Andrea Nagele Tod am Wörthersee

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(17)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod am Wörthersee“ von Andrea Nagele

Die junge Alice lässt sich gern auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eines Nachts hat sie ein höchst beunruhigendes Erlebnis, wenig später wird ihre beste Freundin ermordet am Ufer des Wörthersees aufgefunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt, und Alice gerät in tödliche Gefahr. Wird sie das nächste Opfer?

Ich habe selten so ein spannendes und fesselndes Buch gelesen.

— Marvey
Marvey

Psychologischer Tiefgang gepaart mit viel Spannung & Verwirrspiel - Nagele rockt!

— dreamlady66
dreamlady66

Ein Krimi mit psychologischem Tiefgang und atemloser Spannung! Unbedingt lesen!

— Wildpony
Wildpony

Spannung pur - toller psychologischer Krimi/Thriller

— Julitraum
Julitraum

Das Buch kann man schlecht aus der Hand legen.

— mabuerele
mabuerele

Sehr spannend

— Langeweile
Langeweile

Sehr gelungener Krimi

— mistellor
mistellor

Ein richtig spannender Krimi!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein super spannendes Buch mit eindrucksvollen Charakteren

— nellsche
nellsche

Ging mir ganz nahe! Tolle Perspektivwechsel, megaspannend

— Leserin71
Leserin71

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Rachemond" von Wolfgang Jezek

    Rachemond
    wolfgangjezek

    wolfgangjezek

    1954. Die Kärntner Dichterin Christine Lavant erfährt von ihrem Liebhaber, dem Maler Werner Berg, dass er sie verlassen will. Sie ist am Boden zerstört und sinnt auf Rache. Sie beginnt ein Buch zu schreiben, in dem sie mit ihm beinhart abrechnet. Daraufhin fällt sie in eine tiefe Depression...2010. Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider ist seit 2 Jahren tot, im Land genießt er immer noch große Verehrung. In Fluss Lavant wird der Körper eines Mannes, der Vorsitzender der Christine-Lavant-Vereinigung war, tot aufgefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Die Wiener Journalistin Elvira Hausmann wird nach Kärnten entsandt, um in dem Fall Recherchen anzustellen. Bald trifft sie auf eine Mauer des Schweigens und stellt fest, dass hier ein verschollenes Buch eine Rolle spielt, in dem die Dichterin mit einem verflossenen Liebhaber abrechnet. Einflussreiche Kreise wollen partout nicht, dass das Buch an die Öffentlichkeit kommt. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht...Der Krimi "Rachemond" ist mein Erstlingswerk und ich habe dafür jahrelang in Kärnten auf den Spuren der Christine Lavant recherchiert. Im Lauf dieser Zeit bin ich dem Reiz dieses zwiespältigen Landes und dieser faszinierenden Dichterin erlegen. Von Beruf her bin ich Psychiater, lebe in Wien und noch voll tätig. Deshalb kann ich Anfragen und Beiträge nicht täglich beantworten, sondern habe dafür Mittwoch und das Wochenende vorgesehen. Es ist meine erste Leserunde und ich bitte um Verständnis, wenn nicht alles gleich "hinhaut". Die Leserunde habe ich von 1.-30.8. geplant. Als Auswahlaufgabe stelle ich folgende Frage: Christine Lavant war eine bedeutende Lyrikerin. Kannst du mir zumindest einen Titel eines Gedichtes oder einer Gedichtsammlung von ihr nennen? Außerdem möchte ich gern wissen, was euch am Thema meines Krimis interessiert und warum ihr an der Leserunde teilnehmen wollt.Meine Homepage:    http://www.autor-jezek.at/

    Mehr
    • 388
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    12. July 2017 um 19:52
    Lese_gerne schreibt Ich möchte das Buchgerne lesen, da ich sehr gerne Regionalkrimis lese. Einer, der in Kärnten handelt, habe ich bis jetzt noch nicht gelesen.

    Wenn du Kärnten-Krimis suchst, musst du unbedingt "Waidmannsdank" und "Wenn der Platzhirsch röhrt" (erscheint am 27.07.2017) von Alexandra Bleyer lesen. Oder Andrea Nagele oder Wilhelm Kuehs oder ...

  • Leserunde zu "Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele

    Tod in den Karawanken
    nagelean

    nagelean

    Liebe bereits bekannte und noch nicht bekannte Leserinnen und Leser! Ich freue mich sehr, euch zu meiner neuen LR "Tod in den Karawanken" einzuladen. Dieser Krimi ist der 2. Roman um Kommissar Simon Rosner, der in Klagenfurt am Wörthersee ermittelt. DAmit ihr euch einlesen konntet, habe ich davor eine LR zu "Tod am Wörthersee" gemacht, dem ersten Rosner Krimi. Ihr werdet also euch schon bekannte Personen, wie zB Alice wiedertreffen. WARNUNG: Auch dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven!Wieder geht es um menschliche Abgründe, Erpressung, Betrug, und um Geheimnisse. Dieser Krimi gilt als Pageturner, und verkauft sich dementsprechend rasant. 15 FREI-EXEMPLARE: stellt der Emons Verlag auch diesmal wieder zur Verfügung. WIE GEWINNST DU DAS BUCH?Beantworte die Frage: Welcher Berg ist der höchste der Gebirgsgruppe Karawanken?Und wenn du einwilligst eine Rezension zu verfassen, auch vei Amazon und allen anderen Plattformen. Ich freue mich sehr auf die neue LR mit euch. ACHTUNG: Bewerbungsfrist- NUR 1 WOCHE und 1 TAG, also bis zu 7.2., am 8.2. stehen die Gewinnerinnen und Gewinner fest.Toi, toi, toiwünscht euchAndrea.

    Mehr
    • 325
  • Leserunde zu "Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele

    Tod in den Karawanken
    nagelean

    nagelean

    Liebe mir bekannten und noch nicht bekannten Leser und Leserinnen!

    • 40
  • Leserunde zu "Tod am Wörthersee" von Andrea Nagele

    Tod am Wörthersee
    nagelean

    nagelean

    Liebe bereits bekannte und noch unbekannte Leserinnen und Leser!Ich freue mich sehr, euch zu meiner neuen Leserunde "Tod am Wörthersee" einzuladen. Handlung: Die junge Alice läßt sich gern auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eine NAchts hat sie  jedoch ein höchst beunruhigendes Erlebnis und kurz darauf wird ihre beste Freundin ermordet am Ufer des Wörthersees aufgefunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt und Alice gerät in tödliche Gefahr. Wird sie das nächste Opfer?

    Mehr
    • 199
  • Psychologischer Tiefgang gepaart mit viel Spannung & Verwirrspiel - Nagele rockt!

    Tod am Wörthersee
    dreamlady66

    dreamlady66

    07. November 2016 um 23:26

    (Inhalt übernommen) Die junge Alice läßt sich gern auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eine Nachts hat sie jedoch ein höchst beunruhigendes Erlebnis und kurz darauf wird ihre beste Freundin ermordet am Ufer des Wörthersees aufgefunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt und Alice gerät in tödliche Gefahr. Wird sie das nächste Opfer? Zur Autorin: "Tod am Wörthersee" ist der erste Roman von Andrea Nagele. Die Autorin arbeitet als Psychotherapeutin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Klagenfurt am Wörthersee. Schreibstil/Fazit: Zuerst einmal bedanke ich mich bei Dir, liebe Andrea, sowie dem emons-Verlag für Eure Zusage & schnelle Belieferung an dieser für mich 3. gemeinsamen Leserunde. Und, das soll Dein Debüt(roman) sein? Du lässt mich sprachlos, gar staunend zurück - ganz grosses Kino! Die Überraschung ist Dir gelungen - ich flog nur so durch die (teilweise recht kurzknappen) Kapitel - welch' stetiger Spannungsaufbau der konsequent gehalten wurde - einerseits in ich-Form der Protagonistin geschrieben, parallel dazu in Kursivschrift die Inputs des Mörders - ein' Verwirrspiel par excellence! Das rasante Ende kam für mich völlig überraschend & war so nicht vorhersehbar, welch genialer Schachzug, Chapeau! Definitiv eine Empfehlung an alte bzw. neue Nagele-Fans :)

    Mehr
  • Tod am Wörthersee

    Tod am Wörthersee
    Booky-72

    Booky-72

    07. November 2016 um 08:04

    Nachdem ich schon „Grado im Regen“ und „Tod auf dem Kreuzbergl“ von der Autorin Andrea Nagele lesen durfte, hat sie mich mit ihrem Krimidebüt „Tod am Wörthersee“ ebenso überzeugt. Gleich vorweg möchte ich 5 Sterne vergeben und eine unbedingte Weiterempfehlung aussprechen. Alice hat schwer an ihrer Vergangenheit zu knabbern. Geprägt durch ihren gewalttätigen Großvater und ihre alles duldende Großmutter, der sie wohl nie verzeihen kann. Als junge Frau nun sucht sie das Abenteuer und lässt sich auf erotische Spielchen in sogenannten „Darkrooms“ ein. Ihre beste Freundin, Ännchen, wird ermordet und wie es scheint, ist Alice dem Mörder auch selbst schon mal begegnet. Wird sie die nächste sein? Auch die Frau eines Polizisten verschwindet spurlos, und da es gewisse Verbindungen zwischen den Frauen gibt, muss dringend auch diese Spur verfolgt werden. Doch ist Rosner, der selbst mit seinem Schicksal nicht klarkommt, hier der richtige Ermittler? Teilweise ist hier aus der Sicht von Alice geschrieben, ihre Kindheit, ihre schlimmen Erlebnisse und dann wieder aus der Sicht des Täters, seine Gedanken und Vorbereitungen. Schnell hatte ich meinem ersten Verdächtigen, doch der Autorin gelang es immer wieder, mich von einer Fährte auf die nächste zu leiten, spannend bis zum auflösenden Ende.  

    Mehr
  • Rezension zu "Tod am Wörthersee" von Andrea Nagele

    Tod am Wörthersee
    dorli

    dorli

    02. November 2016 um 12:29

    Alice Winter hatte eine grausame Kindheit. Einzige Vertraute seit damals ist Ännchen Ogris. Eines Tages wird Ännchen tot am Ufer des Wörthersees aufgefunden – ermordet, wie schnell feststeht. Alice vermutet, dass Ännchens neuer Freund etwas mit der Tat zu tun haben muss, doch die Suche nach dem Mann erweist sich als äußerst schwierig, da niemand weiß, wer er ist. Dann gerät auch Alice in das Visier des Mörders…In „Tod am Wörthersee“ hat nicht nur Hauptfigur Alice mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen, auch der mit den Ermittlungen betraute Chefinspektor Simon Rosner sowie der Mörder haben in ihrem bisherigen Leben einiges durchmachen müssen. Um den anhaltenden Schmerz ihrer traumatischen Erlebnisse zu betäuben, wählt jeder der drei einen anderen Weg. Alice sucht Ablenkung in gewagten erotischen Abenteuern und ritzt sich, Rosner ertränkt seinen Kummer in Alkohol und der Mörder ahndet das in seiner Kindheit Geschehene, indem er Frauen erwürgt. Andrea Nagele versteht es ausgezeichnet, die Gedanken und Gefühle, die Ängste, die beklemmenden Erinnerungen und die Albträume ihrer Figuren mitreißend zu schildern.Besonders die enorme Last, die Ich-Erzählerin Alice mit sich herumträgt, kann man sehr gut nachempfinden. Alice wird regelrecht von den Erinnerungen und den Emotionen überflutet. Als Leser fragt man sich schnell, wie Alice den Verlust ihrer einzigen Freundin verkraften wird. Lenkt die Suche nach dem Mörder sie von ihren eigenen Problemen ab? Oder stürzt die aktuelle Situation sie in noch tiefere Verzweiflung?Auch der Mörder kommt immer wieder zu Wort. Man erfährt, was ihm in jungen Jahren widerfahren ist und wie er so wurde, wie er heute ist.Nicht nur die Charaktere sind interessant, auch der Kriminalfall ist spannend und wird im Verlauf er Handlung immer dramatischer. Sehr gut gelungen sind Andrea Nagele die falschen Fährten – geschickt lenkt die Autorin den Blick des Lesers auf unterschiedliche Verdächtige, so dass man prima über die Identität des eigentlichen Täters miträtseln und mitgrübeln kann. „Tod am Wörthersee“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert – ein psychologisch ausgefeilter Krimi, der nicht nur spannende Unterhaltung bietet, sondern durch das bewegende Thema besonders intensiv zu fesseln weiß. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Krimi mit psychologischem Tiefgang und atemloser Spannung!

    Tod am Wörthersee
    Wildpony

    Wildpony

    26. October 2016 um 11:09

    Tod am Wörthersee  -  Andrea Nagele Kurzbeschreibung Amazon: Die junge Alice lässt sich gern auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eines Nachts hat sie ein höchst beunruhigendes Erlebnis, wenig später wird ihre beste Freundin ermordet am Ufer des Wörthersees aufgefunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt, und Alice gerät in tödliche Gefahr. Wird sie das nächste Opfer? Mein Leseeindruck: Wieder ein ganz großes WOW! Ich hatte zuvor ja schon von der Autorin Andrea Nagele den Regionalkrimi: "Tod auf dem Kreuzbergl" gelesen und wusste daher das sie mich bestimmt auch wieder mit diesem neuen Krimi begeistern kann. Aber weit gefehlt: Viel mehr als nur begeistern! Dieser Krimi ist mehr ein psychologischer Thriller der an die Abgründe der Seele geht und auch vor Kindesmissbrauch durch den Großvater der Hauptprotagonistin nicht zurück schreckt. Daher ist es auch ganz klar das Alice schwer an einem Kindheitstrauma leidet und mit sich selbst nicht klar kommt. Die Ritzereien sind nur ein Aufschrei der gequälten Seele und so kann der Leser sehr gut verstehen das sie ihre Sexualität nur mit ganz bestimmten Hilfsmitteln erleben kann. Und da ist dieser Mörder, der sich ebenfalls aus einem gestörten Verhältnis zu seiner Tante so entwickelt hat und der nun in den Frauen seine Schneekönigin sucht. Zwei Frauen sind ihm schon zum Opfer gefallen - u.a. auch die bester Freundin von Alice. Wird sie es schaffen diesem psychopathischen Mörder zu entgehen? Und wird ihr der selbst traumatisierte Kommissar Rosner helfen können, der dem Alkohol nach dem Tod seiner Tochter verfallen ist? Fazit: Im Film würde man sagen: Ganz großes Kino! Und das trifft im übertragenen Sinn auf diesen Krimi / Psychothriller zu. Ein ganz großes Lob an die Autorin, die mit diesem Buch meine Erwartungen um Weitem übertroffen hat. Jede Seite brachte neue Spannung und ich konnte in der Story teils das Gänsehautgefühl richtig erfühlen beim lesen. Ohne wenn und aber: 5 absolut verdiente Sterne für dieses Buch und ich freue mich schon auf den nächsten Krimi!

    Mehr
  • Spannung pur - toller psychologischer Krimi/Thriller

    Tod am Wörthersee
    Julitraum

    Julitraum

    23. October 2016 um 11:07

    Die junge Alice hat bisher kein einfaches Leben hinter sich. Die Eltern hat sie früh verloren und wuchs darum bei den Großeltern auf. Hier hat sie in den folgenden Jahren ein wahres Martyrium erlebt. Das ist auch der Grund, warum Alice eher planlos durchs Leben geht. Kaum soziale Bindungen, keine feste Beziehung und auch nicht unbedingt eine dauerhafte Arbeitsstelle. Aufgrund ihrer psychischen Probleme kann Alice kaum Nähe ertragen, so sucht sie lieber in sehr gewagten flüchtigen erotischen Abenteuern ihre Erfüllung. Bei einem solchen gerät sie an einen Mann, der ihr Angst macht. Alice ergreift die Flucht. Doch dieser Mann hat längst Alice ins Visier genommen und plant Böses. Wenig später wird Alice beste und einzige Freundin Ännchen dann plötzlich am Ufer des Wörthersees ermordet aufgefunden. Die Suche nach dem Mörder beginnt und gestaltet sich schwierig. Chefinspektor Rosner traut Alice nicht und glaubt das sie ihm etwas verschweigt. Dann bedrängt ihn auch noch sein Kollege Luigi nach dessen verschwundener Frau Gina zu suchen, die ihn ganz offenbar betrog. Gibt es da einen Zusammenhang? Rosner kommt nicht so recht weiter, zudem plagen ihn schon lange genug eigene Probleme, denn auch Rosner hat Schweres zu verkraften.Dies war mein 2. Krimi, den ich von der Autorin lesen konnte und ich bin wieder vollends begeistert. Der Schreibstil ist wirklich brilliant und lässt mich als Leser an den Gedanken der Figuren so intensiv teilhaben, daß ich meine hatunah dabei zu sein. Unheimlich spannend ist es zu erfolgen, welche Sorgen die Figuren plagen, ihre traumatischen Erlebnisse aus der Vergangenheit und die Überlegung, wer hier der Täter sein könnte. Zudem entwickeln sich die Personen gelungen weiter und ihr Planen und Handeln wird so geschickt angelegt, daß es auch genug Raum für überraschende Wendungen gibt. Ein sehr spannender Krimi/Psychothriller, den man nicht mehr aus der Hand legen mag. Vollste Leseempfehlung!

    Mehr
  • Fesselnd bis zur letzten Zeile

    Tod am Wörthersee
    mabuerele

    mabuerele

    21. October 2016 um 20:50

    „...Das Blut pulsiert in meinen Adern. Egal wohin mich mein Weg führen wird, eines ist gewiss: Das dunkle Zimmer bleibt nun für mich verschlossen...“ Das Buch beginnt heftig. Ein Mann wartet in einem Zimmer auf eine Frau. Kurze Zeit später ist sie tot. Schon diese ersten Seiten zeichnen das Psychogramm eines Mörders. Alice arbeitet in einem Fitnessstudio. Ihre Kunden trainiert sie hart. Doch sie hat ein Problem. Sie hat Angst vor Spiegeln. Luigi Olivetto ist Italiener und Polizist. Seit zwei Generationen lebt seine Familie in Kärnten. Als er nach Hause kommt, ist seine Frau Gina nicht da. Die Vermisstenanzeige wird nicht besonders Ernst genommen. Es sind nur drei kurze Episoden, die den Beginn eines fesselnden Krimis kennzeichnen. Das Buch lässt sich flott lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Es sind die gebrochenen Charaktere, die im Mittelpunkt der Handlung stehen und für einen hohen Spannungsbogen sorgen. Dazu gehört außer den schon Genannten auch Inspektor Rosner. Nach dem Tod seines einzigen Kindes kann er ohne Alkohol nicht mehr leben. Trotzdem zeigt er in eigenen Szenen, das er ein genialer Ermittler war. Der Schriftstil ist angenehm lesbar. Kurze Kapitel und schnell wechselnde Handlungsorte und Personen erhöhen den Spannungsbogen. Die Autorin versteht es, die psychischen Tiefen ihrer Protagonisten auszuloten. Dazu nutzt sie unter anderen Rückblicke in die Vergangenheit. Sie sind kursiv im Buch eingefügt. Das betrifft insbesondere Alice und den Täter. Trotz ähnlicher Kindheitserlebnisse haben sich beide völlig unterschiedlich entwickelt. Gemeinsam aber ist ihnen, dass sie Probleme haben, normale Beziehungen zu ihrem Gegenüber aufzubauen. Alice zum Beispiel legt Wert auf größtmögliche Distanz. Ihre einzige Vertraute ist die langjährige Freundin Ännchen. Ihr Tod trifft sie hart. Als Alice einen weiteren Verlust zu beklagen hat und dabei eine weitere Sicht auf ihre Kindheit gezeigt bekommt, fällt obiges Zitat. Es ist nur ein minimaler Ausschnitt aus ihren Gedanken zu dem Geschehen. Dabei spielt das dunkle Zimmer im Laufe der Handlung nicht nur in einer Hinsicht eine unrühmliche Rolle. Geschickt versteht es die Autorin, immer wieder Spuren zu legen, die in die Irre führen. Miträtseln und Kombinieren fordern mich als Leser und setzen ein konzentriertes Lesen voraus. Das Cover mit der Brücke, die in den See führt, passt zur Handlung. Der Roman hat mir ausgezeichnet gefallen. Das lag nicht nur an den ungewöhnlichen Protagonisten, an den komplexen Beziehungen zu Handelnden zueinander und an dem abwechslungsreichen Geschehen, sondern auch an den gekonnten Spiel mit menschlichen Sehnsüchten und den Folgen einer schwierigen Kindheit. Zerstörung des Selbstbewusstseins, Machtausübung, Wegsehen aus Angst, Vergeben und Verzeihen, Schuld und Reue sind Themen, die die Handlung durchziehen.

    Mehr
    • 6
  • Psychologischer Kriminalroman

    Tod am Wörthersee
    melanie1984

    melanie1984

    18. October 2016 um 19:32

    "Tod am Wörthersee" ist der erste Roman rund um Rosner und bereits 2014 erschienen. Die junge Alice lässt sich gerne auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eines Nachts aber gerät sie an einen seltsamen Mann, dem sie gerade noch entkommen kann. Wenig später wird die Leiche ihrer besten Freundin gefunden. Auch eine weitere Frau ist spurlos verschwunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt und Alice droht zum nächsten Opfer zu werden... Der Kriminalroman besticht durch seine tiefgründigen und ausgefeilten Protagonisten. Sowohl Alice, als auch der Mörder haben eine Gemeinsamkei: ihre schreckliche und gewalttätige Kindheit. Ihre Erlebnisse werden eindringlich geschildert, als Leser leidet man mit ihnen mit und bleibt fassungslos zurück. Die Autorin beschreibt sehr gut, welche dramatischen Auswirkungen Misshandlungen auf Menschen haben. Hierbei kann sie auf ihre Erfahrungen als Psychotherapeutin zurückgreifen. Auch Kommissar Rosner ist vom Schicksal gezeichnet und bekämpft seine psychischen Schmerzen mit Alkohol. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Alice beschrieben. So erlebt man alles viel intensiver mit und ist stets mitten im Geschehen. In einigen Passagen bekommen wir Einblicke in die Psyche des Täters. Das Buch hat mich sofort gepackt, auch der Schreibstil ist ausgeklügelt und eher anspruchsvoll. Der Epilog war grandios und konnte mich wirklich berühren. Gerne hätte ich mir als Kärntenfan noch ein wenig mehr Lokalkolorit gewünscht, auch ein paar Dialoge im Dialekt hätten mich nicht gestört. FAZIT: Ein wirklich tiefgründiger und psychologischer Roman, der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte! Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

    Mehr
    • 2
  • Sehr facettenreicher Krimi

    Tod am Wörthersee
    Langeweile

    Langeweile

    15. October 2016 um 17:33

    Die Protagonistin Alice wuchs bei ihren Großeltern unter schwierigen Bedingungen auf und kämpft mit den Traumata ihrer Kindheit. Der Mörder wurde von seiner Mutter verlassen und lebte bei seiner Tante, die ihn demütigte und misshandelte. Der Ermittler Simon Rosner fühlt sich schuldig am Tod seiner Tochter. Seine Frau verließ ihn darauf hin und er gibt sich mehr und mehr dem Alkohol hin. Jeder der Protagonisten hat also ein schweres Päckchen zu tragen. Die Geschichte wird im Wechsel aus verschiedenen Gesichtspunkten erzählt. Die einzelnen Figuren wurden gut beschrieben, ich konnte mir jeden einzelnen vorstellen, was für mich immer sehr wichtig ist. Der Autorin gelingt es hierbei sehr gekonnt immer neue Fährten zu legen. Immer wenn ich dachte, auf der richtigen Spur zu sein, gab es wieder eine neue Wendung, so soll ein Krimi sein. Der Spannungsbogen war bereits am Anfang hoch, wurde jedoch im Lauf der Geschichte noch gesteigert, bis zu einem fulminanten Ende. Ich gebe eine Leseempfehlung ab und freue mich auf das neue Buch ,was ja in Kürze erscheint.

    Mehr
    • 2
  • Sehr gelungener Krimi

    Tod am Wörthersee
    mistellor

    mistellor

    13. October 2016 um 22:43

    Der Krimi 'Tod am Wörthersee' von Andrea Nagele beinhaltet alles, was ein guter Krimi haben muss.Ein logisch aufgebauter Plot, Hochspannung, sehr gute Lösung, interessante und überraschend agierende Protagonisten.Der Roman spielt in Österreich und es werden auch österreichische Worte verwendet, die man nicht immer kennt. Dies ist mein einziger kleiner Kritikpunkt.Ansonsten beginnt die Geschichte etwas verworren, unter anderem, weil verschiedene Zeitebenen eine Rolle spielen. Und das Verständnis für die sehr interessante Protagonistin erschließt sich erst im Laufe der Geschichte.Gefallen hat mir die Tiefe und die Anteilnahme, die die Autorin ihrer Hauptfigur angedeihen lässt. Eine wirklich spannende und unangepasste Frauengestalt mit einer harten Vergangenheit. Aus diesen Erlebnissen der Vergangenheit  hat sich eine starke, unabhängige Frau entwickelt, die selbst aber noch gar nicht um ihre Stärke weiß.Die männliche Hauptfigur ist ebenfalls vom Leben geschädigt, hat aber noch keinen Weg gefunden, seine Erlebnisse zu verkraften.Welche Spannung und Leidenschaften entstehen, wenn diese beiden Figuren aufeinander treffen, das kann sich der Leser bestimmt gut vorstellen.Ich habe den Roman mit sehr viel Vergnügen gelesen, er hat mich gefesselt und ich habe ihn sehr schnell durch gelesen.Dieser Roman ist eine Empfehlung wert und erhält von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Trügerische Idylle

    Tod am Wörthersee
    esposa1969

    esposa1969

    12. October 2016 um 23:31

    Klappentext:Die junge Alice lässt sich gern auf gewagte erotische Abenteuer ein. Eines Nachts hat sie ein höchst beunruhigendes Erlebnis, wenig später wird ihre beste Freundin ermordet am Ufer des Wörthersees aufgefunden. Die fieberhafte Suche nach dem Mörder beginnt, und Alice gerät in tödliche Gefahr. Wird sie das nächste Opfer?Leseeindruck:"Tod am Wörthersee" ist nach "Grado im Regen" und "Tod auf dem Kreuzbergs" der 3. Kriminalroman der Autorin Andrea Nagele, den ich im Rahmen einer Leserunde lesen durfte. Wobei dieser Krimi bereits 2014 erschienen ist und "Tod in den Karawanken" schon in wenigen Tagen erscheint. Wie bereits die anderen beiden Romane hat mich auch dieser vom Spannungsaufbau her gepackt und fesselnd unterhalten. Schon auf den ersten Seiten begegnen wir dem Mörder, der Befriedung durch gewalttätigen Liebeshandlungen findet, die mit dem Tod der Beischlafpartnerin enden.Protagonistin Alice, die erotisch waghalsig unterwegs ist, was ihr beinahe zum Verhängnis wird, muss erfahren, dass ihre Freundin ermordet wurde. Wird sie das nächste Opfer werden?Der Spannungsbogen setzt direkt zu Beginn ein und wird konstant straff gehalten.  Der Perspektiven-Wechsel der jeweiligen Charaktere macht den Spannungsreiz aus, da wir aus unterschiedlicher Sicht - auch die des Mörders - lesen. Bis zum Ende hin habe ich mich packend und fesselnd unterhalten gefühlt, da das Ende sehr überraschend, aber dennoch schlüssig aufgelöst wird. Der gesamte Schreibstil liest sich über die gesamten 270 Seiten flüssig und angenehm kurzweilig. Das Cover ist unheimlich und nebulös, so wie die gesamte Stimmung in diesem Krimi. Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne!@ esposa1969

    Mehr
  • Tod am Wörthersee

    Tod am Wörthersee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. October 2016 um 19:06

    „Tod am Wörthersee“ von Andrea Nagele war mal wieder wieder ein richtiger Krimi-Leckerbissen! Von Anfang an wird hier eine Spannung aufgebaut, die sich bis zum Ende zieht und mich kaum hat das Buch aus der Hand legen lassen. Die Geschichte ist aus der Sicht der Protagonisten geschrieben, was hier wirklich sehr gelungen ist. Die einzelnen Charaktere (Achtung, kleiner !!!SPOILER!!!) unter anderem der Mörder, kommen einem hier sehr sehr nah und es wird einem beim Lesen ein wenig unheimlich! Bis etwa zum letzten Drittel hatte ich sogar eine Vermutung, wer der Täter sein könnte, das wird nämlich bis zum Ende geheim gehalten. Doch meine Vermutung war eine falsche Fährte, die der Autorin hier wirklich perfekt gelungen ist! Auch der Protagonistin Alice kommt man hier sehr nah. Man erfährt nicht nur einiges aus ihrem jetzigen Leben, sondern auch vieles aus der Vergangenheit, die wirklich nicht ohne war und ihre Art und ihren Charakter erklärt. Zum Ende hin nimmt das ganze Buch auch nochmal unheimlich an Spannung zu, was das Mitfiebern für mich noch spannender gemacht hat.

    Mehr
  • weitere