Andrea Maria Schenkel

 3.3 Sterne bei 1.306 Bewertungen
Autorin von Tannöd, Kalteis und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andrea Maria Schenkel (©Andrea Herdegen)

Lebenslauf von Andrea Maria Schenkel

Andrea Maria Schenkel, geboren am 21. März 1962 in Regensburg, ist eine deutsche Kriminalautorin. Nach der Schule absolviert Andrea Maria Schenkel eine Ausbildung bei der Post. Sie bekommt 1992 ihr erstes Kind und wird Hausfrau. Erst im Jahr 2006 feiert sie mit dem Krimiroman „Tannöd“ ihr Debüt als Schriftstellerin. Die Geschichte basiert auf einem authentischen und bis heute nicht aufgeklärten Mord im oberbayerischen Weiler Hinterkaifeck, bei dem 1922 in einer Nacht alle sechs Bewohner brutal erschlagen wurden. „Tannöd“ ist ein gigantischer Erfolg und verkauft sich bis heute über eine halbe Million Mal. Der Roman hält sich in der Spiegel-Bestsellerliste über 3 Monate auf dem ersten Platz. Andrea M. Schenkel erhält für „Tannöd“ den „Deutschen Krimi Preis“, den „Friedrich Glauser-Preis“ und den „Schwedischen Krimipreis“. Auf das Buch folgte eine ebenfalls preisgekrönte Hörbuchvariante. Auch für ihr zweites Werk „Kalteis“ erhält Andrea M. Schenkel den „Deutschen Krimipreis“. Das Buch basiert ebenfalls auf einem historischen Vorbild. Es handelt vom Serienvergewaltiger und Frauenmörder Johann Eichhorn, der 1939 hingerichtet wurde, nachdem er während der Dreißiger Jahre in München zahlreiche Frauen auf bestialische Weise vergewaltigt, verstümmelt und ermordet hatte. Ihr neustes Buch „Bunker“ ist ein rein fiktives Werk. In dem Kriminalroman entführt ein Mann nach einem Überfall auf ein Autohaus eine Frau. Er hält sie in einem Bunker unter einer Waldmühle fest, um sie dort zu quälen. Ihr Buch „Tannöd“ gerät in den Fokus der Öffentlichkeit, nachdem der Journalist Peter Leuschner eine Klage gegen sie einreicht, da er ihr Werk für ein Plagiat seiner Dokumentation über den Mord von Hinterkaifeck hält. Das Münchner Landgericht widerlegt aber die Plagiatsvorwürfe 2008. Andrea M. Schenkel lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Regensburg.

Alle Bücher von Andrea Maria Schenkel

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Tannöd9783455650792

Tannöd

 (776)
Erschienen am 12.10.2015
Cover des Buches Kalteis9783442738007

Kalteis

 (205)
Erschienen am 04.05.2009
Cover des Buches Finsterau9783423214964

Finsterau

 (83)
Erschienen am 01.03.2014
Cover des Buches Als die Liebe endlich war9783453359536

Als die Liebe endlich war

 (51)
Erschienen am 13.06.2017
Cover des Buches Bunker9783442740543

Bunker

 (69)
Erschienen am 08.03.2011
Cover des Buches Täuscher9783423215749

Täuscher

 (28)
Erschienen am 01.03.2015
Cover des Buches Weißer Schnee, rotes Blut9783548282916

Weißer Schnee, rotes Blut

 (25)
Erschienen am 13.10.2010
Cover des Buches Weißer Schnee, rotes Blut9783550087417

Weißer Schnee, rotes Blut

 (9)
Erschienen am 04.11.2009

Neue Rezensionen zu Andrea Maria Schenkel

Neu

Rezension zu "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel

Tannöd von Andrea Maria Schenkel
printbalancevor 7 Monaten

Inhaltsangabe:
Die fünfköpfige Familie Danner lebt völlig abgeschieden auf einem kleinen Hof in der Einöde Tannöd, die zur Gemeinde Einhausen in der Oberpfalz gehört. Im näheren Umkreis gelten die Danner's allesamt als eigenbrödlerisch, mürrisch und äußerst geizig. Kein Knecht und keine Magd hält es auf dem Anwesen allzu lange aus, denn besonders der alte Besitzer Hermann bezahlt weder einen angemessenen Lohn, noch verteilt er Nahrungsmittel- geschweige denn ein Mittagessen nach der harten, körperlichen Arbeit. Nichtsdestotrotz genießt die Familie den Ruf äußerst wohlhabend und fleißig zu sein.
Nachdem wieder einmal eine Magd den Hof verlassen hat, stellen sie die geistig zurückgebliebene Maria ein, eine ältere Frau die sich vom ersten Moment an bei dem Landwirt und seiner Familie unwohl fühlt. Da diese dringend ein Dach über den Kopf benötigt und finanziell auf den Arbeitsplatz angewiesen ist, beugt sie sich ihrem Schicksal und tritt die unliebsame Stelle an. Als die 7-jährige Marianne am Samstag unentschuldigt im Unterricht fehlt, war es zwar für den Lehrer ungewöhnlich, dennoch machte sich keiner ernsthafte Sorgen, da das kleine Mädchen als äußerst verträumt galt. Auch am Sonntag zum Morgengottesdienst taucht kein einziges Familienmitglied der Danner's auf, obwohl besonders Theresia, die Ehefrau des bösartigen Hofbesitzers sehr gläubig und gottesfürchtig war. Da nach drei Tagen noch immer keine Betriebsamkeit auf den Wiesen oder dem Hof zu sehen oder zu hören war, bittet Maria Sterzer, die Bäuerin von Obertannöd ihren 13-jährigen Neffen Hansl Bauer nach dem Rechten zu sehen. Dieser macht sich umgehend auf den Weg und betritt den Grund der Danner's. Doch dem kleinen Bub ist alles andere als wohl. Das Vieh brüllt und auch der Hund winselt, sodass er unverzüglich zu seinem Vater rennt und ihm berichtet, dass etwas auf dem Hof nicht stimmt.
Aufgrund dessen macht sich Hansl's Vater Johann Sterzer mit seinem Knecht und zukünftigen Schwiegersohn Alois Huber auf den Weg um nachzusehen. Beim Betreten des Stadels stolpern die Männer über vier leblose Körper die mit Stroh bedeckt wurden. Es handelte sich hierbei um Hermann Danner- dem Besitzer des Hofes, seine Frau Theresia, deren gemeinsame Tochter Barbara Spangler und um die kleine Marianne. Je weiter die Männer in die Räumlichkeiten vordringen, desto mehr ahnen sie, welch grauenhaftes Ausmaß ihnen noch bevorsteht: Auch der Zweijährige Josef und die neu angestellte Magd Maria befinden sich blutüberströmt und leblos in ihren Zimmern. Die komplette Familie Danner einschließlich der am Vortag eingestellten Magd, wurden auf brutalste Weise mit einer Spitzhacke erschlagen.
Wer war der Mörder und was war sein Motiv?

Eigene Meinung:
Hinter dem Heimat- und Kriminalroman "Tannöd" steckt die deutsche Autorin Andrea Maria Schenkel. In ihrem Debüt verarbeitet sie vereinzelte Details zu einer grauenhaften Tat eines bis heute ungelösten 6-fach Mordes der Familie Gruber aus Hinterkaifeck. In der stürmischen Nacht vom 31. März auf den 01. April 1922 wurden die fünf Familienmitglieder inklusiv ihrer neu angestellten Magd mit einer Spitzhacke grausam ermordet. Aufgrund der Brutalität und den vielen rätselhaften Umständen die hinter der Tat und deren Motiv stecken, gehört dieser Anschlag noch immer zu einem der bekanntesten Kriminalfälle von ganz Deutschland. Genug Stoff also, um daraus einen neuen, düsteren und eigenständigen Roman zu verfassen. Zwar weißt dieser einige Parallelen zu den echten Mordfällen von Hinterkaifeck auf, jedoch werden Namen, Tathergang, Beweggründe des Motivs und die letztendliche Auflösung des Falles Tannöd zu einem selbständigen Kriminalroman, der auf der Fantasie von Andrea Maria Schenkel beruht.
Zu Beginn der Handlung erstellt die Autorin eine anonyme Identität, eine Person, die in Tannöd zwar jeder kennt und dadurch auch bereitwillig Auskunft über die Ereignisse gibt, nichtsdestotrotz bleibt der Leser bis zum Schluss im Ungewissen wer sich hinter den Befragungen mit den Einheimischen verbirgt. 17 Personen bestehend aus der Nachbarschaft, dem Lehrer von Marianne, dem Postboten, dem Pfarrer und vielen anderen erzählt jeder seine eigenen Sichtweisen, Beobachtungen und Gerüchte, die sich rund um die Familie Danner drehen. Dass sich dabei Abgründe auftun wie Blutschande in der Familie und Betrug bei den Arbeitern gibt genug Munition um als Leser seinen eigenen Spekulationen freien Lauf zu lassen. Besonders gefallen haben mir die unterschiedlichen Protagonisten, die ihren ganz eigenen Erzählstil hatten. Egal ob es Betty ist, die beste Freundin von Marianne die aus ihrer kindlichen Perspektive berichtet, oder die senile Babette Kirchmeier, die ehemalige Arbeitgeberin der getöteten Magd. Alleine der unterschiedliche Schreibstil gab dem Krimi eine ganz persönliche Note. Seitenweise wurden immer wieder Gebete eingeschoben, die beim Leser ein beklemmendes Gefühl und eine passende Melancholie heraufbeschworen.
Leider habe ich in dem Buch den Tiefgang und die gewisse Spannung vermisst. Der scheinbare Mörder beschreibt immer mal wieder kurze Zwischenfrequenzen aus seiner Sicht, jedoch keine Details zur eigentlichen Tat was erklärt, warum das Buch mit über 100 Seiten schnell zu Ende erzählt ist.
Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen

Kommentare: 2
64
Teilen

Rezension zu "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel

Ein sehr spannendes Buch
Itzxlauravor 9 Monaten

Wie schon in meiner Kurzrezension erwähnt, hatten wir dieses Buch als Lektüre für den Deutschunterricht ausgewählt. Es war super spannend, das Geschehen Schritt für Schritt selbst mitzuerleben. Der Wechsel der Perspektiven hat mit sehr gefallen und verwirrte einen auch nicht, wenn man aufmerksam ließt. Das einzig negative ist, dass ich das Ende nicht ganz so passend fand. Ich hatte das Gefühl, es war viel zu schnell vorbei und hätte mir deshalb gerne noch ein paar weitere Seiten gewünscht. Dennoch ist es ein sehr guter Roman, der nur weiterzuempfehlen ist.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel

Sehr wunderlicher Schreibstil
mandalottivor einem Jahr

Kurz vor der Hälfte dachte ich mir: "Das kennst du doch schon!!!". Ich habe dann hinten mal das Interview mit der Autorin gelesen und siehe da: Es basiert auf einer wahren Begebenheit. Die gleiche Geschichte hat Jarow in seinem Buch "Die Welt ist böse" auch erzählt. Ich hatte es letztes Jahr als Hörbuch. 

Vom Prinzip hat die Autorin die Geschichte 1:1 übernommen und nur einiges dazugedichtet. Also war die Story für mich auch nicht sehr spannend.
Außerdem war die Schreibweise sehr gewöhnungsbedürftig und das störte beim Lesen auch sehr extrem.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Als die Liebe endlich warundefined

Andrea Maria Schenkel
ALS DIE LIEBE ENDLICH WAR


Was, wenn man alles hinter sich lassen muss? Wenn man in ein Land zieht, das man nicht kennt und man ganz neu anfangen muss, weil man für das gehasst wird, was man ist? Ist man dann noch man selbst und was bedeutet Heimat für einen? Carl und seine Familie müssen 1938 aus Deutschland nach Shanghai fliehen und sich ein neues Leben aufbauen. Jahre später lernt er Emmi in New York kennen. Sie ist nach dem Krieg aus Deutschland fortgegangen und bringt ihm ein Stück Heimatgefühl zurück. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern ...

Zum Buch:
Verfolgung, Existenzangst und Neuanfänge in der Fremde - das sind die Erfahrungen des jungen Juden Carl Schwarz, als er 1950 in Brooklyn Emmi kennenlernt, die wie er aus Bayern stammt. Sie hat Deutschland nach dem Krieg verlassen, und wie er will auch sie ein neues Leben beginnen. Carl findet bei Emmi die Heimat, die er elfjährig verlassen musste, und lebenslange Liebe und Geborgenheit. Über die Vergangenheit reden beide nicht - zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an das, was war. Jahrzehnte später wird Carl von einer Freundin gebeten, den schriftlichen Nachlass ihres verstorbenen Ehemannes durchzusehen, eines Holocaust-Überlebenden. Nur widerwillig macht sich Carl an die Arbeit - und stößt in den Briefen und Unterlagen aus dem KZ Dachau auf Hinweise aus Emmis Vergangenheit. Das Fundament aus Verschweigen und Halbwahrheiten, auf dem ihr gemeinsames Leben basierte, beginnt zu zerbrechen ...

Zur Autorin:
Andrea Maria Schenkel, geboren 1962, lebt in Regensburg. 2006 erschien ihr Debüt Tannöd, mit dem sie großes Aufsehen erregte. Der Roman wurde 2007 mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Friedrich-Glauser-Preis und der Corine, 2008 mit dem Martin Beck Award für den besten internationalen Kriminalroman ausgezeichnet. Das Buch verkaufte sich über eine Million Mal, wurde in zwanzig Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Für ihr zweites Buch Kalteis (2007) erhielt sie zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Krimi Preis. Zuletzt erschienen Finsterau (2012) und Täuscher (2013).


Gemeinsam mit euch möchten wir und die Autorin Andrea Maria Schenkel ihren neuen Roman Als die Liebe endlich war lesen und diskutieren. Zusammen werden wir Carls Lebensweg begleiten und Emmis Geheimnis auf die Spur kommen.
Wenn ihr also Lust habt, mit uns auf Lesereise von Deutschland über Shanghai bis nach Amerika zu gehen, die Autorin mit Fragen zu löchern und euch eifrig über die Leseabschnitte auszutauschen, dann seid ihr herzlich eingeladen.
Bewerbt euch bis zum 3. Mai um eines der 20 Leseexemplare, indem ihr uns folgende Frage beantwortet: Was bedeutet für euch Heimat?
268 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Als die Liebe endlich warundefined
Der Tag des Buches steht vor der Tür, der richtige Tag Lesefreude zu verschenken!
Darum könnt Ihr zehn Exemplare meines neuen Buchs Als die Liebe endlich war gewinnen.
Doch Vorsicht!! Es ist kein Krimi! Auch wenn, soviel sei verraten, auf Seite 13 ein Toter vorkommt - ich konnte es einfach nicht lassen ;))!
Und es ist auch keine richtige Liebesgeschichte, aber trotzdem würde ich Euch empfehlen ein Taschentuch zur Hand zu haben. Denn an ein paar Stellen könnten die Augen feucht und der Hals eng werden. Außer natürlich bei den ganz Hartgesottenen, die nichts umhaut. ;))
Wer es, wie ich, liebt mit einer Geschichte auf Reisen zu gehen, bereit ist sich treiben zu lassen, einzutauchen in fremde Leben und Welten, kurz: wer Lust hat sich mit mir auf dieses Abenteuer einzulassen, den nehme ich gerne mit -- von Regensburg nach Shanghai und weiter Nach New York.
Worauf wartet Ihr? Wenn Ihr wissen wollt, was es mit "Stickball", "Honeypots" und Tante Marga's Kirschlikör auf sich hat, solltet Ihr euch bewerben.

Und damit Ihr nicht ganz ins kalte Wasser springen müsst, hier der Klappentext, damit Ihr seht was Euch erwartet:
Verfolgung, Existenzangst und Neuanfänge in fremden Ländern, das sind Carls Erfahrungen, als er 1950 in Brooklyn Emmi kennenlernt, die so wie er aus Bayern stammt. Bei ihr findet er Zuflucht, Geborgenheit und eine Liebe, die ein Leben lang tragen soll. Über die Vergangenheit reden beide nicht, zu schmerzlich sind die Erinnerungen an das, was war.
Aber Jahrzehnte später bittet eine Freundin Carl, die Briefe und Dokumente ihres verstorbenen Ehemannes, eines Holocaust-Überlebenden, durchzusehen. Nur widerwillig macht sich Carl an die Arbeit – und findet in Unterlagen aus dem KZ Dachau auch Hinweise auf Emmis Vergangenheit...

Ganz liebe Grüße

Andrea

PS: Ganz so einfach mache ich es Euch aber doch nicht – ich will von Euch wissen, wohin Ihr schon immer einmal reisen wolltet? Wohin zieht es Euch? Was ist Eure „Traumstadt“?

  


140 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Finsterauundefined
Ein kleines Dorf mitten im Bayerischen Wald, 1944: Schwanger kehrt die junge Afra zurück in die Enge ihres Elternhauses, das sie Jahre zuvor verlassen hat, um ihr Glück woanders zu versuchen. Und dann eines Tages ist Afra tot, blutüberströmt liegt sie in der karg eingerichteten Wohnstube … Läuft euch bei dieser Vorstellung eine Gänsehaut über den Rücken und ihr wollt wissen, warum Afra sterben musste? Dann seid ihr bei dieser Leserunde genau richtig: Andrea Maria Schenkels neues Buch „Finsterau“ erscheint im März bei Hoffmann und Campe und wir vergeben 25 Leseexemplare. Ihre bisherigen Krimis wurden mit zahlreichen Preisen geehrt und „Tannöd“ wurde im Kino ebenfalls ein voller Erfolg. Auch dieser Krimi verspricht atemberaubende Spannung auf höchstem Niveau. Hier noch etwas mehr zum Inhalt: Johann Zauners Leben ist nie leicht gewesen: Der Erste Weltkrieg, harte Arbeit als Tagelöhner, die Ehe mit Theres, die lange ohne Kinder blieb, dann Afras Geburt, von klein auf widerspenstig und störrisch. Nur der Glaube hat ihm Halt gegeben, auch als die Nazis an die Macht kamen, die er verachtete. Als Johann in der Kirche für seinen Glauben aufstand, wurde er abgeholt. Nach seiner Rückkehr aus dem Gefängnis ist er still geworden. Auch als Afra, die ungehorsame Tochter, schwanger zurückkehrt, schweigt er. Dann kommt Albert zur Welt, und in dem kleinen Dorf spricht man immer lauter über die Häusler und ihre liederliche Tochter. Seid ihr bereit weitere Einblicke in Johanns Leben zu erhalten und dem Mörder dieses historischen Mordfalls auf die Schliche zu kommen? Dann könnt ihr euch bis einschließlich 29. Februar 2012 als einer von 25 Testlesern bewerben. Wer eines der Bücher gewinnt, nimmt automatisch an der Leserunde teil und schreibt abschließend eine Rezension! Wenn ihr mitlesen und ein Exemplar von „Finsterau“ gewinnen möchtet schreibt im Unterthema „Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner“ einen Beitrag, warum ihr an dieser Leserunde teilnehmen wollt. Wer das Buch schon hat oder sich selbst kauft ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen hier mitzulesen!
378 Beiträge
Letzter Beitrag von  dieSUSIvor 8 Jahren
Nach Beendigung des Buches bin ich nun hin und her gerissen, wie es mir gefällt und wie ich es bewerten würde. Ich versuche dem nun einmal auf den Grund zu gehen. Andrea Maria Schenkel bleibt bei dem Buch ihrem gewohnten Stil treu. Sie nimmt wieder einen realen historischen Kriminalfall in der hintersten Ecke Bayerns und arbeiten diesen in dem Buch auf. Ihr Stil ist dabei gut und flüssig zu lesen und zieht einen in seinen Bann. Hilfreich sind hierbei ihre kurzen und knappen Sätze. Allerdings sind es genau diese Sätze, die es mir so schwierig machen. Durch sie wirkt das Buch eher wie eine Faktenauflistung oder eine Tathergangsbeschreibung in den Polizeiakten. Die Personen bleiben für mich blass und eine richtige Verbindung konnte ich zu ihnen nicht aufbauen. Kaum Ausschmückungen oder ähnliches, welche das Buch für mich zu einem Roman oder Kriminalroman machen würden. Trotzdem schafft sie es, die Engstirnigkeit und Problematik darzustellen und die Atmosphäre der damaligen Zeit zu übermitteln. Für mich fast ein kleines Kunststück. Zum Abschluss des Buches hätte ich mir ein Nachwort und ein Glossar gewünscht. Zum Einen sind einige Begriffe aus den 40er Jahren heute nicht mehr geläufig. Zum Anderen fühlte ich mich am Ende allein oder im regen stehen gelassen. Welcher Teil des Geschichte ist real, welcher fiktiv? Spielte sich der Fall wirklich in Finsterau ab? (Anmerkung nach Recherche: Nein) ein paar Worte der Autorin hätte ich mir hier schon gewünscht, ohne dass ich großaartig im Internet suchen muss. Erschwerend kommt auch die „Dicke“ oder vielmehr Dünne des Buches hinzu. So wenig Seiten als Hardcoverausgabe finde ich schon ein Kunststück, von dem Preis dafür ganz zu schwiegen. Fast eine Frechheit, soviel Geld dafür zu verlangen. Fazit: Für den Preis hätte ich mir das Buch schonmal nicht gekauft, sondern die Taschenbuchausgabe abgewartet oder es irgendwo ausgeliehen. Inhaltlich gefällt mir das Buch mit einigen größeren Abstrichen ganz gut, so dass ich sicherlich das nächste Buch von Andrea Maria Schenkel lesen würde. Trotzdem: Nichts Neues, sondern Altbewährtes und leider kein Muss-man-lesen-Buch!

Zusätzliche Informationen

Andrea Maria Schenkel wurde am 19. März 1962 in Regensburg (Deutschland) geboren.

Andrea Maria Schenkel im Netz:

Community-Statistik

in 1.431 Bibliotheken

auf 70 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks