, fängt sie als Redakteurin in ihrem eigenen Verlag an, auch um sich selber und ihrem verstorbenen Vater zu beweisen, das sie doch das Zeug zur Journalistin hat, was letzterer immer bezweifelt hat. . Doch den fast ausschließlich männlichen Kollegen ist die neue Redakteurin ein Dorn im Auge und deshalb landet Kati bei ihrem ersten Auftrag prompt bei einem Schweinezüchter, und damit incl. ihrer Highheels regelrecht im Mist. Auch die nächsten Aufträge werden nicht viel besser, aber aufgeben ist keine Option, zum einen will sie sich selber und ihrem verstorbenen Vater gegenüber nicht klein begeben, und dann wäre da auch noch der überaus attraktive Chefredakteur Jonas. . Meine Meinung: „Abgeferkelt“ ist das Debüt der Autorin Andrea Hackenberg. Ein Roman den man auf jedenfall in den Bereich der Chick-Lit einordnen kann. Sehr spritzig und leicht geschrieben und so auch zu lesen, mit einer wunderbaren Portion Humor. Ein Buch das man einfach mal so dazwischen schieben kann, oder aber die perfekte Urlaubslektüre, ein Buch so richtig zum Abschalten. . Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Kati ist einem trotz ihrer anfänglich etwas naiven Art sehr symphatisch. Doch sie ist auch ein Charakter der sich im Laufe des Buches extrem weiterentwickelt und zu ihrem Besten wandelt. Vor allem dass sie trotz der Anfeindungen ihrer männlichen Kollegen nie aufgibt, hat mir sehr sehr gut gefallen. Auch Jonas, obwohl zu Anfang des Buches immer sehr mürrisch, ist sehr symphatisch. Vor allem wenn man ab Mitte der Geschichte sieht wie er mit seinen Kindern umgeht. . Fazit: Andrea Hackenberg ist eine Autorin die man sich nach diesem Roman vormerken sollte. Ich für meinen Teil hoffe dass wir noch viele weitere so wunderbare Bücher von ihr zu lesen bekommen. Ich fühlte mich von „Abgeferkelt“ herrlich unterhalten und vergebe für diesen tollen Roman die vollen 5 Sterne, in der Hoffnung dass bald eine Fortsetzung kommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    gaby2707

    gaby2707

    Friedrich Amberg ist tot. Cedric Buddington, seines Zeichens Notar, überbringt Katharina Margold, Beauty Redakteurin in Frankfurt bei der Herzwoche, die freudige Nachricht: Sie ist die Alleinerbin des Verblichenen und erbt den Verlag der „Grümmsteiner Zeitung“ und die Villa des Mannes, dessen uneheliche Tochter sie ist, in der Lüneburger Heide. Soll sie die Erbschaft antreten oder an einen großen Hamburger Konzern verkaufen, der auch schon Interesse gezeigt hat? Sie entschließt sich gleich der „Robert-Redfort-Nummer“ undercover im Verlag zu arbeiten und sich dann zu entscheiden. Aber ihr neues Team macht es ihr nicht leicht... Witzig, ironisch und mit einem Schuss Sarkasmus nimmt Kati mich mit auf ihrem Weg in ein neues Leben abseits von Beauty, Dresscode und Schuhen. Ich habe schmunzeln müssen über Dialoge, die immer wieder zu Missverständnissen führen und ich bewundere Kati, wie sie die Herausforderungen, die das Team ihr stellt, mit ihrem eisernen Willen sich zu beweisen, meistert. Mein Kopfkino hatte seinen absoluten Spaß bei einigen Szenen und Begebenheiten. Die Beschreibungen von einer Gegend, die ich noch nicht kenne, habe ich gespeichert. Es scheint sich zu lohnen, die Heide einmal zu besuchen. Leicht und flüssig geschrieben mit kurzen prägnanten Dialogen, bei denen man nicht viel überlegen muss, habe ich den Roman nur einmal kurz aus der Hand gelegt. FAZIT: Eine erfrischend lebendige Geschichte, mit einem allerdings voraussehbaren Ende, die ich sehr gerne gelesen habe.

    Mehr
    • 2
    Synapse11

    Synapse11

    07. September 2012 um 18:17
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    dorli

    dorli

    Beautyredakteurin Kati erbt völlig überraschend einen kleinen Zeitungsverlag – die Grümmsteiner Zeitung. Jetzt steht sie vor der kniffligen Frage: Den Verlag übernehmen oder doch lieber verkaufen? Um sich Klarheit zu verschaffen, heuert Kati inkognito als Lokalredakteurin an. Doch nicht nur, dass sie an ihrem ersten Arbeitstag bereits morgens auf dem Parkplatz mit Chefredakteur Jonas aneinander rasselt - nein, die männlichen Kollegen sind fies und hinterhältig und sorgen dafür, dass Kati gleich bei ihrem ersten Auftrag eine geballte Ladung würziger Landluft verpasst bekommt… In Andrea Hackenbergs erstem Roman „Abgeferkelt“ erwartet den Leser eine herrliche Mischung aus ganz viel Humor, einer guten Portion Romantik und aufregendem Landleben. Denn ganz so idyllisch und friedlich, wie sich die Lüneburger Heide zunächst präsentiert, wird es für Kati nicht, hält doch die Autorin für ihre Protagonistin einige ganz besondere Überraschungen bereit. So muss Kati mit High Heels durch Schweinemist staksen, sich mit einer trinkfreudigen Schulleiterin auseinandersetzen oder auch an einer Wasserrutschmeisterschaft teilnehmen. Doch Großstadtmädchen Kati lässt sich nicht unterkriegen, nimmt jede Herausforderung tapfer an. Die Autorin legt viel Witz in die Geschichte, die Dorf- bzw. Kleinstadtatmosphäre wird sehr humorvoll vermittelt, das Landleben kommt, wenn auch anfangs nicht für Kati, so doch für den Leser, mit bester Unterhaltung daher. Die wundervollen Eigenarten der Einheimischen werden besonders hervorgehoben, ob nun klugschnackende Männer in Gummistiefeln oder beerenverkaufende Rentner am Straßenrand, ob Schweinezucht oder Schützenverein, alles wird so herrlich charmant dargestellt, wie es eben ist. Nur der Schluss wirkt ein wenig übertrieben, hier wurde mir Katis Welt allzu zuckerig. Ein tolles Debüt – absolute Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Arwen10

    Arwen10

    Die Beauty-Redakteurin Kati freut sich nach einer Enttäuschung mit ihrem Freund auf ein neues Wirkungsfeld bei einem anderen Zeitungsverlag in der Lüneburger Heide. Katis leiblicher Vater ist plötzlich verstorben und hat ihr seine Zeitung hinterlassen. Der Nachlassverwalter drängt zum Verkauf, aber Kati möchte sich erstmal alles vor Ort anschauen. Dabei trifft sie auf Jonas, ihren attraktiven Chefredakteur. Das Buch lässt sich toll lesen, es ist wunderbar unterhaltsam und teilweise echt lustig. Das Landleben und die Eigenarten der Leute dort werden sehr schön beschrieben, ebenso kann man sich Kati, Jonas und die anderen sehr gut vorstellen. Besonders unterhaltsam sind die Rededuelle zwischen Kati und Jonas und romantisch wird es auch. Eine absolute Leseempfehlung ! Eine richtiges Wohlfühlbuch für Zwischendurch ! Es ist das erste Buch der Autorin und ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    AndreaHackenberg

    AndreaHackenberg

    Kaum hat die Beauty-Redakteurin Kati bei einem  Zeitungsverlag in der Lüneburger Heide als Lokal­redakteurin angeheuert, bekommt sie einen Auftrag  zugeschanzt, den alle anderen dankend ablehnen:  Sie soll einen Bericht über den Tag der offenen Tür  bei einer Schweinezüchter-Initiative schreiben – und  landet prompt höchst unelegant im Mist. Kati würde  aufgeben, wäre da nicht der attraktive Jonas … Charmant und saukomisch! (Leseprobe) Liebe. Lakritz-Schnaps. Lokaljournalismus. Wer möchte eine unterschätzte Blondine in die Lüneburger Heide begleiten? Für meinen ersten Roman Abgeferkelt suche ich Testleser/innen und verlose gemeinsam mit dem Droemer Knaur Verlag ab sofort 10 Bücher. Wer an der Leserunde teilnehmen möchte, kann sich bis zum 5. August 2012 bewerben - einfach einen Kommentar schreiben, warum du gerne mitlesen möchtest! Ich freue mich auf euch!!!

    Mehr
    • 241
    Taluzi

    Taluzi

    29. August 2012 um 21:05
    AndreaHackenberg schreibt es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit Euch. Alles Liebe und gerne bis bald mal wieder

    Dito. Schreib schnell an der Fortsetzung!

  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. August 2012 um 16:21

    Wie Bridget Jones: Humorvoll und voller Liebe * "...und damit komme ich zum letzten Punkt, einem riesigen Patzer auf der Beauty-Seite." Chantals durchdringende Stimme ließ Kati zusammenfahren. Ihre Chefin hielt die jüngste Ausgabe der Herzwoche hoch und sah sie herausfordernd an. "Zehn Tipps für einen kackigen Po", las sie vor. "Was zum Teufel hast du dir bei dieser Überschrift gedacht?!" Kati spürte, dass ihr schlagartig schlecht wurde. "Mein Gott, da...da fehlt ein Buchstabe", stammelte sie. "Es hätte doch doch eigentlich knackiger Po heißen müssen..." (S. 25) * Kati ist Beauty-Redakteurin bei der Zeitschrift Herzwoche. So richtig glücklich ist sie aber nicht, da ihre Chefin, Chantal, ihr ihren Freund Ralf ausgespannt hat und wann immer es geht auf ihr rumhackt. Da kommt der Anwalt Buddington doch grade zum rechten Zeitpunkt. Er teilt ihr mit, dass Friedrich Amberg, ihr Erzeuger, gestorben ist und ihr den Amberg Verlag als Erbe hinterlässt. Da Kati erst mal nicht weiß, was sie mit dem Verlag anfangen soll, lässt sie sich als Journalistin einschleusen. Und nun beginnt ihr neues Leben in der Einöde der Lüneburger Heide - aber es bleibt nicht lange ruhig... * Wow! Was soll man sagen außer, dass Andrea Hackenberg mit "Abgeferkelt" ein wundervolles Buch geschrieben hat, dass sowohl zu amüsieren, aber auch zu berühren vermag. Einmal in Katis Leben eingetaucht, fühlt man sich so wohl, dass man nicht aus dieser humorvollen Geschichte auftauchen möchte. So wohl, weil sie einfach nicht perfekt ist und immer wieder in Fettnäpfchen tritt oder hineingeworfen wird.... * Andrea Hackenbergs Schreibstil ist wirklich mitreißend, aber auch einfühlsam und detailliert. Sie schafft es ohne Probleme Katis Leben Dimension annehmen zu lassen und uns in die Heide zu versetzen. Mit ihrem Humor schafft sie es mich zum lächeln, wenn nicht sogar zum lauthals loslachen zu bringen. Diese Mischung ist einfach göttlich! * "Abgeferkelt" ist ein wirklich wundervoller Chick-Lit Roman, der einem auch noch nach dem lesen nicht so schnell wieder aus dem Kopf gehen wird. Gefüllt mit lustigen Situationen und liebevollen Protagonisten. Zumindest die meisten sind liebenswert und die anderen auf jeden Fall unterhaltsam und mit Wiedererkennungswert gesegnet. * Kati ist eine Stadtfrau und Beautyjournalistin vor dem Herrn - immer top gekleidet, in den neusten Farben und Schnitten und natürlich mit Highheels - und das lässt sie sich auch auf dem Land nicht nehmen. Und allein das sorgt für wirkliche lustige Situationen, wie zum Beispiel im Stall der Turboschweine. Und auch bei Jonas, ihrem Chefredakteuer, sorgt ihr Auftreten erst einmal für Vorurteile und Nettigkeiten. Aber bald schon ändert sich das Verhältnis der beiden, nicht zuletzt dank seiner liebenswürdigen Kinder. * Ob Kati die Herausforderung den Amberg Verlag zu leiten gewachsen ist und wie sich in der Lüneburger Heide zurecht findet und was die Scharfen Schützen und George Clooney mitzumischen haben findet ihr jetzt am besten selbst raus! * Bunt, farbenfroh, liebevoll und humorvoll das ist "Abgeferkelt"!

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    angel2212

    angel2212

    24. August 2012 um 21:13

    Abgeferkelt Andrea Hackenberg ❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧ Zum Inhalt: Kati Margold ist 33 Jahre alt und arbeite für eine Beauty Zeitung in Frankfurt. Vor kurzem hat ihr Freund mit ihr Schluss gemacht, weil dieser etwas mit ihrer Chefin angefangen hat. Als eines Tages der Anwalt Dr. Buddington, im Verlag erscheint und Kati sprechen möchte, stutzt diese erst einmal. Dr. Buddington verkündet ihr, das sie den Grümmsteiner Zeitungsverlag, ihres leiblichen Vaters geerbt hat, legt ihr aber gleichzeitig Nahe, den Verlag doch an die Tredbeck Gruppe zu verkaufen. Doch Kati möchte erst mal ein wenig Bedenkzeit haben und so bespricht sie die ganze Sache mit ihrem Halbbruder Micha. Wenn sie nun den Verlag verkaufen würde, ständen die ganzen Angestellten dort auf der Strasse, auf der anderen Seite, was sollte sie mit einem Zeitungsverlag? Zumal ihr Vater ihr sowieso nie etwas zugetraut hat. Nach einigem überlegen entschließt Kati sich nun als Lokalredakteurin, den Verlag und die Angestellten ein wenig besser kennen zu lernen. Inkognito versteht sich. Nun heisst es also, Koffer packen und ab in die Lühneburger Heide, in das Provinznest Grümmstein. Doch schon an ihrem ersten Tag, wird ihr das Leben so richtig schwer gemacht. Denn sie soll zum Tag der offenen Tür einer Schweinezüchter Initiative, Namens „Das Turbo Schwein“, berichten. Nun muss Kati wohl oder übel diesen Auftrag annehmen und was alles schief gehen kann, wenn man in Designer Klamotten und High Heels auf einer Schweine Farm auftaucht? Lest selbst! Mein Kommentar: Die Autorin Andrea Hackenberg, hat mit „Abgeferkelt“, ein wunderbares Debüt vor gelegt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man könnte das Buch in einem Rutsch durch lesen. Die Protagonisten, werden wunderbar beschrieben und kommen einem auch sofort sympathisch rüber, natürlich mit Ausnahmen, denn es muss ja auch ein oder zwei Ekelpakete geben. Die Geschichte hat mir persönlich sehr gut gefallen. Sie beinhaltet Humor aber auch etwas Romantisches. Am besten gefiel mir natürlich immer der kleine Verbale Schlagabtausch, zwischen Kati und und dem Chefredakteur, Jonas. Dadurch wurde die Geschichte für mich immer wieder schön aufgelockert. Und natürlich nicht zu vergessen die ganzen Fettnäpfchen in die Kati so alles hinein Stapft. Ein Debüt, das ich nur jedem Empfehlen kann, es lohnt sich wirklich sehr, dieses zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    PMelittaM

    PMelittaM

    24. August 2012 um 10:28

    Kati arbeitet als Beauty-Redakteurin in Frankfurt als sie einen Zeitungsverlag in der Lüneburger Heide erbt. Um eine Entscheidung darüber zu treffen, ob sie diesen behalten oder verkaufen soll, heuert sie dort undercover an. Das Klima in der Zeitungsredaktion ist ziemlich frauenfeindlich und die Kollegen dort halten zunächst nicht viel von ihr und so bekommt sie nur die Aufträge, die sonst keiner will. Das könnte ihr die Entscheidung sehr leicht machen, gäbe es da nicht noch den Chefredakteur Jonas. Das Cover des Buches ist toll, lässt einen schmunzeln und macht das Buch interessant. Ich hatte auf Grund dessen und auch wegen des Klappentextes einen richtig lustigen Roman erwartet. Leider fand ich ihn dann gar nicht so lustig, gut, Kati tritt in viele Fettnäpfchen, aber viele der Scherze basieren auf Schadenfreude oder bedienen Klischees. Ersteres kann ja wirklich ganz lustig sein, und hin und wieder habe ich schon geschmunzelt, aber über vieles kann ich einfach nicht lachen, vor allem der schwule Schützenverein, in dem nur Dragqueens und peinlich übertriebene Schwule sind, liegt bei mir nahe an der Schmerzgrenze. Die Bauern waren alle dümmlich, Lehrer, Polizisten usw. alles perfekte Klischees. Die Hauptprotagonistin, Kati finde ich persönlich nicht besonders sympathisch, ich fand zu ihr, der personifizierten Barbiepuppe, keinen rechten Zugang, im Laufe des Buches kommt zwar ihr gutes Herz immer mehr heraus, doch für mich passen diese beiden Seiten nicht recht zusammen. Auch Jonas, einerseites Mann mit Herz andererseits eher mieser Vorgesetzter (nicht nur Kati gegenüber, auch die einzige andere Frau im Team hat es alles andere als leicht) ist ähnlich wie Kati zu zweiseitig angelegt. Durch seine schwierigen Familienverhältnisse erhält das Buch zudem einen Touch, der mir nicht so gut gefällt, es wird dadurch zeitweise zu sentimental. So erhält auch das Buch zwei Seiten, die mir zusammen nicht gefallen. Das Ende lässt mich unbefriedigt zurück, die Enthüllung von Katis Undercover-Einsatz hätte ich mir spektakulärer vorgestellt, die Liebesgeschichte endet mir zu rosarot (passt somit wenigstens zum Cover!) und auch etwas zu übertrieben. Den Plot an sich und auch das Setting (Tageszeitung, Lüneburger Heide) finde ich vielversprechend, insgesamt wird leider viel Potential verschenkt, die Geschichte ist zu oberflächlich, zu klischeebeladen, zu unlustig, zu kitschig – jedenfalls für mich.

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Sunny Rose

    Sunny Rose

    19. August 2012 um 14:46

    Beauty-Queen undercover! . Kati Margold arbeitet als Beauty-Redakteurin für ein Frauenmagazin in Frankfurt. Sie liebt ihren Job eigentlich, wäre da nicht die Sache mit Ralf. Ralf ist Katis gutaussehender Ex-Freund, der sie mit ihrer Chefin Chantal betrogen hat, die Kati schon immer sehr herablassend behandelt hat und sie, wann immer es ihr möglich ist, demütigt. Als Kati erfährt, dass ihr leiblicher Vater Friedrich Amberg, zu dem sie bereits seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, gestorben ist und sie dessen Heiligtum, einen Zeitungsverlag, geerbt hat, fällt sie aus allen Wolken. Mit Friedrich gab es immer nur Streit und er hat sie für ein blondes Dummchen gehalten und ihr nicht zugetraut, eine richtige Reporterin zu werden. Friedrichs Anwalt drängt darauf, dass Kati den Verlag verkauft, doch sie ist skeptisch. Hat ihr Vater ihr wirklich noch weniger zugetraut als sie dachte und wollte er wirklich, dass die Jobs seiner Mitarbeiter durch einen Verkauf des Verlages gefährdet werden. Kati weiß nicht, was sie jetzt machen soll und beschließt, sich die Zeitung genauer anzusehen und erst dann zu entscheiden, ob sie verkauft oder nicht. Da sie sich nicht gleich als neue Chefin auten möchte, bewirbt sie sich als Redakteurin und sorgt dafür, dass sie auch eingestellt wird. Kati zieht mit gemischten Gefühlen von Frankfurt nach Grümmstein in die Lüneburger Heide, also von der Großstadt in die Provinz. Sie ist froh, Ralf und Chantal nicht mehr jeden Tag sehen zu müssen, doch sie hat ihren Traumjob aufgegeben um etwas zu machen, von dem sie überhaupt keine Ahnung hat. Außerdem gibt es in Grümmstein keine ordentlich Parfümerie, wo soll sie bitte auf dem Land ihre Kosmetik herbekommen? Jonas Larsen, der Chefredakteur der Grümmsteiner Zeitung ist entsetzt als erfährt, wer ihm da vor die Nase gesetzt wird, ohne dass er ein Mitspracherecht hat. Was soll denn diese Reporter-Barbie, eine Blondine, die sich nur die Nägel lackieren kann, in seinem Team machen? Da er nicht wieder aus dem bereits geschlossenen Arbeitsvertrag herauskommt, beschließt er, diese Schminkpuppe so schnell wie möglich wieder loszuwerden und ihm fällt auch schon ein guter erster Auftrag ein... . Das Cover finde ich richtig toll. Das kleine süße rosa Ferkelchen mit dem Blütenschmuck passt gut zu dem lila Titel. Dass das Cover ansonsten weiß ist, wirkt auf mich sehr elegant zu dem schönen Ferkelbild! Die Charaktere sind sehr bildlich beschrieben und liebevoll gestaltet. Kati war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist sehr sozial und lieb, auch wenn sie durch ihre Beauty-Leidenschaft anfangs etwas oberflächlich wirkt. Jonas ist eigentlich ein liebevoller und lustiger Mann, aber Kati gegenüber ist er unfreundlich, streng und teilweise unfair. Es gibt noch weitere, richtig tolle Charaktere, z. B. Benny und Charlotte. Die Geschichte ist lustig, kurzweilig und ab und zu sogar emotional. Kati manövriert sich mit sicheren Schritten auf ihren High Heels in jedes Fettnäpfchen. Ich musste ein paar Mal laut lachen. Die Story ist im personalen Erzählstil meistens aus Katis Sicht geschrieben, einige Szenen sind aber auch aus Jonas Sicht erzählt. Das Buch liest sich schnell und die Sprache gefällt mir gut. Mir persönlich haben bei der Auflösung der Geschichte allerdings ein paar Dinge gefehlt, die am Anfang des Buches eingearbeitet wurden. Trotzdem ist Abgeferkelt ein lustiges Frauenbuch für einen schönen Sommertag.

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Taluzi

    Taluzi

    19. August 2012 um 11:30

    Kati verschlägt es mitten in die Pampa nach Grümmstein. Umgeben von der Lüneburger Heide und dem Hundertwasserbahnhof Uelzen macht sie sich auf High Heels einen Eindruck von ihrem Erbe: dem Grümmersteiner Zeitungsverlag. Bis dahin hatte Kati als Beauty Redakteurin bei einer Frankfurter Zeitung gearbeitet und sich ausschließlich für Kosmetik und Mode interessiert. Das ländliche Leben in Grümmstein scheint gar nicht Katis Ding zu sein und die Kollegen machen es ihr auch nicht leicht sich einzuleben. Aber sie beißt sich durch. Schließlich hat sie ihrem Halbruder versprochen sich nicht unterkriegen zu lassen, während sie undercover a la Robert Redford ihren Verlag und die Mitarbeiter unter die Lupe nimmt. Ganz besonders fällt ihr dabei ihr Chefredakteur Jonas Larsen auf, dem sie es scheinbar nie recht machen kann. Jonas ist Vater von 4 Kindern, lebt getrennt von seiner Frau und bangt um seinen Arbeitsplatz. Andrea Hackenberg hat in ihrem ersten Roman viele Erlebnisse eingebaut, die sie selber als Lokalreporterin in der Lüneburger Heide hatte. Selbst erlebtes wird einfach weitergesponnen, z.B. der Wasserrutsch-Wettbewerb und die Klospruch-Studie. Der Roman beinhaltet eine Liebesgeschichte und ist zugleich eine Liebeserklärung an die Lüneburger Heide, sagt die Autorin, die selber einige Jahre in dieser Gegend gewohnt hat. Die Charaktere in dem Debütroman waren gut dargestellt und wurden vor dem inneren Auge des Lesers lebendig. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll. Immer wieder muss man schmunzeln und lachen. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen. Es ist super!

    Mehr
  • Rezension zu "Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg

    Abgeferkelt
    Buchraettin

    Buchraettin

    Kati, kennt immer die neueste Kosmetikreihe, die spannendsten Beautytipps und ist stets tadellos gestylt, zudem ist sie Beautyredakteurin in Frankfurt. Aber leider ist nicht alle Friede Freude Eierkuchen in ihrem Leben. Die Chefredakteurin hat sich ihren Freund geangelt und Katis Vater, ein erfolgreicher Verleger mit eigenem Verlag stirbt und hinterlässt ihr seine Lokalzeitung. Kati als Leitung einer Lokalzeitung? Und dass auch noch mitten im Nirgendwo irgendwo in der Lüneburger Heide? Kann das gut gehen? Kati… wie wirst du dich entscheiden? Locker leicht und lustig geschrieben ist diese Debüt über eine Lokalredakteurin in der Lüneburger Heide. Für alle Liebhaber von Undercovergeschichten mit Romantikfaktor und Lachkrampfprogrammierung . Ebenso geeignet für alle Lüneburger Heide Liebhaber und für alle die gern einen lustigen Frauenroman lesen wollen. Besonders gefallen haben mir die vielen unterschiedlichen Charaktere in dem Buch, die sehr gut ausgeformt waren und die vor dem inneren Auge des Lesers regelrecht lebendig wurden. Das Buch trotz vor komischen Einfällen und Anspielungen und man hält sich des Öfteren den Bauch vor lachen. Auch die Sehenswürdigkeiten der Region werden angesprochen und machen neugierig auf die Region rund um Celle und Lüneburg. Ein wirklich gelungener lustiger Debütroman, der auf weitere Bücher der Autorin hoffen lässt.

    Mehr
    • 2
  • weitere