Andrea Maria Schenkel

 3.3 Sterne bei 1,261 Bewertungen
Autorin von Tannöd, Kalteis und weiteren Büchern.
Andrea Maria Schenkel

Lebenslauf von Andrea Maria Schenkel

Andrea Maria Schenkel, geboren am 21. März 1962 in Regensburg, ist eine deutsche Kriminalautorin. Nach der Schule absolviert Andrea Maria Schenkel eine Ausbildung bei der Post. Sie bekommt 1992 ihr erstes Kind und wird Hausfrau. Erst im Jahr 2006 feiert sie mit dem Krimiroman „Tannöd“ ihr Debüt als Schriftstellerin. Die Geschichte basiert auf einem authentischen und bis heute nicht aufgeklärten Mord im oberbayerischen Weiler Hinterkaifeck, bei dem 1922 in einer Nacht alle sechs Bewohner brutal erschlagen wurden. „Tannöd“ ist ein gigantischer Erfolg und verkauft sich bis heute über eine halbe Million Mal. Der Roman hält sich in der Spiegel-Bestsellerliste über 3 Monate auf dem ersten Platz. Andrea M. Schenkel erhält für „Tannöd“ den „Deutschen Krimi Preis“, den „Friedrich Glauser-Preis“ und den „Schwedischen Krimipreis“. Auf das Buch folgte eine ebenfalls preisgekrönte Hörbuchvariante. Auch für ihr zweites Werk „Kalteis“ erhält Andrea M. Schenkel den „Deutschen Krimipreis“. Das Buch basiert ebenfalls auf einem historischen Vorbild. Es handelt vom Serienvergewaltiger und Frauenmörder Johann Eichhorn, der 1939 hingerichtet wurde, nachdem er während der Dreißiger Jahre in München zahlreiche Frauen auf bestialische Weise vergewaltigt, verstümmelt und ermordet hatte. Ihr neustes Buch „Bunker“ ist ein rein fiktives Werk. In dem Kriminalroman entführt ein Mann nach einem Überfall auf ein Autohaus eine Frau. Er hält sie in einem Bunker unter einer Waldmühle fest, um sie dort zu quälen. Ihr Buch „Tannöd“ gerät in den Fokus der Öffentlichkeit, nachdem der Journalist Peter Leuschner eine Klage gegen sie einreicht, da er ihr Werk für ein Plagiat seiner Dokumentation über den Mord von Hinterkaifeck hält. Das Münchner Landgericht widerlegt aber die Plagiatsvorwürfe 2008. Andrea M. Schenkel lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Regensburg.

Alle Bücher von Andrea Maria Schenkel

Sortieren:
Buchformat:
Tannöd

Tannöd

 (758)
Erschienen am 12.10.2015
Kalteis

Kalteis

 (203)
Erschienen am 04.05.2009
Finsterau

Finsterau

 (80)
Erschienen am 01.03.2014
Als die Liebe endlich war

Als die Liebe endlich war

 (47)
Erschienen am 13.06.2017
Bunker

Bunker

 (66)
Erschienen am 08.03.2011
Täuscher

Täuscher

 (28)
Erschienen am 01.03.2015
Weißer Schnee, rotes Blut

Weißer Schnee, rotes Blut

 (21)
Erschienen am 13.10.2010
Treibgut

Treibgut

 (0)
Erschienen am 16.08.2013

Neue Rezensionen zu Andrea Maria Schenkel

Neu
vormis avatar

Rezension zu "Als die Liebe endlich war" von Andrea Maria Schenkel

Als die Liebe endlich war
vormivor 3 Monaten

Carl und Emmi lernen sich im Jahr 1950 in New York kennen. Beide sind in Deutschland geboren und aus unterschiedlichen Gründen ausgewandert. Der Jude Carl über Shanghai, wohin er 1938 als Elfjähriger mit seinen Eltern floh. Emmi emigrierte 1948 direkt aus Deutschland. Sie verlieben sich und sind einander Anker in der Fremde. Doch dann, nach Jahrzehnten einer glücklichen Ehe, macht Carl eine schreckliche Entdeckung über Emmis Vergangenheit, die im Zusammenhang mit einen KZ-Lagerarzt zu stehen scheint...

Inhaltsangabe auf amazon

Ein sehr ungewöhnliches Buch.
Manchmal war es leider ein klein wenig Unübersichtlich, da die erzählten Zeiträume nicht chronologisch angeordnet waren, aber das ist ja auch immer nur beim Hörbuch ein Problem. In der gedruckten Ausgabe kann man ja besser zurückblättern.
Mich hat das Buch von Anfang bis zum Schluss begeistert. Es ist sehr spannend erzählt und die Personen kamen sehr gut und wirklichkeitsnah rüber. Auch die dargestellten Handlungen und Situationen sind völlig nachvollziehbar.
Ein (Hör-)Buch, das ich jedem empfehlen würde.

Kommentare: 1
79
Teilen
KiraNears avatar

Rezension zu "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel

[Rezension #68] Tannöd
KiraNearvor 9 Monaten

Name: Tannöd
Autor: Andrea Maria Schenkel
Genre: Krimi, Drama, Nacherzählung
Preis: € 7,99 [D] | € 8,30 [A]
Seiten: 171 Seiten (ohne Anhang)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-442-73673-7
Verlag: btb Verlag



Rückentext:

In der tiefsten bayerischen Einöde: Eine ganze Familie wird in einer Nacht ausgelöscht, mit der Spitzhacke erschlagen. Jetzt heißt er nur noch Mordhof, der einsam gelegene Hof der Danners in Tannöd und vom Mörder fehlt jede Spur ...


Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
Dieser Roman basiert auf den bis heute unaufgeklärten Mehrfachmord im Jahr 1922 auf dem Einödhof Hinterkaifeck, er diesem Roman als Vorlage und Inspiration. Vorher kannte ich den Fall um Hinterkaifeck nicht, ich hab zwar mal den Namen als Kind aufgeschnappt, wenn er mal in den Medien war, aber ich konnte mit dem Namen nichts anfangen. Da ich derartige Geschichten doch ziemlich interessant finde, war ich auch auf das Buch neugierig. Der Hauptgrund, weshalb ich das Buch gelesen habe, war allerdings der, dass wir es in Deutsch gelesen und damit gearbeitet haben.

Tannöd ist auf seine Art und Weise ein besonderes Buch, da es, im Gegensatz zu sehr vielen anderen Romanen, keinen festen roten Faden besitzt, sondern mehrere. Zum einen gibt es die Handlung rund um die Morde selbst, man erfährt stückchenweise, was sich auf dem Hof zugetragen hat. Zum anderen gibt es zwischen den Rückblicken diverse Einschübe, wie Zeugenaussagen, Berichte oder Gebete. Durch die Zeugenaussagen kann man sich ein Bild von den Danners machen, auch, wenn objektiv betrachtet keiner das Gesamtbild kennt. Die Spannung ich Buch baut sich immer weiter auf, auch wenn man den Ausgang der Geschichte bereits kennt. Den Täter kennt man dagegen nicht und diese Tatsache sorgt dafür, dass man sich während des Lesens seine Gedanken macht. Wer ist der Mörder? Was ist das Motiv? Als Leser setzt man die einzelnen Puzzleteile, die einem das Buch nach und nach gibt, zusammen, tapp jedoch sehr lange im Dunklen.

An und für sich mich diese Art von Erzählung, jedoch hat es mich persönlich nicht überzeugt. Bei einem anderen Bart fand ich es besser gelöst, zumal die einzige Spannungsquelle die Frage nach dem Täter ist, alles andere bleibt grau. Man hat kaum Mitleid mit den Danners, außer mit den Kindern und es ließt sich stellenweise ein wenig langatmig. Teilweise wollte ich Kapitel überspringen, wusste aber nicht, ob die nicht wichtig wären.



Leseprobe:
Den ersten Sommer nach Kriegsende verbrachte ich bei entfernten Verwandten auf dem Land.
In jenen Wochen erschien mir dieses Dorf als eine Insel des Friedens. Einer der letzten heil gebliebenen Orte nach dem großen Sturm, den wir soeben überstanden hatten.
Jahre später, das Leben hatte sich wieder normalisiert und jener Sommer war nur noch eine glückliche Erinnerung, las ich von eben jenem Dorf in der Zeitung.
Mein Dorf war zum "Morddorf" geworden und die Tat ließ mir keine Ruhe mehr.
Mit gemischten Gefühlen bin ich in das Dorf gefahren.
Die, die ich dort traf, wollten mir von dem Verbrechen erzählen. Reden mit einem Fremden und doch Vertrauten. Einem der nicht blieb, der zuhören und wieder gehen würde.



Fazit:
An sich ist das Buch ok, hat mich aber insgesamt nicht vom Hocker gerissen und ich denke nicht, dass ich es ein weiteres Mal lesen werde. Völlig unabhängig von der Auflösung des Buches. Man kann es lesen, muss aber nicht. Insgesamt vergebe ich 3 Rubine an das Buch. Es ist nicht schlecht, aber auch nicht so wirklich meins.

Kommentieren0
0
Teilen
Eliza08s avatar

Rezension zu "Als die Liebe endlich war" von Andrea Maria Schenkel

Die Vergangenheit
Eliza08vor 10 Monaten

„Die Literatur und die Musik sind es, die uns tragen und uns helfen in dunklen Tagen.“ Ein wunderschönes Zitat mit dem Andrea Maria Schenkel vielen Lesern und Musikfans wohl aus dem Herzen spricht.

Mich hat die Autorin mit diesem Roman überzeugt und gleichzeitig beeindruckt, bisher kannte ich sie nur von ihren Krimis, aber sie kann definitiv auch Romane. Sie hat einen Roman geschrieben über Liebe und große Gefühle, aber auch über Verfolgung und Vergangenheit. Das Cover finde ich nicht sonderlich gut vom Verlag gewählt, es mutet meiner Meinung nach etwas kitschig an, dabei ist dieser Roman alles andere als kitschig. Es geht zwar um große Gefühle und eine dramatische Liebe, aber die Autorin schafft es mit ihrer Sprache, dass man zwar gefangen ist von der Geschichte zwischen Carl und seiner Frau, aber kitschig ist sie nur wirklich nicht.

Beeindruckt bei diesem Roman haben mich zum einen die Figuren, Carl und Emmi, aber vor allen Dingen und an erster Stelle die Konstruktion der Geschichte. Die Figuren sind ausgereift, besonders Carl hat mir als Protagonist sehr gefallen. Er durchlebt eine erstaunliche Entwicklung die beeindruckend ist, er sagt sich letztlich sogar von seiner Familie los, indem er nicht nach Deutschland zurück kehrt. Emmi ist es mit der ich nicht direkt etwas anfangen konnte, sie geht oft den Weg des geringsten Widerstandes und trifft so die falschen Entscheidungen, vor allen Dingen ist sie nicht in der Lage ihren Kopf zum Denken zu benutzen, sondern tut lediglich das was man ihr sagt.

Erzählt wird der Roman in drei großen Teilen. Wir begleiten Carl von Regenburg nach Shanghai und erleben wie Emmi nach München zu ihrer Tante geschickt wird. Am Ende eines jeden Teils springt der Roman in die Gegenwart und wir Leser können bereits erste Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart herstellen, bevor dann im letzten Drittel alles auf das große Finale hinaus läuft. 

Dem geneigten Leser wird bereits bei der Hälfte des Buches klar, wie tief die Verstrickungen sind, dies tut aber der Spannung keinen Abbruch, denn man möchte zu gerne wissen, wie Carl reagiert, wenn er die Wahrheit über seine Frau erfährt.

Sehr angenehm fand ich auch die Erzählweise von Andrea Maria Schenkel, sie vermag sehr gut Atmosphäre zu schaffen und ihre Figuren lebendig wirken zu lassen. Auch die Dialoge und die Beschreibungen sind für diesen Roman in einer guten Mischung gestaltet.

Ich kann nicht sagen, warum dieses Buch so lange bei mir auf dem Stapel der ungelesenen Bücher gelegen hat, dort war es definitiv zu Unrecht. Ein Buch welches mehr Beachtung verdient hat. Ich hoffe sehr, dass Frau Schenkel uns noch einmal mit einem solch rührenden Buch beeindrucken mag.

Ich bedanke mich bei dem Bloggerportal und der Verlagsgruppe Random House für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 

 

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hoffmann_und_Campe_Verlags avatar

Andrea Maria Schenkel
ALS DIE LIEBE ENDLICH WAR


Was, wenn man alles hinter sich lassen muss? Wenn man in ein Land zieht, das man nicht kennt und man ganz neu anfangen muss, weil man für das gehasst wird, was man ist? Ist man dann noch man selbst und was bedeutet Heimat für einen? Carl und seine Familie müssen 1938 aus Deutschland nach Shanghai fliehen und sich ein neues Leben aufbauen. Jahre später lernt er Emmi in New York kennen. Sie ist nach dem Krieg aus Deutschland fortgegangen und bringt ihm ein Stück Heimatgefühl zurück. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern ...

Zum Buch:
Verfolgung, Existenzangst und Neuanfänge in der Fremde - das sind die Erfahrungen des jungen Juden Carl Schwarz, als er 1950 in Brooklyn Emmi kennenlernt, die wie er aus Bayern stammt. Sie hat Deutschland nach dem Krieg verlassen, und wie er will auch sie ein neues Leben beginnen. Carl findet bei Emmi die Heimat, die er elfjährig verlassen musste, und lebenslange Liebe und Geborgenheit. Über die Vergangenheit reden beide nicht - zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an das, was war. Jahrzehnte später wird Carl von einer Freundin gebeten, den schriftlichen Nachlass ihres verstorbenen Ehemannes durchzusehen, eines Holocaust-Überlebenden. Nur widerwillig macht sich Carl an die Arbeit - und stößt in den Briefen und Unterlagen aus dem KZ Dachau auf Hinweise aus Emmis Vergangenheit. Das Fundament aus Verschweigen und Halbwahrheiten, auf dem ihr gemeinsames Leben basierte, beginnt zu zerbrechen ...

Zur Autorin:
Andrea Maria Schenkel, geboren 1962, lebt in Regensburg. 2006 erschien ihr Debüt Tannöd, mit dem sie großes Aufsehen erregte. Der Roman wurde 2007 mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Friedrich-Glauser-Preis und der Corine, 2008 mit dem Martin Beck Award für den besten internationalen Kriminalroman ausgezeichnet. Das Buch verkaufte sich über eine Million Mal, wurde in zwanzig Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Für ihr zweites Buch Kalteis (2007) erhielt sie zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Krimi Preis. Zuletzt erschienen Finsterau (2012) und Täuscher (2013).


Gemeinsam mit euch möchten wir und die Autorin Andrea Maria Schenkel ihren neuen Roman Als die Liebe endlich war lesen und diskutieren. Zusammen werden wir Carls Lebensweg begleiten und Emmis Geheimnis auf die Spur kommen.
Wenn ihr also Lust habt, mit uns auf Lesereise von Deutschland über Shanghai bis nach Amerika zu gehen, die Autorin mit Fragen zu löchern und euch eifrig über die Leseabschnitte auszutauschen, dann seid ihr herzlich eingeladen.
Bewerbt euch bis zum 3. Mai um eines der 20 Leseexemplare, indem ihr uns folgende Frage beantwortet: Was bedeutet für euch Heimat?
Zur Leserunde
Andrea_Maria_Schenkels avatar
Der Tag des Buches steht vor der Tür, der richtige Tag Lesefreude zu verschenken!
Darum könnt Ihr zehn Exemplare meines neuen Buchs Als die Liebe endlich war gewinnen.
Doch Vorsicht!! Es ist kein Krimi! Auch wenn, soviel sei verraten, auf Seite 13 ein Toter vorkommt - ich konnte es einfach nicht lassen ;))!
Und es ist auch keine richtige Liebesgeschichte, aber trotzdem würde ich Euch empfehlen ein Taschentuch zur Hand zu haben. Denn an ein paar Stellen könnten die Augen feucht und der Hals eng werden. Außer natürlich bei den ganz Hartgesottenen, die nichts umhaut. ;))
Wer es, wie ich, liebt mit einer Geschichte auf Reisen zu gehen, bereit ist sich treiben zu lassen, einzutauchen in fremde Leben und Welten, kurz: wer Lust hat sich mit mir auf dieses Abenteuer einzulassen, den nehme ich gerne mit -- von Regensburg nach Shanghai und weiter Nach New York.
Worauf wartet Ihr? Wenn Ihr wissen wollt, was es mit "Stickball", "Honeypots" und Tante Marga's Kirschlikör auf sich hat, solltet Ihr euch bewerben.

Und damit Ihr nicht ganz ins kalte Wasser springen müsst, hier der Klappentext, damit Ihr seht was Euch erwartet:
Verfolgung, Existenzangst und Neuanfänge in fremden Ländern, das sind Carls Erfahrungen, als er 1950 in Brooklyn Emmi kennenlernt, die so wie er aus Bayern stammt. Bei ihr findet er Zuflucht, Geborgenheit und eine Liebe, die ein Leben lang tragen soll. Über die Vergangenheit reden beide nicht, zu schmerzlich sind die Erinnerungen an das, was war.
Aber Jahrzehnte später bittet eine Freundin Carl, die Briefe und Dokumente ihres verstorbenen Ehemannes, eines Holocaust-Überlebenden, durchzusehen. Nur widerwillig macht sich Carl an die Arbeit – und findet in Unterlagen aus dem KZ Dachau auch Hinweise auf Emmis Vergangenheit...

Ganz liebe Grüße

Andrea

PS: Ganz so einfach mache ich es Euch aber doch nicht – ich will von Euch wissen, wohin Ihr schon immer einmal reisen wolltet? Wohin zieht es Euch? Was ist Eure „Traumstadt“?

  


Zur Buchverlosung
angel2212s avatar
Hallo, da schon nach dem Buch "Finsterau" nachgefragt wurde, möchte ich dieses gerne wandern lassen. Werde es wohl ohne den Umschlag wandern lassen. Wer möchte kann sich hier gerne melden.

Zum Buch:
Ein kleines Dorf im Bayerischen Wald, 1944:
Schwanger kehrt die junge Afra zurück in die Enge ihres Elternhauses, das sie Jahre zuvor verlassen hat. Als Albert geboren wird, nehmen die Auseinandersetzungen mit dem strenggläubigen Vater zu, dem das Kind im Wege ist. Dann eines Tages ist Afra tot, blutüberströmt liegt sie neben ihrem schwerverletzten Sohn in der karg eingerichteten Wohnstube............
Einmal mehr hat Andrea Maria Schenkel einen historischen Mordfall in einen atemberaubend spannenden Krimi verwandelt.

Meine persönlichen Regeln für Wanderbücher:
* Dein Vorleser wird Dich nach Deiner Adresse fragen. Du solltest dann auch hier kurz Bescheid geben, wenn das Buch angekommen ist. Ebenso solltest Du Dich bitte selbständig darum kümmern, die Adresse Deines Nachlesers zu erfragen, sobald Du fertig bist. Portokosten trägt ebenfalls jeder selber.

*Auch über eine Rezension würde ich mich freuen - ist aber keine Bedingung.

*Und was die Lesezeit angeht würde ich zwei Wochen sagen.

*Generell gilt außerdem bei Wanderbüchern: falls es verloren gehen sollte, teilen sich Absender und Empfänger die Kosten für eine Neuanschaffung. Das kommt aber sehr selten vor! Trotz aller Schauergeschichten über die Post...!

*Falls Du tatsächlich der letzte Leser sein solltest, geht das Buch danach wieder zurück an mich. Adresse auf Anfrage!

*Bitte geht pfleglich mit dem Buch um!! (Versand im Luftpolsterumschlag)

Die Liste:

1. LaDragonia -> gelesen
2. kleene90 -> gelesen
3. Annabelle_04 -> gelesen
4. nirak03 -> gelesen
5. sofie -> gelesen
6. kiwi_ -> gelesen 
7. Yvi -> gelesen
8. Queenelyz -> gelesen
9. Toxicity74 -> gelesen
10 melanie_reichert -> gelesen
11. ankedieleserin -> gelesen

-> zurück an angel2212 Buch ist wieder bei mir :o)

P.S. ich werde das Buch wohl ohne den Schutzumschlag wandern lassen.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Andrea Maria Schenkel wurde am 19. März 1962 in Regensburg (Deutschland) geboren.

Andrea Maria Schenkel im Netz:

Community-Statistik

in 1,373 Bibliotheken

auf 63 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks