Hummeln fliegen auch bei Regen

von Andrea Kraft 
3,3 Sterne bei25 Bewertungen
Hummeln fliegen auch bei Regen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (9):
Michelleslittlebookss avatar

Optimistisch und ausdrucksstarke Formulierungen! Buch ist jedem zu empfehlen, ob Betroffene(r) oder nicht.

Kritisch (7):
Pastellherzs avatar

Gute Grundidee, leider nicht gut umgesetzt. Ich konnte mich einfach nicht in Hannah hineinversetzen.

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hummeln fliegen auch bei Regen"

Von der Depression zurück ins Leben.
Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt den Halt zu verlieren. Hannah ist depressiv. Manchmal lähmt sie eine Panikattacke so sehr, dass sie es kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Als Hannah ihr altes Tagebuch findet, dem sie einst Träume anvertraute, begreift sie, dass es an der Zeit ist, sie endlich in die Tat umzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden. Aufrüttelnd ehrlich, nicht verharmlosend und dennoch optimistisch erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Verzweiflung, Kopfschmerz-Tagen und Niedergeschlagenheit, aber auch von Momenten stillen Glücks und Zuversicht. Zugleich macht dieser Roman Betroffenen Hoffnung, einen lebensbejahenden Umgang mit dieser Krankheit zu finden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442222186
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:19.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    bookstolove_anotherworlds avatar
    bookstolove_anotherworldvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: GIbt Einblicke in eine oft nicht anerkannte Krankheit & bietet eine gute Story für zwischendurch. Konnte mich aber nicht 100% überzeugen.
    Rezension Hummeln fliegen auch bei Regen Andrea Kraft

    Allgemeines

    Titel: Hummeln fliegen auch bei Regen

    Autorin: Andrea Kraft

    Genre: Roman

    ISBN: 978-3-442-22218-6

    Verlag: Goldmann Verlag

    Seitenzahl: 407 Seiten (Taschenbuch)

    Preis: 10,00 €

    Dieses Buch ist ein Einzelband und wurde mir als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen dank an dieser Stelle dafür!


    Inhalt

    Einmal Sonne, bitte!

    Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt, den Halt zu verlieren. Denn Hannah ist depressiv. Manchmal ist sie von der Krankheit so gelähmt, dass sie kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Als Hannah zufällig ihr altes Tagebuch in die Hände fällt, dem sie einst geheime Träume und den Namen ihres Schulschwarms anvertraute, begreift sie, dass es Zeit ist, ihr Leben zu ändern. Aufrüttelnd ehrlich erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Hannah – der Achterbahnfahrt ihrer Gefühle, der Verzweiflung und den Kopfschmerztagen, aber auch von Momenten tiefen Glücks und unbändiger Zuversicht.


    Meine Meinung


    Andrea Kraft entführt hier in die Welt einer Frau, die lange von vielen Schatten verdunkelt war. Im Laufe der Zeit erkennt Hannah, dass sie sich selbst immer wieder in diese dunklen Abschnitte manövriert und das sie so nicht mehr weiter leben möchte. Durch kleinere Anstöße ihrer Freundinnen und viel Mut findet sie den Weg zu einer Lebensbejahenden Reise, bei der ich sehr viel Spaß hatte Hannah zu folgen.

    Das Buch beinhaltet viele kleine Weisheiten, die es vor allem sympathisch machen, aber mir auch etwas mit auf den Weg geben konnten.

    Allerdings konnte mich nur ein Charakter wirklich vollauf begeistern und auch die Geschichte lies mich an manchen Stellen mit einem komischen Gefühl zurück. Irgendwie ging mir die Entwicklung der Protagonistin viel zu schnell, für die tiefsitzenden Probleme die sich in ihr Leben geschlichen haben. Abgesehen davon konnte das Ende mich wieder abholen und alles schlüssig miteinander verbinden.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und geht leicht in einander über. Sie schafft es die dunklen Atmosphären perfekt zu gestalten und auch dem Leser die Hoffnung zu vermitteln, die die Protagonistin fühlt. Man kann sich leicht in die Geschichte einfühlen, auch wenn einige Charaktere inklusive der Hauptperson mir für diesen doch so echten Erzählhintergrund einfach nicht echt genug waren.

    Alles in allem enthält das Buch eine gute Message und Einblicke in eine oft verpönte Krankheit. Auch wenn es mich nicht vom Hocker hauen konnte, bietet es eine schöne Geschichte für zwischen durch und die Möglichkeit interessierte Menschen zu informieren, sowie belasteten Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.


    Fazit

    Das Buch gibt Einblicke in eine oft nicht anerkannte Krankheit und bietet eine gute Story für zwischendurch. Es konnte mich allerdings nicht vollauf begeistern.


    Bewertung

    Ich gebe „Hummeln fliegen auch bei Regen3 Sterne.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pastellherzs avatar
    Pastellherzvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gute Grundidee, leider nicht gut umgesetzt. Ich konnte mich einfach nicht in Hannah hineinversetzen.
    Ich habe mehr erwartet, leider nicht meins

    Meine Meinung:
    Als ich das Buch entdeckt habe, hat mich besonders der Titel sehr angesprochen. Ich empfinde das Thema Depression als sehr wichtig und beschäftige mich auch viel damit, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte.
    Leider war es nicht das, was ich erwartet habe.

    Ich habe gedacht, dass man Hannah in der Zeit ihrer Selbstfindungsphase begleitet, aber viel mehr begleitet man sie auf dem Weg zu der Entscheidung, sich diese Zeit für sich selbst zu nehmen. Dadurch war die Geschichte auch sehr langatmig. Es gibt zwar einen roten Faden, der sich durch das Buch zieht, aber kaum Spannung, weshalb es mir sehr schwer gefallen ist, überhaupt weiter zu lesen. Der Anfang des Buches war noch ganz gut und es wirkte so, als würde Hannah endlich wieder Hoffnung finden, aber dann geht es wieder bergab und die Handlung plätschert nur so dahin.

    Die Charaktere waren mir leider auch nicht wirklich sympathisch. Hannah ist sehr schwierig und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Sie ist mir zu sehr abhängig von anderen Menschen und zu wenig selbstständig. Sie ist nicht in der Lage, sich alleine zu beschäftigen, was ich einfach nicht verstehen konnte. Diese Abhängigkeit von anderen hat mich irgendwann regelrecht wahnsinnig gemacht.. Hier haben genauere Erklärungen und Beschreibungen ihrer Gefühlslage und Gedanken gefehlt, wodurch man vielleicht mehr Verständnis und Mitgefühl hätte aufbringen können. 

    Auch ihre Freundinnen mochte ich nicht. Sie waren nervig und die Dialoge zwischen den Frauen häufig recht albern und unglaubwürdig. Besonders den gemeinsamen Ausflug nach Hamburg fand ich schlimm und ins Lächerliche gezogen. 

    Die einzigen, die ich leiden konnte, waren Lukas und Beate Sommer. Die sich entwickelnde Beziehung zu Lukas hat das Buch doch noch etwas interessant gemacht und Beate hat mit ihrem Humor und mit ihrer Weisheit für ein paar schöne Momente gesorgt. Einige Zitate von ihr habe ich mir auch raus geschrieben. 

    Der Epilog war sehr schön und hätte man mehr über Hannahs Sabbatjahr und weniger über die Zeit davor erfahren, hätte mir das Buch bestimmt auch besser gefallen. So war es leider nichts für mich. 

    Fazit:
    "Hummeln fliegen auch bei Regen" hat mir leider nicht gut gefallen. Der Anfang war noch ganz gut, besonders die Zeit auf Mallorca. Aber sobald Hannah wieder nachhause kam, wurde die Geschichte immer langweiliger und Hannah nerviger. Ich finde es gut, dass sich das Buch mit Depressionen beschäftigt, für meinen Geschmack wurde es aber nicht so gut umgesetzt. Ich hatte mehr erwartet.


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    michelles-book-worlds avatar
    michelles-book-worldvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ich habe mehr erwartet..
    Hummeln fliegen auch bei Regen

    Ich denke mal, dass es am besten ist, wenn ich mit 

    dem äußeren anfange. Das Cover ist wunderschön
    und sehr schlicht gehalten. Genauso wie im 
    inneren werden die Hummeln sehr gut eingesetzt
    und die geben dem Buch einen gewissen ,,Kick'' und
    dadurch ist es auch vom inneren total schön 
    gestaltet.

    In dem Buch wird Hannah als eine starke Person
    beschrieben, die mit ihren 35 Jahren viel negatives 
    erlebt hat. Dennoch versucht sie gegen ihre
    Depressionen anzukämpfen. Die Geschichte von
    Hannah ist sehr mitnehmend und man bekommt
    einen guten Einblick in Hannahs Welt.

    Auf Dauer fand ich Hannahs als Protagonistin, aber
    einfach nur total nervig und anstrengend. Sie hat
    immer nur alles so pessimistisch gesehen, als würde 
    das was sie sich im Leben vornimmt, eh nicht
    klappen. Ich habe sie schon verstanden, dass es ihr
    einfach schwer fällt, aber irgendwann sollte man 
    nach vorne blicken.

    Obwohl man als Leser einen guten Einblick in
    Hannahs Welt bekommt, fehlt mir ein wenig der
    Einblick in Hannahs Gedankenwelt. In dem Buch
    wird oft beschrieben, dass Hannah keine Kraft hat
    irgendwas zu erledigen, aber nicht wie sie dich dabei
    fühlt, was sie denkt. Das fehlt mir sehr in einem 
    Buch, indem es um eine Erkrankung geht.

    Abgesehen davon fehlt mir in dem Buch ein wenig
    Spannung. Natürlich geht es um eine Erkrankung,
    aber dennoch hätte ich mir eine gewisse Spannung
    gewünscht. Außerdem finde ich den Schreibstil
    unglaublich langweilig. Die ersten Kapitel waren 
    noch in Ordnung, aber nach und nach wurde es
    langweiliger und ich hatte kein Interesse bzw.
    kaum Spaß daran dieses Buch zu lesen.

    Dennoch ist das Buch flüssig zu lesen und der
    Schreibstil ist ebenfalls flüssig.

    Das Buch hat eine echt tolle Message, aber dennoch
    bin ich nicht warm geworden mit dem Buch und
    musste mich teilweise zwingen dieses zu 
    beenden.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ninas_Buecherbasars avatar
    Ninas_Buecherbasarvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Diesem Buch fehlt es einfach an Tiefgang und Schreibtalent.
    Nicht zu empfehlen!

    Meine Meinung

    Andrea Kraft spricht in diesem Buch ein sehr sensibles Thema an, dem ich mich ein bisschen mehr öffnen und etwas dazulernen wollte. Ich weiß, dass Menschen mit Depressionen oft missverstanden werden und sie mit viel mehr zu Kämpfen haben, als man denkt. "Hummeln fliegen auch bei Regen" war für mich eine Möglichkeit, die Krankheit aus der Sicht einer betroffenen Person zu betrachten. Der Titel und das Cover sind wunderschön und versprachen eine sensible und sanfte Herangehendweise an das Thema.

    Leider waren diese 416 Seiten für mich eine Qual, und das eben nicht, weil das Thema so schwer im Magen liegt, sondern weil die Autorin schlichtweg nicht schreiben kann. Andrea Kraft schleudert mit poetischen Formulierungen nur so um sich, neigt oftmals zur Dramatik und versucht Szenen eine Relevanz zu verleihen, die einfach keine besitzen. Es interessiert mich nicht, was Hannah auf ihrem Urlaub auf Mallorca zum Frühstück isst - ich möchte wissen, was in ihr vorgeht, was ihre Gedanken sind, was ihr zu schaffen macht und was sie glücklich macht. Ich bin aus diesem Buch mit noch mehr Unverständnis herausgegangen als vorher und frage mich, ob dieses Buch nicht dafür sorgt, dass viele Leute erst Recht den Kopf beim Thema Depression schütteln. Ja, das Ende des Buches ist ein Hoffnungsschimmer und vermittelt eine tolle Botschaft. Aber das hätte man auch deutlich emotionaler und knackiger Verpacken können. Diesem Buch fehlt der Tiefgang.


    Mein Fazit

    Langweilige Schreibweise, aufgesetzte Formulierungen die einfach unglaubwürdig und gekünstelt wirken. Mit der Protagonistin wird man nicht warm und Verständnis entsteht so definitiv nicht.


    2/5 Sterne


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Leni_s avatar
    Leni_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Mit Weisheiten und Träume erfüllen aus der Depression
    Mit Weisheiten und Träume erfüllen aus der Depression

    Kurz zum Inhalt
    Hannah will nicht mehr. Sie hat genug. Ihr Depression zieht sie immer mehr runter Nach ihrer Scheidung fällt ihr unvermittelt ihr altes 'Träume-Buch' in die Hand. Hannah beschließt, sich vergangene Träume zu erfüllen und findet dadurch Stück für Stück ins Leben zurück.

    Zitat
    》Ich durfte mir das Recht nehmen, meine Ziele zu bestimmen, vernünftig zu betrachten, und dann mit aller Tatkraft versuchen, sie zu verwirklichen. Natürlich barg ein neuer Weg auch Gefahren, und ob man sein Ziel erreichen würde, blieb bis zum Ende fraglich.《

    Meine Meinung
    Als ich den Roman entdeckt habe, war ich schon alleine von dem süßen Hummeln auf dem Cover ergriffen. Also Buch angefragt und - jippie! - auch erhalten.
    Die Stimmung, in der sich die Protagonistin Hannah befindet, kommt sprachlich sehr gut rüber. Leider liegt hier auch eine Tücke. Denn die Stimmung von ihr ist nicht immer bzw. besonders zu Beginn schlecht. Dadurch habe ich die ca. ersten 100 Seiten als mehrheitlich träge empfunden. Doch auch weiterhin dröppelte die Handlung leider eher so dahin. Die Ausflüge mit ihren besten Freundinnen fand ich sehr erfrischend. 
    Eine Figur ging mir während des Lesens besonders auf den Geist. Von ihr folgte eine Postkarten-Weisheit nach der anderen. Ich kann mir zumindest bei mir selber nicht gut vorstellen, dass ich mich bei schlechter Laune von Weisheiten beeinflussen lassen würde. Zumal ihr Verschwinden einen Hauch Fantasy in den Roman integriert, was ich als eher unpassend empfunden habe. 
    Trotz der Makel hat unsere Protagonistin Hannah einen interessanten Weg eingeschlagen, durch den sie sich selber und auch mit Hilfe ihrer Freunde aus ihrer Depression freigeschwommen hat.
    Stilistisch hat der Roman ungewöhnlich viele Abschnitte. Das habe ich keineswegs als schlecht empfunden. Vielmehr konnte ich dadurch besser zwischen Vergangenem und Geschehendem unterscheiden.
    Ich denke, dass der Roman einen kleinen Einblick geben kann, wie es für Menschen mit Depressionen ist, damit zu leben. Besonders wie das Umfeld auf die betroffene Person wirkt, wird hier deutlich. So gibt es von mir am Ende gute ★★★☆☆ von 5 Sternen. 

    Eckdaten
    Genre: Roman
    Seitenanzahl: 416 Seiten
    Preis: 10,00 €
    Verlag: Goldmann Verlag

    Klappentext
    Einmal Sonne, bitte!
    Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt den Halt zu verlieren. Hannah ist depressiv. Manchmal lähmt sie eine Panikattacke so sehr, dass sie es kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Als Hannah ihr altes Tagebuch findet, dem sie einst Träume anvertraute, begreift sie, dass es an der Zeit ist, sie endlich in die Tat umzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden. Aufrüttelnd ehrlich, nicht verharmlosend und dennoch optimistisch erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Verzweiflung, Kopfschmerz-Tagen und Niedergeschlagenheit, aber auch von Momenten stillen Glücks und Zuversicht. Zugleich macht dieser Roman Betroffenen Hoffnung, einen lebensbejahenden Umgang mit dieser Krankheit zu finden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Michelleslittlebookss avatar
    Michelleslittlebooksvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Optimistisch und ausdrucksstarke Formulierungen! Buch ist jedem zu empfehlen, ob Betroffene(r) oder nicht.
    Hummeln fliegen auch bei Regen

    Meine Meinung:

    Zuerst einmal möchte ich der lieben Andrea Kraft für den Gewinn ihres Buches auf Lovelybooks danken. Ich habe mich besonders über die schöne Widmung am Anfang gefreut!♥ Da konnte die Leserunde nur gut starten. :-)

    Bevor ich auf den Inhalt eingehe, möchte ich gerne das schöne Cover erwähnen. Relativ schlicht, aber dennoch sehr passend zum Inhalt gestaltet. Auf dem hellblauen Cover sind kleine Hummeln abgebildet, diese lassen sich auch auf vielen Seiten innerhalb des Buches finden. Eine besonders liebevolle Gestaltungsweise. –

    Depressionen, Panikattacken, Ängste die einen zu verschlingen drohen... Der Klappentext des Buches hat mich schon sehr neugierig gemacht, etwas über das Leben mit dieser Krankheit zu erfahren. Und so erhoffte ich mir von dem Buch einen besseren Einblick in die Gedanken eines Betroffenen zu bekommen, um zu verstehen wie es Menschen mit dieser Krankheit geht und wie sie es schaffen damit umzugehen. Dieses Thema ist wirklich kein leichtes und das konnte ich beim Lesen auch immer wieder spüren. –

    Und ja, ich konnte aus „Hummeln fliegen auch bei Regen“ eine Menge mitnehmen. Allem voran die Erkenntnis, dass diese Krankheit sehr schwer zu begreifen ist und sie für jeden  anders aussieht bzw. andere Gründe hat. – Der Schreibstil des Buches ist wirklich angenehm gewesen und ich kam kaum ins stolpern. Ebenso ließen sich auf vielen Seiten Motivationssprüche finden, die man sich ruhig als Vorbild nehmen kann. Eine wirklich schöne Idee. –

    Beim Lesen begleitet man Hannah auf ihrem Weg gegen ihre Panikattacken und Angstzustände. Teilweise war ich schockiert zu erfahren wie sehr ein Mensch unter seinen eigenen Gedanken leiden kann und was für Auswirkungen diese auf das alltägliche Leben haben. Hannah fiel es zum Beispiel sehr schwer sich in ein volles Café zu setzen oder sich selbst einzugestehen glücklich sein zu dürfen. – Andrea Kraft beschreibt sehr ausdrucksstark wie es ist eine Panikattacke zu erleiden und auch was für ein Stress das für den eigenen Körper ist. Durch diese schonungslose Schreib-/Erzählweise, wo nichts verheimlicht oder beschönigt wird, hoffe ich dass das Buch „Hummeln fliegen auch bei Regen“ vielen Menschen die Augen öffnen wird, weil ich der Meinung bin dass Depressionen nicht als Tabuthema gelten sollten. Keiner sollte Angst davor haben offen zu sagen wie es ihm geht und was ihn belastet oder stresst. Denn eine Depression ist eine Krankheit wie jede andere auch und sollte dementsprechent auch so behandelt und nicht einfach abgetan werden. Sie kann sich verschlimmern und große Ausmaße annehmen oder man beginnt sich auf einen langwierigen Heilungsprozess einzulassen. – Dennoch fand ich es auch schön zu lesen, dass Hannah neben grauen Tagen auch Bunte erlebte. Und dies durch die Hilfe ihrer alten Tagebücher. Diese ließen sie neuen Lebensmut schöpfen und Freude am leben haben. Dazu beigetragen haben auch die gnadenlosen Versuche ihrer Freundinnen, Hannah zurück ins Leben zu holen und ihr deutlich zu machen dass Selbstmitleid keine Lösung ist. Und das wird Hannah immer mehr klar. Sie fliegt nach Mallorca, lernt auf dem Flug eine liebenswerte ältere Dame kennen, die ihr eigenes Kind verlor und wieder gelernt hat, das Leben zu lieben. Sie verliebt sich in ihren Freund aus Kindheitstagen und hat endlich wieder Ziele im Leben.

    Fazit:

    „Hummeln fliegen auch bei Regen“ konnte mich sehr begeistern. Andrea Kraft schafft es den Charakteren Leben einzuhauchen, optimistisch und ausdrucksstark zu formulieren und gleichzeitig über Depressionen zu informieren. Das Buch kann ich wirklich jedem empfehlen, ob Betroffene(r) oder nicht.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    readingflowers avatar
    readingflowervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Kein überzeugendes Buch. Zu wenig Gefühl auf zu vielen Seiten.
    Ich habe mehr erwartet...

    In "Hummeln fliegen auch bei Regen" geht es um die 35-jährige Hannah, die an Depression leidet und aus diesem Zustand heraus kommen will.

    Ich habe mich für das Buch interessiert, weil einerseits der Titel so ansprechend klang und andererseits, weil ich zwei Bekannte habe, die selbst einmal an Depressionen litten und ich gern einen tief greifenderen Einblick bekommen und mich in sie hineinfühlen können wollte.
    Das ist mir mit diesem Buch nicht gelungen.

    Ich weiß, dass es viele verschiedene Arten von Depressionen gibt und man keine mit der anderen vergleichen kann und das war auch überhaupt kein Kritikpunkt in meiner Bewertung.
    Weshalb mir das Buch nicht gefallen hat, war seine Langatmigkeit und die Charaktere an sich. Ich bin mit keinem von ihnen warm geworden oder konnte mich in sie hinein versetzen - was ein Buch definitiv leisten sollte, wie ich finde, gerade wenn man sich mit der Thematik nicht auskennt. Ich konnte kein Mitleid für Hannah entwickeln (was sie ja stets so gern haben wollte), was ich eigentlich gern gehabt hätte, aber ich mochte sie im Verlauf der Geschichte irgendwie immer weniger.
    Hannahs Freundinnen fand ich allesamt unsympathisch und nervig, ich war jedes Mal genervt, wenn sie auftraten.
    Lediglich Lukas mochte ich, den man ja aber auch nie wirklich kennengelernt hat.

    Die Geschichte an sich war okay, aber nicht großartig. Es gab zwar einen roten Faden, jedoch keinerlei Spannungsbogen, was es mir von Kapitel zu Kapitel schwerer machte dran zu bleiben. Die ersten Kapitel gefielen mir noch relativ gut, doch ich erwartete eine Steigerung, die nicht kam. Die Handlung plätscherte einfach so vor sich hin. 

    Zwei von fünf Sternen bekommt es von mir trotzdem, weil ich das Gefühl habe, dass es die Thematik Depressionen im Groben schon rüber bringt, eben einfach nur nicht tief und ernst genug. Außerdem gefiel mir der Teil auf Mallorca mit Beate ziemlich gut.
    Insgesamt konnte es mich aber einfach nicht überzeugen. Ich habe mehr Gefühl und mehr Tiefe erwartet. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SophiesLittleBookCorners avatar
    SophiesLittleBookCornervor 5 Monaten
    Andrea Kraft - Hummeln fliegen auch bei Regen

    Eigene Meinung:
    Da man als Leser erstmal sehr in die Geschichte geworfen wurde, musste ich mich erstmal zurechtfinden. Des Weiteren sind die Sätze manchmal recht beschreibungslastig und schwer geschrieben und die Absätze sind recht sprunghaft. Ich empfand das Buch daher am Anfang als etwas sperrig.

    Die Tagebucheinträge kamen mir tatsächlich zu kurz, von der Inhaltsangabe her hätte ich gedacht, dass diese öfters vorkommen.

    Hannah ist ein schwieriger Charakter. Das ist an sich auch okay, eine Depression ist nicht leicht und jeder händelt so etwas anders. Depressive Menschen sind leider auch nicht immer leicht für ihre Umwelt. Hannah war mit leider jedoch zu oft zu weinerlich.  Ich kann verstehen, dass es schwer ist wieder zurück in eine gewisse Normalität zu finden, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie sich nicht ganz so sperren würde. Sie weiß doch, dass sie Probleme hat und packt sie ja auch an. Hin und wieder hätte ihr etwas Positivität gutgetan.

    Ohne zu viel zu verraten zu wollen, aber auch in diesem Buch gibt es einen potienziellen Love Interest. Ich finde es sehr schön, dass Hannah etwas Liebe in ihrem Leben zu bekommen scheint. Der Voranschritt dieses Austauschs ging mir jedoch viel zu schnell. Ich fand den Kontakt sehr schmalzig und bin der Meinung, dass sich jemand mit den Problemen von Hannah erstmal anfangen sollte sich selbst zu lieben und nicht jemand anderen.

    Den Nebencharakter Beate finde ich hingegen gut. Die alte Dame hat echt Pfiff und könnte Hannah guttun und ihr helfen endlich mal etwas aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen.

    Auch ihre drei besten Freundinnen konnten mich gut unterhalten, denn sie brachten etwas Licht in Hannas dunkles Leben.

    Je weiter die Geschichte fortschritt umso besser gefiel mir Hannahs positive Entwicklung, auch wenn sie erst sehr spät im Buch wirklich begann.

    Besonders gut fand ich auch das Ende. Der Leser bekommt in Form eines kurzen Epiloges erzählt was einige Monate nach Ende der Geschichte aus Hannah geworden ist.


    Fazit:
    Ein Buch, das keinesfalls schlecht ist und eine Person vorstellt wie sie wieder zurück ins Leben findet. Mit Hannah und ihrem Selbstmitleid und ihrer Weinerlichkeit habe ich mich am Anfang sehr schwergetan, habe ihren Weg zurück zu sich selbst jedoch gerne verfolgt. Besonders die Szenen mit ihren Freundinnen gefielen mir gut.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    bookheart_and_teatimes avatar
    bookheart_and_teatimevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gefühlvolle und wunderbare (auf und ab, höhen und tiefen) - Reise die glücklich macht.😊❤
    Hummeln fliegen auch bei Regen

    In dem Buch Hummeln fliegen auch bei Regen geht es um Hanna. Sie ist 35 und depressiv manchmal ist sie von ihrer Krankheit so gelähmt dass sie es kaum schafft die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Dann fällt Hanna zufällig ihr altes Tagebuch in die Hände und sie versucht anhand den Träumen die Sie sich in das Tagebuch geschrieben hat einen Weg zurück zu sich selbst zu finden. Es ist ein Buch über Verzweiflung und Angst aber auch über Momente des Glücks und der  Zuversicht.

    Autor: Andrea Kraft
    Seiten: 400
    Verlag: Goldmann

    Meine Meinung:  ich habe das Buch geliebt und unsere Protagonisten Hannah sofort ins Herz geschlossen. Die Reisen die sie unternimmt, die Menschen denen sie dort begegnet und ihre Freunde helfen ihr den Weg zu sich zu finden. Dazu gehört auch Beate, eine alte Dame die sie auf ihrem Flug nach Mallorca zufällig trifft und die sie während Ihrem Urlaub begleitet und ihr beisteht, dann gibt es noch ihren Schulschwarm Lukas mit dem e-mails austauscht und ihre wunderbaren Freundinnen die ihr immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Was mir besonders gut gefallen hat ist dass sich die Hummeln auch im Buch wiederfinden und wir am Ende wirklich erfahren ob Hummeln auch bei Regen fliegen können. 
    Alles in allem war es ein Buch dass mich wahnsinnig berührt hat an manchen Stellen habe ich geweint an anderen gelacht und habe mich gefühlt als wäre ich Teil dieser Geschichte.
    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle die einfach ein wenig Glück und Sonne tanken möchten. 😊❤

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Phoenicruxs avatar
    Phoenicruxvor 5 Monaten
    Ehrlich, sensibel, mit einer Prise Humor.

    Cover:
    Sehr schlicht, doch durch die Schrift und die kleinen Details, wie der Regen und die Hummeln, wirkt es auch ausdrucksstark und weniger leer. Die Schrift und die Details sind fühlbar. Ein buntes Cover hätte meiner Meinung nach nicht so gut zum Thema des Buchs gepasst.

    Erster Eindruck zum Buch:
    Einfache Sprache, die nichts beschönigt, aber auch oft humorvoll wirkt. Die Gefühle und Vorgänge werden gut beschrieben, eben so wie es die betreffende Person empfindet. Es stimmt nachdenklich und ist leicht bedrückend, zieht einen aber nicht runter.

    Protagonisten:
    Mit Hannah konnte ich mich oft identifizieren, die Gedanken die sich im Kreis drehen und man nicht mehr rauskommt aus dem Teufelskreis, sind vielen Menschen bekannt. Die Protagonistin zeigt auf sehr deutliche, ehrliche, aber dennoch sensible Art, wie gefangen man sich in manchen Situationen fühlen kann.
    Die Nebencharaktere, wie Freunde und Familie, versuchen verständnisvoll zu sein, sind aber auch oft hilflos und stoßen an ihre Grenzen. Man hat gemerkt das es in der Geschichte ihnen schwer fiel, abzuwägen, was sie frei heraus sagen können und was nicht.

    Meine Meinung:
    Das Buch ist keine Geschichte, die man einfach mal so nebenher liest. Es gehört zu jenen, für die es die richtige Zeit braucht. Man sollte sich vollkommen drauf einlassen können. Natürlich geht es in diesem Buch hauptsächlich um Hannah, doch auch die Nebencharaktere haben eine wichtige Rolle. Es wird sehr sensibel aufgezeigt wie sich Depressionen nicht nur auf das eigene Leben, sondern auch auf das von Familie und Freunden auswirken kann. Bei einem Buch über Depressionen das halb-biographisch ist, von einem gut gelungenen Buch zu sprechen, ist etwas merkwürdig, da das Wort nicht ganz passt, aber genau so habe ich es empfunden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AndreaKrafts avatar
    Liebe Leser, insperiert durch die Rezension von "Tintenwelten" https://www.youtube.com/watch?v=p-oYk_EXeHI
    möchte ich eine Leserunde erstellen um als Betroffene und Autorin zu erfahren, wie Ihr auf verschiedene Situationen im Buch reagiert. Ich möchte wissen, was "meine" Leser fühlen, was sie ärgert, was sie freut. Dafür stelle ich 7 signierte Ausgaben zur Verfügung.

    In meinem Roman geht es um Depressionen, Angst- und Panikzustände. Das Buch ist kein Allheilmittel, aber vielleicht hilft es, die Krankheit besser zu verstehen. Ich würde mich freuen, wenn sich sowohl Betroffene als auch Angehörige bewerben. Natürlich freue ich mich auch über ganz "normale" Leser, die einfach neugierig auf meine Hummeln sind.

    Zum Buch:
    Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt den Halt zu verlieren. Hannah ist depressiv. Manchmal lähmt sie eine Panikattacke so sehr, dass sie es kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen. Als Hannah ihr altes Tagebuch findet, dem sie einst Träume anvertraute, begreift sie, dass es an der Zeit ist, sie endlich in die Tat umzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden. Aufrüttelnd ehrlich, nicht verharmlosend und dennoch optimistisch erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Verzweiflung, Kopfschmerz-Tagen und Niedergeschlagenheit, aber auch von Momenten stillen Glücks und Zuversicht. Zugleich macht dieser Roman Betroffenen Hoffnung, einen lebensbejahenden Umgang mit dieser Krankheit zu finden.

    S
    Letzter Beitrag von  SummseBeevor 4 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks