Andrea Instone Emma Schumacher & Der Salon des Todes

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Emma Schumacher & Der Salon des Todes“ von Andrea Instone

„Bitte kommen Sie, kommen Sie – sehen Sie nur. Sie ist tot, sie ist wahrhaftig tot!“ Bonn, Dezember 1926. Als Emma Schumacher ihre erste Arbeitsstelle als Stenotypistin eines Schönheitssalons antritt, möchte sie wie andere junge Frauen auch, vor allem eines: unabhängig sein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wächst sie an ihren Aufgaben, die vielfältiger sind als angenommen. Aber stand die Klärung eines Unfalls im Arbeitsvertrag? Oder war es doch Mord? Emma sorgt sich um neugewonnene Freundinnen und mischt sich ein. Dabei kommt sie der Gefahr näher, als ihr lieb sein kann. So hatte sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit nicht vorgestellt. Auch der zweite Band der Serie um Emma Schumacher verbindet geschickt Krimi, Liebe und Humor und öffnet ein Fenster zur Welt der Frauen in der Weimarer Republik. Stimmen zum ersten Band: "Auf jeden Fall eine sehr empfehlenswerte Lektüre für alle, die "cozy" Krimis lieben, die ohne drastische Brutalität und blutrünstige Details auskommen und dennoch spannend sind." "Man taucht in die 20er Jahre ein und ist fasziniert von der Person Emma. Man kann Emma einfach nur gern haben." "Es ist immer wieder großartig, wenn man eine Autorin liest, die einen eigenen Stil gefunden hat, eine eigene Sprache, eine eigene Haltung zur Welt einnimmt." "Es ist eine Entwicklungsgeschichte, das "coming of age" der Hauptperson Emma Schumacher, inklusive Liebesgeschichten. Sie vermittelt Bonner Lokalkolorit, ist ein Sitten- und Zeitgemälde der 20er Jahre."

Ein pfiffiger Krimi aus Bonn in den Jahren zwischen den Weltkriegen.

— fredhel

Zurück versetzt in ein anderes Jahrhundert!

— baerin

Emma Schuhmacher überwindet beim ermitteln sehr schnell ihre Schüchternheit und ist voll in ihrem Element.

— Bluesky_13

Spannend bis zur letzten Seite!!

— buecherwuermli

Eine gelungene Fortsetzung, die ich jeden an Herz legen möchte, der gepflegte Unterhaltung mag und sprachliche Kleinode sucht

— Fleur_de_livres

Wie schon bei Band 1: Wenn ich es nicht liebe, wer dann?

— AndreaInstone

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Freund

temporeicher Politthriller um Spionage und Terror

mrs-lucky

Die Attentäterin

Sehr spannender Thriller, wenn auch etwas gruselig angesichts des leider sehr realitätsnahen Plots !

tanteruebennase

Insomnia

Spannende Story, sehr kurzweilig. Das Ende war ein bisschen vorhersehbar, dennoch konnte ich das Buch nicht weglegen. Definitiv lesenswert!

Montana1412

Woman in Cabin 10

Spannend und tolle Atmosphäre. :)

diamondsarentforever

Ich töte dich

Nix für mich

brauneye29

Hangman - Das Spiel des Mörders

Wer sich durch die 1. Hälfte quält, wird mit einem Top-Thriller belohnt, denn das Ende ist noch besser als bei "Ragdoll".

SaintGermain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine tolle Ermittlerin mit Charme und Esprit

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    MissWatson76

    18. January 2018 um 19:51

    Das Buch durfte ich über eine Buchverlosung lesen. Es war mal eine tolle Erfahrung, weil es einfach ein anderer Krimi war also man gewohnt ist. Hier geht es nicht um Blutvergießen oder brutale Tatorte, aber es geht um Spannung und menschliche Abgründe und um eine tolle Ermittlerin.  Emma Schumacher ist….gar nicht so einfach zu beschreiben. Sie ist jung und hübsch und süss und man sollte sie vor allem nicht unterschätzen. Ja sie ist noch ein wenig unerfahren, vor allem wenn es um Liebesdinge geht. Aber dafür hat sie schließlich auch ihre Tante Sibyl und ihren Freund James und Emma weiß im Grunde auch ganz gut selbst, was sie will und sie tut was sie muss, wenn es so weit ist. Es ist einfach wundervoll und doch immer wieder sehr spannend mit Emma auf Verbrecherjagd zu gehen und es ist am Ende sehr überraschend, wie klug und schnell sie alle Zusammenhänge verstanden hat.  Die Aufmachung des Buches bzw. der Bücher, denn es handelt sich hier schon um den zweiten Band – sind sehr ansprechend. Vom Cover fühlt man sich ein wenig zurückversetzt in die 50er Jahre und das ist dann auch so wenn man anfängt zu lesen. Dabei scheint es egal zu sein, ob man mit Band 1 oder 2 anfängt, denn man wird Emma einfach mögen und sie gerne begleiten, wenn sie tut was sie tun hier, hier übrigens in dem Schönheitssalon wo sie angefangen hat zu arbeiten. Ich habe gerade keine Vergleiche, was Bücher angeht, aber wer die Serie „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ mag, der wird hier etwas ähnliches in Buchform finden oder Miss Fisher, wie sie mit 20 hätten sein können. Ich werde jetzt auf jeden Fall den ersten Roman lesen.

    Mehr
  • Die clevere Emma

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    fredhel

    17. January 2018 um 19:22

    Die Geschichte spielt in Bonn im Jahr 1926.  Es gibt zwar einen Vorgängerband, aber die Autorin Andrea Instone macht es mir leicht, direkt in die 2.Folge einzusteigen. Emma Schumacher ist eine quirlige junge Frau, die in einem lebhaften Haushalt wohnt und nun ihre erste Stelle als Sekretärin in einem Schönheitssalon antritt. Leider häufen sich die Todesfälle junger Frauen, die irgendwie in einer Beziehung zu diesem Kosmetikinstitut stehen. Emma stellt allerlei Mutmaßungen an, denn sowohl ihre Chefin als auch einige Kolleginnen hüten ihre kleinen Geheimnisse. Da Fräulein Schumacher aus früheren Zeiten noch gute Kontakte zur Polizei hat, arbeitet sie den polizeilichen Ermittlern Wertheim und Mertens zu und kann wesentlich zur Aufklärung beitragen. Andrea Instone fängt sehr gekonnt die Stimmung nach dem ersten Weltkrieg ein. Wirtschaftlich geht es aufwärts, die Oberschicht pflegt ihren Dünkel, die arbeitende Schicht kommt so eben über die Runden. Durch den verlorenen Krieg ist der Nationalstolz angekratzt und immer wieder kann man zwischen den Zeilen lesen, wieso die Nazipropaganda so oft auf fruchtbaren Boden fallen konnte. Mir gefällt auch sehr gut, wie gerade am Beispiel von der unaufgeklärten, naiven Emma die damalige Prüderie aufs Korn genommen wird. Ich finde diesen historischen Krimi sehr authentisch, dabei aber auch trotz der Todesfälle sehr erfrischend und leicht geschrieben, ohne großes Blutvergießen oder Gewaltdarstellungen. Das Mordmotiv und der Täter offenbaren sich erst gegen Ende, und sind sehr raffiniert konstruiert. Man wird vorher immer wieder in die Irre geführt. Das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich mir möglichst bald den ersten Band besorgen werde.

    Mehr
  • Zurück versetzt in ein anderes Jahrhundert!

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    baerin

    16. January 2018 um 11:03

    Bonn 1926: die junge Emma tritt noch etwas schüchtern ihre erste Stellung im Schönheitssalon von Madame Mirabeau an. Eigentlich war vorgesehen, dass sie sich um die Büroarbeiten kümmern soll, aber da in der Vorweihnachtszeit so viel im Laden los ist, muss sie dort mit einspringen. Eine Kundin fühlt sich nach einer Schönheitsbehandlung mit einem elektrischen Gerät nicht wohl, bricht zusammen und stirbt kurz darauf. Handelt es sich hier um einen Unfall oder gar um einen Mord? Sollte dadurch womöglich der Salon in Misskredit gebracht werden?Emma und ihr englischer Freund James helfen dem Polizei-Duo Wertheim/Mertens eifrig bei ihren Nachforschungen. Da geschieht ein weiterer Mord ... Ich habe dieses Buch aus einer so ganz anderen Zeit sehr genossen, besonders die vornehme Sprache der damaligen Epoche hat es mir angetan. Emma und ihre Kolleginnen, die Mirabellen, ihre Verwandten und auch die Polizei - sie alle sind liebevoll gezeichnet und man kann sie sich richtig gut vorstellen. Auch wenn hier genug gemordet wird, so geht es doch immer gesitttet dabei zu! Dieser unblutige Krimi hat mir sehr gut gefallen, daher 5 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die es nicht so blutrünstig mögen. Leider kannte ich den ersten Teil nicht, das werde ich aber schleunigst nachholen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Emma Schumacher & Der Salon des Todes (Fräulein Schumacher, Band 2)" von Andrea Instone

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    AndreaInstone

    All ihr wunderbaren Leserinnen,zur Feier des frischen neuen Jahres möchte ich den zweiten Band der Reihe um Fräulein Schumacher verlosen und das - es soll ja passen - 18mal. Finden sich so viele interessierte Kriminalromanleserinnen, die sich auf eine Zeitreise in die Adventszeit 1926 begeben möchten?Ihr begleitet die junge Emma auf ihrem zweiten Abenteuer: Sie tritt ihre erste Stelle an im besten Schönheitssalon Bonn. Schüchtern und unsicher, wie sie noch immer ist, hat sie schon einige kleinere Bewährungsproben zu überstehen, bevor sich der erste Todesfall ereignet. Vielleicht hätte sie den Arbeitsvertrag genauer studieren sollen - war dort die Rede von Mord und Totschlag?Über eure Bewerbungen freue ich mich - euch erwartet eine Romanze mit kriminellen Einschlägen, ein Krimi mit Alltagserlebnissen, eine Detektivigeschichte mit einer sich entdeckenen und entwickelnden Heldin - unblutig, aber nicht unspannend, humorvoll, aber nicht albern, romantisch, aber nicht kitschig. Erzählt mir einfach, weshalb Emma euch das alte Bonn zeigen sollte und schon macht sie sich - leider nur digital - auf den Weg. Auf ein friedvolles und gutes 2018!

    Mehr
    • 65
  • Ist Schönheit tödlich?

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    Bluesky_13

    15. January 2018 um 11:18

    INHALT Im Jahr 1926 habe sie sich kennengelernt, Hedwig und Gustav. Es war der erste Rosenmontag nach dem Kriegsende und Bonn feierte. Hedwig und Gustav feierten auch mit und sie trafen sich. Gustav war ganz Kavalier und bat sie um ein Wiedersehen. Nach vier Wochen schon bat er um ihre Hand und nun standen sie hier vor dem Stadthaus um sich das Ja – Wort zu geben. Beider heirateten zum dritten Mal. Emma bekam ein Jobangebot, während sie sich die Haare machen lies und sie nahm das Angebot an. Sie wollte es zumindest versuchen und so war sie also von Montag bis Freitag eine berufstätige Frau. Ihr Freund James suchte noch nach einer Arbeit. Siegfried, ein Freund von James kam bei ihr vorbei um ihr für den nächsten Tag Glück zu wünschen. Sie würde dann als Sekretärin arbeiten. Siegfried sagte ihr, das erst, wenn sie einen Kunden meuchelte, er sie verhaften würde. Das war aber mehr im Spaß gesprochen. Siegfried war bei der Polizei und er war auf einer Versammlung, die ihm sehr gut gefiel. Emma wiederum konnte das so überhaupt nicht verstehen, wie man auf so eine Versammlung gehen konnte und wie man das was Hitler zu sagen hatte auch noch gut finden konnte. Gustavs Frau hatte nur eine Freundin, die riesige Berta und die konnte Gustav nicht leiden. Sie war ja fast Tag und Nacht bei ihnen und das störte ihn. Plötzlich und völlig unerwartet hatte er Schwindelanfälle und Bauchschmerzen. Zum Arzt wollte er jedoch nicht gehen, die hatten seiner verstorbenen Frau auch nicht geholfen. So ertrug er also sein Leiden. Emma arbeitet im Salon Mirabelle bei Madam Mirabeau und sie hatte im Büro völlig freie Hand und konnte sich so organisieren, wie sie das wollte. Das war für Emma gut, denn sie fing sofort an, alles neu zu organisieren. MEINE MEINUNG Man merkt hier sehr schnell die Schüchternheit von Emma auch wenn man Teil 1 nicht gelesen hat. Sie wird schnell rot und auch verlegen und das macht sie unsicher und schüchtern. Das kenne ich von mir selbst, das ist manchmal sehr unangenehm und es lässt sich auch nicht steuern. Aufregend wird es ab da, als Hedwig mit Berta in den Salon Mirabelle kommt und zusammenbricht. Es scheint mit, als wären es die selben Symptome, die auch Gustav ein paar Tage zuvor hatte. Und was mir seltsam erscheint ist, das Berta immer da ist. Was hat sie damit zu tun? Emma eilt zu ihrem Freund Siegfried, der ja im Kommissariat arbeitet. Sie bittet ihn ganz schnell mitzukommen und gelichzeitig fragt sie nach Kommissar Wertheim. Was ich hier sehr schön fand, die Autorin hat die unterschiedlichen Charaktere wirklich sehr ausführlich beschreiben. Auch die Schreibweise, die sie gewählt hat passt absolut in die Zeit, in der die Geschichte spielt. 1926 hatte man noch eine etwas andere Ausdrucksweise als wie heute. Man merkt sofort, das man sich weit in der Vergangenheit befindet. Es wirkt aber auf keiner Seite langweilig oder gar gekünstelt, nein, es lässt sich sogar sehr flüssig lesen. Die Autorin hat hier alles so plastisch erklärt und erzählt, das man sich in der Zeit von 1926 wiederfindet. Man hat alles vor Augen und kann sich gut hineinversetzen. Das ganze ist so abwechslungsreich und vielschichtig, das gar keine Zeit bleibt für Langeweile. Mit dem Todesfall im Salon in dem Emma arbeitet, treffen wir dann auch auf aufkeimende Spannung. Was auch auffällt, das Emma hier plötzlich taff wirkt. Keine Spur von Schüchternheit oder Zurückhaltung. Emma wirkt plötzlich so routiniert. Jetzt nimmt das ganze auch an Tempo zu. Was ist hier nur passiert? Wer war es und warum? Ging es gegen Hedwig oder gegen den Salon? Diese Fragen stellen sich einem nun beim lesen, denn wir werden in genau diese Richtungen geleitet. Der Autorin ist es hier sehr gut gelungen, die Verwirrung zu stiften mit den unterschiedlichsten Verdächtigungen. Wir werden hier mit den verschiedensten Situationen konfrontiert. So treffen wir in dieser Zeit auch auf die gleichgeschlechtliche Liebe. Das kann man sich so gar nicht vorstellen, da damals die Zeit ja noch viel prüder war. Und auch die Politik war für solche Dinge noch nicht offen, es wurden ja sogar noch die Juden gemieden. Hier ist wirklich alles vertreten, so das keinerlei Langeweile aufkommt und wir immer in neue Spekulationen verfallen. Die Autorin gibt hier den Weg vor und das hat sie auch gut gemacht. Dies ist ein Krimi für Menschen, die gerne Krimis lesen, in denen es nicht so blutrünstig und brutal zugeht. Er hat Spannung und es gibt auch Opfer, doch die Autorin verpackt alles so, das es nicht brutal erscheint. Das ganze ist nicht langweilig geschrieben, da hier das Spektrum so breit ist und die Autorin alles verwendet hat, über was man schreiben kann. Gefühle, Emotionen, Gedanken und auch die Eifersucht, aber auch die politische Seite wird nicht vergessen. Ich vergebe hier gerne 5 Sterne, da ich absolut zufrieden mit dem Buch war. Ich bin am Anfang etwas schwierig in die Geschichte gekommen aber dann ging es ziemlich flott voran. Bluesky_13 Rosi

    Mehr
  • Spannend...

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    buecherwuermli

    14. January 2018 um 13:51

    Titel : Emma Stone und der Salon des TodesAutor : Andrea InstoneSeitenzahl : 337Format : E-BookKlappentext: „Bitte kommen Sie, kommen Sie – sehen Sie nur. Sie ist tot, sie ist wahrhaftig tot!“Bonn, Dezember 1926. Als Emma Schumacher ihre erste Arbeitsstelle als Stenotypistin eines Schönheitssalons antritt, möchte sie wie andere junge Frauen auch, vor allem eines: unabhängig sein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wächst sie an ihren Aufgaben, die vielfältiger sind als angenommen. Aber stand die Klärung eines Unfalls im Arbeitsvertrag? Oder war es doch Mord? Emma sorgt sich um neugewonnene Freundinnen und mischt sich ein. Dabei kommt sie der Gefahr näher, als ihr lieb sein kann. So hatte sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit nicht vorgestellt.Meine Meinung:Ich fand des Krimi spannend bis zur letzten Seite. Was mir gut gefallen hat ist, das der Krimi ohne grosses Blutvergiessen auskommt.Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Auch die kurzen Kapitel machen das lesen einfach. Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und erlebt so einiges mit. Ich fand auch gut das Hitler, der damals ja auch dazugehörte, dabei war ohne das man ihm zuviel Raum gegeben hat. Somit wurde auch die Geschichte nicht aussen vor gelassen.Die Charaktere im Buch waren allesamt sehr sympathisch und wurden alles sehr gut beschrieben. Neben Emma, die ich sehr mutig und amüsant fand, gefiel mir das Ermittlerduo Wertheim/Mertens sehr gut. Auch Madame und ihren Schönheitssalon fand ich sehr erfrischend. Mal etwas anderes einen Krimi in einem Schönheitssalon spielen zu lassen.Man fiebert von Anfang an mit und rätselt wer den nun der Mörder sein könnte. Das bleibt bis zum Ende hin spannend. Die Geschichte hat einige Wendungen die die Spannund bis zum Ende aufrecht erhalten.Fazit:Lesenswert! Ein spannender Krimi bis zur letzten Seite! Macht Lust auf mehr!

    Mehr
  • Emma Schuhmacher und der Salon des Todes

    Emma Schumacher & Der Salon des Todes

    Fleur_de_livres

    10. December 2017 um 16:42

    Meinung: Das Cover passt sehr gut zu dem ersten Band und gefällt mir aufgrund seiner schlichten Aufmachung wirklich sehr. Es zeigt eine Frau im Stil der 1920er Jahre. Der Schreibstil der Autorin ist so angenehm zu lesen, die Wortwahl ist so sanft und doch aussagekräftig. Insgesamt ist das Buch dadurch viel zu schnell zu Ende gelesen. Besonders gelungen finde ich, dass hier nicht „blutrünstig-gewaltvoll“ geschrieben wird, sondern intelligent und auch mit Humor. Emma gefiel mir schon in Band 1 sehr gut. Die Entwicklung die sie im Laufe der Geschichte weiter macht war klasse. Sie wird immer selbstbewusster und sagt auch mal ihre Meinung, ohne rot zu werden. Was für die damalige Zeit sicherlich ungewohnt ist, denn in den 1920er Jahren waren Frauen nur dafür da, Kinder zu bekommen, den Haushalt zu machen und eventuell in die Kirche zu gegen. Die Männer haben das Sagen.  Doch Emma lässt sich nicht bevormunden, die geht arbeiten, hat eine Ausbildung und ist sehr belesen. Aber sie ist keine Emanze, die nichts mit Männern anfangen kann. Sie hat ihren James und den liebt sie, aber sie lässt sich nichts befehlen. James, der englische Studierte hat mich in diesem Band ein wenig genervt mit seiner Unentschlossenheit und seiner „Eifersucht“. Aber er hat Potential und kann sich ja weiterentwickeln. Auch die Nebenfiguren sind alte Bekannte und man freut sich sehr, diese wieder zu lesen. Besonders Tante Tinni und Jean habe ich ins Herz geschlossen. Beide sind so sympathisch, dass man sie liebend gerne als Verwandte hätte. Auch die beiden Kriminalisten passen wieder sehr gut in die Geschichte. Was ich als sehr gelungen empfand ist, dass die Autorin auch das politische Thema nicht außer Acht gelassen hat und die glühende Begeisterung der damaligen Zeit für einen gewissen Österreicher – ich glaube, ihr ahnt, wen ich meine – mit eingebunden hat. Eine schöne Idee war es, diesen Fall in einen Schönheitssalon spielen zu lassen. Die Mirabellen fand ich witzig, modern und äußerst charmant. Jede ist anders und genau das macht es so interessant. Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die ich jeden an Herz legen möchte, der gepflegte Unterhaltung mag und sprachliche Kleinode sucht

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks