Andrea Hoyer

 4.6 Sterne bei 5 Bewertungen

Neue Bücher

In der Oper

Neu erschienen am 24.09.2018 als Hardcover bei Schott Music.

Im Konzert

Neu erschienen am 29.08.2018 als Hardcover bei Schott Music.

Alle Bücher von Andrea Hoyer

Sortieren:
Buchformat:
In der Oper

In der Oper

 (1)
Erschienen am 02.10.1998
Im Ballett

Im Ballett

 (1)
Erschienen am 17.03.2008
In der Musikschule: Ein Bilderbuch

In der Musikschule: Ein Bilderbuch

 (1)
Erschienen am 23.02.1998
Im Musikinstrumentenmuseum

Im Musikinstrumentenmuseum

 (1)
Erschienen am 29.08.2002
Im Konzert

Im Konzert

 (0)
Erschienen am 16.09.1999
In der Oper

In der Oper

 (0)
Erschienen am 24.09.2018
In der Musikschule

In der Musikschule

 (0)
Erschienen am 23.02.1998

Neue Rezensionen zu Andrea Hoyer

Neu
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "In der Musikschule: Ein Bilderbuch" von Andrea Hoyer

Das Bilderbuch macht Lust einmal eine Musikschule zu besuchen und bietet schon einmal einen Einblick
Kinderbuchkistevor 6 Monaten

Andrea Hoyer hat eine Reihe von Bilderbüchern rund um das Thema Musik gestaltet. Dieses Mal stellt sie die Musikschule vor.

Die Geschichte beginnt mit Pauls Geburtstag.
Als er am Morgen ins Wohnzimmer kommt sitzt sein Vater am Klavier, sein Bruder am Cello. Die ganze Familie singt und spielt ihm sein Geburtstagslied bevor er die Geschenke öffnet.
Eines der Geschenke ist ein Gutschein.
Ein besonderer Gutschein.
Seine Großmutter möchte ihm den Musikunterricht finanzieren, damit er auch ein Instrument lernen kann.
Später geht Paul mit seiner Mutter zur Musikschule um sich erst einmal zu informieren welche Instrumente er überhaupt alle erlernen könnte.
Frau von Moll eine rundliche ältere Dame stellt sich ihnen als Musikschuldirektorin vor und führt sie durch die Schule.
Hier herrscht eifriges Treiben. Hinter jeder Tür hört man Musik und Paul darf überall einmal hereinschnuppern.
Da gibt es die Rockband, die so laut spielt, dass der Boden wackelt, und  die kleine Marie hat heute ihre erste Geigenstunde.
In der Aula probt eine Tanzgruppe.
Es gibt Klaviere, und eine Flötengruppe, in der unterschiedliche Flöten zusammen spielen.
Man kann Gitarre lernen oder auch wie man den Kontrabass streicht.
Die kleineren Kinder erforschen verschiedene Instrumente in einer musikalischen Früherziehungs Gruppe und vom Dach ertönt eine Trompete.
Es gibt einen Chor und sogar indische Musik kann gespielt werden.
Viele Eindrücke, die Paul an diesem Tag erleben konnte. Was er für ein Instrument lernen möchte weiß er noch nicht.
Frau von Moll lädt Paul und seine Mutter noch zum großen Musikschulkonzert am Abend ein.
Ein langer, sehr intensiver Tag mit unglaublich vielen Eindrücken macht müde. In der Nacht träumt Paul von Musikinstrumenten, von der Musikschule und am Morgen weiß er was er lernen möchte.
Was?
Das erfährt der Betrachter und Leser der Geschichte auf der letzten Seite.
Dank der wunderbaren Illustrationen, die den Schwerpunkt des Buches ausmachen erfährt der junge Leser sehr viel über verschiedene Instrumente und das "Leben" in einer Musikschule.
Für Kinder die noch keine Vorstellung von einer Musikschule haben ist dieses Buch mit Sicherheit eine Inspiration auch einmal zur nächsten Musikschule zu gehen.
In dem Buch geht es nicht so sehr darum einzelne Instrumente vorzustellen sondern aufzuzeigen wie vielfältig die Möglichkeiten sind, die eine Musikschule liefert und auch wie viel Spaß man hier haben kann.
Kindgerecht und detailreich ist es ein wahres Entdeckerbuch.


Kommentieren0
0
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "In der Oper" von Andrea Hoyer

Ein tolles Buch, dass Kindern die Oper näher bringt
Kinderbuchkistevor 6 Monaten

Weihnachtszeit.
In der Weihnachtszeit wird in vielen Opernhäusern die Oper
"Hänsel und Gretel"
von Engelbert Humperdinck
gespielt.
Paulchen ist von seinem Großvater zu diesem Opernbesuch eingeladen worden.
An der Garderobe geben sie ihre Mäntel ab, der Großvater kauft ein Programmheft und dann nehmen sie ihre Plätze im Konzertsaal ein.
Die Musiker beginnen zu spielen, der Dirigent tritt vors Publikum.
Doch wann geht der Vorhang endlich auf ?Möchte Paulchen wissen..
Der Großvater erklärt ihm, das das Stück mit einer Ouvertüre beginnt. Das ist ein musikalisches Vorspiel, im Anschluss öffnet sich der Vorhang. Das Stück beginnt. Eigentlich ist wie bei ein Theaterstück, doch hier wird nicht gesprochen sondern der Text gesungen. Das ist etwas ganz besonderes und erfordert von den Schauspielern viel Übung. Begleitet werden sie vom Orchester. Das Orchester sitzt im sogenannten Orchestergraben erklärt der Großvater in der Pause und dann gibt es da auf der Bühne noch einen seltsamen kleinen Kasten. Was es mit dem wohl auf sich hat?
Paulchens Großvater hat lange für die Oper als Bühnenbildner gearbeitet und weiß viel zu berichten.
Paulchen ist so begeistert von allem, dass der Großvater ihn einlädt am nächsten Tag einmal hinter die Kulissen zu gucken. Das ist für Paulchen genauso spannend wie die Oper. Er lernt viele interessante Leute kennen, die alle damit beschäftigt sind die richtigen Kulissenbilder und Dekorationen zu erstellen und zu warten. Das Hexenhaus entdeckt er und auch einen riesigen grauen Stein den ein Arbeiter mit einer Hand tragen kann weil er gar nicht aus Stein ist sondern nur so aussieht als ob. Das alles ist das Werk der Bühnenbildner.
Es gibt aber noch viel mehr zu sehen. Es gibt Lichttechniker und Tontechniker, Beleuchter und viele andere die daran mitarbeiten, dass so eine Oper aufgeführt werden kann. Es gibt Mitarbeiter die sich überlegen welches Stück als nächstes gespielt werden kann, die Spielpläne erstellen und Werbung machen, damit die Leute wissen was gespielt wird. Wieder andere Proben für andere Aufführungen. In einem Raum hängen unglaublich viele Kostüme. Ein Schneider näht und repariert sie. In einer riesigen Werkstatt werden neue Bühnenbilder auf riesig großem Untergrund von mehreren Leuten gleichzeitig gemalt und in einer kleineren Kammer herrscht ein Gewusel wie in einem Trödelmarkt. Das ist die Requisitenkammer. Viele kleine Dinge wie Kuckucksuhren, Teller und Tassen, Vasen und sogar ein Drache sind hier gelagert.
Ganz schön viele Eindrücke für einen Tag denkt Paulchen und wird langsam müde.

Auch in diesem Buch hat es Andrea Hoyer wieder einmal geschafft mit unglaublich viel liebe zum Detail Bilder entstehen zu lassen, die einen wirklich in die Welt der Oper mitnehmen. Ausgehend von einem Opernbesuch schließt sich daran die Entdeckung der Arbeit hinter den Kulissen an. Wir erfahren etwas über die einzelnen Bereiche und die Arbeiten, die dazu beitragen, dass wir später eine schöne Aufführung genießen können.
Die Bilder nehmen uns mit auf eine Entdeckungsreise der besonderen Art. Der Text begleitet dabei, erläutert und informiert über all das was wir sehen.

Auch wenn ich mich wiederhole.
Schade das es nicht viel mehr solcher Bücher gibt.

Dieses Buch macht Lust auf einen "echten" Opernbesuch.


Kommentieren0
0
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "In der Musikschule - In der Oper - Im Konzert" von Andrea Hoyer

So schön und erlebnisreich kann ein Tag in der Musikschule sein.
Kinderbuchkistevor 2 Jahren

Andrea Hoyer hat eine Reihe von Bilderbüchern rund um das Thema Musik gestaltet. Dieses Mal stellt sie die Musikschule vor.

Die Geschichte beginnt mit Pauls Geburtstag.
Als er am Morgen ins Wohnzimmer kommt sitzt sein Vater am Klavier, sein Bruder am Cello. Die ganze Familie singt und spielt ihm sein Geburtstagslied bevor er die Geschenke öffnet.
Eines der Geschenke ist ein Gutschein.
Ein besonderer Gutschein.
Seine Großmutter möchte ihm den Musikunterricht finanzieren, damit er auch ein Instrument lernen kann.
Später geht Paul mit seiner Mutter zur Musikschule um sich erst einmal zu informieren welche Instrumente er überhaupt alle erlernen könnte.
Frau von Moll eine rundliche ältere Dame stellt sich ihnen als Musikschuldirektorin vor und führt sie durch die Schule.
Hier herrscht eifriges Treiben. Hinter jeder Tür hört man Musik und Paul darf überall einmal hereinschnuppern.
Da gibt es die Rockband, die so laut spielt, dass der Boden wackelt, und  die kleine Marie hat heute ihre erste Geigenstunde.
In der Aula probt eine Tanzgruppe.
Es gibt Klaviere, und eine Flötengruppe, in der unterschiedliche Flöten zusammen spielen.
Man kann Gitarre lernen oder auch wie man den Kontrabass streicht.
Die kleineren Kinder erforschen verschiedene Instrumente in einer musikalischen Früherziehungs Gruppe und vom Dach ertönt eine Trompete.
Es gibt einen Chor und sogar indische Musik kann gespielt werden.
Viele Eindrücke, die Paul an diesem Tag erleben konnte. Was er für ein Instrument lernen möchte weiß er noch nicht.
Frau von Moll lädt Paul und seine Mutter noch zum großen Musikschulkonzert am Abend ein.
Ein langer, sehr intensiver Tag mit unglaublich vielen Eindrücken macht müde. In der Nacht träumt Paul von Musikinstrumenten, von der Musikschule und am Morgen weiß er was er lernen möchte.
Was?
Das erfährt der Betrachter und Leser der Geschichte auf der letzten Seite.
Dank der wunderbaren Illustrationen, die den Schwerpunkt des Buches ausmachen erfährt der junge Leser sehr viel über verschiedene Instrumente und das "Leben" in einer Musikschule.
Für Kinder die noch keine Vorstellung von einer Musikschule haben ist dieses Buch mit Sicherheit eine Inspiration auch einmal zur nächsten Musikschule zu gehen.
In dem Buch geht es nicht so sehr darum einzelne Instrumente vorzustellen sondern aufzuzeigen wie vielfältig die Möglichkeiten sind, die eine Musikschule liefert und auch wie viel Spaß man hier haben kann.
Kindgerecht und detailreich ist es ein wahres Entdeckerbuch.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks