Andrea Klier Ostfriesische Rache

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ostfriesische Rache“ von Andrea Klier

Wieder ein kniffliger Fall für Hauptkommissar Hauke Holjansen und seinen Kollegen Sven Ohlbeck: An verschiedenen Orten werden von einem unbekannten Täter Kinder entführt, die Angst geht um in Ostfriesland! Was niemand ahnt, ist, dass bereits mit dem Verschwinden des ersten Kindes der Countdown für etwas noch viel Schrecklicheres eingeleitet wurde. Die Polizei, die verzweifelt nach einer Verbindung zwischen den Opfern sucht, steht unter dem Druck der Öffentlichkeit und trotz Verdächtiger vor einem schier unüberwindlichen Problem. Sind die Kinder in der Hand eines Psychopathen? Als Hauke Holjansen endlich den entscheidenden gemeinsamen Nenner findet und mit den seelischen Verstrickungen seiner Verdächtigen konfrontiert wird, nimmt der Fall eine brisante Wendung... Leserstimmen zu dem 2. Hauke Holjansen Krimi: „Habe der Auflösung entgegengefiebert! Ostfriesenvolltreffer! Der Norden birgt eine geniale Spannung, kann diesen Krimi nur empfehlen. Bin ein großer Fan der Autorin geworden.“ „Lest selbst! Atmosphärisch, ergreifend und unterhaltsam für jeden Krimileser, der weiß, dass in unserer Gesellschaft die Mörder unter uns sind!“ „Krasser Fall, abgründig und psycho. Ein guter Krimi aus der Ostfriesen-Reihe...Bin jetzt absoluter Fan." „Wollte unbedingt wissen, wer der Täter ist! Schon das letzte Buch von der Autorin mit der schwarzen Perle fand ich ganz toll, bin schon gespannt auf die Fortsetzung!!“ Weitere Ostfrieslandkrimis von Andrea Klier: Die schwarze Perle – Hauke Holjansens erster Fall Lazarusmorde Blütenmord

Sensibles Thema Kindesentführungen spannend bis zum Schluss geschrieben, ermittelt und den Fall aufgeklärt!

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs

Abgründe des Menschen tun sich auf.

— cybersyssy
cybersyssy

Stöbern in Krimi & Thriller

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • unheimlich berührend und wahnsinnig spannend

    Ostfriesische Rache
    aly53

    aly53

    14. June 2015 um 18:14

    Der 3. Fall für Hauke Holjansen stellt sich als sein schwierigster und schrecklichster überhaupt heraus. Es werden Kinder tagsüber auf offener Strasse  entführt. Seltsam niemand sieht etwas, was auf die Täter hindeutet. Und die Kinder tauchen nicht wieder auf. Kurze Zeit später, Hauke wird bereits von seiner Hilfspolizistin Laura unterstützt. Geraten ein Mann und eine Frau unter Verdacht, beide sind in der Gesellschaft nicht gern gesehen. Der eine ist ein Mann im mittleren Alter und erkrankt am Downsyndrom und die Frau leidet an Schizophrenie. Die Polizei gerät immer mehr an ihre Grenzen, denn ein Kind nach dem anderen wird entführt, ohne das es eine Spur zu geben scheint. An dieser Stelle muss ich sagen, war es wirklich brillant wie geschickt die Autorin unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat und so immer wieder für Überraschungen gesorgt hat. Als Leser fühlt man sich lange im sicheren, aber der Schein trügt. Denn hier ist nichts so wie es scheint. Man fragt sich ständig: werden die Kinder gefunden? Wer ist der Mörder? Irgendwann ist man vollends verwirrt, da die Verdachtsmomente die man selbst hat, immer wieder wie eine Seifenblase verpuffen. Das Buch nimmt im Laufe der Geschichte immer mehr an Fahrt auf und die Nerven sind merklich angespannt. Bis es zum finalen Showdown kommt, dort überschlagen sich die Ereignisse fast, aber alles findet ein würdiges Ende. Obwohl es ein Buch über Kindesentführung ist, sind sehr wenige brutale Details zu finden. Ich begrüße das, denn so ist es auch für zarte Gemüter geeignet. Anfangs haben mir die Perspektivenwechsel zu schaffen gemacht, aber sobald man die Lage überblickt, legt sich das auch etwas. Sehr ans Herz ist mir die kleine Laura gegangen. Ihr grenzenloser Mut und ihr Vertrauen in die Menschheit, hat mich zutiefst gerührt. Heutzutage findet man so etwas nicht mehr allzu oft. Da trifft es wieder zu, dass Kinder mit dem Herzen sehen. Das sollten in meinen Augen alle tun. Auch Hauke hat mir gut gefallen, privates erfährt man allerdings nicht allzu viel von ihm. Was ich doch ein klein bisschen schade finde. Aber dennoch kann man sich ein recht klares Bild von ihm machen . Der Kern dieses Buches hat mir recht gut gefallen, es werden Dinge angesprochen , über die man oftmals nicht spricht. Es ist gezeichnet von Schmerz, Leid und Hoffnungslosigkeit, aber auch von Hass und Missgunst. Es war wiedermal erschreckend für mich zu sehen, welche Abgründe sich in manchen Seelen verbergen. Aber das man es gleichzeitig nicht sehen kann. Die Beschreibungen der Empfindungen aus der Täter- und der Opfersicht, hat mir gut gefallen, man spürt dadurch welche Qualen und Ängste sie durchmachen. Dieses Buch hat in mir sämtliche Emotionen zutage geführt, die mich leiden , aber auch schmunzeln ließen. Die Kombination ist der Autorin sehr gut gelungen, als Leser fühlt man sich direkt in die Geschichte hineinversetzt. Aber wer glaubt, es dreht sich hier um eine einfache Geschichte, der irrt. Die Geschichte ist sehr komplex aufgebaut und es dauert etwas bis man die ganzen Handlungstränge erfasst hat, aber schlussendlich findet alles seinen Platz. Größtenteils erfahren wir hier alles aus der Sicht von Hauke, aber auch andere Sichtweisen verschiedener Personen erfahren wir hier. Was uns ihr Handeln und Fühlen oftmals (nicht immer) gut nachvollziehen lässt. Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt, sie wirkten authentisch auf mich und bekamen ein Gesicht. Dadurch das dieses Buch enorm fesselt ist man auch in einem Rutsch durch, die eher kurzen Kapitel tragen dazu bei. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und leicht , so das man förmlich über die Seiten fliegt. Das Cover und auch der Titel passen sehr gut zum Buch. Fazit: Eine sehr komplexe Geschichte über die Entführung von Kindern, sie geht wahnsinnig ans Herz und lässt uns vor Spannung vibrieren. Geschickte unvorhergesehene Wendungen sorgen für einige Überraschungen, mit denen man so nicht rechnen würde. Die Autorin konnte mich von ihrem Werk auf ganzer Linie überzeugen. Dies ist der dritte Fall für Hauke Holjanken, dennoch kann man alle Bücher unabhängig voneinander lesen. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • unheimlich berührend und wahnsinnig spannend

    Ostfriesische Rache
    aly53

    aly53

    14. June 2015 um 18:14

    Der 3. Fall für Hauke Holjansen stellt sich als sein schwierigster und schrecklichster überhaupt heraus. Es werden Kinder tagsüber auf offener Strasse  entführt. Seltsam niemand sieht etwas, was auf die Täter hindeutet. Und die Kinder tauchen nicht wieder auf. Kurze Zeit später, Hauke wird bereits von seiner Hilfspolizistin Laura unterstützt. Geraten ein Mann und eine Frau unter Verdacht, beide sind in der Gesellschaft nicht gern gesehen. Der eine ist ein Mann im mittleren Alter und erkrankt am Downsyndrom und die Frau leidet an Schizophrenie. Die Polizei gerät immer mehr an ihre Grenzen, denn ein Kind nach dem anderen wird entführt, ohne das es eine Spur zu geben scheint. An dieser Stelle muss ich sagen, war es wirklich brillant wie geschickt die Autorin unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat und so immer wieder für Überraschungen gesorgt hat. Als Leser fühlt man sich lange im sicheren, aber der Schein trügt. Denn hier ist nichts so wie es scheint. Man fragt sich ständig: werden die Kinder gefunden? Wer ist der Mörder? Irgendwann ist man vollends verwirrt, da die Verdachtsmomente die man selbst hat, immer wieder wie eine Seifenblase verpuffen. Das Buch nimmt im Laufe der Geschichte immer mehr an Fahrt auf und die Nerven sind merklich angespannt. Bis es zum finalen Showdown kommt, dort überschlagen sich die Ereignisse fast, aber alles findet ein würdiges Ende. Obwohl es ein Buch über Kindesentführung ist, sind sehr wenige brutale Details zu finden. Ich begrüße das, denn so ist es auch für zarte Gemüter geeignet. Anfangs haben mir die Perspektivenwechsel zu schaffen gemacht, aber sobald man die Lage überblickt, legt sich das auch etwas. Sehr ans Herz ist mir die kleine Laura gegangen. Ihr grenzenloser Mut und ihr Vertrauen in die Menschheit, hat mich zutiefst gerührt. Heutzutage findet man so etwas nicht mehr allzu oft. Da trifft es wieder zu, dass Kinder mit dem Herzen sehen. Das sollten in meinen Augen alle tun. Auch Hauke hat mir gut gefallen, privates erfährt man allerdings nicht allzu viel von ihm. Was ich doch ein klein bisschen schade finde. Aber dennoch kann man sich ein recht klares Bild von ihm machen . Der Kern dieses Buches hat mir recht gut gefallen, es werden Dinge angesprochen , über die man oftmals nicht spricht. Es ist gezeichnet von Schmerz, Leid und Hoffnungslosigkeit, aber auch von Hass und Missgunst. Es war wiedermal erschreckend für mich zu sehen, welche Abgründe sich in manchen Seelen verbergen. Aber das man es gleichzeitig nicht sehen kann. Die Beschreibungen der Empfindungen aus der Täter- und der Opfersicht, hat mir gut gefallen, man spürt dadurch welche Qualen und Ängste sie durchmachen. Dieses Buch hat in mir sämtliche Emotionen zutage geführt, die mich leiden , aber auch schmunzeln ließen. Die Kombination ist der Autorin sehr gut gelungen, als Leser fühlt man sich direkt in die Geschichte hineinversetzt. Aber wer glaubt, es dreht sich hier um eine einfache Geschichte, der irrt. Die Geschichte ist sehr komplex aufgebaut und es dauert etwas bis man die ganzen Handlungstränge erfasst hat, aber schlussendlich findet alles seinen Platz. Größtenteils erfahren wir hier alles aus der Sicht von Hauke, aber auch andere Sichtweisen verschiedener Personen erfahren wir hier. Was uns ihr Handeln und Fühlen oftmals (nicht immer) gut nachvollziehen lässt. Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt, sie wirkten authentisch auf mich und bekamen ein Gesicht. Dadurch das dieses Buch enorm fesselt ist man auch in einem Rutsch durch, die eher kurzen Kapitel tragen dazu bei. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und leicht , so das man förmlich über die Seiten fliegt. Das Cover und auch der Titel passen sehr gut zum Buch. Fazit: Eine sehr komplexe Geschichte über die Entführung von Kindern, sie geht wahnsinnig ans Herz und lässt uns vor Spannung vibrieren. Geschickte unvorhergesehene Wendungen sorgen für einige Überraschungen, mit denen man so nicht rechnen würde. Die Autorin konnte mich von ihrem Werk auf ganzer Linie überzeugen. Dies ist der dritte Fall für Hauke Holjanken, dennoch kann man alle Bücher unabhängig voneinander lesen. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • gelungene Fortsetzung

    Ostfriesische Rache
    Maritahenriette

    Maritahenriette

    27. May 2015 um 14:01

    In diesem Krimi verschwinden Kinder über mehrere Tage verteilt. Es wird kein Lösegeld gefordert.  Hauptkommissar Hauke Holjansen und sein Kollege und Freund Sven Ohlbeck stoßen bei ihren Ermittlungen auf viele Verdächtige und gelangen von einer Sackgasse in die Nächste.  MEINE MEINUNG : Für mich ist nach "Die schwarze Perle " dieser Krimi der Zweite der Autorin. Andrea Klier ist hier eine lesenswerte Fortsetzung um das Ermittlerduo Holjansen und Ohlbeck gelungen.  Die elfjährige Laura tritt in diesem Krimi wieder in Erscheinung und begibt sich in Gefahr.  Mancher Part von ihr wirkte etwas unrealistisch, da die Polizei im realen Leben das Mädchen nicht so miteinbeziehen würde. Mich persönlich hat es nicht gestört,  es hat die Handlung aufgelockert.  Der Schreibstil ist auch hier locker,  teilweise bildlich und ich konnte mir die Handlungen,  Schauplätze und Personen gut vorstellen. Die Protagonisten werden gut dargestellt ;  besonders hat mir der behinderten Onno Jesken gefallen. Mit seinem Down- Syndrom gelangt er  immer wieder in Schwierigkeiten. Dieses hat mich teilweise sehr berührt und nachdenklich gemacht.  Klier ist es gelungen einen gewissen Spannungsbogen durch das komplette Buch aufrecht zu halten.  Durch die vielen Verdächtigen und Sackgassen konnte ich bis zum Schluss nicht erahnen wer nun der Täter oder die Täterin ist.  Der Krimi besitzt einige Längen die geschickt durch die nächste Handlung überdeckt werden. Durch das recht aktuelle Thema und die für mich gelungene Umsetzung hat mir dieser Krimi noch besser als das vorangegangene Buch gefallen.  FAZIT : "Ostfriesische Rache " von Andrea Klier gibt es als E-Book und wird durch den Klarant - Verlag veröffentlicht. Die Fortsetzung um das Ermittlerduo hat mir gut gefallen und unterhaltsame Stunden bereitet. Ein toller Krimi mit einem schwierigen und recht aktuellen Thema. 

    Mehr
  • Abgründe des Menschen tun sich auf

    Ostfriesische Rache
    cybersyssy

    cybersyssy

    09. May 2015 um 14:26

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Dies ist der 3. Krimi um Hauptkommissar Hauke Holjansen. Ich habe die beiden Vorgängerbände nicht gelesen, kam aber sofort in die Story rein und Verbindungen zu vorherigen Fällen wurde gut erklärt und ließen keine Fragen offen. Ich habe gar nicht bemerkt, wie subtil die Autorin mich in die Story zog und gefangen nahm. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge glaubt der Leser allwissend zu sein, doch es gibt noch genug Überraschungen, die einen vor lauter Spannung weiter lesen lassen. Nach und nach steigert sich die Spannung und die Verdächtigen haben alle das Zeug zu einem Psychopathen. Die Charaktere besitzen ihre Ecken und Kanten und das macht sie so lebendig. Die elfjährige Laura kennt Hauptkommissar Holjansen aus einem vorherigen Fall und ich finde schon ein wenig merkwürdig, dass das Kind in gewisser Weise in die Ermittlungen miteinbezogen wurde. Aber sei’s drum - es gibt, was es nicht gibt. Auch gefällt mir gut, dass ein Charakter mit Down Syndrom auftaucht, denn so wird auch mit Vorurteilen „gespielt“ und lässt einen doch nachdenklich werden, wie man in diesen Situationen gedacht oder gehandelt hätte. Der Schreibstil Kliers ist situationsangepasst - mal beschreibt sie Figuren, Situationen, Gedanken oder Umgebungen ausführlich und schaffte es, mein Kopfkino anzukurbeln und Bilder entstehen zu lassen - mal geht es kurz und knackig zur Sache und das Tempo wird angezogen. Dieser Wechsel macht einen großen Teil der Spannung auf, denn Langatmigkeiten oder warten auf das weitere Fortschreiten der Handlung sucht man hier vergeblich. Ich weiß, dass dies nicht der letzte Krimi von Andrea Klier gewesen ist, denn mir sind die beiden Ermittler sympathisch und ich wurde vom Buch gefesselt -> 5 Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Wieder ein kniffliger Fall für Hauptkommissar Hauke Holjansen und seinen Kollegen Sven Ohlbeck: An verschiedenen Orten werden von einem unbekannten Täter Kinder entführt, die Angst geht um in Ostfriesland! Was niemand ahnt, ist, dass bereits mit dem Verschwinden des ersten Kindes der Countdown für etwas noch viel Schrecklicheres eingeleitet wurde. Die Polizei, die verzweifelt nach einer Verbindung zwischen den Opfern sucht, steht unter dem Druck der Öffentlichkeit und trotz Verdächtiger vor einem schier unüberwindlichen Problem. Sind die Kinder in der Hand eines Psychopathen? Als Hauke Holjansen endlich den entscheidenden gemeinsamen Nenner findet und mit den seelischen Verstrickungen seiner Verdächtigen konfrontiert wird, nimmt der Fall eine brisante Wendung...

    Mehr